Cyberpunk 2077

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 243
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von TheDarkShadow »

Ernsthaft? Ist nicht lange her da war es Gesetz das Frauen nicht arbeiten und wählen gehen müssen. War doch in Ordnung so, hätte es deswegen nie einen Aufschrei geben dürfen. Immerhin hat man doch deswegen Gesetze und über die muss man doch nicht meckern.
Cum Ex und Cum Cum Gesetzeslücken, quatsch sich darüber aufzuregen, war doch legal.
Grundgütiger, ich könnte diese Liste echt jetzt lange weiterführen.

Benutzeravatar
Golmo
Beiträge: 581
Registriert: 18. Nov 2019, 11:49

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von Golmo »

TheDarkShadow hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:16
Ernsthaft? Ist nicht lange her da war es Gesetz das Frauen nicht arbeiten und wählen gehen müssen. War doch in Ordnung so, hätte es deswegen nie einen Aufschrei geben dürfen. Immerhin hat man doch deswegen Gesetze und über die muss man doch nicht meckern.
Cum Ex und Cum Cum Gesetzeslücken, quatsch sich darüber aufzuregen, war doch legal.
Grundgütiger, ich könnte diese Liste echt jetzt lange weiterführen.
Sagt er doch gar nicht! Ganz im Gegenteil - man soll dann über die Gesetze meckern und dort was versuchen zu bewegen. Ganz einfach.
Also: Nicht über die einzelnen Arbeitgeber meckern sondern über die Gesetze die das erst ermöglichen. Klingt mir sinnvoll.

Benutzeravatar
Fouriety
Beiträge: 206
Registriert: 21. Sep 2020, 15:20

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von Fouriety »

Das schließt sich aber nicht aus. Klar, eine gesetzliche Stärkung der Arbeitnehmerrechte die wirklichem Crunch (also dem über etliche Monate, Berichte aus der Spielebranche gibt es dazu ja genug, unabhängig davon, ob es jetzt bei CDPR wirklich nur sechs Wochen sind oder nicht) einen Riegel vorschiebt, wäre sehr zu begrüßen. Die Einhaltung sollte dann natürlich auch überprüft werden.

Man kann sich aber gleichzeitig sehr wohl auch eine andere Management-Kultur wünschen, bei der - egal ob es jetzt letztendlich von oben oder vom Middle-Management kommt - auch ohne Gesetze versucht wird, Crunch zu verhindern, einfach weil das Management seine Mitarbeiter*innen anständig behandeln will.

Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 243
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von TheDarkShadow »

Golmo hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:18
TheDarkShadow hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:16
Ernsthaft? Ist nicht lange her da war es Gesetz das Frauen nicht arbeiten und wählen gehen müssen. War doch in Ordnung so, hätte es deswegen nie einen Aufschrei geben dürfen. Immerhin hat man doch deswegen Gesetze und über die muss man doch nicht meckern.
Cum Ex und Cum Cum Gesetzeslücken, quatsch sich darüber aufzuregen, war doch legal.
Grundgütiger, ich könnte diese Liste echt jetzt lange weiterführen.
Sagt er doch gar nicht! Ganz im Gegenteil - man soll dann über die Gesetze meckern und dort was versuchen zu bewegen. Ganz einfach.
Also: Nicht über die einzelnen Arbeitgeber meckern sondern über die Gesetze die das erst ermöglichen. Klingt mir sinnvoll.
Die Kritik ist gerechtfertigt, ich sollte die Satze auch genau lesen, bevor ich mich über sie aufrege.
Muss aber dennoch sagen dass das Argument weiterhin schwach bleibt, ein status quo kann nur geändert werden wenn dieser erst erkannt wird, dann auf diesen aufmerksam gemacht wird und schlussendlich genug (öffentlicher) Druck aufgebaut wird, bis sich dies auch tatsächlich ändert. Ein 'duck and cover' Prinzip oder gar ein, ist doch alles nicht schlimm, sind da alles andere als Hilfreich, dafür kurzsichtig.

Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1305
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München
Kontaktdaten:

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von Sebastian Solidwork »

VikingBK1981 hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:12
Doch ist es. Deswegen hat man ja Gesetze. Oder ihr müsste über die Gesetze meckern. Wir reden hier von gerade mal einen Tag die Woche mehr für einen begrenzten Zeitraum. Ich verstehe es echt nicht.
Als Antwort ein Zitat von mir von weiter oben:
Sebastian Solidwork hat geschrieben:
1. Okt 2020, 11:58
BTW scheint auch der Crunch von CDPR schon länger zu gehen:
"BT#2: "This is only 6 weeks = 7 extra days" NO! They've been crunching for at least 15 months now and it's not even a secret. "Non-mandatory crunch" is an oxymoron and everyone who worked for a day in the games industry knows that"
https://twitter.com/Sosowski/status/1311337106220945409

Ich habe mich auch schon beim Text von Jason gefragt warum da extra "mandatory" crunch.

Mandatory ist vermutlich wenn es die Firmenleitung anordnet, weil man Termin halten muss.
"Optionaler" Crunch ist derjenige den jeder von sich, mit impliziten Druck der Kollegen, leistet weil alle wissen, dass sie sonst nicht fertig werden.
Es schaut so aus als gäbe es Crunch schon deutlich länger. Das ist jetzt nur explizit angeordneter Crunch.

Und wer weiß wie viel Überstunden die Angestellten erst gar nicht aufschreiben... Erlebe ich häufig genug.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 858
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von VikingBK1981 »

Golmo hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:18
TheDarkShadow hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:16
Ernsthaft? Ist nicht lange her da war es Gesetz das Frauen nicht arbeiten und wählen gehen müssen. War doch in Ordnung so, hätte es deswegen nie einen Aufschrei geben dürfen. Immerhin hat man doch deswegen Gesetze und über die muss man doch nicht meckern.
Cum Ex und Cum Cum Gesetzeslücken, quatsch sich darüber aufzuregen, war doch legal.
Grundgütiger, ich könnte diese Liste echt jetzt lange weiterführen.
Sagt er doch gar nicht! Ganz im Gegenteil - man soll dann über die Gesetze meckern und dort was versuchen zu bewegen. Ganz einfach.
Also: Nicht über die einzelnen Arbeitgeber meckern sondern über die Gesetze die das erst ermöglichen. Klingt mir sinnvoll.
So sieht es aus. Man kann schlecht über Leute meckern, die sich an die Gesetze halten.
PSN/ Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: VikingBJK1981
Twitter: @nordmann_nrw

v_N
Beiträge: 29
Registriert: 14. Mär 2018, 16:59

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von v_N »

2018 gab es schon mehrere Blogeinträge eines Designers, der drei Jahre bei CD Projekt Red gearbeitet hat. Vielleicht gibt das auch noch etwas Einblick, wie es dort war.

https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_1.php
https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_2.php
https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_3.php
https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_4.php

Dr_Hasenbein
Beiträge: 537
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von Dr_Hasenbein »

VikingBK1981 hat geschrieben:
2. Okt 2020, 13:14
Nee kommt es exakt nicht. Denn die reden gar nicht mit der unter Ebene. Macht euch mal von dem Hirngespinst frei, dass Aktionäre, Funktionäre, Vorstände oder sonst was dauernd schauen was ein Projekt macht. Das wird einmal angesetzt und dann n noch zu bestimmten festgelegten Zeitpunkten betrachtet. Und dann bekommen die auch nur das zu hören, was die Untergebenen weiterreichen.
Das ist allein deine Annahme. Wie ich bereits weiter unten schrieb, reden bei meinem Kunden die Vorstände auch mit den unteren Ebenen, bis runter auf TL. Weiter runter geht’s kaum noch. Ich muss mich davon nicht freimachen, denn ich weiß es exakt. Das was du beschreibst ist die Winterkornlegende.

Dr_Hasenbein
Beiträge: 537
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von Dr_Hasenbein »

TheDarkShadow hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:43
Golmo hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:18
TheDarkShadow hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:16
Ernsthaft? Ist nicht lange her da war es Gesetz das Frauen nicht arbeiten und wählen gehen müssen. War doch in Ordnung so, hätte es deswegen nie einen Aufschrei geben dürfen. Immerhin hat man doch deswegen Gesetze und über die muss man doch nicht meckern.
Cum Ex und Cum Cum Gesetzeslücken, quatsch sich darüber aufzuregen, war doch legal.
Grundgütiger, ich könnte diese Liste echt jetzt lange weiterführen.
Sagt er doch gar nicht! Ganz im Gegenteil - man soll dann über die Gesetze meckern und dort was versuchen zu bewegen. Ganz einfach.
Also: Nicht über die einzelnen Arbeitgeber meckern sondern über die Gesetze die das erst ermöglichen. Klingt mir sinnvoll.
Die Kritik ist gerechtfertigt, ich sollte die Satze auch genau lesen, bevor ich mich über sie aufrege.
Muss aber dennoch sagen dass das Argument weiterhin schwach bleibt, ein status quo kann nur geändert werden wenn dieser erst erkannt wird, dann auf diesen aufmerksam gemacht wird und schlussendlich genug (öffentlicher) Druck aufgebaut wird, bis sich dies auch tatsächlich ändert. Ein 'duck and cover' Prinzip oder gar ein, ist doch alles nicht schlimm, sind da alles andere als Hilfreich, dafür kurzsichtig.
Nun bin ich mal gespannt, was die Aufregung in einem deutschen Forum den polnischen Mitarbeitern bringen soll.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 858
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von VikingBK1981 »

Dr_Hasenbein hat geschrieben:
2. Okt 2020, 15:30
VikingBK1981 hat geschrieben:
2. Okt 2020, 13:14
Nee kommt es exakt nicht. Denn die reden gar nicht mit der unter Ebene. Macht euch mal von dem Hirngespinst frei, dass Aktionäre, Funktionäre, Vorstände oder sonst was dauernd schauen was ein Projekt macht. Das wird einmal angesetzt und dann n noch zu bestimmten festgelegten Zeitpunkten betrachtet. Und dann bekommen die auch nur das zu hören, was die Untergebenen weiterreichen.
Das ist allein deine Annahme. Wie ich bereits weiter unten schrieb, reden bei meinem Kunden die Vorstände auch mit den unteren Ebenen, bis runter auf TL. Weiter runter geht’s kaum noch. Ich muss mich davon nicht freimachen, denn ich weiß es exakt. Das was du beschreibst ist die Winterkornlegende.
Nee das ist exakt ein Beispiel in deiner Firma. Mehr nicht.
PSN/ Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: VikingBJK1981
Twitter: @nordmann_nrw

Dr_Hasenbein
Beiträge: 537
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von Dr_Hasenbein »

VikingBK1981 hat geschrieben:
2. Okt 2020, 15:34
Dr_Hasenbein hat geschrieben:
2. Okt 2020, 15:30
VikingBK1981 hat geschrieben:
2. Okt 2020, 13:14
Nee kommt es exakt nicht. Denn die reden gar nicht mit der unter Ebene. Macht euch mal von dem Hirngespinst frei, dass Aktionäre, Funktionäre, Vorstände oder sonst was dauernd schauen was ein Projekt macht. Das wird einmal angesetzt und dann n noch zu bestimmten festgelegten Zeitpunkten betrachtet. Und dann bekommen die auch nur das zu hören, was die Untergebenen weiterreichen.
Das ist allein deine Annahme. Wie ich bereits weiter unten schrieb, reden bei meinem Kunden die Vorstände auch mit den unteren Ebenen, bis runter auf TL. Weiter runter geht’s kaum noch. Ich muss mich davon nicht freimachen, denn ich weiß es exakt. Das was du beschreibst ist die Winterkornlegende.
Nee das ist exakt ein Beispiel in deiner Firma. Mehr nicht.
Genau, einem Konzern der Top 10 Deutschlands nach internationalem Umsatz. Es ist übrigens nicht VW und bei VW wissen die Vorstände auch bescheid 🤷‍♂️ Es sind also bereits 2 Konzerne aus den Top 10 die anders agieren als du behauptest.

Benutzeravatar
HerrReineke
Archduke of Banhammer
Beiträge: 1482
Registriert: 6. Apr 2018, 12:03

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von HerrReineke »

Ich würde es ja sehr begrüßen, wenn die Diskussion hier sich nicht allein auf anekdotischen Evidenz beschränken würde, die einander vorgehalten wird. Das wirkt weder besonders freundlich, noch hilft es uns viel weiter.

Zur News selbst: Für mich erscheint der mandatory-crunch-Teil zwar als misslich, weil damit frühere Aussagen und Versprechen gebrochen werden. Inhaltlich finde ich den Teil aber durchaus in Ordnung, gerade weil er in einem akzeptablen Rahmen bleiben würde: gesetzlich und wie ich finde auch noch ethisch.

Problematisch - und damit sehr berichtenswert - finde ich aber die Aussage, dass das nur die sitzbare und offizielle Spitze eines viel größeren Eisbergs sein soll. Nur weil etwas gang und gäbe ist, muss man es nicht gut finden. Und bei einem (inoffiziellen) Dauerzustand dürfte das dann auch rechtlich nicht mehr in Ordnung sein.
Quis leget haec?

Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 243
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von TheDarkShadow »

VikingBK1981 hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:59
Golmo hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:18
TheDarkShadow hat geschrieben:
2. Okt 2020, 14:16
Ernsthaft? Ist nicht lange her da war es Gesetz das Frauen nicht arbeiten und wählen gehen müssen. War doch in Ordnung so, hätte es deswegen nie einen Aufschrei geben dürfen. Immerhin hat man doch deswegen Gesetze und über die muss man doch nicht meckern.
Cum Ex und Cum Cum Gesetzeslücken, quatsch sich darüber aufzuregen, war doch legal.
Grundgütiger, ich könnte diese Liste echt jetzt lange weiterführen.
Sagt er doch gar nicht! Ganz im Gegenteil - man soll dann über die Gesetze meckern und dort was versuchen zu bewegen. Ganz einfach.
Also: Nicht über die einzelnen Arbeitgeber meckern sondern über die Gesetze die das erst ermöglichen. Klingt mir sinnvoll.
So sieht es aus. Man kann schlecht über Leute meckern, die sich an die Gesetze halten.
Also, wenn ich nen Fehler mache stehe ich ja dazu, deswegen hatte ich auf diesen Post, den Du zitiert hast, ja schon vorher mit Zitat drauf geantwortet. Und in dem steht auch drinne warum man auch darüber 'meckern' muss, wobei der Begriff ja schon absichtlich verwendet wurde, statt 'kritik' zu schreiben, gell?

Dr_Hasenbein
Beiträge: 537
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von Dr_Hasenbein »

Die juristische Aufarbeitung ist wahrhaftig keine Anekdote. Dieser Vorwurf ist im Übrigen nicht minder unfreundlich und ehrlich gesagt habe nicht ich irgendeine Behauptung ohne auch nur irgendeine Evidenz in den Raum geworfen sondern auf genau jene reagiert.

Benutzeravatar
Golmo
Beiträge: 581
Registriert: 18. Nov 2019, 11:49

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von Golmo »

v_N hat geschrieben:
2. Okt 2020, 15:05
2018 gab es schon mehrere Blogeinträge eines Designers, der drei Jahre bei CD Projekt Red gearbeitet hat. Vielleicht gibt das auch noch etwas Einblick, wie es dort war.

https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_1.php
https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_2.php
https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_3.php
https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_4.php

Hab noch nicht alles gelesen aber....warum nimmt er den Job bei der Bezahlung überhaupt an?
Das wird doch im Vorfeld klar gewesen sein oder? Man geht doch nicht blind in ein anderes Land und fängt an zu arbeiten wenn man schon weiss das man jeden Monat nur lächerliche 100 Euro zur freien Verfügung hat. Sehr seltsam.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1480
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von Soulaire »

VikingBK1981 hat geschrieben:
2. Okt 2020, 07:58
Soulaire hat geschrieben:
2. Okt 2020, 06:09
VikingBK1981 hat geschrieben:
2. Okt 2020, 00:55
wo kommen immer die Funktionäre her? Als ob die was zu entscheiden haben.
Der/Die obersten Entscheidungsträger sind Funktionäre, wie bei jedem Unternehmen an der Börse.
Und du glaubst wirklich, dass ein Funktionär auch nur irgendeine Entscheidung trifft bei so einem Projekt? Wenn es einmal gestartet ist hat er damit so gut wie nichts mehr zu tun. Überstunden ordnet auch nicht der Publisher an. Nehmt doch mal eure Rosarote Brille ab. Das ist so als würde ich für jeden kleinen Mist nen Minister verantwortlich machen.
du hast da doch die rosarote Brille auf. Der Chef-Entwickler hat das doch auch schon längst internalisiert oder er wurde von reine unter diesem Kriterium ausgewählt. Das ist ebenfalls ein Funktionär, da braucht man nichtmal im Vorstand für sein.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 858
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von VikingBK1981 »

Soulaire hat geschrieben:
2. Okt 2020, 16:50
VikingBK1981 hat geschrieben:
2. Okt 2020, 07:58
Soulaire hat geschrieben:
2. Okt 2020, 06:09


Der/Die obersten Entscheidungsträger sind Funktionäre, wie bei jedem Unternehmen an der Börse.
Und du glaubst wirklich, dass ein Funktionär auch nur irgendeine Entscheidung trifft bei so einem Projekt? Wenn es einmal gestartet ist hat er damit so gut wie nichts mehr zu tun. Überstunden ordnet auch nicht der Publisher an. Nehmt doch mal eure Rosarote Brille ab. Das ist so als würde ich für jeden kleinen Mist nen Minister verantwortlich machen.
du hast da doch die rosarote Brille auf. Der Chef-Entwickler hat das doch auch schon längst internalisiert oder er wurde von reine unter diesem Kriterium ausgewählt. Das ist ebenfalls ein Funktionär, da braucht man nichtmal im Vorstand für sein.
Also der Chef-Entwickler wurde vor mehreren Jahren eingestellt, weil man wusste, dass er am Ende der Entwicklung 6 Wochen Überstunden gemäß des Europäischen Arbeitsschutzverordnung anordnet.....nicht schlecht......
PSN/ Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: VikingBJK1981
Twitter: @nordmann_nrw

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1480
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von Soulaire »

VikingBK1981 hat geschrieben:
2. Okt 2020, 19:33
Soulaire hat geschrieben:
2. Okt 2020, 16:50

du hast da doch die rosarote Brille auf. Der Chef-Entwickler hat das doch auch schon längst internalisiert oder er wurde von reine unter diesem Kriterium ausgewählt. Das ist ebenfalls ein Funktionär, da braucht man nichtmal im Vorstand für sein.
Also der Chef-Entwickler wurde vor mehreren Jahren eingestellt, weil man wusste, dass er am Ende der Entwicklung 6 Wochen Überstunden gemäß des Europäischen Arbeitsschutzverordnung anordnet.....nicht schlecht......
Ja, unter anderem.
Oder denkst du wirklich dass jemand mit dem Kredo "keine Überstunden (ohne Ausgleich) mit mir" es überhaupt in die Auswahl geschafft hätte?
Und es geht hier nicht nur um 6 Wochen.

Benutzeravatar
mart.n
Beiträge: 608
Registriert: 7. Jul 2016, 08:34

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von mart.n »

Golmo hat geschrieben:
2. Okt 2020, 16:47
v_N hat geschrieben:
2. Okt 2020, 15:05
2018 gab es schon mehrere Blogeinträge eines Designers, der drei Jahre bei CD Projekt Red gearbeitet hat. Vielleicht gibt das auch noch etwas Einblick, wie es dort war.

https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_1.php
https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_2.php
https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_3.php
https://www.gamasutra.com/blogs/RyanPer ... Part_4.php

Hab noch nicht alles gelesen aber....warum nimmt er den Job bei der Bezahlung überhaupt an?
Das wird doch im Vorfeld klar gewesen sein oder? Man geht doch nicht blind in ein anderes Land und fängt an zu arbeiten wenn man schon weiss das man jeden Monat nur lächerliche 100 Euro zur freien Verfügung hat. Sehr seltsam.
Das frag ich mich auch. Vor allen Dingen, da das Gehaltsniveau in Polen halt einfach niedriger ist als in Frankreich. Wenn er dann Schulden aus seiner französischen Zeit mit einem polnischen Gehalt abbezahlen muss und dafür ohne Ende Überstunden knechtet, ist das IMO nicht die Schuld von CD Projekt.

Benutzeravatar
Torgau
Beiträge: 26
Registriert: 5. Aug 2020, 12:31

Re: Cyberpunk 2077

Beitrag von Torgau »

Den zeitlich beschränkten, entlohnten und gesetzlich geregelten "mandatory crunch" finde ich ehrlichgesagt nicht sonderlich erörterungswert. Ich kenne kaum einen berufstätigen Glückspilz, der beruflich nicht schon mal ähnliches leisten musste.

In diesem Projekt stecken 102 Millionen EUR, der Cyberpunk-Distributor in Polen musste wegen der Verschiebung bereits Insolvenz anmelden. Ich habe absolut nicht den Eindruck, dass hier ein Geizhals versucht sich an den Mitarbeitern ein paar Cent abzusparen.

Den "freiwilligen" Crunch würde ich tatsächlich schlimm finden, habe dazu aber nichts über "trust me, dude" hinaus gefunden.

Zum Gamasutra-Guy:

Google sagt:
Gehalt eines Architekten Polen = 1,355.47€

Es fehlt mir jedes Verständnis für seine Vorstellungen.

Gesperrt