Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Sheeperich
Beiträge: 14
Registriert: 16. Jun 2017, 13:49

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von Sheeperich »

Hi,

ich deinem aktuellen Walkthrough redest du davon, dass Firmen Studenten einstellen und dann erst einmal 2-3 Jahre ausbilden müssen um wertvolle Mitarbeiter zu haben ( ich paraphrasiere)
Ich verstehe gerade noch nicht warum man sich in der Branche fast ausschließlich auf Studienabsolventen verlässt.
Ich sehe das auch in anderen Branchen.
Schränkt das nicht automatisch ein, da gerade den fertigen Studenten ein haufen Praxis fehlt?
Wäre es hier nicht sinnvoller für die Unternehmen Azubis zu nehmen und diese sinnvoll auszubilden?

Benutzeravatar
Lady Algebra
Beiträge: 32
Registriert: 26. Jun 2019, 20:28

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von Lady Algebra »

Macht es produktionell einen großen Aufwandsunterschied, in jedem Spiel, von mir aus auch als Gimmick, eine Ego-Perspektive einzubauen? Als Laie, beispielsweise in 3rd-Person-Games, denkt man: "Naja, die Welt ist ja eh gebaut, macht einfach eine andere Kameraperspektive.

Natürlich ist diese Perspektive nicht in jedem Spiel gameplaytechnisch brauchbar, aber als optionales Gimmick wäre das in vielen Spielen ganz nett. Und für Hardliner eventuell eine Art von selbstgewähltem, willkommenen Schwierigkeitsunterschied.

Benutzeravatar
Nyarly362
Beiträge: 34
Registriert: 9. Sep 2019, 18:03

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von Nyarly362 »

Die Frage nach der Egoperspektive würde mich auch sehr interessieren. Ich finde nähmlich oftmals die "über die Schulter" oder gar isometrische Sicht sehr abschreckend und immersionsbrechend. Ich laufe halt lieber selbst in einer Umgebung rum und finde es dann auch nicht so schlimm, bei Schleichspielen mit dem Malus der mangelnden Übersichtlichkeit zu leben - wäre ja im realen Leben (in dem wir ja dauernd rumstealthen) nicht anders...

Mo von Wimate
Beiträge: 20
Registriert: 22. Okt 2019, 22:26

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von Mo von Wimate »

Hi,

im verlinkten Artikel steht, dass sich das Dogma 2001 welches Ernest Adams von der IGDA im Jahr 2001 aufgestellte nicht durchgesetzt hat.

Was er damit vor 18 Jahren bezwecken wollte, kann sich jeder, der zwischen den Zeilen liest selbst zusammenreimen.

Würde eine aktualisierte (oder auch die ursprungs) Version den großen Entwicklerstudios und/oder Spielern gut tun?
Hat sich das Dogma 2001 inzwischen durch diverse kleine Entwicklerstudios doch zumindest etwas durchgesetzt?

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1126
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von Soulaire »

du forderst ja regelmäßig Entwickler dazu auf Story und Gameplay nicht gegeneinander auszuspielen, sondern bestenfalls eine "Symbiose" aus diesen beiden Dingen zu erschaffen.
Wie siehst du in diesem Zusammenhang das neue Spiel von Kojima namens "Death Stranding"?. Auch wenn es wieder viele filmische Zwischensequenzen enthält, findet sich die Narrative von "Verbindungen zu erschaffen und Brücken zu bauen" sowohl im Gameplay als auch in der Geschichte wieder.
Oder ist dir das zu esoterisch/abstrakt/prätentiös? :D
Zuletzt geändert von Soulaire am 27. Nov 2019, 00:02, insgesamt 1-mal geändert.

cassikov
Beiträge: 19
Registriert: 24. Nov 2016, 14:57

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von cassikov »

Hallo zusammen,

mich würde das Thema Franchise-Management interessieren, da mir häufig auffällt, dass es hier komplett unterschiedliche herangehensweisen bzw. auch qualitative Unterschiede gibt. Ich weiß, dass sich das Thema stark ausdifferenzieren lässt. Alleine über die Bereiche Storytelling und Lore (immer ein großes Thema bei WoW), Markenwiedererkennung, Gameplayelemente, Neuproduktionen, Marketing kann mann wahrscheinlich stundenlang sprechen.

Mich würden hier mal Wolfgangs Erfahrungen interessieren und Ansichten interessieren.

Anschließend zwei Beispiele:

Gute Herangehensweise (Call of Duty): Activision scheint aus meiner Sicht eine klare Vorstellung zu haben, was Call of Duty ausmacht. Obwohl die Spiele von unterschiedlichen Studios erstellt werden und jeweils einen eigenen thematischen Schwerpunkt haben, erkennt man sofort ein Call of Duty. Umfang, Grafik und Erscheinung verfügen über einen hohen Wiedererkennungswert.
Aus meiner Sicht ist es zudem eine gute Entscheidung, immer im Oktober / November ein Spiel zu veröffentlichen und mehr nicht. Selbst das Remaster von Call of Duty 4 kam im Herbst mit Infinite Warfare. Weitere Spiele bzw. Auskopplungen (außer dieses Handy Spiel aus diesem Herbst) sind mir nicht bekannt. Eine Übersättigung (trotz jährlicher kritischer Stimmen) scheint nicht einzutreten. Erfolgreich waren die Spiele immer. Gefällt einem eine Unterserie mal nicht, pausiert man einfach ein Jahr.

Beispiel für eine schlechte Herangehensweise (Final Fantasy): Square Enix scheint keinen Plan zu haben, wohin sie mit Final Fantasy hinwollen. Da die Hauptserie häufig in Gameplay und Design geändert wurde, kann ich dem ganzen Konzept nicht mehr folgen. Zudem existieren zahlreiche Spin-Offs aus unterschiedlichen Genres und Spiele unterschiedlichster Tonalität (mal ernst und erwachsen, mal knuddelig für Kinder), das hier kein klares Konzept zu geben scheint. Jetzt kommt noch ein Remake von FF7, welches ich immerhin kenne. Es sieht spielerisch allerdings wie eine Fortsetzung von FF15 aus und stellt wohl den ersten Teil einer neuen Trilogie dar. Über die Erscheinungstermine von Teil 2 und 3 habe ich nichts gefunden. Bei Misserfolg erscheinen die denn wohl nicht mehr. Dann wurde jetzt im Sommer Final Fantasy Brave Exvius: War of the Visions und Final Fantasy Crystal Chronicles angekündigt. Wie die Spiele in die Serie reinpassen (sehen auch komplett anders aus) ist mir ein Rätsel. Über ein FF16 hab ich auch noch nichts gefunden. Aus meiner naiven Sicht schadet solch ein Vorgehen der Marke Final Fantasy, da niemand mehr weiß wofür die Marke steht. Sie ist beliebig geworden, da alles und nichts Final Fantasy sein kann. Wunder mich eigentlich, dass es noch kein Action Adventure oder Egoshooter in der Serie gibt. Auf englisch würde man wohl das Wort Clusterf..k verwenden.

Benutzeravatar
Golmo
Beiträge: 86
Registriert: 18. Nov 2019, 11:49

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von Golmo »

Wann war deiner Meinung nach die beste und einfachste Zeit ein Videospiel zu entwicklen?
Ich bin da hin-und hergerissen und die Meinung eines Entwicklers würde mich wirklich interessieren.

Die Technik war ja damals arg limitiert (Pixelgrafik z.B. wie in Monkey Island 1) - war das gut für die Entwicklungszeit oder schlecht? Heutzutage macht man MoCap Aufnahmen usw. aber die ganzen Programme sind mittlerweile natürlich auch soweit das dies relativ einfach ist und schneller verarbeitet werden kann.

Kann man da überhaupt klar sagen wann die beste / einfachste Zeit war ein Videospiel zu machen?

Mastertronic
Beiträge: 12
Registriert: 18. Nov 2019, 16:54

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von Mastertronic »

Mich würde mal die Frage interessieren , ob es möglich ist einen Verriss nicht persönlich zu nehmen. Man hat viel Zeit, Fleiß und hoffentlich auch Liebe in eine Spieleentwicklung gesteckt - wenn das Erzeugnis dann von z.B. Jochen / Andre / Sebastian zerrupft wird, kommen doch sicher schnell so Gedanken wie "macht es doch besser", etc. hoch. Wenn dann auch noch der finanzielle Erfolg ausbleibt, versucht man doch sicher auch die Schuld bei den Brunnenvergiftern zu suchen - oder ?

Benutzeravatar
DieTomate
Beiträge: 164
Registriert: 14. Apr 2017, 11:39

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von DieTomate »

Ist Wolfgang mit dem Endprodukt von Pathologic 2 zufrieden? Hat er sich das Spiel angesehen oder es vielleicht sogar gespielt? Was denkt er zur Rezeption des Spiels? Hat er sich Videos von YouTubern wie Mandalore oder die zweieinhalbstündige Analyse von SulMatul angesehen? Weiß er was über die Entwicklung der Bachelor- und Changeling-Kampagne?

TimeEater
Beiträge: 24
Registriert: 7. Dez 2016, 21:45

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von TimeEater »

Ich spiele schon seit längerem Factorio und lese auch regelmäßig die "Friday Facts", wo die Entwickler Einblick geben in die Entwicklung, was sie planen, programmiert haben etc. (Beispiel https://www.factorio.com/blog/post/fff-323 , die ausführliche Beschreibung, wie sie implementiert haben, dass sich das Wasser bewegt).
Meine Frage wäre, ob sich das auch andere Entwickler ansehen und daraus lernen und ob es in der Indie Szene weit verbreitet ist ("He, ihr habt dies und das Problem, schaut mal unseren Blog, da besprechen wir das")

vicsbier
Beiträge: 302
Registriert: 22. Okt 2016, 17:12

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von vicsbier »

Ich sehe am liebsten Dokumentationen, weil ich das Gefühl habe, nach einem Verständnis der Heldenreise alle Heldenreisen zu kennen (sprich: Bücher und Filme). Es sind zwar die Welten und einzelne Dialoge vielleicht ganz nett und ab und an auch mal neu, aber ich habe das Gefühl alles zu kennen, vergleichbar als wenn man einen Tarrantino gesehen hat, denn danach kennt man sie einfach alle.

In "10 Wege deine Story zu zerstören" wird gesagt, dass man die Heldenreise vergessen soll. Trotz meiner Beobachtung ist mir aber nicht ganz klar, warum. Der Spieler hat diese doch interaktiv in der Hand?!

vicsbier
Beiträge: 302
Registriert: 22. Okt 2016, 17:12

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von vicsbier »

Mich würde mal die Meinung zu Trailern interessieren:
Trailer früher und heute: Aufwand und Technik
Heutige Trailer: Unterschätzt oder überflüssig?
Wie sollte ein optimaler Trailer aussehen? Wie wird der Spieler in die Welt, in die Story, in seine Aufgabe (getreu der "Ruf"-Phase in der Heldenreise) hineingezogen?

Mein Lieblingstrailer ist übrigens https://www.youtube.com/watch?v=ZUyTB-97pmk
Mit den vielen Stimmen wirkt die Welt groß, die aufgezeichneten Meinungen zeigen die Konflikte in der Welt, erklären die Herkunft und stellen philosophische Fragen für das Spiel. MIt der dramatischen Musik im Hintergrund wirkt das ganze sehr konzentriert und man ist ein wenig ernüchtert, dass das Spiel eher gemächlich anfängt...

Phazonis
Beiträge: 489
Registriert: 29. Jul 2017, 21:37

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von Phazonis »

Nach der Erwähnung in Wortreich "Und sie bewegt sich doch" und erneuter nicht erfolgreicher Suche muss ich nun mal fragen, wo finden denn diese großen Diskussionen statt, von dennen Wolfgang da immer redet?
Gerade bei Themen wie Gamescom oder DCP ist ja auch ein Interesse hier draußen vorhanden, aber man hört eben gar nichts. Das einzige was man bekommt sind dann Berichte von vollendeten Tatsachen wie: "Gamescom bleibt in Köln." oder ganz aktuell "DIe Kooperation zwischen Gamescom und IDG wird verlängert". Gerade deswegen würde ich und bestimmt auch einige andere mal diese Diskussionen sehen. Was wird diskutiert? Welche Vorschläge kommen? Welche werden dann umgesetzt? Werden die Probleme angegangen und wie?,...

Wie gesagt mir hallt von der letzten Gamescom der Vorschlag des Moderators an Axel Voss immer noch im Kopf, dass er sich auf der Gamescom doch mal umschauen könne wie bessere Kommunikation funktioniert. Ich würde mal sagen "wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen", denn besonders die Kommunikation ist sehr ausbaufähig.

PhelanKell
Beiträge: 68
Registriert: 7. Feb 2019, 10:15

Re: Walkthrough: Eure Fragen an Wolfgang Walk gesucht

Beitrag von PhelanKell »

Hallo Wolfgang,
vielen Dank für Deine sehr interessanten Sendungen.

Ich weiß nicht, ob es die Frage schon einmal gab, der Thread ist ja nun doch schon etwas länger.

Wenn in einem Spiel ein Jemand oder ein Etwas eskortiert, bekleidet oder verfolgt werden soll, warum ist dieser Jemand / dieses Etwas stets in einer Geschwindigkeit zwischen dem normalen Gehen und dem Rennen der Spielfigur?
Warum gibt es da keine gleiche Geschwindigkeit? Ist das ein "Problem" hinter der "Spielefasade", welches ich nicht sehe/verstehe?

Vielen Dank im Voraus!
expect the unexpected

Antworten