Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Yinixy
Beiträge: 3
Registriert: 5. Nov 2016, 17:53
Wohnort: Eltville am Rhein

Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Yinixy »

Zitat von Jochen :

" ...weil das Spiel mir relativ schnell diesen epistemologischen Boden unter der Füßen weggezogen hat.."

Alter Falter, manchmal frage ich mich für welche Zielgruppe Herr Gebauer podcastet. Auf der anderen Seite mag ich es schon wenn man mal wikipedia bemühen muss. :idea:

Ach ja :

Der Begriff der Epistemologie wird synonym für Erkenntnistheorie verwendet, das Teilgebiet der Philosophie, das sich mit der Frage nach den Bedingungen von begründetem Wissen befasst. Als Begriff für eine spezifische Richtung wird Epistemologie in der internationalen Wissenschaftsforschung und der historischen Wissenschaftsforschung genutzt, die analysiert, was Wissen zu wissenschaftlichem Wissen macht.

Benutzeravatar
Varus
Beiträge: 828
Registriert: 18. Aug 2016, 15:20
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Varus »

Axel hat geschrieben:Mich stört, dass das zum wiederholten Male wieder nur so ein grau-braunes Spiel ist, was gewertschätzt wird. Optisch absolut langweilig das Spiel. :-/ Aber das scheint so ein Trend zu sein, dass zig Spiele sich nicht mehr Mühe mit einer wirklich schönen Farbgebung geben. Stattdessen macht man die Spiele nun optisch so, wie bei uns damals in der Zone die Straßen und Häuser aussahen.
Kann die Kritik ehrlich gesagt nicht nachvollziehen :| . Habe jetzt nur mal die Liste aus dem Post der letzten Wertschätzung überflogen und finde da ist stilistisch eigentlich viel angedeckt. Seasons after Fall und Abzu sind doch voller knalliger Farben. Mafia 3, BF1, Titanfall2, Diablo 3 würde ich auch alles nicht grau-braun bezeichnen. Das einzige Spiel bei dem ich dir zustimmen würde ist Inside, aber da war das ja auch stimmig. Sollte halt wirklich so aussehen wie im alten Ostblock :)
I'm Commander Shepard and this is my favorite singature on the Internet.

Benutzeravatar
ragdel
Beiträge: 140
Registriert: 9. Jul 2016, 13:12

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von ragdel »

An sich ein super Spiel. Hab mich wirklich über eine Wertschätzung gefreut. War aber dann total überrascht über Andres Einschätzung.

Ich bin auch ein totaler Souls Fan und fand Salt and Sanctuary lustigerweise viel schwerer. Mir hat da einfach die dritte Dimension zum ausweichen gefehlt und dadurch hatte ich bei einigen Bossen arge Probleme.

Daher hatte ich auch nach 4-5 Bossen die Lust am weiterspielen verloren. Die Folge heute hat mir aber echt wieder Lust drauf gemacht, so dass ich das Spiel mit einem neuen Charakter noch einmal spielen werde.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5412
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Andre Peschke »

ragdel hat geschrieben:Ich bin auch ein totaler Souls Fan und fand Salt and Sanctuary lustigerweise viel schwerer. Mir hat da einfach die dritte Dimension zum ausweichen gefehlt und dadurch hatte ich bei einigen Bossen arge Probleme.

Daher hatte ich auch nach 4-5 Bossen die Lust am weiterspielen verloren. Die Folge heute hat mir aber echt wieder Lust drauf gemacht, so dass ich das Spiel mit einem neuen Charakter noch einmal spielen werde.
Vielleicht ist das auch klassenabhängig? Ich spiele zB eigentlich nie Magier. Magier sind scheiße. Einerseits, weil ich da null Identifikation habe, andererseits aber auch, weil Magieklassen gerne Anfangs mühsam und später zu leicht zu spielen sind.

Ich finde es grundsätzlich einfach wesentlich einfacher als zB insbesondere Bloodborne, weil ich bei Salt & Sanctuary sofort die Anforderung verstehe, die mir der Boss stellt und ich mich auf die Ausführung konzentrieren kann. Der dumme Inquisitor schmeißt seine Sucheln in einem bestimmtem Muster nach unten, je nach Stadium in einem eher engen und später weiten Radius. Also zuerst immer reinspringen, treffen, zurückziehen. Danach eher nah ran und an der richtigen Position stehen, wenn der Angriff kommt. Das ist dann immer noch manchmal nicht ganz einfach umzusetzen, aber für mich ist das dann eine spaßbringende Herausforderung, weil ich nur noch am meistern der Spielmechanik arbeiten muss. Wenn ich in Bloodborne stattdessen eine blöde Kameraperspektive habe und meine Hechtrolle falsch ausführe, weil ich mich da im Winkel verschätzt habe, dann sind da gleich zwei mögliche Fehlerquellen: Meine Interpretation der dargebotenen Perspektive und die Ausführung, wo ich den Winkel des Analogsticks falsch eingestellt haben könnte. Und es ist nicht immer offensichtlich, was es nun war. Das macht den Lernerfolg für mich mühsamer. Zudem finde ich, dass man in Salt & Sanctuary mit minimalem Grindingaufwand sehr schnell die eigene Unfähigkeit so weit kompensieren kann, dass es weiter geht. Ein High-Level-Gebiet 20m um das Sanctuary rum abfarmen, Punkte einlösen - da sind ganz schnell 3-5 Levelaufstiege drin. Bei Bloodborne ist das erheblich mehr Aufwand, auch da der einzelne Stufenaufstieg gefühlt weniger Effekt hat.

In Bloodborne gibt es IMO auch ne ganze Reihe Herausforderungen zusätzlich, weil es viel mehr mit Gegnergruppen arbeitet. Salt & Sanctuary sind ja eher kleine, einzelne Encounter, wo du nicht 3-4 Angreifer im Blick behalten musst, die evtl auch noch unterschiedliche Angriffsmuster haben. Einzige Ausnahme sind Fernkämpfer, die ab und an mit eingreifen können. Aber in der Mehrzahl der Fälle sind es ja Kleinstgruppen der gleichen Gegnertypen, die auf der 2D-Ebene auch noch erheblich einfacher im Blick zu behalten sind.

Bloodborne finde ich auf seine Art dennoch herausragend (mag ich sogar lieber, als die Souls-Spiele, aber vermutlich vor allem, weil es mit dem Artdesign noch mehr meinen Nerv trifft, als ohnehin schon und weil ich das Kampfsystem ohne das Blocken lieber mag. Der einzige große Malus ist, dass ich von der Reaktionsgeschwindigkeit mit dem Kontern echt lange Zeit Probleme hatte. Da muss ich als alter Mann wegen der fehlenden Millisekungen die Wind-Up-Animationen erheblich schneller erkennen, als zB mein Bruder, der bei sowas teilweise schnell genug ist noch zu reagieren, selbst wenn er die betreffenden Muster noch gar nicht "abgespeichert" hat).

Andre

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5412
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Andre Peschke »

Axel hat geschrieben:Mich stört, dass das zum wiederholten Male wieder nur so ein grau-braunes Spiel ist, was gewertschätzt wird. Optisch absolut langweilig das Spiel. :-/ Aber das scheint so ein Trend zu sein, dass zig Spiele sich nicht mehr Mühe mit einer wirklich schönen Farbgebung geben. Stattdessen macht man die Spiele nun optisch so, wie bei uns damals in der Zone die Straßen und Häuser aussahen. :mrgreen:
Titanfall 2 ist blau-grün und orange bis leicht sepiafarben, wie ein Michael-Bay-Film, nicht grau-braun! Und die beherrschenden Farben bei Mafia sind auch eher gold-braun. Ts! ;)

Andre

Voigt
Beiträge: 1809
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Voigt »

ragdel hat geschrieben: Ich bin auch ein totaler Souls Fan und fand Salt and Sanctuary lustigerweise viel schwerer. Mir hat da einfach die dritte Dimension zum ausweichen gefehlt und dadurch hatte ich bei einigen Bossen arge Probleme.
Was, du konntest dich in den Souls Spielen in den Boden graben, und in die Luft hochfliegen? 8-)

Auch in 3D Spielen, kann man fast immer nur 2D auf einer Ebene ausweichen. ;)

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5412
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Andre Peschke »

Voigt hat geschrieben: Auch in 3D Spielen, kann man fast immer nur 2D auf einer Ebene ausweichen. ;)
Z-Achse hat aber doch eigentlich wenig mit Fliegen und Buddeln zu tun?

Andre

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3277
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Vinter »

Habs zum Release gespielt, super Titel, enorm Umfangreich bzgl Level, Bosse und Charakterindividualisierung. Nur hätte es ein wenig mehr Metroid haben können (also mehr Fähigkeiten, die neue Gebiete freischalten und das auch gerne kleinteiliger), das hätte runder gewirkt imho.

Apropos Metroid: Owlboy solltet ihr euch mal angegucken, habs erst kurz gespielt, macht aber einen super Eindruck.

Jochen

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Jochen »

Yinixy hat geschrieben:Alter Falter, manchmal frage ich mich für welche Zielgruppe Herr Gebauer podcastet
Für keine. So rede ich eben. Da kann - und will - ich nicht aus meiner Haut. Denn diese Haut ist ehrlich. Das ist mir wichtig: Bei diesem Projekt will ich so sein, wie ich nunmal bin. Mit allen etwaigen Vor- und Nachteilen.

Benutzeravatar
ragdel
Beiträge: 140
Registriert: 9. Jul 2016, 13:12

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von ragdel »

Andre Peschke hat geschrieben:
Vielleicht ist das auch klassenabhängig? Ich spiele zB eigentlich nie Magier. Magier sind scheiße. Einerseits, weil ich da null Identifikation habe, andererseits aber auch, weil Magieklassen gerne Anfangs mühsam und später zu leicht zu spielen sind.
Also ich weiss nicht mehr genau welche Klasse ich ausgesucht hatte. Auf jeden Fall hatte ich einen Sperr und ein Schwert genutzt.
Andre Peschke hat geschrieben: Ich finde es grundsätzlich einfach wesentlich einfacher als zB insbesondere Bloodborne, weil ich bei Salt & Sanctuary sofort die Anforderung verstehe, die mir der Boss stellt und ich mich auf die Ausführung konzentrieren kann.
Das ist richtig. Ich habe halt einfach das "Ausweichproblem" Gerade der Alchemist hat mich halt total verzweifeln lassen. Ich habe mich da immer wütend gefragt wohin ich denn ausweichen soll. Gerade wenn man die ganz normale 2D Arena hat, ist man ja oft gezwungen durch den Boss durchzulaufen oder zu rollen um mich nicht einengen zu lassen.

Vielleicht war es ja nur die falsche Klasse. Sowas macht mir immer schnell den Spaß kaputt.
Hatte das Problem auch bei WoW Legion gehabt. Fand das Addon total langweilig und nervig. Dann die Klasse gewechselt und auf einmal macht es richtig Spaß :D

Yinixy
Beiträge: 3
Registriert: 5. Nov 2016, 17:53
Wohnort: Eltville am Rhein

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Yinixy »

Jochen hat geschrieben:
Yinixy hat geschrieben:Alter Falter, manchmal frage ich mich für welche Zielgruppe Herr Gebauer podcastet
Für keine. So rede ich eben. Da kann - und will - ich nicht aus meiner Haut. Denn diese Haut ist ehrlich. Das ist mir wichtig: Bei diesem Projekt will ich so sein, wie ich nunmal bin. Mit allen etwaigen Vor- und Nachteilen.
Das war auch nicht als Kritik gemeint. Verbiegen soll sich hier keiner, der Text kommt ja frei von der Leber und nicht vom Telepromter. Ich mag den Sprachstil beider Protagonisten sehr gerne. So wie ihr den Podcast inhaltlich vorbereitet, kann man vom geneigten Hörer ja auch mal verlangen sprachlich was nachzuschlagen, wenn ihm danach ist :)

So lernt man neben Spielenews, Bier-Insiderwissen auch noch was fürs Leben...ein Grund mehr euch zu backen :clap:

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5412
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Andre Peschke »

ragdel hat geschrieben:Gerade der Alchemist hat mich halt total verzweifeln lassen. Ich habe mich da immer wütend gefragt wohin ich denn ausweichen soll.
Ich habe einfach auf Light Armor gewechselt und ne etwas weniger schwere Waffe ausgerüstet. Dann ist man viel flinker, auch beim Rollen (gibt auch einen Charme, glaube ich, der einen schneller rollen lässt...oder war's ein Ring?). Und danach ist es nur noch ein Fall von "Muster erkennen".

Andre

Jochen

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Jochen »

Yinixy hat geschrieben:Das war auch nicht als Kritik gemeint
So habe ich es auch gar nicht verstanden. Alles gut :)

Benutzeravatar
Klagsam
Beiträge: 481
Registriert: 9. Dez 2015, 12:06

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Klagsam »

Wunderbare Wertschätzung! Das Spiel hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm und habe es mir gerade gekauft. Lädt jetzt über Nacht herunter und ich freue mich schon, es morgen anzuspielen

Voigt
Beiträge: 1809
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Voigt »

Andre Peschke hat geschrieben:
Voigt hat geschrieben: Auch in 3D Spielen, kann man fast immer nur 2D auf einer Ebene ausweichen. ;)
Z-Achse hat aber doch eigentlich wenig mit Fliegen und Buddeln zu tun?

Andre
Also erstmal bin ich eher davon ausgegangen, das SaS viel mehr mit Platformen arbeitet, und man sich daher über den kompletten Bildschirm bewegen kann, ist aber wohl eher eine 1,5D Bewegung.

Was ich meine mit meinen Epic Paint Skillz verdeutlicht.

Bild

Dark Souls, man steht in einer 3D Welt, kann sich aber natürlich primär nur in 2 Dimensionen bewegen, halt entlang des Bodens. Man kann etwas springen und sich ducken, aber damit nicht effektiv Bossen ausweichen. Man rollt halt in der Planare.

Bild
SaS die perspektive ändert sich, und man ist in einer 2D Welt. Ich dachte nun halt dass man aber trotzdem wie in vielen Spielen 2 Dimmensionen zum ausweichen hat. Kurze Bildersuche zeigt aber, dies ist eine Ausnahme und man kämpft wohl gegen Bosse ohne Platformen und daher in nur einer Dimension (nach vorne oder hinten ausweichen.)

Bei meiner Annahme wären in beiden Spielen gleichviel Ausweichmöglichkeiten gegeben, und daher war die Hinweis auf die fehlenden Ausweichmöglichkeiten im Vergleich zu Dark Souls, mit einem Hinweis meinerseits quittiert, wo denn ragdel noch mehr Bewegungsfreiheit bekommen würde. Dies würde prinzipiell nur funktionieren, wenn er mittels Flügel in die Luft ausweichen, oder mittels "buddeln" die Erdoberfläche durchstoßen könnte.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5412
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Andre Peschke »

Klagsam hat geschrieben:Wunderbare Wertschätzung! Das Spiel hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm und habe es mir gerade gekauft. Lädt jetzt über Nacht herunter und ich freue mich schon, es morgen anzuspielen
Bin gespannt, was du sagst. :)

Andre

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5412
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Andre Peschke »

Voigt hat geschrieben: Dark Souls, man steht in einer 3D Welt, kann sich aber natürlich primär nur in 2 Dimensionen bewegen, halt entlang des Bodens. Man kann etwas springen und sich ducken, aber damit nicht effektiv Bossen ausweichen. Man rollt halt in der Planare.
Was Goschi sagt. Plus, bei Bloodborne hast du noch viele Umgebungsobjekte, die du einerseits zum Vorteil nutzen kannst, die dich andererseits aber auch blockieren. Gegen den blöden Father Gascoigne bin ich ein paar Mal verreckt, weil ich beim Ausweichen gegen einen Grabstein oder Baum gehüpft bin und dann doch nicht außer Reichweite war. 2D ist schlicht viel leichter erfassbar, sprich die situative Übersicht ist klarer und leichter herstellbar, so dass ich sehr eindeutige Informationen habe, welche Handlung erforderlich ist.

Und 3D bietet mehr Möglichkeiten. Neben deinen beiden Pfeilen kannst du ja innerhalb der Genauigkeit des Analogsticks noch 360 oder so andere malen, was meine Ausweichrichtung angeht. Klar, die Anzahl der validen Optionen für ein sicheres Ausweichen ist deutlich geringer, aber allein die Präzision muss bei mir ja viel höher sein, anstatt in 2D, wo ich nur "links" und "rechts" korrekt ansteuern muss. Gilt auch für das Distanzmanagement, dass bei beiden Spielen recht wichtig ist. Bei 2D ist es quasi mit dem Lineal abmessbar. Bei 3D Third Person ist es je nach Kameraperspektive eine komplexere Berechnung, die mein Hirn da räumlich leisten muss. Die Information ist da weniger eindeutig.

Andre

Benutzeravatar
mrz
Beiträge: 1104
Registriert: 2. Sep 2016, 11:43

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von mrz »

Hatte S&S schon auf dem Schirm als es (afair) noch PS4-exklusiv war.
Bin großer DS1 + DS3 Fanboy, aber irgendwie reizt mich das gar nich :D

Vllt versuch ich es mal in einem Sale günstig zu schießen.

rushlappen
Beiträge: 6
Registriert: 6. Nov 2016, 10:45

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von rushlappen »

Bin meines Zeichens damals durch ein Let's play der Rocketbeans auf das Spiel gestoßen. Die Optik hatte mich am Anfang auch etwas abgeschreckt, aber ich hatte wirklich viel Spaß mit dem Spiel. Gerade für diesen Preis.
In meiner Wahrnehmung - da kann ich Andre wie in jedem anderen Punkt zustimmen - war es auch wenn überhaupt dann seeehr selten so unfair oder überhart wie DS/BB mancherorts ist. Ich kann es jedenfalls auch nur wärmstens empfehlen, und sei es für 2h zum testen.

Benutzeravatar
Mungo
Beiträge: 17
Registriert: 9. Aug 2016, 09:17
Wohnort: Lordran

Re: Wertschätzung : Salt & Sanctuary

Beitrag von Mungo »

Als großer Fan der Souls Spiele hab ich mich sehr auf Salt & Sanctuary gefreut und es am Erscheinungstag für die PS4 gekauft. Nach 2 Stunden hatte ich aber überhaupt keine Lust mehr und es seitdem auch nicht mehr angefasst.

Der große Reiz an den From Soft Spielen liegt für mich darin die Welt zu entdecken und das Gefühl zu haben einen Ort zu betreten, der schon seit tausenden von Jahren existiert. Bei S&S hatte ich eher das Gefühl dass das jemand alles in Gamemaker zusammengeklickt hat. Mir gefiel der Grafikstil von den Dishwasher Spielen aber auch nicht.
Stattdessen hab ich lieber nochmal das fantastische Guacamelee durchgespielt.

Antworten