Das literarische Duett - Nr 4

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Haferbrei
Beiträge: 316
Registriert: 19. Mär 2017, 07:06

Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von Haferbrei »

Das wichtigste zuerst - auf ein kaltes Mythos muss man nicht bis 14 Uhr warten, das habe ich letztes Jahr im riskanten Selbstversuch mit meiner Freundin festgestellt ;)

Da im Podcast viel von King die Rede war, würde ich gerne eure Meinung dazu hören wollen, ob der siebte Band der Dark Tower Reihe sich wieder auf seine Stärken besinnt, oder ob mich ähnliches erwarten würde wie in Teil 5 und 6. "Das Internet" ist da sehr zwiegespalten.

So sehr ich die ersten Bände mochte, so sehr musste ich mich durch die letzten beiden Bände quälen und hatte wenig Lust weiter zu lesen. Aktuell habe ich mich den "Stormlight Archive" Büchern von Brandon Sanderson zugewandt und war überrascht, wie schnell man Bücher mit 1000+ Seiten durchlesen kann. Das ganze ist eine mittelalterliche Fantasy Geschichte (ohne Orks und Elfen), die sich um einen durch Königsmord verursachen Krieg dreht. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht mehrerer Charaktere, die direkt oder indirekt mit dem Magiesysten der Welt konfrontiert werden. Zu Anfang dachte ich mir "schon ganz nett", mittlerweile bin ich bei "Sanderson, du cleverer Bastard". Herauszufinden, wie das System funktioniert, ist für mich ein großer Reiz der Bücher. Dazu kommen noch ein meiner Meinung nach tolles World building und schön formuliere Sätze wie "Some fell to the ground red-faced, the revelry too much for them, their stomachs proving to inferior wineskins". Herrlich :D

Was den Kindle Oasis angeht, sehe ich persönlich nicht, was den Aufpreis zu einem Kindle Paperwhite (regelmäßig für 80€ im Angebot) rechtfertigt. Die Auflösung ist identisch, beide bieten eine Beleuchtung, der Paperwhite hält durchaus mehrere Wochen. Für das Design, die Haptik, Schutz gegen Wasser und die Möglichkeit Hörbücher zu hören sind mir 150€ Aufpreis (zum Angebotspreis) ein Rätsel.

Benutzeravatar
philoponus
Beiträge: 1087
Registriert: 4. Apr 2017, 18:18
Kontaktdaten:

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von philoponus »

Ich habe den Kindle Oasis seit Anfang des Jahres und bin sehr zufrieden damit. Akku ist bei mir kein Thema. Ist freilich ein Luxusprodukt und ein aktueller Paperwhite hat sicher ein vernünftigeres Preis-Leistungs-Verhältnis.

Jochen

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von Jochen »

Haferbrei hat geschrieben:
6. Jul 2018, 15:58
Da im Podcast viel von King die Rede war, würde ich gerne eure Meinung dazu hören wollen, ob der siebte Band der Dark Tower Reihe sich wieder auf seine Stärken besinnt, oder ob mich ähnliches erwarten würde wie in Teil 5 und 6. "Das Internet" ist da sehr zwiegespalten.
Wenn du Band 5 und 6 nicht mochtest (guter Mann!), dann wirst du wahrscheinlich auch Band 7 nicht mögen. Ich würde ja raten: Geh in den nächsten Buchladen, lies das Ende (ab der "Bermerkung des Autors" kurz davor, in der King warnt, das Ende lieber nicht zu lesen) und kauf danach was anderes.

akill0816
Beiträge: 217
Registriert: 29. Feb 2016, 15:58

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von akill0816 »

Wieder eine spannende Folge. Gerade die Besprechung des neuen Kings hat mir gefallen und mich ein wenig neugierig gemacht auch wenn ich nicht der größte King Fan bin. King hat leider oft die Tendenz seine Geschichte stärker mit übernatürlichen oder eskalieder Gewalt zu überfrachten als es den Geschichten gut tut. Je weniger sich Kings Geschichten auf diese Elemente verlassen, desto besser finde ich sie (gerade die neuen). Mein prägenstes Erlebnis diesbezüglich ist die Novelle "der Musterschüler". Ich habe zunächste den Film gesehen und fand ihn ziemlich phantastisch. Der Film hat aus der tollen Anlage der Geschichte wirklich viel gemacht während die Geschichte bei King in einem Maße eskaliert, die ihr Glaubwürdigkeit und letztlich auch die Aussage nahm.
An seinen Kennedy-Roman wird King wahrscheinlich nicht mehr rankommen.

Cixin Liu habe ich auch gelesen und für recht gut gefunden. Offensichtlich ist der englische Klappentext weniger spoilerisch angelegt als der deutsche, der einen entscheidenden Twist vorwegnimmt, den Sebastian offensichtlich noch nicht kannte. Deshalb dürfte für Sebastian das letzte Drittel überraschender kommen als für mich. Die Story war clever angelegt und funktionierte bei mir gut auch wenn das Ende wohl das physikalisch mögliche weit dehnt (was mir als naturwisenschaftlich komplett unbedarfter wenig ausgemacht hat).
Der offene Umgang mit der Kulturrevolution hat mich auch gewundert und gehört zu den Stärken des Romans. Die Bezüge zur chinesischen Geschichten haben mich sogar dazu gebracht mich selbst ein wenig in die Geschichte Chinas reinzulesen. Jetzt warte ich auf die deutsche Übersetzung von Teil 3 um die Trilogie abschließen zu können. Leider sind die Charaktere nicht die Stärke des Buchs und die Figuren sind bis auf wenige Ausnahmen nicht viel mehr als Schablonnen für die Handlung. Trotzdem war es sehr erfrischend mal ein Scifi Buch aus chinesischer Perspektive zu lesen. Mal sehen ob mich Teil 2 und 3 der Trilogie überzeugen können. Die meisten Leser waren wohl weniger begeistert als vom ersten Teil.

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1156
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von Lurtz »

Ich habe ja wirklich versucht die letzten beiden Bände von The Dark Tower zu mögen (5 fand ich eigentlich ganz gut), das Ende selbst ist auch gar nicht so sehr mein Problem, aber die letzten beiden Bücher sind einfach... schlecht. Mir fällt da immer dieser Satz aus einer Goodreads-Rezension ein: "Like an icepick to the temple this book will make you want to slam your fingers in a car door just to stop the pain in your head." :lol:
Haferbrei hat geschrieben:
6. Jul 2018, 15:58
Was den Kindle Oasis angeht, sehe ich persönlich nicht, was den Aufpreis zu einem Kindle Paperwhite (regelmäßig für 80€ im Angebot) rechtfertigt. Die Auflösung ist identisch, beide bieten eine Beleuchtung, der Paperwhite hält durchaus mehrere Wochen. Für das Design, die Haptik, Schutz gegen Wasser und die Möglichkeit Hörbücher zu hören sind mir 150€ Aufpreis (zum Angebotspreis) ein Rätsel.
Ist halt immer so eine Sache. Natürlich braucht man es nicht und natürlich lässt Amazon sich das vergolden. Aber beim Voyage, den ich mir noch gegönnt habe trotz Paperwhite finde ich zB das plane Display einfach absolut genial. Wenn man das mal hatte will man nicht mehr zurück :oops:

Benutzeravatar
Haferbrei
Beiträge: 316
Registriert: 19. Mär 2017, 07:06

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von Haferbrei »

@Jochen
And für die Einschätzung, dass klingt ja leider nicht sehr vielversprechend. Dann liegt die Reihe bei mir nun erstmal auf unbestimmte Zeit auf Eis.

@Lurtz
Ich verstehe deine Position ehrlich gesagt sehr gut. Aktuell argumentiere ich so, da ich den Oasis nicht besitze und mit dem Paperwhite sehr zufrieden bin. Wenn ich dann aber doch mal einen emotional getriebenen Kauf eines "Luxusartikels" tätige, dann will ich diesen auch nicht mehr missen und würde von der trocken rationalen Argumentation abweichen.

Haplo
Beiträge: 51
Registriert: 20. Okt 2017, 11:18

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von Haplo »

Zum Thema Oasis: Ich habe das 2017er Modell und möchte es nicht mehr missen. Natürlich braucht man das nicht, aber toll ist es schon …
Die Lesefläche ist ein gutes Stück größer, die Oberfläche völlig plan, aber das Wichtigste für mich ist der Haltekomfort: Durch das geringere Gewicht und die Ausbuchtung auf der einen Seite liegt er einfach perfekt in der Hand; dazu noch echte Tasten zum Blättern.
Gunnar hat das im letzten Format ohne Namen sehr schön auf den Punkt gebracht: Warum sollte man bei einer Sache, die man täglich mehrere Stunden nutzt irgendwelche Kompromisse eingehen? (Vorausgesetzt, man kann es sich leisten …)

raspen
Beiträge: 46
Registriert: 14. Mai 2018, 12:31

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von raspen »

Hallo,

die Folge hat mich echt dazu gebraucht auch mal über einen e-Reader nachzudenken. Ich bin relativ viel im Amazon-Ökosystem unterwegs (Audible, Echos), aber ich liebäugele dann doch eher mit den Tolino-Readern. Hat jemand Erfahrung damit? Am besten noch mit Tolino und Kindle. So ein kleines schlechtes Gewissen habe ich nämlich schon so viel bei Amazon unterwegs zu sein. Wäre cool, wenn jemand mal seine Meinung zu den Tolinos kundtuen könnte (Da gibts mit dem Epos ja auch ein Premiumgerät)

Benutzeravatar
Alienloeffel
Beiträge: 1057
Registriert: 9. Feb 2017, 14:35

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von Alienloeffel »

Lurtz hat geschrieben:
7. Jul 2018, 01:51
Ich habe ja wirklich versucht die letzten beiden Bände von The Dark Tower zu mögen (5 fand ich eigentlich ganz gut), das Ende selbst ist auch gar nicht so sehr mein Problem, aber die letzten beiden Bücher sind einfach... schlecht. Mir fällt da immer dieser Satz aus einer Goodreads-Rezension ein: "Like an icepick to the temple this book will make you want to slam your fingers in a car door just to stop the pain in your head." :lol:
Ich fand das siebte Buch an sich gar nicht so schlecht. Dafür aber das Ende, beziehungsweise den ganzen letztn Abschnitt, weil der alles zuvor aufgebaute irgendwie total entzaubert. Und das nicht gut. Total schade, ansonsten halte ich sehr viel von der Reihe.

Vexdt
Beiträge: 7
Registriert: 8. Jul 2018, 14:54

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von Vexdt »

Super Folge wie immer.^^
Bezüglich Oasis muss ich anmerken, dass es bezüglich Komfort und Akkulaufzeit überhaupt nichts zu bemängeln gibt, nur besorge ich mir immer zu jedem Taschengerät (Handy, Reader, ..) eine Hülle um die Lebensdauer zu erhöhen und diese negiert leider den Gewichtsvorteil des Oasis zum großen Teil, da er durch die größere und schwere Hülle nicht so viel leichter ist wie ein Voyage oder Paperwhite. Ein Vorteil ist aber trotzdem das größere Display und wenn er am 16. und 17.7. zum Amazon Prime Day stärker vergünstigt ist, dann kann man da gerne zuschlagen.

Benutzeravatar
philoponus
Beiträge: 1087
Registriert: 4. Apr 2017, 18:18
Kontaktdaten:

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von philoponus »

Vexdt hat geschrieben:
8. Jul 2018, 15:04
Bezüglich Oasis muss ich anmerken, dass es bezüglich Komfort und Akkulaufzeit überhaupt nichts zu bemängeln gibt, nur besorge ich mir immer zu jedem Taschengerät (Handy, Reader, ..) eine Hülle um die Lebensdauer zu erhöhen und diese negiert leider den Gewichtsvorteil des Oasis zum großen Teil, da er durch die größere und schwere Hülle nicht so viel leichter ist wie ein Voyage oder Paperwhite.
Ich benutze ihn daheim ohne Hülle, unterwegs mit Hülle.

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 812
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von toxic_garden »

raspen hat geschrieben:
7. Jul 2018, 23:05
Hallo,

die Folge hat mich echt dazu gebraucht auch mal über einen e-Reader nachzudenken. Ich bin relativ viel im Amazon-Ökosystem unterwegs (Audible, Echos), aber ich liebäugele dann doch eher mit den Tolino-Readern. Hat jemand Erfahrung damit? Am besten noch mit Tolino und Kindle. So ein kleines schlechtes Gewissen habe ich nämlich schon so viel bei Amazon unterwegs zu sein. Wäre cool, wenn jemand mal seine Meinung zu den Tolinos kundtuen könnte (Da gibts mit dem Epos ja auch ein Premiumgerät)
Ich benutze nen Tolino Vision 4 HD. Und bin nach einem knappen, halben Jahr immer noch sehr angetan. Wie schon erwähnt wurde, kann man seine Amazon-Buchkäufe mit ein bisschen Getrickse auch übertragen. Was meiner Ansicht nach aber sehr unsinnig ist, ist der Browser. Der Bildaufbau ist einfach so enorm träge, dass man einfach keine normalen Seiten darauf lesen will. Er ist für mich also lediglich ein Downloader für PDFs, wenn ich zu faul bin, den Reader zur Übertragung an den USB zu klemmen. Oh und der Vision 4 HD ist es by the way geworden, weil er einen Blaulichtfilter anbietet. Das macht das lesen im Bett für mich abends deutlich angenehmer.
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
johnnyD
Beiträge: 423
Registriert: 19. Dez 2016, 18:53
Wohnort: Bayreuth

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von johnnyD »

Die Buchpreisbindung ist ein Anachronismus und sollte asap abgeschafft werden. Die Monopolkommission hat im Mai dazu den ersten Schritt getan, ich bin gespannt
"Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen!"

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 432
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von LegendaryAndre »

Das Buch von Stephen King das Sebastian im Podcast erwähnt, in dem ein Junge seine Mutter kontrolliert müsste Regulator sein, das King unter seinem Pseudonym Richard Bachman veröffentlicht hat. Kann mich daran erinnern dass es einen autistischen Jungen namens Seth im Roman gibt, der seine Umwelt mit Gedankenkraft oder so kontrollieren kann. Ist schon lange her, daher erinnere ich mich nicht mehr so gut daran.

Unter seinem richtigen Namen hat King in den 90-ern Desperation veröffentlicht, das ich damals verschlungen habe. Deshalb bin ich auch auf Regulator gestoßen, das mir ansonsten entgangen wäre. Interessant ist dass King in beiden Romanen die gleiche Geschichte aus anderer Perspektive erzählt.

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 246
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von MrSnibbles »

Ich muss hier kurz eine Lanze für die Bill Hodges/Mr Mercedes Trilogie von King brechen. Ich habe alle drei Bücher verschlungen und war sehr begeistert. Ich finde auch das Übernatürliche passt sich gut ein und fühlte sich nicht erzwungen an.

BlackSun84
Beiträge: 298
Registriert: 10. Feb 2016, 17:42

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von BlackSun84 »

Da ich nur Bücher auf Deutsch lese, bemerke ich gar nicht, dass ich schnell mal fünf Euro mehr zahle. Wobei wir Leser da auch mal überlegen müssen, denn selbst zehn Euro für einen Roman mit 500 Seiten ist nun wirklich nicht viel. Verwundert war ich nur bei z.B. dem letzten Brown, als die Hardcoverausgabe mit 30 Euro im Laden stand. Das war da schon recht viel.

Ansonsten lese ich, wie oft im Sommer, eher leichten Kram wie die Phileasson-Saga. Ich mache aber auch nicht den Fehler von Sebastian, dass ich Buchreihen durchbinge, sondern ich lege nach einem Band immer eine Pause ein.

Benutzeravatar
MeanMrMustard
Beiträge: 196
Registriert: 9. Mär 2017, 09:04

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von MeanMrMustard »

BlackSun84 hat geschrieben:
9. Jul 2018, 17:13
Da ich nur Bücher auf Deutsch lese, bemerke ich gar nicht, dass ich schnell mal fünf Euro mehr zahle.
Wenn es nur fünf Euro wären, wär das ja völlig ok.
Ich hab mir letztens "4 3 2 1" von Paul Auster gekauft... für meinen Kindle UND als Hardcover fürs Regal. Ich habe für beides zusammen(!) weniger gezahlt als das deutsche Taschenbuch(!) mich gekostet hätte.

Das deutsche Taschenbuch von 4 3 2 1 kostet 18,00€. Die gebundene deutsche Ausgabe 29,95€, die deutsche Kindle-Fassung 9,99€ (immerhin).
Dagegen die Preise für die englischsprachigen Ausgaben: 12,99€ für Hardcover (und das Teil ist wirklich ein absoluter Monsterschinken mit einem Gewicht von über einem Kilo), 6,99€ fürs Taschenbuch und 4,49€ für die Kindle-Fassung.

An sich find ich es ja löblich, das Buch als Kulturgut angemessen zu fördern. Und für mich als jemanden, der problemlos sämtliche Bücher auf Englisch lesen kann, ist das sowieso eher ein peripheres Problem. Aber meine Güte - dass man so häufig mehr als das doppelte zahlt, kann doch auch nicht gesund für den deutschen Buchmarkt sein. Zehn Euro für 500 Seiten sind durchaus ein fairer Preis, aber gerade wenn es um Neuerscheinungen im Hardcoverformat geht, welche eigentlich immer über 20€ kosten, ist das schon ein echt happiger Preis für jüngere Leute, welche man nicht zu früh zu staibler Kundschaft machen kann.
Mein persönlicher Blog mit Game-Essays: Kritischer Treffer

Benutzeravatar
philoponus
Beiträge: 1087
Registriert: 4. Apr 2017, 18:18
Kontaktdaten:

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von philoponus »

MeanMrMustard hat geschrieben:
9. Jul 2018, 22:32
Ich hab mir letztens "4 3 2 1" von Paul Auster gekauft... für meinen Kindle UND als Hardcover fürs Regal. Ich habe für beides zusammen(!) weniger gezahlt als das deutsche Taschenbuch(!) mich gekostet hätte.
Die deutschsprachigen Medien tun sich insgesamt schwer mit digitalen Angeboten. Die großen Zeitungen hätten alle gerne um die 30 Euro pro Monat für ein digitales Abo. Für die New York Times, die ein deutlich größeres Angebot hat als alle diese deutschen Zeitungen zahle ich regulär etwa 5 Euro pro Monat. Deshalb haben sie auch Millionen digitaler Abonnenten inzwischen. Aber das scheinen die hiesigen Zeitungen auf keinen Fall zu wollen.

Verlage haben auch nicht verstanden, dass sich niedrige Preise durch vielfache Verkäufe in der Regel wirtschaftlich auszahlen.

Mike
Beiträge: 27
Registriert: 25. Apr 2017, 23:38

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von Mike »

Beim Thema Übersetzungen würde ich bei den oft sehr prekären Beschäftigungsverhältnissen eine mögliche Ursache für oft schlechte oder als schlecht empfundene Eindeutschungen vermuten. Dieser Druck dürfte viel zu oft dazu führen, dass irgendetwas zu hastig übersetzt wird, einfach damit man fertig wird und seinen Hungerlohn erhält.

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/jo ... 56337.html

https://www.ksta.de/kultur/literatur-ue ... et-2495526

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 740
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Das literarische Duett - Nr 4

Beitrag von schneeland »

philoponus hat geschrieben:
10. Jul 2018, 08:29
Die deutschsprachigen Medien tun sich insgesamt schwer mit digitalen Angeboten. Die großen Zeitungen hätten alle gerne um die 30 Euro pro Monat für ein digitales Abo. Für die New York Times, die ein deutlich größeres Angebot hat als alle diese deutschen Zeitungen zahle ich regulär etwa 5 Euro pro Monat. Deshalb haben sie auch Millionen digitaler Abonnenten inzwischen. Aber das scheinen die hiesigen Zeitungen auf keinen Fall zu wollen.

Verlage haben auch nicht verstanden, dass sich niedrige Preise durch vielfache Verkäufe in der Regel wirtschaftlich auszahlen.
Ja, das ist leider insgesamt ein Trauerspiel. Ich würde ja gern FAZ+ abonnieren - aber nicht für 40€ im Monat. Für den Preis würde ich erwarten, Zugriff auf Premiuminhalte aller Zeitungen zu haben. Ich kann ja nachvollziehen, dass man für Journalismus gern Geld hätte, aber die aktuelle Preisgestaltung sorgt schon für ein sehr reduzierte Zielgruppe.

Wobei man auch sagen muss: die erhöhten Mehrwertsteuersätze auf Ebooks (bzw. generell digitale Bücher) sind auch irgendwie albern - aber das hat ja hoffentlich in absehbarer Zeit ein Ende.
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)

Antworten