Cheaten in Solospielen nun illegal?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789

Sollte man in neuen Singelplayerspielen cheaten dürfen? (Eure moralische Einstellung)

Ja, man sollte immer das Recht haben alles zu ercheaten, auch wenn es den Echtgeldshop betrifft.
28
55%
Ja, aber nur wenn es keinen Einfluss auf einen Echtgeldshop hat.
3
6%
Ja, aber nur wenn es keinen Einfluss auf Echtgeld oder Achievments/Ranglisten hat.
12
24%
Ja, aber nur wenn die Cheats oder der Creativmodus vom Entwickler offiziell eingebaut ist.
5
10%
Nein, cheaten lehne ich grundsätzlich ab.
1
2%
Ich habe dabei noch keine abschließende Meinung zu dem Thema und wünsche mir mehr Infos.
2
4%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 51

Benutzeravatar
Tagro
Beiträge: 263
Registriert: 19. Dez 2016, 04:16

Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Tagro »

Hier soll es darum gehen, ob Cheaten in Solospielen illegal geworden ist.
Wie schon in der Überschrift genannt soll es nur um Solospiele gehen. In Multiplayerspielen zu Cheaten will ich mal einfach ausklammern. Als Beispiel muss Assassin's Creed Origins herhalten, lässt sich aber bestimmt auch noch mit der Zeit auf viele andere Titel anwenden.
Natürlich wird dies alles eine sehr theoretische Vorstellung und Diskussion, weil es wahrscheinlich bei Solospielen nach dem Prinzip „Wo kein Kläger, da kein Richter.“ ablaufen würde.

Ausgangssituation: Alte Spiele von vor 10 Jahren.
Früher war es normal, dass man in Sologames mal mit verschiedenen Cheats etwas vereinfachen konnte. Besonders in Spielen die in irgendeiner weise Gold/Geld/Münzen hatten, hat man sich gerne mal per Cheat mehr davon geholt.
Dabei gab es im Solomodus nie einen Geschädigten. Teilweise waren solche Cheats vom Entwickler schon eingebaut, ansonsten konnte man vielleicht mit Hex-Editor Dateien verändern.
Daran hat sich nie jemand gestört, da man maximal sich selbst um die Herausforderung betrogen hat.

Heute: Spiele mit Mikrotranzaktionen
Unabhängig davon ob man die Praxis von Ubisoft und Anderen Ingamegeld für Solospiele zu verkaufen moralisch gut findet, haben sie ein neues Geschäftsfeld erschlossen in mit einem Produkt welches sie hergestellt haben.
Wenn man heute in einem Spiel wie Assassin's Creed Origins sich Ingame-Währung ercheatet, hätte man sich etwas erschummelt was eigentlich zum kaufen angeboten wird.
(Hier mal als gegeben vorausgesetzt, dass man das nötige Wissen oder Internettools hätte dies auch umzusetzen.)
Könnte man dieses Cheaten dann als „Erschleichen einer Leistung“ oder als „Raubkopieren“verstehen. So als würde man einen kleinen DLC illegal herunterladen?

Doch wie ist eure Meinung dazu?
Ist es nun moralisch Falsch in solchen Spielen für den Singelplayermodus Geld zu ercheaten?
Kann vielleicht jemand sagen wie es juristisch/strafrechtlich zu bewerten wäre, ist es wirklich eine Art von Betrug, oder eine Grauzone aufgrund fehlender Gesetze?
Oder sollte man die Sache von der gegenseitigen Perspektive betrachten und annehmen das ich bei einem Singelplayerspiel das Recht zur privaten abändern der Daten meines Goldwertes habe?
Zuletzt geändert von Tagro am 24. Nov 2017, 16:45, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 3116
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Desotho »

Ist es moralisch falsch in Singleplayer Spielen zu cheaten? Ich sage nein.
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

Benutzeravatar
W8JcyyU
Beiträge: 550
Registriert: 4. Sep 2016, 10:47

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von W8JcyyU »

Unabhängig von der Bewertung des Cheatens als (mögliche) Erschleichung von Leistungen: Wenn ich mir als Spieler den Spass hercheaten muss, sollte ich irgendwann den Punkt erreichen und das Ganze hinterfragen. Macht mir das Kernspiel in seiner ursprünglichen Fassung Spass? Und falls das nicht der Fall ist, ist es dann sinnvoll diesen Typus Spiel mitsamt seinen negativen Begleiterscheinungen (Microtransactions) weiter zu unterstützen?

In Anlehnung an die Folge zu Lootboxen und wie diese Einfluss auf Designentscheidungen haben - Microtransactions, Grind und Gatekeeping sehe ich hier als Symptom und Cheaten ist vielleicht eine oberflächliche Lösung. Nur, es greift zu kurz und verschafft höchstens kurzfristig Linderung.

Puffizard
Beiträge: 34
Registriert: 1. Nov 2017, 15:56

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Puffizard »

Interessantes Thema. Die Kombination aus Mikrotransaktionen und Solospiel sorgt eigentlich IMMER für ein verändertes Balancing des Spiels, in der Regel wird die Spielzeit gestreckt.

Ich mag es nicht, wenn die Spielzeit gestreckt wird. Bei BioWare ist das auf krasse Art und Weise passiert, sowohl bei Dragon Age: Inquisition, als auch bei Mass Effect: Andromeda. Ich fand beide Spiele ziemlich scheiße, mal vorweggesagt, aber Dragon Age habe ich mich quasi beim ersten mal ohne Cheats durchgequält, aber glaube mir, ich habe nach Cheat Codes gesucht! Ich hatte keine Lust mehr, den selben recycelten Dünnschiss auf verschiedenen Karten zu machen, bloß um den nächsten Happen Story freizuschalten. Es gab nur keine Cheats. Naja, nach nem Jahr kam eine GOTY-Edition raus, wo anscheinend (inzwischen ja bei BioWare traditionell) ein gescheites Ende als kostenpflichtiges DLC dabei ist. Habe das Spiel mir nochmal heruntergeladen, und losgespielt. Relativ schnell kam ich dann aber auch an so eine Wand, wo ich jetzt irgendwie grinden soll, damit die Story weitergeht. Habe das Spiel dann wieder deinstalliert.

Monate später bin ich zufällig auf so eine shady Website gestoßen, die Trainer für Spiele macht, und naja, da habe ich mir halt den Trainer für Dragon Age geholt, und das Spiel nochmal weitergespielt (war ja eh noch am Anfang). Kein Scherz, ich konnte die Story spielen ohne die ganze Zeit das Kotzen zu kriegen. Inquisition hat halt vielleicht eine 15 Stunden Kampagne, und für mich vielleicht noch 5 Stunden interessanten Nebencontent (Und damit meine ich ausschließlich die 12 Drachen), der Rest ist in meinen Augen nur seelenloser Füller. Zwar will das Spiel mich dazu zwingen sie zu spielen, aber so konnte ich es überspringen. Zu Andromeda, das in meinen Augen einfach Dragon Age in Mass Effect skin war, kann ich nur sagen, dass ich es nicht durchgespielt habe, da es mir wirklich rein gar nichts mehr zu bieten hatte. In Dragon Age: Inquisition waren nämlich ein paar interessante Charaktere dabei (die aus den Vorgängern.), RIP in Peace BioWare.

Das zweite moderne Spiel, in dem ich Cheaten wollte war Ghost Recon Wildlands. Da hat es aber nicht funktioniert. Zugegeben, ich war auch extrem vorsichtig, da ich auf gar keinen Fall wollte, dass mein uPlay Account gebannt wird. In der extrem repetitiven Kampagne gibt es einen Skilltree, fuer den man Skillpunkte und Ressourcen in absurden Mengen braucht. Diese Ressourcen bekommt man aber nicht durch die Kampagne, sondern hauptsaechlich durch Nebenaktivitaeten, die aber IMMER das selbe sind. Auf den Grind hatte ich keinen Bock, aber ich haette natuerluch trotzdem gerne eine bessere Drohne gehabt zum Beispiel. Das Spiel hatte aber einen eingebauten Anticheat, weil es ja auch einen Multiplayerpart hat, da habe ich es dann nicht mal hinbekommen.


Ich sage, es ist moralisch nicht falsch in einem Singleplayer Spiel zu cheaten. Wer sich einen dummen Grind ersparen will, soll das ruhig tun dürfen und auch gratis. Rechtlich weiß ich leider nicht, wie es ausschaut, kann mir da schon vorstellen, dass etwas dagegen drinsteht in den AGB, die sich keiner durchliest. Du mietest ja quasi das Spiel, es gehört dir ja nicht so richtig. Ich würde es trotzdem machen, aber ich bin bei sowas ehrlich gesagt eh etwas lockerer. Als ich Mass Effect 2 und 3 in irgendwelchen Ultra Deluxe Editionen gekauft habe und da dann aber keine DLC sondern irgendwelche Artworks dabei waren, habe ich mir kurzerhand die DLC vergewaltigungskopiert. Es ist mir zu blöd 100 Euro für storyrelevante DLC, die aus dem Spiel geschnitten wurden auszugeben, wenn das Spiel nur 5 Euro kostet. Gerade bei Mass Effect 3 war das ja ultra dreist, der Protheaner und Citadel.

Ich wäre höchst interessiert an der rechtlichen Lage, da aktuell immer mehr Spiele mit nem endlosem Grind herauskommen und eine bezahlte Alternative anbieten und ich dummen Grind nicht gerne spiele.
Zuletzt geändert von Puffizard am 23. Nov 2017, 09:28, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3570
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Vinter »

Ich sehe da zwei mögliche Interpretation.

Zum einen die von dir genannte: Raupkopie bzw erschleichen von Leistungen.

Zum anderen die Interpretation, dass jeder User zunächst einmal das Recht besitzt, seinen Arbeitsspeicher beliebig zu manipulieren. In dem Fall wären Mikrotransaktionen (das herbeicheaten von Craftingmaterial etc) lediglich als (kostenpflichtiges) Cheatprogramm zu bewerten, dass mit anderen (ggf. kostenlosen) Cheatprogrammen konkurriert.

Nochmal komplizierter wird es, wenn es Kostüme, Reittiere etc gibt, die man herbeicheaten kann, die aber nicht im Spiel selbst erspielbar sind, sondern nur im Shop freigeschaltet werden können.

Ich muss sagen, unabhängig davon, wie ich persönlich dazu stehe, würde ich die Möglichkeit, dass cheaten illegal ist nicht ausschließen. Das ist ein Randbereich.

Blizzard geht gerichtlich gegen Bothersteller für WoW vor und hat sogar gewonnen. Dass es sich dabei um ein MMO handelt ist vermutlich zweitrangig, Blizzard hat sich nur nicht die Mühe gemacht, bei SP Titeln dagegen vorzugehen, weil es niemanden stört und vorallem weil es nicht dritten in einer Form das Spiel kaputt macht, dass diese keine Lust mehr haben, Blizzard Geld zu geben. An der Stelle hatten die Hersteller bisher schlicht nichts zu verlieren. Wenn jetzt im großen Stil in einem SP Titel die Mikrotransaktionen durch einen Cheathersteller unterwandert würden - ich wäre mir nicht sicher, ob Blizzard (oder wer auch immer) nicht vor Gericht gehen würde. Es betrifft dann natürlich Hersteller und nicht Kunde, aber trotzdem.
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1355
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Jon Zen »

W8JcyyU hat geschrieben:Unabhängig von der Bewertung des Cheatens als (mögliche) Erschleichung von Leistungen: Wenn ich mir als Spieler den Spass hercheaten muss, sollte ich irgendwann den Punkt erreichen und das Ganze hinterfragen. Macht mir das Kernspiel in seiner ursprünglichen Fassung Spass?
Ich erinnere mich hier an die alten GTA Teile (z.B. Vice City, San Andreas, etc.). In diesen Spielen hat es sehr wohl Spaß gemacht, einfach Chaos in der Stadt zu verursachen und das ging am einfachsten per Cheat (Waffen, Panzer,..). Das hat die Hauptstory nicht berührt, war quasi ein eigener Modus.

Auch denke ich gerne an die Age of Empires Cheats zurück, die eher Easter Eggs waren (z.B. ein Sportwagen, der Raketen verschoss) oder bei Cossacks: Back to War - hier hatte die KI auf den sehr hohen Schwierigkeitsgraden so heftig gecheatet, dass es unmöglich war ohne Cheats ein langes Spiel gegen sie zu spielen. So konnte man riesige Schlachten führen und die KI brachte gleich Nachschub, den ich wieder in einem Haubitzenregen vernichten konnte.

Benutzeravatar
MrWayne
Beiträge: 39
Registriert: 11. Jun 2017, 15:49

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von MrWayne »

Sehr interessante Frage wie ich finde.
Rechtlich gesehen ist das wohl ein großer grauer Wald. Meiner Meinung nach kann man mit den Daten auf seinen PC grundsätzlich machen was man will, genauso wie man mit seinen physischen dingen ebenfalls machen kann was man will.
Beispiel: ich kauf mir einen Standard 3er BMW. BMW bietet für seinen 3er viele verschiedene Sitzbezüge an, ich kann nen Sitzbezug von BMW nehmen aber es hindert mich nichts daran nen Sitzbezug von einen anderen Hersteller zu nehmen oder sogar meinen eigenen Sitzbezug einzubauen.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 3116
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Desotho »

W8JcyyU hat geschrieben:Unabhängig von der Bewertung des Cheatens als (mögliche) Erschleichung von Leistungen: Wenn ich mir als Spieler den Spass hercheaten muss, sollte ich irgendwann den Punkt erreichen und das Ganze hinterfragen. Macht mir das Kernspiel in seiner ursprünglichen Fassung Spass? Und falls das nicht der Fall ist, ist es dann sinnvoll diesen Typus Spiel mitsamt seinen negativen Begleiterscheinungen (Microtransactions) weiter zu unterstützen?
Ich nehme mal Mafia 3 als Beispiel. Das habe ich mit Trainer gespielt und ich persönlich hatte so mehr Spaß als ohne Cheat.
Natürlich können Cheats ein Spiel auch kaputt machen, aber das muss jeder für sich erscheinen.

Cheaten als Gegenmaßnahmen zu Microtransactions hatte ich allerdings bisher noch nicht, aber die Lootboxen haben bisher noch nicht so starken Einzug in die Singleplayerspiele die mich interessieren genommen.
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

Benutzeravatar
merkwürdig
Beiträge: 33
Registriert: 14. Nov 2016, 10:11

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von merkwürdig »

Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Vermutlich verstösst man damit gegen die Lizenzbedigungen des Herstellers und dieser könnte den Zugang zum Spiel sperren.

Wenn man sich Gegenstände oder Vorteile ercheatet, die nur gegen Echtgeld erhältlich sind, könnte das auch strafrechtlich relevant sein.
MrWayne hat geschrieben:Meiner Meinung nach kann man mit den Daten auf seinen PC grundsätzlich machen was man will, genauso wie man mit seinen physischen dingen ebenfalls machen kann was man will.
Beispiel: ich kauf mir einen Standard 3er BMW. BMW bietet für seinen 3er viele verschiedene Sitzbezüge an, ich kann nen Sitzbezug von BMW nehmen aber es hindert mich nichts daran nen Sitzbezug von einen anderen Hersteller zu nehmen oder sogar meinen eigenen Sitzbezug einzubauen.
Beim BMW erwirbst du aber Eigentum und bei (digitalen) Games erwirbst du nur eine Nutzungslizenz. (Bsp. Microsoft Store AGB: "Software und andere über die Stores verfügbar gemachte digitale Inhalte werden, an Sie lizenziert, nicht verkauft."). Umfang und Art der Nutzung entscheidet somit der Hersteller und nicht der Nutzer. Theoretisch könnte der Hersteller Cheats also ohne weiteres verbieten.

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3402
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

MrWayne hat geschrieben:Meiner Meinung nach kann man mit den Daten auf seinen PC grundsätzlich machen was man will, genauso wie man mit seinen physischen dingen ebenfalls machen kann was man will.
Das ist so nicht ganz richtig, besonders dann nicht, wenn man für die Datenmanipulation einen Kopierschutz knacken muss. Und letzteres ist heutzutage häufig notwendig, damit Trainer & co funktionieren. Moddingszenen wie die von GTA5 entstehen überhaupt erst daraus, dass Leute den anhand von Sicherheitslücken die Verschlüsselung der Dateien knacken, um dann überhaupt erst Änderungen vornehmen zu können.

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3402
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

merkwürdig hat geschrieben:Beim BMW erwirbst du aber Eigentum und bei (digitalen) Games erwirbst du nur eine Nutzungslizenz. (Bsp. Microsoft Store AGB: "Software und andere über die Stores verfügbar gemachte digitale Inhalte werden, an Sie lizenziert, nicht verkauft."). Umfang und Art der Nutzung entscheidet somit der Hersteller und nicht der Nutzer. Theoretisch könnte der Hersteller Cheats also ohne weiteres verbieten.
Das ist tatsächlich der wesentliche Unterschied zwischen physikalischen Produkten und Software. Wobei es auch bei so etwas wie einem Auto nicht komplett einfach ist, weil je nach Verwendung das das Geschmacksmuster gilt.

Benutzeravatar
MrWayne
Beiträge: 39
Registriert: 11. Jun 2017, 15:49

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von MrWayne »

merkwürdig hat geschrieben: Beim BMW erwirbst du aber Eigentum und bei (digitalen) Games erwirbst du nur eine Nutzungslizenz. (Bsp. Microsoft Store AGB: "Software und andere über die Stores verfügbar gemachte digitale Inhalte werden, an Sie lizenziert, nicht verkauft."). Umfang und Art der Nutzung entscheidet somit der Hersteller und nicht der Nutzer. Theoretisch könnte der Hersteller Cheats also ohne weiteres verbieten.
Über diesen Einwand hab ich auch schon nachgedacht.

Nur weil etwas in den AGB's steht heist das ja noch lange nicht dass es auch rechtens ist, es währe also interessant was Gerichte in ähnlichen Fällen entschieden haben.
Außerdem kann man Microsoft Office nicht mit Games vergleichen und ich kann mir auch den Office Code nehmen und damit privat machen was ich will.

Benutzeravatar
MrWayne
Beiträge: 39
Registriert: 11. Jun 2017, 15:49

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von MrWayne »

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben:
MrWayne hat geschrieben:Meiner Meinung nach kann man mit den Daten auf seinen PC grundsätzlich machen was man will, genauso wie man mit seinen physischen dingen ebenfalls machen kann was man will.
Das ist so nicht ganz richtig, besonders dann nicht, wenn man für die Datenmanipulation einen Kopierschutz knacken muss. Und letzteres ist heutzutage häufig notwendig, damit Trainer & co funktionieren. Moddingszenen wie die von GTA5 entstehen überhaupt erst daraus, dass Leute den anhand von Sicherheitslücken die Verschlüsselung der Dateien knacken, um dann überhaupt erst Änderungen vornehmen zu können.
gibt es dazu auch Gerichtsurteile? Ich glaube es macht einen Unterschied ob ich privat etwas ändere oder Mods aus dem Internet nutze.

Benutzeravatar
EchnaTron
Beiträge: 228
Registriert: 21. Jun 2017, 12:20

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von EchnaTron »

Interessante Frage. Wie das juristisch zu bewerten ist, das müsste sicher erst einmal im entsprechenden Einzelfall entschieden werden und wenn nicht habe ich nicht die Expertise, um das zu berurteilen. Aber die Frage, ob es überhaupt zu einer juristischen Frage werden könnte, ist ja schon eine interessante.

Letztlich würde ich zunächst sagen bzw. vermuten, dass das Problem für die Publisher nicht groß genug sein wird, um das vor Gericht klären zu lassen. Mag eine naive Sicht der Dinge sein, aber ich glaube einfach nicht, dass die Zahl der potentiellen "Geld-Cheater" so groß wäre, dass sich die Prozesse lohnen würden.

Noch dazu ist es ja durchaus so, dass die Entwickler die Möglichkeit haben, Items in Spielen ausschließlich gegen Echtgeld abzubieten, was es ja auch schon gibt. Solche könnte man sich dann nicht ercheaten, weil sie mit Ingamewährung nicht zu bezahlen sind. So gesehen wäre die Maßnahme gegen dieses Cheaten eine recht einfache: Einfach die Ingamewährung entweder abschaffen oder nur dort einsetzen, wo man es verschmerzen kann, dass man gegebenenfalls auf Echtgeld verzichten muss.
Um ehrlich zu sein würde es mich nicht wundern, wenn das jetzt schon der Fall wäre. Dass also jene Items, die mit Ingamewährung bezahlt und damit erspielt werden können, jene sind, bei denen die Publisher beschlossen haben, dass sie auf die Echtgeldeinnahmen verzichten können. Die sind ja auch nicht doof und wissen, dass sie die Möglichkeit offen gelassen haben, dass Leute eben nicht dafür zahlen, wenn sie es nicht müssen. Auch wenn wir alle wissen, dass viele es dann doch tun.

Von daher: Ich glaube, dass, sollte ein solche Geldcheating irgendwann wirklich überhand nehmen, das nur dazu führen wird, dass immer mehr Items ausschließlich mit Echtgeld gekauft werden können und damit wäre das Problem für die Publisher wieder eingedämmt. Welche Auswirkungen das dann langfristig wiederum auf die Spielelandschaft und das Ausgabeverhalten der Spieler hat, wird sich zeigen müssen.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 3116
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Desotho »

EchnaTron hat geschrieben: Letztlich würde ich zunächst sagen bzw. vermuten, dass das Problem für die Publisher nicht groß genug sein wird, um das vor Gericht klären zu lassen. Mag eine naive Sicht der Dinge sein, aber ich glaube einfach nicht, dass die Zahl der potentiellen "Geld-Cheater" so groß wäre, dass sich die Prozesse lohnen würden.
Sehe ich ähnlich. Da bringt man im Zweifelsfall lieber einen Patch, als am Ende 3 Leute zu verklagen und sich damit PR technisch zu erschießen.
Das passiert ja nicht mal bei Raubkopien wirklich oft.
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

Voigt
Beiträge: 2346
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Voigt »

Größere Mods wie etwa in GTA V oder damals SimCity 5 können erst erstellt werden, wenn eine Verschlüsselung geknackt wird.
Ich kann mir aber gut vorstellen, dass man beispielsweise die Ingame Währung in AC:O ziemlich einfach als Wert im Arbeitsspeicher mittels CheatEngine rausfindet und ändern kann. Dann kann man mit seiner erhöhten Währung halt kaufen was man möchte.

Da man die ingame Währung auch ergrinden kann, und Echtgeld nur eine Verkürzung dazu ist, wählt man halt eine eigene Abkürzung im eigenen Spiel.

Ich sehe das moralisch keinerlei Problem CE einzusetzen. Leute die zahlen wollen für mehr Ingamewährung können das von mir aus ruhig machen.

Benutzeravatar
Tagro
Beiträge: 263
Registriert: 19. Dez 2016, 04:16

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Tagro »

MrWayne hat geschrieben:Meiner Meinung nach kann man mit den Daten auf seinen PC grundsätzlich machen was man will [...]
Dies sehe ich eigendlich auch so.
Ich bin mit einer Einstellung groß geworden, dass wenn ich mir in Solospiel XY Geld erchaete es kein Problem ist, weil dies nur mich alleine Betrifft.
Nun haben wir aber einen Punkt erreicht wo es nicht mehr nur mich alleine betrifft. Was mich dazu veranlasst meine sich eingeprägten moralischen Werte nochmals auf den Prüfstand zu stellen.
EchnaTron hat geschrieben:Letztlich würde ich zunächst sagen bzw. vermuten, dass das Problem für die Publisher nicht groß genug sein wird, um das vor Gericht klären zu lassen.
Da bin ich absolut anderer Auffassung. Sicherlich wird da kein Urteil angestrebt welches den Geldcheater zu Haftstrafen verurteilt. Doch könnte ich mir das gleiche Prinzip vorstellen wie bei Raubkopierern.
Es werden Abmahnungen von Anwälten verschickt bei denen man X mal 100 Euro Strafe zahlt und verspricht dies nie mehr zu machen. Dies bringt bringt vor allem ein klares Zeichen und treibt Personen die auf der Kippe zwischen kaufen und cheaten sind in die Ingameshops.



Der moralische Aspekt
Ich bin für mich noch nicht zu einer Entscheidung gekommen ob es immer noch moralisch vertretbar ist.
Gerade weil ich durch mein Alter schon für eine Seite geprägt bin ist es schwer dies vollkommen objektiv zu sehen.
Auf der einen Seite denke ich sehr gefestigt an den Grundsatz: „Es ist nur meine ganz persönliche Sache wenn ich mir im Solomodus, der niemand Anderen betrifft, Geld ercheate. War immer so, soll immer bleiben.“
Auf der anderen Seite spüre ich genau so fest den Grundsatz: „Wenn jemand für etwas Geld verlangt, darf ich es mir nicht hintenherum nehmen ohne zu bezahlen.“

Zudem halte ich es für extrem wichtig das seine eigenen moralischen Werte nicht einstauben, sondern immer wieder auf den Prüfstand stehen um sie der aktuellen Welt anzupassen.
Als Overkillbeispiel:
Es war auch mal vollkommen moralisch in Ordnung sich Sklaven zu halten die für einen Baumwolle pflücken. Doch durch die Überprüfung und Neuausrichtung alter moralischer Werte sind wir nun menschlich auf einer Ebene wo wir erkennen können das dies nicht mehr akzeptabel ist und auch niemals hätte akzeptabel sein dürfen.


Ich hoffe hier bei dieser Diskussion lässt sich das moralische Dilemma für mich lösen. :think:


Der juristisch Aspekt
Was den juristischen Teil angeht bin ich, aufgrund fehlender Ausbildung in dem Bereich, wirklich vollkommen überfragt und kann nur auf gefährliches Halbwissen zurückgreifen.
Ich vermute mal das es irgendwo in den AGBs steht das, das ercheaten von Geld gegen das Nutzerrecht verstößt und der Account gebannt werden kann.

Doch wie sieht die juristisch Seite ausserhalb der AGBs aus?
Kann man theoretisch, wie Raubkopierer, abgemahnt werde und müsste dann eine Strafe zahlen?
Gerade diese Frage ist interessant da bei Accounts wie Uplay usw. ja die Daten mit Adresse direkt vorliegen.

Odradek
Beiträge: 299
Registriert: 1. Dez 2016, 17:06

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Odradek »

Nur noch zwei Punkt für die Debatte:

1. Wie sieht es aus mit Achievements und Ranglisten?
Zwar ist es für mich unbegreiflich, aber für viele Spieler*innen sind Achievements oder der gute alte Highscore durchaus etwas, mit dem sie sich auszeichnen und auch in Konkurrenz damit gehen. Wenn ich jetzt in einem Spiel so cheate, dass ich mir einen Highscore oder entsprechende Achievements erschleiche, für die andere Spieler*innen hart gegrindet haben, dann kann ich zumindest deren ärger darüber nachvollziehen, auch wenn ich ihnen ja nichts wegnehme und nur bei mir eben auch heißt: Hat nutzloses Achievement XY-erreicht.

2. Sollte man vielleicht unterscheiden, was ihr alles unter Cheaten versteht. Würde spontan eine Trias aufmachen:

a) Cheats die von den Programmieren vorgegeben werden. Also die guten alten Cheatcodes: iddqd und co.
b) Exploiten von Bugs im Spiel durch ingame Spieleverhalten (durch Gebiete glitchen etc)
c) aktives Verändern von Programmdateien zur Erschleichung von Vorteilen.

Benutzeravatar
Tagro
Beiträge: 263
Registriert: 19. Dez 2016, 04:16

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Tagro »

Odradek hat geschrieben: [...]
2. Sollte man vielleicht unterscheiden, was ihr alles unter Cheaten versteht. Würde spontan eine Trias aufmachen:

a) Cheats die von den Programmieren vorgegeben werden. Also die guten alten Cheatcodes: iddqd und co.
b) Exploiten von Bugs im Spiel durch ingame Spieleverhalten (durch Gebiete glitchen etc)
c) aktives Verändern von Programmdateien zur Erschleichung von Vorteilen.
Ja, ich denke da muss man unbedingt unterscheiden wobei ich Punkt c) noch mal unterreilen würde in.
c.1) Verändern von Programmdateien ohne Einfluss auf Echtgeld/Ingameshops etc.
c.2) Verändern von Programmdateien mit Einfluss auf Echtgeld/Ingameshops etc.

Mir geht es hier dann um c.2) und deren moralisch und juristischen Auswirkungen. Also wenn jemand für Mikrotransaktionen echtes Geld verlangt und ich diesen Gegenwert durch einen Cheat erhalte ohne zu bezahlen.

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 1020
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Cheaten in Solospielen nun illegal?

Beitrag von Wudan »

Tagro hat geschrieben: c.2) Verändern von Programmdateien mit Einfluss auf Echtgeld/Ingameshops etc.
Im Prinzip muss man imo nur diesen einen Punkt gesondert behandeln. Alles andere sollte nach wie vor kein Problem darstellen. Auch wenn Programmdateien verändert werden und dass vielleicht nicht so TOS-Konform ist, sollte sich ein Publisher daran nicht weiter stören.

Das wird sich in Zukunft allerdings wahrscheinlich immer mehr verzahnen, deswegen finde auch ich diese Frage höchst interessant! Ich hab mir vor diesem Thread ehrlich gesagt noch nie Gedanken darum gemacht, aber das Thema wird definitiv früher oder später auf den großen Tisch kommen.

Antworten