Hunt: Showdown

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Maakster
Beiträge: 25
Registriert: 25. Sep 2019, 12:31
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Maakster »

In der Back-4-Blood Folge wird fast beiläufig von den Herren Podcastern gesagt "Ja hätten wir mal lieber Hunt Showdown gespielt."

Ja, genau. WARUM MACHT IHR DAS NICHT ENDLICH MAL ?!?

Gruß und Kuss
Maakster
Für Schreib- und Grammatikfehler ist einzig und allein die Autokorrektur verantwortlich!
Lemonbonbon
Beiträge: 32
Registriert: 20. Mai 2016, 17:03

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Lemonbonbon »

Oh je. Ich habe mir Hunt Showdown im Sale ohne viel überlegen für die SX gekauft. Meeeeeh. Das ganze ist technisch echt eine Katastrophe, und das war echt unerwartet, denn immerhin handelt es sich doch hier um die Cryengine. Das Spiel läuft nur mit 30fps, was einen FPS damit grundsätzlich unspielbar macht.
Floki
Beiträge: 982
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Floki »

Ich kram den Thread hier noch einmal hervor: Kommt wirklich gar nichts zu dem Spiel? Muss ja auch nicht, aber mich würden die Gründe interessieren. Ist das Spiel zu belanglos? Greifen die Mechanismen nicht? Oder einfach keine Lust drauf? Könnte ich ja alles verstehen, aber gerade vor dem Hintergrund, dass ja bekannte Leute wie Dimi von der GS oder Fabian Siegesmund das Ding regelmäßig als eines der besten Spieler ever adeln, wundert es mich, dass das Spiel nicht einmal in den Threads besprochen wird. :-)
oh.stv
Beiträge: 35
Registriert: 27. Jun 2017, 01:17

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von oh.stv »

Floki hat geschrieben: 31. Jan 2022, 13:17 Ich kram den Thread hier noch einmal hervor: Kommt wirklich gar nichts zu dem Spiel? Muss ja auch nicht, aber mich würden die Gründe interessieren. Ist das Spiel zu belanglos? Greifen die Mechanismen nicht? Oder einfach keine Lust drauf? Könnte ich ja alles verstehen, aber gerade vor dem Hintergrund, dass ja bekannte Leute wie Dimi von der GS oder Fabian Siegesmund das Ding regelmäßig als eines der besten Spieler ever adeln, wundert es mich, dass das Spiel nicht einmal in den Threads besprochen wird. :-)
Ja, da habe ich eigentlich schon ziemlich aufgegeben. Das spiel wurde 1-2 mal erwähnt, aber Gegenstand längerer Diskussionen oder mal getestet, wurde es nie.
Insbesondere schade, weil es sich um einen der raren Kandidaten, als "Games as a service", FPS / Battleroyal / PvPvE und auch noch mit zeitgemäßer Grafik aus Deutschland handelt.
Floki
Beiträge: 982
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Floki »

oh.stv hat geschrieben: 31. Jan 2022, 15:34
Floki hat geschrieben: 31. Jan 2022, 13:17 Ich kram den Thread hier noch einmal hervor: Kommt wirklich gar nichts zu dem Spiel? Muss ja auch nicht, aber mich würden die Gründe interessieren. Ist das Spiel zu belanglos? Greifen die Mechanismen nicht? Oder einfach keine Lust drauf? Könnte ich ja alles verstehen, aber gerade vor dem Hintergrund, dass ja bekannte Leute wie Dimi von der GS oder Fabian Siegesmund das Ding regelmäßig als eines der besten Spieler ever adeln, wundert es mich, dass das Spiel nicht einmal in den Threads besprochen wird. :-)
Ja, da habe ich eigentlich schon ziemlich aufgegeben. Das spiel wurde 1-2 mal erwähnt, aber Gegenstand längerer Diskussionen oder mal getestet, wurde es nie.
Insbesondere schade, weil es sich um einen der raren Kandidaten, als "Games as a service", FPS / Battleroyal / PvPvE und auch noch mit zeitgemäßer Grafik aus Deutschland handelt.
Die Grafik finde ich auch sehr stimmig und gut gelungen. Dass das Ding aus Deutschland (Crytek) stammt, hatte ich gar nicht so auf dem Schirm - meist interessieren mich die Entwicklerhintergründe nicht so. Dann sollte Hunt deutlich mehr das Aushängeschild sein, als ein Elix oder Gohtic.
Benutzeravatar
Maakster
Beiträge: 25
Registriert: 25. Sep 2019, 12:31
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Maakster »

Inzwischen ist ja bei allen großen Meinungsmachern durchgesickert was für ein Brett das Spiel ist. Und in gefühlt jedem Gamestar Podcast ist mindestens einer dabei der das Game (im Nebensatz zu einem ganz anderem Thema) in den Himmel lobt. Vielleicht scheuen die Herren Podcaster ja die anfängliche Lernkurve oder das hohe Suchtpotential wenn man erst mal angefixt ist.
Für Schreib- und Grammatikfehler ist einzig und allein die Autokorrektur verantwortlich!
Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1951
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Dicker »

Meine Eindruck zum Spiel war immer, dass der Einstieg sehr hart ist, die Progression langsam und man das Spiel am besten, wenn nicht sogar ausschließlich, mit festem Team spielen sollte.
Und gerade an einem festen Team würde es bei mit scheitern, obwohl ich das Spiel konzeptionell sehr interessant finde. Und ich bin in Shooter nur Mittelmaß, würde also oft als Kanonenfutter enden und den Einstieg noch etwas schwieriger gestalten.
Aber vielleicht nehme ich es einfach mal im Sale für 20€ mit. Hab mein Geld bestimmt schon mieser investiert ^^
oh.stv
Beiträge: 35
Registriert: 27. Jun 2017, 01:17

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von oh.stv »

Dicker hat geschrieben: 7. Feb 2022, 11:27 Meine Eindruck zum Spiel war immer, dass der Einstieg sehr hart ist, die Progression langsam und man das Spiel am besten, wenn nicht sogar ausschließlich, mit festem Team spielen sollte.
Und gerade an einem festen Team würde es bei mit scheitern, obwohl ich das Spiel konzeptionell sehr interessant finde. Und ich bin in Shooter nur Mittelmaß, würde also oft als Kanonenfutter enden und den Einstieg noch etwas schwieriger gestalten.
Aber vielleicht nehme ich es einfach mal im Sale für 20€ mit. Hab mein Geld bestimmt schon mieser investiert ^^
Ich spiel das game meist auch alleine.
Die Quickplay option ist wirklich super für eine kürzere Runder. Zusätzlich kann ich auch empfehlen, als solo in ein Classic match zu gehen.
Das "neue" Matchmaking system matcht dich wirklich nur mit ungefähr gleich guten Spielern. Macht echt spaß auch alleine.
Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1951
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Dicker »

Dicker hat geschrieben: 7. Feb 2022, 11:27 Meine Eindruck zum Spiel war immer, dass der Einstieg sehr hart ist, die Progression langsam und man das Spiel am besten, wenn nicht sogar ausschließlich, mit festem Team spielen sollte.
Und gerade an einem festen Team würde es bei mit scheitern, obwohl ich das Spiel konzeptionell sehr interessant finde. Und ich bin in Shooter nur Mittelmaß, würde also oft als Kanonenfutter enden und den Einstieg noch etwas schwieriger gestalten.
Aber vielleicht nehme ich es einfach mal im Sale für 20€ mit. Hab mein Geld bestimmt schon mieser investiert ^^
Nachdem ein Kumpel, der viel PUBG und Co am PC spielt, sich auch Hunt gekauft hat und natürlich auch begeistert ist, habe ich im aktuellen Sale zugeschlagen. Erstmal noch ein Tutorial von Fabian Siegismund gesehen und heute dann die 3 Tutorials gespielt.
Ich muss vorweg schicken, ich bin kein Shooter Spieler auf dem PC, ich habe mir schon vor Jahren die Steuerung mit dem Controller angewöhnt. entsprechend ist der Einstieg etwas holprig und ich habe mir erstmal die Tastatur neu belegt, da ich auch noch Linkshänder bin. Mein WASD liegt nun oberhalb der Pfeiltasten (Pos1, Entf, usw). Klappt gut, aber ich muss mich echt erst an die Tastatursteuerng gewöhnen. So müssen sich Controller Neulinge fühlen ^^
Aber zum Spiel, denn meine Fresse, selbst ohne Gegner ist das hart. Wirklich hart. in den Tutorial spielt noch ohne Jäger (=echte Menschen), sondern nur gegen die normalen KI Gegner und schon die haben mich einige Male gekillt. Da wird man vergiftet, verliert dauerhaft Healthbars, wenn man brennt und am Ende war ich einfach nur froh, dass der Boss nicht aus seiner Hütte kann.
Nebenbei noch mit meinem Kumpel gechattet, der mir so hilfreiche Tipps gab, wie "Gegner erschießt man nicht, nimm ein Messer". Und wenn der Gegner auf einem Dach steht und dich mit Bienenschwärmen attackiert? "Dann Wurfmesser oder Schalldämpfer". Ok, hat man mit Level 1 noch nicht.
Der Boss hält übrigens 30 Schuss aus, und das in einem Spiel, wo man nur Repetiergewehre hat. Entsprechend hat es gedauert. Sein Tipp, mit Handaxt (die man finden muss) und Haftbomben erledigen. Und wo bekommt man die Haftbomben, muss man die freispielen? "Ja klar, so Level 50. "

Ok, das werden harte 50 Level.

Und dabei habe ich das ganze System, wie man wo Geräusche macht, noch gar nicht geblickt, da muss ich mir erstmal ein Tutorial ansehen. Ganz ehrlich, ich trau mich noch nicht in online Matches :ugly:

So viel zu meinen 2h Stunden, die ich bisher im Spiel mit 3 Tutorialmissionen verbracht habe. Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll. In der Theorie klingt das alles sehr geil. Und wenn man es spielt, ist man erstmal hart genervt, da nix erklärt wird und das Spiel selbst eben auch echt hart. Kommentar vom Kumpel, "Ist doch noch easy, bis Level 11 verliert man ja seine Jäger nicht". Wenn es nur das wäre :-D
PrinzEisenerz
Beiträge: 156
Registriert: 22. Jun 2017, 13:04

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von PrinzEisenerz »

Ich würde das an deiner Stelle mal nicht so überanalysieren :D

Einfach eine Runde Bounty Hunt starten auch mit random Partnern. Denen kannst du dann hinterherlaufen und einfach das Spiel erleben/spielen.
Wie man alles optimal macht, kommt dann mit der Zeit von alleine
Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1951
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Dicker »

Jaja, war an dem Tag auch etwas gefrustet. Ich hab nach dem Training genau wie du vorschlägst einfach ml mit Randoms gespielt. Das lief in einem Spiel erstaunlich gut, hatte sogar 2 Kills. Aber das war, wie ich mittlerweile weiß, eine riesige Ausnahme. Meine K/D Ratio liegt nach ca. 15 Spielen bei 0,32 oder so. Heißt ich sterbe permanent, komme kaum dazu, überhaupt in Feuergefechte zu gehen.
Zwischenzeitlich habe ich auch mit einem Kumpel gespielt, der ist aber um Welten besser, sodass ich in den 3 Spielen nur gegen Prestige 10-25 angetreten bin, entsprechend keine Chance.

Aber selbst auf meinem Niveau ist mein Aim zu schlecht, meine Map Kenntnis ungenügend, ich kann die Hinweise nicht richtig lesen und eine Strategie hab ich natürlich auch nicht. Da sich meine Gegner aber auch im niedrigen Level befinden, muss es an mir liegen, ist einfach nicht meine Art von Shooter, schon gar nicht am PC, wo ja viele Counter Strike Spieler und Co rumtreiben, die jahrelange Erfahrung im taktischen Gameplay haben. Ich kenne halt nur CoD, Apex und Titanfall 2.
Und wenn ich dann in Tutorials schon sehe, auf was man alles achten muss, bzw. was man alles falsch machen kann, dann wundert es mich auch nicht, wenn ich kein Land sehe. Wenn ich z.B. aus 80m einen Headshot kassiere, weil ich im Bosskampf zur Verschnaufpause kurz nach draußen bin. Mein Pro-Kumpel würde sagen, immer bewegen. Oh man. Oder wenn ich die Gegner zwar höre und auch orten kann, aber trotzdem komplett chancelos bin, weil ich nicht weiß, wie ich die Gegner am schlausten pushe. Oder wenn ich einen Gegner schon mal von weiter weg als erster sehe, einen Treffer lange, nur um beim Gegenbeschuss direkt wieder durch einen Headshot zu sterben. Wie gesagt, mein Aim ist nicht so gut, dass ich ständig Headshots verteilen kann. Ich bin schon froh, wenn ich jemanden treffe. Damit bin ich wohl am unteren Ende der Nahrungskette, muss man so akzeptieren.

Jetzt hab ich schon wieder lange rumgeheult. Das Spiel ist wohl einfach nix für mich. Hab zum Glück nur 18€ ausgegeben. Das ist Lehrgeld und ich halte mich wohl besser von PC Shootern fern, so geil sie auch klingen mögen.
PrinzEisenerz
Beiträge: 156
Registriert: 22. Jun 2017, 13:04

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von PrinzEisenerz »

Das Matchmaking funktioniert allerdings ziemlich gut, du dürftest relativ zügig dann ein niedriger Sterne-Ranking erhalten und dann auch entsprechende Gegner bekommen.
Ich kenne das selber, wenn ich mit Kollegen spiele, die 1-2 Sterne über mir sind. Dann sind die Gegner im Mittel auch besser als ich. Spiele ich mit schlechteren Kollegen sieht es dann andersrum aus.

Die frustigen Runden kommen aber natürlich so oder so vor, daraus zieht es aber auch imo einen Teil seiner Spannung, man darf sich selten zu sicher fühlen.

ps: ich bin selber auch alles andere als talentiert und mit miesem K/D nach über 200h unterwegs gewesen.
Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1951
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Dicker »

Ich hab jetzt 8h im Spiel und sterbe halt nur. Wie gesagt, k/D Ratio von 0,3, vielleicht 3-4 Kills. Einer davon war ein Pity Kill von jemandem der vor mir rumsprang und sagte: "Go Noobie, kill me with a knife. Free kill for you." Ja geil. Also wenn mich das Spiel jetzt nicht schon leichteren Spielern zuteilt, dann weiß ich auch noch. Dazu verliert man ja immer seine Ausrüstung, sobald man stirbt. Das heißt ich laufe immer mit irgendwas rum. Habe keine Perks, kaum Items, auch weil man einige davon erst noch freischalten muss. Ich will nicht sagen, dass mich das sofort besser macht. Aber es ist ein Ungleichgewicht. Die hätten die "Jäger sterben nicht" Phase ruhig bis Stufe 50 machen können, nicht nur 11. In der Zeit hatte ich einmal die Bounty nach Hause gebracht. Und seitdem nicht mehr.
Benutzeravatar
ingonaut
Beiträge: 118
Registriert: 8. Okt 2017, 09:39

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von ingonaut »

uiuiui @Dicker! das klingt ja tragisch! ;-)

Ich bin 44 Jahre alt und auch nicht mit großartiger Präzision im Gunplay oder Reaktion gesegnet, aber Hunt kriegt mitch trotzdem, habe knappe 1.000h im Spiel und eine KDA von 1,18 - und ich bin selten mit einem Rating über 3 Sterne unterwegs. Das ist eher so mäßig gut. Aber wie ging es dahin:

Erstmal ist der Prestigerang gar nicht sooo relevant (Stand 04.2022). Spielst du viel, kannst du im Presitgerang aufsteigen (wenn du willst). Das ist aber kein Skillbeweis sondern erstmal nur ein Hinweis, dass du viel spielst. Ich bin auf Prestige 2 - weil ic hdas System dämlich finde und die "Vorteile" mir egal sind (überwiegend Skins für Waffen, ab und zu mal XP-Boost). Lass das also links liegen.

Die ersten Stunden habe ich mit Freunden Bounty Hunt gespielt und dann riegdnwann auch alleine. Deine KDA kommt mir total bekannt vor und ganz erhlich: Wenn man kein überragender Shooter-Spieler ist, dann ist es auch normal, dass man am, Anfang eigentlich nur auf die Nase bekommt. Meine KDA ist einfach durch die lange Spielzeit entstanden und weil das Matchmaking ziemlich gut ist.

Aber was dafür einfach wichtig ist, ist die Mapkenntnis. Wenn irgendwo Hühner gackern oder Hunde im Zwinger bellen, dann kann ich einschätzen, wo das auf dem Compound ist. Oder ich kann grob einschätzen aus welcher Entfernung ein Schussgeräusch kommt und unterscheiden ist es eine Springfield mit Scope oder vielleicht eine Romero (Schrotze). Das ist tatsächlich recht wichtig, um den kommenden "Konflikt" einschätzen zu können. (Bei der Schrotze einfach immer veruschen auf Distanz zu bleiben). Du kannst in der 3D-Waffenansichjt die Waffe übrigens benutzen und auch auf versch. Entfernungen. Vielleicht hilft dir das?

Ich selber nehme solo eigentlich immer eine Silence Nagant-Pistole mit und eine WInfield C als lange Waffe. Wenn ich Perks bekomme, dann nehme ich immer (für die Winni) Levering und Iron Repeater. Doktor taugt auch sehr gut und Physician. Gator Legs, damit das Wasser nicht so nervt, vielleicht noch Fanning für das schnelle Schießen mit der Pistole... Spezielmnition kannste dir (am Anfang) sparen. (So ist das Loadout nicht sooo teuer) Mein Loadout: Winfioeld C, Nagant Silencd, kurzes Messer, Schlagring, Verbandstasche, Alert Mines (neben roten Fässern platzieren!), Giftgranate, kleine Anti-Giftsprtitze, Dynamit (gewachst), kleine Heilspirtze)

Ich würde am Anfang - in der Lernphase - eher mehr Distanz wahren und ggf. auch immer die gleiche Karte spielen, damit du sie gut kennenlernst. Und die KI ist bald bestimmt kein relevanter Gegner mehr für dich. Generell nehem ich immer Messer und Schlagring mit. Letzteren exklusiv für die Immolator. Die schallgedämpfte Pistole nutze ich vorwiegend für den Kampf gegen die KI. Eigentlich sind es nur die freilaufenden Hunde, die tierisch nerven. Dementsprechend würde ich, wenn du irgendwo ausharren willst, immer schauen, dass du die KI um dich herum vorab leise ausdünnst, damit die dich nach einem lauten Schuss nicht angreifen.

Ganz ganz ganz wichtig: Mach selber einfach so wenig Geräsuche wie möglich, leise scheißen, messern, Raben/Enten umgehen, nicht auf Äste treten...

Die Bounty heim bringen mache ich eigentlich nur optional, d.h. wenn es sich ergibt. Meist gehe ich eher auf die PVP-Konfrontation, das macht mehr Laune. Und wenn die Bounty halt da liegt und der Ausgang nahe ist, dann bringe ich die heim. So einmal pro 5 Spiele gelingt mir das, aber ich lege es auch nie drauf an. Ich beende Matches auch nicht sooo oft lebend, aber wenn ich >=2 Gegner erschossen habe, bin ich happy. Das ist mir wichtiger.

Achja, die Bosse: Sticky hilft beim Butcher und Scrapbeak (jaja, Scrapbeak sollte nicht brennen, explodieren usw... ignorier das erstmal). Gift hilft beim Assassin und Feuer bei der Spinne. Beim Assassin und Butcher kannste z.b. eine Giftwolke auf den boden werfen, die Anti-Giftspritze in den Arm und dann stellste dich mit Nahkampfwaffe ind die Wolke. Und dann zustechen/schlagen, wenn der Boss IN die Wolke kommt. Insb. beim Butcher dann aber auch schnell und kurzzeitig Distanz herstellen. ;-)

Leider ist die Lernkurve tatsächlich recht steil, die Tutorials von Fabian sind aber wirklich sehr gut, die helfen! ANsonsten - wenn du die Lernzeit ofpern möchtest, lohnt sich das wirklich - hat es sich zumindest für mich, ich liebe den Adrenalin-Kick, den man teilweise durch brenzlige Situationen bekommt.

Ich hoffe, das hat vllt. etwas geholfen?
Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1951
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Dicker »

Du machst mir auf jeden Fall Mut, es noch ein wenig zu probieren. ich werde es noch langsamer angehen lassen und überhaupt mal versuchen zu überleben. Das wäre ja schon mal was. Denn wenn sich mal entsprechende Situationen ergeben, ist es wirklich spannend. Aber dazu gehört dann auch eine passende Auflösung, sprich, dass ich sowas auch mal überlebe.
Und für mein Selbstwertgefühl würde es ja schon reichen, wenn ich im Matchmaking mal jemanden sehen, der auch so eine miese K/D Ratio hat. Sonst glaube ich noch, dass meine random Partner vor schreck ganz schnell die Lobby wieder verlassen :-D

Die Videos von Fabian hab ich natürlich gesehen, werden ja überall empfohlen. Aber er zeigt da zum Teil Spielzüge oder Taktiken, da denke ich mir nur, das ist Bundesliga und ich spiele noch auf dem Bolzplatz. Über sowas kann ich mir in der Situation unmöglich Gedanken machen. So taktisch bin ich bei weitem noch nicht, selbst wenn ich die Theorie verstehe. Zum Beispiel, wann man welche Waffe im Feuergefecht wechselt, wann welche Granate die richtige ist oder was welcher Hinweis auf der Map zur Position möglicher Gegner verrät.
Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1951
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Dicker »

Kurzes Update, heute Abend noch mal zwei Spiele gemacht, in einem konnte ich sogar ein Team ausschalten, heißt K/D Ratio von jetzt 0,37 ^^
Woran liegt es? Ich vermute, dass endlich das Matchmaking greift, denn meine Sterne wurden 3 auf 2 heruntergestuft und ich hab das erste mal auch Hunter mit einer K/D Ratio deutlich unter 1 gesehen. Genauso Lappen wie ich. So muss das sein.
Benutzeravatar
Tagro
Beiträge: 273
Registriert: 19. Dez 2016, 04:16

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Tagro »

Ich bin auch schon etwas älter und habe bei weitem keine Reflexe mehr wie z. B. mit 20, denke aber dies ist bei Hunt auch nicht notwendig.

Vielleicht sollte man es weniger als einen Shooter spielen und mehr wie ein Schachspiel aus der Ego-Perspektive.
Während man bei Ego-Shooter wie CoD sehr schnell nach einem eigenen Tod wieder im Spiel ist, sollte man bei Hunt auch nach jede Runde gezielt reflektieren. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich nur wirklich sehr selten sterbe, weil der Gegner gerade wirklich besser ist.

Meist sterbe ich, weil ich vorher selbst Fehler gemacht habe und/oder dumme strategische Entscheidungen getroffen habe. Somit hatte ich selbst immer den größeren Anteil am eigene Tod als der Gegner.
Von Klassikern wie mit einer Langdistanzwaffe ein Gebäude stürmen in dem jemand mit Schrotflinte sitzt :angry-banghead: , bis zu kleinen Fehlern ist immer was dabei was ich mir selbst am eigenen Tod zuschreiben muss.

Wichtig war für mich das eigene denken zu ändern, so habe ich am Anfang bei PvP immer gedacht: Dies muss ich genau jetzt auf bestmögliche Art lösen.
Viel besser ist es aber einen Schritt zurückzutreten und erst zu überlegen: Greife ich wirklich aus einer überlegenen Situation an oder sollte ich mich besser zurückziehen und an andere Stelle einfach neu ansetzen.

Ein gutes Duell bei Hunt hat man gewonnen bevor der erste Schuss fällt.
Wenn ich hingegen nur überlebe, weil der Gegner noch schlechter zielen kann als ich, ist es einfach nur Glück und kein guter Spielzug von mir.
Benutzeravatar
Maakster
Beiträge: 25
Registriert: 25. Sep 2019, 12:31
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Maakster »

Oh, Gastwertschätzung zu HUNT am Donnerstag!
Na da bin ich ja mal gespannt...
Für Schreib- und Grammatikfehler ist einzig und allein die Autokorrektur verantwortlich!
Floki
Beiträge: 982
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Floki »

Maakster hat geschrieben: 9. Mai 2022, 13:34 Oh, Gastwertschätzung zu HUNT am Donnerstag!
Na da bin ich ja mal gespannt...
Habe ich auch gerade gelesen. Wie kommt es denn dazu? :-)
Ist der Druck zu groß geworden und ihr habt da so endlich einen Haken an dem Spiel? ;-)
Maxster
Beiträge: 4
Registriert: 8. Apr 2022, 08:52

Re: Hunt: Showdown

Beitrag von Maxster »

Danke Dom und Team für die Wertschätzung! Kuss auf die muss 😅.
Antworten