Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1022
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ » 22. Jul 2019, 12:56

Timboron hat geschrieben:
22. Jul 2019, 12:43
Ja, Yhorm war in der Tat ziemlich enttäuschend, vor Allem weil er im Introcinematic ja so eine prominente Rolle einnimmt. Muss aber auch sagen, dass kein Kampf gegen einen Riesen in einem From Software Spiel bisher gut gelöst wurde, dementsprechend war ich hier sogar ganz froh mit dem einfachen Setup. Letztlich läuft es halt immer darauf hinaus, zwischen den Beinen des Bosses herumzulaufen, während man mit der Kamera kämpft, um von oben die nächsten Attacken des Gegners zu erahnen. Währenddessen hat man absolut keine Chance, den Boss einmal komplett in seiner Imposanz zu bewundern.

Viel Spaß auf jeden Fall weiterhin, diese Statusupdates sind sehr willkommen! Und spiele auch unbedingt die DLCs, mit Abstand einige der besten Bosse der Serie sowie gute Konklusion für die drei Spiele.
Mit der Spezialattacke hat man ja dann sogar wirklich die Möglichkeit ihn komplett zu sehen. Ich bin auf Distanz gegangen, hab das Schwert aufgeladen, bin im Zweifelsfall wieder etwas von ihm weggerollt und hab ihm dann die Spezialattacke ins Gesicht geballert. Aber diese Spezialattacke muss man halt erstmal finden.
Aber ja, die ganze Stunde davor wars wirklich minutenlanges herumrollen und irgendwie auf die Beine hauen und im dümmsten Fall nach 10 Minuten sterben.

Die DLCs spiele ich auf jeden Fall. Bin was die Spiele angeht n ziemlicher Completionist und bin gestern sogar noch mal die vorherigen Gebiete bis Farron Keep durchgegangen um nach Dingen zu suchen die mir entgangen sind.
Wobei Sekiro (und teilweise Dark Souls 2) mich auch gelehrt haben, dass ich Dinge auch einfach mal skippen kann, wenn sie mich zu sehr nerven. :D

Und danke. Ich hab immer großen Redebedarf bei diesen Spielen.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 955
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von Soulaire » 22. Jul 2019, 13:54

in erster Linie ist das Bosskonzept von Yhorm 1zu1 aus Demons Souls übernommen :x

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1022
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ » 22. Jul 2019, 14:10

Soulaire hat geschrieben:
22. Jul 2019, 13:54
in erster Linie ist das Bosskonzept von Yhorm 1zu1 aus Demons Souls übernommen :x
Ich kenne den Demon's Souls Kampf ja nur von Let's Plays (inzwischen beiße ich mir ja in den Hintern, dass ich mir diese angesehen habe... vor allem wenn irgendwann n Remake/Remaster kommen sollte). Aber bis auf die Idee, dass man die Waffe finden/einsammeln und dann die entsprechende Attacke machen muss ist es doch recht verschieden.
Die Idee (sammel die Waffe ein und baller los) finde ich jetzt auch nicht besonders originell. Beide Kämpfe leben halt glaub ich in erster Linie von ihrer tollen Inszenierung. Und die ist ja zum Glück in beiden Versionen sehr verschieden und jeweils auf ne eigene Art beeindruckend.

Btw. den Kampf aus Demon's Souls in aktueller Grafik zu erleben.. da hätte ich schon sehr Bock drauf. Grad wenn man bedenkt was man da mit Lichteffekten noch rausholen könnte.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 955
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von Soulaire » 22. Jul 2019, 14:40

IpsilonZ hat geschrieben:
22. Jul 2019, 14:10
Soulaire hat geschrieben:
22. Jul 2019, 13:54
in erster Linie ist das Bosskonzept von Yhorm 1zu1 aus Demons Souls übernommen :x
Ich kenne den Demon's Souls Kampf ja nur von Let's Plays (inzwischen beiße ich mir ja in den Hintern, dass ich mir diese angesehen habe... vor allem wenn irgendwann n Remake/Remaster kommen sollte). Aber bis auf die Idee, dass man die Waffe finden/einsammeln und dann die entsprechende Attacke machen muss ist es doch recht verschieden.
Die Idee (sammel die Waffe ein und baller los) finde ich jetzt auch nicht besonders originell. Beide Kämpfe leben halt glaub ich in erster Linie von ihrer tollen Inszenierung. Und die ist ja zum Glück in beiden Versionen sehr verschieden und jeweils auf ne eigene Art beeindruckend.

Btw. den Kampf aus Demon's Souls in aktueller Grafik zu erleben.. da hätte ich schon sehr Bock drauf. Grad wenn man bedenkt was man da mit Lichteffekten noch rausholen könnte.
ist halt auch eine sehr ähnliche Waffe. :D
wie schon oft gesagt fehlen mir bei DS3 etwas die frischen Ideen, auch wenns immer noch ein super Spiel ist....

Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 356
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von sleepnt » 22. Jul 2019, 20:21

Yhorm ist, ebenso wie einige andere Bosse in DS3, ein Puzzle-Boss, der nur einmal richtig funktioniert. Curse-Rotted-Greatwood, Crystalsage, Deacons of the Deep und High Lord Wolnir sind alles solche Bosse, die du (@IpsiloZ) ja schon kennst.

Es mag ein Geschmäckle haben, aber ich begrüße neue/mehr Varianten das Gefühl von Erfolg/Acomblishment zu vermitteln; und darum geht es ja primär bei FromSoftware-Titeln.

In mancherlei Hinsicht lassen sich diese Bosse nochmal mehr mit Legend of Zelda-Bossen vergleichen. Das Gefühl hatte ich bei Wolnir am stärksten.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1022
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ » 22. Jul 2019, 20:45

sleepnt hat geschrieben:
22. Jul 2019, 20:21
Yhorm ist, ebenso wie einige andere Bosse in DS3, ein Puzzle-Boss, der nur einmal richtig funktioniert. Curse-Rotted-Greatwood, Crystalsage, Deacons of the Deep und High Lord Wolnir sind alles solche Bosse, die du (@IpsiloZ) ja schon kennst.

Es mag ein Geschmäckle haben, aber ich begrüße neue/mehr Varianten das Gefühl von Erfolg/Acomblishment zu vermitteln; und darum geht es ja primär bei FromSoftware-Titeln.

In mancherlei Hinsicht lassen sich diese Bosse nochmal mehr mit Legend of Zelda-Bossen vergleichen. Das Gefühl hatte ich bei Wolnir am stärksten.
Wolnir und Curse-Rotted-Greatwood hatten auf jeden Fall sehr was von Zelda, stimmt. Bei Curse-Rotted-Greatwood bin ich wohl am schnellsten drauf gekommen, weil es finde ich auch sehr deutlich gemacht wurde was man tun muss. Bei Yhorm hats am längsten gedauert. Hätte er richtig fett gepanzerte Beine gehabt hätts bei mir glaub ich

Ich glaub von den genannten hatte mir aus irgendnem Grund Deacons of the Deep am meisten Spaß gemacht. Das hatte irgendwie was Befriedigendes diese herumtorkelnde Masse auseinanderzutreiben und dann den richtigen zu attackieren. Außerdem wurde auch gut deutlich gemacht, was man tun muss, finde ich.
Wobei ich Yhorm auch etwas Unrecht tue. Er hat mir ja auch Spaß gemacht, nur hat mir der Weg zur Lösung nicht ganz gefallen und dass es dann doch so schnell ging.

Habe jetzt Aldrich besiegt und mein Eindruck, dass der Boss gruselig ist hat sich echt noch mal verstärkt. Holy shit. :D

Dancer of the Boreal Valley (eine von glaub ich zwei Bossen die ich schon vorher mal gesehen hatte) hab ich auch besiegt und leider ging es mir irgendwie zu schnell. Es war echt ein sehr interessant anderer Kampf und hat dieses Gefühl eines Tanzes gut eingefangen. Ich glaub wenn der Boss noch größer gewesen wäre, so dass man etwas mehr Raum zum Dodgen aber weniger Raum zum Abhauen hat hätte mir fast noch besser gefallen.
Außerdem waren die Fenster in denen man heilen konnte gefühlt echt sehr großzügig. Vielleicht hatte ich aber auch einfach nur Glück.

Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 356
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von sleepnt » 22. Jul 2019, 23:27

IpsilonZ hat geschrieben:
22. Jul 2019, 20:45
[...]
Habe jetzt Aldrich besiegt und mein Eindruck, dass der Boss gruselig ist hat sich echt noch mal verstärkt. Holy shit. :D

Dancer of the Boreal Valley (eine von glaub ich zwei Bossen die ich schon vorher mal gesehen hatte) hab ich auch besiegt und leider ging es mir irgendwie zu schnell.
[...]
Aldrich ist echt fies und zugleich so bemerkenswert interessant (also nicht nur entweder/oder), dass er einem in Erinnerung bleibt.

Der Dancer ist auch toll. Mir ging es wie dir. Wobei damals zumindest viele Stress mit ihm hatten, da er recht unvorhersehbar sein kann. Aber wieder ein Boss mit toller Musik - oft ist es doch sehr pompös, während hier sehr langsame und ruhige Töne angeschlagen werden. Finde Streichinstrumente generell besser als Blasintrumente, weshalb die Favoriten in Dark Souls schnell verteilt sind.

Bezüglich Glück: Der Dancer hat aber tatsächlich eine recht hohe RNG, was Pausen zwischen den Angriffen angeht. Ist besonders unvorhersehbar - gewollt schätze ich.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1022
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ » 22. Jul 2019, 23:52

sleepnt hat geschrieben:
22. Jul 2019, 23:27
(...)
Aldrich ist echt fies und zugleich so bemerkenswert interessant (also nicht nur entweder/oder), dass er einem in Erinnerung bleibt.

Der Dancer ist auch toll. Mir ging es wie dir. Wobei damals zumindest viele Stress mit ihm hatten, da er recht unvorhersehbar sein kann. Aber wieder ein Boss mit toller Musik - oft ist es doch sehr pompös, während hier sehr langsame und ruhige Töne angeschlagen werden. Finde Streichinstrumente generell besser als Blasintrumente, weshalb die Favoriten in Dark Souls schnell verteilt sind.

Bezüglich Glück: Der Dancer hat aber tatsächlich eine recht hohe RNG, was Pausen zwischen den Angriffen angeht. Ist besonders unvorhersehbar - gewollt schätze ich.
Ich staune auch wie straight forward und direkt Aldrich beschrieben wird. Als erstes kommt man mit ihm in Kontakt durch den Thron, wo "St. Aldrich" steht. Dadurch bekommt man eh erstmal nen ganz anderen Eindruck. Dann findet man diesen einen Ring der ihn als grausamen Menschenfresser darstellt. Und dann begegnet man ihn in der Stadt der Götter und findet raus, dass er wohl dazu übergegangen ist Götter zu essen. Und von da an wird alles nur noch fieser und grotesker.
Es ist alles nicht sehr subtil und es stört mich nicht mal. Es hat glaube ich eher sogar noch zum Horror beigetragen.

Den Kampf selbst fand ich, bis auf die Inszenierung und die Musik, nicht so spannend. Hatte es ein mal vor Yhorm probiert und wurde dann von so nem Pfeilhagel gekillt. Beim zweiten Versuch hatte ich ihn dann schon. Da bin ich einfach viel ohne anvisieren rumgerannt und hab versucht von hinten auf diesen Auswuchs (also.. Aldrich selbst, würd ich sagen :D) zu hauen. Sonst schien mir nah dran bleiben ne gute Taktik.

Wegen dem Dancer noch mal: manchmal stand ich halt echt vor ihr und hab einfach mal draufgehauen weil sie nix gemacht hat. Sie ist schon schwer auszurechnen aber ich war meist recht selbstbewusst, dass ich schon um ihre Attacken herumkommen werde.

Irgendwie hab ich dann am Ende meist mit den Bossen Schwierigkeiten, die für andere als leicht gelten. Wie bei Bloodborne die Witch of Hemwick...
Die größten Stressfaktoren sind für mich aber meist eh die Areale selbst. Meist komme ich voll motiviert aus nem Bosskampf raus um dann vom nächsten Lothric Knight verprügelt zu werden. :D

Die Musik in DS3 finde ich übrigens echt großartig. An manchen Stellen vielleicht ein klein bisschen zu over the top aber meistens fand ich sie bisher sehr cool und passend.

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 570
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von Dicker » 23. Jul 2019, 08:18

Wie man Yorn besiegt musste ich am Ende googlen. Eine Stunde rumprobieren wäre mir zu blöd gewesen. Dazu kommt, dass ich in der Hektik nicht mehr wusste, welche Waffe ich im Raum aufgehoben hatte und einen neue Gegenstände leider nicht im Inventar markiert werden. So hab ich auch nie die Waffe näher betrachtet. Das alles hat Yorn zu einem der enttäuschensten Bosse gemacht.

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 230
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von MrSnibbles » 26. Jul 2019, 07:25

Ich bin gestern zum Ash Lake vorgedrungen - ein für mich neues Areal (danke IpsilonZ). Ich mag das Design sehr und bin gespannt, wie viele Versuche mich die Hydra kostet. Der Weg dorthin durch den Great Hollow war extrem frustrierend. Ich bin ganz unten von den großen Pilzen verprügelt worden und musste wieer ganz von vorn beginnen. Auf dem zweiten Weg runter wurde ich verflucht. Es folgten unzählige Versuche, die mit dem Sturz in den Tod endeten aber am Ende habe ich es geschafft. Eigentlich war mein Plan übrigens nur kurz den Great Hollow zu machen und dann mit Blighttown abzuschließen. Ich liebe es wie sich in diesem Spiel hinter jeder Ecke neue Welten öffnen :)

Momentan weiß ich noch nicht, was ich von meinem build halten soll. Ich setze auf DEX/INT da Dexterity meinem Kampfstil sehr entgegenkommt und ich MAgie ausprobieren wollte. Letzteres ist allerdings immernoch völlig nutzlos bis auf wenige Ausnahmen. Das Casten dauert zu lang, mein Soul Arrow hat kaum Reichweite, macht wenig Schaden und hat begrenzt Munition. Mal abwarten was ich mache, vielleicht wechsle ich auch auf Pyromanie.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1022
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ » 26. Jul 2019, 22:35

MrSnibbles hat geschrieben:
26. Jul 2019, 07:25
Ich bin gestern zum Ash Lake vorgedrungen - ein für mich neues Areal (danke IpsilonZ). Ich mag das Design sehr und bin gespannt, wie viele Versuche mich die Hydra kostet. Der Weg dorthin durch den Great Hollow war extrem frustrierend. Ich bin ganz unten von den großen Pilzen verprügelt worden und musste wieer ganz von vorn beginnen. Auf dem zweiten Weg runter wurde ich verflucht. Es folgten unzählige Versuche, die mit dem Sturz in den Tod endeten aber am Ende habe ich es geschafft. Eigentlich war mein Plan übrigens nur kurz den Great Hollow zu machen und dann mit Blighttown abzuschließen. Ich liebe es wie sich in diesem Spiel hinter jeder Ecke neue Welten öffnen :)

Momentan weiß ich noch nicht, was ich von meinem build halten soll. Ich setze auf DEX/INT da Dexterity meinem Kampfstil sehr entgegenkommt und ich MAgie ausprobieren wollte. Letzteres ist allerdings immernoch völlig nutzlos bis auf wenige Ausnahmen. Das Casten dauert zu lang, mein Soul Arrow hat kaum Reichweite, macht wenig Schaden und hat begrenzt Munition. Mal abwarten was ich mache, vielleicht wechsle ich auch auf Pyromanie.
Ja. Ich hab immer gesagt, dass ich die Platforming Passagen in den Dark Souls Spielen auf ne merkwürdige Art irgendwie liebe. Aber habe dabei völlig den Great Hollow vergessen. Am Anfang fand ich den teilweise auch noch lustig aber da ist so viel Bullshit, dass ich ihn am Ende auch ätzend fand. Und ich hatte auch noch das Glück ihn nicht wieder hochklettern zu müssen...
Ash Lake ist aber wirklich was besonderes. Die Musik, die Atmosphäre und insgesamt dieses Gefühl da in etwas reingestolpert zu sein was wirklich sehr bedeutsam und "historisch" ist.

Apropos in Dinge reinstolpert. Ich wollte heute bei DS3 einfach ne ganz entspannte Backtracking session machen. Das habe ich bei DS1, Bloodborne und teilweise auch bei DS2 immer wieder mal gemacht um nach Dingen zu gucken die ich eventuell verpasst habe.
Und ich hab echt gestaunt was ich alles gefunden habe... :D
SpoilerShow
• den Demon King. Ich dachte mir schon, dass ich irgendwas mit der Brücke machen muss, weil da diese Developer Message auf dem Boedn ist die sagt, dass die Brücke instabil ist. Ich hatte damals nur den Fehler gemacht zu versuchen sie mit nem Bogen kaputt zu machen. War aber ziemlich überlevelt für den Bereich. War zwar stressig aber ich bin ohne sterben durch gekommen.
• Horace the Hushed. War im selben Bereich wie der Demon King und ist hollow geworden. Denke mal ich hab da irgendwo Mist gebaut (wenn nicht, auch egal. ich werds schon selbst rausfinden.. oder auch nicht :D ).
• Ich hab zum zweiten mal mit Sirris cooperated und ihren Großvater (?!) gekillt (kein Plan wie ich darauf hätte kommen sollen wo sie ist, außer halt durchs drüber stolpern beim Backtracking...)
• Der Giant Archer ist tot... :( Hab erst gemerkt, dass er mich nicht mehr mit seienn Pfeilen unterstützt. Und als ich zu ihm hochgeklettert bin lag er da. Ne Todesursache konnte ich aber trotz näherem Hinsehen nicht finden...
• Ich hab Siegwart wieder gefunden! Ich dachte echt ich hätte irgendwas verkackt und ihn verloren aber dann hab ich ihn in einem Brunnen gefunden... :D
Ich weiß nicht ob ich diesmal unaufmerksamer bin oder die Charakter Quests diesmal wirklich noch etwas kryptischer sind. Aber diesmal entgeht mir gefühlt wirklich viel und ich bin heute nur durch Zufall über manche Dinge gestolpert.

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 230
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von MrSnibbles » 30. Jul 2019, 10:18

IpsilonZ hat geschrieben:
26. Jul 2019, 22:35
Und ich hatte auch noch das Glück ihn nicht wieder hochklettern zu müssen...
Keine Spoiler bitte, aber ich hoffe das Glück werde ich auch haben ;-)
IpsilonZ hat geschrieben:
26. Jul 2019, 22:35
Ash Lake ist aber wirklich was besonderes. Die Musik, die Atmosphäre und insgesamt dieses Gefühl da in etwas reingestolpert zu sein was wirklich sehr bedeutsam und "historisch" ist.
Ist echt cool, ja. Gestern habe ich nach etlichen Versuchen die Hydra erledigt. Ein cooler Gegner aber am Ende ging es doch nur in einem zähen Kampf mit viel Trial and Error wo man stehen muss, wenn sie angreift und vor Allem wie man verhidnert, dass sie Wasser speiht. Ich habe die andere Hydra in Darkroot Basin in meinem ersten Playthrough ja schon getötet, war da aber ziemlich überlevelt. Ich habe gestern gemerkt, dass die Hydra springen/fliegen kann. Nach ein paar erfolglosen Versuchen dachte ich ich kümmere mich erstmal um die Muschelviecher weiter hinten und nach kurzer Zeit hat die Hydra auf die andere Seite der Sandbank übergesetzt. Der Ausgang der Situation ich vs. 2x Muschel und Hydra ohne Deckung sollte klar sein ;-)
Heute Abend sehe ich mir die Muscheln dann nochmal in Ruhe an und schaue was es dahinter noch so gibt :)

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1022
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ » 4. Aug 2019, 15:33

Es gibt grad nen verdammt interessanten Stream von JSF über Bloodborne. Er vergleicht die ersten Konzeptgrafiken-/Zeichnungen, den Project Beast Trailer und andere geschnittene oder geänderte Dinge mit dem Originalspiel. Es gibt echt viele interessante Details dabei. Zum Beispiel, dass der Altar im Vicar Amelia Bossraum im Project Beast Trailer auch wie ein Fahrstuhl aussah (die Idee wurde ja dann im DLC umgesetzt).
Grad hat er darüber gesprochen, dass die Leiche der Figur nach der die Puppe gestaltet wurde anfangs anscheinend in dem Hemwick Witches Bossraum lag.

Und noch viele interessante Dinge, wie nen NPC namens Micolash der nicht wirklich viel mit dem Micolash im Spiel am Ende gemein hatte usw.

https://www.youtube.com/watch?v=AadaOOHP-3Q

Ich hoffe es wird n VOD geben weil ich selbst die erste Stunde verpasst habe. Ich bin aber recht optimistisch was das angeht. :)

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 230
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von MrSnibbles » 5. Aug 2019, 09:30

Cool danke, schaue ich mir an! 3.5h ist natürlich eine Hausnummer ;-)

Ich bin gestern übrigens in DS1 zu den Four Kings vorgedrungen und es ist schon wieder so kurios gelaufen wie sehr viele Bosse für mich ablaufen. Der erste Anlauf ging super, ich habe sie auf ca. 1/5 HP runter bekommen bevor ich gestorben bin. Die nachfolgenden Versuche waren dann ungleich schlechter obwohl ich ungefähr wusste was mich erwartet. Plötzlich hauen sie mir ihre Magieattacken mehrfach um die Ohren und ich habe Schwierigkeiten die Schwertangriffe zu dogden. Ich verstehe nicht wieso bei mir nahezu jeder erste Lauf bei einem Boss relativ gut läuft und danach kommt das Tal der Tränen :D
Mal sehen, bisher fand ich den Kampf eher uninspiriert abgesehen davon, dass er in kompletter Schwärze spielt und ich daher Entfernungen schlechter abschätzen kann.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1022
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ » 5. Aug 2019, 14:27

MrSnibbles hat geschrieben:
5. Aug 2019, 09:30
Cool danke, schaue ich mir an! 3.5h ist natürlich eine Hausnummer ;-)
Jop, er spielt halt mit nem überlevelten Charakter teilweise das Spiel durch (ein paar Bosse sind schon gelegt) um dann von Ort zu Ort (und zeigt teilweise Cutscenes und so) zu gehen und die Ereignisse auszulösen.
Ich hatte ja auch schon mal von Aegon of Astoras Lore Playthrough geschwärmt (bei dem auch u.a. JSF zwischendurch mal zu Gast ist etc.) das noch viiiiel mehr Zeit beansprucht. :D

Das Schöne an dem Stream war halt, dass er viel über Ideen spricht die man wieder hat fallen lassen. Dadurch kommen noch mal viele interessante Dinge zum Vorschein.
Die Idee das Bloodborne wirklich mal in der selben Welt wie Demon's Souls spielen sollte finde ich zum Beispiel faszinierend. Dachte bisher es waren nur kleine Referenzen aber JSF hat hier die Theorie, dass die Chalice Dungeons wirklich mal ein untergegangenes Boletaria darstellen sollten (zumindest hab ich das so verstanden) und man am Ende an der selben Stelle raus kommt wo auch Demon's Souls geendet ist.
MrSnibbles hat geschrieben:
5. Aug 2019, 09:30
Ich bin gestern übrigens in DS1 zu den Four Kings vorgedrungen und es ist schon wieder so kurios gelaufen wie sehr viele Bosse für mich ablaufen. Der erste Anlauf ging super, ich habe sie auf ca. 1/5 HP runter bekommen bevor ich gestorben bin. Die nachfolgenden Versuche waren dann ungleich schlechter obwohl ich ungefähr wusste was mich erwartet. Plötzlich hauen sie mir ihre Magieattacken mehrfach um die Ohren und ich habe Schwierigkeiten die Schwertangriffe zu dogden. Ich verstehe nicht wieso bei mir nahezu jeder erste Lauf bei einem Boss relativ gut läuft und danach kommt das Tal der Tränen :D
Mal sehen, bisher fand ich den Kampf eher uninspiriert abgesehen davon, dass er in kompletter Schwärze spielt und ich daher Entfernungen schlechter abschätzen kann.
Ja, der Kampf ist.. meh. Die Situation dass ich die Entfernung nicht einschätzen konnte hatte ich auch. Ich war mir sicher vor ihm zu stehen und hab ihn nicht getroffen. Ich dachte echt, da ist noch irgendn Gimmick weshalb ich ihn nicht treffe.
Am Ende hab ich glaube ich das einzige mal im Spiel mir die dickste Rüstung angezogen und mich einfach nur durchgetankt. So wenig hat mir der Kampf Spaß gemacht.. :D

Aber DS hatte eh einige Bosse die nicht so toll waren. Da merkt man bei DS3 echt nen großen Fortschritt, in meinen Augen.

Ich hab übrigens bei DS3 jetzt erstmal die DLCs liegen lassen weil n Freund zu mir meinte ich solle erst mal die Main Quest beenden bevor ich mich an die DLCs setze. Wohl weil die DLCs am meisten Sinn machen, wenn man die Hauptstory durch hat.
Ich versuche zwar blind zu spielen aber da ich hier nicht wirklich gespoilert wurde war ich ganz dankbar für den Hinweis und prügel mich weiter durch Bücherregale und Wachskopfheinis. :D

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 230
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von MrSnibbles » 6. Aug 2019, 16:42

IpsilonZ hat geschrieben:
5. Aug 2019, 14:27
Ich hatte ja auch schon mal von Aegon of Astoras Lore Playthrough geschwärmt (bei dem auch u.a. JSF zwischendurch mal zu Gast ist etc.) das noch viiiiel mehr Zeit beansprucht. :D
den schaue ich gerade auch an, ist sehr interessant aber man sollte schon etwas Vorwissen mitbringen.
IpsilonZ hat geschrieben:
5. Aug 2019, 14:27
Ja, der Kampf ist.. meh. Die Situation dass ich die Entfernung nicht einschätzen konnte hatte ich auch. Ich war mir sicher vor ihm zu stehen und hab ihn nicht getroffen. Ich dachte echt, da ist noch irgendn Gimmick weshalb ich ihn nicht treffe.
Am Ende hab ich glaube ich das einzige mal im Spiel mir die dickste Rüstung angezogen und mich einfach nur durchgetankt. So wenig hat mir der Kampf Spaß gemacht.. :D
Ich hab ihn jetzt auch mit Havel's Set getankt. Allein die Tatsache, dass das funktioniert zeugt von defizitärem Boss Design. Aber gut, jetzt bin ich im Gemälde und hoffe auf ein Bonfire da ich gerade kurz vor einer Brücke bin von der ein riesiges Etwas Haut/Knochen/Irgendwas runterhängt. Ich wette meine linke Hand, dass dieses Ding keine Dekoration ist. Ein schönes Gebiet insgesamt auch wenn mich die Feuerspucker mit ihrer Toxizität nerven (ich kämpfe mit dem Silver Knight Sword und bin daher immer nah dran). Was mich auch rausgeworfen hat ist das Soundsample der Krähengegner, das exakt wie in Bloodborne ist. Das killt die Immersion ein wenig. Insgesamt aber sehr cool, ein schöner Schneelevel bisher.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1022
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ » 6. Aug 2019, 20:42

MrSnibbles hat geschrieben:
6. Aug 2019, 16:42
(...)
IpsilonZ hat geschrieben:
5. Aug 2019, 14:27
Ja, der Kampf ist.. meh. Die Situation dass ich die Entfernung nicht einschätzen konnte hatte ich auch. Ich war mir sicher vor ihm zu stehen und hab ihn nicht getroffen. Ich dachte echt, da ist noch irgendn Gimmick weshalb ich ihn nicht treffe.
Am Ende hab ich glaube ich das einzige mal im Spiel mir die dickste Rüstung angezogen und mich einfach nur durchgetankt. So wenig hat mir der Kampf Spaß gemacht.. :D
Ich hab ihn jetzt auch mit Havel's Set getankt. Allein die Tatsache, dass das funktioniert zeugt von defizitärem Boss Design. Aber gut, jetzt bin ich im Gemälde und hoffe auf ein Bonfire da ich gerade kurz vor einer Brücke bin von der ein riesiges Etwas Haut/Knochen/Irgendwas runterhängt. Ich wette meine linke Hand, dass dieses Ding keine Dekoration ist. Ein schönes Gebiet insgesamt auch wenn mich die Feuerspucker mit ihrer Toxizität nerven (ich kämpfe mit dem Silver Knight Sword und bin daher immer nah dran). Was mich auch rausgeworfen hat ist das Soundsample der Krähengegner, das exakt wie in Bloodborne ist. Das killt die Immersion ein wenig. Insgesamt aber sehr cool, ein schöner Schneelevel bisher.
Oh, der Bereich ist so fantastisch. Echt schön verwinkelt, tolle Atmosphäre und ein paar coole (und teilweise etwas gruselige) Geheimnisse. Das war wohl damals der erste Level der entstanden ist, weshalb er wohl auch noch einige Demon's Souls Einflüsse (und Hommagen) hat.

Bei Dark Souls III bin ich jetzt beim nächsten Boss. Und ich hatte diesmal auch wieder das Phänomen, dass mein erster Versuch bisher der beste war. :D
SpoilerShow
Der Boss ist.. äh.. die Lothric Bros? Der Huckepack-Boss? Auf jeden Fall toll inszeniert. Wirkt sehr dramatisch, irgendwie auch tragisch.. die Musik passt perfekt. Der Kampf selbst macht auch Spaß.
Der erste Versuch lief echt gut. In die zweite Phase gekommen und dann auch den großen gekillt... und dann hat der kleine ihn wiederbelebt und sie haben mich gekillt. Dabei hatte ich den kleinen auch schon ganz weit runter gehabt. Seitdem schaff ichs zwar fast regelmäßig in die zweite Phase aber da gehts dann immer bergab. Vielleicht versuch ich mich in ner Stunde noch mal dran. Oder morgen.

Ich könnte auch Sirris beschwören aber.. meh. Ich will ihn alleine legen.

Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 356
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von sleepnt » 6. Aug 2019, 21:44

IpsilonZ hat geschrieben:
6. Aug 2019, 20:42

Oh, der Bereich ist so fantastisch. Echt schön verwinkelt, tolle Atmosphäre und ein paar coole (und teilweise etwas gruselige) Geheimnisse. Das war wohl damals der erste Level der entstanden ist, weshalb er wohl auch noch einige Demon's Souls Einflüsse (und Hommagen) hat.
Wenn ich mich recht erinnere, war das ein Demo-Level zur Entwicklung, das es dann aber noch ins fertige Spiel geschafft hat.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1022
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von IpsilonZ » 6. Aug 2019, 22:07

sleepnt hat geschrieben:
6. Aug 2019, 21:44
(...)
Wenn ich mich recht erinnere, war das ein Demo-Level zur Entwicklung, das es dann aber noch ins fertige Spiel geschafft hat.
Jap. Soweit ich weiß hatte sich Dark Souls so sehr von dem Design in dem Level weg entwickelt, dass sie nicht mehr wussten wie sie das Ding noch einbauen sollen. Aber sie mochten es zu sehr sehr um es einfach wegzuschmeißen. Und dann ist die Idee mit dem Gemälde wohl enstanden.

Kurze Fortsetzung zu meinem DS III Bosskampf.
Es ist auch wieder so typisch... :D Ich hatte mir ne Pizza in den Ofen gepackt und wollte noch mal kurz den Boss probieren. Hatte schon damit gerechnet, dass ich so lange an ihm sitze, dass mir die Pizza verbrennt. Also n Ember eingeschmissen, Schwert gebufft und einfach mal losprügeln. Echt schlechter Start aber dann gefangen.
Aber natürlich war das dann der Versuch bei dem es geklappt hat. Es war kein perfekter Kampf aber ich nehm den Sieg gerne mit. Und am wichtigsten: die Pizza ist nicht verbrannt!

edit:
SpoilerShow
und shit, ich fühle mich mal wieder wie das wahre Monster in dem Spiel. Die beiden wollten einfach nur ihren Frieden. Der ältere hat sogar aus Liebe zu seinem Bruder hingenommen, dass er stumm und "verkrüppelt" wird (ich finde keine schönere Übersetzung für "crippled"..). Und dann komme ich und kille beide, weil ich unbedingt das Fire linken will...

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 230
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Beitrag von MrSnibbles » 7. Aug 2019, 07:18

IpsilonZ hat geschrieben:
6. Aug 2019, 20:42
Oh, der Bereich ist so fantastisch. Echt schön verwinkelt, tolle Atmosphäre und ein paar coole (und teilweise etwas gruselige) Geheimnisse. Das war wohl damals der erste Level der entstanden ist, weshalb er wohl auch noch einige Demon's Souls Einflüsse (und Hommagen) hat.
Ich bin jetzt kurz vor dem Boss. Ich lese im Nachhinein ja immer noch einen Walkthrough um sicherzustellen, dass ich zumindest keine großen Storybrocken verpasse. Bis auf die NPC Invasion habe ich sogar alles gefunden. Das Gebiet wo das passiert ist mir natürlich auch audiovisuell aufgefallen aber ich wusste einfach nicht was ich machen soll, damit dort etwas passiert. Ich fand den Bereich auch sehr schön designed wie oben schon beschrieben und es gibt jede Menge zu entdecken und tollen Loot. Einzig die Harpies habe ich hassen gelernt, die haben mich mit ihrer Sprungattacke mehr als einmal ins Gras beißen lassen.
Woher weißt du um die dunklen Geheimnisse, bzw hast du wieder Lore-Video Empfehlungen für mich? :) Mir sind natürlich auch die aufgespießten Menschen etc aufgefallen aber ich habe keine Ahnung wsa ich daraus machen soll ;-)
IpsilonZ hat geschrieben:
6. Aug 2019, 20:42
Bei Dark Souls III bin ich jetzt beim nächsten Boss. Und ich hatte diesmal auch wieder das Phänomen, dass mein erster Versuch bisher der beste war. :D
Schade, dass ich all deine DSIII Postings ignorieren muss. Realistischerweise kann ich darüber erst 2022 mit dir reden, wenn ich DS2 noch einschiebe :D
Ich habe den ersten Satz deines Spoilers gelesen in dem du sagst du hättest das Gefühl, der Böse in der Story zu sein. Das schleicht sich bei mir in DS1 auch häufig ein wenn ich denke "warum genau schlage ich jetzt auf genau diese Person/dieses Wesen ein?" Oft, z.B. bei Sif, habe ich das Gefühl man sammelt halt die Seelen. Fertig. Die müssen eben vereint werden. Wenn die irgendwo in unschuldigen Wesen gefangen sind - Pech. Wenn der Wolf nur sein totes Herrchen bewacht aber leider einen Ring hat, den ich brauche. Pech. Er stirbt.
SpoilerShow
Es gibt ja am ende einen Twist in der Story, so viel weiß ich leider. Würde mich nicht wundern wenn nichts Gutes passiert nachdem ich die Lordvessel aufgefüllt habe.

Antworten