Seite 30 von 40

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 20. Dez 2020, 16:40
von Dicker
Echt gut, was du alles entdeckst.

Ich hab in meinem ersten Dark Souls Durchgang so gut wie keine "Geheimnisse" gefunden. Das Bild nicht, im Asylum war ich nicht, den Finstermond nicht entdeckt, die Storys sämtlicher Nebencharaktere habe ich wenn dann nur angefangen. Den Weg in den Ash Lake habe ich nur durch Hilfe gefunden und den Drachen dort nicht gesehen, da ich verflucht und schwach ausgerüstet, wie ich war, erstmal vor der Hydra weggerannt bin. Ich war echt immer nur froh im nächsten regulären Gebiet zu sein, meine Erfahrungen im Ash Lake (allein der Weg wieder hoch, wenn man verflucht ist), haben mir meinen Erkundungsdrang ausgetrieben.

Und ja, da kommt dann der Endboss ^^

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 20. Dez 2020, 19:39
von Insanity
Den Weg zurück zum Asylum hatte ich Gott sei Dank ziemlich am Anfang gefunden, aber auch nur, weil mir ein Kumpel nebulöse Hinweise gegeben hatte zum Krähennest am Shrine.

Dass das Bild optional war, hatte ich erst nach dem Durchspielen recherchiert. Ich hatte während meines Durchlaufs vergessen gehabt, woher ich die Puppe hatte bzw. dass ich sie eben auch NICHT hätte haben können. Dafür hatte ich den Ash Lake verpasst und von den Sidequests garantiert auch nicht alle geschafft. In all den Soulsspielen bin ich diesbezüglich ahnungslos durchgetaumelt. Wenn dann irgendwelche Charaktere dahin gewelkt sind, wusste ich auch nie, ob das so „richtig“ war oder ob es verschiedene Questverläufe gab oder ob ich was falsch gemacht hatte. Das ist ohne Hilfe aus dem Netz und ohne mehrere Durchläufe wohl auch kaum zu begreifen, denke ich. Und da ich immer ohne Guide und immer nur einen Run gespielt habe, habe ich From Softwares Games immer nur recht oberflächlich erlebt, obwohl ich immer recht gründlich versucht habe, zu spielen. :)

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 23. Dez 2020, 23:14
von Varus
So dann kann ich jetzt von mir behaupten, auch endlich mal Dark Souls durchgespielt zu haben.

Die Painted World war nochmal ein schöner optischer Höhepunkt, aber durch mein Level auch vergleichsweise trivial. Ich steckte nur fest, weil ich einen entscheidenden Hebel übersehen habe und deshalb nicht weiter konnte. (Der war aber auch gemein versteckt. In einem dunklen Keller, wo in der Mitte ein offensichtlicher Lichtkegel einen Gegner in Szene setzt, der Hebel aber stattdessen im Finstern drei Meter daneben ist.)
Cool fand ich, dass der Boss des Gebiets mit mir gesprochen hat und anbot, einfach wieder zu gehen. Hab ich dann auch gemacht. Priscilla hat mir nichts getan und wollte nur entspannen.^^

Danach bin ich zu Gwyn und hab ihn first try umgehauen. Da hätte man meiner Meinung nach initiatorisch mehr machen müssen. War jetzt vom Eindruck her einer der weniger spektakulären Bosse. Was für einen Endboss natürlich eher doof ist. :/ Dass es vergleichsweise so einfach war hing aber garantiert auch mit meinem Überlevel zusammen. War am Ende war ich Level 95. Ich finde außerdem, dass die Silver Knight Lance ziemlich overpowered ist.

Das Finale war dann etwas kryptisch. Ich glaube der Spieler übernimmt die Macht/Rolle von Gwyn und wird der nächste König/Lord of Sunlight oder was auch immer? Sind die nächsten Dark Souls-Spiele dann die nächsten Stufen dieses „Zyklus“? Vielleicht schaue ich mal bei Youtube nach diesen Lore-Videos, die oft erwähnt wurden. Eigentlich steckt in dem Universum sehr viel Spannendes drin, dass man beim ersten Mal vermutlich nicht oder nicht vollständig durchblickt.

Bin jetzt am Ende etwas zwiegespalten. Am Anfang war das alles noch sehr neu und aufregend, weil alles mega bedrohlich war und ich doof umhergestolpert bin. :oops: Je stärker aber mein Charakter und je kompetenter ich wurde (konnte am Ende sogar halbwegs verlässlich parieren!), desto mehr hat das Spiel seinen Schrecken verloren. Fühlte sich dadurch irgendwann ein kleines bisschen nach abarbeiten an.
Aber unterm Strich war ich bis zum Schluss dabei. Hätte mir nur eine bessere Progressionskurve gewünscht. Kann jetzt den Stellenwert des Spiels auf jeden Fall besser nachvollziehen, gerade wenn man bedenkt, dass das Original mittlerweile über 9 Jahre alt ist.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 24. Dez 2020, 01:36
von Feamorn
Varus hat geschrieben:
23. Dez 2020, 23:14

Danach bin ich zu Gwyn und hab ihn first try umgehauen. Da hätte man meiner Meinung nach initiatorisch mehr machen müssen. War jetzt vom Eindruck her einer der weniger spektakulären Bosse. Was für einen Endboss natürlich eher doof ist. :/ Dass es vergleichsweise so einfach war hing aber garantiert auch mit meinem Überlevel zusammen. War am Ende war ich Level 95. Ich finde außerdem, dass die Silver Knight Lance ziemlich overpowered ist.

Das Finale war dann etwas kryptisch. Ich glaube der Spieler übernimmt die Macht/Rolle von Gwyn und wird der nächste König/Lord of Sunlight oder was auch immer? Sind die nächsten Dark Souls-Spiele dann die nächsten Stufen dieses „Zyklus“? Vielleicht schaue ich mal bei Youtube nach diesen Lore-Videos, die oft erwähnt wurden. Eigentlich steckt in dem Universum sehr viel Spannendes drin, dass man beim ersten Mal vermutlich nicht oder nicht vollständig durchblickt.
Es gibt durchaus die Interpretation, dass das mit Gwyn und seiner "Schwächlichkeit" im Vergleich zu anderen Bossen durchaus Absicht ist bzw. prima in die Lore passt. Er ist ja quasi nur noch eine leere Schale, wortwörtlich ausgebrannt. Insofern ist dann klar, dass sein "Nachfolger" (sofern du das Feuer wieder neu anfachst) durch den Weg zu ihm mit so vielen Seelen aufgeladen ist, notwendig als neuer Brennstoff, dem ausgebrannten Vorgänger weit überlegen sein sollte.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 24. Dez 2020, 03:23
von IpsilonZ
Ja, ich bin auch überzeugt, dass der Mangel an Spektakel (und Herausforderung) absolut gewollt ist.

Wir wurden im ganzen Spiel ja darauf vorbereitet einem Gott zu begegnen. Darauf, dass wir einen legendären Gott der Blitze werfen kann erlegen müssen. Und stattdessen sehen wir einen alten Mann der den Verstand verloren hat und weit entfernt von dem ist, was er mal war und von dem was wir erwartet haben.

Ist deswegen auch ehrlich gesagt einer meiner Lieblings Endbosse. Nicht weil ich irgendwie groß Spaß mit ihm hatte (als ich ihn begegnet bin konnte ich Parries schon ganz gut und wusste leider auch schon, dass das bei ihm gut klappt) aber einfach weils auf so schöne Art antiklimaktisch ist.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 24. Dez 2020, 10:27
von bluttrinker13
Jap, empfinde Gwyn auch als eine, für Dark Souls sehr typische, schöne Passung zwischen Lore/Narration und Gameplay.

Mich hatte er beim ersten Mal ja sogar noch gekillt (der stab)... :D
Da ist immer noch Feuer in dem Alten.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 24. Dez 2020, 10:47
von bluttrinker13
Btw, selber gestern nen Run, angeregt durch Varus' Schilderungen, in DS Remaster gestartet. Dies mal allerdings mit nem Kumpel und Coop.
Haben das schon komplett in DS 3 gemacht.

Lustig, wie man sich auch an die Mechaniken in DS3 etc gewöhnt hat. "Wie ich kann ja gar nicht warpen? ... Fuck, ich hab kein Menschlichkeit mehr, ruf mich mal! ... Hast du echt gerade die Firekeeper Soul gegessen??!"
Schade ist, dass es auch hier immer noch so ist das man sich nur in Bereichen rufen kann, wo der Boss noch lebt.

Btw, subjektiv kann ich optisch keinen Unterschied zwischen dem Remaster und Dark Souls mit DSFix erkennen. Ich glaube der Drache sieht bspw besser aus, das war's aber auch schon. Und mehr frames p second scheint es auch zu haben.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 24. Dez 2020, 11:17
von Varus
Auf jeden Fall eine spannende Interpretation! So hatte ich da bisher nicht drüber nachgedacht aber dem würde ich mich wohl anschließen. Macht im Rahmen der erzählten Story auf jeden Fall den meisten Sinn.

Macht aber fur die Dramaturgie meines Spielempfindens keinen echten Unterschied. ;) Ich persönlich mag es, wenn die letzte Herausforderung auch die schwerste ist. Und für mich war der Capra Demon am Anfang die wesentlich größere Bedrohung. :ugly:

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 24. Dez 2020, 11:22
von Feamorn
Ich muss endlich mal selbst weiter spielen...
Ich hab leider damals, in der Annahme, dass ich das eh nicht spielen werde, Let's Plays und Lore Videos geguckt, ohne die Spiele vorher gespielt zu haben. Dabei hab ich mich total in die Welt(en) verliebt, mir aber gleichzeitig irgendwie den Antrieb genommen, mich selbst durchzubeißen... :(
Trotzdem bin ich großer Fan, aber es nagt, dass ich bislang keines selber durch hab...

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 25. Dez 2020, 12:24
von Insanity
Das mit dem schwachen Endboss war beim Vorgänger Demon's Souls ja genauso bzw. noch stärker spürbar. Da kommt man nach nem fordernden Zweikampf gegen einen alten König, der einem mit einer bestimmten Attacke bei jedem Treffer eine komplette Seelenstufe (!) abziehen kann (Das empfand ich echt als brutalen Druck, zumal der Weg zur Leiche an nem Drachen vorbeiführt und nicht gänzlich trivial ist.) mit ner enormen Erwartungshaltung zum Finale und dann wehrt sich das Ding noch nicht einmal. Das hatte ebenfalls sicher Storygründe und ich war als Spieler sogar ein Stück weit erleichtert, diesem Zyklus aus Tod und Wiedergeburt endlich entkommen zu sein und das Spiel bezwungen zu haben.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 27. Dez 2020, 09:06
von mrz
Gestern dann Demon's Souls Session vor
SpoilerShow
Old King Allant
beendet. Also kurz vor Schluss.

Optisch beeindruckend - wenn man nicht gerade mal wieder in ner Höhle oder nem Haufen Scheiße rumwatet.

Die Gebiete sind fast alle hässlich und nervig. :D

2 is zu großen Teilen einfach nur Höhle.
3-1 is nervig, dafür ist 3-2 optisch mit das beste in Videospielen. Hier kommen Artdesign und technik super zusammen.
4 is einfach die ganze Welt ne Kloake wie Blight Town mit giftigem Sumpf, wie es sich gehört. Also super panne.
5 is wieder ne schöne Abwechslung, wenn da nicht einfach diese super nervigen "Rochen" wären, die die ganze Zeit schießen. Hatte Flashbacks zum DS3 DLC mit den Engeln. Und man kann halt nichts gegen machen.

Ich war so froh, als ich nach dem ganzen Müll wieder in Boletaria war für 1-3 :-)
Und der Schluss is echt schnell. Gestern dann so in ner halben Stunde irgendwie drei Bosse gemacht.

Man sieht hier schon viele Ideen für Dark Souls 1 und wenn man Demon's Souls vor Dark Souls 1 gespielt hat fühlt sich das galube ich umso besser an.

Es ist halt deutlich "mehr streamlined". Es wird viel mehr erklärt, man weiß wieso weshalb man Dinge tut. Quest Lines sind relativ klar und Level super linear.
Dass es keine Bonfires oder Shortcuts gibt, is halt echt nervig. Gerade so z.B. zum Old Hero oder Dirty Collossus (waren zum Glück beide first Try). Die Bosse sind dafür harte Pushovers. Sind alle echt easy.

Aber DS1, 3 und Sekiro (Bloodborne noch auf der Liste, wenn es dann mal als Remaster kommt. :-) ) sind deutlich, deutlich besser. :D
Aber es is immernoch besser als DS2 und man merkt hier, dass die "Marke" seine Ursprünge hatte.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 27. Dez 2020, 09:56
von Insanity
Wegen der „Rochen“ in 4: Wart's ab... :)

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 27. Dez 2020, 09:58
von mrz
Insanity hat geschrieben:
27. Dez 2020, 09:56
Wegen der „Rochen“ in 4: Wart's ab... :)
Was soll ich abwarten?
SpoilerShow
storm king direkt nach old Hero gemacht
Hab alle Gebiete durch. Bin jetzt 1-4 Ende.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 27. Dez 2020, 10:21
von Insanity
Sorry, ich meinte natürlich 5, nicht 4, und dachte, du hättest das Vieh noch nicht gelegt, weil du geschrieben hattest, man könne gegen die Rochen nichts machen. Ich fand das damals seeeeehr befriedigend, als es dann doch möglich war. :)

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 27. Dez 2020, 11:08
von bluttrinker13
mrz hat geschrieben:
27. Dez 2020, 09:06

Man sieht hier schon viele Ideen für Dark Souls 1 und wenn man Demon's Souls vor Dark Souls 1 gespielt hat fühlt sich das galube ich umso besser an.

Aber DS1, 3 und Sekiro (Bloodborne noch auf der Liste, wenn es dann mal als Remaster kommt. :-) ) sind deutlich, deutlich besser. :D
Aber es is immernoch besser als DS2 und man merkt hier, dass die "Marke" seine Ursprünge hatte.
Volle Zustimmung. Sah ich damals auf Ps3, von DS 1 und 2 kommend, auch so.

Mrz, ist das Remake eigentlich immer noch so imba von der Schwierigkeit her? Also am Anfang ordentlich zuchte, dann nach hinten raus viel zu leicht? Oder haben sie das mal gebalanced?

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 27. Dez 2020, 12:40
von mrz
Am Spiel an sich ist nichts geändert. Bin Quality of Life. Aber auch selber AI und alles.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 28. Dez 2020, 12:07
von Sam Sepiol
Wie ist denn das PVP so im Demons Souls Remake? Eher so wie in Dark Souls 1 oder mehr wie Dark Souls 3?

Liegt evtl. an mir, aber Dark Souls 3 habe ich viel PVP gemacht und mochte es sehr gerne (Invaden, Fight Clubs, Arena).
Dark Souls 1 hab ich später gespielt und habe nichts auf die Reihe gekriegt. Würde invaded und zack zack platt gemacht.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 28. Dez 2020, 14:17
von IpsilonZ
Sam Sepiol hat geschrieben:
28. Dez 2020, 12:07
Wie ist denn das PVP so im Demons Souls Remake? Eher so wie in Dark Souls 1 oder mehr wie Dark Souls 3?

Liegt evtl. an mir, aber Dark Souls 3 habe ich viel PVP gemacht und mochte es sehr gerne (Invaden, Fight Clubs, Arena).
Dark Souls 1 hab ich später gespielt und habe nichts auf die Reihe gekriegt. Würde invaded und zack zack platt gemacht.
Ich glaub nicht, dass man es mit DS3 vergleichen kann. Es ist deutlich mehr "jank" und weniger balanced. Man merkt auch, dass es nicht um "Duelle" ging sondern rein darum andere zu invaden und invaded zu werden.
Es macht mir persönlich aber unglaublich Spaß. Es entstehen immer wieder lustige oder spannende Situationen. Ich bin echt kein Pro und kann jetzt keine besonders aufwändigen Techniken (wie toggle-escaping, also ne Technik um aus ner "Kombo" zu entkommen) aber es reicht absolut um Spaß dabei zu haben andere zu invaden.

Der größte Verlust für mich ist, dass es keine plunge attacks gibt in Demon's Souls. Hatte ein wenig gehofft, dass sie die im Remake reinpacken. Grad wenn man mal gegen mehr als einen kämpft kann man da mit Vertikalität etc. so kreativ sein und das fällt hier leider weg.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 28. Dez 2020, 18:40
von Sam Sepiol
Ah, schade aber nachvollziehbar. Aber wenn Invaden noch Spaß macht passt es ja.

Re: Zeit für einen sachlichen Dark Souls/Bloodborne-Thread

Verfasst: 30. Dez 2020, 00:14
von Vinter
Holy shit, Prison of Hope. Was für ein genialer Level. Da stimmt wirklich alles: Optik, Soundtrack, die Hilfeschreie der Gefangenen... Soviel Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung! Extrem beklemmend! Ich wollte die ganze Zeit aufhören, weil es mich zu sehr stresste, aber ich konnte nicht, weil ich stets noch um die nächste Ecke gehen musste. Super!

Nachdem ich die Minen vom Stonefang Tunnel ziemlich meh fand (Minenlevel sind grundsätzlich die Pest!), weshalb ich den Abschnitt auch noch nicht beendet habe, ist das nun echt das Highlight, was ich gebraucht habe. Boletarian Palace war natürlich auch super mit dem Standard-Souls-Thema "Verfallene Burg" (das geht immer!), aber nicht so super wie Prison of Hope.

Was ich allerdings feststelle ist, dass mir tatsächlich ein wenig die Verortung der einzelnen Gebiete in der Welt fehlt, wie man es von Dark Souls kennt. Dieses "Oh verdammt, wo bin ich hier nur gelandet?!" fehlt mir dadurch ein bißchen. Man erforscht zwar die Level, aber nicht die Welt und dadurch geht ein klein wenig von Größe und auch Tiefe verloren.

Dennoch endet die heutige Sitzung auf einer sehr enthusiastischen Note. Und dabei habe ich noch nicht mal den Boss erreicht. Dennoch, für mich schon jetzt einer der packendsten Soulslevel aller Zeiten