Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
horstileini
Beiträge: 39
Registriert: 13. Jun 2016, 11:58

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von horstileini » 18. Jun 2017, 12:05

Sehr schöne Überblicksfolge mit einem kompetenten Gesprächspartner! Gern mehr in die Richtung.

quod
Beiträge: 173
Registriert: 17. Feb 2017, 18:23

Re: RE: Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von quod » 18. Jun 2017, 12:42

Taro hat geschrieben: Das kommt auf deine Ansprüche an Klang und die Leistung an.
Was für Lautsprecher hast du denn bis jetzt genutzt?
Wie groß ist der Raum der beschallt werden soll, wenn du von der Couch aus schaust?
Wie groß dürfen die Lautsprecher sein?
Eine alte Dockingstation von Bose, war für den Ipod, konnte sie aber mit einem Klinkenkabel anschließen. Viel zu starker Bass, undeutliche Stimmen, usw.. Raum ist ca. 15m^2 groß und die Decke auf 2.4m. Wenn ich von der Couch aus schaue, dann sind es wsl. 6m^2

Benutzeravatar
Taro
Beiträge: 307
Registriert: 21. Okt 2016, 22:59

Re: RE: Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von Taro » 18. Jun 2017, 13:34

quod hat geschrieben:
Taro hat geschrieben: Das kommt auf deine Ansprüche an Klang und die Leistung an.
Was für Lautsprecher hast du denn bis jetzt genutzt?
Wie groß ist der Raum der beschallt werden soll, wenn du von der Couch aus schaust?
Wie groß dürfen die Lautsprecher sein?
Eine alte Dockingstation von Bose, war für den Ipod, konnte sie aber mit einem Klinkenkabel anschließen. Viel zu starker Bass, undeutliche Stimmen, usw.. Raum ist ca. 15m^2 groß und die Decke auf 2.4m. Wenn ich von der Couch aus schaue, dann sind es wsl. 6m^2
Dann sollten die Boxen und der Verstärker die ich verlinkt habe deine Ansprüche locker erfüllen.

Der Ton kommt direkt vom PC, oder?
Dann bräuchtest du noch, falls nicht vorhanden, so ein Kabel:

https://www.amazon.de/UGREEN-Splitter-A ... B00LM2Y2U4

Siel
Beiträge: 538
Registriert: 10. Jun 2016, 11:02

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von Siel » 18. Jun 2017, 20:44

Sehr schöne Folge!
Nur hat leider eine einzige Frage gefehlt!
Bringen vergoldete Stecker (bzw Anschlüsse) überhaupt was und lohnt es sich dafür den Aufpreis zu zahlen?

Denn ich bin einer der Idioten, der im zweifelsfall, diesen Aufpreis bezahlt ^^

Benutzeravatar
Taro
Beiträge: 307
Registriert: 21. Okt 2016, 22:59

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von Taro » 18. Jun 2017, 21:14

Siel hat geschrieben:Sehr schöne Folge!
Nur hat leider eine einzige Frage gefehlt!
Bringen vergoldete Stecker (bzw Anschlüsse) überhaupt was und lohnt es sich dafür den Aufpreis zu zahlen?

Denn ich bin einer der Idioten, der im zweifelsfall, diesen Aufpreis bezahlt ^^
Vergoldete Kontakte bringen etwas, wenn die Goldschicht dick genug ist (was bei den meisten billigen Kabeln eh nicht der Fall ist) und du oft die Kabel umsteckst, weil Gold weniger korrodiert als die anderen gängigen Materialien.

Wenn du also einfach nur deine Geräte damit anschließt und alles so stehen lässt, haben vergoldete Stecker praktisch keinen Vorteil.

Benutzeravatar
exx
Beiträge: 260
Registriert: 10. Apr 2017, 22:07

Re: RE: Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von exx » 18. Jun 2017, 22:19

zackzackab hat geschrieben:
Taro hat geschrieben: Und dazu als Kopfhörer die Beyerdynamic DT 770 PRO.
https://www.amazon.de/beyerdynamic-DT-7 ... pro+80+ohm
Auch wenn es Geschmackssache ist, kann ich vor den DT 770 von Beyerdynamic nur warnen. Hatte Sie mal kurzzeitig zum Probehören da, als ich nach einer geschlossenen Lösung gesucht habe und die Höhen sind bei den Cans so spitz, dass das hören nach kurzer Zeit anstrengend wird.
Hab die 770 seit ein paar Jahren und kann deine Aussage so halb bestätigen. Die Höhen sind etwas hart aber auch nur wenn man voll aufdreht. Auf Standardlautstärke sind sie vollkommen unauffällig. Da ich sie manchmal auch benutze um mich etwas abzuschirmen von Umweltgeräuschen bin ich mit der geschlossenen Bauweise ganz gut beraten und habe die DT990 nie in Betracht gezogen.

Dennoch habe ich vor kurzem einen unverhältnismäßig teuren Mitternachtsspontankauf getätigt, der aus einem paar neuer Ohrpolster besteht die *angeblich* die Höhen etwas weniger schreien lassen und der Mitte etwas mehr Druck verleihen sollen, sofern ich mich richtig erinnern kann.
Laut Tracking waren sie schon beim Zoll, wurden bezahlt und bereits geliefert. Ich hab nichtmal eine Zollbenachrichtigung bekommen :?
Hoffentlich sind sie morgen durch Zufall da :)

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 630
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von Dicker » 18. Jun 2017, 23:34

Können ihr einen guten kabellosen Kopfhörer empfehlen, den man zuhause nutzen kann?

quod
Beiträge: 173
Registriert: 17. Feb 2017, 18:23

Re: RE: Re: RE: Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von quod » 19. Jun 2017, 07:45

Taro hat geschrieben:
quod hat geschrieben:
Taro hat geschrieben: Das kommt auf deine Ansprüche an Klang und die Leistung an.
Was für Lautsprecher hast du denn bis jetzt genutzt?
Wie groß ist der Raum der beschallt werden soll, wenn du von der Couch aus schaust?
Wie groß dürfen die Lautsprecher sein?
Eine alte Dockingstation von Bose, war für den Ipod, konnte sie aber mit einem Klinkenkabel anschließen. Viel zu starker Bass, undeutliche Stimmen, usw.. Raum ist ca. 15m^2 groß und die Decke auf 2.4m. Wenn ich von der Couch aus schaue, dann sind es wsl. 6m^2
Dann sollten die Boxen und der Verstärker die ich verlinkt habe deine Ansprüche locker erfüllen.

Der Ton kommt direkt vom PC, oder?
Dann bräuchtest du noch, falls nicht vorhanden, so ein Kabel:

https://www.amazon.de/UGREEN-Splitter-A ... B00LM2Y2U4
Kommt vom PC, Klinkenkabel habe ich einige, aber dieses ist vermutlich besser.

Decius
Beiträge: 489
Registriert: 2. Feb 2016, 07:58

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von Decius » 19. Jun 2017, 08:17

Siel hat geschrieben:Sehr schöne Folge!
Nur hat leider eine einzige Frage gefehlt!
Bringen vergoldete Stecker (bzw Anschlüsse) überhaupt was und lohnt es sich dafür den Aufpreis zu zahlen?

Denn ich bin einer der Idioten, der im zweifelsfall, diesen Aufpreis bezahlt ^^
Als Korrosionsschutz nützlich, wenn dein Haus am Meer steht sonst vernachlässigbar Jedes 30 Cent-Kabel hat heute doch eine Goldschicht drüber, besonderes Luxusmerkmal ist das schon lange nicht mehr.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 768
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von Peter » 19. Jun 2017, 08:54

philoponus hat geschrieben:Verwendet ihr alle immer Kopfhörer?
Nee, ich habe noch nie Kopfhörer benutzt. Bei mir hängen die Überreste meiner 30 Jahre alten Stereoanlage am PC, also Verstärker und Lautsprecher. Zwischendurch habe ich mal ein 2.1-System der mittleren Klasse ausprobiert, welches um Längen schlechter klang. Erstaunlich auch, dass diese uralten Dinger optisch fast 1:1 aussehen, wie moderne Teile. Selbst der Schriftzug bei aktuellen Yamaha-Verstärkern ist noch exakt der gleiche wie bei meinem. Manche Dinge verändern sich eben nie.

Decius
Beiträge: 489
Registriert: 2. Feb 2016, 07:58

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von Decius » 19. Jun 2017, 11:26

Kopfhörer benutze ich, wenn ich das Fenster offen habe, aber nicht die ganze Straße mit schreienden Nazis erheitern will. Oder wenn ich ein Headset benutze, was alle heiligen Zeiten mal vorkommt. Ich spiele selten zu Zeiten, die unter die Ruhezeiten fallen, und dann eher nicht so laut, dass es Nachbarn stören würde.

Ansonsten hängen derzeit meine alten (12 Jahre) Regalboxen von Rüdigers Arbeitgeber an einem alten (pre-HDMI) Receiver dran, der wiederum an einem USB-DAC hängt. Da der Receiver aber auch ohne einen Ton auszugeben 45 Watt verbraucht und natürlich viel Platz einnimmt, werde ich das heuer durch zwei gute Aktivboxen (ebenfalls von Rüdigers Arbeitgeber) ersetzen.

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2356
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von derFuchsi » 19. Jun 2017, 12:11

Sound ist so ein unterschätztes Thema aber doch so wichtig für die Immersion. Ich kann nicht verstehen wieso Menschen mit so popeligen 12€ Boxen aus der Ramschecke spielen, Hauptsache Geräusch. Wenn man z.B. irgendetwas in Ego-Perspektive spielt sollte man tunlichst immer mit irgendeiner Art von Surround(-Simulation) spielen. Wenn man keinen Platz hat für 5/7.1 dann doch wenigstens mit einer Emulation wie CMSS 3-D (Creative).
Ich spiele seit Jahren ausschließlich mit Kopfhörern, vorzugsweise geschlossen wegen der Familie und weil der PC im Wohnzimmer steht. So störe ich niemanden und werde nicht gestört. Habe vor Jahren ein paar Kopfhörer gefunden die für mich perfekt passen die aber mittlerweili in die Jahre gekommen sind (die Polster).

Einige kennen mich aus der darauf folgenden Discord Kopfhörerdiskussion und meinem Bestellmarathon der darin mündete dass ich das Projekt "neue Kopfhörer" erstmal auf Eis gelegt habe und mir erstmal einfach neue Ohrpolster gekauft habe. Wollte eigentlich mal neue "bessere" Kopfhörer kaufen. Weil ich da gerade im Thema drin war und am recherchieren war habe ich mir auch ein Hardwarespecial dazu gewünscht, das dann ja auch kam. Danke dafür Sebastian.

Leider endete das für meinen Geschmack zu sehr in Allgemeinplätzchen. Zusammenfassend war die Aussage im Grunde "Kauf einfach was dir am besten gefällt" (Hauptsache Markenqualität vom Hifi-Hersteller). Ist natürlich nicht sonderlich hilfreich. So weit war ich bereits ;). Ein paar Punkte waren aber ganz nett wenn es dann mal zu eindeutigen Aussagen kam, z.B. der Faktencheck gegen Ende (Stereo-Dreieck, Hochtöner auf Ohrhöhe...) z.B.

Und ja mir ist schon klar das Sound etwas subjektives ist das man schlecht objektiv bewerten kann. Jeder hört anders und ist auch anderes gewöhnt. Im Zuge meiner Aktion neulich ist mir das aber nochmal wirklich bewusst geworden wie schwierig das Thema ist. Bei allen anderen technischen Dingen am PC hat man messbare und bewertbare Größen und kann man anhand der technischen Daten bereits die Verbesserung absehen. Mehr MHZ = flüssigeres Spielen. Größere Grafikkarte = flüssigeres Spielen bzw größere mögliche Auflösung. Monitor mit mehr Auflösung = besseres Bild etc. etc.
Nur bei Sound kann man weder anhand der Ausgangsleistung noch der Boxengröße noch der Impedanz oder irgendwelchen technischen Daten gehen nach denen man auf eine Verbesserung des Tones schließen kann. Und was soll "Verbesserung" eigentlich heißen?

Ich habe dann angefangen nach endloser Recherche diverse Markenkopfhörer zusammenzubestellen und auszuprobieren in der Hoffnung dass irgendwas davon bestimmt noch besser klingt als meine alten Dinger.
Mein Budget waren so 200-300€, damit wird sich doch was finden lassen was besser klingt als meine vergleichsweise popeligen 120€ Kopfhörer dachte ich mir (Außerdem liebäugelte ich mit einem Headset, Standmikro ist so unbequem). Meine Vorstellung war irgendwas mit aufsetzen, ausprobieren und denken "Boah die klingen ja mal richtig geil und viel besser als meine alten" Meine Ohren waren leider bei allen Modellen eher der Meinung dass "anders" = "scheisse" ist. Mal zu wenig Bass, mal zu wenig Höhen (oder zu viel), mal zu wenig räumlich, andere hörten sich einfach nur "dumpf" an. Und wenn man was passables hatte waren sie unbequem.
Mein Fazit aus dem Ganzen, die Ohren scheinen wesentlich komplizierter zu sein als die Augen die wesentlich einfacher zufriedenzustellen sind.

Wen es interessiert, ich habe seit 2010 die "Denon AH D 1001" Kopfhörer in der Mangel. Dieses Modell ist nicht mehr erhältlich aber es gibt einen lizensierten Nachbau von Creative mit Namen AURVANA Live!. Ich hatte mir aber dessen Nachfolger AURVANA LIVE!2 bestellt welche beinahe genauso klingen. Leider hat Creative die Bügel verkackt die nach einiger Zeit böse auf dem Schädel drücken. Aber eigentlich wollte ich ja auch keine die genauso klingen sondern "besser" (Was auch immer das heißen mag).

Ansonsten hatte ich noch in der Mangel: beyerdynamic DT 770 M 80 Ohm Monitor Kopfhörer (schon viel zu schalldicht! Klang war furchtbar in meinen Ohren, neutrale Monitorboxen halt), beyerdynamic Custom One PRO PLUS 16 Ohm (Tolle Hörer von der Haptik her, nicht ganz schlecht der Klang mit dem regelbaren Bass aber am Ende doch nicht ganz so gut wie meine), Teufel TURN (Backsteine! Und sehr analytisch in den Höhen, anstrengend), Creative Sound BlasterX H5 Tournament Edition (Räumlicher Klang als hätte man einen Pappkarton über dem Kopf), Sennheiser GAME ZERO Gaming-Headset (Hatte vor meinen Denon bereits Sennheiser probiert aber wir werden wohl keine Freunde mehr in diesem Leben), dazu noch den Sennheiser GSX 1000 Gaming-Audioverstärker (Teuer, nette Gimmicks aber der Surround Klang reicht nicht ganz an CMSS-3D heran meine ich).
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
gnadenlos
Beiträge: 364
Registriert: 1. Dez 2016, 03:52
Kontaktdaten:

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von gnadenlos » 21. Jun 2017, 13:40

Die Einschätzung, dass eine Onboard-Soundkarte ausreicht kann ich nicht teilen. Weder von der Qualität, die selbst ich als Laie sofort sehr deutlich von der nachgekauften Soundblaster ZxR unterscheiden konnte, noch von der Anfälligkeit für Störungen (USB-Maus erzeugt Geräusche) und leider auch nicht von der maximalen Lautstärke die man mit einem halbwegs hochwertigen Kopfhörer (auch 32 Ohm Modelle sind schon problematisch) damit erreicht.

Von daher braucht man bei der Nutzung eines Kopfhörers IMO entweder eine vernünftige Soundkarte oder eben doch den Kopfhörer-Verstärker, wenn man auf die sonstigen Funktionen und Ein- und Ausgänge der Soundkarte verzichten kann. Wenn nicht für die Qualität, dann spätestens um mal etwas mehr als Zimmerlautstärke als Maximal-Level zu erreichen (was ja gerade das schöne am Kopfhörer ist, dass man es auch mal Krachen lassen kann).

Da ich eher nachtaktiv bin und zumindest regelmäßig noch deutlich nach 22 Uhr spiele oder Filme/Serien schaue, war mir ein guter Kopfhörer sehr wichtig. Alle getesteten Modelle von beyerdynamic waren mir dabei deutlich zu lasch und haben keinen vernünftigen Bass-Effekt erzeugt, so dass Explosionen in Filmen oder härte Musik relativ langweilig damit geklungen haben, da einfach der Bass fehlte - so als ob man kleine Tischboxen ohne Subwoofer betreibt - eher noch schlimmer.

Da ich aber auch nicht die starken Einschränkungen von üblichen bass-lastigen Kopfhörern wollte, habe ich mich für den Ultrasone Signature DJ entschieden. Bei diesem geschlossenen Kopfhörer kommen Bässe wirklich ausgezeichnet herüber (man spürt sie sogar, ähnlich wie die Bässe von Lautsprechern) ohne dabei auf Details im mittleren und hohen Bereich verzichten zu müssen. Diesen Kopfhörer nutze ich jetzt seit 3 Jahren und werde ihn wohl nutzen bis er defekt ist, da ich mir keine weitere Qualitätssteigerung vorstellen kann.

Für Filme und Serien mit einer Surround-Emulation per "Beyerdynamic Headzone" und am PC an der Soundblaster ZxR.

Am Schreibtisch habe ich dann recht kleine, aber auch halbwegs hochwertige 2.0 Boxen (Audioengine A2+B). Das reicht mir für die Zimmerlautstärke die ich damit maximal nutzen kann ohne Nachbarn zu stören. Ein Subwoofer (2.1) wäre hier eher störend und würde bei noch geringerer Lautstärke schon zu Belästigungen führen.

Mit dieser Lösung bin ich super zufrieden, lediglich die Beyerdynamic Headzone hat ein paar Einschränkungen (keine Fernbedienung für die Lautstärke, nur per optischen Eingang stabiles Signal) die wohl mittelfristig einen Austausch mit sich bringen werden. Leider gibt es aber sehr wenige Lösungen für diese Surround-Emulation am Kopfhörer, so dass es im Bereich bis €1000 damals keine bessere Alternative gab.

War aber leider alles nicht ganz billig, so dass ich grob überschlagen ca. 2000 Euro in meine Audio-Lösung gesteckt habe. Dafür habe ich aber keinen Receiver und keine herkömmliche Surround-Anlage, womit man dann ja auch schnell in diesen Preisbereichen landen würde.

Links:
https://www.amazon.de/Ultrasone-Signatu ... 009U5IALW/" onclick="window.open(this.href);return false;
http://www.beyerdynamic.de/shop/headzon ... ystem.html" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.amazon.de/Creative-leistung ... 00B1R2AFE/" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.amazon.de/Audioengine-A2-B- ... 00DQMJE7E/" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2356
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von derFuchsi » 21. Jun 2017, 14:03

gnadenlos hat geschrieben: Da ich eher nachtaktiv bin und zumindest regelmäßig noch deutlich nach 22 Uhr spiele oder Filme/Serien schaue, war mir ein guter Kopfhörer sehr wichtig. Alle getesteten Modelle von beyerdynamic waren mir dabei deutlich zu lasch und haben keinen vernünftigen Bass-Effekt erzeugt, so dass Explosionen in Filmen oder härte Musik relativ langweilig damit geklungen haben, da einfach der Bass fehlte - so als ob man kleine Tischboxen ohne Subwoofer betreibt - eher noch schlimmer.

Da ich aber auch nicht die starken Einschränkungen von üblichen bass-lastigen Kopfhörern wollte, habe ich mich für den Ultrasone Signature DJ entschieden. Bei diesem geschlossenen Kopfhörer kommen Bässe wirklich ausgezeichnet herüber (man spürt sie sogar, ähnlich wie die Bässe von Lautsprechern) ohne dabei auf Details im mittleren und hohen Bereich verzichten zu müssen. Diesen Kopfhörer nutze ich jetzt seit 3 Jahren und werde ihn wohl nutzen bis er defekt ist, da ich mir keine weitere Qualitätssteigerung vorstellen kann.
Klingt nach ähnlichem Geschmack wie ich ^^
Die Kopfhörer klingen nach einem Modell das mir gefallen könnte aber der Preis holla! Die Hälfte wäre schon absolute Schmerzgrenze bei mir. Aber vielleicht gibts da auch brauchbare günstigere Modelle von der Marke.

Du hast nicht zufällig schonmal die "Creative Aurvana Live!" in den Fingern gehabt oder Lust die mal aus Spaß zu testen? ;)
Hätte mich deine Meinung halt mal interessiert.

https://www.amazon.de/Creative-Aurvana- ... 000W6Y0JY/" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.amazon.de/Creative-Ohrumsch ... 00GFLV7X2/" onclick="window.open(this.href);return false;
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Tritokx
Beiträge: 34
Registriert: 11. Apr 2017, 10:32

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von Tritokx » 21. Jun 2017, 15:10

Sehr interessante und fluffige Folge mit einem Gast, dem ich gern zugehört habe, auch wenn es für mich wenig neues zu erfahren gab. Und danke, dass ihr auch ab und an explizit auf die Konsolen eingegangen seid und das ganze dadurch nicht zu PC-lastig wurde.

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1106
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von Lurtz » 21. Jun 2017, 16:05

gnadenlos hat geschrieben:Die Einschätzung, dass eine Onboard-Soundkarte ausreicht kann ich nicht teilen. Weder von der Qualität, die selbst ich als Laie sofort sehr deutlich von der nachgekauften Soundblaster ZxR unterscheiden konnte, noch von der Anfälligkeit für Störungen (USB-Maus erzeugt Geräusche) und leider auch nicht von der maximalen Lautstärke die man mit einem halbwegs hochwertigen Kopfhörer (auch 32 Ohm Modelle sind schon problematisch) damit erreicht.
Hast du schonmal einen echten Blindversuch gemacht?

Using world-class headphones, a $2 Realtek integrated audio codec could not be reliably distinguished from the $2000 Benchmark DAC2 HGC in a four-device round-up. Again, all four devices sounded great.
Anything Above $2 Buys More Features, Not Better Quality

Ich habe auch eine 200€-Soundkarte, aber hauptsächlich für KHV und Features. Bei der Qualität belügt man sich halt schnell selbst, wenn man nicht absolut blind testet.

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 375
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von tidus89 » 21. Jun 2017, 16:58

Aus dem Grund musste ich den Podcast auch leider abschalten, als anfangs von dem riesigen Unterschied zwischen verschienden DACs geredet wurde ...

Benutzeravatar
gnadenlos
Beiträge: 364
Registriert: 1. Dez 2016, 03:52
Kontaktdaten:

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von gnadenlos » 21. Jun 2017, 17:04

derFuchsi hat geschrieben: Klingt nach ähnlichem Geschmack wie ich ^^
Die Kopfhörer klingen nach einem Modell das mir gefallen könnte aber der Preis holla! Die Hälfte wäre schon absolute Schmerzgrenze bei mir. Aber vielleicht gibts da auch brauchbare günstigere Modelle von der Marke.
Soweit ich mich damals eingelesen hatte, leider keinen der wirklich vergleichbar wäre und Bass mit Klarheit verbindet.

Bei Amazon Frankreich kostet er aber zumindest "nur" 600 Euro (direkt von Amazon selbst, also kein Marktplatz-Händler):

https://www.amazon.fr/Ultrasone-SIGNATU ... B009U5IALW" onclick="window.open(this.href);return false;

Hier noch ein Thread aus dem Hifi-Forum zum Kopfhörer:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-110-14100.html" onclick="window.open(this.href);return false;
Du hast nicht zufällig schonmal die "Creative Aurvana Live!" in den Fingern gehabt oder Lust die mal aus Spaß zu testen? ;)
Hätte mich deine Meinung halt mal interessiert.
Nein, habe ich noch nicht gehört und was das Testen abgeht ist halt die Frage wo das unkompliziert möglich wäre.
Zuletzt geändert von gnadenlos am 21. Jun 2017, 17:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
monkeypunch87
Beiträge: 347
Registriert: 8. Dez 2016, 09:56

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von monkeypunch87 » 21. Jun 2017, 17:17

Ich bin einer dieser "Soundbar-Nutzer", die alles bequem in einem haben wollten. Bin auch sehr zufrieden im Vergleich zu den Lautsprechern des Fernsehers. 8-)
Ich drücke mich durchgehend unpräzise aus.
Dies ist ein Forum, welches ich in meiner Freizeit besuche, und nicht der wissenschaftliche Nabel der Welt.
Danke für das Verständnis, Goldwaagen bitte bei der Arbeit lassen. :mrgreen:

Benutzeravatar
exx
Beiträge: 260
Registriert: 10. Apr 2017, 22:07

Re: Hardwaretalk #3: Audio – Ein Überblick

Beitrag von exx » 21. Jun 2017, 17:19

Das DACs keinen Unterschied machen ist klar, bei AMPs bin ich da anderer Meinung. Auch wenn ich zugeben muss, das der Unterschied zwischen Onboard und 20€ Soundkarte bemerkbarer war als zwischen der SK und einer DAC-AMP-Combo für 100€.
Die habe ich aber hauptsächlich um einen analogen Input und einen Lautstärkeregler direkt auf dem Schreibtisch zu haben.

Antworten