Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Gaunter_o_Dim
Beiträge: 21
Registriert: 27. Jan 2021, 00:22

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von Gaunter_o_Dim »

Da ich Bloodborne inzwischen durchgespielt habe und ziemlich begeistert bin, möchte ich nun auch in die Dark Souls Reihe einsteigen...

Daher die Frage an alle Souls-Veteranen: Mit welchem der drei Teile soll ich einsteigen? Und wie groß wird die Umgewöhnung nach Bloodborne sein?

Vielen Dank schon mal im Voraus! :)

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1162
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von Dicker »

Schwierig, Teil 3 ist der in sich rundeste, hat nicht so viele fiese Stellen wie Teil 1 und ist natürlich netter anzusehen. Aber er hat einige Referenzen auf Teil 1, zitiert ihn quasi. Insofern würde ich dir tatsächlich zu Teil 1 raten, auch wenn der die höchsten Chancen hat, dass man sich verkennen, verirren, verskillen, etc. kann.
Und wenn die beiden gefallen haben, dann noch Teil 2, der hat sehr geile DLC.

Bloodborne fordert vom Spieler eine deutlich aggressivere Herangehensweisen, da wirst du dich umstellen müssen. Das Schild ist in DS dein bester Freund. Langsames und behutsames Vorgehen wird beloht.
Zuletzt geändert von Dicker am 11. Apr 2021, 01:22, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1456
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ »

Gaunter_o_Dim hat geschrieben:
11. Apr 2021, 01:10
Da ich Bloodborne inzwischen durchgespielt habe und ziemlich begeistert bin, möchte ich nun auch in die Dark Souls Reihe einsteigen...

Daher die Frage an alle Souls-Veteranen: Mit welchem der drei Teile soll ich einsteigen? Und wie groß wird die Umgewöhnung nach Bloodborne sein?

Vielen Dank schon mal im Voraus! :)
Ich würde immer sagen mit 1 anfangen und dann mit 2 und 3 weiter machen, wenn dir so Sachen wie Story/Lore und bestimmte besondere Momente (also das Wiedersehen von NPCs, Wiedererkennen bestimmter Orte und Konzepte usw.) was wert sind.

Wenns nur ums Gameplay geht, schwer zu sagen. DS3 ist natürlich das modernste von allen. Manche mögen aber nicht, dass es sich so schnell anfühlt. Ist aber spielerisch natürlich am nächsten an Bloodborne dran.

MikeKapan
Beiträge: 57
Registriert: 4. Mär 2021, 15:32

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von MikeKapan »

was soll eine intendierte Spielerfahrung sein? denke dass gibt es genau so wenig wie eine intendierte Seh-Erfahrung beim Film. Dass Medium Videospiel definiert sich schon darin, dass man alle Möglichkeiten ausnutzt, die einem das Spiel gibt. Allerdings muss man es schon als das akzeptieren was es ist und sich auch ein bisschen dem Gegenstand unterwerfen. Ein Buch rückwärts oder umgedreht zu lesen, ist schließlich auch wenig sinnvoll.
Denke, dass ist ist auch der Grund warum viele diese Schwierigkeitsgrad-Debatte nicht mehr hören können. Der Entwickler gibt schließlich vor was möglich ist und eine weitere Option wäre daher nicht nur eine Option, sondern ist der Kern von jedem Videospiel (und dabei spielt es keine Rolle ob vom Entwickler beabsichtigt oder nicht). Würde jedes Videospiel jede mögliche Option anbieten, gäbe es zumindest was das Alleinstellungsmerkmal der Interaktivität des Videospiels betrifft, keine Unterschiede mehr.
Problem ist auch dass jeder eine andere Vorstellung von dem hat was Videospiele denn nun sind. Sport? Kunst? eine Plattform? ein Service?
Nur wird darüber nie diskutiert, sondern es driftet immer auf die persönliche Ebene ab und es geht nur um die Person hinter der Aussage und nicht mehr um die Sache selbst.

Insanity
Beiträge: 256
Registriert: 4. Nov 2018, 12:43

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von Insanity »

Gaunter_o_Dim hat geschrieben:
11. Apr 2021, 01:10
Da ich Bloodborne inzwischen durchgespielt habe und ziemlich begeistert bin, möchte ich nun auch in die Dark Souls Reihe einsteigen...

Daher die Frage an alle Souls-Veteranen: Mit welchem der drei Teile soll ich einsteigen? Und wie groß wird die Umgewöhnung nach Bloodborne sein?

Vielen Dank schon mal im Voraus! :)
Ich würde auch sagen: Teil 1.

Ich hatte auch direkt nach Bloodborne mit Dark Souls begonnen und kam mit der Umstellung gut zurecht. Allerdings hatte ich einige Zeit zuvor bereits das originale Demon's Souls gespielt, was natürlich geholfen hat, da viele Angriffsmuster der Gegner sich stark ähneln.

Ansonsten das, was Dicker schrieb: Dark Souls ist deutlich langsamer als Bloodborne und du wirst zumindest im ersten Durchgang wahrscheinlich sehr viel defensiver zu Werke gehen müssen. Die Kamera ist hakeliger als in BB und das Spiel ist generell vermutlich gnadenlosen beim blinden ersten spielen.

Ich hoffe, dir gefällt DS dennoch so gut wie BB und wünsche viel Spaß. Für mich liegen beide Titel in etwa auf Augenhöhe mit ganz leichten Präferenzen pro DS.
Chuck Norris kann eine Schwingtür zuschlagen!

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 277
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von MrSnibbles »

Ich kann mich eigentlich nur anschließen. Ich denke, DS1 ist ein guter Einstieg.

Ich hätte tatsächlich auch eine Frage: Ich möchte bald DS3 als ersten Souls Titel möglichst blind durchspielen. In DS1 und BB bin ich doch immer wieder schwach geworden und habe im Internet geschaut um nichts zu verpassen. Gibt es in DS3 verpassbare Gebiete a la Cainhurst oder Painted World? Wenn ja, kann ich die auch kurz vor Ende des Spiels nachholen oder werden sie irgendwie versperrt? Damit in Zusammenhang: Werde ich ins Ng+ geworfen oder kann ich das freiwillig aussuchen? Habt ihr sonst spoilerfreie Tipps für einen blinden Durchgang?
Danke euch im Voraus :-)

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1456
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ »

MrSnibbles hat geschrieben:
11. Apr 2021, 15:58
Ich kann mich eigentlich nur anschließen. Ich denke, DS1 ist ein guter Einstieg.

Ich hätte tatsächlich auch eine Frage: Ich möchte bald DS3 als ersten Souls Titel möglichst blind durchspielen. In DS1 und BB bin ich doch immer wieder schwach geworden und habe im Internet geschaut um nichts zu verpassen. Gibt es in DS3 verpassbare Gebiete a la Cainhurst oder Painted World? Wenn ja, kann ich die auch kurz vor Ende des Spiels nachholen oder werden sie irgendwie versperrt? Damit in Zusammenhang: Werde ich ins Ng+ geworfen oder kann ich das freiwillig aussuchen? Habt ihr sonst spoilerfreie Tipps für einen blinden Durchgang?
Danke euch im Voraus :-)
Es gibt sehr gut versteckte Gebiete, eines davon ist dabei verdammt gut versteckt. Da muss man entweder sehr experimentier- und rätselfreudig sein oder halt nachschlagen um das zu finden. Ausgeschlossen wird man aus diesen Gebieten aber nie, nein. Und du kannst auch nachdem du den Endboss besiegt hast noch weiter spielen (gibt nach dem Outro die Frage ob du ins NG+ gehen willst oder nicht).

DS2 hattest du gespielt bzw. ausprobiert?

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 277
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von MrSnibbles »

IpsilonZ hat geschrieben:
11. Apr 2021, 16:30
Es gibt sehr gut versteckte Gebiete, eines davon ist dabei verdammt gut versteckt. Da muss man entweder sehr experimentier- und rätselfreudig sein oder halt nachschlagen um das zu finden. Ausgeschlossen wird man aus diesen Gebieten aber nie, nein. Und du kannst auch nachdem du den Endboss besiegt hast noch weiter spielen (gibt nach dem Outro die Frage ob du ins NG+ gehen willst oder nicht).

DS2 hattest du gespielt bzw. ausprobiert?
Ah perfekt, das ist genau was ich wissen wollte :-) dann kann ich ja in Ruhe durchspielen und danach mit Google und Youtube das Verpasste nachholen :-)

DS2 inklusive DLCs habe ich durch. Mein Fazit deckt sich komplett mit deinem in diesem Thread. Danach hatte ich eine Souls Pause und habe Red Dead 2 umd TLOU2 nachgeholt. Jetzt juckt es mich wieder :-) muss nur noch den Endboss und DLCs von Doom Eternal abschließen, dann geht's los!

Danke dir für die Infos!

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1456
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ »

MrSnibbles hat geschrieben:
11. Apr 2021, 16:55
(...)
Ah perfekt, das ist genau was ich wissen wollte :-) dann kann ich ja in Ruhe durchspielen und danach mit Google und Youtube das Verpasste nachholen :-)

DS2 inklusive DLCs habe ich durch. Mein Fazit deckt sich komplett mit deinem in diesem Thread. Danach hatte ich eine Souls Pause und habe Red Dead 2 umd TLOU2 nachgeholt. Jetzt juckt es mich wieder :-) muss nur noch den Endboss und DLCs von Doom Eternal abschließen, dann geht's los!

Danke dir für die Infos!
Das einzig verpassbare sind einige Charakter Questlines. Ich würde sogar fast sagen, dass die bei DS3 mit am obskursten sind von allen Soulsborne-Spielen.
Aber ja, Gebiete kannst du meines Wissens nach nicht vollständig verpassen.

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 277
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von MrSnibbles »

IpsilonZ hat geschrieben:
11. Apr 2021, 17:07
Das einzig verpassbare sind einige Charakter Questlines. Ich würde sogar fast sagen, dass die bei DS3 mit am obskursten sind von allen Soulsborne-Spielen.
Aber ja, Gebiete kannst du meines Wissens nach nicht vollständig verpassen.
Sind die denn besonders interessant? Wenn sie auf dem Level von DS1/2 oder Bloodborne sind, reicht mir das für Youtube am Ende.
Habe auch schon gehört, dass man blind wohl fast alle Questlines verpasst.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1456
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ »

MrSnibbles hat geschrieben:
11. Apr 2021, 18:31
IpsilonZ hat geschrieben:
11. Apr 2021, 17:07
Das einzig verpassbare sind einige Charakter Questlines. Ich würde sogar fast sagen, dass die bei DS3 mit am obskursten sind von allen Soulsborne-Spielen.
Aber ja, Gebiete kannst du meines Wissens nach nicht vollständig verpassen.
Sind die denn besonders interessant? Wenn sie auf dem Level von DS1/2 oder Bloodborne sind, reicht mir das für Youtube am Ende.
Habe auch schon gehört, dass man blind wohl fast alle Questlines verpasst.
Ich mecker viel über Dark Souls 3 aber die Character Questlines finde ich so inhaltlich schon sehr spannend, jap. Aber nichts was man nicht auch auf Youtube oder so nachholen könnte. Grad hier würde es mir glaube ich auch keinen Spaß machen die ganze Zeit nachzuschauen ob ich eventuell etwas bestimmtes verpasst habe. Da ist es dann schon cooler später rauszufinden wie sich manche Dinge hätten entwickeln können.

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 277
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von MrSnibbles »

IpsilonZ hat geschrieben:
11. Apr 2021, 18:43
Ich mecker viel über Dark Souls 3 aber die Character Questlines finde ich so inhaltlich schon sehr spannend, jap. Aber nichts was man nicht auch auf Youtube oder so nachholen könnte. Grad hier würde es mir glaube ich auch keinen Spaß machen die ganze Zeit nachzuschauen ob ich eventuell etwas bestimmtes verpasst habe. Da ist es dann schon cooler später rauszufinden wie sich manche Dinge hätten entwickeln können.
Ok danke. Genau dieses ständige Nachschauen spoilert einem ja am Ende das ganze Spiel, weil man bei der Recherche viel mehr findet, als man wissen will. Dann bin ich mal gespannt wie es mir gefällt. Es scheint ja durchaus zu polarisieren.

Schroffer Reinhold
Beiträge: 26
Registriert: 18. Aug 2020, 17:41

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von Schroffer Reinhold »

Ich mache es genau anders als Gaunter_o_Dim. Ich habe Dark Souls 1-3 gespielt (okay, bei 3 habe ich irgendwann das Interesse verloren). Das ist allerdings schon einige Jahre her. Jetzt habe ich eine PS5 und wollte Bloodborne nachholen.
Da habe ich aber so meine Schwierigkeiten mit. Zum einen habe ich mich dank God of War an HDR, 4K und 60FPS gewöhnt, da sieht Bloodborne technisch einfach deutlich schlechter aus. Aber das ist man von From Software ja gewöhnt. Atmosphärisch ist es trotzdem fantastisch. Außerdem wischt der Anfang gerade ziemlich den Boden mit mir auf. Jetzt konnte ich nicht anders und habe ein bisschen was gelesen. Finde es schon krass, dass ich vor dem Aufleveln den ersten Boss besiegen muss. Und dazwischen warten jede Menge Gegner, an denen man auch nicht einfach vorbeispurten kann. Ich verstehe schon die Intention dahinter, auch dass ich aggressiv spielen muss, ist mir klar, aber das fühlt sich gerade überaus demotivierend an.

Habt ihr besondere Tipps für den Einstieg in Bloodborne? Kann man auf dem Weg zum ersten Boss noch ein paar Abkürzungen freischalten? Oder müsste ich mich für jeden Versuch durch eine Horde von Gegnern schnetzeln?

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1456
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ »

Schroffer Reinhold hat geschrieben:
12. Apr 2021, 17:49
Ich mache es genau anders als Gaunter_o_Dim. Ich habe Dark Souls 1-3 gespielt (okay, bei 3 habe ich irgendwann das Interesse verloren). Das ist allerdings schon einige Jahre her. Jetzt habe ich eine PS5 und wollte Bloodborne nachholen.
Da habe ich aber so meine Schwierigkeiten mit. Zum einen habe ich mich dank God of War an HDR, 4K und 60FPS gewöhnt, da sieht Bloodborne technisch einfach deutlich schlechter aus. Aber das ist man von From Software ja gewöhnt. Atmosphärisch ist es trotzdem fantastisch. Außerdem wischt der Anfang gerade ziemlich den Boden mit mir auf. Jetzt konnte ich nicht anders und habe ein bisschen was gelesen. Finde es schon krass, dass ich vor dem Aufleveln den ersten Boss besiegen muss. Und dazwischen warten jede Menge Gegner, an denen man auch nicht einfach vorbeispurten kann. Ich verstehe schon die Intention dahinter, auch dass ich aggressiv spielen muss, ist mir klar, aber das fühlt sich gerade überaus demotivierend an.

Habt ihr besondere Tipps für den Einstieg in Bloodborne? Kann man auf dem Weg zum ersten Boss noch ein paar Abkürzungen freischalten? Oder müsste ich mich für jeden Versuch durch eine Horde von Gegnern schnetzeln?
Du kannst auch vor dem ersten Boss schon aufleveln. Du musst ihn nur ein mal gesehen haben. Und dann kannst du farmen und leveln (im Hunters Dream) wie du magst.
Es gibt auch schon zwei Items die du in der Welt finden kannst (Madman's Knowledge), die dir das aufleveln ermöglichen bevor du irgendeinen Boss siehst.

Ansonsten, ja, den Anfang fand ich auch recht hart. Bzw. vor allem angsteinflößend? Ich hatte da zwischendurch mal ne 1 oder 2 Monate Pause eingelegt... Es gibt immer wieder mal schwierige Bosse und Gebiete aber grundsätzlich würde ich sagen, dass es nach dem ersten Gebiet bei mir deutlich flüssiger lief.
(Central Yharnam bleibt trotzdem wohl eines meiner Lieblingsgebiete überhaupt in einem Videospiel)

edit: und welchen Boss meinst du? Es gibt ja nen optionalen Boss und einen den du besiegen musst. Für den optionalen gibts ne recht kurze Abkürzung (Von der Laterne durch das neu geöffnete Gittertor, in das kleine Häuschen rein in den zweiten Stock und dann bist du schon auf der Brücke.
Für den anderen Boss ist der Weg etwas länger aber da musst du an sich nur an den beiden "Trollen" vorbeirennen, den Fahrstuhl hoch und dann über die Brücke.
Zuletzt geändert von IpsilonZ am 12. Apr 2021, 18:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1253
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von Feamorn »

Schroffer Reinhold hat geschrieben:
12. Apr 2021, 17:49
Habt ihr besondere Tipps für den Einstieg in Bloodborne? Kann man auf dem Weg zum ersten Boss noch ein paar Abkürzungen freischalten? Oder müsste ich mich für jeden Versuch durch eine Horde von Gegnern schnetzeln?
Bezüglich "Abkürzung":
SpoilerShow
Hast Du die Treppe in dem dunklen Haus schon entdeckt? Hab schon gehört, dass die manchmal übersehen wird.
Du *kannst* auch schon das Aufleveln freischalten ohne den Boss zu besiegen.
SpoilerShow
Es reicht zum einen, den Boss zu sehen, d.h., wenn Du dann stirbst, kannst Du theoretisch wieder Blood Echoes sammeln und die dann benutzen.
Das Ganze bei der Puppe hängt daran, ob Du Insight hast oder nicht, man kann auch ein Item einsammeln, das einem Insight gibt (Mad Man's Knowledge, gibt's in der Kanalisation, wo die Ratten unten im Graben sitzen, den genauen Weg weiß ich aus dem Stand nicht mehr), sonst gibt es das Erste halt, wenn man den Boss sieht.

Benutzeravatar
Gaunter_o_Dim
Beiträge: 21
Registriert: 27. Jan 2021, 00:22

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von Gaunter_o_Dim »

Schroffer Reinhold hat geschrieben:
12. Apr 2021, 17:49
Ich mache es genau anders als Gaunter_o_Dim. Ich habe Dark Souls 1-3 gespielt (okay, bei 3 habe ich irgendwann das Interesse verloren). Das ist allerdings schon einige Jahre her. Jetzt habe ich eine PS5 und wollte Bloodborne nachholen.
Da habe ich aber so meine Schwierigkeiten mit. Zum einen habe ich mich dank God of War an HDR, 4K und 60FPS gewöhnt, da sieht Bloodborne technisch einfach deutlich schlechter aus. Aber das ist man von From Software ja gewöhnt. Atmosphärisch ist es trotzdem fantastisch. Außerdem wischt der Anfang gerade ziemlich den Boden mit mir auf. Jetzt konnte ich nicht anders und habe ein bisschen was gelesen. Finde es schon krass, dass ich vor dem Aufleveln den ersten Boss besiegen muss. Und dazwischen warten jede Menge Gegner, an denen man auch nicht einfach vorbeispurten kann. Ich verstehe schon die Intention dahinter, auch dass ich aggressiv spielen muss, ist mir klar, aber das fühlt sich gerade überaus demotivierend an.

Habt ihr besondere Tipps für den Einstieg in Bloodborne? Kann man auf dem Weg zum ersten Boss noch ein paar Abkürzungen freischalten? Oder müsste ich mich für jeden Versuch durch eine Horde von Gegnern schnetzeln?
Mir ging es anfangs genauso. Ich kam ganz schwer rein und bin auch etliche Male beim ersten (nicht optionalen) Boss gescheitert. Ich habe das Spiel an der Stelle sogar monatelang beiseite gelegt... nicht unbedingt weil es so schwer war (Ich wusste, dass ich den Boss irgendwann schaffe)... sondern weil ich keine Lust darauf hatte Blutphiolen zu grinden. Hab dem Spiel erst kürzlich wieder eine Chance gegeben, weil ich nicht wusste, was ich zocken sollte und hab das Spiel immer mehr zu schätzen und lieben gelernt.

Ich würde dir auch raten, erstmal den optionalen Boss auf der Brücke zu besiegen und dann etwas aufzuleveln. Zudem kann man den Boss mit der Pistole und ein bisschen Übung ziemlich gut stunnen.

Abgesehen davon fand ich, dass das Spiel gegen Ende immer einfacher wurde. Spätestens nach dem Spinnenboss in der Mitte des Spiels nahm der Schwierigkeitsgrad gefühlt stark ab. Es lohnt sich also dranzuleiben aus meiner Sicht.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1456
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ »

Bloodborne ist halt für mich immer noch so ne krasse Erfahrung als erstes Soulsborne Spiel.

Ich hatte keine Lust auf ein schweres Spiel. Ich hatte keine Lust darauf frustiert zu sein. Die Spiele die ich davor gespielt habe ware New Super Mario Bros Wii U, Skyrim (da auch in erster Linie Häuser leer geräumt und Blumen gepflückt), Pro Evolution Soccer und diverse "Walking Simulator". Also nichts wirklich herausforderndes oder so.

Und dann gabs Bloodborne bei PS Plus und ein Freund hat mich genervt es zu spielen.. und das Szenario von Bloodborne war ja schon irgendwie geil. Ich hab ihm dann immer wieder vorgejammert, wie sehr ich mir doch nen Walking Simulator Modus in dem Szenario wünschen würde. Wusste damals noch nicht mal, dass es diese easy mode Diskussionen gibt. :D

Und dann hab ich angefangen zu spielen. Bin gegen die ersten Gegner schon gestorben und hatte keine Ahnung wie das besser werden soll. Dann zum Platz gekommen wo noch viel mehr dieser Gegner waren.. und dann erstmal entnervt ne Weile Pause gemacht. Dann immer wieder mal ne Stunde gespielt um dann Kopf schüttelnd aufzugeben. Dann hab ich mir irgendwann ein Herz genommen, bin ein Stück weiter gekommen, um dann wieder zu sterben. Da kamen dann meine 1-2 Monate Pause.

Und dann bin ich irgendwann zum Spiel zurück, hab den optionalen Boss im zweiten Anlauf geschafft und war total gehypet. Beim ersten richtigen Boss hat mir dann auch der selbe Freund geholfen, was dem leider dann total die Herausforderung genommen hat. Aber immerhin gings dann weiter. Als der nächste Boss dann durch Hilfe trivial wurde hab ich dann mir vorgenommen mir gar nicht mehr helfen zu lassen.

Hier habe ich dann auch irgendwann gemerkt, dass mein größtes Problem echt in meinem Kopf war. Die Musik im Hunters Dream hat in mir echt Angstgefühle ausgelöst. Ich hatte ne Weile das Bloodborne Theme auf der PS4 und musste es austauschen, weil mir die Musik so extrem viel Stress bereitet hat.

Ich weiß noch wie ich damals mir ganz klar gesagt habe, dass ich den DLC nicht anfassen werde, weil mir damals auch gesagt wurde, dass Bloodborne da erst wirklich schwer wird. Da dachte ich dann auch "WTF? Okay... das lasse ich". :D
Heute bin ich so unfassbar froh dem Spiel (und dem DLC) doch ne Chance gegeben und wieder zurückgekehrt zu sein.


Bloodvial Farming finde ich bis heute nervig und ne blöde Design-Idee. Bzw. würde ich grundsätzlich dazu raten statt Blood Vials zu farmen sie lieber zu kaufen. Blood Echoes zu farmen ist eigentlich immer schneller als auf ein paar gedroppte Vials zu hoffen. Auch das PVP ist leider... es macht so unfassbar viel Spaß (dass man Heilversuche parrien kann ist wohl eine der coolsten Ideen überhaupt und sorgt für unfassbar coole Momente:D) aber wenn man es nicht grad ganz gezielt darauf anlegt, kommt man fast nie damit in Berührung. Ist sicher auch gewollt und hat seine positiven Seiten... aber irgendwie ist das auch meh. :/

Benutzeravatar
Smutje187
Beiträge: 184
Registriert: 8. Mär 2021, 14:44
Wohnort: Edinburgh

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von Smutje187 »

Ich machte gerade auch den Sprung von Dark Souls remastered zu Bloodborne und der Mangel an Schilden, der aber mit stark erhöhter Geschwindigkeit und der mir jetzt schon wahnsinnig gut gefallenden Kontermechanik mit Pistole kompensiert wird, hat mir anfangs das größte Problem gemacht.

Als ich mal verstanden habe, dass ich dem Clerical Beast mit einer Rolle/Sprint im Rücken stehe und problemlos die Fersen malträtiere, ohne dass es mich erwischt, hatte ich es beim ersten „richtigen“ Versuch auch gelegt. Nur gegen mehrere Gegner tut es mir manchmal noch etwas weh :mrgreen:

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 277
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von MrSnibbles »

Smutje187 hat geschrieben:
12. Apr 2021, 21:12
Ich machte gerade auch den Sprung von Dark Souls remastered zu Bloodborne und der Mangel an Schilden, der aber mit stark erhöhter Geschwindigkeit und der mir jetzt schon wahnsinnig gut gefallenden Kontermechanik mit Pistole kompensiert wird, hat mir anfangs das größte Problem gemacht.

Als ich mal verstanden habe, dass ich dem Clerical Beast mit einer Rolle/Sprint im Rücken stehe und problemlos die Fersen malträtiere, ohne dass es mich erwischt, hatte ich es beim ersten „richtigen“ Versuch auch gelegt. Nur gegen mehrere Gegner tut es mir manchmal noch etwas weh :mrgreen:
Dazu fällt mir nur ein: "Shields are nice, but not if they engender passivity." :-)

Viel Spaß noch, ich wünschte ich könnte es auch nochmal zum ersten Mal erleben.

Numfuddle
Beiträge: 527
Registriert: 21. Mär 2018, 22:51

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von Numfuddle »

Ich muss immer laut schreien wenn ich dieses Zitat lese. Das liest sich immer so als wäre Dark Souls ein Scheissspiel weil es „engenders passivity“ außerdem hat derjenige welche offenkundig sein eigenes Spiel nicht verstanden.

Die Spieloptionen in Dark Souls machen das Spiel tatsächlich viel inklusiver eben auch weil man es halt Slow spielen kann nicht nur wegen Schild sondern wegen des Gegner und Boss-Designs.

Die Dark Souls Diaries zeigen diese Inklusivität und den Variantenreichtum auch nochmal sehr schön.

Bloodborne spielt sich nicht nur deswegen anders weil es kein Schild gibt sondern weil die ganze Spielmechanik auf diese schnellere offensivere Spielweise ausgerichtet ist und eine ganze Klasse von Taktiken nicht mehr möglich sind.

Sekiro ist der logische Endpunkt dieses Prozesses.

Das führt aber auch dazu das es in Dark Souls meiner Meinung nach keinen echten Hard Block gibt an dem Spieler abprallen.

In BB zum Vergleich ist Father Gascoine der Boss an dem sehr sehr viele Spiele endgültig abgebrochen werden weil viele Spieler da gegen eine Ziegelwand laufen.

Für mich ist der Unterschied auch, dass ich BB oder auch Sekiro nur mit viel Mühe und ohne rechtes Vergnügen gespielt habe, weil dieses Twitchige auf Reaktion gebürstete Gameplay für mich und auch meinem Altar geschuldet sehr mühselig und frustrierend ist.

Sekiro hab ich z.B. beim Endboss abgebrochen weil ich wirklich absolut keinen Bock mehr hatte die nächsten Tage gegen die Twitch mit Millisekunden Reaktionszeit Bossmechaniken wie bei Street Fighter anzulaufen.

Deshalb halte ich auch Manus für den schlechtesten Boss in Dark Souls 1. Bed of Chaos is kaputter, aber Manus ganze Bossmechanik passt überhaupt nicht zum Spieldesign

edit: Tippfehler korrigiert
Zuletzt geändert von Numfuddle am 13. Apr 2021, 09:30, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten