Cheaten in Solospielen nun illegal?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789

Sollte man in neuen Singelplayerspielen cheaten dürfen? (Eure moralische Einstellung)

Ja, man sollte immer das Recht haben alles zu ercheaten, auch wenn es den Echtgeldshop betrifft.
28
55%
Ja, aber nur wenn es keinen Einfluss auf einen Echtgeldshop hat.
3
6%
Ja, aber nur wenn es keinen Einfluss auf Echtgeld oder Achievments/Ranglisten hat.
12
24%
Ja, aber nur wenn die Cheats oder der Creativmodus vom Entwickler offiziell eingebaut ist.
5
10%
Nein, cheaten lehne ich grundsätzlich ab.
1
2%
Ich habe dabei noch keine abschließende Meinung zu dem Thema und wünsche mir mehr Infos.
2
4%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 51

Benutzeravatar
gnadenlos
Beiträge: 397
Registriert: 1. Dez 2016, 03:52
Kontaktdaten:

Re: CheEin aten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von gnadenlos »

Ein Echtgeld-Shop hat in einem vernünftigen Spiel nichts verloren.

Benutzeravatar
Darkcloud
Beiträge: 901
Registriert: 5. Aug 2016, 13:42

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Darkcloud »

Nimlod hat geschrieben:
Darkcloud hat geschrieben:
Nimlod hat geschrieben:

Um also deine ursprüngliche Frage zu beantworten: Nein, die Moral gebietet es mMn nicht, sich uneingeschränkt immer an einen Vertrag zu halten.

Ich sehe den Unterschied zu einem Spiel nicht. Da unterschreibst du auch eine Nutzungsbedingung. Und wenn man sich etwas informiert, weiß man, dass es in dem Spiel einen Echtgeltshop gibt. Wo ist also der Unterschied? Wenn dann darin, dass du das eine kaufst und das andere mietest.
Dadurch wäre dann jegliche gesitzlche beschränkung von Verträgen nutzlos. Denn dann kann der Entwickler reinschreiben was er möchte auch wenn das rechtlich gar nicht haltbar ist da man ja nur die Möglichkeit hat sich daran zu halten oder das Produkt nicht zu nutzen.
Wie bereits erwähnt: Aus einer Verfehlung eines anderen entsteht für dich keine "Ich kann machen, was ich will" - Situation. Du kannst nicht einfach einen illegalen Vertrag annehmen und das Produkt zu deinen ganz persönlichen Bedingungen benutzen. Wenn es illegal ist, entscheidet die Staatsgewalt, was zu tun ist. Nicht du.
Außerdem hat das ja mit dem Thread nichts zu tun. Soweit ich weiß, sind Echtgeldshops noch nicht illegal. Also spielt das sowieso kein Rolle.

Edit: Wenn ich schreibe "Du kannst nicht" dann meine ich natürlich "meiner Meinung nach", auch wenn ich das nicht vor jeden Satz schreibe. Ich bin kein Jurist und kein ausgebildeter Moralist. Sind alles nur meine mehr oder weniger durchdachten Meinungen.
Aber die Einschränkung, dass man nicht Cheaten darf ist eventuell nichtig, wenn diese nur in einer EULA steht die man erst nach dem Kauf bzw. nicht direkt bei dem Produkt einsehen kann, dann ist das auf jeden Fall nichtig und zumindest letzteres ist juristisch schon geklärt. Von daher sehe ich auch moralisch kein Problem darin mich an eine EULA die keinerlei Gültigkeit hat nicht zu halten.

Die Frage die ich für das moralische wichtiger halte ist, ob die Handlung die ich da ausführe moralisch verwerflich ist oder nicht. Die ganzen Echtgeldtransaktionen werden doch meist damit angepriesen, dass sie optional sind und dem Spieler nur mehr Möglichkeiten geben sollen und das man doch alles auch so freispielen kann. Sie sind also nur eine Erleichterung. Dann nehm ich im Zweifel halt den Weg, der nicht ganz so einfach ist und suche mir einen Trainer oder guck ob ich das mit Cheatengine hinbekomm. Das schmeckt dem Entwickler nicht, klar aber das ist nicht mein Problem. Apple schmeckt es auch nicht, wenn man deren Geräte selbst oder durch einen nicht autorisierten Anbieter reparieren lässt, aber nur weil Sie selbst ein Angebot anbieten heißt das nicht, dass sie einem andere verbieten können.

Moralisch verwerflich finde ich viel eher, wenn in der EULA Bedingungen angegeben sind bei denen schon bekannt ist, dass sie rechtlich nicht haltbar sind.

Benutzeravatar
Tagro
Beiträge: 265
Registriert: 19. Dez 2016, 04:16

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Tagro »

Zuerst einmal möchte ich noch mal allen dafür danke das wir hier hier eine so gesittete Diskussion führen können. Immerhin unterhalten wir uns hier gleichzeitig über Games, Moral und Geld. Da ist es in einem Internetforum (leider) keine Selbstverständlichkeit das man der Gegenseite so freundlich begegnet.
Hier gibt es wirklich ein tolles Forum, welches durch uns Nutzer aber auch die Mods und Admins entstanden ist.

Nimlod hat geschrieben: Aber grundsätzlich gilt allgemein, wenn ein Vertrag nicht fair ist, kann man ihn vorher ablehnen, alsbald aufkündigen oder notfalls vor Gericht streiten. Du kannst es nicht einfach in die eigene Hand nehmen, weil Selbstjustiz ganz böse ist.
Du hast natürlich recht das Selbstjustiz keine Lösung ist oder je sein sollte. Das man einen Vertrag vorher (vor dem bezahlen) ablehnen kann ist bei meinem Beispiel (Boxversionen) ja leider nicht möglich.
Doch möchte ich noch einen Schritt vorher zugreifen. Aus meiner Perspektive existiert überhaupt kein Vertrag den ich aufkündigen oder vor Gericht erstreiten müsste, da es wegen unter schummeln von Bedingungen nach dem Kauf/Bezahlen nicht zu einer Vereinbarung gekommen ist.
Somit sind aus meiner Perspektive die AGBs kein Bestandteil des Kaufvertrages sonder nur angehängte nicht bindende Wünsche des Herstellers.
Für mich hat dies einen Wert als wenn hier im Forum jemand unter seinen Text schreibt.
"Für das Lesen meines kreativen Werkes/Beitrages bekomme ich von der lesenden Person 1 Euro."
Da würde man ja auch im nach hinein von Bedingungen erfahren und dies niemals als Rechtskräftig anerkennen.
Wie gesagt ist dies eine moralisch Sichtweise, von der rechtlich/juristischen Sicht verstehe ich nicht genug.
Nimlod hat geschrieben:Uff, müsst ihr alle mit mir diskutieren, da kommt man ja nicht mehr mit. :mrgreen:
Na du bist nun mal in der aktuell etwas kleinere Gegenseite und hast somit ein hartes Schicksal erwischt. ;) Doch finde ich es toll jemanden zu haben der für die Gegenseite argumentiert. Mir persönlich geht es ja so, das ich moralisch schon zu einer Seite tendiere aber dennoch nicht endgültig von meiner eigenen Meinung überzeugt bin. Da ist es gerade sehr wertvoll wenn man gute Argumente bekommt die einem neue Denkansätze geben. Es ist schwer andere Perspektiven zu erkennen wenn in einer Diskussion alle der gleichen Meinung sind. Deshalb ein großes Danke von mir an dich.

NDA
Beiträge: 235
Registriert: 22. Nov 2017, 00:37

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von NDA »

Nimlod hat geschrieben:Da sind wir dann eben sehr verschieden. Ich finde deine Einstellung zwar alles andere als weltfremd, aber nicht wirklich gut.
Wie ich mich verhalte, hat für mich absolut gar nichts damit zu tun, ob ich bei einem Regelverstoß jetzt erwischt werden kann oder ob tatsächlich eingeschritten wird. Eine Sache ist ok oder nicht, vielleicht sogar irgendwas dazwischen, aber ob eingeschritten wird oder nicht, hat nichts damit zu tun. Sie wird dadurch nicht besser und nicht schlechter. Das ist (auf die Spitze getrieben), als würde man bspw. eine Frau gerade soweit belästigen, dass ihr der Aufwand zu groß ist, einen anzuzeigen. Das macht deine Belästigung aber nicht weniger verwerflich.

Ich bin kein Fan von "Wenn es durchgeht, ist es ok."
Nana, gleich mit solch einem geächteten, gerade vielfach in den Medien aufbereitete Beispiel einzusteigen, ist aber eher unsportlich. Ich kann auch viele Beispiele finden, die weit weniger schlimm sind und wahrscheinlich einen ähnlichen Verbreitungsgrad haben wie das stumpfe Wegklicken und Häkchen setzen bei Nutzungsbedingungen, aber schöner wäre es ohne irgendwelche Vergleiche und Beispiele zu arbeiten, da sie eh nie 100% passen und man sich dann über diese Differenz streitet. Da hilft auch der Einwurf "Auf die Spitze getrieben" nicht wirklich, da hier keine logische Schlussfolgerung nachkommt. Ein Verbrecher ist vielleicht immer ein Verbrecher, aber ein Dieb ist kein Vergewaltiger, wenn du verstehst was ich meine. ;)
Bái Zuô!

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 1030
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Wudan »

Naja um Nimlod da mal ein wenig zur Seite zu springen: Die moralische Seite ist natürlich eine sehr subjektive und jeder Mensch hat seine eigenen Moralvorstellungen. Aber ganz abgesehen von irgendwelchen versteckten EULAs oder AGBs oder Infos die auf der Packung nicht ersichtlich waren, wird die Sache im Spiel selbst ziemlich deutlich. Denn in den beschriebenen Fällen wird im Game klar ersichtlich sein dass ein Gut/Ingamewährung echtes Geld kostet durch Mikrotransaktion. Sich bewusst darüber hinwegzusetzen und sich dies einfach zu erschummeln, wird von der juristischen Seite her schlicht und einfach Betrug sein.

Jetzt kann man natürlich sagen "Das widerspricht meinen Moralvorstellungen, ich fühle mich im Recht dabei mir dieses Gut umsonst zu erschummeln" - ok! Das ändert aber nichts daran dass es Betrug ist. Denn es kann sich nicht wirklich jemand damit herrausreden das ihm das nicht bewusst war. Vielleicht war ihm beim Kauf nicht bewusst dass das Spiel Microtransactions enthält, aber spätestens im Spiel ist das ja klar ersichtlich und da kann man sich nicht mit Unwissenheit rausreden. Und sich einfach etwas nehmen was normalerweise Geld kostet ist eben Diebstahl - völlig unabhängig von irgendwelchen EULA-Klauseln, sondern nach sicherlich jedem Recht jedes Landes auf der Welt.

Ich will nicht sagen das ich das selbst nicht machen würde oder wenigstens in Erwägung ziehen würde. Ich kann das für mich auch OK finden wenn ich damit dem unverschämten Publisher eins auswischen kann. Nur muss mir dann bewusst sein das meine vermeintliche moralische Überlegenheit im Zweifelsfall einen Richter wenig interessieren wird. Wenn ich jemandem Geld aus der Tasche klaue hab ich auch nicht vorher einen Vertrag mit ihm abgeschlossen der mir dies explizit untersagt, es ist einfach verboten und jeder weiß das.

In diesem Zuge finde ich auch Jochens Beispiel mit der Prostituierten etwas sehr abstrakt. Natürlich gibt es Sonderfälle wenn mein eigen Leib und Leben oder meine Gesundheit (dazu gehört auch psychische Unversehrtheit) in Gefahr ist. In diesem Fall geht natürlich Selbstschutz vor, sowohl moralisch als höchstwahrscheinlich auch rechtlich. Aber dieser Fall wird im Gamesbereich mit ziemlicher Sicherheit niemals vorkommen (Ich weiß wie das gemeint war, nur finde ich das für diese Diskussion irrelevant).
Zuletzt geändert von Wudan am 27. Nov 2017, 13:57, insgesamt 1-mal geändert.

NDA
Beiträge: 235
Registriert: 22. Nov 2017, 00:37

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von NDA »

Nun, ich modde meine Spiele jetzt nicht regelmäßig, aber die aktuellen Beispiele, dich ich aus eigener Erfahrung kenne, bei denen stehen die gemoddeten Varianten neben den kaufbaren DLCs. Cities Skylines wäre solch ein Beispiel. Da gibt es eigentlich jedes Teil, was man als DLC kaufen kann auch im Steam Workshop. Stört sich keiner öffentlich dran und das meine ich auch mit "fehlenden Vollzug", da wird nicht eingegriffen.

Oder Euro Truck Simulator: Dort sind in den Mods die Gebietserweiterungen, die per DLC kommen, längst Realität und auch weiterhin vorhanden zum Download.
Bái Zuô!

Nimlod
Beiträge: 119
Registriert: 14. Okt 2015, 14:48

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Nimlod »

NDA hat geschrieben:
Nana, gleich mit solch einem geächteten, gerade vielfach in den Medien aufbereitete Beispiel einzusteigen, ist aber eher unsportlich. Ich kann auch viele Beispiele finden, die weit weniger schlimm sind und wahrscheinlich einen ähnlichen Verbreitungsgrad haben wie das stumpfe Wegklicken und Häkchen setzen bei Nutzungsbedingungen, aber schöner wäre es ohne irgendwelche Vergleiche und Beispiele zu arbeiten, da sie eh nie 100% passen und man sich dann über diese Differenz streitet. Da hilft auch der Einwurf "Auf die Spitze getrieben" nicht wirklich, da hier keine logische Schlussfolgerung nachkommt. Ein Verbrecher ist vielleicht immer ein Verbrecher, aber ein Dieb ist kein Vergewaltiger, wenn du verstehst was ich meine. ;)
Tut mir Leid, das verstehe ich nicht. Was meinst du mit, "es kommt keine logische Schlussfolgerung?".

Und naja, mir ist gerade nichts bessere eingefallen. Aber es geht ja auch nur ums Prinzip, das ist der sinn eines Beispiels. Und das Prinzip wird dadurch deutlich.
Außerdem habe ich sogar das ganze extra nochmal auf eine leichtere Ebene zurückgeholt: "Wenn es durchgeht, ist es ok." Unverfänglicher kann man es wohl nicht formulieren. MMn. vertrittst du diese Überzeugung. Ich nicht.

Allgemein: Ich finde Beispiele, wenn sie das Prinzip dahinter gut treffen, sehr nützlich. Ich halte wiederum reine Theoriediskussionen für sinnlos, weil man meist immer weiter vom eigentlich Kernthema abkommt und viel leichter aneinander vorbeiredet.

Vielleicht nochmal, um es allgemein etwas zusammenzufassen: Ich bin strikter Gegner von Selbstjustiz und des Prinzips Unrecht mit Unrecht zu begegnen. Ich finde die Einstellung: "Ich finde das nicht gut/fair, deshalb darf ich betrügen." absolut furchtbar. Außerdem kann ich nichts mit der Einstellung anfangen, dass man glaubt, eine Art Anspruch auf Güter/Produkte zu haben, nach dem Motto: Ich will dieses Spiel, aber nicht zu deinen Bedingungen. Da ich aber ein Recht darauf habe, dieses Spiel zu spielen, darf ich es mir zu meinen Bedingungen nehmen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Ich finde, die Internet-Gemeinde muss einfach insgesamt einsehen, dass man nicht alles umsonst bekommen kann und selbst erst eine ehrlichere Mentalität entwickeln muss, um diese dann von anderen (den Publishern) einfordern zu können. Man sollte immer erst bei sich selbst anfangen, bevor man auf andere zeigt.

Das alles heißt aber nicht, dass ich mich nicht hin und wieder selbst über meine eigenen Regeln hinwegsetze, wenn ich aus irgendeinem Grund zu sehr empört bin. :whistle:

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 1030
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Wudan »

NDA hat geschrieben:Nun, ich modde meine Spiele jetzt nicht regelmäßig, aber die aktuellen Beispiele, dich ich aus eigener Erfahrung kenne, bei denen stehen die gemoddeten Varianten neben den kaufbaren DLCs. Cities Skylines wäre solch ein Beispiel. Da gibt es eigentlich jedes Teil, was man als DLC kaufen kann auch im Steam Workshop. Stört sich keiner öffentlich dran und das meine ich auch mit "fehlenden Vollzug", da wird nicht eingegriffen.

Oder Euro Truck Simulator: Dort sind in den Mods die Gebietserweiterungen, die per DLC kommen, längst Realität und auch weiterhin vorhanden zum Download.
Das sind aber völlig andere Fälle, das ist ja normales modding und nicht Erschleichen von kostenpflichtigen Inhalten. In beiden Fällen sogar vom Entwickler direkt gefördert. Wenn ein Entwickler einen Steam Workshop anlegt ist das im Grunde ein ausdrückliches Einverständnis das auch gemodded wird. Und der Eurotruck Sim hat auch eine in Spiel verankerte Modunterstützung - hier ist modden durchaus erwünscht.

Es geht hier auch nicht um das Modden in Allgemeinen. Obwohl man, wenn modden vom Entwickler nicht unterstützt ist bzw. in der EULA explizit untersagt wird durchaus evtl. von einer Grauzone sprechen könnte, vor allem wenn man die Mods öfffentlich zugänglich macht oder sogar Geld dafür verlangt. Aber das ist ein anderes Thema. Hier gehts um das ercheaten von Dingen die normal echtes Geld kosten (und nicht um das Ersetzen dieser via Mods).

Edit: Zur Verdeutlichung, das wäre wie wenn bei Eurotruck jemand den Skandinavia DLC runterladen und als kostenlosen Mod wieder hochladen würde frei verfügbar.

Benutzeravatar
NobodyJPH
Quantifier of Virtues
Beiträge: 607
Registriert: 20. Jul 2016, 06:08

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von NobodyJPH »

Auf gamestar.de wurde heute dieser Artikel veröffentlicht. Ein 14 jähriger wurde von Epic wegen der Nutzung (und angeblichen aktiven Mithilfe bei der Weiterentwicklung) eines Aimbots für Fortnite verklagt. Das passt ja gut zum Thema, zumal die Thematik bisher nur selten vor Gericht verhandelt wurde.

Und nachdem ich mir die ersten paar Kommentare unter dem Artikel durchgelesen habe - fragt nicht, mir war gerade danach - bin ich doch wieder sehr froh über die hier vorhandene Diskussionkultur.

Jochen

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Jochen »

Zum Link von Nobody: Die Geschichte ist ein wenig komplexer als sie gerade in (deutschen) Medien wiedergegeben wird.

Laut der Darstellung von Epic hat der 14jährige:

- Das Cheatprogramm (mit)entwickelt
- Das Cheatprogramm auf seinem Youtube-Kanal beworben, um es auf einer eigens dafür eingerichteten Webseite zu verkaufen
- Die Aufforderung von Epic, das sofort zu unterlassen, ignoriert

Kurz: Epic hat hier keinen "Cheater" verklagt, sondern will die Werbung für und den Verkauf von Cheat-Software verhindern.

Benutzeravatar
NobodyJPH
Quantifier of Virtues
Beiträge: 607
Registriert: 20. Jul 2016, 06:08

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von NobodyJPH »

Interessant. Der Teil mit dem Youtube Video wird im Artikel sogar noch erwähnt, aber der Artikel endet bei der Mithilfe bei der Entwicklung. In einem verlinkten Kotaku Artikel und darin enthaltenen weiterführenden Links wird das Thema ein wenig ausführlicher behandelt. Das mir vorher nicht aufgefallen.

NDA
Beiträge: 235
Registriert: 22. Nov 2017, 00:37

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von NDA »

Interessant ist aber die Antwort bzw. der Brief an den Richter der Mutter des 14jährigen.
Bái Zuô!

Nimlod
Beiträge: 119
Registriert: 14. Okt 2015, 14:48

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Nimlod »

Ich find's prinzipiell gut gegen Cheater vorzugehen. Allein schon aus der Perspektive als Spieler. Cheater machen solche Spiele halt einfach kaputt. Und mein Gott, ich kann auch kein Mitleid mit dem Jungen haben, nur weil er 14 ist. Wenn man aufgefordert worden ist, etwas zu unterlassen und es dann trotzdem weiterhin tut, dann ist auch ein 14-jähriger geistig dazu in der Lage, dem nachzukommen und wenn nicht ggf. die Folgen zu tragen bzw. seine Eltern als Vertreter.

Allerdings würde ich so auf die Schnelle auch sehr kritisch sehen, den Jungen so in aller Öffentlichkeit mit Namen und so an den Pranger zu stellen..

Benutzeravatar
NobodyJPH
Quantifier of Virtues
Beiträge: 607
Registriert: 20. Jul 2016, 06:08

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von NobodyJPH »

Nimlod hat geschrieben:Ich find's gut. Allein schon aus der Perspektive als Spieler. Cheater machen solche Spiele halt einfach kaputt. Und mein Gott, ich kann auch kein Mitleid mit dem Jungen haben, nur weil er 14 ist. Wenn man aufgefordert worden ist, etwas zu unterlassen und es dann trotzdem weiterhin tut, dann ist auch ein 14-jähriger geistig dazu in der Lage, dem nachzukommen und wenn nicht ggf. die Folgen zu tragen bzw. seine Eltern als Vertreter.
Mitleid habe ich aktuell auch nicht mit dem Jungen, auch wenn er vielleicht nicht in der Lage ist, die Konsequenzen seines Handelns vollumfänglich zu erfassen. Es kommt im Urteil - sofern es denn dazu kommt - dann natürlich auf die Verhältnismäßigkeit der möglichen Strafe an. Ein Exempel muss man auch nicht gleich statuieren und dem Jungen das ganze Leben versauen.

PS: Damit möchte ich nicht unterstellen, dass das deine Intention gewesen ist!

Nimlod
Beiträge: 119
Registriert: 14. Okt 2015, 14:48

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Nimlod »

NobodyJPH hat geschrieben:
Nimlod hat geschrieben:Ich find's gut. Allein schon aus der Perspektive als Spieler. Cheater machen solche Spiele halt einfach kaputt. Und mein Gott, ich kann auch kein Mitleid mit dem Jungen haben, nur weil er 14 ist. Wenn man aufgefordert worden ist, etwas zu unterlassen und es dann trotzdem weiterhin tut, dann ist auch ein 14-jähriger geistig dazu in der Lage, dem nachzukommen und wenn nicht ggf. die Folgen zu tragen bzw. seine Eltern als Vertreter.
Mitleid habe ich aktuell auch nicht mit dem Jungen, auch wenn er vielleicht nicht in der Lage ist, die Konsequenzen seines Handelns vollumfänglich zu erfassen. Es kommt im Urteil - sofern es denn dazu kommt - dann natürlich auf die Verhältnismäßigkeit der möglichen Strafe an. Ein Exempel muss man auch nicht gleich statuieren und dem Jungen das ganze Leben versauen.

PS: Damit möchte ich nicht unterstellen, dass das deine Intention gewesen ist!
Nein, bin genau deiner Meinung. Die Verhältnismäßigkeit muss gewahrt bleiben. Ich würde im ersten Schritt einfach eine Unterlassung einklagen. Erst wenn er dann noch immer weitermacht, würde ich eine echte Strafe in Form von Geld oder so fordern. Vorausgesetzt natürlich, ich bin überhaupt im Recht und bekomme vom Gericht Recht.

Aranesh
Beiträge: 6
Registriert: 27. Sep 2017, 15:29

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Aranesh »

Sehr interessantes Thema, danke für den Denkanstoß :-)
Ich möchte dazu einen Vergleich anbringen der es für mich recht stark auf den Punkt bringt und hoffe, den hat bislang noch keiner gebracht, weil ich offen gestanden nicht alle Posts gelesen habe (aber zumindest die meisten!).

Ich kaufe Single-Player Spiele aus dem selben Anlass warum ich mir eine DVD oder BluRay kaufe oder warum ich für Netflix bezahle - für den Unterhaltungswert des Produkts. Und da kommt es gerade bei BluRays immer mal wieder vor, dass ich mir eine kaufe die nett klang aber nach nem Drittel ist es doch nur meh. Da hat niemand ein Problem mit mir, wenn ich vorspule um wenigstens die Story-Auflösung zu erfahren, ohne das dröge klimbim dazwischen.

Genau das gleiche Recht würde ich mir bei Solospielen auch gerne vorbehalten. Vielleicht ist das Gameplay halt doch nicht meins, aber die Story ist halbwegs interessant und ich möchte zumindest das aus meinem Ein- bzw. Fehlkauf mitnehmen. Früher war das dank Cheats meist sehr einfach - kurz gegoogled, god mode an, ab gehts, stört keinen.

Und ich glaube, dass auch die Entwickler damit an sich kein Problem hätten. Wenn da nicht die lukrativen ingame-shops wären. In einem Solospiel brauchen einzig und allein Echtgeld-Shops eine integre Spielwährung um zu funktionieren. Und ich bin davon überzeugt, dass das der einzige Grund ist warum Entwickler heutzutage gegen Solospiel-Cheats vorgehen würden: Um die Daseinsberechtigung der Shops zu bewahren.
Zugegeben, Vergleichbarkeit von Erfolgen ist auch ein sehr valider Punkt, aber bei einem wirklich *reinen* Solospiel (= offline, kein Steam & Co), fällt auch dieser Punkt weg. Oder man baut halt Cheats ein die bei Aktivierung die Erfolge deaktivieren - problem solved.

Ich bin zunehmend weniger bereit, Solospiele zu kaufen (noch dazu zum Vollpreis), wenn ich noch nicht einmal den super easy mode anwerfen kann wenn mir das Spiel doch nicht gut genug gefällt um X Stunden reinzuwerfen.
Oder um den Vergleich wieder aufzubauen: Ich würde mir definitiv keinen unbekannten Film auf BluRay kaufen, wenn die Gefahr bestünde, dass der Film statt 2h Laufzeit mit inhaltslosen Füllern auf 10h aufgeblasen wurde und obendrein der Vorspul-Button deaktiviert wurde.

Kurzum stimme ich also einem Vorredner voll zu: Ein Echtgeld-Shop hat in einem vernünftigen Solospiel schlichtweg nichts verloren. Und dann sind Cheats konsequenterweise genauso unbedenklich wie ein Schwierigkeitsgrad-Regler.

Raptor 2101
Beiträge: 840
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Raptor 2101 »

Wudan hat geschrieben:Sich bewusst darüber hinwegzusetzen und sich dies einfach zu erschummeln, wird von der juristischen Seite her schlicht und einfach Betrug sein.
Woher kommt diese Gewissheit? Gibt es einen (deutschen) Präzedenzfall? Selbst beim illigalen Vervielfältigen von Datenträgern wurde immer mit Urheberrecht argumentiert und als Hilfsgeschütz ein Paragraph für das "Umgehen von Kopierschutz" eingeführt. Betrug kam erst ins Spiel, wenn dritten ein Orginal vorgegaukelt wurde.

Dem Virtuellen ein Wert zuzuschreiben dürfte vor Gericht schwer werden. Umgekehrt: wenn du in einem Spiel, einem Spieler ein Schwert klaust, dass er für Echtgeld erworben hat, wird dann die Staatsanwaltschaft wegen Diebstahls aktiv?

vorübergehend
Beiträge: 65
Registriert: 18. Sep 2017, 09:44

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von vorübergehend »

Frostkaktus hat geschrieben:Wenn es darum geht sich durch Manipulation am Programm einen Vorteil zu verschaffen, für den man eigentlich zahlen müsste, dann könnte das ein Fall des Computerbetrugs gemäß § 263 a StGB sein.
Ich denke, nicht, weil es an einer unmittelbaren Vermögensminderung fehlt. Ich denke, strafbar wäre das nicht, Betrug oder Erschleichen von Leistungen sind fernliegend meiner Meinung nach.

Ich habe da juristisch nicht wirklich Ahnung, aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass es urheberrechtlich nicht zulässig wäre, das Computerprogramm selbst zu bearbeiten (das Installieren von Mods ist also meiner Meinung nach rechtswidrig, wenn der Rechteinhaber nicht zustimmt), aber wenn man nur den Spielstand manipuliert oder gar nur die Datenverarbeitung beeinflusst, dies nicht gegen Urheberrecht verstößt, weil dabei ja nicht das Spiel an sich verändert wird. Wie gesagt, keine Ahnung von der Materie, das sind nur Spekulationen, ich kann mich irren.

Ich denke, Lizenzbedingungen ("EULA") können nur Vertragsbestandteil werden, wenn der Nutzer ihnen bei Vertragsschluss zustimmt, was wohl jedenfalls dann nicht der Fall ist, wenn man das Spiel im Laden kauft. Keine Ahnung, ob ein kleiner Hinweis in der Steam-Beschreibung auf die EULA ausreichend ist, oder werden die beim Kauf nochmal extra angezeigt? Meiner Erinnerung sieht man die erst beim Installieren. Ob man ein Spiel danach zurückgeben kann, ändert daran nichts, gekauft wurde vorher. Wenn der Nutzer dem beim Kauf wirksam zustimmt, dann ist das natürlich etwas anderes. Habe gerade nachgeschaut, in den EULA für Assassin's Creed steht tatsächlich drin, dass man keine Cheatprogramme o.ä. nutzen darf.

Moralisch jedenfalls fände ich es trotzdem in Ordnung, mir das zu ercheaten, schließlich habe ich für das Spiel bezahlt, und dass der Hersteller das Cheaten gegen Echtgeld anbietet, ist sein Problem.

Stuttgarter
Beiträge: 1634
Registriert: 31. Dez 2016, 22:39

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Stuttgarter »

vorübergehend hat geschrieben: Habe gerade nachgeschaut, in den EULA für Assassin's Creed steht tatsächlich drin, dass man keine Cheatprogramme o.ä. nutzen darf.

Moralisch jedenfalls fände ich es trotzdem in Ordnung, mir das zu ercheaten, schließlich habe ich für das Spiel bezahlt, und dass der Hersteller das Cheaten gegen Echtgeld anbietet, ist sein Problem.
Und da wären wir halt wieder bei dem Punkt, dass man sich bei einem Service, den man in Anspruch nimmt (sprich: Für eine Leistung bezahlt, egal ob das ein Spiel, eine Theateraufführung, das Essen in einem Restaurant, was auch immer ist) nur bis zu einem bestimmten Punkt entscheiden kann, wie man mit dem Bezahlten umgeht. Ganz extremes Beispiel: Du kannst in einem Restaurant auch nicht sagen, "Ich bezahl ja für das Essen, also kann ich mich jetzt auch erst mal ausziehen, weil ich am liebsten nackt esse".

Der Anbieter kann bestimmte Regeln aufstellen. Wenn mir die nicht passen, spiel ich das Spiel nicht. Aber einfach sagen, "juckt mich nicht" - das ist nicht wirklich cool.

vorübergehend
Beiträge: 65
Registriert: 18. Sep 2017, 09:44

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von vorübergehend »

Stuttgarter hat geschrieben:Der Anbieter kann bestimmte Regeln aufstellen. Wenn mir die nicht passen, spiel ich das Spiel nicht. Aber einfach sagen, "juckt mich nicht" - das ist nicht wirklich cool.
Kann man natürlich so sehen. Ich denke halt: Ich würde ohnehin kein Echtgeld für Ingame-Zeug ausgeben, und dann ist es sowohl in meinem als auch im Interesse des Herstellers, ich kaufe das Spiel und cheate, als dass ich es gar nicht kaufe und der Hersteller gar kein Geld bekommt. Mit anderen Worten: Es gibt keinen Schaden durch das cheaten, sondern es ist eine Win-Win-Situation.

(Wer sagt, jegliche vertragswidrige Nutzung ist moralisch verwerflich, der muss genauso jegliche Mods ablehnen, solange sie nicht vom Entwickler explizit gestattet sind. Und Let's Plays, solange nicht vom Entwickler ausdrücklich gestattet. Dabei wird beides vom Entwickler in der Regel toleriert, obwohl es eigentlich nicht zulässig wäre, weil der Entwickler wirtschaftlich davon eher profitiert - mehr Verkäufe, kostenlose Werbung.)

Antworten