Beste Spielemechaniken

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
akill0816
Beiträge: 231
Registriert: 29. Feb 2016, 15:58

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von akill0816 »

Ich würde zuallererst die Souls Serie nennen. Die Kämpfe dort sind mechanisch einfach bockstark.
Dota 2 ist das andere Spiel, dessen perfekt verzahne Mechanik ich einfach nur grandios finde, wobei Dota 2 sich das ganze dadurch erkauft, dass es keine Rücksicht auf seine Welt nimmt und alles konsequent unter dem Gesichtspunkt Gameplay First designed ist.

Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1126
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von Blaight »

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben:
Blaight hat geschrieben:Eins natürlich.
Warum Teil 2 nicht? Das ist ja im Wesentlichen gleich und hat vor allem eine unerreicht coole Nachladeanimation während der Bullet-Time. Insgesamt ist für mich der 2. sogar der bessere Teil, weil er die interessantere Geschichte erzählt und man auch zwischendurch mal Mona Sax spielt
Wegen der Kugelmechanik. Die Kugeln in MP1 sind richtig schön langsam. Die haben schon eine fühlbare Flugzeit ohne Bullet-Time (bis auf die Sniper). Da kann man in Bullet Time den Kugeln wie Neo ausweichen, zwischen ihnen durchtanzen. Bei MP2 finde ich die Kugeln zu schnell. Bullet-Time wird mehr als Reaktionsverstärker und Zielhilfe benutzt. Das ist einfach eine Geschmackssache. Teilweise bricht mir die eigentlich nette Rag-doll Physik von MP2 die Immersion der Spielestimmung.

Benutzeravatar
LePuedel
Beiträge: 205
Registriert: 12. Dez 2016, 14:01
Wohnort: Bundeshauptstadt

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von LePuedel »

Im Kontext ihrer Zeit gehören für mich Tomb Raider 1 & 2 definitiv mit auf die Liste, ab TR 3 ging es leider abwärts, da man Mechaniken & Leveldesigns implementierte, die mMn nicht mehr so gut funktionierten.
Bei den Crystal Dynamics Teilen möchte ich aber Einspruch erheben. Klar, gerade Tomb Raider Legends hat das Franchise wiederbelebt, aber die Fahrzeugmechaniken waren grausam. Und da die Fahrzeugpassagen nicht optional waren, trüben sie die ansonsten durchaus guten Spielerfahrungen. Eine besondere Erwähnung hat hier auch noch Underworld verdient, wo das Leveldesign dazu beigetragen hat, dass man eben keine spaßige Erfahrungen hatte sondern relativ schnell von dem Spiel angeödet war (gehe auf die rechte Seite, aktiviere was, gehe dann zu linken Seite, aktiviere was, um dann in die Mitte zu gehen und auch was zu aktivieren um zum nächsten Rätsel zu kommen). Zudem kamen in diesem Teil die ersten Immersionsbrüche hinzu, die dann ja im 2013er Reboot eskaliert sind.

Erwähnen möchte ich zudem noch auf der Simulatorenseite GrandPrix2 by Geoff Grammond. Meiner Meinung nach über Jahre ungeschlagen im Formel 1 Simulatoren Genre bot es schon 1996 eine spielerische Vielfalt die von spaßigem Arcade bis zur knallharten Simulation ging und auch von der Simulationstiefe (sprich Einstellmöglichkeiten / Verhalten der KI) erst sehr viel später übertroffen wurde.
"Aus'm Bauch heraus würde ich sagen, dass es ganz ohne Werbung, und nur userfinanziert, glaub' ich, nicht funktioniert."
Jochen Gebauer - Auf ein Bier Podcast | 29 Mai 2016

Benutzeravatar
Ingmar
Beiträge: 13
Registriert: 12. Jan 2017, 12:01

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von Ingmar »

Sodelle, da es ja sonst keiner erwähnt. musste ich mich extra registrieren, um meinen Senf zum Thema beizutragen:

Das Spiel, das mich in den letzten Jahren bezüglich seiner Spielmechanik am meisten vom Hocker gerissen hat, war Splatoon.

Der Trailer auf der E3 2014 hatte mich dermaßen überzeugt, dass ich mir extra eine WiiU zugelegt habe; außerdem war es das erste Mal, dass ich ein Spiel vorbestellt habe. Trotz der hohen Erwartungshaltung wurde ich nicht enttäuscht:

Die bewährte 3rd Person Steuerung in Kombination mit der innovativen Farb-Mechanik (Farbe klatscht nicht nur Gegner weg, sondern färbt auch die Umgebung ein, in eigener Farbe kann man schwimmen, gegnerische Farbe verlangsamt und tut weh), macht einfach unglaublich Laune, und obwohl die einzelnen Matches nur drei Minuten lang sind, und das Regelwerk eher simpel ist, besitzt es doch, trotz aller Hektik, einiges an taktischem Tiefgang: Aufgrund der Farbverteilung in den Arenen kann man sich schnell einen Überblick über die aktuelle Lage verschaffen und über die gewählte Ausrüstung definiert man seine Rolle im eigenen Team, wobei es vorkommen kann, dass man im laufenden Match die eigene Vorgehensweise situativ ändern muss, abhängig davon, wie die Teams zusammengewürfelt wurden.

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3395
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Weil es auch noch nicht erwähnt wurde: Brothers - A Tale of two sons

Das Spiel an sich fand ich eher mittelmäßig, aber die Mechanik, dass man mit jedem Gamepad-Stick einen der Brüder steuert ist echt super.
SpoilerShow
Besonders hervorzuheben ist dann die Stelle, wenn einer der beiden stirbt und man dann nur noch einen Stick zur Verfügung hat. Es gibt echt nicht viele Spiele, bei denen man den Tod eines Charakters dermaßen unmittelbar mitbekommt.

Benutzeravatar
Nachtfischer
Beiträge: 1501
Registriert: 18. Jan 2016, 10:55
Kontaktdaten:

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von Nachtfischer »

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben:Weil es auch noch nicht erwähnt wurde: Brothers - A Tale of two sons

Das Spiel an sich fand ich eher mittelmäßig, aber die Mechanik, dass man mit jedem Gamepad-Stick einen der Brüder steuert ist echt super.
SpoilerShow
Besonders hervorzuheben ist dann die Stelle, wenn einer der beiden stirbt und man dann nur noch einen Stick zur Verfügung hat. Es gibt echt nicht viele Spiele, bei denen man den Tod eines Charakters dermaßen unmittelbar mitbekommt.
SpoilerShow
Und dann natürlich die Stelle, wo man ihn doch wieder braucht. Sehr clever!
Grundsätzlich ist das aber auch so ein Fall, wo ich sagen würde, dass das in abstrakt lange nicht so gut funktionieren würde. Da wäre es einfach eine Sammlung leidlich interessanter Rätselchen. Da basiert viel auf dem Setting. Der Einsatz der Interaktivität zur Unterstützung der Erzählung ist hier zwar sinnvoll, aber die Mechanik an sich nicht sonderlich großartig.

Xalloc
Beiträge: 79
Registriert: 18. Dez 2016, 10:22

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von Xalloc »

Axel hat geschrieben:Was, wie ich finde, immer noch dahingehend - rein spielmechanisch - am besten funktioniert ist Lost Vikings! Kennt das noch jemand? Wo man drei Vikinger spielt - der eine kann verteidigen, der andere kämpfen und der dritte springen und brüchige Wände einrammen. Was dieses Spiel - under Nachfolger - an cleveren Levels hat ist auch 25 Jahre später immer noch grandios!
Blizzard Spiel! Die hätte ich jetzt eh genannt, die sind für mich spielmechanisch immer ganz oben. Egal ob jetzt Warcraft, Starcraft, Diablo, Heroes of the Storm oder Overwatch. Das hat für mich aber auch einen Nachteil. Diablo 3 z.B. reizt mich nicht mehr so, also habe ich schon einige andere ARPGs ausprobiert. Bei den anderen fehlt mir dann aber immer dieses Blizzard Spielgefühl. Diese Geschmeidigkeit in den Kämpfen, aber auch diese Wucht und die wegbratzenden Gegner. Daher bin ich bisher in kein anderes ARPG wirklich reinkommen.

Nintendo wurde ja schon genannt, da gibt es einiges (Mario JnR, Mario Kart, Smash Bros., Captain Toad) Besonders erwähnenswert finde ich die 3D Marios. Gerade wenn man sich Mario Galaxy anguckt. Man läuft da manchmal auf dem Kopf, um die Planeten herum usw. und trotzdem funktionieren die Manöver, die man machen möchte. Großartig!
Sehr gut gefallen haben mir auch die Donkey Kong Country Returns Spiele.

Bei Ego-Shootern finde ich generell die id Shooter sehr gut. Selbst Rage hat mir rein vom Ballern her viel Spaß gemacht. Vor allem natürlich Doom 1,2, Quake und das neue Doom. Flying Wild Hog ist aber auch nicht schlecht (Hard Reset, Shadow Warrior Remake und 2). Richtig gut haben mir die Schießerein in Call of Juarez Gunslinger gefallen, das habe ich sogar drei Mal durchgespielt. Einen besseren Western Ego-Shooter gibt es glaube ich nicht.
Auf Konsole finde ich Destiny richtig gut.

Schwierig finde ich es bei Spielen wie Die Siedler 3. Das kann ich immer wieder spielen, aber liegt das nur an der Spielmechanik? Bei Warhammer 40k: Dawn of War dann vielleicht schon eher (obwohl da die Schlachtatmosphäre auch viel ausmacht).

Ich nenne mal noch ein paar Spiele die mir so in den Kopf kommen, die ich denke ich schon hauptsächlich wegen der Spielmechanik spiele, ohne jetzt weiter auf sie einzugehen:
Resident Evil 4, Dead Space, Magic Duels, Helldivers, Rocket League, Dirt Rally (damals habe ich viel Colin McRae Rally 2 und 4 gespielt), Unreal Tournament, Jagged Alliance 2, Assault Android Cactus

Benutzeravatar
Ingmar
Beiträge: 13
Registriert: 12. Jan 2017, 12:01

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von Ingmar »

@Alex: Vielen Dank, dass du mich an Lost Vikings erinnert hast - ich fand das auf dem Super Nintendo damals großartig, und aufgrund deines Beitrags habe ich herausgefunden, dass Blizzard tatsächlich erlaubt, das Spiel kostenlos herunterzuladen.
Einspruch bei Blackthorne: Spielmechanisch war das (insbesondere was die Sprünge angeht) sicherlich nicht der Hit, aber der Coolness-Faktor war damals huihuihui...! Du spielst eine Typ der aussieht, wie Kurt Russell in "Big Trouble in Little China", knallst deine Gegner ab, ohne hinzusehen, und beendest das Spiel in einem Umfeld, das Kratos vorwegnimmt und Conan dem Barbar gefallen dürfte. Darüber hinaus verwendet es Cover-Shooter-Mechaniken 15 Jahre, bevor Gears of War die salonfähig gemacht hat. Und die Animationen... Die Animationen!!! *kollabier*
goschi hat geschrieben:so viel mehr Franchises hat Nintendo auch nicht (Mario, Zelda, DonkeyKong), die machen nur mehr Spiele draus :P
Ich erweitere die Liste mal kurz um die Franchises, bei denen Nintendo mehr als nur einen Teil veröffentlicht hat:

+ Animal Crossing
+ Eternal Darkness (es gab nur einen einzigen Teil, aber Nintendo hat sich unlängst die Markenrechte gesichert)
+ F-Zero
+ Fatal Frame (eingekauft)
+ Fire Emblem
+ Golden Sun
+ Kid Icarus
+ Kirby
+ Metroid
+ Mother (aka Earthbound)
+ Nintendo (Advance) Wars
+ Pilotwings
+ Pikmin
+ Punch Out
+ Pokémon
+ Star Fox
+ Smash Bros
+ Xeno-Irgendwas-Serie (2007 hat sich Nintendo Monolith Soft quasi einverleibt *rülps*)

Um wieder auf das Thema zurückzukommen: Der Beitrag von Alex hat mich dazu gebracht, noch einmal über phänomenale 2D-Mechaniken nachzudenken, und mir fiel Ghost Trick von Capcom (für DS) wieder ein. Unabhängig von den sensationellen 2D Animationen, dem 90er Vibe und Noir Ambiente, besticht das Spiel durch ein innovatives und vielschichtiges Puzzle Design, das ich hier nicht beschreiben will - man muss das gespielt, oder gesehen haben (sicher gibt es das eine oder andere Let's Play auf YouTube).

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3395
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Nachtfischer hat geschrieben:
Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben:Weil es auch noch nicht erwähnt wurde: Brothers - A Tale of two sons

Das Spiel an sich fand ich eher mittelmäßig, aber die Mechanik, dass man mit jedem Gamepad-Stick einen der Brüder steuert ist echt super.
SpoilerShow
Besonders hervorzuheben ist dann die Stelle, wenn einer der beiden stirbt und man dann nur noch einen Stick zur Verfügung hat. Es gibt echt nicht viele Spiele, bei denen man den Tod eines Charakters dermaßen unmittelbar mitbekommt.
SpoilerShow
Und dann natürlich die Stelle, wo man ihn doch wieder braucht. Sehr clever!
Grundsätzlich ist das aber auch so ein Fall, wo ich sagen würde, dass das in abstrakt lange nicht so gut funktionieren würde. Da wäre es einfach eine Sammlung leidlich interessanter Rätselchen. Da basiert viel auf dem Setting. Der Einsatz der Interaktivität zur Unterstützung der Erzählung ist hier zwar sinnvoll, aber die Mechanik an sich nicht sonderlich großartig.
Ja, das Spiel ist extrem banal. Ich finde die Mechanik trotzdem cool und hätte mir gewünscht, sie hätten da noch mehr rausgeholt

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1909
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von echtschlecht165 »

Dass hier noch niemand die Trials Serie erwähnt hat.

Ein mehr oder weniger perfektes Gameplay in einem perfekten Spiel :-)
In Stein gemeißelt

Xalloc
Beiträge: 79
Registriert: 18. Dez 2016, 10:22

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von Xalloc »

Axel hat geschrieben:
Xalloc hat geschrieben: Blizzard Spiel! Die hätte ich jetzt eh genannt, die sind für mich spielmechanisch immer ganz oben.
Gewagt, gewagt. Die hatten auch schon einige Gurken:
Blackthorne
Death and Return of Superman
Justice League Task Force
Starcraft 64
Warcraft III ( nichts geht über die ersten beiden Teile!)
Und wenn wir ehrlich sind: Sooo gut waren die Diablo Spiele auch nicht. Tja, und dann gibt die Bibliothek auch nicht mehr viel her. Eigentlich unfassbar, wie diese Firma mit nur zwei Franchises so groß werden konnte.
Für MICH sind sie immer ganz oben, die Spiele die du aufzählst, kenne ich bis auf Warcraft 3 gar nicht :D
Und Warcraft 3 würde ich auch zu den spielmechanisch guten Spielen zählen.
echtschlecht165 hat geschrieben:Dass hier noch niemand die Trials Serie erwähnt hat.

Ein mehr oder weniger perfektes Gameplay in einem perfekten Spiel :-)
Das stimmt! Daran habe ich gar nicht mehr gedacht.

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 390
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Beste Spielemechaniken

Beitrag von tidus89 »

Warcraft 3 absolut! Diablo 3 ebenfalls und Overwatch gehört auch dazu. Fühlen sich einfach richtig an.

Antworten