Feierabendbier: Return to Monkey Island

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 3523
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von Axel »

So, habe mich jetzt doch mal durchgequält und ich bleibe dabei: Hätte man sich wirklich schenken können.

Es gab ja ein paar nette Ideen. Insbesondere die Piratenanführer und die Crew von LeChuck. Problem: Diese Figuren blieben das ganze Spiel über nur stereotypische Abziehbilder. Was dann dazu führt, dass die Handlungen dieser Figuren nicht immer koharent auf mich wirken. Aber vor allem: Im Jahr 2022 erwarte ich schlicht und ergreifend mehr von Figuren in Adventure-Spielen. Wer mal Point & Click Adventures wie Nelly Cootalot oder Kathy Rain gespielt hat, sieht wie man auch Nebencharaktere innerhalb weniger Dialoge interessant machen kann. Und das fehlt mir hier einfach komplett. Ein Problem das eben auch Ron Gilberts Thimbleed Park (unter anderem) hatte.

Zweiter großer Kritikpunkt: Die Rätsel. Ich fande die zum größten Teil grausam designt. Auch hier zeigen neuere Genre-Vertreter wie man Adventure-Rätsel interessant gestalten kann. Hier jedenfalls sind die Aufgaben zum großen Teil untererklärt und man erwischt sich grundlos alles mit jedem zu kombinieren. Dass man dann die Komplettlösung gleich mit ins Spiel integriert, zeigt wohl auch, dass es die Entwickler selbst sehen.

Eine Geschichte selbst ist quasi gar nicht vorhanden. Also eine mit einem klassischen Spannungsbogen. Es ist mehr szenisches Stückwerk. Auch hier wieder: 1990 ging das noch. Aber 2022?

Das Ding ist: Wäre hier nicht die Marke und der Nostalgiekram, der alles andere geradezu ertränkt, würden sich viele bei diesem Spiel eben langweilen. Denn nimmt man Nostalgie und Marke weg, zeigt sich ein erschreckendes Stückwerk ohne jede Vision. Ohne einen Plan. Und das ist eben sehr schade!

Am schlimmsten fande ich übrigens Akt 4. Was sich alles einfach nur wie ein riesiger Filler anfühlte um die Spielzeit zu strecken.
Zuletzt geändert von Axel am 22. Sep 2022, 12:21, insgesamt 1-mal geändert.
Zebras sind selbstgefällige, bräsige Angeber die sich am liebsten selber reden hören und sowas kann ich auf den Tod nicht ausstehen! Für 'n Pferd hat's nicht gereicht, aber einen dick auf Streifen machen!
imanzuel
Beiträge: 2650
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von imanzuel »

Auch durch. Steam sagt 11,8 Stunden, Hardmode, ohne das Hint Book zu verwenden. Ich gehe da relativ nüchtern an die Sache ran. Mit Adventures kann ich eigentlich nichts anfangen, als Kind haben die mich nicht interessiert (warum sollten die auch, wenn man mit 10 Jahre auch Doom oder Turok 2 spielen kann :D ), Nostalgie gibt es da für mich nicht. Monkey Island, speziell Teil 3 kannte ich aber von den Zeitschriften und Bilder, aber bis vor ein paar Wochen habe ich auch nie ein Monkey Island durchgespielt. Teil 1 war ganz nett, Teil 2 und 3 ziemlich gut, 4 absoluter Mist. Joa, und jetzt der neue Teil. Und da muss ich ehrlich sagen, gäbe es Elden Ring nicht wäre wohl Return to Monkey Island mein Game of the Year, stand jetzt. Verrückt.

Ich fands absolut großartig. Das Ende bzw. das was nach den Credits noch kommt passt so perfekt zu dem Spiel. Die treffen so genau den Ton, genau das was ich mir über Monkey Island gedacht habe als ich das vor ein paar Wochen ohne Nostalgiebonus gespielt habe. Ich glaube ein passenderes Ende hätte es für die Reihe gar nicht geben können.

Spielerisch ist es meilenweit besser als die Vorgänger, wobei man das nach all den Jahren auch erwarten darf. Man kann zwar durchaus kritisieren das die Rätsel weniger "verrückt" sind. Für jemand wie mich der keine Adventures spielt und mit den Rätsel bei den Vorgänger einige Probleme hatte fand ich den Mix aus Schwierigkeitsgrad, Trial & Error und Logik ziemlich perfekt. Paar Rätsel waren eher leichter, einige wenige bisschen knackiger, aber nie so schwer das ich da wirklich genervt nachschauen müsste was ich zu tun habe. Dazu das Logbuch, Hintfunktion (nicht verwendet), sehr schnelle Bewegung auf der Karte - im Prinzip haben die all die Macken behoben die ich jetzt an den Vorgänger hatte.

Technisch war das auch 1a. Der Grafikstil ist halt so eine Sache. Nach 30 Minuten hat das mich aber auch nicht mehr gestört, mittlerweile gefällt mir der Stil sogar verdammt gut. Vertonung 1a, Musik 1a, keine Bugs oder sonstige technische Problemchen.

Ich weiß gar nicht was man darüber noch schreiben bzw. kritisieren kann. Mir fehlen da im Adventurebereich vielleicht auch einfach die Referenzen, vielleicht ist das was "Return" macht einfach nur der billigste Standard und andere Spiele in dem Genre sind da deutlich weiter. Keine Ahnung, kann ich nicht beurteilen. Zumindest von den Adventure die ich jetzt gespielt habe (die man sicherlich an 2 Hände abzählen kann :D ) war Return to Monkey Island das mit Abstand beste. Und damit auch der beste Teil der Monkey Island-Reihe.

So und jetzt die restlichen Achievements suchen :ugly:
Notiz für mich
2022: 1. Elden Ring 10/10 2. HFW 7/10 3. DL2 6/10
Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 2253
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von echtschlecht165 »

ich bin jetzt in Kapitel 4, und kann dir nur zustimmen. (Bin alles andere als ein Adventureneuling. Warum hätte ich Doom Spielen sollen, wenn ich Monkey Island und Indiana Jones spielen konnte :ugly: ).
Habe bisher das Hintbook auch nicht verwendet, allerdings aus einem Discord habe ich mir 2x einen Tipp geholt.

Den Schwierigkeitsgrad der Rätsel finde ich angenehm. Nicht zu leicht, aber auch nicht zu schwer. In diesem Bereich gibts wirklich andere Brocken. (zb Discworld oder DOTT).
Die Musik und die Grafik finde ich 1a. Musik ist absolute Referenz für andere Spiele, und auch die Grafik muss sich zumindest in diesem Genre nicht verstecken.

Immer noch aber begeistert mich, wie gut MICH dieses Spiel kennt.
Ich habe es eigentlich 100% auf Twitch gestreamt, und dementsprechend viel geredet und meine Gedanken zum Spielm gemacht. Und sooft habe ich etwas gesagt, wo mich Guybrush sofort bestätigt hat, sei es bei Antworten (wo es fast immer eine gibt, die ich genau so gesagt hätte), oder bei Itembeschreibungen, wo Guybrush oft im Wortlaut das sagt, was ich mir grade dachte.

ich hatte noch nie so einen coolen Retroflash
In Stein gemeißelt
Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 3837
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von Desotho »

Bei der Cracker-Mischung hatte ich z.B. nicht so genau hingeschaut und dachte "ja sind halt paar Sorten Cracker gemischt". Dass es eine Backmischung ist war mir nicht ganz klar, als ich versucht habe das dem Papagei reinzuwürgen :D
El Psy Kongroo
Benutzeravatar
Khesp
Beiträge: 19
Registriert: 26. Jan 2017, 12:41

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von Khesp »

Hab es jetzt auch durch, teilweise auf der Switch im Biergarten gespielt :D
Muss sagen, ich war anfangs schon skeptisch mit der Grafik, aber im Spiel selber dann fand ich ich den Style echt sehr passend. Ansonsten bin ich wirklich glücklich mit dem Spiel gewesen, von mir einen dicken Daumen nach oben :handgestures-thumbupleft:
Otis
Beiträge: 964
Registriert: 23. Mai 2021, 19:30

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von Otis »

Habe die Lösungshilfe ein paarmal genutzt und fand sie an sich gelungen. Einige Male war die Lösung etwas, was ich schon probiert hatte, aber vom Spiel an der Stelle offenbar nicht anerkannt wurde, die anderen Male wäre nicht auf die Lösung gekommen.
SpoilerShow
Biss der 1000 Stiche, da hätte ich niemals nachgesehen, wo man das findet, da der Bereich geistig schon abgehakt wurde. Und die Laterne an Flambes Kopf direkt anzünden, darauf bin ich auch nicht gekommen, weil ich mich darauf versteift hatte, irgendwie ein eigenes Dämonenfeuer zu entfachen, obwohl das zu nehmen, was schon da ist, eigentlich näher liegt.
Und so mag ich das letztlich auch lieber. Ich muss nicht jedes Rätsel schaffen, dafür sind sie eben nicht pillepalle, aber wenn ich dann nach der Lösung schaue, will ich dieses "na klar, wie blöd bin ich denn" Erlebnis.
Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 2253
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von echtschlecht165 »

Otis hat geschrieben: 22. Sep 2022, 20:58 Habe die Lösungshilfe ein paarmal genutzt und fand sie an sich gelungen. Einige Male war die Lösung etwas, was ich schon probiert hatte, aber vom Spiel an der Stelle offenbar nicht anerkannt wurde, die anderen Male wäre nicht auf die Lösung gekommen.
SpoilerShow
Biss der 1000 Stiche, da hätte ich niemals nachgesehen, wo man das findet, da der Bereich geistig schon abgehakt wurde. Und die Laterne an Flambes Kopf direkt anzünden, darauf bin ich auch nicht gekommen, weil ich mich darauf versteift hatte, irgendwie ein eigenes Dämonenfeuer zu entfachen, obwohl das zu nehmen, was schon da ist, eigentlich näher liegt.
Und so mag ich das letztlich auch lieber. Ich muss nicht jedes Rätsel schaffen, dafür sind sie eben nicht pillepalle, aber wenn ich dann nach der Lösung schaue, will ich dieses "na klar, wie blöd bin ich denn" Erlebnis.
hast du deinen Nick wegen Otis?
i :violin:
In Stein gemeißelt
Otis
Beiträge: 964
Registriert: 23. Mai 2021, 19:30

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von Otis »

Nein, umgekehrt. :ugly:
Mauswanderer
Beiträge: 912
Registriert: 10. Jan 2022, 18:36

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von Mauswanderer »

Otis hat geschrieben: 22. Sep 2022, 21:27 Nein, umgekehrt. :ugly:
Danke, ich musste lachen. :lol:
Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 2253
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von echtschlecht165 »

:clap: Ohja, ich auch
In Stein gemeißelt
Henselinho
Beiträge: 281
Registriert: 6. Jan 2022, 14:44

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von Henselinho »

Großartig mitreden kann ich noch nicht, habe gestern zumindest endlich mal die Zeit gehabt es anzufangen. Habe das wirklich gelungene Tutorial gespielt (schöner Kniff am Ende :D ) und mich dann noch ein wenig durch den folgenden eigentlichen Anfang des Spiels bewegt. Mit Dominic Armato's "Auftritt" und dem anschließenden Titelscreen mitsamt dem klassischen MI-Theme hat mich die Nostalgiekeule allerdings vollends erschlagen. Das teilweise die alten Sprecher mit an Bord sind tut sein übriges dazu (leider nicht Stan :( ).
Erster Eindruck: der Nostalgiefaktor zieht verdammt stark bei mir. Spielerisch kann ich es noch nicht beurteilen.
Rince81
Beiträge: 6032
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von Rince81 »

Jetzt auf leicht durch. Schwer mit zusätzlichen Dialogen folgt in Ruhe. Monkey Island 1&2 gehören zu meinen All-Time Favoriten und ich bin totaler Fan der Spiele und die haben mich auch als Spieler geprägt. Ich bin mit ihnen auf dem Amiga 500 für Spiele sozialisiert worden.

Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und Happy. Genau das was ich wollte und noch viel mehr. In meinen Augen nicht im Ansatz respektlos sondern sehr passend, insbesondere in Kombination mit dem Brief am Ende.
Ich finde es toll, dass Ron "Grumpy Gamer" Gilbert die Chance hatte, zu seinem "Baby" zurückzukehren und was draus gemacht hat. Wenn das das letzte Monkey Island war, war es rund, wenn sie in 10-20 Jahren oder so nochmal drauf gucken, gerne wieder.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur
Rince81
Beiträge: 6032
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von Rince81 »

ACHTUNG: Massive Spoiler für die Epiloge!
https://mixnmojo.com/features/sitefeatu ... key-Island
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur
Voigt
Beiträge: 4041
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Wohnort: Jena

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von Voigt »

Werde Return to Monkey Island schon noch irgendwann spielen, vor Elden Ring auch, habe aber mir schonmal den Link mit Epilogen angeschaut.

Ist aber schon so ziemlich das, was ich erwartet hatte, nach all den Andeutungen hier im Thread. Muss es aber selber erleben um es bewerten zu können.
mrcb
Beiträge: 24
Registriert: 10. Apr 2021, 15:33

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von mrcb »

Weiß nicht, ob das schon jemand mal erwähnt hat, die dt. Metalband "Equilibrium" hat mit dem Song "Affeninsel" eine schöne Hommage an Monkey Island gemacht... :-)
Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 3952
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von bluttrinker13 »

Damn, werd's mir jetzt auch holen. Am rumkränkeln und da scheint dies das perfekte Nachmittagsspiel.

Da ich Monkey auf dem Amiga natürlich immer auf deutsch gezockt hab: wie ist die localization und warum sollte man vielleicht Englisch andenken?

Danke!
Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 2253
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von echtschlecht165 »

Ich habe englische sprachausgBe mit deutschen Texten.
Perfekt für mich, mein Englisch ist meist nicht so gut dass ich jeden wortwitz verstehen würde
In Stein gemeißelt
Voigt
Beiträge: 4041
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Wohnort: Jena

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von Voigt »

Soweit ich weiß gibt es auch nur Englische Sprachausgabe, und keine Deutsche.
Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 3952
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von bluttrinker13 »

Ah, OK! Dann ist die Wahl ja einfach.
Benutzeravatar
BummsGeordy
Beiträge: 465
Registriert: 11. Mär 2017, 14:18
Wohnort: Saarland

Re: Feierabendbier: Return to Monkey Island

Beitrag von BummsGeordy »

nach dem initialen Trailer habe ich keine weiteren Trailer, Berichterstattungen, Tests oder Meinungen gelesen und erst das Spiel jetzt durchgespielt, bevor ich den Sonntags-Cast gehört hab.

Da mir das Spiel/die Serie ja offensichtlich wichtig ist (als Thread-Ersteller nehme ich mir das mal heraus ;) ) wusste ich nicht, was ich von dem Spie erwarten soll. Natürlich kann das Spiel keine Erwartungen erfüllen, die sich über 30 Jahre diffus in einem "angestaut" haben. Da ich von Thimbleweed Park leider arg enttäuscht und Broken Age auch eher mäßig fand (die begleitende Doku war jedoch jede Minute wert), war ich halb skeptisch.

Mein Fazit: abgesehen von einem Punkt ist es das, was ich überhaupt erhoffen konnte: ein würdiger Abschluss einer begonnenen. und nicht-beendeten Trilogie, in der man sich mit Takt und gutem Geschmack an wichtige Elemente gehalten - aber dennoch Freiheiten genommen hat.
Sowohl der Humor, die Geschichte, die Auflösung (insbesondere in Anbetracht des "Metakommentars" eines unverlässlichen Erzählers und den diversen Enden) haben mir das gegeben, was ich mir im besten Fall erhofft habe. Atmosphäre durch Musik, Locations, Balance aus Neuem, Altem, Fanservice, Wiedererkennen und zurücklassen von Nostalgie haben für mich absolut funktioniert.

Ich bin sehr glücklich und zufrieden mit ALLEM. Mit den Spielmechaniken (Rätsel durchweg fluffig, keine Hänger, alles logisch und einfach. Konnte mich auf die Story, das Erlebnis und die Atmosphäre konzentrieren und musste nie irgendwo hängen; dazu das integrierte Hintsystem, Vor- und Rückgriffe innerhalb der Serie und innerhalb der Spielkapitel,...), mit der Musik, mit den Charakteren und auch mit der "Auflösung" sofern man sie so bezeichnen möchte. Auch, dass Vieles als Selbstverständlich und nicht erzwungen wirkt hat und die Kommentare und Anspielungen auf aktuelle Sensibilitäten (Fake-News, Wissenschaftsskepsis, Kulturkritik, Diversität,...) waren aktuell und haben sich nicht veraltet angefühlt (so wie bei Duke Nukem Forever zum Beispiel),...

also unterm Strich: große Zufriedenheit. Freude. Erleichterung.

Der einzige Kritikpunkt, über den ich nicht hinwegkomme: mir gefällt der Grafikstil kein bisschen. Dieses scherenschnitt-comicartige mit den langen Nasen... dieser sehr eigene Stil hat mir schon bei Broken Age nicht gefallen und auch HIER werde ich kein bisschen warm damit. Die ernsten und teils bedrohlich/unangenehmen Elemente der ersten beiden Teile und auch hier haben im damaligen Grafikstil viel heftiger gewirkt, als aktuell. Selbst die "Special Editionen" haben das Gefühl damals diesbezüglich kaputt gemacht.
Ich mag die Grafik nicht, kann aber akzeptieren, dass sie diesen Stil wollten. Und innerhalb des gewählten Stils ist auch alles passend, schön ausgearbeitet und qualitativ hochwertig gemacht. Dennoch gefällt es mir nicht. Und da ein Großteil des Spielerelbens das Ansehen der Bilder ist, bedeutet dies doch leider einen ordentlichen Minuspunkt für mich.

Man kann nicht alles bekommen und man braucht auch nicht zu erwarten, dass alles für einen selbst perfekt angepasst serviert wird ;)

Danke Ron und Partner → gut gemacht. Auch wenn ich die Optik nicht mag. :)
Antworten