Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
mszcz
Beiträge: 7
Registriert: 19. Apr 2017, 23:14

Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von mszcz » 20. Feb 2018, 19:38

Guten Tag lieber Wolfgang,

ich höre das gesamte Angebot von The Pod sehr eifrig und gerne und schreibe im Forum fast nie. Auch hier möchte ich es nicht ausufern lassen.

Aber ich muss einfach loswerden, dass ich das Gespräch von euch dreien unglaublich erfrischend fand. Die Folge, die André damals zu einem ähnlichen Thema gemacht hat, fand ich eher so mittel, aber diese hier war so wunderbar reflektierend von allen Beteiligten und so vorwärtsgewandt, dass sie aus meiner Sicht echt Potenzial hat, den Diskurs um Sexismus in zielführende Bahnen zu lenken und (als ein Baustein von vielen) in einer Weise voranzubringen, dass das Thema irgendwann einmal guten Gewissens kein Thema mehr sein muss.
Ich glaube das hat viel damit zu tun, WIE ihr euch dem Ganzen angenähert habt. Das hat aus meiner Sicht absolut Vorbildcharakter. Würden alle sich ähnlich offen und reflektierend über Sexismus mit all seinen Schattierungen unterhalten, wären wir schon einen großen Schritt weiter.

Danke, danke, danke für dieses Gespräch. Ich bin total begeistert! Für solche Angebote zahle ich immer wieder gern 5 Euro im Monat :)

HG_Christopher
Beiträge: 239
Registriert: 10. Jul 2017, 18:09
Kontaktdaten:

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von HG_Christopher » 20. Feb 2018, 20:38

Weiß nicht, fand es eher "zäh" und ja endlich hat jemand mal ein bzw zwei Beispiele gegeben. Aber das Wolfgang das beim "game" jetzt abladen will, fand ich sehr komisch, hat es ja auch glaub ich dreimal wiederholt. Aber was soll der tun? Ist doch komplett falsch dort! Bei dem Thema kann man als Mann nur verlieren, deshalb bin ich jetzt lieber ruhig und hoff einfach auf weiterhin gute Erziehung der Leute und auf wache Augen und Ohren von Männer und Frauen!

ZERNICHTER
Beiträge: 48
Registriert: 2. Apr 2016, 23:47

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von ZERNICHTER » 20. Feb 2018, 23:32

Hallo, ich schreibe hier fast nie (bin aber eifriger Zuhörer), aber mich nervt es langsam, dass mittlerweile die Themen sich gefühlt ständig über Sexismus, Gender, Feminismus, Rassismus und politische Korrektheit drehen. Könnt ihr nicht einfach mal wieder ganz entspannt über Spiele reden? Z.B. Anno 1801, They Are Billions, Slay the Spire oder was zu dem leichten AoE2 Hype oder Aoe1? Mir ist das einfach zu viel Meta SJW "Kacke" auf deutsch gesagt. So das wars mit dem Rant.

meisterlampe1989

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von meisterlampe1989 » 21. Feb 2018, 04:29

Diese Folge hat sehr schön gezeigt, wo ich einfach die Grenze ziehe zwischen richtigen und wichtigen Feminismus und wo das Ganze einfach überzogen wird.

Die persönlichen Anekdoten sind erschreckend, fast beklemmend. Das war ein guter Einstieg.
Auch das Gespräch darüber, wie man die Zustände verändern kann, indem man bereits in der Ausbildung die Frauen "empowered" und einfach auf das Thema aufmerksam macht.
Auch die Ausführungen über die gleiche Bezahlung, Aufstiegschancen, Belästigung am Arbeitsplatz. Alles hochinteressant.

Aber es gab Dinge die mich gestört haben, die so typisch an der Debatte sind.
1. Wirkte Wolfgang gehemmt und übervorsichtig in der Gesprächsführung. Man merkte förmlich wie angestrengt er versuchte in bloss kein Fettnäpfchen zu treten. Fast nach jeder Frage oder Bemerkung kam: "Darf man das sagen?"; "Ist das sexistisch?"; "Ist das OK?". Dann der ständige Disclaimer, dass er noch aus einer Zeit kommt, wo man anders über Frauen gedacht hat um sich abzusichern, falls er doch mal was falsches sagt.
2. Gab es diese absurden Diskussionen darüber, was Man(n) denn noch darf. Es wurde 5 Minuten ernsthaft darüber diskutiert, ob man einer Frau die Tür aufhalten darf (was für eine absurde Frage...). Oder der Exkurs, ob man "aus dem Nähkästchen plaudern" sagen darf. Da schwebte mein Finger öfters über der Stopp-Taste.

Wann wird der neue Feminismus (ich sage nicht Neo-Feminismus, weil in der Debatte ALLES ein Kampfbegriff ist) begreifen, dass er mit seiner Sprach- und Verhaltenshygiene der Gleichberechtigung mehr schadet, als es hilft. Ein grosser Teil der Leute wird dadurch abgeschreckt, weil keiner gerne mit dem moralisch erhobenen Zeigefinger gemaßregelt wird.

Ich bin Feminist. Ich will das Frauen absolut gleichberechtigt sind. Ich will das Frauen mit Respekt behandelt werden. Ich will das Frauen beruflich alles erreichen können und gleich bezahlt werden. Ich will das Frauen sich sicher fühlen.

Ich sehe den neuen Feminismus da eher hinderlich.

Benutzeravatar
mart.n
Beiträge: 431
Registriert: 7. Jul 2016, 08:34

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von mart.n » 21. Feb 2018, 05:34

ZERNICHTER hat geschrieben:Hallo, ich schreibe hier fast nie (bin aber eifriger Zuhörer), aber mich nervt es langsam, dass mittlerweile die Themen sich gefühlt ständig über Sexismus, Gender, Feminismus, Rassismus und politische Korrektheit drehen. Könnt ihr nicht einfach mal wieder ganz entspannt über Spiele reden? Z.B. Anno 1801, They Are Billions, Slay the Spire oder was zu dem leichten AoE2 Hype oder Aoe1? Mir ist das einfach zu viel Meta SJW "Kacke" auf deutsch gesagt. So das wars mit dem Rant.
Wie schon an anderer Stelle erwähnt finde ich es auch schade, dass sich der Podcast gefühlt von den Spielen an sich etwas wegbewegt. Von Slay the Spire hab ich z.B. nur zufällig in einem anderen, IMO qualitativ schlechteren Podcast gehört. Das fand ich schon etwas schade. Auch von anderen interessanten Spielen wie Gwent bekommt man hier nichts mit. Bin gespannt, ob noch eine Wertschätzung zum Civ 6 Xpac kommt, nachdem Jochen ja sogar erzählt hat, dass er darauf wartet.

Mir ist schon klar, dass euch Feuilleton Themen wichtiger sind als mir, den Teil überblättere ich sehr gerne. ;) Aber so ein paar Podcasts zu den etwas unbekannteren Trends im PC Gaming wäre ja schon schön. Man brauch sich ja dazu nur die Steam Charts angucken.

Decius
Beiträge: 465
Registriert: 2. Feb 2016, 07:58

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von Decius » 21. Feb 2018, 06:36

meisterlampe1989 hat geschrieben:Diese Folge hat sehr schön gezeigt, wo ich einfach die Grenze ziehe zwischen richtigen und wichtigen Feminismus und wo das Ganze einfach überzogen wird.

..

Wann wird der neue Feminismus (ich sage nicht Neo-Feminismus, weil in der Debatte ALLES ein Kampfbegriff ist) begreifen, dass er mit seiner Sprach- und Verhaltenshygiene der Gleichberechtigung mehr schadet, als es hilft. Ein grosser Teil der Leute wird dadurch abgeschreckt, weil keiner gerne mit dem moralisch erhobenen Zeigefinger gemaßregelt wird.

Ich bin Feminist. Ich will das Frauen absolut gleichberechtigt sind. Ich will das Frauen mit Respekt behandelt werden. Ich will das Frauen beruflich alles erreichen können und gleich bezahlt werden. Ich will das Frauen sich sicher fühlen.

Ich sehe den neuen Feminismus da eher hinderlich.
Jetzt mal ganz böse formuliert - und dir durchaus auch was in den Mund gelegt:
Du bist selbsterklärter Feminist, aber nur wenn Feminismus das umfasst, was du als Mann als richtigen Feminismus definierst. Feminismus ist super, aber bitte nur, wenn er die armen Männer nicht abschreckt oder gar zu viel fordert oder zu laut ist. Weg vom Herd, aber bitte nur in Rufweite. Gleichberechtigung, aber nur was Männer als Gleichberechtigung sehen (zB schätzen Männer allgemein eine Aufteilung von 30 % Frauen, 70 % Männer in einer Gruppe als eine 50:50 geteilte Gruppe). Feminismus ja, aber nur zu meinen (männlichen) Bedingungen - glaubst du damit kannst du viele Betroffene (Frauen) begeistern?

@Zernichter: Über Spiele wird in genug anderen Podcasts hier berichtet. Wertschätzungen, Sonntagsfolgen, En Detail, 15 Minuten mit. Wenn jetzt 2-3 Formate hin und wieder mal eine Metadiskussion machen, dann hör die halt nicht, wenn dir das bisschen schon zu viel ist. Gibt eben auch Zuhörer, die das gerne hören möchten, warum also das Angebot einschränken, weil du es nicht magst? The Pod hat eben einen höheren Anspruch als blind Produktberatung/reviews zu bieten, die man eh überall kriegen kann, zum Glück.

Dass Strategiespiele allgemein aber zu kurz kommen, da kann ich nur zustimmen, aber leider hat man ja Rüdiger Steidle entfernt, weil Forum unzufrieden und die Lücke nie wieder zugemacht. Und dann redet keiner über AoE 1 Remastered oder Civ VI: R&F oder Stellaris 2.0 oder Total War: Thrones of Britannia. Aber das ist eine Interessenssache (wo bei Strategie eben etwas eine Lücke klafft), nicht weil man zu viel mit Metathemen beschäftigt ist.

IceGrin

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von IceGrin » 21. Feb 2018, 07:15

Warum ist es eine beleidigung wenn er dich für ne Assistentin hält? Meine Chefin ist die Assistentin der Geschäftsführung. Sie ist praktisch die Chefin des Facility Management. Jeder job ist wichtig und hat eine berechtigung. Man sollte vor allen leuten den gleichen respekt haben.

Ich bin für eine gleichberechtigung aller. In mein weltbild passt nichts anderes.

meisterlampe1989

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von meisterlampe1989 » 21. Feb 2018, 07:21

Decius hat geschrieben: Jetzt mal ganz böse formuliert - und dir durchaus auch was in den Mund gelegt:
Du bist selbsterklärter Feminist, aber nur wenn Feminismus das umfasst, was du als Mann als richtigen Feminismus definierst. Feminismus ist super, aber bitte nur, wenn er die armen Männer nicht abschreckt oder gar zu viel fordert oder zu laut ist. Weg vom Herd, aber bitte nur in Rufweite. Gleichberechtigung, aber nur was Männer als Gleichberechtigung sehen (zB schätzen Männer allgemein eine Aufteilung von 30 % Frauen, 70 % Männer in einer Gruppe als eine 50:50 geteilte Gruppe). Feminismus ja, aber nur zu meinen (männlichen) Bedingungen - glaubst du damit kannst du viele Betroffene (Frauen) begeistern?
Ich finde das - auch wenn du es abschwächen willst, indem du es selber zugibst - arg polemisch.

Wie im Podcast erwähnt, ist Feminismus selber ein Kampfbegriff geworden. Für viele Menschen - nicht nur Männer, auch viele Frauen - ist es gar ein Schimpfwort. Bei der reinen Erwähnung gehen die Schotten dicht.

Ergo: Irgendwas läuft falsch.

Und meine Diagnose ist eben, dass sich der Feminismus heutzutage mehr und mehr darauf beschränkt Verhalten und Sprache zu regulieren, anstatt für die tatsächliche Gleichberechtigung zu streiten.

Das empfinden viele Menschen als regressiv und oppressiv.
Im Englischen heisst das "alienate". Man verschreckt so viele Menschen.
Ich bin der ganz festen Überzeugung, dass die ganz grosse Mehrheit der Anti-SJW Schreier im Internet eigentlich sogsr zustimmen würden, wenn es um echte Gleichberechtigung, wie z.B. gleiche Bezahlung geht. Aber die fühlen sich bedrängt.

Um es plakativ zu sagen: Es geht mehr um den Gender-Stern als um gleiche Bezahlung.

Diskussionen darüber, ob man noch Fussballmannschaft sagen darf, ob ein Blick in den Ausschnitt schon sexuelle Belästigung ist oder die absurde Tür-Aufhalt-Debatte im Podcast.

Das alles schadet der eigentlichen Sache. Und ist ein Rekrutierungsprogramm für antifeministische Bewegungen wie Gamergate.

Du hast mich ja jetzt schon etwas abfällig als "selbsternannten" Feministen bezeichnet. Danke also, dass auch du beweist wie schnell die Schubladen in der Debatte geöffnet werden.
Ich habe gesagt, für was ich alles bin, wenn es um Frauen geht, also die vollständige Gleichberechtigung. Das ist für mich Feminismus. Dafür gehe ich auf die Strasse und ich wähle auch nur Parteien die dafür sind.

Und nur weil ich auf dem riesigen Nebenkriegsschauplätzen der Gender-Debatre nicht mitmachen will und sie für schädlich halte, bin ich kein echter Feminist mehr? Und mache Feminismus nach " meinen Bedingungen".

Es scheint in der Debatte wirklich Hopfen und Malz verloren zu sein.
Zuletzt geändert von meisterlampe1989 am 21. Feb 2018, 07:25, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Weizegger
Beiträge: 38
Registriert: 27. Jun 2016, 19:08

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von Weizegger » 21. Feb 2018, 07:23

Ich fand die Folge gut, bin aber wieder einmal enttäuscht, dass die Chance für ein Streit/Diskussionsgespräch vertan wurde. (wie bei so vielen Themen bisher) Ladet doch bitte einmal auch die "Gegenseite" ein! Das ist doch hier ein Entertainmentportal,oder? ;)
Achja , bei der Thematik der Slogan "dont be a dick!" Really? Unpassender und sexistischer gehts nicht mehr oder? xD

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 719
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von toxic_garden » 21. Feb 2018, 07:50

ZERNICHTER hat geschrieben:Hallo, ich schreibe hier fast nie (bin aber eifriger Zuhörer), aber mich nervt es langsam, dass mittlerweile die Themen sich gefühlt ständig über Sexismus, Gender, Feminismus, Rassismus und politische Korrektheit drehen. Könnt ihr nicht einfach mal wieder ganz entspannt über Spiele reden? Z.B. Anno 1801, They Are Billions, Slay the Spire oder was zu dem leichten AoE2 Hype oder Aoe1? Mir ist das einfach zu viel Meta SJW "Kacke" auf deutsch gesagt. So das wars mit dem Rant.
ich unterschreibe das mal, wenn auch mit einem gewissen "aber".
Grundsätzlich sagen André und Jochen ja oft genug, dass sie den Podcast genau SO machen, wie sie Lust drauf haben. Insofern würde ich jetzt nicht sagen "macht doch lieber xy, das gefällt mir besser". Aber ich erwische mich dabei (und da bin ich scheinbar nicht der Einzige), dass ich solche Themen wie dieses in letzter Zeit deutlich häufiger Augen rollend vom Player lösche, ohne rein gehört zu haben. Damals(tm), vor ca. einem halben Jahr, hab ich tatsächlich 90% der wöchentlichen Casts konsumiert, immer schön auf der 45minütigen Pendelstrecke. Inzwischen ist die aussieb-Quote deutlich höher, weil mir diese SJW-Themen auch mächtig auf den Zeiger gehen. Ein bisschen mehr zurück zum GAMESpodcast fände ich auch echt gut!
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

der unbestechliche
Beiträge: 338
Registriert: 1. Jun 2016, 21:10

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von der unbestechliche » 21. Feb 2018, 07:52

In dieser ganzen Debatte wurde doch längst der Punkt überschritten, in dem nur real existierende Missstände kritisiert werden.
Es ist in eine pseudoreligöse Hexenjagd umgeschlagen, in der eine kleine Gruppe von Personen ihre Neurosen auslebt und leider in den Medien so viel Gehör findet, dass immer noch mal einer draufgesetzt wird.
Eine ganz kleine Minderheit von Frauen meint, entscheiden zu müssen, was ihren Geschlechtsgenossinnen erlaubt sein darf und was verboten gehört, da diese ja nicht in der Lage seien, selbst über ihr Leben zu bestimmen.
Und jeder, der in gewissen Kreisen nicht die vorgeblich reine Lehre predigt, wird direkt angefeindet. Deswegen meiden viele das Thema einfach nur noch.
Wenn man sich jedoch mal außerhalb dieser Filterbubbles begibt, kann man feststellen, dass sehr viele Frauen die aktuellen Debatten nur noch lächerlich finden.

Benutzeravatar
Varus
Beiträge: 559
Registriert: 18. Aug 2016, 15:20
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von Varus » 21. Feb 2018, 09:03

toxic_garden hat geschrieben:
ZERNICHTER hat geschrieben:Hallo, ich schreibe hier fast nie (bin aber eifriger Zuhörer), aber mich nervt es langsam, dass mittlerweile die Themen sich gefühlt ständig über Sexismus, Gender, Feminismus, Rassismus und politische Korrektheit drehen. Könnt ihr nicht einfach mal wieder ganz entspannt über Spiele reden? Z.B. Anno 1801, They Are Billions, Slay the Spire oder was zu dem leichten AoE2 Hype oder Aoe1? Mir ist das einfach zu viel Meta SJW "Kacke" auf deutsch gesagt. So das wars mit dem Rant.
ich unterschreibe das mal, wenn auch mit einem gewissen "aber".
Grundsätzlich sagen André und Jochen ja oft genug, dass sie den Podcast genau SO machen, wie sie Lust drauf haben. Insofern würde ich jetzt nicht sagen "macht doch lieber xy, das gefällt mir besser". Aber ich erwische mich dabei (und da bin ich scheinbar nicht der Einzige), dass ich solche Themen wie dieses in letzter Zeit deutlich häufiger Augen rollend vom Player lösche, ohne rein gehört zu haben. Damals(tm), vor ca. einem halben Jahr, hab ich tatsächlich 90% der wöchentlichen Casts konsumiert, immer schön auf der 45minütigen Pendelstrecke. Inzwischen ist die aussieb-Quote deutlich höher, weil mir diese SJW-Themen auch mächtig auf den Zeiger gehen. Ein bisschen mehr zurück zum GAMESpodcast fände ich auch echt gut!
Eigentlich finde ich, dass unsere Podcaster eine sehr schöne Mischung aus Spielen und dem "Drumherum" der Gamesbranche, der mich auch sehr interessiert, gefunden haben. Denke daher auch, dass die Herren das Programm weiter so gestalten sollten, wie sie es für richtig halten. Wie ging der Spruch? Den Leuten das vermitteln, was sie wissen sollten, nicht was sie wissen wollen :P .
Aber ich würde auch sagen, dass im letzten Monat die Feuilleton-Themen der größere Schwerpunkt waren. Habe dementsprechend auch mal eins, zwei Beiträge ausgelassen bzw. abgebrochen, wenn mich das Thema eher weniger reizt. Trotzdem freue ich mich jetzt riesig auf das Interview mit Derek Smart (und die Reaktionen im Forum ^^) und das nächste Panel zum Jugendschutz. Man wird es nie allen jederzeit Recht machen können. Sei es jetzt der relative tote Winkel Strategiespiele oder etwas anderes. IIRC gab es genau diese Diskussion schon mal, weil sich angeblich zu sehr auf AAA-Spiele konzentriert wurde und dafür die Feuilleton-Themen und Indie-Spiele zu kurz kamen.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass wir in wenigen Wochen lange Folgen zu PUBG, Elex, Mittelerde-Schatten des Krieges, Destiny 2, Wolfenstein 2, AC:O und Mario Odyssey bekommen haben. Die Schwerpunkte wandeln sich also, ich denke es kommen, auch wieder "bessere" Zeiten für diejenigen, die gerade unzufrieden sind.
I´m Commander Shepard and this is my favorite singature on the Internet

Benutzeravatar
Maulwuerfel
Beiträge: 208
Registriert: 23. Jun 2016, 18:12

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von Maulwuerfel » 21. Feb 2018, 09:31

ZERNICHTER hat geschrieben:Hallo, ich schreibe hier fast nie (bin aber eifriger Zuhörer), aber mich nervt es langsam, dass mittlerweile die Themen sich gefühlt ständig über Sexismus, Gender, Feminismus, Rassismus und politische Korrektheit drehen. Könnt ihr nicht einfach mal wieder ganz entspannt über Spiele reden? Z.B. Anno 1801, They Are Billions, Slay the Spire oder was zu dem leichten AoE2 Hype oder Aoe1? Mir ist das einfach zu viel Meta SJW "Kacke" auf deutsch gesagt. So das wars mit dem Rant.
Sehe ich auch so. Klar sind diese Themen wichtig, aber ich finde auch, dass es etwas überhand nimmt. Sind Spiele nicht auch Eskapismus um diesen ganzen Käse mal für eine Weile zu vergessen? Ist ja immer noch der GAMESpodcast ;)
:arrow: Tapatalk > ich > Einstellungen > Signatur > aus

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 741
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von Peter » 21. Feb 2018, 09:35

ZERNICHTER hat geschrieben:Hallo, ich schreibe hier fast nie (bin aber eifriger Zuhörer), aber mich nervt es langsam, dass mittlerweile die Themen sich gefühlt ständig über Sexismus, Gender, Feminismus, Rassismus und politische Korrektheit drehen. Könnt ihr nicht einfach mal wieder ganz entspannt über Spiele reden? Z.B. Anno 1801, They Are Billions, Slay the Spire oder was zu dem leichten AoE2 Hype oder Aoe1? Mir ist das einfach zu viel Meta SJW "Kacke" auf deutsch gesagt. So das wars mit dem Rant.
Also ich bin mal die Liste der vergangenen zwei Monate durchgegangen und ich sehe da nur vereinzelt Podcasts zu "SJW-Kacke". Die ganz große Mehrheit der Folgen behandelt dagegen wie gewohnt Spiele-Themen.

Ich finde die Mischung genau richtig und eine klare Stärke von The Pod. Deswegen Daumen hoch und weiter so :)

Joschel
Beiträge: 308
Registriert: 23. Sep 2016, 09:07

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von Joschel » 21. Feb 2018, 09:48

Das Thema Feminismus interessiert mich in diesem Rahmen ebenfalls nicht. Die selbternannte Feministin empfand ich, genau wie Wolfgang, als anstrengend. Wie ein Vorredner hier schon geschrieben hat, hat er dauernd gefragt, ob man dies und das so sagen darf - da krampft sich bei mir immer alles zusammen.
Sie hat zu Anfang des Gesprächs erstmal einen extremen Anker gesetzt und damit impliziert, dass solches Verhalten von Männern üblich ist. Was das speziell mit Gaming zu tun hat, hat sich mir nicht erschlossen.

Dagegen finde ich es durchaus interessant, zu diskutieren, warum Videospiele seit jeher eher Männer anziehen. Das hat sich ja gefühlt erst durch Nintendo und Casual-Games etwas geändert.

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 719
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von Feamorn » 21. Feb 2018, 09:59

toxic_garden hat geschrieben:
ZERNICHTER hat geschrieben:Hallo, ich schreibe hier fast nie (bin aber eifriger Zuhörer), aber mich nervt es langsam, dass mittlerweile die Themen sich gefühlt ständig über Sexismus, Gender, Feminismus, Rassismus und politische Korrektheit drehen. Könnt ihr nicht einfach mal wieder ganz entspannt über Spiele reden? Z.B. Anno 1801, They Are Billions, Slay the Spire oder was zu dem leichten AoE2 Hype oder Aoe1? Mir ist das einfach zu viel Meta SJW "Kacke" auf deutsch gesagt. So das wars mit dem Rant.
ich unterschreibe das mal, wenn auch mit einem gewissen "aber".
Grundsätzlich sagen André und Jochen ja oft genug, dass sie den Podcast genau SO machen, wie sie Lust drauf haben. Insofern würde ich jetzt nicht sagen "macht doch lieber xy, das gefällt mir besser". Aber ich erwische mich dabei (und da bin ich scheinbar nicht der Einzige), dass ich solche Themen wie dieses in letzter Zeit deutlich häufiger Augen rollend vom Player lösche, ohne rein gehört zu haben. Damals(tm), vor ca. einem halben Jahr, hab ich tatsächlich 90% der wöchentlichen Casts konsumiert, immer schön auf der 45minütigen Pendelstrecke. Inzwischen ist die aussieb-Quote deutlich höher, weil mir diese SJW-Themen auch mächtig auf den Zeiger gehen. Ein bisschen mehr zurück zum GAMESpodcast fände ich auch echt gut!
Ehrliche Neugier: was ist dir bzw. euch denn die letzten sechs Monate an "SJW"-Themen so auf den Zeiger gegangen?
Zumindest in der Liste der letzten drei Monate sehe ich so auf den ersten schnellen Blick kaum ein Thema, bei dem ich nachvollziehen kann, das unter diesem Oberbegriff einzusortieren, geschweige denn, da von einer extremen Häufung zu sprechen (oder eine Wortwahl wie die von ZERNICHTER zu rechtfertigen). Was genau meint ihr?


(Vermutlich überflüssig zu offenbaren, dass ich persönlich mit den Themen größtenteils zufrieden bin und mich die Gesellschafts- und Design-Themen meist mehr interessieren als die dedizierten Besprechung von (großen) Spieletiteln.)

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 719
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von toxic_garden » 21. Feb 2018, 10:23

Feamorn hat geschrieben:Zumindest in der Liste der letzten drei Monate sehe ich so auf den ersten schnellen Blick kaum ein Thema, bei dem ich nachvollziehen kann, das unter diesem Oberbegriff einzusortieren, geschweige denn, da von einer extremen Häufung zu sprechen (oder eine Wortwahl wie die von ZERNICHTER zu rechtfertigen). Was genau meint ihr?
gibt es irgendeine eine Liste der alten Sendepläne? Bei Facebook kann ich lediglich 2 oder 3 Wochen zurück schauen, woanders habe ich die bisher auf die Schnelle nicht gefunden. Dann könnte ich diese gefühlte Häufung besser mit Fakten untermauern. Oder widerlegen. Je nachdem. :D
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 719
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von toxic_garden » 21. Feb 2018, 10:25

und als kurze Ergänzung: es muss nicht explizit der Thementitel sein, der auf sowas hinweist. Ich erinnere mich z.B. an die letzte Mailbag-Folge, in der dieser Themenkomplex auch einen enorm großen Teil einnahm.
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 719
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von Feamorn » 21. Feb 2018, 10:39

toxic_garden hat geschrieben:und als kurze Ergänzung: es muss nicht explizit der Thementitel sein, der auf sowas hinweist. Ich erinnere mich z.B. an die letzte Mailbag-Folge, in der dieser Themenkomplex auch einen enorm großen Teil einnahm.
Gut, das kann man ja aber nicht wirklich den Podcastern direkt anlasten. Das zeigt ja recht deutlich, dass aus der Community entsprechende Fragen gestellt und Diskussionen erwünscht werden. (Die entsprechenden Threads sind ja hier im Forum auch nicht zufällig derart heißt diskutiert.)

Bezüglich der Sendungsliste bin ich über die beiden Seiten auf der Homepage gegangen:
https://www.gamespodcast.de/sendungen/" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.gamespodcast.de/auf-ein-bier-alle-folgen/" onclick="window.open(this.href);return false;

Ich sehe unter den Bezahlinhalten von jetzt bis zurück in den Oktober nur wenige Sendungen, bei denen ich mir die Einsortierung unter diesen furchtbaren "SJW"-Begriff irgendwie vorstellen kann. Das ist die gestrige Feminismus-Folge, die KDC-Folge vom letzten Monat und die Anekdoten von Nina vom Oktober. Das sind bloß drei von über 80 Folgen (die Mailbags aussen vor gelassen).
Was zähle ich nicht mit, was euch stört? :)

Daepilin
Beiträge: 27
Registriert: 22. Aug 2017, 09:37

Re: Walkthrough: Sexismus in der Spielebranche

Beitrag von Daepilin » 21. Feb 2018, 10:42

Bin da auch auf der Seite für die es langsam überhand nimmt...

Diese Folge jetzt, die letzten beiden zu Kingdom Come (das Panel und die Folge ob es sich historisch Akkurat nennen darf) und auch so wird es immer wieder angesprochen/diskutiert.

Natürlich ist es kein unwichtiges Thema, und solche dummen Witze/anmachen wie gegenüber der einen Interviewten gehen garnicht, aber muss man dass dann so lange breittreten?

Ich arbeite auch in der Softwarebranche (allerdings Automotive, nicht Spiele) und hier ist es genauso... Bei uns arbeiten in nem Team von 30 Leuten 3 Frauen... Das liegt aber nicht an uns, sondern daran, dass von den letzten 6 Bewerbern 5 Männer waren und nur 1 Frau, die dann auchnoch fachlich wenig überzeugen war. Wenn sie jetzt kompetent gewesen wäre hätten wir sie nehmen müssen (lief über ein Uni Stipendium, die muss bei gleicher Qualifikation Frauen vorziehen...), was imho hochgradig unfair den Männern gegenüber ist. Von mir aus lasst den Arbeitgeber losen, oder abseits vom persönlichen Gespräch komplett anonyme Mappen haben, aber zu sagen 'Sie ist ne Frau, sie bekommt vorrang' hat wenig mit gleichberechtigung zu tun...

Genauso die Sache mit Kingdom Come... Da überhaupt eine Diskussion aufzumachen, ob es den rassistisch sei, wenn keine PoC, sondern nur weiße Mitteleuropäer vorkommen würden...

Gesperrt