Spiele des Jahres 2016

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Nachtfischer
Beiträge: 1497
Registriert: 18. Jan 2016, 10:55
Kontaktdaten:

Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Nachtfischer » 23. Dez 2016, 17:03

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Was waren eure Highlights der interaktiven Unterhaltung? :)

Meine Top 5:

1. Atlas Reactor
Bild
Wie schon im "Underdog"-Thread geschrieben: Nachdem mit Aerena mein Spiel des Jahres 2015 vor Kurzem verstorben ist, konnte Atlas Reactor die klaffende Lücke im Bereich "rundenbasiertes MOBA" wieder auffüllen. Dank eines innovativen und ziemlich brillanten vierstufigen Phasensystems verdirbt mir auch die simultane Zugplanung, von der ich normalerweise eher wenig halte, nicht den Spielspaß. Ein tiefes, neuartiges und kompetitives Spiel ganz nach meinem Geschmack! Nur die Spielerzahlen dürften gerne noch üppiger sein.

2. Age of Rivals
Bild
Kartenspiel- und Draft-Elemente verknüpft mit langfristigem Zivilisationsaufbau und dem damit einhergehenden Balanceakt zwischen Militär und Ökonomie - kurzum das Beste aus Civ und Through The Ages, allerdings ohne Hirnschmelze in fairen, immer wieder neuartigen, aber stets klar strukturierten (das ausgeklügelte Phasensystem ist auch hier der Star) 15-minütigen Partien. Großartig!

3. The Witness
Bild
In der heutigen Spielelandschaft steht The Witness als Aufruf, interaktive Systeme als solche ernst zu nehmen und nicht bloß als Transporteure übergeordneter Kunstformen (Erzählung, audiovisuelle Ästhetik etc.). Eine Ode an Intellekt, Wissenschaft, Kreativität und deren Verschmelzung in der Kunst.

4. Overcooked
Bild
Ein echtes, fokussiertes Coop-Spiel und damit ein Vertreter einer aussterbenden Art. Man braucht sich gegenseitig und wird fast ausschließlich durch die Verbesserung der Koordination unter den Spielern besser, nicht durch die (ohnehin absolut minimal gehaltenen) individuellen Skills.

5. Doom
Bild
Ein spielmechanischer Schlag ins Gesicht aller Shooter der Marke "Actionfilm gucken und alle paar Minuten bisschen rumklicken". Gegner werden als reine Gameplay-Bündel eingeführt und dann sofort mit bereits erlernten Elementen kombiniert. Eine Herausforderung nach der anderen. Keine Zeitverschwendung. Gott sei Dank "nur" ein Spiel.
Zuletzt geändert von Nachtfischer am 9. Jan 2017, 19:28, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 177
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von lipt00n » 23. Dez 2016, 18:27

Schöner Thread. Ich hab jetzt ein bisschen überlegt, und eigtl kann ich keine Liste machen, weil da eh immer nur das Gleiche auftaucht. Was ich aber kann, ist ein einziges Spiel hervorheben, dass es für mich aus verschiedenen Gesichtspunkten den Titel "Spiel des Jahres" verdient hat. Und das ist *Trommelwirbel*


DOOM

Ich bin kein großer Fan des Ur-Dooms, ich bin kein großer FPS-Fanatiker, ich bin kein Retrojunk und ich bin...keine Ahnung was ich bin. Doom hab ich mir gekauft, weil ich irgendwie das Gefühl hatte, es könnte geil sein. Und weil ich wissen wollte, aus erster Hand, was man aus dem großen Namen gemacht hat. Und natürlich auch, weil mich die Retail-Version auf den Philippinen zu Release nur 30 EUR gekostet hat. Da kann man auch mal ins Blaue schießen.

Was soll ich sagen? Bäm. Das Ding hat mir viele schweissnasse Minuten, viele adrenalingeladene Stunden und viele knobelige Tage beschert -und war der erste Titel aller Zeiten, bei dem ich freiwillig Bock hatte, alle Collectibles und Herausforderungen abzuschließen, auch wenn das den 325246534 Levelneustart zur Folge hat. Ich war einfach total davon begeistert.
Man kann das jetzt in Formen gießen und irgendwelche Punkte auf feste Kriterien verteilen, aber auch das wird dem Spiel nicht gerecht. Ich kann das gar nicht objektiv an irgendwas festmachen. Battlefield 1 sieht besser aus, Dishonored 2 hat die bessere Story, viele Spiele haben innovativeres Gameplay...aber Doom ist von vorne bis hinten pragmatisch, praktisch, gut. Das ist Gamedesign aus dem Lehrbuch. Keine überflüssigen Elemente, kein überflüssiges Wort. Kein überflüssiger Mist.

Hach herrje, dieser Titel war wirklich großartig und ist für mich definitiv das Spiel des Jahres.
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2590
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Desotho » 23. Dez 2016, 18:51

Mein Highlight war Zero Time Dilemma. Kam für mich zwar nicht ganz an Teil 2 ran, aber war wieder ein genialer Mindfuck. Die Reihe sucht wirklich Ihresgleichen.

Bild

https://www.youtube.com/watch?v=Auxsi71SeRk" onclick="window.open(this.href);return false;
El Psy Kongroo

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 2788
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] » 25. Dez 2016, 22:55

Meine Top 5:

1. Redie
Aufmerksame Leser des "Was spielt ihr zurzeit?" Threads kennen meine Liebesbekundungen bereits. Gut ausbalancierter Schwierigkeitsgrad, tolles Leveldesign und eine wunderbare Präzision. Definitiv die besten 7h dieses Jahr.
Bild

2. Toxikk
Toller Arena-Shooter im Stil von UT und Q3A, der leider viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen hat und dessen Server dadurch etwas leer sind. Tolle Level, echt hohe Geschwindigkeit und ein vorbildlicher Early Access.
Bild

3. SOMA
Wie auch Andre und Jochen schon im 2016er Rückblick sagten: Das intellektuell stimulierendste Spiel des Jahres. Hat mich dazu gebracht Gulio Tononi - Phi: A Voyage from the Brain to the Soul zu lesen. Die Monster fand ich zwar überflüssig, ebenso wie die Rätsel, aber insgesamt doch ein echt tolles Spiel.
Bild

4. DiRT Rally
Es ist zwar bereits am 7.12.15 erschienen, aber ich habe es auch dieses Jahr noch echt gerne gespielt. Tolles, herausforderndes Rallyspiel, das nach den ganzen arcadigen Vorgängern mehr als überflüssig war. Auch hier ein vorbildlicher Early Access.
Bild

5. Virginia
Was ein Trip! Zwar unfassbar kurz, aber vieles was in Firewatch genervt hat, ist in Virginia besser. Keine Längen durch Quer-über-die-Karte-laufen, keine erschlagenden Dialoge (wie in: gar keine!) und die harten Schnitte mitten im Laufen sind zwar anfangs gewöhnungsbedürftig, aber tatsächlich eine fantastische Idee.
Bild


Hassliebe des Jahres: Mirror's Edge Catalyst
Puh. Auf der einen Seite ist das Spiel fantastisch, solange man sich bewegen kann, auf der anderen hat es eine beschissene Open World (die dazu führt, dass man die immer selben Strecken wieder und wieder läuft), eine dröge und irrelevante Story (gut, das war im ersten Teil auch schon so) und die Kämpfe sind echt scheiße und werden viel zu überstrapaziert. Aber dann kommt man wieder in den Lauffluss <3 Und es ist tatsächlich das erste Spiel seit Jahren, bei dem ich eine Gänsehaut bekommen habe (wenn man das erste mal rauskommt und über die Stadt blickt). Außerdem hat es, wie schon der erste Teil, eine fantastische Soundkulisse und die Grafik ist echt unglaublich gut. Auch wenn mir der visuelle Stil des 1. Teils besser gefallen hat. Ich könnte jetzt noch ewig weiter drüber schreiben... :D
Bild

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 710
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Wudan » 26. Dez 2016, 20:49

Unter uns, 2016 war kein besonders tolles Spielejahr für mich. Es kam alles in allem nicht sehr viel raus was mich brennend interessiert hätte und was mich dann vom Hocker gehauen hat. Ich kann verstehen das für manche Leute Dark Souls 3, Overwatch und Doom echte Erfüllungen waren, aber diese Spiele interessieren mich persönlich nicht so großartig.
Dazu kommt, das ich zwar viel gespielt hab dieses Jahr, aber die meisten Games die ich spielte nicht 2016 erschienen sind sondern schon vorher. Ich häng ja gern bisschen hinterher ;)

Ich hab jetzt lange mit mir gerungen was mein Spiel des Jahres wäre, und war dann selbst bisschen überrascht. Denn wenn man mich direkt nach dem Durchspielen dieses Titels gefragt hätte, wäre es wahrscheinlich auf keine Topliste gekommen, weil ich da noch ein bisschen beleidigt gegenüber dem Spiel war. Ich rede von Firewatch.

Beleidigt deshalb, weil mich das Spiel zu dem Zeitpunkt ein gutes Stück enttäuscht zurück gelassen hat. Ohne zu spoilern: Das Ende ist halt relativ schwach. Oder besser gesagt, das Ende ist eigentlich nicht schwach, aber das Spiel gibt einem vorher das Gefühl das noch was größeres kommt, teasert was an was nicht eintrifft - und das ist letztendlich auch das einzige was ich dem Spiel vorwerfen kann.

Aber jetzt, viele Monate später, hab ich das dem Spiel schon lange verziehen, und muss nach langem überlegen sagen: Es ist das Spiel 2016 das immer wieder schöne Erinnerungen in mir hervorruft, an das ich mich immer wieder warmherzig erinnere und still für die schönen Stunden danke die ich mit Delilah erleben durfte und in dem wunderschönen Naturpark. Ein Spiel das ich auch nochmal einlege wenn ich mich richtig entspannen will.


Es gibt noch einige andere wirklich gute Titel 2016 (z.B. Soma), aber Firewatch ist wohl das was dauerhaft bei mir einen besonderen Platz in meinem Herzen einnehmen wird, und deswegen fällt meine ganz persönliche Wahl für Platz 1 auf Firewatch.



Bild

Benutzeravatar
SEBO
Beiträge: 179
Registriert: 27. Feb 2016, 14:17

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von SEBO » 26. Dez 2016, 21:26

Spontan fällt mir da nur

Uncharted 4

ein, besonders wegen dem runden Ende. Enden sind mir in Spielen mit das wichtigste und wirklich gute Enden bekommt man fast nie.

Mit

No Man's Sky

hatte ich knappe 60 Std Spaß, das ist mir auch noch in recht guter Erinnerung.

Ansonsten hatte ich viel Spaß mit Quantum Break, Watch Dogs 2 und aktuell mit Titanfall 2.

Da ich sehr viel Zeit in Destiny (aktuell 850 Std) und The Division (irgendwas um die 150 Std) gesteckt habe, ist vieles andere auf der Strecke geblieben.

An fast alles andere was ich gespielt habe, kann ich mich nicht erinnern, so beeindruckend kanns also nicht gewesen sein. Ich gucke da nacher nochmal meine PS4 Bibliothek durch, vielleicht finde ich ja noch was spannendes. An Indie Spielen hat mich dieses Jahr aber tatsächlich nix wirklich angesprochen. Soma fand ich z.B. relativ langweilig, Ethan Carter und Everybodys gone to the Rapture hab ich nach der Hälfte abgebrochen, Sunless Sea war auch nicht so meins.

Talion
Beiträge: 20
Registriert: 14. Dez 2016, 01:19

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Talion » 26. Dez 2016, 23:19

1. Uncharted 4
2. FF 15
3. World of Final Fantasy
4. Rise of the Tomb Raider
5. Watch Dogs 2

Bestes Addon des Jahres: Ganz klar, Blood and Wine (Witcher 3)

Benutzeravatar
Ragnaer
Beiträge: 88
Registriert: 10. Feb 2016, 12:30

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Ragnaer » 26. Dez 2016, 23:54

Meine Highlights des Jahres waren(ohne Rangfolge):

-Dark Souls 3
-Cossacks 3
-Shadow Tactics

Seniorenzivi
Beiträge: 146
Registriert: 13. Okt 2016, 11:08
Wohnort: Berlin

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Seniorenzivi » 27. Dez 2016, 01:03

Meine Spiele des Jahres sind (ohne Rangfolge)

Dirt Rally
Das Dark Souls im Racing-Sim-Segment. Ein absolut fantastisches Spiel durch welches ich mir extra einen Race-Seat und Lenkrad gekauft habe.
Es ging in der Reihenfolgen: Fahren - Scheitern - "Scheiß Spiel" - wieder versuchen - Erste Erfolgserlebnisse - Lenkrad kaufen - Wahnsinn das macht jetzt aber Spaß - noch mehr spielen - In der Top 25 bis 50 der Bestzeiten landen

Grim Dawn
Ein echtes Old-School Hack´n Slay mit einer sehr gut gestalteten Welt. Auch ist das sehr schöne Skillsystem zu nennen welche viele Kombinationen und Spielweisen erlauben

Shadow Tactics
Ein Traum wurde wahr, nachdem ich bei Gamestar den Bericht über das Spiel bei der Gamescom gesehen habe...Ein super Desperados-Klon (Commandos habe ich nie gespiel) super gepolished, eine sehr gutes Gameplay, Level welche viele Möglichkeiten erlauben. Ich empfehle jeden aber auch wirklich jeden die Demo auszuprobieren.

Fallout 4 - Far Harbour DLC
Eine klasse Erweiterung mit einer super gestalten Welt, klasse Stimmung und vor allem eine im Vergleich zum Hauptspiel guten Story. Es hat mir super viel Spaß gemacht auch nur den letzten Teil der Welt zu erkunden.

Felixilius
Beiträge: 58
Registriert: 5. Okt 2016, 17:29

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Felixilius » 27. Dez 2016, 01:19

1. Stellaris
Stellaris.jpg
Stellaris.jpg (49.03 KiB) 2370 mal betrachtet
Ein sehr sehr schönes und dank der aktiven Modding-Community ständig Erweiterbares und nie langweilig werdendes Strategiespiel.
Einziger Kritikpunkt ist, dass es bei riesigen Universen oder großen Schlachten anfängt zu ruckeln. Und die DLCs sauteuer und es leider meiner Meinung nicht wert sind.

2. Battlefield 1
Battlefield1-multiplayer-screenshots-5.jpg
Battlefield1-multiplayer-screenshots-5.jpg (125.72 KiB) 2370 mal betrachtet
Wunderbare Soundkulisse und es sieht fantastisch aus. Das einzige Problem, das ich habe ist, dass ich es alleine spielen muss, da keiner meiner Freunde Bock drauf hat, es im Squad aber wahrscheinlich bei weitem mehr Spaß machen würde.

3. Witcher 3: Blood and Wine
witcher-3-645315.jpg
witcher-3-645315.jpg (88.49 KiB) 2370 mal betrachtet
Bin Fan der Witcher-Serie (Vor allem der Bücher, die WUNDERBAR zu lesen sind; nimm das Jochen!) und kann daher das hier nur lieben :)

Benutzeravatar
Jan S.
Beiträge: 11
Registriert: 22. Feb 2016, 17:48

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Jan S. » 27. Dez 2016, 03:28

Ich habe kein wirkliches. Hitman am ehesten. Aber ich habe Rainbow 6auch erst jetzt "entdeckt".

Auf jeden Fall: Town of Salem (Danke Andre für die Perlenvostellung).
Ich denke This is the Police könnte noch was werden, das ich die Tage teste und natürlich Doom.
Am meisten habe ich dieses Jahr trotzdem noch ArmA 3 gespielt.
Noch zu beachten wäre Scrap Mechanic das mir wohl am meisten Grips abverlangt hat.
Steam Profil
Youtube Channel
Fragen? Einfach anschreiben!

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 2788
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] » 27. Dez 2016, 07:26

Seniorenzivi hat geschrieben:Dirt Rally
Das Dark Souls im Racing-Sim-Segment. Ein absolut fantastisches Spiel durch welches ich mir extra einen Race-Seat und Lenkrad gekauft habe.
Es ging in der Reihenfolgen: Fahren - Scheitern - "Scheiß Spiel" - wieder versuchen - Erste Erfolgserlebnisse - Lenkrad kaufen - Wahnsinn das macht jetzt aber Spaß - noch mehr spielen - In der Top 25 bis 50 der Bestzeiten landen
Oh ja, Lenkrad macht bei dem Spiel wirklich unglaublich viel aus. Guter Punkt! Hab da nämlich auch investiert ^^

Santiago Garcia
Master of Fantasy
Beiträge: 164
Registriert: 13. Feb 2016, 15:56

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Santiago Garcia » 27. Dez 2016, 11:10

Felixilius hat geschrieben: 3. Witcher 3: Blood and Wine
witcher-3-645315.jpg
"See that mountain?

You cannot climb that mountain, that's just backdrop" :D

Anyway, das eine herausragende Spiel hatte ich dieses Jahr nicht, dafür viele Titel, die ich noch spielen will (DOOM!). In keiner besonderer Reihenfolge ein paar meiner Highlights dieses Jahres bisher:

Firewatch Ich kenne kein anderes Spiel, das eine so... bodenständige Geschichte erzählt, und das finde ich erfrischend. Aus dem selben Grund gefällt mir auch das Ende gut, auch wenn viele es enttäuschend fanden.

HITMAN War da sehr skeptisch aufgrund der episodischen Erscheinungsform, aber das 2016er Hitman hat nicht nur einige der besten Levels der gesamten Serie (Sapienza!), IO Interactive liefert ständig genug Content nach, um die Handvoll Levels immer wieder erkunden zu können.

Uncharted 4 Dass Naughty Dog Titel technisch beeindruckend und hervorragend inszeniert sind, muss man wohl nicht mehr extra erwähnen. Ich war zwar kein großer Fan von der Entscheidung, Nathan Drake einen Bruder anzudichten, von dem man 3 Spiele lang nichts gehört hat, dennoch ein würdiger Abschluss für eine herausragende Serie.

The Witcher 3: Blood and Wine Wenn man das erste Witcher heute noch einmal anschaut und mit Teil 3 vergleicht, ist die Entwicklung der Serie absolut beeindruckend. Sowohl technisch als auch erzählerisch setzt The Witcher 3 Maßstäbe, an der sich andere RPGs messen lassen müssen. Witcher 3 inklusive Addons steht für mich in einer Reihe mit Ausnahmetiteln wie Deus Ex als ein Spiel, von dem man noch in 10, 20 Jahren reden wird. Nun fand ich Hearts of Stone insgesamt das bessere der beide Addons, aber BaW ist locker gut genug, um auf meiner Liste zu landen.

Felixilius
Beiträge: 58
Registriert: 5. Okt 2016, 17:29

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Felixilius » 27. Dez 2016, 11:45

Jaa, hast ja recht, aber das stört mich hier ehrlich gesagt so gut wie gar nicht :D

Benutzeravatar
Mr. Trombone
Beiträge: 394
Registriert: 15. Okt 2015, 16:56

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Mr. Trombone » 27. Dez 2016, 13:17

Ich habe jetzt mal meine Steamliste durchgeschaut, was ich dieses Jahr so gespielt habe. Da stellte sich heraus, dass ich von allen Spielen lediglich Grim Dawn und Predynastic Egypt in diesem Jahr erschienen sind. Mangels Auswahl wird dann das :D

Tante Edith sagt, ich habe Stellaris vergessen. Schande über mich, dabei ist das doch immer wieder mal ganz lustig.
Zuletzt geändert von Mr. Trombone am 28. Dez 2016, 01:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1375
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Leonard Zelig » 27. Dez 2016, 15:56

5. Life is Strange (Retail-Version ist erst dieses Jahr erschienen. Berührendes Advemture im Telltale-Stil)

4. Deus Ex: Mankind Divided (Leveldesign fühlt sich an wie früher und nicht so schlauchig wie in vielen anderen AAA-Spielen)

3. Firewatch (tolle Dialoge und schöne Spielwelt. Leider haben auf der PS4 Ruckler die Atmosphäre gedämpft)

2. Uncharted 4 (insbesondere in den Cutscenes das bis dato technisch beeindruckendste Videospiel. Gut geschriebene Dialoge)

1. The Witcher 3: Blood & Wine. (gilt im Grunde für das Gesamtpaket, da ich das Spiel erst November 2015 zusammen mit der PS4 gekauft habe)

Mit PlayStation VR hatte ich auch einige spannende Stunden, aber denkwürdige Software fehlt leider noch für die VR-Brille.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Benutzeravatar
krillfred
Beiträge: 53
Registriert: 20. Dez 2015, 17:08

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von krillfred » 27. Dez 2016, 19:07

Final Fantasy IX PC Version
Endlich nach all den Jahren ist FF9 auch für den PC erschienen und sogar in einer überarbeiteten Grafik/Auflösung. Es war mein erstes Spiel was ich mir zusammen mit der PS2 gekauft habe.(Ach wie schon war es damls noch als Sony die Konsole abwärtskompatibel gemacht hatte)Da ich mich an die Geschichte des Spiel irgendwie gar nicht mehr erinnere, fühlt es sich halt wie ein neues, klassisches Final Fantasy an.

Tyranny
Deine Entscheidungen haben Auswirkungen auf deine Geschichte und „gut“ zu sein ist schwer in dieser Welt.


Dark Souls 3
Aus Dark Souls/Bloodborne kommt fast jedes Jahr ein Teil raus und es wird nicht langweilig.Am besten gefällt mir an diesem Teil das Sachen aus 1 und 2 ,hier weiter erzählt werden.(Wie hat sich die Welt verändert?Was ist mit … passier? …)


Call of Duty: Infinite Warfare
Das Spiel war nach MW3 das erste was ich mir aus der CoD-Reihe gekauft habe,weil das Setting mal was anderes war und die Welt in der es spielt Potential hat.


Punch Club
Schöne Pixel-Grafik,Rocky-Hommage,80er Feeling,Turtles,Kamsport- und Lebenssimulator.
Zeitreisen machen alles besser!

Ubique
Beiträge: 200
Registriert: 5. Apr 2016, 10:10

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Ubique » 5. Jan 2017, 09:25

Meine Highlights aus dem Jahr 2016 wenn auch nicht alle Spiele aus dem selben Jahr sind:

- Life Is Strange (Beste Erzählung)
- Uncharted 4 (Bestes Ende)
- Virginia (Beste Erfahrung)
- Doom (Bestes Gameplay)
- Rise Of The Tomb Raider (Beste Beschäftigungstherapie)
- Lara Croft Go (Bestes "Zwischenspiel")
- Quantum Break (Bestes Effektgewitter)

EDIT:
SOMA und Inside (Beste WTF? Momente)

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 724
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Guthwulf » 5. Jan 2017, 14:25

Bild
Vorbemerkungen für mein Spielejahr 2016
  • Einige der in diesem Thread schon genannten Spiele wie Life Is Strange, Witcher 3 und Soma waren bereits in meiner Top 5 für letztes Jahr (2015) und tauchen deshalb dieses Jahr nicht mehr auf der Liste auf.
  • Für mich war dieses Spielejahr alles in Allem eher mittelmäßig. Viele Blockbuster (insb. aus der Shooterecke) haben mich erst gar nicht interessiert. Es gab dieses Jahr außerdem nur wenige Spiele, die mich uneingeschränkt begeistern konnten und ich hatte insgesamt weniger Zeit zum Spielen. Weshalb ich bspw. Last Guardian sowie Final Fantasy XV nicht gespielt habe.
  • NBA 2K17 und Forza Horizon 3 haben meine Top 5 knapp verpasst. Die Basketballsimulation NBA 2k17 ist dank Karrieremodus wieder ein waschechtes Rollenspiel und der Open World Racer Forza Horizon 3 entführt den Spieler diesmal ins virtuelle Australien. Beide Spiele machen nichts revolutionär Neues, sind aber die bisher besten Ausgaben der jeweiligen Spielereihe.
  • Planet Coaster, Stardew Valley, Uncharted 4 und Dark Souls III habe ich leider nicht lange genug gespielt, um sie in die Top 5 aufzunehmen. Jedes der Spiele hat aber nach dem Ersteindruck Potential mit mehr Spielzeit in die Top 5 aufzurücken.
  • In diesem Jahr habe ich auch wieder einige Zeit mit älteren Spielen verbracht. Insb. Fallout 4 und Rocket League sind bspw. Dauerbrenner bei mir und würden in jedem Jahr in der Top 5 landen.
  • Das aktuelle Pokémon Sun and Moon hat sich mit Pokemon Go um einen Platz in meiner Top 5 gestritten. Am Ende hab ich es dem sozialen Massenphänomen gegeben, auch wenn mir beide Spiele (aus unterschiedlichen Gründen) gleich gut gefallen.
  • Tyranny, Rise Of The Tomb Raider und Shadowverse sind jeweils sehr gute Spiele aber für mich persönlich kein Top 5 Material.
  • Civilization VI und Deus Ex Mankind und natürlich No Man's Sky waren für mich Enttäuschungen, obwohl ich mich eigentlich auf die sehr gefreut hatte und Fan der Serien bzw. des Settings bin.
Bild
Platz 5: Dragon's Dogma: Dark Arisen (Capcom, PC)

PC-Portierung eines alten Konsolenrollenspiel aus dem Jahr 2012 mit Kultstatus und einer bis heute sehr regen Community. Könnte man generell als Mischung aus Schadows Of The Colossus, Dark Souls, Monster Hunter und Open World Fantasy beschreiben. Dragon's Dogma hat ein flexibles Charakter-/Klassensystem, ein extrem motivierendes Kampfsystem sowie ein innovatives Begleitersystem. Eines der augenfälligsten Markenzeichen sind die Kämpfe gegen große Monster (z.B. Drachen oder Greifen), auf denen die Helden herumklettern können bzw. gezielt einzelne Schwachstellen angreifen. Als Spieler erstellt man sich dabei nicht nur seinen Helden sondern auch seinen Hauptvasallen. Komplettiert wird die Party durch zwei Vasallen anderer Spieler (natürlich bevorzugt von Freunden). Wenn der eigene Vasall von anderen Spielen rekrutiert wird, kommt er mit Geschenken, einer Bewertung und mehr Wissen über Gegner, Kampftstrategien, Quest sowie die Welt zurück und kann hilfreiche Tipps geben. Generell kommentieren die Vasallen ständig und überall das Geschehen und wachsen einem schnell ans Herz obwohl sie keine eigene Hintergrundgeschichte besitzen.

Bild

Bild
Platz 4: Black Desert Online (Pearl Abyss, PC)

Ich persönlich habe zwar fast jedes MMO ausprobiert, war aber längst zu Tode gelangweilt von uninspirierten ThemenparkMMOs oder Asiagrindern aus dem Baukasten. Daher war es für mich eine Überraschung, dass Black Desert tatsächlich eine echte virtuelle Welt sein möchte und jede Menge Sandboxelemente mit sich bringt. Ich hatte seit Ultima Online und Star Wars Galaxies Zeiten nicht mehr so viel Spaß in einem MMO. Die Featureliste ist viel zu lang um sie hier aufzuführen. Ich empfehle Interessenten einen Blick in meinen Black Desert Online Thread auf Gamersglobal. Das perfekte MMO ist es natürlich nicht. Grad der Echtgeldshop, fehlende Vielfalt an freien Rüstungen, Grinding und die Updatepolitik haben dem Titel einige Kritik eingebracht. Black Desert ist außerdem nix für Leute, die OpenPvP oder Grinding grundsätzlich ablehnen, die ausschließlich Solo durch ein MMO ziehen wollen, die ein ThemenparkMMO mit traditionelles PvE-Endgame mit Raid- und Lootspirale erwarten, die an die Hand genommen und durch vorgefertigten Content geführt werden wollen, die in einem MMO eine starke Story mit interessanten Storyquests brauchen, die keine Lust oder Zeit haben sich in neue Systeme und Ansätze einzuarbeiten. Mir gefällt es grad durch sein offenes und ungewöhnliches Konzept mit zahlreichen Sandboxelementen abseits der Kämpfe viel besser als quasi alle anderen derzeitigen MMOs auf dem Markt.

Bild

Bild
Platz 3: XCOM 2 (Firaxis Games, PC)

Großartige Fortsetzung einer eh schon exzellenten Modernisierung eines Rundentaktikklassikers. Der zweite Teil verbessert den Vorgänger quasi in allen Bereichen ist diesem dadurch deutlich überlegen. Zwei Änderungen fand ich besonders gelungen: Das Rundenlimit und den Charakterpool. In XCOM wurden Missionen irgendwann zur Routine, weil man immer auf die gleiche Weise langsam aber sicher vorgerückt ist. Das geht nun bei XCOM 2 nicht mehr. Hier muss man aufgrund der häufigen Rundenlimits kalkulierte Risiken eingehen und vor allem die Umgebung sowie alle Tools im eigenen Arsenal viel stärker ausnutzen. So blieben Missionen bis zum Ende spannend und unberechenbar. Gleichzeitig finde ich die Idee des Charakterpools bzw. des Teilen von individuell erstellten Charakteren mit anderen Spielern grandios. So trifft man dann in seiner Kampagne nicht mehr auf zufällig zusammengewürfelte Rekruten, sondern auf die virtuellen Ebenbilder von Familienmitgliedern, Freunden oder irgendwelchen Berühmtheiten. Ich musste bspw. in meiner Kampagne Dr. Gordon Freeman retten und hatte ihn danach als Wissenschaftler in meiner Basis. Mein Pool bestand aus insgesamt ca. 60 Charakteren aus verschiedensten Quellen. Dazu zählten z.B. einige der Entwickler von XCOM 2, bekannte Youtuber wie Christopher Odd oder Angry Joe, diverse Leute von meiner Freundesliste und andere Spieler aus diversen Communities. Einziger Kritikpunkt an XCOM 2 ist für mich das Ende. Sie konnten es sich leider nicht verkneifen, die Story in der Abschlusssequenz für die Fortsetzung bzw. das erste AddOn zu öffnen, anstatt ein rundes Ende zu bieten. Abgesehen vom Ende ist es aber ein großartige Fortsetzung.

Bild

Bild
Platz 2: Pokémon Go (Niantic, Android)

Ja, es ist eher ein soziales Phänomen (gewesen) als ein echtes Spiel. Trotzdem kann ich nicht leugnen, dass ich viele Stunden mit dem Jagen virtueller Pokemon in der echten Welt zugebracht habe und das Konzept trotz der Schwächen bei der Umsetzung weiterhin sehr faszinierend finde. Der Hype is lange vorbei und die Zukunft des Spiels sehe ich angesichts der Designmängel des Spiels und der schlechten Informations-/Updatepolitik von Niantic eher skeptisch. Trotzdem war es toll, neu und (wenn man Ingress ignoriert) auch angemessen innovativ. Wir haben gemeinsam mit großem Spaß unsere Umgebung über Pokemon Go auf eine ganz neue Weise kennengelernt und haben uns auch völlig unbekannte Gegenden angeguckt bzw. sind zu diversen Events oder spontanen "Pokemon Go Parties" gefahren. Dabei gabs unzählige nette kleine Begebenheiten und es entstand sogar die ein oder andere neue Freundschaft. Gleichzeitig funktioniert bei aller berechtigten Kritik an den Spielmechaniken zumindest der Sammeltrieb bei Pokemon Go ausgezeichnet. Ich hole es nach wie vor gerne ab und zu raus, wenn ich z.B. eh grad irgendwohin reise oder unterwegs bin. Und die Erlebnisse, die ich dank des Spiels hatte, sind mir auch die Platzierung in meiner Top 5 des Jahres wert.

Bild

Bild
Platz 1: Mirror's Edge Catalyst (EA Dice, PC)

Als Fan des ersten Teils war ich skeptisch bzgl. des Nachfolgers. Mir wurde beim Anspielen aber schnell klar, dass es mein Spiel des Jahres werden würde. Mirror's Edge Catalyst verbessert aus meiner Sicht den Vorgänger in allen Bereichen und bleibt gleichzeitig dessen Kern treu. Klar ist die Story erneut nur zweckmäßig und einige Sammelaufgaben der Open World wirken aufgesetzt. Allerdings geht es bei Mirrors Edge darum nicht. Bei Mirrors Edge dreht sich alles um das Gefühl der Bewegung. Es ist in diesem Sinne eher ein "Rennspiel" oder gelegentlich auch mal ein "Puzzle". Das Parcour Spielgefühl ist für mich noch besser als im Vorgänger. Man kommt deutlich einfacher in den Flow und bleibt seltener "hängen". Die offene Welt erzeugt ein einmaliges Freiheitsgefühl, das im Vorgänger durch die linearen (Schlauch-)Level fehlte. Endlich kann ich einfach mal so über die Dächer hüpfen, die Atmosphäre der Welt sowie den Flow der Bewegung genießen und mich frei entscheiden was ich wo und wie als nächstes machen möchte. Die extra designten "Schlauchlevel" abseits der Open World gibts dabei weiterhin in den Storymissionen und einigen der Nebenmissionen. Die Schusswaffen wurden Gott sei Dank zusammen mit dem hakeligen Waffenhandling ersatzlos gestrichen und durch ein sehr elegantes Nahkampfsystem ersetzt, dass überraschend viele Möglichgkeiten bietet und perfekt in den Flow des Spiels passt, anstatt ihn zu unterbrechen (wie vorher bei den Schusswaffen). Durch die bessere Inszenierung der Story bekommt man gleichzeitig einen viel direkteren Zugang zu der Welt und den Charakteren. Trotz der inhaltlichen Schwächen der Story wächst einem Faith schnell wieder ans Herz. Die Präsentation (Grafik, Sound, Musik) ist erneut makellos und das Fähigkeitensystem bzw. die Social Features stören zumindest nicht bzw. sind besser als im Vorgänger in die Spielwelt integriert. Im Ergebnis eine Verbesserung in allen Bereichen aber natürlich immer noch ein Nischentitel. Für mich läuft es dieses Jahr außer Konkurrenz. Ich würd es sogar als eines meiner Lieblingsspiele aller Zeiten bezeichnen.

Bild
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Joschel
Beiträge: 314
Registriert: 23. Sep 2016, 09:07

Re: Spiele des Jahres 2016

Beitrag von Joschel » 5. Jan 2017, 21:01

Mir hat DOOM am meisten Spaß gemacht - Adrenalin pur und schweißnasse Hände.

Uncharted 4 war auch spaßig.

Antworten