Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Lord MacLeod
Beiträge: 49
Registriert: 17. Jun 2016, 11:04

Re: RE: Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Lord MacLeod » 6. Apr 2017, 20:22

Rince81 hat geschrieben: Ich weiß jetzt nicht, wie die Vorwürfe in Andromeda gezielt aussahen und ich weiß nicht mehr, ob das im Podcast im Detail erklärt wurde…  
Ein Soldat soll seinen vorgesetzten Offizier im Gefecht erschossen haben, wurde aufgrund von Zeugenaussagen verurteilt und sitzt im Gefängnis.
Er beteuert weiterhin seine Unschuld. Ein erneutes "Aufrollen" des Falles fördert Beweise zutage, dass der Beschuldigte tatsächlich nicht den tödlichen Schuss abgegeben hat, sondern sein Vorgesetzter von einem Feind getötet wurde.

Allerdings stellt sich heraus, dass der Beschuldigte tatsächlich auch auf seinen Vorgesetzten geschossen hat, diesen aber verfehlte.

Insofern ist der Sachverhalt: technisch unschuldig am Mord, aber eindeutig nachweisbarer Vorsatz.
Minispoiler:
SpoilerShow
Das Spiel "bestraft" den Spieler indirekt (durch entsprechende negative Kommentare diverser NPC), wenn er weiter am Schuldvorwurf festhält

Rince81
Beiträge: 1577
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: RE: Re: RE: Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Rince81 » 6. Apr 2017, 20:40

Lord MacLeod hat geschrieben:
Rince81 hat geschrieben: Ich weiß jetzt nicht, wie die Vorwürfe in Andromeda gezielt aussahen und ich weiß nicht mehr, ob das im Podcast im Detail erklärt wurde…  
Ein Soldat soll seinen vorgesetzten Offizier im Gefecht erschossen haben, wurde aufgrund von Zeugenaussagen verurteilt und sitzt im Gefängnis.
Er beteuert weiterhin seine Unschuld. Ein erneutes "Aufrollen" des Falles fördert Beweise zutage, dass der Beschuldigte tatsächlich nicht den tödlichen Schuss abgegeben hat, sondern sein Vorgesetzter von einem Feind getötet wurde.

Allerdings stellt sich heraus, dass der Beschuldigte tatsächlich auch auf seinen Vorgesetzten geschossen hat, diesen aber verfehlte.

Insofern ist der Sachverhalt: technisch unschuldig am Mord, aber eindeutig nachweisbarer Vorsatz.
Minispoiler:
SpoilerShow
Das Spiel "bestraft" den Spieler indirekt (durch entsprechende negative Kommentare diverser NPC), wenn er weiter am Schuldvorwurf festhält
Das ist kein Fall von ne bis in idem im deutschen und ziemlich Sicher keins für Double Jeopardy in den USA. Es gab ein rechtskräftiges Urteil und eine Wiederaufnahme des Verfahrens, da er seinen Offizier doch nicht getötet hat. Da korrigiert die Justiz also einen Fehler, zu Gunsten des Verurteilten. Selbstverständlich würde dann aber eine Verurteilung zu einer geringeren und vor allem angerechnet auf die schon angetretene Strafe für den Versuch statt der vollendeten Tat erfolgen. Da jetzt nur den Freispruch als Alternative anzubieten ist absurd, da bin ich wieder bei Jochen.


Double Jeopardy hätten wir dann, wenn er wegen Mord angeklagt und freigesprochen wird, da die Kugel nicht von ihm stammt und später rauskommt, dass er ihn zumindest umbringen wollte. Da wäre dann kein neues Verfahren wegen des Versuchs möglich, da gleicher Sachverhalt.

Gesendet von meinem STV100-4 mit Tapatalk
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Lord MacLeod
Beiträge: 49
Registriert: 17. Jun 2016, 11:04

Re: RE: Re: RE: Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Lord MacLeod » 6. Apr 2017, 21:36

Rince81 hat geschrieben: Double Jeopardy hätten wir dann, wenn er wegen Mord angeklagt und freigesprochen wird, da die Kugel nicht von ihm stammt und später rauskommt, dass er ihn zumindest umbringen wollte. Da wäre dann kein neues Verfahren wegen des Versuchs möglich, da gleicher Sachverhalt.
Danke für die Erklärung. Jetzt hab ich es zumindest verstanden. :handgestures-thumbupright:

Die Auflösung der Quest ist dann tatsächlich ziemlich ...unbefriedigend:
SpoilerShow
Direktor Tann jammert (sinngemäß), was das denn nun für ein Schlamassel wäre und man eigentlich als Direktorium ja ziemlich dumm dastehen würde. Er möchte nun gar nichts mehr entscheiden, wasche seine Hände in Unschuld und der Schnüffler von Pathfinder solle bitteschön entscheiden,
wie nun mit dem Gefangenen zu verfahren wäre. Dann gibt's eben nur die Optionen: "Verbannt ihn!" oder "Er ist ja eigentlich unschuldig, sofort freilassen!" - die Möglichkeit zu einem neuen Verfahren fehlt.

Interessant dann das Ergebnis: entscheidet man sich für die Freilassung, verlässt ihn seine Frau und wenig später erzählt er einem geknickt, dass ihn nun alle verachten würden, daher möchte er sich wieder einfrieren lassen, bis Gras über die Sache gewachsen ist.

Verbannt man ihn dagegen, wird Ryder "beschimpft" ob dieser "tyrannischen" Entscheidung, später trifft man aber auf den Verbannten, der einem strahlend berichtet, dass es ihm im Exil ganz wunderbar ginge, er sich mit seiner Frau versöhnt habe und überhaupt...
:?


Benutzeravatar
Pawuun
Beiträge: 146
Registriert: 21. Nov 2016, 21:13
Wohnort: Der echte Norden

Re: RE: Re: RE: Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Pawuun » 7. Jun 2017, 19:40

Rince81 hat geschrieben:
Lord MacLeod hat geschrieben:
Rince81 hat geschrieben: Ich weiß jetzt nicht, wie die Vorwürfe in Andromeda gezielt aussahen und ich weiß nicht mehr, ob das im Podcast im Detail erklärt wurde…  
Ein Soldat soll seinen vorgesetzten Offizier im Gefecht erschossen haben, wurde aufgrund von Zeugenaussagen verurteilt und sitzt im Gefängnis.
Er beteuert weiterhin seine Unschuld. Ein erneutes "Aufrollen" des Falles fördert Beweise zutage, dass der Beschuldigte tatsächlich nicht den tödlichen Schuss abgegeben hat, sondern sein Vorgesetzter von einem Feind getötet wurde.

Allerdings stellt sich heraus, dass der Beschuldigte tatsächlich auch auf seinen Vorgesetzten geschossen hat, diesen aber verfehlte.

Insofern ist der Sachverhalt: technisch unschuldig am Mord, aber eindeutig nachweisbarer Vorsatz.
Minispoiler:
SpoilerShow
Das Spiel "bestraft" den Spieler indirekt (durch entsprechende negative Kommentare diverser NPC), wenn er weiter am Schuldvorwurf festhält
Das ist kein Fall von ne bis in idem im deutschen und ziemlich Sicher keins für Double Jeopardy in den USA. Es gab ein rechtskräftiges Urteil und eine Wiederaufnahme des Verfahrens, da er seinen Offizier doch nicht getötet hat. Da korrigiert die Justiz also einen Fehler, zu Gunsten des Verurteilten. Selbstverständlich würde dann aber eine Verurteilung zu einer geringeren und vor allem angerechnet auf die schon angetretene Strafe für den Versuch statt der vollendeten Tat erfolgen. Da jetzt nur den Freispruch als Alternative anzubieten ist absurd, da bin ich wieder bei Jochen.


Double Jeopardy hätten wir dann, wenn er wegen Mord angeklagt und freigesprochen wird, da die Kugel nicht von ihm stammt und später rauskommt, dass er ihn zumindest umbringen wollte. Da wäre dann kein neues Verfahren wegen des Versuchs möglich, da gleicher Sachverhalt.

Gesendet von meinem STV100-4 mit Tapatalk
Hab gerade nur mal kurz reingelesen, aber gibt es nicht eine ähnliche Quest-Story im ersten Kotor, nur mit Zivilisten? Haben die gedacht, das fällt keinem auf?
https://www.youtube.com/watch?v=iIwsKkhnNDc Minute 43:20
Muss dazu sagen, dass ich ME:A nicht gespielt habe.

Decius
Beiträge: 459
Registriert: 2. Feb 2016, 07:58

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Decius » 8. Jun 2017, 06:27

Bestätigt verdammt viel, was vorher Gerücht oder Vermutung war. Großteil der Entwicklung in 18 Monaten, und damit entsprechend viel Turnover bei den Leuten wegen Monate des Crunches und fehlender Zeit fürs Polishing. Eine komplett ungeeignete Engine aufgezwungen. Zu wenig Leute für Animationen, die falschen Tools für Animationen, viel Auslagern und viel zu viel Overhead dadurch. Eine Vision, die sich ständig ändert. Story und Dialoge großteils in den 18 Monaten geschrieben. Die am besten funktionierenden Teile (Kampfsystem, Bewegung, Nomad) sind die, die anscheinend am Längsten in Entwicklung waren. Wenn ich schon mit der Einstellung "mehr als einen 80er erwarten wir nicht" ein halbes Jahr vor der Fertigstellung steht, sollte man eventuell nochmal 6 Monate zum Polieren dranhängen.

notaguest
Beiträge: 14
Registriert: 14. Nov 2016, 13:50

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von notaguest » 8. Jun 2017, 10:19

meisterlampe1989 hat geschrieben:Mich würde interessieren, ob schon jemand von EA angerufen hat und ob Jochen oder Andre danach auf einem Ohr taub waren :D
Ich glaube in einem der Podcasts in denen es um Mythen in der Industrie ging, haben die zwei gemeint, dass gerade EA einer der Publisher ist, die sehr gelassen auf schlechte Wertungen reagieren.

Benutzeravatar
Brahlam
Beiträge: 706
Registriert: 3. Jan 2017, 08:24

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Brahlam » 8. Jun 2017, 11:19

Der Podcast dazu hat meine volle Zustimmung. Keine Quest, auch nicht die, die potentiell gut angefangen haben, hat am Ende eine spannende, oder gar überraschende Wendung beinhaltet, immer nur banales 0815 MMO Questfutter...
Und der auch im Podcast erwähnte Kroganer "Kampf" war absolut irritierend. Dazu noch etliche Logiklöcher und Charaktere die nicht so handeln wie sie eigentlich geschrieben wurden und was mir zum Ende hin am meisten auf den Nerv viel das ständige wiederholen von Offensichtlichkeiten...
SpoilerShow
Generic Char 1: Hey was macht Ryder da? :shock:
Generic Char 2: Keine Ahnung! :o
Ryder: Hey ich habe diesen abgefahrenen Plan das wir die Flotte von Roboter Kampfschiffen die hier rumstaubt im Kampf gegen [Generischer Gegner] einsetzen!
Generic Char 1: WOW Da wäre ich nie drauf gekommen! :D
Generic Char 2: Geniale Idee! :geek:
Spieler: Wer zum Teufel hat diese Idioten auf diese Expedition geschickt! :roll:
Das einzig gute war das Gunplay. Das hat sogar gegen die Strunzdumme und immer gleichartigen KI Gegner Spaß gemacht.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1210
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Leonard Zelig » 22. Jun 2017, 14:15

Ich hab mir gestern die PS4-Version bei Saturn für 29,99€ gekauft. Als Fan der ersten Trilogie werde ich hoffentlich trotz der geschilderten Schwächen meinen Spaß mit dem Spiel haben. Niedrige Erwartungen sind leichter zu erfüllen als hohe. Und ein paar Sachen wurden ja in den vergangenen Monaten per Patch gefixt.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

dreikoenig
Beiträge: 34
Registriert: 10. Mai 2017, 08:01
Wohnort: Odenwald/Bergstraße

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von dreikoenig » 22. Jun 2017, 14:50

Leonard Zelig hat geschrieben:Ich hab mir gestern die PS4-Version bei Saturn für 29,99€ gekauft. Als Fan der ersten Trilogie werde ich hoffentlich trotz der geschilderten Schwächen meinen Spaß mit dem Spiel haben. Niedrige Erwartungen sind leichter zu erfüllen als hohe. Und ein paar Sachen wurden ja in den vergangenen Monaten per Patch gefixt.
Ich denke dann immer an Dragon Age:Inquisition. Das hat mir Dragon Age nur kaputt gemacht. Ohne die Marke hätte kein Hahn nach diesem Spiel gekräht. Diese Befürchtung habe ich auch bei ME:A. Eine riesige Welt, die zum großen Teil generisch und belanglos ist.

Mir zuckt es auch immer in den Fingern bei Sales mit Mass Effect: Andromeda. Aber grundlegende Probleme wie Story Telling werden wahrscheinlich nicht gepatcht. Und nachdem Bioware gesagt, dass Mass Effect Serie erstmal nicht weiter gemacht wird, hat sich das noch mehr für mich erledigt. Schließlich sollen nicht alle Fragen beantwortet werden.

Für so etwas ist mir meine wenige Zeit zu kostbar.
Dann spiele ich lieber nochmal die alten Teile.

Aber mal schauen, ob ich schwach werde, wenn das Spiel unter 20 Euro kostet. Lange dauern wird das wohl nicht mehr. Bei No Mans Sky wurde ich auch schwach als es nur noch 12 Euro gekostet hat. Enttäuscht wurde ich trotz niedriger Erwartungen, Niedrigem Preis und der massiven Patches. Zumindest war der Fehlkauf aufgrund des Preises nicht mehr schmerzhaft.
Wenn das die Lösung ist, kann ich dann bitte mein Problem wieder haben?

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1210
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Leonard Zelig » 22. Jun 2017, 17:09

dreikoenig hat geschrieben:
Leonard Zelig hat geschrieben:Ich hab mir gestern die PS4-Version bei Saturn für 29,99€ gekauft. Als Fan der ersten Trilogie werde ich hoffentlich trotz der geschilderten Schwächen meinen Spaß mit dem Spiel haben. Niedrige Erwartungen sind leichter zu erfüllen als hohe. Und ein paar Sachen wurden ja in den vergangenen Monaten per Patch gefixt.
Ich denke dann immer an Dragon Age:Inquisition. Das hat mir Dragon Age nur kaputt gemacht. Ohne die Marke hätte kein Hahn nach diesem Spiel gekräht. Diese Befürchtung habe ich auch bei ME:A. Eine riesige Welt, die zum großen Teil generisch und belanglos ist.
Dragon Age: Inquisition hab ich nur kurz angespielt. Ich fand das Kampfsystem furchtbar und den Grafikstil sehr kitschig. Beides Probleme, die Mass Effect: Andromeda nicht hat. Und über fünf Jahre nach Mass Effect 3 habe ich schon Lust auf neue Abenteuer im Weltrall. Vor allem weil es ja anders als bei Dragon Age kein deutlich besseres Konkurrenzspiel gibt (ich rede von The Witcher 3).
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

dreikoenig
Beiträge: 34
Registriert: 10. Mai 2017, 08:01
Wohnort: Odenwald/Bergstraße

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von dreikoenig » 22. Jun 2017, 17:15

Leonard Zelig hat geschrieben:... vorallem weil es ja anders als bei Dragon Age kein deutlich besseres Konkurrenzspiel gibt (ich rede von The Witcher 3).
Wohl war. Mir würde auch keine Alternative einfallen. Ich denke, dass Mass Effect kein schlechtes Spiel ist und man durchaus damit seines Spaß haben kann. Ich habe nur Angst (betrifft mich persönlich), dass ich mich nach 60 Stunden Spielstunden wie bei Dragon Age Inquisition ärgere so meine Zeit verschwendet zu haben. Es kann auch sein, dass das am Ende nicht so ist.

Ich persönlich gehe dieses Risiko aber erst ein, wenn der Preis unter 20 Euro ist.

So oder so, dir erstmal viel Spaß mit dem Spiel. :)
Wenn das die Lösung ist, kann ich dann bitte mein Problem wieder haben?

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 644
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Wudan » 23. Jun 2017, 17:07

Das ist ein verdammt interessanter Artikel! Aber auch ein sehr langer und englischer.

Wers bequemer möchte, dieser Youtuber hat den Artikel (recht gut) ins deutsche übersetzt und vorgelesen, quasi Podcastlektüre: https://www.youtube.com/watch?v=yR9nlgWQNaY" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1210
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Leonard Zelig » 23. Jul 2017, 15:04

Ich habe nun ca. 40 Stunden in Mass Effect Andromeda investiert und mein Eindruck ist im Großen und Ganzen erstaunlich positiv. Nach dem Shitstorm im Netz und dem Podcast war ich schon auf das Schlimmste gefasst. Die Gesichtsanimationen sind in der Tat nicht das Wahre, aber die Qualität der Dialoge und Story (ich spiele auf Deutsch) geht schon in Ordnung. Vor allem finde ich die Liebe zum Detail durchaus bemerkenswert. Wenn man in seinem Nomad über die Planetenoberflächen fährt, ziehen sich die Crewmitglieder oft gegenseitig auf. Und da gibt es ja durchaus eine Vielzahl möglicher Kombinationen. Auch die Loyalitätsmissionen und andere Nebenquests gefallen mir recht gut. Ignoriert habe ich bisher nur typische Open-World-Quests der Marke "Scanne 30 Leichen/Wrackteile/Mineralien" etc. Das Sudoku-artige Minispiel finde ich persönlich etwas zu knifflig im späteren Spielverlauf, hab dann einfach Schlüssel gekauft um diese zu überspringen. Das Suchen der Glyphen ist jetzt auch nicht wahnsinnig kreativ. Die Science-Fiction-Atmosphäre und das Mass-Effect-Feeling kommen aber sehr gut rüber. Es gibt zwar nur eine neue Alien-Rasse, aber diese ist durchaus interessant. Auch die Kämpfe sind ziemlich unterhaltsam und gute 3rd-Person-Shooter Hausmannskost garniert mit einigen Besonderheiten. Obwohl ich mit Patch 1.09 spiele hatte ich einige Bugs, aber zum Glück nichts Gravierendes.

Müsste ich eine Wertung vergeben, würde ich diese wohl irgendwo zwischen 80% und 84% ansiedeln. Es fehlt einfach das gewisse Etwas, welche die drei Vorgänger so großartig gemacht hat. Nichtsdestotrotz ist es es ein sehr gutes und umfangreiches Spiel, das vor allem Fans der Vorgänger gefallen sollte. Wer bereits diese nur nett fand, dürfte mit Mass Effect Andromeda allerdings nicht glücklich werden.

Ich musste ja etwas schmunzeln als ich in der Packung eine "persönliche" Dankesnotiz der Entwickler gelesen habe. Da hat wohl jemand bei EA The Witcher 3 gekauft. ;)
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2414
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Desotho » 23. Jul 2017, 17:28

Die Dankesschreiben gab es aber auch schon in den 80ern :)
El Psy Kongroo

Rince81
Beiträge: 1577
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Rince81 » 24. Jul 2017, 20:47

Ich habe es mittlerweile auch und über 40 Stunden in den Titel gesteckt und bin gefühlt noch ziemlich am Anfang. Erste Feststellung es macht Spaß. Zweite Feststellung - es ist eine fast exakte Wiederholung der Fehler von Dragon Age 2 mit anderen Ursachen. Ich mag Dragon Age 2, der Titel ist wesentlich besser als sein Ruf, war aber ein Schnellschuß, dem man die zu kurze Entwicklungszeit überall angesehen hat. So auch Andromeda, klar es waren 5 Jahre - wenn man aber Kotaku als Basis nimmt, dann haben sie den Titel in 18 Monaten zusammengestrickt - und das merkt man leider laufend...
Bei DA2 konnten die Entwickler wenigstens noch mit 2 tollen DLC zeigen was sie konnten bevor EA den Hahn zugedreht hat weil der Ruf zu mies war, bei Mass Effect dürfte da nichts mehr kommen, was echt schade ist.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1080
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Lurtz » 30. Jul 2017, 14:22

Ich habe jetzt mal in die "Demo" reingespielt und finde den Anfang eigentlich recht vielversprechend - es gibt halt leider auch praktisch nichts vergleichbares im Spielebereich. Bleibt das etwa auf dem Niveau oder lässt es deutlich nach? Kann man den OpenWorld-Sammelkram weitgehend ignorieren?

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2414
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Desotho » 30. Jul 2017, 14:26

Wenn Du die Demo ok findest dann passt das schon. Den Sammelkrams musst Du nicht machen.
Die komischen Runenpuzzles sind mir irgendwann auf den Zeiger gegangen, aber die haben sie dann am Ende auch nochmal zurück gefahren.
Ich hatte durchaus meinen Spaß. Ich denke das Hauptproblem das viele hatten war der Gedanke dass da mehr gegangen wäre.
Aber was willst Du in dem Bereich auch schon anderes spielen?
El Psy Kongroo

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1210
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Leonard Zelig » 27. Aug 2017, 19:04

Nachdem kürzlich offiziell bekannt wurde, dass Andromeda keine weiteren Zusatzinhalte bekommen wird, äußerten einige Spieler im Netz ihre Zweifel, dass der Publisher Electronic Arts noch einmal ein Mass-Effect-Spiel entwickeln lässt. Doch Söderlund widerspricht:

Ich sehe absolut keinen Grund, wieso wir Mass Effect nicht erneut aufgreifen sollten. Es ist ein spektakuläres Universum, eine beliebte Spielserie mit einer großen Fanbase und es hat viel für Electronic Arts und Bioware getan.
http://www.gamersglobal.de/news/134023/ ... -der-serie" onclick="window.open(this.href);return false;

Das klingt nicht danach, dass wir in den kommenden Jahren irgendeine Ankündigung zu Mass Effect erwarten dürften. Schade, zumindest ein paar Story-DLCs hätte es gerne geben dürfen.
Lurtz hat geschrieben:Ich habe jetzt mal in die "Demo" reingespielt und finde den Anfang eigentlich recht vielversprechend - es gibt halt leider auch praktisch nichts vergleichbares im Spielebereich. Bleibt das etwa auf dem Niveau oder lässt es deutlich nach? Kann man den OpenWorld-Sammelkram weitgehend ignorieren?
Das Spiel wird mit der Zeit besser, die ersten zehn Stunden gehören zu den Schwächsten. Den Open-World-Sammelkram kann man ignorieren und braucht trotzdem seine 70 Stunden wenn man alle anderen Quests erledigen möchte.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 566
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Runde 104 - Mass Effect Andromeda

Beitrag von Dicker » 10. Feb 2019, 15:02

Was habe ich die alte ME Trilogie geliebt. Aber nach dem Shitstorm zu Andromeda, habe ich mich lange nicht an das Spiel rangetraut. Nun bin ich mittlerweile über 20h im Spiel drin, es ist im Endeffekt wie erwartet und es machen sich langsam erste Ermüdungserscheinungen breit. Ich habe alle Crew Mitglieder und ich mag die wenigsten davon. Am enttäuschensten ist die neue Alien Rasse, die einfach nur langweilig und generisch ist. Genauso wie die Gegner. Waren die Reaper noch geheimnisvoll so sind die einfach da. Zudem wurde aus dem Thema ERstkontakt viel zu wenig gemacht. Viel viel zu wenig.
Nett war ja noch am Anfang, als man sich entscheiden konnte, ob man die Kett bei der ersten Begegnung angreift. Aber das war es schon. Und ich habe immer das Gefühl, dass die Michstraßenfraktion einfach so ohne große Not einfach mal in eine Fremde Galaxie kommt und erwartet dort wohlwollend aufgenommen zu werden, bzw. das ihnen dort irgendwas zusteht.

Die Geschichte ist bisher auch nur solala. Die Komischen Relikte sind mir viel zu sher SciFi Klischee und lösen in mir auch nicht das Gefühl aus, wissen zu wollen, was, warum, woher. Das Spiel schafft es nicht, einem das zu vermitteln. Und das Design der Reliktgewölbe ist noch viel schlimmer. So baut doch niemand. Und vor allem macht es keinen Spaß das alles zu erfoschen.

Apropos Erforschen. Die neuen Welten sind imo bisher auch nicht so der Bringer. Irgendwie Open World und dann auch nicht. Mit viel zu wenig Points of Intrest, die diesen Namen auch verdienen. Dazu die ewigen Ladescreens aka Langesequenzen.
Und diese bescheuerten sinnlosen Nebenquests. Ich will sowas nicht machen, ich werde sowas nicht machen. Aber trotzdem ist es da und ich muss mental erstmal aussortieren. Da hab ich es lieber etwas kompakter. Wie gesagt, ich verliere jetzt schon langsam die Lust (spiele lieber Subnautica und Apex Legends) und hab dabei den letzt großen Planten noch nicht mal gesehen.

Immerhin das Kampfsystem ganz ok. Mehr aber auch nicht. Am meisten stört mich da, dass man nur 3 Kräfte gleichzeitig nutzen kann. Warum limitiert sich das Spiel da so unnötig. Und warum kann ich meinem Squad keine sinnvollen Befehele geben.

Ach, Mass Effect Andromeda, du machst es einem wirklich schwer. Du hättest noch so viel Polish vertragen können. Nicht nur bei den Animationen (Gesichter, Haare, Laufen) oder im Gameplay sondern in einer in sich konsistenten Welt. Ich habe mir vorgenommen zumindest die Haptstory noch zu beenden, sowie die Begleiter Missionen. Aber wahrscheinlich verschwende ich da auch schon zu viel meiner Lebenszeit.

Antworten