Runde #318: God Games

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Voigt
Beiträge: 2573
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Wohnort: Jena

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von Voigt »

Zu Umstände schaffen passt dann auch der Diskurs über Spore. Das wurde ja abgetan zu, ist kein Godgame, sondern ist Evolutionsspiel was dann ja gerade nix mehr mit Gott zu tun hat. Gibt aber durchaus die Interpretation das Gott mittels der Mechanik der Evolution die modernen Spezien geschaffen hat und die auch weiter im Wandel befinden. Wie gesagt, Umstände erschaffen und dann Welt geschehen lassen. Gott spricht zwar bestimmte Menschen an, die sind aber dann vereinzelte Propheten, was besonderes. Aber Gott betreibt kein Mikromanagement mit vielen "normalen" Personen. ^^
Würde Spore wahrscheinlich trotzdem nich als Godgame begreifen, aber eher aus anderen Gründen. Mir fehlt die Anbetung des Spielers, Glauben als Ressource, irgendwie sowas. So ist Spore bloß ein Strategiespiel, so wie ei Hearts of Iron IV, wo man auch mehr die Seele einer Nation spielt und die führt, unabhängig vom derzeitigen Anführern. In Spore steuert man ja auch am Anfang ein Wesen direkt, dann einen Stamm welches die Erde übernimmt, und dann zum Zentrum der Galaxie fliegt um den "echten Gott" der Spielewelt zu treffen.

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 853
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von DickHorner »

Ich find's einigermaßen erstaunlich, dass Ihr diesen Themenkomplex so mir nichts dir nichts abhandelt, ohne Billy Graham's Bible Blaster auch nur zu erwähnen.

Benutzeravatar
Jochen Gebauer
Beiträge: 159
Registriert: 1. Nov 2020, 17:41

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von Jochen Gebauer »

DickHorner hat geschrieben:
9. Mai 2021, 23:16
Ich find's einigermaßen erstaunlich, dass Ihr diesen Themenkomplex so mir nichts dir nichts abhandelt, ohne Billy Graham's Bible Blaster auch nur zu erwähnen.
Ich hab Christopher Hitchins mit keinem Wort erwähnt, steck dir deinen Billy Graham doch dahin, wo der liebe Gott nicht scheint!!!!1elf

Benutzeravatar
ingonaut
Beiträge: 113
Registriert: 8. Okt 2017, 09:39

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von ingonaut »

bei Steam gibt es das in der Folge "gewünschte" Remaster zu Populous. Es heißt Reprisal Universe, habe ich selber auch mal gespielt (Populous habe ich damals nicht verstanden), es nutzt sich aber doch einigermaßen schnell ab, finde ich.

https://store.steampowered.com/app/3195 ... _Universe/
http://www.reprisaluniverse.com/

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 1085
Registriert: 17. Feb 2016, 19:34

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von Terranigma »

Jochen Gebauer hat geschrieben:
9. Mai 2021, 23:12
Ich fand Silver leider immer scheiße. Aber ich habe keine Ahnung mehr, warum. Das ist bei mir im Kopf unter "Final Fantasy für ganz Arme ohne Arme" abgespeichert. Aber ... am Ende hab ich mich geirrt?!?
Zumindest auf diese Frage gibt es eine einfache und kurze Antwort: Ja! :D
Wenn unser Geist leer ist, ist er für alles bereit. Im Anfänger-Geist liegen viele Möglichkeiten, in dem des Experten wenige.
Suzuki Shunryū​

GoodLord
Beiträge: 53
Registriert: 11. Jan 2021, 17:10

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von GoodLord »

Jochen Gebauer hat geschrieben:
9. Mai 2021, 23:08
Aber Gott schafft ja eben nicht einfach nur die Umstände, sondern wirkt auch sehr konkretet in der makroskopischen Ebene ein. Zum Beispiel, indem er Noah sagt, hier Alter, in ein paar Wochen bringe ich alle deine Leute mit Regen um, hol mal die Tiere zusammen und bau ein riesengroßes Schiff, sonst säufst du ab. Er interagiert eben immer direkt mit den Menschen; genau das ist ein elementarer Betandteil des Gottseins. Würde er einfach Sachen machen, die da unten keiner einordnen kann, wäre er ja auch "nur" so ein altertümlicher Gott, dem die Leute alles zuschreiben, was sie sich nicht erklären können. Aber der moderne Gott will bemerkt und verstanden werden.
Naja, wie schon gesagt: Er spricht zu wenigen auserwählten Menschen und gibt ihnen Aufträge (die diese evtl. sogar verweigern können?). Aber er nimmt eben nicht einen Baum in die Hand und schmeißt ihn ins Sägewerk, oder baut eine Arche für Noah und die Tiere. Und ich glaube (aber wie schon gesagt, bin da nicht Bibelfest), selbst diese direkt Kommunikation ist eher die Ausnahme. Die Altertümlichen Natürgötter haben übrigens auch mit den Menschen in Träumen, unter Dorgen oder durch Runen gesprochen.
Ich hatte halt beim Podcast den Eindruck, dass es ein wichtiger Teil der Gottesfantasie für dich diese direkte Manipulation einzelner Objekte und Personen in der Spielwelt ist (alla Black & White). Da spricht ja nix dagegen. Ich hab nur den Eidnruck, dass dieses eher indirekte Model von Populus oder vielleicht auch anderen Spielen (außer Populus und B&W kenn ich glaube ich keine Spiele aus diesem Genre, daher kann ich das nicht sagen) eigentlich auch sehr gut zum christlichen und erst recht modernen westlichen Gottesbild (so wie ich es wahrnehme) passt.
Nur um das klar zu stellen: Mir geht es nicht darum zu sagen Vorstellung X passt besser zu Quelle Y oder zum Glauben von Gruppe Z, weil ich weder über X,Y,Z besonders viel weiß. Ich argumentiere nur, warum ich das indirekte Model eigentlich ebenfalls recht passend finde EDIT: oder Ich genauergesagt nicht finde, dass es im Widerspruch zur vorstellung steht ein Gott zu sein.


Das mit den "Makroskopischen Objekten" war übrigens ein dämlicher Ausdruck von mir. Hintergrund war das Bild, dass Gott zwar nicht direkt Objekte bewegt oder Menschen zwingt etwas zu tun, aber evtl viele mikroskopische Zufallsprozesse beeinflusst, die dann doch wieder Auswirkungen auf unser Leben haben. Hat aber eigentlich nichts mit der Diskussion zu tun.
Zuletzt geändert von GoodLord am 10. Mai 2021, 13:49, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 853
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von DickHorner »

Jochen Gebauer hat geschrieben:
9. Mai 2021, 23:08
Aber Gott schafft ja eben nicht einfach nur die Umstände, sondern wirkt auch sehr konkretet in der makroskopischen Ebene ein. Zum Beispiel, indem er Noah sagt, hier Alter, in ein paar Wochen bringe ich alle deine Leute mit Regen um, hol mal die Tiere zusammen und bau ein riesengroßes Schiff, sonst säufst du ab. Er interagiert eben immer direkt mit den Menschen; genau das ist ein elementarer Betandteil des Gottseins. Würde er einfach Sachen machen, die da unten keiner einordnen kann, wäre er ja auch "nur" so ein altertümlicher Gott, dem die Leute alles zuschreiben, was sie sich nicht erklären können. Aber der moderne Gott will bemerkt und verstanden werden.
Da bist Du auf einem veralteten Erkenntnisstand unterwegs. Der von Dir beschriebene alttestamentarische Gott hatte vermutlich irgendwann den Kanal voll, immer nur der Peiniger zu sein, und hat uns als Zeichen der Vergebung und seiner Liebe seinen Sohn geschickt. Das haben wir ja nun aber auch wieder verkackt und seitdem hält er sich ziemlich zurück. Der "moderne" Gott tritt eben nicht direkt mit uns in Verbindung, für den brauchen wir schon Sekundärliteratur.

Mastertronic
Beiträge: 141
Registriert: 18. Nov 2019, 16:54

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von Mastertronic »

Jochen Gebauer hat geschrieben:
9. Mai 2021, 23:08
DickHorner hat geschrieben:
10. Mai 2021, 13:09


Da bist Du auf einem veralteten Erkenntnisstand unterwegs. Der von Dir beschriebene alttestamentarische Gott hatte vermutlich irgendwann den Kanal voll, immer nur der Peiniger zu sein, und hat uns als Zeichen der Vergebung und seiner Liebe seinen Sohn geschickt. Das haben wir ja nun aber auch wieder verkackt und seitdem hält er sich ziemlich zurück. Der "moderne" Gott tritt eben nicht direkt mit uns in Verbindung, für den brauchen wir schon Sekundärliteratur.

Ja - und passend zu dieser Aussage gibt es ja auch schon das entsprechende "Sekundärliteratur Spiel" - Steam hat einfach Antworten auf Alles ! : https://store.steampowered.com/app/1198 ... us_Christ/

Benutzeravatar
Jochen Gebauer
Beiträge: 159
Registriert: 1. Nov 2020, 17:41

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von Jochen Gebauer »

DickHorner hat geschrieben:
10. Mai 2021, 13:09
Da bist Du auf einem veralteten Erkenntnisstand unterwegs.
Bin ich nicht. Ich spreche bloß über etwas völlig anderes. Nämlich über das Wesen des Gottseins, nicht das Wesen des alt- oder neutestamentatischen Gottes. Und zum Wesen jedes mir bekannten Gottes gehört inherent die direkte Wirkmacht. Nun kann es sein, dass dieser Gott irgendwann beschließt, dass das alles irgendwie eh nichts gebracht hat und die Menschen nun halbwegs alleine klar kommen müssen (wie der neutestamentarische christliche Gott), dennoch gehört fundamental dazu, dass er davor ein paar Mal ziemlich deutlich gemacht hat, was er alles auf dem Kasten hat, wenn er will. Ohne wäre nämlich ein Gottsein nur schwer vorstellbar, weil kein Mensch an einen Gott glaubt, der noch nie seine Allmacht unter eindrucksvollen Beweis gestellt hat. Also buchstäblich. Ich wüsste wirklich keine Religion, wo ein Gott einfach schon immer däumchendrehend am Seitenrand sitzt und sagt, macht ihr mal, Kinners. Den Buddhismus könnte man anführen, aber der hat ja genau deshalb erst gar keinen Gott :mrgreen:

Voigt
Beiträge: 2573
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Wohnort: Jena

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von Voigt »

Shinto würde mir da einfallen. Es gibt zwar eine wirkmächtige Kamis die früher ihre Mach zeigten, aber neue Kamis die im Haus, Berg oder Wegensrand einzogen, zeigen nich wirklich irgendwas. Ist halt auch nur Tradition da kleinen Schrein aufzubaun, und kleines Stoßgebet hinzuschicken.

Man kann natürlich diskutiern inwiefern ein Kami "göttlich" ist.

lolaldanee
Beiträge: 1282
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von lolaldanee »

Jochen Gebauer hat geschrieben:
11. Mai 2021, 12:38
DickHorner hat geschrieben:
10. Mai 2021, 13:09
Da bist Du auf einem veralteten Erkenntnisstand unterwegs.
Ich wüsste wirklich keine Religion, wo ein Gott einfach schon immer däumchendrehend am Seitenrand sitzt und sagt, macht ihr mal, Kinners. Den Buddhismus könnte man anführen, aber der hat ja genau deshalb erst gar keinen Gott :mrgreen:
Eine Sache haette ich vlt fuer dich: Epicur hat die Götter genau so beschrieben. Man koennte also sagen ein Teil der antiken griechischen Religion hat sie genau so gesehen

Kroniwa75
Beiträge: 1
Registriert: 12. Mai 2021, 07:44

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von Kroniwa75 »

Der Gott in Spielen ist der Entwickler. (Der Schöpfer)
Der Spieler ist der Prophet mit übernatürlichen Kräften.
LG W

Benutzeravatar
Giskard
Beiträge: 15
Registriert: 2. Jan 2017, 15:09

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von Giskard »

Jochen Gebauer hat geschrieben:
9. Mai 2021, 23:12
Ich fand Silver leider immer scheiße. Aber ich habe keine Ahnung mehr, warum. Das ist bei mir im Kopf unter "Final Fantasy für ganz Arme ohne Arme" abgespeichert. Aber ... am Ende hab ich mich geirrt?!?
Kommt vielleicht auf die Erwartungshaltung an.
Es wurde damals tatsächlich also so eine Art westliches FF7 gehandelt. Und das ist es in keinem Fall. Es ist sehr linear und hat bei weitem nicht die Tiefe und Epik eines JRPG.

Habe es damals allerdings gerne gespielt und vor etwa einem Jahr noch einmal.
Und muss sagen, es ist erstaunlich gut gealtert.
Wenn man sich auf die Steuerung einlässt bietet das Spiel schon ein recht einzigartiges Spielerlebnis (und zwar nicht, weil es "scheiße" ist ;)) .

Warum ich es so mag kann ich garnicht genau spezifizieren... dadfür seid ihr ja die Experten :P

Edit:
Zu den God Games.
Warum wird hier so oft davon ausgegangen, dass man den christlichen Gott spielt. Der eignet sich ja nun nicht sehr gut als Protagonist für ein Spiel.
In meiner Erinnerung sind die meisten Götter in Götterspiele weder allmächtig, wie es der christliche Gott sein müsste und haben zudem noch Wiedersacher oder erscheinen z.B. in Form einer Hand usw.

Um da Jochens Beispiel mit den Bewegen der Sims aufzugreifen. Der christliche Gott (und so weit ich weiß, der jüdische und islamische ebenfalls) könnte ja sowohl die Umgebung so anpassen, dass der Sim sich genötigt fühlt Sache X tutn, sowohl ihn direckt dazu zwingen Sache X zu tun, als auch durch Gedankenmanipulation ihn glauben machen, Sache X schon immer tun zu wollen.

Urlaub_in_Italien
Beiträge: 38
Registriert: 6. Dez 2018, 00:50

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von Urlaub_in_Italien »

Ich war mal einige Zeit ein Gamemaster auf einem World of Warcraft (Classic) Privatserver. Das war für mich die ultimative god game Erfahrung!
Man steht irgendwie über allen anderen, in meinem Fall hatte ich volle Adminrechte und konnte Dinge spawnen, entfernen, usw. Hauptsächlich hat man natürlich administrative Aufgaben, verschiebt ein falsch ausgeteiltes Item oder bannt einen Cheater, aber dennoch vom Gefühl her weit über das hinausgehend, was Black&White, Sims und Co. mit bieten konnten. Der Punkt ist einfach, dass die Spielwelt von Menschen bevölkert wurde... Zusammen mit den anderen Göttern, ehm Gamemastern hatten wir uns sogar eine kleine Zuflucht gebaut in einem Gebiet, das für normale Spieler unerreichbar ist. Quasi sowas wie ein himmlischer Thron.
Und die Macht ausüben ging über Befehle. Von ".die" (um eine Entität zu töten) bishin zu ".tele [X Y Z]" um sich oder jemand anderes an einen beliebigen Ort zu teleportieren. Ein Spieler meldet mir ein Problem mit seinem Bergbauberuf per Ticket? (Quasi das Pendant zum Gebet haha) In dem Fall nutze ich einfach meine GM-Macht und bringe mir per Befehl den Beruf bei, teleportiere mich in eine Mine und teste das Problem. Und notfalls fixe ich einen kaputten Eintrag in der SQL Datenbank.
War schon eine coole Erfahrung ^^

BlackSun84
Beiträge: 425
Registriert: 10. Feb 2016, 17:42

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von BlackSun84 »

Ein Gott in Ausbildung, da muss ich an manche Anime denken. Aber die Japaner sind bei dem Konzept Götter ja eh lockerer als wir monotheistisch geprägte Kulturen in Europa, Amerika oder dem Nahen Osten. :)

Insanity
Beiträge: 264
Registriert: 4. Nov 2018, 12:43

Re: Runde #318: God Games

Beitrag von Insanity »

Beim Hören des Podcasts kam mir noch der Gedanke, dass ich die Darstellung der Wirkmacht eines Gottes auch eher in der indirekten Einflussnahme sehe und im makroskopischen Maßstab. Für die direkte Beeinflussung von Objekten und Menschen ist ja eher die Gegenseite verantwortlich - Poltergeister, Dämonen und der Klauenfüßige himself.

Das ist ja auch sprachlich interessant: Man will Kindern „den Teufel austreiben“, wenn sie immer wieder gegen die Alltagsettikette verstößt - diese „Satansbraten“.
Wenn ein Toaster oder Fremdeinwirkung durch die Küche fliegt, „spukt“ es. Keiner käme auf die Idee, zu glauben, der liebe Gott wolle einem auf diese Art vermitteln, weniger glutenhaltige Speisen zu essen, weil sie einem nicht gut tun oder Ähnliches. :)
Außer an Pfingsten, als der Heilige Geist mal eingriff, sind es fast immer Dämonen, die angeblich Besitz von Individuen ergreifen. Auch Krankheiten wurden früher ja häufig auf böse Geister zurückgeführt.

Auf mikroskopischem Maßstab sind also scheinbar zumeist Satan und seine Schergen die Urheber der Erscheinungen. :)

Aber diese Dualität passt ja wiederum sogar zu den Naturwissenschaften, schließlich wird seit dem Aufkommen der Quantenmechanik (= Mikrokosmos) recht erfolglos versucht, deren Effekte mit denen der Allgemeinen Relativitätstheorie (= Makroskosmos) zu vereinbaren. :)
Chuck Norris kann eine Schwingtür zuschlagen!

Antworten