Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3045
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Vinter »

Hallo Leute,

ich bin seit neuestem in der glücklichen Lage, eine Playstation VR zu besitzen und möchte die Gelegenheit nutzen, mal nach einer Woche Nutzungszeit meinen Eindruck zu beschreiben.

Einstieg
Ich benutze das VR Headset zusammen mit einer gewöhnlichen Playstation 4, ich habe also keine PS 4 Pro. Je nach Spiel nutze ich den Dualshock-Controller oder die Playstation Move Controller. Abseits von der PSVR habe ich keinerlei Erfahrungen mit VR Headsets gesammelt, ich hatte noch nie zuvor eines auf dem Kopf und kann daher auch keinen Vergleich zur Oculus Rift oder HTC Vive ziehen. In dem Wissen, dass die PSVR die "kleinste" der aktuellen VR Lösungen für Spieler ist, war ich im Vorfeld auch ein wenig skeptisch, ob das denn alles so klappt, oder ob die PSVR lediglich ein fauler Kompromiss ist.

Nachdem ich mir das Headset zum ersten mal aufgesetzt und Skyrim VR gestartet hatte, war ich auf der Stelle positiv überrascht: Das Headtrackig funktioniert extrem präzise und völlig verzögerungsfrei. Innerhalb weniger Sekunden hat die PSVR hier meine Sorgen ausgeräumt. Wer, wie ich, beim Headtracking die Vorstellung hatte, dass das bezüglich der Präzision irgendwie vergleichbar wäre mit Bewegungscontrollern der Wii oder ähnlichem, der wird schnell eines besseren belehrt: Wenn du den Kopf drehtst, drehst du den Kopf. In der Hinsicht ist kein Unterschied feststellbar zwischen Realität und VR. Dieses Erlebnis alleine ist beeindruckend.

Die nächste Erkenntnis unter der Brille: Wow. Alles groß, alles plastisch. Ich glaube, ich habe beständig nur "Ach du Scheiße..." gemurmelt, als ich mit der Kutsche gen Helgen gefahren bin. Auch meine Verwandschaft, Freundin, Bruder, Mutter, Cousine und Oma mussten unter die Brille und alle waren fasziniert. Gut, meine Mutter wäre fast von der Couch gesprungen, als sie sich umdrehte und dort noch jemand neben ihr auf der Kutsche saß.... und meine Oma hat mich am meisten beeindruckt: Die hat nämlich, ganz schön cool für ihr Alter, beständig gelacht und versucht, die NPCs anzufassen und an den Haaren zu ziehen. Insofern war der Erstkontakt mit der Technologie wirklich ziemlich positiv.

Der Elefant im Raum ist natürlich die Simulator Sickness. Es scheint, als hätte ich das Glück, relativ resistent zu sein. (Das überrascht mich selbst eigentlich am allermeisten, so oft, wie ich meinen Eltern als Kind ins Auto gekotzt habe....). Aber auch ich benötigte einige Tage, um mich wirklich daran zu gewöhnen. Die ersten paar Sessions endeten mit einem Gefühl, dass ich am ehesten beschreiben würde als "Am nächsten Morgen aufgewacht und noch immer nicht ganz nüchtern". Was tatsächlich enorm hilft zur Eingewöhnung sind die berühmten 30° Drehungen, anstelle eines "flüssigen" Umschauens, wie man es aus herkömmlichen Spielen gewohnt ist. Mittlerweile bin ich aber z.B. in der Lage, selbst ein sehr schnelles Spiel wie Doom VFR ohne Hilfen, mit flüssigen Drehungen und mit Zwei-Stick-Steuerung wie einen gewöhnlichen Egoshooter zu spielen. Ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit ist meine Beobachtung also: Man kann sich dran gewöhnen, Simulator Sickness ist keine unlösbare Hürde.

Allerdings muss selbstverständlich auch noch ein "Aber" kommen: Aber ich bin leider trotzdem insgesamt nicht ganz so begeistert, wie ich es mir im Vorfeld ausgemalt hatte, als ich noch von der eigenen VR Brille träumte. Das hat mehrere Gründe, manche persönlich, manche technisch und sie alle hängen mit der verfügbaren Software zusammen.

Denn so blöd das klingen mag für eine Technik wie VR, mir fehlt bislang das Kribbeln im Bauch, die echte Begeisterung, die mich immer wieder vor die Konsole treibt. Dieses Kribbeln, dass einen schon im Auto packt, auf dem Heimweg, wenn man denkt "Geil, gleich zuhause und dann will ich sofort weiter spielen". Ein Gedanke, der mir während des Spielens von Skyrim gekommen ist, war tatsächlich: "VR macht das Spiel nicht besser". Und dann zog ich die Parallele "3D macht auch Filme nicht besser". Aber stimmt das wirklich?

Skyrim VR
Hier gibt es zwei Dinge zu beachten. Erstens: Man merkt, ob ein Spiel orginär für VR konzipiert wurde oder nicht. Und zum anderen: Ich habe Skyrim langsam echt satt. Ich habe es damals zum Release auf dem PC gespielt und regelmäßig wieder ausgepackt, ich habe es letztes Jahr nochmal in der überarbeiteten Fassung für die PS4 gekauft und auch nochmal ein paar duzend Stunden gespielt. Auch mit VR ist Skyrim weiterhin Skyrim. Es kann mich nicht mehr überraschen und VR ändert daran nichts. Sogar im Gegenteil: Bethesda musste offensichtlich extreme Kompromisse eingehen, um Skyrim auf der PSVR zum laufen zu bekommen, es ist nämlich grottenhässlich. Dungeons sind noch ganz okay, die Kämpfe gegen die sehr plastischen Draugr tatsächlich sehr cool, gerade auch mit Begleitern wie Lydia. Aber in der Oberwelt ist es wirklich grauenvoll und es macht es einem sehr schwer, sich in dieser Welt zu verlieren. Man merkt auch, das die Creationengine nie für VR gedacht war, denn die Auflösung ist katastrophal: Jenseits eines Radius von vielleicht 15m nimmt die Detailfülle so radikal ab, dass sich dort kaum mehr als unidentifizierbare Matsche befindet: Gesichter sind nicht zu erkennen, es gibt ständig Pop-Ups, die Vegetation ist auf ein Minimum zurückgefahren.

Doom VFR
Deutlich besser ist da schon Doom VFR. Das basiert technisch auf Doom von 2016, erzählt aber eine eigene Geschichte in eigenen Leveln. Natürlich hat es Doom erstmal leichter als Skyrim, denn es findet insbesondere in engen Gängen und Räumen statt. Entsprechend sieht Doom auch um Welten besser aus als Skyrim. Und auch Doom VFR beeindruckt von der ersten Sekunde an mit seinen Dimensionen. Man startet in einem Aufzug und es sieht einfach richtig aus. Der Raum ist groß genug, man hat das Gefühl, in diesem Raum zu stehen, die Wände anfassen zu können. Die Waffen sind unfassbar plastisch. Der zweite Schussmodus der Schrottflinte besteht aus drei sehr schnellen Schüssen. Lädt man diesen Modus auf, leuchten in kurzer Abfolge drei kleine, orangene Lämpchen am Lauf auf - und auch das sieht einfach wieder richtig aus. Man würde es am liebsten anfassen, über die LEDs streichen, sie mit den Fingern einzeln verdecken.

Bzgl. des Gameplays gibt es keine wirklich wesentlichen Unterschiede zum gewöhnlichen Doom und das ist positiv gemeint. Es handelt sich hier nicht um einen für VR heruntergedummten Shooter, sondern durchaus um ein Spiel, dass dem Geist von Doom treu bleibt. Es ist rasend schnell, Dämonen kommen aus allen RIchtungen, man dreht sich ständig um die eigene Achse, weicht nach links, rechts und oben aus oder springt auf höhere Ebenen. Vorausgesetzt, man ist in der Lage, es auf diese Art zu spielen. Es gibt auch die Optionen, sich lediglich in 30 Grad Schritten zu bewegen, sich lediglich wie in einem Dungeon Crawler der alten Schule Schrittweise zu bewegen oder gar komplett auf Teleportation zu setzen. Das ist dann magenschonender, nur von dem ultraschnellen Shooter bleibt natürlich nicht mehr soviel über. Aber prinzipiell lautet die Erkenntnis hier: Auch herkömmliche Spielkonzepte funktionieren in VR.

Leider gibt es auch an Doom VFR Kritikpunkte. Es gibt ein Upgradesystem mit neun Slots für Upgrades. Und nach dem ersten Level hat man drei dieser Upgrades gefunden. Man kann sich also nach zehn Minuten ausrechnen, dass Doom VFR wirklich kein langes Erlebnis bieten wird. Es vergällt mit persönlich immer den Spaß, wenn ich die Ziellinie schon sehen kann. Gleichzeitig leidet auch Doom trotz der neuen Level ebenfalls daran, dass es einen als Kenner der Hauptteils einfach nicht mehr überraschen kann. Gegner, Waffen und Umgebungen sind die selben wie zuvor. Es ist cool, das in VR zu erleben, aber es bleibt das Gefühl zurück, trotz VR nicht wirklich etwas neues zu erleben. In Kombination mit der absehbar kurzen Spielzeit sorgt auch Doom trotz Spaß und guter Technik für etwas Ernüchterung. VR fühlt sich hier immer noch nicht revolutionär an. Cool, aber nicht revolutionär.

Until Dawn: Rush of Blood
Rush of Blood ist das erste "echte" VR Spiel, dass ich ausprobieren konnte und man merkt den Unterschied. Dieses Spiel habe ich KOMPLETT unterschätzt, denn Rush of Blood ist richtig cool. Man sitzt in der Gondel einer Geisterbahn und alles stimmt: Die Grafik, die Größenverhältnisse, das Körpergefühl des auf der Couch sitzenden "echten" Körpers und des virtuellen Abbildes in der Gondel der Geisterbahn. Das geht soweit, dass man sich einbildet, in Kurven Fliehkräfte zu spüren oder ein leichtes ziehen der Schwerkraft, wenn man auf- und abfährt. Absolut beeindruckend. Und ausserdem recht magenfreundlich, dass kann man meiner Ansicht nach auch Anfängern empfehlen. Hier zeigte VR zum ersten mal seine Stärken, das Gefühl von Präsenz in der Spielwelt war deutlich stärker als bei Skyrim oder auch bei Doom.

Spielerisch ist ROB ein klassischer Railshooter: Auf seiner Couch sitzend fährt man durch allerlei unheimliche Settings und knallt mittels Move Controllern Gegner ab, die einem ans Leder wollen. Und auch hier überzeugt das Spiel, denn auch die verzögerungsfreie Bewegungssteuerung der Waffen (unabhängig für rechte und linke Hand) ist wirklich gelungen. Selbst das drehen der Waffe um die eigene Achse wird einwandfrei getrackt und angezeigt.

Und auch wenn "Railshooter" auf dem Papier nicht spannend klingt, ist ROB imho ein Must-Have für erste Ausflüge in die virtuelle Realität. Aktuell gibt es den Titel noch gratis für PS Plus Kunden, wenn ich richtig informiert bin.

Rigs
Genau wie bei Rush of Blood ist Rigs konsequent auf VR ausgelegt und genau wie bei ROB merkt man das dem Spiel auch an. Man steuert einen Kampfrobotor und tritt in Sportarenen in 3-vs-3 Matches gegen gegnerische Teams in verschiedenen Spielmodi an.

Und auch hier lässt VR wieder seine Muskeln spielen, denn es fängt den Flair einer gewaltigen Sci-Fi Sportarena ein wie ich es nie zuvor erlebt habe. Die Kampfroboter und Areale fühlen sich gewaltig an, man weicht in alle Richtungen aus, macht gewaltige Sprünge schaut sich unabhängig von der Bewegungsrichtung im Cockpit um und wird bei Verlust des Roboters mit einem Schleudersitz in die Luft katapultiert und betrachtet plötzlich das Geschehen, die Zuschauerränge und auch die Umgebung um das Stadion unter sich aus der Vogelperspektive. Auch hier lassen sich wieder diverse Hilfen zuschalten, es gibt Schwarzblenden beim Schleudersitz oder auch eine Sichtfeldverengung bei schnellen Bewegungen, insgesamt habe ich aber auch Rigs wegen der festen Fixpunkte des Cockpits als sehr einsteigerfreundlich wahrgenommen, trotz sehr hoher Geschwindigkeit und freier Bewegung in alle Richtungen.

Auch Rigs habe ich irgendwann mal gratis über PS Plus erhalten.

Bound
Kommen wir zum dritten PS Plus Titel. Bounds ist eher eine Art Kunstprojekt. Zum Gameplay will ich gar nicht soviele Worte verlieren, interessant ist hier ein anderer Aspekt: Bound ist das einzige der hier genannten Spiele, dass nicht aus einer Ego-Perspektive gespielt wird, sondern in einer Third-Person Ansicht. Es gibt auch hier wieder verschiedene Kameraoptionen, von der flüssigen Verfolgerperspektive bis hin zu festen Kamerapositionen, die man manuell und instantan umschalten kann. Und für alle (so wie ich), die sich nicht so richtig vorstellen können, ob VR denn auch funktioniert, wenn man NICHT in der Egoperspektive spielt: Ja, es funktioniert. Man ist trotzdem in dieser Welt, die Größenverhältnisse beeindrucken trotzdem. Man fühlt sich dann eher wie ein Zuschauer oder ein Begleiter der Spielfigur, aber dem Gefühl, sich durch eine fremde Welt zu bewegen, schadet das nicht.

Fazit
VR lässt mich momentan etwas zwiegespalten zurück. Zum einen ist da die Technologie, die Hardware, und die ist wirklich beeindruckend. Ja, Spiele gewinnen etwas dadurch, dass man die Brille trägt. Man ist näher dran, alles hat die richtige Größe, alles wirkt plastischer, natürlicher.

Auf der anderen Seite schwächelt VR und mein Erstkontakt mit der Technik noch an erhältlichen Software. Bekannte Spiele wie Skyrim werden auch mit VR nicht plötzlich eine völlig neue Erfahrung. Doom ist cool, aber Doom ist zu kurz und für Kenner des Hauptteils ebenfalls nicht wirklich was neues. Aber als reine Machbarkeitsstudie für schnelles Shootergameplay in VR ist es ein Statement: Es funktioniert richtig gut. Rush of Blood ist mein absolutes Highlight, aber seien wir mal ehrlich: Ein Geisterbahn-Railshooter ist eigentlich nicht das, was man sich gemeinhin vorstellt, wenn man von der virtuellen Realität träumt. Auch wenn es eine wirklich beeindruckende Erfahrung ist: Ich fiebere nicht Mittags schon darauf zu, wie ich auf die nächste Session AC:O hingefiebert habe.

Und wenn man sich im PSN umschaut, dann wird es nicht wirklich besser. Man kommt sich ein wenig vor wie in der Schmuddelecke in Videotheken: Jede Menge billig produzierte B-Ware, schlechter Horror, schlechte Action, alles offensichtlich nicht wirklich auf Augenhöhe mit den großen Produktionen. Resident Evil 7 hätte ich im Nachhinein gerne erstmalig mit VR erlebt, aber das habe ich leider auch bereits als Non-VR beendet. Daher würde es vermutlich unter den selben Problemen leiden wie Doom od er Skyrim, nämlich, dass es schon bekannt ist.

Was mir momentan fehlt sind ein wenig die hochklassigen, orginären Erfahrungen, wie ich sie aus dem non-VR AAA Sektor kenne. Mir fehlt das BOTW, das AC:O oder das HZD für VR. Mir fehlen die großen, unbekannten Welten, die Spiele, in denen ich mich über Tage und Wochen verlieren kann. Mir fehlt die ständig herunterklappende Kinnlade, das staunen, die ehrliche, ungetrübte Begeisterung. Das ist so ein bisschen die Ironie der Geschichte: Das ich dieses Jahr mit BOTW, HZD und AC:O aus dem Stehgreif gleich drei Titel nennen kann, in deren Welten ich mich ohne VR mehr verloren habe, als ich es bislang mit VR geschafft habe.

Das ist ein bisschen Schade, denn ich hatte erwartet, dass mich der Erstkontakt mehr wegbläst. Die reine Hardware würde das ermöglichen, davon bin ich überzeugt. Aber die bislang erhältlichen Spiele bremsen die Erfahrung noch aus.

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 686
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von SebastianStange »

Sehr schön! Es freut mich immer wieder, von Leuten zu lesen, die das Early-Adopter-Wagnis mit VR eingehen und ich finde es schön, dass Du Spaß mit dem Headset hast.

Probhier unbedingt auch all die kleineren VR-Demos, -Spielereien und -Experimente aus, die es gratis im PS-Store gibt. Auch wenn da zugegebenermaßen auch viel Schrott dabei ist. Das Jump & Run vom The Playroom VR ist etwa ein echter Augenöffner. Der VR Kurzfilm Allumette ist ebenfalls toll und mit der Littlstar-App kannst Du auch VR-Filme vom USB-Stick laden. Ist bissl fummelig, aber eine schöne Option. Wenn Du mit dem Konzept was anfangen kannst, probier auch Rez Infinite aus. Das ist bereits in 2D ein tolles HD-Remaster eines Klassikers und die VR-Portierung ist ebenfalls gut, wenn auch nicht überragend. Die neue Area X allerdings ... in VR! Holy Shit! Accounting ist ebenfalls sehr cool, wenn Du Humor und Dialoge a la Rick & Morty magst. Und Englisch solltest Du gut verstehen.

Seiten wie UploadVRoder RoadtoVR sind toll für ausführliche Reviews und nen Blick in die (immer noch) vielen, teils wilden Zukunftsprojekte der Technologie

Viel Spaß noch mit dem Ding. Hoffen wir, dass das Angebot auf Dauer noch besser abgerundet wird. Im Oculus-Store hat sich da in den letzten Monaten ja wirklich was getan. Für das Ding gibt es interessante Exklusivtitel und Sony hat ja auch viel in der Pipeline - auch wenn da auf den ersten Blick nix heraus sticht. Aber vielleicht schätzt man das aus der Ferne (und nicht in VR) teils auch falsch ein.

Cheers,
Sebastian

Benutzeravatar
BummsGeordy
Beiträge: 238
Registriert: 11. Mär 2017, 14:18
Wohnort: Saarland

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von BummsGeordy »

ich fand den "Sampler" "VR-Worlds" ziemlich großartig... leider sind die Spielausschnitte darin immer noch das "beste" was ich bisher gefunden habe auf der PSVR.

- als Einsteiger ist der Tauchgang großartig, da keine Interaktion notwendig ist.. das setzte ich jedem zuerst auf, der VR noch nie erlebt hat
- der kleine Mech-Shooter ist einfach großartig - das hätte ich gerne noch als volles Spiel gehabt :)
- der Gangster-Minishooter ist großartig, da vor allem ganz am Anfang neue Elemente angedeutet wurden, die ich großartig fand.. wie z.B. die Reaktion darauf wenn man etwas entgegen nimmt oder nicht - der virtuelle 3D-sound mit dem Handy, usw...

außerdem ist Batman Arkham VR eine ziemlich coole Erfahrung wenn man mal "Batman sein" möchte :)

"The Invisible Hours" ist übrigens eine ziemlich interessante VR-Idee, die sich spielt wie Tacoma... also eine ablaufende Geschichte ziwhscen mehreren Menschen an mehreren Orten, bei denen man wie in einem Video vor- und zurückspulen kann um sich zu erarbeiten, was passiert ist. Nur eben im Sherlock-Holmes-Wer-Ist-der-Mörder-Szenario :)

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2961
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Desotho »

SebastianStange hat geschrieben:Der VR Kurzfilm Allumette ist ebenfalls toll
Kann ich unterschreiben, der ist großartig.
Wer sich traut, der findet auch im japanischen Store noch Sachen wie das kostenlose Fate/Grand Order VR oder eine Art Promo Anwendung zur Monogatari Serie.

Mein bisheriges Fazit zu VR: Einerseits ist es geil, andererseits glaube ich nicht dass das irgendwie die Zukunft des Gamings sein könnte.
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3045
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Vinter »

Bzgl Zukunft des Gaming: Die Brillen müssen schrumpfen bei gleichzeitiger Erhöhung der Auflösung. Wenn man sich in zehn Jahren die Dinger so einfach und komfortabel wie eine Sonnenbrille aufsetzt, wird auch die Hürde kleiner sein.

Benutzeravatar
Naitomea
Beiträge: 187
Registriert: 30. Jul 2016, 09:43

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Naitomea »

Ich hatte bei der Oculus tatsächlich die ersten 2 Wochen das Phänomen, dass ich nach Hause kam und jedes Mal wieder neu überrascht und begeistert war, dass das tatsächlich so funktioniert, wie es funktioniert und sich der Haken nicht doch noch offenbart hat und doch alles gar nicht funktioniert.

Am beeindruckensten fand ich nichtmal die Brille an sich, sondern wie gut die Touch-Controller funktionieren. Ich habe also weiterhin sehr viel Spaß mit VR, allerdings ging es mir auch nie darum, damit das Gaming an sich auf ein neues Level zu heben. Mir reichen auch schon normale Walking Simulatoren oder auch einfach nur Animationsfilme (Dear Angelica, Invasion!).
Dass sich die Technik langfristig noch verbessern muss, ist klar. Aber als ersten Zwischenstand kann man jetzt nach der aller ersten Early-Adopter-Phase gut einsteigen, gerade auch weil der Oculus Store (oder auch Steam) da ständig neuen Kram nachliefert.

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3045
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Vinter »

Ab heute gibt es Starblood Arena im PS Plus. Das stellt man sich am besten vor wie Descent, das auf Unreal Tournament übergestülpt wurde. Ich bin prinzipiell kein großer Fan von kompetitiven Multiplayertiteln, deswegen will ich gar nicht so tun, als hätte ich vor, dass nun ewig zu spielen, aber...

... das reine Flugerlebnis in VR ist schon sehr beeindruckend. Im Affenzahn und mit 6 Freiheitsgraden jagt man durch verwinkelte Korridore, ballert sich die Lasersalven um die Ohren, weicht nach links, rechts, oben, unten aus und was Boden und Decke ist, ist komplett egal. Das Spiel läuft dabei butterweich, sieht gut aus und beeindruckend auch mit glaubwürdigen Größen der Umgebung. Genau so etwas hätte ich gerne mit Singleplayerfokus. Sollte nicht mal Sublevel Zero als VR Version kommen?

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1689
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Leonard Zelig »

SebastianStange hat geschrieben: Probhier unbedingt auch all die kleineren VR-Demos, -Spielereien und -Experimente aus, die es gratis im PS-Store gibt. Auch wenn da zugegebenermaßen auch viel Schrott dabei ist. Das Jump & Run vom The Playroom VR ist etwa ein echter Augenöffner. Der VR Kurzfilm Allumette ist ebenfalls toll und mit der Littlstar-App kannst Du auch VR-Filme vom USB-Stick laden.
Wo kann man denn VR-Filme (am Besten in 3D) in guter Qualität herunterladen? Hab einige Streaming-Apps ausprobiert und da war die Bildqualität jenseits von gut und böse. Besser sind Apps wie die Joshua Bell VR Experience (auch gratis), die zeigen wie gut Real-Life-Szenen in VR aussehen können.

Bei den kostenlosen VR-Demos kann ich auch noch die The Last Guardian VR Experience, Jackal Assault und Air Force Special Ops: Nightfall (nur im US-Store) empfehlen. Außerdem gibt es im US-Store auch noch zwei umfangreiche Demo-Kompilationen. Von den kostenpflichtigen Experiences finde ich Batman: Arkham VR am Besten. Tolle Grafik und einige clevere Ideen.

Hab die Brille seit dem 13. Oktober 2016 und mein Hauptproblem ist auch die Spieleauswahl. Länger unterhalten hat mich noch kein Spiel. Resident Evil 7 ist absolut großartig, aber ich bin einfach zu schreckhaft für das Spiel. ;)

Skyrim VR finde ich grafisch eigentlich ganz hübsch, könnte daran liegen dass ich es auf einer PS4 Pro spiele. Da soll es technisch runder sein als auf der Standard-PS4. Hab allerdings keinen Vergleich zur Special Edition, hab nur vor Jahren mal ne Stunde die Xbox-360-Version gespielt.

Gestern hab ich mir mal Pinball FX2 VR gekauft (gibts gerade für 6,99€ im Angebot), habs aber noch nicht ausprobiert. Gibt auch noch ein Schach-Spiel für PSVR (Chess Ultra), das ich noch ausprobieren möchte.

Insgesamt muss man sich eingestehen, dass die Technik noch in den Kinderschuhen steckt, aber es ist faszinierend bei den Anfängen dabei zu sein.
Vinter hat geschrieben:Bzgl Zukunft des Gaming: Die Brillen müssen schrumpfen bei gleichzeitiger Erhöhung der Auflösung. Wenn man sich in zehn Jahren die Dinger so einfach und komfortabel wie eine Sonnenbrille aufsetzt, wird auch die Hürde kleiner sein.
Kann mir so Brillen super für Museen vorstellen.

Für die älteren Herrschaften AR-Brillen mit Hologrammen, sodass keine Gefahr von Übelkeit besteht und für fittere Besucher VR-Brillen mit denen man noch tiefer in die Materie eintauchen kann.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Lobo1980
Beiträge: 77
Registriert: 11. Nov 2016, 01:40

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Lobo1980 »

Ich persönlich finde den Job Simulator VR sehr toll, spiele ihn sehr gerne, weil für mich einfach der räumliche Eindruck sehr toll ist und man hier einfach mit sehr viel Objekten interagieren kann

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 686
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von SebastianStange »

Was die Download-Filme angeht, findet man in Communities wie https://www.reddit.com/r/vrVideos/" onclick="window.open(this.href);return false; bissl was, auch kann man theoretisch VR-Videos von YouTube rippen. Und mei, die App ist halt ein Hintertürchen für VR-porn mit PSVR. :-P

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2961
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Desotho »

Ich muss mich damit nochmal beschäftigen, aber der Playstation Media Player hat in meinem Versuchen die 3D/VR Videos nicht vernünftig abgespielt. Ich hatte kein 3D Bild sondern getrennte Bilder.
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3045
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Vinter »

Ich wurde heute daran erinnert, dass es ja eine Demoversion von Resident Evil 7 gibt. Also nix wie runtergeladen. Non-VR hatte ich es damals aus der Videothek geliehen, deswegen besitze ich es nicht.

Und das ist einfach brilliant. Allein technisch besteht ein Unterschied zu Skyrim VR wie Tag und Nacht. Das Spiel sieht beinahe aus, wie die Non-VR Version, die geringe Auflösung vergisst man ganz schnell wieder. Und es ist beängstigend, selbst, wenn man es eigentlich schon kennt.

Auf die Art und Weise hätte ich zukünftig gerne alle meine PSVR Titel: Vollständige AAA Spiele, die technisch einwandfrei laufen und ihren VR Support von Anfang an mitbringen. Titel wie RE7 zeigen auch, dass das Headset selbst hardwareseitig deutlich mehr drauf hat, als man zunächst denken mag. Mal gucken, wo man RE7 gebraucht günstig herbekommt...

inqui
Beiträge: 10
Registriert: 11. Dez 2016, 09:19

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von inqui »

moin,

ich besitze ebenfalls seit weihnachten das sony headset ... und würde hier mal thumper erwähnen :)

von all den titeln, die ich mir zum kauf gegönnt hab (inkl. skyrim) hält mich das kleine rhytmus spiel am meisten bei der stange.

man steuert eine art metallkäfer auf einer art bob-bahn-rinne. gesteuert wird lediglich mit einer taste und dem linken analog stick. grade nach hinten raus wird es aber durchaus recht knackig.


michi obermayer hat mal nen video zur 2d version bei der gamestar gemacht, in vr es aber was ganz anderes. zum einen stimmen die (wilden) größenverhältnisae, zum anderen ist es aber tatsächlich spielerisch relevant, weil man durch drehen des kopfes kurven einsehen und sich auf die passagen die folgen vorbereiten kann.

dazu ein echt schicker elektro soundtrack ... wer rez mochte, hat an dem ding auch spass, glaub ich. :)

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3045
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Vinter »

Was überraschend irritierend ist: NPCs, die mit einem reden. Denn man kann ja nicht antworten oder unterbrechen. Das stört erheblich mehr als in non-VR.

The Inpatient soll das übrigens wohl adressieren: Man kann seine Antworten per Mikrofon einsprechen, vorgegeben aus einem Multiple-choice UI. Das könnte interessant werden.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2961
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Desotho »

Das Bedürfnis zu unterbrechen hatte ich weniger, aber schon das mit dem Antworten.
Bei Summer Lesson kommt es zu (vom Spiel durchaus gewollten) Pausen nachdem Hikari etwas sagt und es dann weitergeht. Da ist dann eine Art Gesprächspause bei der ich am Anfang dachte: Ohje .. peinliches Schweigen .. was mach ich .. ich muss doch was sagen können.

Habe mich jetzt dazu durchgerungen mal ein Netzwerkkabel an die PS4 zu stöbseln was den Youtube VR Videos sehr gut tut.
Und die VR Videos sind schon geil, wobei die technische Qualität da auch stark schwankt.
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

Benutzeravatar
J0H4NNE5
Beiträge: 32
Registriert: 19. Apr 2017, 12:29

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von J0H4NNE5 »

Probiert 'mal Superhot aus... Das Spielprinzip macht mit VR einen riesen Schritt nach vorne, auch wenn ich das Tracking der PS Move Controller mehr als einmal dabei verflucht habe.

Hab das Spiel damals auf der Arbeit ausgiebig getestet und war im Anschluss sogar etwas brainfucked, weil die Kollegen sich verblüffenderweise auch noch bewegt haben, wenn ich stehenblieb. :lol:
Ta av dig ryggsäcken om livet känns tungt. Vila en stund,
så kommer ryggsäcken kännas mycket lättare och du kommer fortsätta med ett leende.

Benutzeravatar
doenerkalle
Beiträge: 64
Registriert: 23. Feb 2017, 18:47

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von doenerkalle »

J0H4NNE5 hat geschrieben:Hab das Spiel damals auf der Arbeit ausgiebig getestet und war im Anschluss sogar etwas brainfucked, weil die Kollegen sich verblüffenderweise auch noch bewegt haben, wenn ich stehenblieb. :lol:
Das könnte zum einen an dem Tracking der PSVR gelegen haben. Zum anderen aber auch an der Spielmechanik, welche wirklich alle trackbaren Bewegungen zum Anlass nimmt die Zeit voranschreiten zu lassen (also auch die des Headsets durch "Umschauen").

Benutzeravatar
J0H4NNE5
Beiträge: 32
Registriert: 19. Apr 2017, 12:29

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von J0H4NNE5 »

doenerkalle hat geschrieben:
J0H4NNE5 hat geschrieben:Hab das Spiel damals auf der Arbeit ausgiebig getestet und war im Anschluss sogar etwas brainfucked, weil die Kollegen sich verblüffenderweise auch noch bewegt haben, wenn ich stehenblieb. :lol:
Das könnte zum einen an dem Tracking der PSVR gelegen haben. Zum anderen aber auch an der Spielmechanik, welche wirklich alle trackbaren Bewegungen zum Anlass nimmt die Zeit voranschreiten zu lassen (also auch die des Headsets durch "Umschauen").
Das Voranschreiten der Zeit war eigentlich nie das Problem. Eher das beschränkte Sichtfeld der Playstation Kamera und die Tatsache, dass verdeckte Körperteile nicht erkannt werden. Denke 'mal, die nächste VR-Generation wird das auch bei Sony richten. Mit der HTC Vive Pro wurden ja just heute seitens Konkurrenz neue Impulse gesetzt. :mrgreen:
Ta av dig ryggsäcken om livet känns tungt. Vila en stund,
så kommer ryggsäcken kännas mycket lättare och du kommer fortsätta med ett leende.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1125
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Guthwulf »

Vinter hat geschrieben:ich bin seit neuestem in der glücklichen Lage, eine Playstation VR zu besitzen und möchte die Gelegenheit nutzen, mal nach einer Woche Nutzungszeit meinen Eindruck zu beschreiben.
Herzlich Willkommen in der Welt der VR und viel Spaß damit, auch wenn es mit Playstation VR "nur" die Einstiegsvariante von VR ist! Danke für deinen ausführlichen Ersteindruck. :clap: Mal gucken wo die Reise hingeht. Ich persönlich kann mir VR ohne 360° Roomscaling und echter "Touchsteuerung" (wie bei Vive oder Oculus) überhaupt nicht mehr vorstellen. Es ist einfach der logische nächste Schritt einen echten virtuellen Raum um sich haben, in dem man sich frei bewegen und Dinge mit seinen "Händen" anfassen und greifen kann (bei mir mangels Platzproblemen leider nur ca. 3x3m). Sozusagen das eigene Holodeck. Aber Playstation VR macht trotz seiner Limitationen ja zumindest die Grundfaszination zu einem fairen Preispunkt erlebbar und hat dank Sony auch einige interessante Exklusivtitel.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2961
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Eine Woche Playstation VR - Erfahrungsbericht

Beitrag von Desotho »

Trackmania Turbo funktioniert in VR erstaunlich gut. Trotz Wallruns, Loopings und Sprüngen bleibt mein Magen völlig unbeeindruckt.

Ansonsten habe ich festgestellt, dass ich auch gerne mal eine Serienfolge mit VR schaue.
Es hat was in einem Kino zu hocken und ich dämme damit meine grausige Angewohnheit ein zwischen durch auf Webseiten oder Handy zu starren. Und irgendwas nebenher futtern ist in VR auch blöd. Irgendwie traurig, aber naja :)
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

Antworten