The Witness

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Ubique
Beiträge: 200
Registriert: 5. Apr 2016, 10:10

The Witness

Beitrag von Ubique » 13. Mär 2017, 11:55

Gleich vorweg, ich habe eine sehr ambivalente Meinung zu diesem Titel. Folgende kleine Anekdote drückt es für mich ganz gut aus.
Ich habe das Spiel zusammen mit meiner Freundin gespielt. Wir spielen nur selten Singleplayer Titel zusammen, dafür fehlt uns beiden die Geduld. Aber hier, wie auch bei The Talos Principle, funktionierte das sehr gut. Als ich sie vor ein paar Wochen fragte ob wir denn für den Abend schon etwas vorhätten. Sagte nur „Klar, wir müssen das scheiß Spiel weiterspielen“ Bei meiner Freundin ist immer das aktuelle Spiel das sie gerade spielt „das Spiel“. Das sie aber ein „scheiß Spiel“ weiterspielen möchte war neu.

Und das beschreibt es auch für mich ganz gut, ein Spiel das mir an so vielen Stellen missfällt wir es aber trotzdem „durchgespielt“ haben.

Ich versuche mal zu erklären warum ich The Witness so empfand.

Das Spielprinzip ist schnell erklärt. Egoperspektive, „offene“ Spielwelt in Form einer Insel. Paneele mit anfangs sehr simplen „verbinde zwei Punkte mit einer Linie“ Rätseln deren Lösung ein weiterkommen erst ermöglicht.

Es gibt zwölf Themengebiete welche für das Beenden des Spieles zu lösen sind. Am Ende eines Abschnittes wird ein Laser aktiviert welcher den Gipfel eins Berges auf der Insel anstrahlt. Das kann dazu führen das man als Spieler der Meinung ist dort geht es weiter wenn man den ersten Laser aktiviert hat, dem ist leider nicht so.

Damit kommen wir auch schon zu meinem ersten großen Kritikpunkt in dem Spiel. Die Spielerführung, nach dem Verlassen des Tutorial Abschnitts ist man völlig fei aber auch völlig ungeführt unterwegs. Die erste verschlossene Tür die man nach dem Tutorial erreicht ist mit dem bis dahin erworbenen Wissen des Spielers nicht zu lösen.
Den die Gebiete unterscheiden sich sowohl optisch als auch in ihrem Schwierigkeitsgrad erheblich voneinander. Alle gemein haben sie die in ihrer Grundmechanik immer gleichen Rätsel. Neben den Pflichtgebieten gibt es noch optionale Inselareale welche die mit Abstand schwierigsten Puzzle bieten. In gut 2/3 der Pflichtgebiete werden in jedem Themengebiet neue Regeln und Ausnahmen für die Lienen puzzle mal mehr mal weniger nachvollziehbar eingeführt. Im letzten Drittel werden die hoffentlich bis dahin erlernt und verstandenen Regeln neu durchgemischt und dem Spieler vorgesetzt.

Die Höhepunkte der Knobelaufgaben waren für mich die, welche die Umgebung und die Perspektive auf die Rätsel oder die Umwelt mit in die Lösung einfließen lassen. Perspektive scheint mir auch das leitende Thema des gesamten Spieles zu sein. Überall auf der Insel gibt es neben den Touchpad Linienrätsel, auch welche wo die Umwelt zum Rätsel wird.
Bild
Haben wir diese Linien in der Umgebung gefunden und eingezeichnet werden diese Symbole auf den, auf der Insel verstreuten schwarzen Obelisken einzeichnet. Die Entdeckung unseres ersten Umgebungsrätsels war schon ein ziemlich cooler Moment. Diese Übungen können nur durch eine exakte Perspektive im Spiel gelöst werden, sofern man sie überhaupt entdeckt. Wir haben in unserem Spieldurchlauf nur einen Bruchteil dieser optionalen Fleißarbeit erledigt.

Weiterhin gibt es in der Welt viele versteckte Bilder und Motive welche man, die richtige Perspektive vorausgesetzt, entdecken kann. So zeichnen sich in Baumkronen Gesichter, in Felsen und Wasserspiegelungen betende Mönche oder am Strandufer Meerespolypen ab.
Bild
Die Grafik hat insgesamt ihren eigenen Farbenfrohen leicht stilisierten Charme. Zugleich wirkt die Umgebung aber auch sehr künstlich und teilweise Steril, welches wohl eine gewollte Entscheidung darstellt.

Die Handlung wird unter anderem durch Audiologs erzählt. Diese sind selten Hinweise auf „Was mach ich hier eigentlich?“ und häufig eher philosophische Zitate, welche mehr Fragen offen lassen, als sie beantworten. Noch kryptischer sind nur die Videos welche man an einem zentralen Punkt der Insel anschauen kann, vorausgesetzt man probiert wahllos herum oder findet und versteht die sechs Hinweise welche ausschließlich in den anfangs erwähnten optionale Teilgebieten zu finden sind. Die Videos schwanken sowohl in ihrer Länge als auch in Ihrer Zugänglichkeit für den Betrachter stark. Zwei der sechs waren für meine Freundin und mich thematisch unzumutbar. Inhaltlich bewegen sich die Videos zischen Agnostik und blindem Glauben.

Die Soundkulisse oder besser die Abwesenheit dieser störte mich nach den ersten Spielstunden massiv. Es gibt bis auf eine Ausnahme keine Spielmusik, die wenn man Sie dann hören wird aber auch bald schon nicht mehr hören will. In einigen Rätseln kommen Geräusche zum Tragen. Abgesehen von einigen Ambiente Sounds, nada.

Nun zu den Punkten warum es bei The Witness nur zur Hassliebe reicht. Wir haben in dem Spiel bestimmt mehr als 80 Stunden verbracht und nicht alle der wohl 600+ Panellrätsel gelöst und nur einen Bruchteil der Monolith Rätsel. Dennoch eine stattliche Spielzeit für ein glorifiziertes Mobilgame. Folgende Punkte störten uns gewaltig.

Die fehlende Spielerführung und die eben nicht immer vorbildliche Einführung neuer Spielregeln (z.B. Abstrahieren bei den Soundrätseln Undgenauigkeiten bei den Schattenrätseln).

Für mich allein unlösbare Rätsel. Ohne meine Freundin hätte ich, ohne etwas spoilern zu wollen, einige Rätsel nicht lösen können (rot grün schwäche).

Unfaire Rätsel. Einige wenige Rätsel sind für unser Empfinden schlicht unfair (z.B. Eingang Schiffswrack oder die unsichtbaren Punkte im Berg)

Zu viele Rätsel. Es gibt schlicht und ergreifend zu viele Rätsel, vielen Arealen hätten weniger sehr gut getan.

Das Ende - Spoiler
SpoilerShow
Das offensichtliche Ende ist sehr unbefriedigend. Man steigt in einen Willy Wonka Aufzug. Überfliegt die Insel. Alle Rätsel resetten und man beginnt wieder am Anfang.

Das Ende und das Zeitlimit. Das „richtige“ Spielende ist nur zu erreichen wenn man einen alternativen Abschnitt im Berg innerhalb eines Zeitlimits löst. Verstreicht das Limit muss von neuem Beginnen. Die Rätsel ändern sich bei jedem Neustart. Damit konnten wir das Spiel leider noch nicht durchspielen.

Benutzeravatar
MeanMrMustard
Beiträge: 196
Registriert: 9. Mär 2017, 09:04

Re: The Witness

Beitrag von MeanMrMustard » 13. Mär 2017, 15:17

Aaah, ein Thread zu The Witness <3

Für mich ist The Witness das GOTY2016, da gibt es nichts zu rütteln. Das Spiel acht wirklich vieles anders, was man eigentlich für gegeben nimmt und gerade deswegen finde ich es so aufregend.

Deswegen kann ich deine Kritikpunkte auch nicht wirklich unterschreiben. Tatsächlich würde ich viele dieser Punkte sogar als Stärke des Spiels ansehen (außer natürlich offensichtlich ausschließlich schlechte Punkte wie das Fehlen einer Hilfe für Farbenblinde).

Dass das Spiel einen so wenig führt und den Spieler ins kalte Wasser wirft, macht für mich den größten Reiz aus. Es kann zwischendurch gern mal eine Stunde vergehen, bis man die Ansätze für die nächste Rätselkette versteht, aber dafür ist das Erkunden und das Entdecken im Endeffekt umso reizvoller und befriedigender.

Wenn an The Witness spielen möchte, muss man definitiv ein gewisses Grad an Neugierde und Motivation mitbringen. Was die Progression in The Witness angeht, fand ich immer den Vergleich mit eine klassischen Metroidvania-Spiel ganz passend. Die Welt ist tatsächlich so aufgebaut, wie die eines Metroid, nur dass man zum Betreten neuer Areale keine neuen Items oder Fähigkeiten benötigt, sondern sozusagen als Spieler mit mentalen Fähigkeiten ausgestattet wird. Man levelt also keinen Charakter in einem Spiel auf, sondern nur sich selbst.

Ich habe die Rätsel nur selten als unfair befunden, auch wenn es teilweise bei mir seeehr lange gedauert hat, bis ich auf die Lösung kam (ich sag nur: Wüste und Baumhaus). Trotzde finde ich, dass The Witness eines der aufregendsten und interessantesten Spiele der letzten paar Jahre war.
Mein persönlicher Blog mit Game-Essays: Kritischer Treffer

muh_haha
Beiträge: 31
Registriert: 10. Mär 2017, 17:09

Re: The Witness

Beitrag von muh_haha » 13. Mär 2017, 16:32

Also ich hab mir The Witness ebenfalls gekauft, weil ich einfach auf das Spielkonzept Lust hatte: Rätsel lösen in einer wunderschönen, abwechslungsreichen Umgebung. Ich habe wirklich versucht das Spiel zu mögen, habe aber nach ca. 10 Stunden abgebrochen.
An dieser Stelle kommt es extrem auf den Spielertyp an, und was derjenige von einem Spiel erwartet.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, an welcher Stelle ich aufgehört habe, aber auf jeden Fall habe ich mich gefühlt stundenlang an einem Rätsel herumgequält und bin einfach nicht auf die Lösung gekommen. Man braucht einfach einen hohen Grad an Frustrationsaushaltevermögen. Was aber dieses Spiel für die geschafften Abschnitte bietet, ist doch eher mau und löste bei mir nicht die ausreichende Befriedigung aus..
Also für mich ist das Spiel nichts. Nach einem "langen" Tag möchte ich wenn ich mich abends 18:00-19:00 vor den PC setze, Entspannung, Befriedigung und das alles für einen angemessenen Aufwand. Aber so kann ich auch definitiv Leute verstehen, die sagen ich will eine echte geistige oder spielerische Herausforderung und aufgrund des Meisterns dieser Herausforderung ziehe ich dermaßen viel Befriedigung heraus, dass es den kompletten vorigen Frust überwiegt. Muss also jeder selber wissen, ob bei einem persönlich die Frust-Befriedigungswaage, eher in die eine oder in die andere Richtung ausschlägt.
Also The Witness ist nicht für jedermann und ich würde sogar behaupten, die Fangemeinde ist relativ klein. Ich habe mich zu diesem Zeitpunkt, lieber im Wald von Firewatch verirrt.

JayTheKay
Beiträge: 406
Registriert: 26. Feb 2016, 21:17

Re: The Witness

Beitrag von JayTheKay » 13. Mär 2017, 18:59

Ich bin großer Fan von Rätselspielen, aber ich habe mich damals gegen the Witness entschieden, nachdem ich ein paar Eindrücke davon auf YouTube gesammelt hatte. Mich hat es sehr gestört, dass es nur eine Art von Rätsel gibt (ziehe eine Linie von A nach B), und 90% davon auch noch auf 2D Schalttafeln. Ich finde das ein echt langweiliges Prinzip, wenn man z.B. Talos Principle gewohnt ist, wo es zeitliche Elemente, 3 Dimensionen, verschiedene Werkzeuge usw gibt.
Für mich sind die Rätsel zu abstrakt und trotzdem man für manche Rätseltafel-Lösungen die Spielwelt braucht, finde ich die Rätseltafeln irgendwie seltsam losgelöst und unpassend.
Dazu kommt noch die schwache bis nicht-existente Story, die anscheinend nur über eher langweilige Videos erzählt wird.

Insgesamt nichts für mich.
Bild

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2477
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: The Witness

Beitrag von Desotho » 13. Mär 2017, 21:33

Ich bin kein so riesiger Rätselfan, ich brauche da eine Karotte in Form einer Story.
Deswegen liebe ich z.B. die Nonary Games aber habe um The Witness einen weiten Bogen gemacht.
El Psy Kongroo

Benutzeravatar
MeanMrMustard
Beiträge: 196
Registriert: 9. Mär 2017, 09:04

Re: The Witness

Beitrag von MeanMrMustard » 14. Mär 2017, 10:00

JayTheKay hat geschrieben:Ich bin großer Fan von Rätselspielen, aber ich habe mich damals gegen the Witness entschieden, nachdem ich ein paar Eindrücke davon auf YouTube gesammelt hatte. Mich hat es sehr gestört, dass es nur eine Art von Rätsel gibt (ziehe eine Linie von A nach B), und 90% davon auch noch auf 2D Schalttafeln.
Ich finde gerade das ziemlich interessant an The Witness. Es nutzt für seine Rätsel eine sehr einfach Sprache und Handhabung und der Fokus liegt wirklich zu 100% darauf, die Lösung zu finden und um einige Ecken zu denken, weil man mit unzähligen verschiedenen Problemen konfrontiert wird, die auf den ersten Blick sehr ähnlich aussehen.
Aber ich kann auch verstehen, wieso einen das vom Spiel abschreckt. Jonathan Blow hat selbst mal in einem Interview gesagt, dass er sich große Sorgen darüber gemacht hat, wie er das Spiel den Leuten per Trailer verkaufen oder schmackhaft machen soll. Es ist ja wirklich eher etwas, dessen Genialität man erst entdeckt, sobald man selbst Hand anlegt.
Mein persönlicher Blog mit Game-Essays: Kritischer Treffer

Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 263
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: The Witness

Beitrag von Gonas » 15. Mär 2017, 09:23

Bis auf das tatsächlich unbefriedigende Ende und das zu geringe 'Belohnungsgefühl' bei den Umgebungsrätseln war das Spiel für mich eine fantastische Erfahrung. Einfach die Stimmung die dieses Spiel vermittelt, in dieser wunderschönen, friedlichen aber doch sehr rätselhaften Welt zu stecken die einen überall fordert fand ich sehr faszinierend. Ich habe mich immer sehr aus weiterspielen gefreut und hätte selbst nach dem Ende gerne noch mehr Zeit in der Welt verbracht.
Das schaffen in dieser Intensität nur sehr wenige Spiele.

Barracuda
Beiträge: 7
Registriert: 19. Mär 2017, 17:09

Re: The Witness

Beitrag von Barracuda » 19. Mär 2017, 17:41

Für mich persönlich war The Witness der Überraschungs-Hit 2016. Natürlich setzt The Witness logisches Denken und etwas Geduld voraus. Von daher verstehe ich, wenn einige nur wenig damit anfangen können. Einige der Kritikpunkte hier kann ich jedoch nur bedingt nachvollziehen. Ich muss vielleicht vorausschicken, dass ich das Game auf der PS4 gespielt habe, da auf einer mobilen Plattform (zu) viel von der Atmosphäre flöten geht. Gerade die von Einigen bemängelte fehlende Musikuntermalung war für mich ein riesengrosses Plus. Ich fand es grossartig, nur die Umgebungsgeräusche und die Natur zu hören. Der Wind, das Rauschen des Meers, das Vogelgezwitscher, etc. haben etwas Entspannendes und tragen sehr viel zur genialen und mystischen Atmosphäre bei. Ich war zuerst auch skeptisch als ich hörte, dass die Rätsel alle auf dem gleichen Prinzip aufgebaut sind. Umso überraschter war ich dann, als ich sah wie vielseitig, raffiniert und abwechslungsreich das Ganze umgesetzt ist. Mir wurde nie langweilig, weil die Rätsel trotz dem durchgehend ähnlichen Prinizip doch immer verschieden und faszinierend waren. Irgendwie hat das Game auch etwas Entschleunigendes für mich. Ich weiss nicht genau an was es liegt, aber bei The Witness konnte ich mich teilweise Ewigkeiten mit dem gleichen Rätsel auseinandersetzen, ohne das ich die Geduld verlor oder allzu grosse Frustmomente aufkamen.

Ubique
Beiträge: 200
Registriert: 5. Apr 2016, 10:10

Re: The Witness

Beitrag von Ubique » 24. Mär 2017, 13:36

Mein Hauptkritikpunkt ist und bleibt das Ende, habe seit dem Ausgangspost noch einige male versucht es zu beenden, aber scheiter aber nach wie vor am
SpoilerShow
Zeitlimit.
Damit bleibt das Spiel leider für mich unvollendet. Hat denn jemand der Spieler hier das
SpoilerShow
Zeitlimit bewältigt und das alternative/richtige Ende gesehen?

Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 263
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: The Witness

Beitrag von Gonas » 27. Mär 2017, 16:17

Ubique hat geschrieben:Mein Hauptkritikpunkt ist und bleibt das Ende, habe seit dem Ausgangspost noch einige male versucht es zu beenden, aber scheiter aber nach wie vor am
SpoilerShow
Zeitlimit.
Damit bleibt das Spiel leider für mich unvollendet. Hat denn jemand der Spieler hier das
SpoilerShow
Zeitlimit bewältigt und das alternative/richtige Ende gesehen?
Ja, habe ich. Allerdings nur mit einer ganzen Menge Versuchen und einer nicht geringen Portion Glück.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 727
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: The Witness

Beitrag von Peter » 27. Mär 2017, 20:07

Ich habe gerade das normale Ende erreicht. Bei 357 gelösten Rätseln fehlen aber natürlich noch eine ganze Menge. Da werden zu den bisherigen 16h sicherlich noch einige dazukommen.

Ich finde The Witness jedenfalls fantastisch. Unter den Puzzle-Spielen kommt es bei mir gleich nach Portal auf Platz 2. Gerade auch, dass man die Rätsel-Mechaniken selbst entdecken muss, hat für mich einen großen Reiz ausgemacht. So viele Aha-Momente hat mir außer Portal jedenfalls noch kein anderer Puzzler beschert. Die Erfolgserlebnisse waren sogar noch größer als bei letzterem, einfach weil die Rätsel anspruchsvoller sind.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 727
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: The Witness

Beitrag von Peter » 30. Mär 2017, 17:39

Ubique hat geschrieben:Mein Hauptkritikpunkt ist und bleibt das Ende, habe seit dem Ausgangspost noch einige male versucht es zu beenden, aber scheiter aber nach wie vor am
SpoilerShow
Zeitlimit.
Damit bleibt das Spiel leider für mich unvollendet. Hat denn jemand der Spieler hier das
SpoilerShow
Zeitlimit bewältigt und das alternative/richtige Ende gesehen?
Ich bin jetzt auch an dieser Stelle. Ich weiß aber echt nicht, ob ich Lust habe, das zu machen, da es genau den Aspekt ins Spiel bringt, den ich überhaupt nicht leiden kann. Auf der anderen Seite habe ich jetzt schon 94% aller Rätsel gelöst, mir fehlen also abgesehen von diesem Abschnitt nur noch eine Handvoll.

Vielleicht sollte ich es einfach deinstallieren, sonst sind es am Ende nicht 25, sondern 50 Stunden, weil ich wahrscheinlich eine Ewigkeit für diesen Abschnitt brauche und dann noch stundenlang herumirre, um die letzten paar Rätsel zu finden.

Benutzeravatar
BummsGeordy
Beiträge: 168
Registriert: 11. Mär 2017, 14:18
Wohnort: Saarland

Re: The Witness

Beitrag von BummsGeordy » 3. Apr 2017, 06:32

es wurde vor kurzem eine wirklich interessante Doku zu "the Witness" bzw. Jonathan Blow veröffentlich: https://www.youtube.com/watch?v=YdSdvIRkkDY&t=1577s" onclick="window.open(this.href);return false;

diese Noclip-Dokus haben auch guten Episoden zu Doom und anderen Themen...

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 727
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: The Witness

Beitrag von Peter » 3. Apr 2017, 08:33

Die sollte man sich aber wirklich erst anschauen, wenn man das Spiel durch hat. Es werden viele Rätsel-Lösungen gezeigt.

Das gleiche gilt für das ebenfalls sehr gute "The Unbearable Now: An Interpretation of The Witness":
https://www.youtube.com/watch?v=NOJC62t4JfA" onclick="window.open(this.href);return false;

Ubique
Beiträge: 200
Registriert: 5. Apr 2016, 10:10

Re: The Witness

Beitrag von Ubique » 10. Apr 2017, 09:18

Gonas hat geschrieben:
Ubique hat geschrieben:Mein Hauptkritikpunkt ist und bleibt das Ende, habe seit dem Ausgangspost noch einige male versucht es zu beenden, aber scheiter aber nach wie vor am
SpoilerShow
Zeitlimit.
Damit bleibt das Spiel leider für mich unvollendet. Hat denn jemand der Spieler hier das
SpoilerShow
Zeitlimit bewältigt und das alternative/richtige Ende gesehen?
Ja, habe ich. Allerdings nur mit einer ganzen Menge Versuchen und einer nicht geringen Portion Glück.
Respekt. Ich habe es inzwischen aufgegeben.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 727
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: The Witness

Beitrag von Peter » 13. Apr 2017, 16:46

Peter hat geschrieben:Ich bin jetzt auch an dieser Stelle. Ich weiß aber echt nicht, ob ich Lust habe, das zu machen, da es genau den Aspekt ins Spiel bringt, den ich überhaupt nicht leiden kann. Auf der anderen Seite habe ich jetzt schon 94% aller Rätsel gelöst, mir fehlen also abgesehen von diesem Abschnitt nur noch eine Handvoll.

Vielleicht sollte ich es einfach deinstallieren, sonst sind es am Ende nicht 25, sondern 50 Stunden, weil ich wahrscheinlich eine Ewigkeit für diesen Abschnitt brauche und dann noch stundenlang herumirre, um die letzten paar Rätsel zu finden.
Hm, ja, von wegen keine Lust und ich sollte es besser deinstallieren :lol: Tatsächlich wurden aus den 25 noch 44 Stunden, in der Zeit habe ich es aber zweimal durchgespielt inkl. Challenge. Für letztere habe ich vielleicht 15 Versuche gebraucht, was mich dann doch selbst überrascht hat. Alles in allem habe ich
SpoilerShow
518+56 von 523+135
Rätseln gelöst. Bei ersteren fehlen mir wohl nur ein paar dieser Tablets mit den Dreiecken. Bei letzteren dagegen schon noch eine Menge. Also wer da alle ohne Hilfen findet, Hut ab!

Für ein Rätsel habe ich einen Hinweis benötigt, nämlich das Schiffsrätsel. Dort habe ich eine Stunde lang ratlos rumprobiert. Mit dem Hinweis, dass
SpoilerShow
es ein Symmetrierätsel ist
hatte ich es dann in einer Minute. Ich könnte mir echt in den Arsch beißen, dass ich da nicht draufgekommen bin, da es eigentlich echt offensichtlich war, argh.

@Ubique: Die Challenge hat mit dem
SpoilerShow
alternativen/richtigen Ende
nichts zu tun, das erreicht man auf andere Art.

Alles in allem fand ich The Witness absolut fantastisch, für mich ist es eines der besten Spiele der letzten 10, 20 Jahre.

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 533
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: The Witness

Beitrag von SebastianStange » 24. Apr 2017, 19:35

Peter hat geschrieben:Die sollte man sich aber wirklich erst anschauen, wenn man das Spiel durch hat. Es werden viele Rätsel-Lösungen gezeigt.

Das gleiche gilt für das ebenfalls sehr gute "The Unbearable Now: An Interpretation of The Witness":
https://www.youtube.com/watch?v=NOJC62t4JfA" onclick="window.open(this.href);return false;
Holy Shit, ist das gut! Danke dafür! :-)

Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 263
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: The Witness

Beitrag von Gonas » 7. Apr 2019, 11:12

Auch hier nochmal die kurze Erwähnung, dass das Spiel momentan auf Epic kostenlos verfügbar ist. Sollte man sich auf jeden Fall man angeschaut haben. ;)

ClintSchiesstGut
Beiträge: 292
Registriert: 16. Mär 2019, 13:18
Wohnort: West NRW

Re: The Witness

Beitrag von ClintSchiesstGut » 7. Apr 2019, 11:38

Sebastian hat ja damals bei der Play 3 das Testvideo zu dem Spiel gemacht. Ich bin am liebsten mit dem Boot gefahren und hab mir die Wolken angeschaut. :)
Peg: "Al, es ist 23 Uhr, entweder du du kommst mit ins Bett oder fährst jetzt in den Zoo!"
Al: "Oh, ich habe eine Wahl, also ab in den Zoo." :D

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 533
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: The Witness

Beitrag von SebastianStange » 8. Apr 2019, 23:49

ClintSchiesstGut hat geschrieben:
7. Apr 2019, 11:38
Sebastian hat ja damals bei der Play 3 das Testvideo zu dem Spiel gemacht. Ich bin am liebsten mit dem Boot gefahren und hab mir die Wolken angeschaut. :)
Nee... Tobias Veltin hat es für die GamePro gespielt. Ich hab damals bereits bei der GamePro/GameStar im Videoteam gearbeitet. Aber da habe ich ein kleines Video (Link aufs GameStar.de-Video. Gönnt ihnen die Werbeinnahmen!) zu den versteckten Bildern in der Spielwelt gemacht, die man hier und da entdecken kann. Ach, das war fein. Und es ist immer noch seltsam, seine eigene Stimme zu hören. Erst recht mit einigen Jahren unterschied. Brrr!

Antworten