Auf ein Altbier: Mass Effect

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
ClintSchiesstGut
Beiträge: 548
Registriert: 16. Mär 2019, 13:18
Wohnort: West NRW

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von ClintSchiesstGut »

Dee'N'bee hat geschrieben: 24. Mai 2021, 14:29 Ich bin jetzt nach 110 Stunden komplett mit der Legendary Edition durch und bin ausnahmslos begeistert.
Es war eine fantastische Reise, die ich so in der Form seit Jahren nicht mehr erlebt habe.
Ich habe die Spiele zwar damals zu Release gespielt, hatte aber Null Erinnerungen mehr an die einzelnen Teile. Für mich war es so als hätte ich die Spiele zum ersten Mal gespielt. Jetzt bin ich einfach nur traurig dass es vorbei ist, und dass ich nirgendswo eine ähnliche Erfahrung mehr herbekomme.
Was ich noch empfehlen kann, für ME 2, einen kompletten 'Clown Charakter' basteln und den gesamten Teil 2 so spielen, wie niemand ihn spielen würde UND als 'Highlight' dann ALLES am Ende (hinter dem Omega 4 Portal) vor die Wand zu fahren. ;)

Da gibt es ja auch Youtube Videos zu, wie man "alles" verliert.
:whistle:
Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 2209
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von Leonard Zelig »

ClintSchiesstGut hat geschrieben: 25. Mai 2021, 20:47 Da gibt es ja auch Youtube Videos zu, wie man "alles" verliert.
Been there, done that. Bei meinem Evil Shepard haben damals nur die beiden DLC-Charaktere Kasumi und Zaed das Ende überlebt. :ugly:
Dee'N'bee hat geschrieben: 24. Mai 2021, 14:29 Ich bin jetzt nach 110 Stunden komplett mit der Legendary Edition durch und bin ausnahmslos begeistert.
Es war eine fantastische Reise, die ich so in der Form seit Jahren nicht mehr erlebt habe.
Ich habe die Spiele zwar damals zu Release gespielt, hatte aber Null Erinnerungen mehr an die einzelnen Teile. Für mich war es so als hätte ich die Spiele zum ersten Mal gespielt. Jetzt bin ich einfach nur traurig dass es vorbei ist, und dass ich nirgendswo eine ähnliche Erfahrung mehr herbekomme.
Bin mittlerweile am Anfang von Teil 2 und konnte mich bisher noch an vieles erinnern. Die Spiele müssen wohl ziemlichen Eindruck bei mir hinterlassen haben. Dass ich den Tatort von Sonntag schon kannte ist mir erst nach einer Stunde aufgefallen. Und der ist von 2018. ;)

Leider sehen meine Augenbrauen ab Teil 2 extrem blond aus. Ich glaube das Problem hatte ich auch schon damals, obwohl ich diesmal einen weiblichen Shepard erstellt habe.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de
ClintSchiesstGut
Beiträge: 548
Registriert: 16. Mär 2019, 13:18
Wohnort: West NRW

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von ClintSchiesstGut »

Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es sogar ein Video im Netz, wo Shepard erst gar nicht den "Sprung" schafft und KEINER mehr da ist, der ihm / ihr hilft. :D

Würde also bedeuten nur die HQ spielen, ohne DLC Charaktere, keine Verbesserungen und ALLE Loyalität-Missionen meiden. ;)

Sollte definitiv der letzte Durchgang überhaupt sein. :D
:whistle:
Benutzeravatar
zetdeef
Beiträge: 71
Registriert: 5. Mai 2018, 14:09

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von zetdeef »

Ich hab mal ne Frage an meine lieben Mitforisten:

Warum ist das Mass Effect Worldbuilding so gut?
Das Mass Effect Universum ist mit Sicherheit mein liebstes Videospieluniversum.
Es fällt mir schwer, da überhaupt andere Spiele zu finden, die da dran kommen. Höchstens Dragon Age oder Knights of the Old Republic fallen mir da noch ein und selbst die verblassen in meinen Augen im Vergleich zu Mass Effect.

Ist es wirklich einfach "nur" die reiche Lore? Realistische und größtenteils nachvollziehbare politische Gemengelagen?
Und das alles in leckeren Expositionhäppchen an den Spieler verfüttert?

Mass Effect und Dragon Age sind die einzigen Spiele, in denen ich je Kodexeinträge gelesen habe. Bei Mass Effect ging es sogar noch ein Stück weiter, da gab es nämlich eine Kodexapp, die ich auch mit großer Begeisterung genutzt habe.
Ich wollte einfach alles über diese Welt wissen und selbst jetzt, fast zehn Jahre nach meinem letzten Durchgang packt es mich wieder und ich durchstöbere den Kodex.

Wass hat Mass Effect, bzw. was hatte Bioware, dass andere Spiele nicht haben?
Ich verschenke nach wie vor Steamspiele viewtopic.php?f=5&t=1299&p=174139#p174139 bei Interesse einfach PN :mrgreen:
Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 994
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von Gonas »

zetdeef hat geschrieben: 25. Mai 2021, 21:48
Ist es wirklich einfach "nur" die reiche Lore? Realistische und größtenteils nachvollziehbare politische Gemengelagen?
Und das alles in leckeren Expositionhäppchen an den Spieler verfüttert?
Also das sind ja schon einige gute Punkte. :D

Würde noch hinzufügen, dass viele Prämissen der einzelnen Rassen etc. zumindest für Videospiele recht unverbraucht und Dialoge und Kodex schlicht und gut geschrieben sind.
Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 1055
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von Wudan »

zetdeef hat geschrieben: 25. Mai 2021, 21:48 Ist es wirklich einfach "nur" die reiche Lore? Realistische und größtenteils nachvollziehbare politische Gemengelagen?
Und das alles in leckeren Expositionhäppchen an den Spieler verfüttert?
Ich würde dem noch eine dicke Portion "Geschmackssache" hinzufügen. Von mir persönlich kann ich sagen das ME halt genau die Art von SciFi bietet die mir taugt. Schon bevor ich überhaupt viel von dem Universum und der Lore wusste war ich quasi schon Feuer und Flamme dafür, weil mir eben der ganze Stil total gut gefallen hat. Da spielt sicherlich auch das visuelle Design rein, die Anzüge, wie die Aliens aussehen, wie die Raumschiffe aussehen etc.
Ich hab bei ME sehr schnell gewusst "yeah, das ist genau mein Ding". Ohne das ich das wirklich punktiert begründen hätte können.
Benutzeravatar
kami
Beiträge: 420
Registriert: 8. Feb 2018, 21:28

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von kami »

zetdeef hat geschrieben: 25. Mai 2021, 21:48 Wass hat Mass Effect, bzw. was hatte Bioware, dass andere Spiele nicht haben?
Ich denke, Mass Effect profitiert natürlich auch enorm davon, allein auf weiter Flur zu sein. Gibt ja leider keinerlei vergleichbare Spiele, wer eine epische Space Opera spielen möchte, kommt um ME nicht herum. Dadurch wirken natürlich auch viele Ideen deutlich unverbrauchter als bei ähnlich gelagerten Fantasy-RPGs, obwohl von den Autoren munter zusammen geklaut wurde. Insbesondere Alistair Reynolds Revelation Space-Zyklus, insbesondere der erste Band (bei uns als "Unendlichkeit" veröffentlicht), stand recht offensichtlich unfreiwillig Pate für die ME-Grundidee, aber auch aus Stephen Baxters Xelee-Zyklus wurde sich bedient. Für mich war ME aber auch immer ein bisschen wie ein Star Trek, das mit dem Spektakel und dem Pathos von Star Wars inszeniert wurde.
Benutzeravatar
Golmo
Beiträge: 581
Registriert: 18. Nov 2019, 11:49

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von Golmo »

Ich bin bei der Legendary Edition mittlerweile bei Teil 3 angekommen und habe dort auch bis heute 20 Stunden versenkt.
Wow, der dritte Teil ist zu meinem absoluten Lieblingsteil geworden und der zweite Teil hat einiges bei mir verloren.

Zur Info: Habe alle drei Spiele zu ihren Original Releases gespielt. Am wenigsten Erinnerungen aber an Mass Effect 3 gehabt, seltsam wo es doch theoretisch das zuletzt gespielte Spiel war, was die Release Zeiten angeht.

Mass Effect 3 ist wirklich wahnsinnig gut und liefert Bombast am laufenden Band. Alles was Teil 1 aufgebaut hat, kommt hier zu einem epischen Ende.

Leider sind die Spiele mit ihrer Story & Logik aber auch nicht so konstant und konsequent wie man sich das wünschen würde, das ist schon seltsam. Gerade "Zeit" schaffen sie nicht gut zu vermitteln. Wieso ist meine komplett loyale Crew den nach dem Ende von Teil 2 plötzlich in Teil 3 weg und ich steh da mit einem Haufen Unbekannter? Wo sind meine ganzen Freude und wieso sind die ALLE abgehauen? Das ist schon sehr blöd. Ebenso scheint Shepard ordentlich Gedächtnisverlust zu haben da er einige Fakten usw. zwischen den Teilen einfach vergisst. (Z.b. wer die Citadell gebaut hat usw.) Noch blöder: Selbst wenn man mit Jack in Teil 2 eine "Beziehung" eingegangen ist, fängt sie in Teil 3 einen wieder an zu "Siezen". Wahnsinnig unpassend aber hier wohl klar ein Fehler des Deutschen Synchro Studios.

Was die Legendary Edition angeht, hätten sie aber ruhig etwas mehr machen können.
In Mass Effect 3 kann Shepard unbegrenzt sprinten, sehr gut!!! Warum wurde das nicht auch in Teil 1 und 2 übernommen? Dort kann er immer nur nen 10sek Oma-Bus-kommt Sprint hinlegen und ist dann doppelt so lange aus der Puste.

Dafür kann man in Mass Effect 3 aber die Waffe nicht mehr wegstecken, in 1 und 2 geht das! Das nervt extrem weil Shepard dadurch immer mit Knarre und rangezoomt den gesamten Bildschirmrand für sich beansprucht.
Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 1247
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von schneeland »

DieTomate hat geschrieben: 25. Mai 2021, 14:14 https://www.youtube.com/watch?v=KarASQhk1bw

Shamus Young fasst seine Kritik an der Mass Effect Trilogie in einem Video zusammen.
Ich geh' nicht bei jedem Punkt 100% mit, aber insgesamt ein gutes Video. Danke für's Verlinken!
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)
"..." (E3 2020, entfallen)
Benutzeravatar
Vinter
Foul Tarnished
Beiträge: 3828
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von Vinter »

Spoiler Mass Effect 2
SpoilerShow
Samma, hab ich das völlig falsch im Kopf? Ist nicht Garrus im originalen ME2 stark im Gesicht verletzt? Schaue gerade meiner Freundin bei der LE über die Schulter und da scheint er keine Verletzungen zu haben.
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams
Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 1247
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von schneeland »

@Vinter:
SpoilerShow
Ja, ich bin der Meinung, es erwischt ihn gleich in der Eingangsmission ziemlich ordentlich.
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)
"..." (E3 2020, entfallen)
Benutzeravatar
Vinter
Foul Tarnished
Beiträge: 3828
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von Vinter »

SpoilerShow
Ach, das passiert erst im Verlauf der Archangel-Mission? Dann ist es okay, war nur verwundert, weil er noch ganz ist, wenn man ihn trifft.
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams
Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 1247
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von schneeland »

SpoilerShow
Genau. Es erwischt ihn erst gegen Ende der Mission.
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)
"..." (E3 2020, entfallen)
GoodLord
Beiträge: 123
Registriert: 11. Jan 2021, 17:10

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von GoodLord »

Hab mir gereade noch mal die Altbierfolge angehört. Zum Teil 1 wird da ja behauptet, die Treffer würden ausgewürfelt werden so wie bei alten Rollenspielen. Mein Verständnis war immer, dass der Accuracy Wert halt einfach die größe des Streukreises beeinfluss, also auch nicht anders als bei einem X beliebigen anderen FP-Shooter bei dem Waffen streuen. Kann das jemand bestätigen/widerlegen und sagen, ob das in der Legendary Edition irgendwie geändert wurde?
Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3511
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Für den Fall, dass jemand das Problem haben sollte, dass das Spiel komplett nicht startet (sprich: Nichtmal der Launcher startet, sondern man landet sofort wieder in Origin/Steam), dieser Launcher hier hilft (zumindest hat er bei uns geholfen) https://answers.ea.com/t5/Mass-Effect-L ... 4268#M2349 - scheinbar nutzt der Launcher die AVX CPU-Instruction, die es bei minimal älteren CPUs noch nicht gibt
imanzuel
Beiträge: 1977
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von imanzuel »

Bin aktuell mit Mass Effect 3 beschäftigt, und habe da zum ersten Mal die DLCs gespielt. Beim Spielen der gesamten Trilogie hatte ich durchgehend das Gefühl, dass mir irgendwas fehlt, ich aber nicht genau bestimmen kann was genau. Jetzt habe ich den Citadel-DLC beendet, und jetzt weiß ich was fehlt und dieser DLC mir genau das liefert: Herz und Humor, kombiniert.

Ein bisschen Humor hatte die Trilogie ja vorher schon (Mordin :D ), Herz auch. Aber beides waren eher Ausnahmen, Herz zeigt das Spiel auch meistens nur im tragischen/traurigen Sinne, und Shepards extrem ernste Art zieht jeden Humor eigentlich runter. Das soll keine Kritik am Spiel sein, gerade bei der Thematik wäre durchgehend Comedy eher störend. Aber dieses Abschalten, mal Entspannen, Freude mit seinem Team erleben - das hat in dem Spiel teilweise völlig gefehlt. Und genau das liefert der DLC ab. Die gesamte Handlung halte ich zwar für ziemlicher Käse, aber selbst der dauerernste Shepard lässt da mal einen käsigen Spruch ab. Und das Finale im Apartment, super. Genau das hat mir noch gefehlt. Die Trilogie hat wirklich gute Momente, wo die Charaktere ihre Qualitäten ausspielen können. Das der imo beste, weil herzhafteste Moment in einem DLC stattfindet, das hätte ich nicht erwartet. Schon gar nicht nachdem die anderen DLCs ziemlich schwach sind, Omega war eine 3 Stunden Schießbude, was jetzt nicht gerade der stärkte Part im Spiel ist. Aber Chapeau, alleine für die Party lohnt hat sich die LE gelohnt :clap: Und selbst Vega konnte mit seinen Dance-Moves Pluspunkte bei mir sammeln :D
Notiz für mich
2021: 1. RE8 9/10 2. DSP 9/10 3. Deaths Door 9/10 4. Loop Hero 8/10 5. LN2 7/10 6. Chernoblitye 7/10 7. Returnal 6/10 8. Valheim 5/10 9. NieR 4/10 10. Medium
Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 1055
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von Wudan »

Citadell ist wirklich ein wunderbarer DLC :)
Und die Party im Appartment ist super lustig^^ Auch wenn man nächsten Tag alle verkatert sind fand ich zum kugeln. Irgendwer sitzt in der Dusche wenn ich mich recht erinner.

Ich finde allerdings weniger dass das im Hauptspiel wirklich gefehlt hat. Citadell war wirklich nochmal ein richtig schöner Bonus obendrauf. Wohingegen es geradezu ein Verbrechen war den From the Ashes DLC aus dem Hauptspiel rauszuschneiden, da ich das zusätzliche Teammitglied durchaus wichtig für die Story finde. "Leviathan" fand ich auch noch sehr cool.
ClintSchiesstGut
Beiträge: 548
Registriert: 16. Mär 2019, 13:18
Wohnort: West NRW

Humor

Beitrag von ClintSchiesstGut »

Also der beste Humor Moment in der gesamten Reihe ist der "mächtigste Volus Biotiker aller Zeiten" in der ME 2 Mission von Samara. :D
:whistle:
Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 2209
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von Leonard Zelig »

Den Citadel-DLC hab ich vor zwei Jahren relativ schnell abgebrochen, weil ich mit den Kämpfen überhaupt nicht mehr klar gekommen bin nach so vielen Jahren. Aber jetzt werde ich ihn noch mal angehen. Bei Mass Effect 2 hab ich diesmal den Kasumi-DLC ganz am Anfang gemacht, damals konnte ich mit dem neuen Squadmember gar nichts anfangen. Die anderen DLC von Mass Effect 2 waren bis auf den Shadow Broker DLC nicht so prall, daher schiebe ich die erstmal.

Leider habe ich bei Mass Effect 2 einen komischen Bug (spiele auf der Xbox Series X). Die Spielzeitangabe fängt immer wieder bei 0 an nachdem ich einen Spielstand geladen habe.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de
imanzuel
Beiträge: 1977
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Auf ein Altbier: Mass Effect

Beitrag von imanzuel »

So, durch mit der LE. Steam sagt 106 Stunden, alle Erfolge, alle 3 Spiele auf Wahnsinn durchgespielt (plus den Anfang von Teil 3 auf Story, wegen Upgrade-Erfolg). War schön...

Bild

... aber nicht perfekt. Oder überragend. Man merkt an dem Spiel, es ist alt. Ich teile mal auf was mir gut gefallen hat (1), so mittelmäßig fand (2) und was mies war (3).

1) Die Geschichte, das World Building, die Charaktere (sofern diese Nicht-Human waren). Und mir gefällt auch das Ende. Ich konnte die starke Kritik daran eh nie verstehen. Okay, es gibt ein paar Punkte die bei mir Fragezeichen sind (wurde auf der Citadel z.B. jeder getötet? Oder wo ist die Bevölkerung da hin?), insgesamt finde ich schließt es die Trilogie gut ab. Man merkt halt auch, das sollte eine Trilogie sein. Entscheidungen die man in Teil 1 getroffen hat sind im dritten Teil noch relevant, Charaktere vor über 50 Stunden tauchen nochmals auf, usw. Teil 1 ist sicherlich das Story-Highlight und der zweite und dritte Teil machen da nur noch das Nötigste, aber das reicht meistens auch. Das Spiel wird dazu auch noch von den Charakteren getragen. Mein Gott sind die gut, vor allem Garrus, Liara, Wrex und Mordin. Falls man wissen möchte warum (imo) Andromeda gescheitert ist, man muss nur mal die Charaktere vergleichen. Selbst die menschlichen Begleiter sind okay, stechen aber jetzt nicht gerade heraus. Insgesamt kann man schon sagen, alleine für die Story und die Charaktere kann man Mass Effect schon spielen. Lohnt sich auch 2021 noch.

2) Und wenn wir schon bei der Story sind... Mensch ist das ein Bruch zwischen Teil 1 und 2. Das Video von ein paar Posts weiter oben trifft es perfekt. Ich habe mal einen ähnlichen Text vor ein paar Jahre gelesen, wo der Autor gemeint hat dass das Problem von Mass Effect nicht Teil 3 ist sondern Teil 2. Ich kann da komplett zustimmen. Die Story ist immer noch "gut", siehe oben, aber irgendwie habe ich das Gefühl dass das ähnlich war wie bei The Force Awakens und The Last Jedi: Im ersten Teil wurden Punkte gestartet, und wer auch immer Teil 2 geschrieben bzw. produziert hat hat sich gedacht, ne dass lassen wir mal, wir machen was komplett anderes. Und Teil 3 versucht irgendwie beide Teile zu befriedigen. Fand es ganz krass, als im dritten Teil der Sender und die Sprache die nur Shepard versteht wieder aufgegriffen wurde. Im zweiten Teil wurde das gar nicht erwähnt. Oder wie Cerberus auf einmal die Best Buddys werden, nachdem man in Teil 1 die schon reihenweise gekillt hat und damit direkt in Teil 3 weitermacht. Stellenweise ist das echt komisch, aber zum Glück schafft es der dritte Teil die irgendwie doch zu verbinden. Außerdem fand ich den Rollenspielbruch zwischen Teil 1 und 2/3 nicht so gelungen. Teil 1 war halt noch viel mehr Rollenspiel als die Fortsetzungen, sei es der Loot oder auch das Levelsystem. Rein vom Gameplay her würde ich Teil 2 und 3 definitiv nicht als Rollenspiel bezeichnen, die Story sorgt halt dafür.

3) Und leider der Teil der mehr gar nicht gefallen hat, und die meisten werden es schon erahnen können: Das Gameplay. Hui war das schle... nicht gut. Über Teil 1 habe ich mich ja schon ein paar Posts vorher ausgekotzt, da bleibe ich dabei, die KI versaut da alles. Teil 2 war Deckungs-Shooter der ersten Generation. Solange da keine Husks kamen kann man durchgehend hinter einer Mauer bleiben und Moorhuhn mit den Gegner spielen, auf den höchsten Schwierigkeitsgrad wohlgemerkt. Und während Teil 3 das mit Abstand beste Gameplay hat übertreiben die es hier teilweise völlig mit dem Schwierigkeitsgrad. Das war teilweise echt kein Fun, leider habe ich sehr spät gemerkt das man bei vielen Kämpfen einfach zum Ziel durchrennen kann, die Kämpfe brechen dann äußerst unschön ab. Ich finde es ja echt gut dass mit den Granaten und Gegner man aus der Deckung verjagt werden soll. Aber die Granaten haben immer eine Trefferwahrscheinlichkeit von 99,9%, sind One-Hit, und wenn man nicht in der Deckung weglaufen kann ist man Instant Tot. Dazu ist die Steuerung bzw. das Coversystem richtig mies, anstelle von einer Deckung wegzurollen (Leertaste) "klebt" der sich an der nächsten Deckung fest, und ich bin tot. Das war einfach nur frustrierend. Dazu war der dritte Teil eine reine Schießbude, Actionszene folgt auf Actionszene, usw. Weniger wäre echt mehr gewesen. Außerdem hat das Spiel eine ordentliche Menge an Bugs, die zwar nicht so zahlreich sind, aber immer nerven, wenn die vorkommen. Plus 10 Crashes in 100 Stunden, über alle Spiele verteilt (habe aber die Soundfiles wegen der Sprache gemoddet, kann auch daran liegen, keine Ahnung). Und das Questlog in Teil 3, wer das verbrochen hat.... :naughty:

Die Mass Effect Trilogie ist schon ein Erlebnis. Kann man schon spielen. Aber wenn man ehrlich gefragt wird, sollte man das Spielen wegen dem Gameplay, dann kann die Antwort nur Nein sein. Man kann das Spiel schon wegen der Story spielen, würde es deswegen auch empfehlen, aber bitte, spielt es in Story-Modus und rennt durch die Kampfszenen einfach nur durch. Bessere Third Person Shooter (bzw. Deckungsshooter) gibt es massig, dazu muss man nicht Mass Effect spielen. Andromeda hat ja schon gezeigt das es besser geht.
Notiz für mich
2021: 1. RE8 9/10 2. DSP 9/10 3. Deaths Door 9/10 4. Loop Hero 8/10 5. LN2 7/10 6. Chernoblitye 7/10 7. Returnal 6/10 8. Valheim 5/10 9. NieR 4/10 10. Medium
Antworten