Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Voigt
Beiträge: 1226
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von Voigt » 17. Jul 2018, 17:05

Auch wenn es etwas off-topic geht.
Habe mal paar Sachen von dir auf tumblr angeschaut, du machst auch die eine Sache die ich in der SFM Szene garnicht mag: Gigantische Penise, kombiniert mit super simplen Physik. Insbesondere wenn Futanaris ihre Penise mit extremer Gewalt irgendwo reinrammen.. ne ne nich meins. Aber wenn es in deinen Patreons gefällt, passt es ja.

Von Blender weiß ich nur dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=m9AT7H4GGrA
Hast du eigentlich auch mal in MMD statt SFM reingeschaut?
Inoffizieller ThePod Discord Server: https://discord.gg/Vta8MGp
Steamprofil: http://steamcommunity.com/id/voigt15/ | Sysprofil: http://www.sysprofile.de/id153615

Benutzeravatar
Laflamme
Beiträge: 58
Registriert: 17. Jul 2018, 16:21

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von Laflamme » 17. Jul 2018, 17:24

So, nun extra für den Thread doch mal einen Account angelegt. :D

Erstmals Hallo zusammen, und danke an Nina und Dennis, dieses Thema in einer "wir können ja offen darüber reden" Weise zu behandeln.
Habe zum Thema ein paar Anmerkungen zu machen.

- Nina, die Entwicklung von "Dating my Daughter" geht nach "Anpassungen" offiziell weiter. Allerdings soll es nur alle drei Monate ein Update
geben, in den Monaten dazwischen wird "Melody", welches ich selbst durchspiele, fortgesetzt. Soweit ich in einem anderen Forum mitbekommen
habe, gibt es auch nach fünf Kapiteln bisher noch keine Bettszene zwischen Vater und Tochter.

- Und das bringt mich zum Hauptteil. Ich sehe ja ein, dass Spieleentwickler generell bezahlt werden wollen. Nun hat Melody zum Beispiel aber
sieben "Relationship Level", und in der derzeitigen Version 0.0.3 hat man davon den zweiten (Level 1 ist Friend, der zweite derzeit unbekannt,
weil der neue Status durch einen Bug nicht getriggert wird) erreicht. Sollte dieser Rhythmus das komplette Spiel über eingehalten werden können
gibt es also noch fünf Releases über die nächsten sieben Monate (da zwei davon an "DmD" gehen).

Nun hätte MrDots, das Entwicklerteam, allerdings gerne für das komplette Paket auf dem höchsten Tier - zusätzliche Nacktszenen, animierte
Szenen, "Lewd Gallery (1080p)" und ein Walkthrough - zwanzig Dollar pro Monat. Ergibt also nach Adam Riese und Eva Zwerg noch Kosten von
140 Dollar bis man das gesamte Spiel in Händen hält. Ich finde, das ist ein ziemlich stolzer Preis, den ich selbst für ein Triple-A-Spiel nie und
nimmer bezahlen würde; vor allem zahlt man ja in diesem Fall auch zwei Monate, in denen gar nicht am Spiel gearbeitet wird. Ein weiterer
Punkt besteht noch darin, dass nach vollständigem Release das Spiel vollkommen gratis zu haben sein wird und man die Summe "nur" dafür
bezahlt, es früher spielen zu dürfen.

- Was sonstige Fragen aus dem Podcast betrifft:

* Ich habe nur eine harte Grenze, Pädophilie. In den bisherigen Beiträgen wurde darüber eh schon ausführlich diskutiert, ich habe dazu nicht
mehr beizutragen.

* Inzest: Ich gehe davon aus, dass es den Gesetzgebern beim Verbot vor allem um Gendefekte bei zu erwartenden Kindern geht. Auch wenn
ich überhaupt keine Probleme darin sehe, vermeintliche Stiefgeschwister, -eltern und -kinder (über 18) in Mainstream-Pornvideos zu betrachten,
sind meine Gelüste, so etwas mit meinen eigenen Verwandten durchzuziehen, gleich Null. Dass es trotzdem vorkommt, geschenkt, gab
vor x Jahren genug einschlägige Briefe an das Dr. Sommer Team oder meines Wissens nach auch Anrufe bei Jürgen Domian. Übrigens war
auch meine erste Amtshandlung im Visual Novel "Daughter for Dessert" (entwickelt von Palmer für love-joint.com) den Haken bei
"Daughter" wegzunehmen und bei "Step-Daughter"neu zu setzen. Mittlerweile kann man das in den Game Configs individuell einstellen,
Amanda darf mich aber trotzdem "Daddy" nennen. :lol: :lol: Übrigens, auch bei diesem Spiel sind die ersten beiden Kapitel auf Patreon
derzeit nicht verfügbar wegen Inzest-Content und werden überarbeitet.

* Zahlungsanbieter: Mich wundert in diesem Zusammenhang, ob auch die großen Erotikportale (Brazzers, Naughty America etc.), welche
ihre Videos on demand auch online anbieten, ebenfalls Schwierigkeiten mit Kreditkartenfirmen haben, oder ob die "too big to ignore" sind?
(Eine kurze Recherche ergibt, dass man die Brazzers-Mitgliedschaft zahlen kann mit: Mastercard, Visa, Lastschrift, CryptoCurrency, Paypal
und autorisierten Resellern.) Oder haben diese Unternehmen eher Probleme damit, dass ihr Content auf diversen Downloadseiten und
Streamern wie Youporn etc. natürlich vollkommen illegal gerippt ebenfalls verfügbar ist?

* Ansonsten gilt für mich: Ich bin nicht der Nabel der Welt, wenn ein Mann Spaß dran hat, einen anderen Mann mit heim zu nehmen und ihn
dann auch mal zu heiraten, viel Spaß, geht mich nix an, muss ich persönlich aber in Spielen oder auf Videos nicht sehen. Oder etwas -
bitte entschuldigt das unpassende Wort, aber ich finde gerade kein besseres - "harmloseres", diverse Körperausscheidungen von mir
sind besser im Klo statt im Schlafzimmer aufgehoben, also bitte mich nicht damit konfrontieren. Trotzdem gilt natürlich: Wenn jemand
dran Spaß hat, whatever floats your boat... ;)
Einer der OGs des Hörerbiers (André Peschke in "Zwei Jahre The Pod")

DesireSFM
Beiträge: 7
Registriert: 16. Jul 2018, 19:17

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von DesireSFM » 18. Jul 2018, 10:46

Voigt hat geschrieben:
17. Jul 2018, 17:05
Auch wenn es etwas off-topic geht.
Habe mal paar Sachen von dir auf tumblr angeschaut, du machst auch die eine Sache die ich in der SFM Szene garnicht mag: Gigantische Penise, kombiniert mit super simplen Physik. Insbesondere wenn Futanaris ihre Penise mit extremer Gewalt irgendwo reinrammen.. ne ne nich meins. Aber wenn es in deinen Patreons gefällt, passt es ja.

Von Blender weiß ich nur dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=m9AT7H4GGrA
Hast du eigentlich auch mal in MMD statt SFM reingeschaut?
Futanari ist halt ebenfalls ein großes Ding in der Szene und in diesem Fall muss ich dann wohl doch tatsächlich zugeben, dass ich hier ein Stück weit dem Markt, bzw. der Nachfrage folge. Wobei ich nicht nur Futanari-Content produziere, da mir das auf Dauer zu eintönig ist. Aktuell versuche ich mich z.B. an Uncharted.
Blender ist extrem mächtig, gerade was die von dir angesprochenen physikalischen Möglichkeiten angeht. Das Problem ist nur, dass die Blender-Engine nicht live und nur sehr langsam rendern kann. Während in SFM das Endergebnis permanent live berechnet wird und ein 5-Minuten-Video in 5-6 Stunden rendern kann, braucht Blender dafür 1-2 Wochen je nach Rechner. Ende des Jahres soll Blender allerdings ein Update bekommen, das genau diese Probleme angeht, womit ich dann wohl auch endgültig auf diese Software umsteigen möchte.
SFM wurde ja seit Anfang 2015 nicht mehr von Valve gepatcht (wohl auch, weil es in der Szene so große Verwertung fand - kann ich mir zumindest vorstellen).
MMD habe ich mir noch nicht angeschaut.

Voigt
Beiträge: 1226
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von Voigt » 18. Jul 2018, 11:02

Ach gegen Futanari an sich habe ich nichts, da fällt es nur häufig gerade besonders auf. Das halt ganz simple Gerammel, mit viel Kraft/Gewalt und gigantischen Penisen.

Bist du an sich auch Modellierer von 3D Objekten/Personen, oder nur Arrangeur? Meintest ja, bekommst die Modelle häufig direkt aus der Community.
Inoffizieller ThePod Discord Server: https://discord.gg/Vta8MGp
Steamprofil: http://steamcommunity.com/id/voigt15/ | Sysprofil: http://www.sysprofile.de/id153615

DesireSFM
Beiträge: 7
Registriert: 16. Jul 2018, 19:17

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von DesireSFM » 18. Jul 2018, 11:25

Die meisten Models sind für jedermann frei zugänglich, weshalb der Einstieg in die Szene auch tatsächlich relativ einfach ist, sofern man Zeit und Geduld mitbringt. Mit der Modellierung fange ich gerade erst an - beschränkt sich aber noch auf relativ simple Dinge, wie z.B. neue Frisuren. Aber jeden Tag bildet man sich ein Stück weiter.

Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 201
Registriert: 10. Mai 2017, 12:01
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von Nina » 18. Jul 2018, 11:46

Zunächst vielen Dank an alle, die zwischenzeitlich Feedback hinterlassen haben! Wir freuen uns, dass das Thema generell auf Interesse gestoßen ist und wir das extrem umfangreiche Recherchematerial trotz schwirrender Köpfe anscheinend verständlich aufbereiten konnten.
DesireSFM hat geschrieben:
17. Jul 2018, 16:05
Dennis Kogel hat geschrieben:
16. Jul 2018, 23:51
Oha! "Schaffender Teil"! Erzähl mal!
Was soll ich groß erzählen?
Solche Einblicke in den Werdegang gerade im pornografischen Bereich tätiger Kreativschaffender finde ich persönlich ausgesprochen interessant - herzlichen Dank dafür! Was mich noch interessieren würde, so die Frage nicht zu persönlich ist (falls doch, ignorier' sie bitte einfach): Würdest Du der im Podcast vorgetragenen Einschätzung zustimmen, dass auch erotische und pornografische Darstellungen zu bloßer Arbeit geraten, wenn man damit seinen Lebensunterhalt bestreitet, oder empfindest Du sie weiterhin auch persönlich als reizvoll, gerade wenn das fertige Produkt vorliegt?
Rince81 hat geschrieben:
17. Jul 2018, 12:11
Beurkeek hat geschrieben:
17. Jul 2018, 11:06
Kannst Du hier auf konkrete Studien/Publikationen verweisen? Ich wiederum lese zu dem Thema nämlich stets Widersprüchliches: Einserseits, dass eine Stimulierung riskant und zu vermeiden wäre und andererseits, dass fiktive Inhalte eine Art Ventilfunktion erfüllen könnten.
https://www.cicero.de/innenpolitik/dami ... rden/48222
Es hat ja schon jemand anders angemerkt, aber: Ein paar Zitate in einem Magazinartikel taugen nicht als Nachweise, zumal darin von pädophilen Darstellungen in fiktiven Kontexten gar nicht die Rede ist, sondern nur von tatsächlicher Kinderpornografie. Dass der Konsum solcher Inhalte zu einer Verharmlosung und Gewöhnung führen könnte, finde ich halbwegs plausibel, aber daraus lässt sich nicht ableiten, dass abstrakte Darstellungen potentiell den gleichen Effekt haben.
Laflamme hat geschrieben:
17. Jul 2018, 17:24
Nina, die Entwicklung von "Dating my Daughter" geht nach "Anpassungen" offiziell weiter. Allerdings soll es nur alle drei Monate ein Update
geben, in den Monaten dazwischen wird "Melody", welches ich selbst durchspiele, fortgesetzt. Soweit ich in einem anderen Forum mitbekommen
habe, gibt es auch nach fünf Kapiteln bisher noch keine Bettszene zwischen Vater und Tochter.
Ah, danke für den Hinweis! Das ist mir trotz gründlicher Recherche glatt entgangen. Ich wusste nur von dem Alternativprojekt des Entwicklers.
Laflamme hat geschrieben:
17. Jul 2018, 17:24
Nun hätte MrDots, das Entwicklerteam, allerdings gerne für das komplette Paket auf dem höchsten Tier - zusätzliche Nacktszenen, animierte
Szenen, "Lewd Gallery (1080p)" und ein Walkthrough - zwanzig Dollar pro Monat. Ergibt also nach Adam Riese und Eva Zwerg noch Kosten von
140 Dollar bis man das gesamte Spiel in Händen hält. Ich finde, das ist ein ziemlich stolzer Preis, den ich selbst für ein Triple-A-Spiel nie und
nimmer bezahlen würde; vor allem zahlt man ja in diesem Fall auch zwei Monate, in denen gar nicht am Spiel gearbeitet wird. Ein weiterer
Punkt besteht noch darin, dass nach vollständigem Release das Spiel vollkommen gratis zu haben sein wird und man die Summe "nur" dafür
bezahlt, es früher spielen zu dürfen.
Das sehe ich anders: Diese Form von Crowdfunding scheint mir eher dafür zu taugen (und auch von vielen Spender_innen entprechend genutzt zu werden), dass man kreativen Menschen ihr Schaffen ermöglicht, dafür am gesamten Prozess teilhaben darf und am Ende im Idealfall auch noch ein fertiges Produkt erhält. Zudem funktioniert bei Nischenprodukten wie diesen die Gegenrechnung mit AAA-Spielen einfach nicht, schließlich erhalten Pornoproduzent_innen in der Regel keinen finanziellen Rückhalt (durch Förderung oder Publisher), sehen sich größeren finanziellen Risiken ausgesetzt (u.a. durch das Problem mit der Zahlungsabwicklung) und können ihr Werk am Ende nicht einfach als regulären Vollpreistitel öffentlich vermarkten, wie es sonst der Fall ist. Zu sagen "Moment mal, 'GTA V' hat doch nur die Hälfte gekostet", ergibt daher meines Erachtens wenig Sinn.
Laflamme hat geschrieben:
17. Jul 2018, 17:24
Zahlungsanbieter: Mich wundert in diesem Zusammenhang, ob auch die großen Erotikportale (Brazzers, Naughty America etc.), welche
ihre Videos on demand auch online anbieten, ebenfalls Schwierigkeiten mit Kreditkartenfirmen haben, oder ob die "too big to ignore" sind?
(Eine kurze Recherche ergibt, dass man die Brazzers-Mitgliedschaft zahlen kann mit: Mastercard, Visa, Lastschrift, CryptoCurrency, Paypal
und autorisierten Resellern.)
Dass eine Kooperation mit PayPal besteht, wundert mich sehr; Kreditkartenunternehmen sind dagegen bei Branchengrößen deutlich entgegenkommender, allerdings veranschlagen diese potenziell - wie bereits zuvor erwähnt - hohe Gebühren für die Zahlungsabwicklung.
Laflamme hat geschrieben:
17. Jul 2018, 17:24
wenn ein Mann Spaß dran hat, einen anderen Mann mit heim zu nehmen und ihn
dann auch mal zu heiraten, viel Spaß, geht mich nix an, muss ich persönlich aber in Spielen oder auf Videos nicht sehen. Oder etwas -
bitte entschuldigt das unpassende Wort, aber ich finde gerade kein besseres - "harmloseres", diverse Körperausscheidungen von mir
sind besser im Klo statt im Schlafzimmer aufgehoben, also bitte mich nicht damit konfrontieren.
Äh... ich frage vorsichtshalber noch einmal nach, da Du Deine Wortwahl ja bereits selbst als etwas unglücklich bezeichnet hast: Vergleichst Du allen Ernstes Homosexualität mit Fetischen, die menschliche Ausscheidungen involvieren, bzw. erachtest letztere als "harmloser"? Ich bin gerade sehr, sehr irritiert.

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 653
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von toxic_garden » 18. Jul 2018, 12:54

man verzeihe mir, dass ich die ausladenden (und sehr interessanten) Diskussionen hier erstmal ignoriere, um generelles Feedback zu der Folge zu geben, auch wenn ich noch nicht ganz durch bin.

Die ersten zwei Minuten dachte ich noch "oh noes, das klingt wie die Moderatoren einer Morning-Show im Radio", aber das hat sich dann ja sehr schnell gelegt. Puh. :D
Spannend für mich war, dass es eine so große Szene gibt, die außerhalb der üblichen Free2Play Clicker-Games á la Nutaku gibt. Klar, ein paar Visual Novels hier und da, die bereits früher besprochene "Sexvilla", aber das ist ja scheinbar nur die Spitze des Eisberges. Es ist denkbar schwierig, Google zu bemühen, ohne auf 20 Seiten zu stoßen, bei denen Antivir anschlägt. Daher die Frage: wo findet man denn vernünftige Auflistung von qualitativ hochwertigen Spielen, die sexuellen Inhalt haben?
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 653
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von toxic_garden » 18. Jul 2018, 12:58

doch noch mal eine kurze Anmerkung zur laufenden Diskussion.... :D
Beurkeek hat geschrieben:
18. Jul 2018, 11:46
Äh... ich frage vorsichtshalber noch einmal nach, da Du Deine Wortwahl ja bereits selbst als etwas unglücklich bezeichnet hast: Vergleichst Du allen Ernstes Homosexualität mit Fetischen, die menschliche Ausscheidungen involvieren, bzw. erachtest letztere als "harmloser"? Ich bin gerade sehr, sehr irritiert.
der genannte Fetisch ist, wenn ich es richtig verstanden habe, dahingehend "harmloser" als das er sich tatsächlich nur auf die ausgeübte Sexualpraktik bezieht und nicht auf den kompletten Lifestyle. Jemand, der auf bestimmte Praktiken oder Körperteile fixiert ist, hat in 99% seiner sonstigen Zeit keinen erkennbaren Bezug und unterscheidet sich in seinem Habitus nicht von der Norm. Bei Homosexualität ist ein wesentlich größerer Teil der sozialen Interaktion integriert. Schließlich fragt man im Freundeskreis ja eher mal "hast du momentan nen Freund?" als "kackst du deinem Partner gerne auf den Bauch?". Glaube ich zumindest. ^^
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
philoponus
Beiträge: 861
Registriert: 4. Apr 2017, 18:18
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von philoponus » 18. Jul 2018, 13:00

Exley hat geschrieben:
16. Jul 2018, 17:28

Die Interviewausschnitte in der aktuellen Episode waren gut in die Folge eingewoben, aber vielleicht könnte man in so einem Fall am Ende nochmal das komplette Interview dranhägen.
Ja, bitte. Wie beim Magazin die kompletten Gespräche einfach am Ende mit Kapitelmarken anhängen.

Benutzeravatar
Laflamme
Beiträge: 58
Registriert: 17. Jul 2018, 16:21

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von Laflamme » 18. Jul 2018, 13:25

Beurkeek hat geschrieben:
18. Jul 2018, 11:46
Laflamme hat geschrieben:
17. Jul 2018, 17:24
wenn ein Mann Spaß dran hat, einen anderen Mann mit heim zu nehmen und ihn
dann auch mal zu heiraten, viel Spaß, geht mich nix an, muss ich persönlich aber in Spielen oder auf Videos nicht sehen. Oder etwas -
bitte entschuldigt das unpassende Wort, aber ich finde gerade kein besseres - "harmloseres", diverse Körperausscheidungen von mir
sind besser im Klo statt im Schlafzimmer aufgehoben, also bitte mich nicht damit konfrontieren.
Äh... ich frage vorsichtshalber noch einmal nach, da Du Deine Wortwahl ja bereits selbst als etwas unglücklich bezeichnet hast: Vergleichst Du allen Ernstes Homosexualität mit Fetischen, die menschliche Ausscheidungen involvieren, bzw. erachtest letztere als "harmloser"? Ich bin gerade sehr, sehr irritiert.
Ich verstehe die Nachfrage, und dass man zu diesem Schluss kommen kann, wenn man es so liest. Nein, es sollte kein Vergleich von
Homosexualität mit einem wie auch immer gelagerten Fetisch rauskommen, ich wollte das alles nur unter dem Punkt "Machts doch
im Schlafzimmer oder wo auch immer was ihr wollts, mich stört es nicht" subsumieren.


Edith: Weil gerade eine Ankündigung von MrDots bezüglich Dating my Daughter kam führe ich die gleich mal an:
Hi guys!

Stay tuned here at [Link zur Sicherheit rausgetan weil ich nicht weiß ob erwünscht, Webseite von MrDots] for news and information about the release date for DMD v19, which will be posted up at the end of July.

To celebrate this upcoming announcement, I have created some pics to celebrate the end of the FIFA World Cup, featuring the lovely D at the beach.
Wenn ich das Foto der Tochter am Strand im Bikini anschaue - bin sehr schlecht im Alter schätzen - gebe ich der Tochter aber keine 18, höchstens 16 oder 17.
Einer der OGs des Hörerbiers (André Peschke in "Zwei Jahre The Pod")

Benutzeravatar
Martin L00ter
Beiträge: 53
Registriert: 13. Dez 2016, 22:33
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von Martin L00ter » 19. Jul 2018, 00:19

Danke für die Folge. War aufschlussreich und hat Spaß gemacht, euch zuzuhören.
Beurkeek hat geschrieben:
17. Jul 2018, 11:06
Grumbledook hat geschrieben:
17. Jul 2018, 10:45
Daher würde ich mich auch freuen, wenn ihr einige dieser kontroversen Themen im Spielekontext mal in einer zukünftigen Folge beleuchten und dazu auch verschiedene Stimmen einfangen könntet. Gibt es Studien zu Pornospielen? Was denken Entwickler darüber? Resultiert aus Crowdfunding auch Druck, persönliche Grenzen zu überschreiten, weil die Community immer extremere Forderungen stellt? [...]
Werden wir, auf jeden Fall! Vielleicht schon jetzt interessant ist folgender Artikel über sexualisierte Gewalt in einer Animationsfilmreihe, für den ich sowohl mit dem Projektleiter als auch mit einigen Sexologen gesprochen habe: https://broadly.vice.com/de/article/pay ... rowdfunden
Spannender Artikel! Vergewaltingungsfantasien sind für mich ein emotional unangenehmer Fetisch. An sich gilt auch bei solchen Animationen/Spielen, das ja niemand zu schaden kommt und Fantasien nicht pauschal mit gewünschen Realitäten gleich zu setzen sind. Dennoch finde ich gerade das Motiv, starke Frauen zu etablieren oder als starke Personen etablierte Frauencharaktere zu verwenden und diese dann zu brechen, problematisch. Kann mir da als Reiz nur misogyne Gefühle vorstellen (soll jetzt aber nicht pauschal allen, die das gut finden, Misogynie unterstellen).

Zur Perspektive der Entwickler fällt mir ein, dass Ken Levine einmal in einem AMA bat, bitte keine pornographischen Inhalte mit Elizabeth aus Bioshock Infinite mehr zu veröffentlichen, weil er innerlich deswegen ein bisschen sterbe. Die an Bioshock Infinite beteiligte Konzeptkünstlerin Claire Hummel hingegen konnte den Reiz von Fanart unter der Gürtellinie nachfühlen. Sie regten mehr die häufigen Anachronismen dort auf und veröffentlichte deswegen einen Guide für lore-konforme Unterwäsche. Siehe: https://kotaku.com/stop-making-porn-wit ... 1442945516 und https://shoomlah.tumblr.com/post/510231 ... acters-who
Jochen hat geschrieben:Ich sage Ihnen: Die Straße zur Hölle ist mit Beute gepflastert, für die kein Platz im Inventar mehr war.

Vampiro
Beiträge: 10
Registriert: 15. Apr 2017, 13:51

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von Vampiro » 19. Jul 2018, 02:19

Da wurde ein interessantes Thema angepackt und auch insgesamt gut präsentiert. Ich muss aber sagen, dass mich dieses durchgegendere mit "Kund*innen" usw. dermaßen genervt hat, dass das meine letzte Folge Touchscreen war. Und noch dazu so sehr genervt, dass ich glaube ich meinen ersten Beitrag hier schreibe ;)

Sehr gut gefallen haben mir die Einspieler. Da hätte ich nichts gegen volle Interviews (die sind ja auch auf Englisch und nicht durchgendert, kann also doch nochmal Touchscreen hören hoffe ich ;) ).

War nicht Haupthema, aber paar mehr Infos zu Spielmechaniken und Präsentation wären gut gewesen :D

Ob man jetzt die Themenbereiche Kinderporno und Sex mit Tieren so "neutral" behandeln muss oder sollte, ganz ehrlich, ich denke nicht. Ist aber auch nur meine Meinung.

Edit: Zu den Zahlungen: Das darf man sich nicht so vorstellen, dass da ein Sexportal anfängt mit Mastercard zu diskutieren. Bin in dem Thema nicht mehr so genau drin, aber wenn mich die Erinnerung nicht trügt muss man einen Acquirer finden, also eine andere Bank, die das dann zwischengeschaltet abwickelt. Und gerade in dem "dubiosen" Bereich gibt es dann Unternehmen, die sich auf die Vermittlung von Merchants (also den Anbietern) an den Acquirer spezialisiert haben. Die sitzen dann bevorzugt beispielsweise auf Malta und sind one pound limiteds ;) Hohe Gebühren sind daher im dubiosen Bereich mehr als angebracht, da auch das Ausfallrisiko entsprechend hoch ist.

Wenn man in dem Bereich z.B. die Mastercard überhaupt anbieten darf. Wenn es gesetzlich verboten ist, zum Beispiel nicht. Beispielsweise ist in manchen Ländern Prostitution verboten. Außerdem gibt es eine Generalklausel mit ein paar Beispielen: "The sale of a product or service, including an image, which is patently offensive and lacks serious artistic value (such as, by way of example and not limitation, images of nonconsensual sexual behavior, sexual exploitation of a minor, nonconsensual mutilation of a person or body part, and bestiality), or any other material that the Corporation deems unacceptable to sell in connection with a Mark."

Man kann sich vorstellen, dass sowas wie Spiele mit Inszest, Kindersex oder eben Bestiality schnell drunter fallen. Der Acquirer darf dann (beispielsweise) locker flockige 200.000 USD zahlen (pro Merchant).

Da man bei Paypal auch eine Kreditkarte hinterlegen kann, haben die bei Patreon sicher (auch) vor diesem Hintergrund Druck gemacht.
Schaut doch mal auf meinem YouTube-Kanal vorbei :-) https://www.youtube.com/channel/UCnn3AN ... X475wG5Jww

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 923
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von IpsilonZ » 19. Jul 2018, 07:35

Wieder eine spannende Folge, obwohl ich bei dem Thema selbst zwar nicht desintieressiert aber doch skeptisch war obs was für mich wird. Aber gerade Themen wie bestimmte sexuellen Neigungen und wie die Gesellschaft damit umgeht oder umgehen sollte finde ich immer wieder spannend.

Ich bin gewissermaßen erstaunt, dass es gefühlt noch keine größere und professionellere Sexspiel-Industrie gibt. Aber grad da gibt es wohl genug Gründe wie die genannten Probleme mit Zahlungsdienstleistern aber sicher auch illegale Downloads etc.

Was das Gendern in der Sprache angeht muss ich sagen, dass ich das überhaupt nicht groß raushöre. Um konkret zu sein ist es mir ein mal wirklich bewusst aufgefallen, danach wirkte es natürlich. Ich dachte auch immer, dass das vielleicht der größte Umgewöhnungspunkt sein könnte, aber jedes "äh", "ähm" oder andere Einschübe sind störender als ein minimal kurzes "Stocken" bei "Entwickler*innen".
Finde das ist eine sehr angenehme Lösung für ein Thema das ich für mich immer noch nicht wirklich durchdrungen habe. Schade eigentlich, weil ich es an sich echt spannend finde, trotz (oder gerade wegen) gewisser Widerstände bei mir.

JJos
Beiträge: 50
Registriert: 18. Jan 2018, 05:24
Wohnort: Panaji, Goa, Indien
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von JJos » 19. Jul 2018, 08:27

Vampiro hat geschrieben:
19. Jul 2018, 02:19
Da wurde ein interessantes Thema angepackt und auch insgesamt gut präsentiert. Ich muss aber sagen, dass mich dieses durchgegendere mit "Kund*innen" usw. dermaßen genervt hat, dass das meine letzte Folge Touchscreen war. Und noch dazu so sehr genervt, dass ich glaube ich meinen ersten Beitrag hier schreibe ;)
Ja nachdem wir in 2000 Jahren (oder mehr?) deutscher Sprache immer als Regelfall männlich adressiert haben, könnten wir uns das Kund*innnen komplett sparen - einfach ohne Scham Kundinnen sagen. Ich denke die Frauen haben jetzt mal 500 Jahre Vorrecht verdient und dann ab 2500 oder so kann man ja über ein Mischmodell diskutieren.
Dieses Thema wird immer so unreflektiert und mit negativer Beigeschmack in die SJW Ecke geworfen, aber wenn man sich sowas hier anschaut: http://www.latimes.com/science/sciencen ... story.html dann ist es ganz bitter nötig gesellschaftlich was zu machen.

Also Nina und Dennis - ich find das gut, auch gerne noch einen Schritt weiter gehen. Aufs gendern verzichten einfach nur die weibliche Form verwenden.

----------------------

Nachdem das abgehandelt ist - super Podcast. Dennis, brauchst nicht nervös zu sein - Ihr beiden macht das richtig gut und behandelt, wie bereits mehrfach erwähnt, ein absolut vernachlässigtes Thema. Das ist das tolle am Bezahl Patreon Erwachsenen Projekt hier bei The Pod - da können auch kontroverse, nicht clickoptimierte Themen in einer professionellen Art und Weise behandelt werden. Diese Diskussionen sind auch bitter nötig um "das Spiel" aus der Nische zu heben und wirklich als gleichwertiges Kulturgut zu betrachten.
Wenn Kubrik Eyes wide Shut macht, oder van Trier Antichrist dann ist das Kunst, aber wenn es in Spielform ist dann ist es schund und igitt darf nicht mit der Kreditkarte bezahlt werden.

Weiter so mit dem "Touchscreen" - bisher ein richtig guter Zusatz zu den anderen Formaten.

Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 201
Registriert: 10. Mai 2017, 12:01
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von Nina » 19. Jul 2018, 09:52

Martin L00ter hat geschrieben:
19. Jul 2018, 00:19
Spannender Artikel! Vergewaltingungsfantasien sind für mich ein emotional unangenehmer Fetisch. An sich gilt auch bei solchen Animationen/Spielen, das ja niemand zu schaden kommt und Fantasien nicht pauschal mit gewünschen Realitäten gleich zu setzen sind. Dennoch finde ich gerade das Motiv, starke Frauen zu etablieren oder als starke Personen etablierte Frauencharaktere zu verwenden und diese dann zu brechen, problematisch. Kann mir da als Reiz nur misogyne Gefühle vorstellen (soll jetzt aber nicht pauschal allen, die das gut finden, Misogynie unterstellen).
Ja, das kann ich gut nachvollziehen und habe diesen Aspekt in einem späteren Radiobeitrag (der leider nicht online abgerufen werden kann) auch noch einmal stärker herausgearbeitet. Dass ausgerechnet die überarbeitete, weniger sexualisierte Lara Croft StudioFOW als erstes Vergewaltigungsopfer diente, hat einen besonders faden Beigeschmack und wirkt wie der Versuch einer Rückeroberung, wie ein klares Statement: Die Spieleindustrie mag sich verändern und neue weibliche Identifikationsfiguren anbieten, aber auch die sind nicht vor uns sicher. Ich würde dennoch nicht so weit gehen, von expliziter Misogynie zu sprechen (auch wenn gerade das Brechen des freien Willens mir großes, großes Unbehagen bereitet), sondern gehe eher vom Reiz einer Umkehr des Machtgefälles aus.

Zu "Bioshock Infinite": Ja, das habe ich damals mitbekommen, aber meines Wissens stieß weder Levines noch Hummels Bitte auf viel Aufmerksamkeit - jedenfalls seitens der Pornoproduzent_innen.
Vampiro hat geschrieben:
19. Jul 2018, 02:19
Da wurde ein interessantes Thema angepackt und auch insgesamt gut präsentiert. Ich muss aber sagen, dass mich dieses durchgegendere mit "Kund*innen" usw. dermaßen genervt hat, dass das meine letzte Folge Touchscreen war. Und noch dazu so sehr genervt, dass ich glaube ich meinen ersten Beitrag hier schreibe ;)
Wenn Du möchtest, lies Dir doch noch einmal die Diskussion zu diesem Thema im Thread der letzten Folge durch. Wenn nicht: Tschüß und viel Spaß mit den anderen Formaten, derer es hier ja zum Glück einige gibt!
IpsilonZ hat geschrieben:
19. Jul 2018, 07:35
Finde das ist eine sehr angenehme Lösung für ein Thema das ich für mich immer noch nicht wirklich durchdrungen habe. Schade eigentlich, weil ich es an sich echt spannend finde, trotz (oder gerade wegen) gewisser Widerstände bei mir.
Das freut mich! Woran hapert's denn beim Verständnis? Vielleicht kann ich ein paar Unklarheiten beseitigen oder Dir Lesetipps geben.
JJos hat geschrieben:
19. Jul 2018, 08:27
Ja nachdem wir in 2000 Jahren (oder mehr?) deutscher Sprache immer als Regelfall männlich adressiert haben, könnten wir uns das Kund*innnen komplett sparen - einfach ohne Scham Kundinnen sagen. Ich denke die Frauen haben jetzt mal 500 Jahre Vorrecht verdient und dann ab 2500 oder so kann man ja über ein Mischmodell diskutieren.
Ich verstehe den Impuls und nutze gelegentlich auch das generische Femininum, um Menschen bewusst auf gewisse Feinheiten der Sprache aufmerksam zu machen, aber eine probate Lösung ist es aus meiner Sicht nicht, da man so nur weiter das Konzept der strikten Trennung zwischen zwei Geschlechtern stützt. Gender-Sternchen und -Gap wurden ja explizit konzipiert, um auch solche Leute einzuschließen, die sich in diese Geschlechterdichotomie nicht einordnen können oder wollen, daher ist diese Lösung - in geschriebener wie gesprochener Form - aus meiner Sicht aktuell die beste. Dennoch: Danke für das positive Feedback und die Unterstützung!

Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 214
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von MrSnibbles » 19. Jul 2018, 10:07

Vielen Dank Nina und Dennis, ein sehr interessanter Pordcast zu einem Thema von dem ich dachte, dass es mich wirklich null interessiert. Die sich aufdrängende Diskussion über themen wie Inzest oder Kinderpornographie finde ich höchst spannend.

Das Gendern ist mir zugegebnermaßen auch aufgefallen - einfach weil ich nicht dran gewöhnt bin. Deswegen wurde ich da auch häufig kurz rausgeworfen beim Zuhören. Durch die erhöhte Aufmerksamkeit ist mir dann auch jedes Mal aufgefallen, wenn nicht oder anders gegendert wurde :D :D aber wie gesagt das ist eine Sache der Gewöhnung - nach zwei, drei Episoden fällt es mir wahrscheinlich nicht mehr bewusst auf.
JJos hat geschrieben:
19. Jul 2018, 08:27
Ich denke die Frauen haben jetzt mal 500 Jahre Vorrecht verdient und dann ab 2500 oder so kann man ja über ein Mischmodell diskutieren.
Da muss ich kurz drauf eingehen, ich bin nicht sicher was du hier meinst. Ich hoffe es fällt nicht in die Schublade "nach jahrtausendlanger Unterdrückung haben jetzt mal die Männer verdient, unterdrückt zu werden!". Diese Haltung finde ich nicht förderlich. Die aktuellen Generationen an Männern sind nicht eines morgens aufgestanden und haben beschlossen aus Böswilligkeit jetzt mal so richtig die Frauen zu unterdrücken. Wir sind alle in eine Gesellschaft hineingeboren, in der die Unterdrückung leider alltäglich ist. Jetzt wird das Thema vermehrt angesprochen und die Männer, die offen an die Diskussion herantreten merken, dass sie sich häufig (gewollt oder ungewollt) falsch und verletzend verhalten. Die Bereitschaft, die Dinge zu ändern ist mMn zumindest bei einem großen Teil der Männer vorhanden.
Nun geht es aber auch mir in der Debatte zunehmend auf den Zeiger, dass der Mann an sich gefühlt als patriarchaisches Arschloch dargestellt wird, der auf sein Recht pocht, Frauen begrapschen zu dürfen und sie zum Bier holen zu schicken (ich überspitze hier bewusst). Das verprellt mMn erfolgreich alle Männer. Ich finde es macht nur Sinn, gemeinsam und an einem Strang an gesellschaftlichen Lösungen zu arbeiten und der Weg dahin führt nicht über Rache für vergangene Fehler.

Benutzeravatar
DrRandom
Beiträge: 50
Registriert: 31. Dez 2017, 01:40

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von DrRandom » 19. Jul 2018, 10:21

Beurkeek hat geschrieben:
19. Jul 2018, 09:52
(...) da man so nur weiter das Konzept der strikten Trennung zwischen zwei Geschlechtern stützt. Gender-Sternchen und -Gap wurden ja explizit konzipiert, um auch solche Leute einzuschließen, die sich in diese Geschlechterdichotomie nicht einordnen können oder wollen
Was ich auch ein spannendes Thema finde: "Gefühlt" ist der Anteil an Transgender- und nonbinären Menschen in der Games-Entwicklung höher als der Anteil, den Wikipedia für die Gesamtbevölkerung angibt. Ohne groß nachzudenken, fallen mir Dani Bunten, Rebecca Heineman, Jamie Fenton, Jessica Mulligan ein. Sind Games für Trans- und nonbinäre Personen ein besonders interessantes Arbeitsumfeld, weil es in Games normal ist, in andere Körper/Identitäten zu schlüpfen?

Zur gegenderten Sprache: Nina und Dennis sollen so sprechen, wie sie es für richtig halten. In der internationalen Gamesbranche sitzen tausende von Grafikerinnen, Programmiererinnen, Designerinnen und machen jeden Tag ihre Arbeit. Denen darf man ruhig Respekt zollen, indem man ein "*innen" anfügt.
Zuletzt geändert von DrRandom am 19. Jul 2018, 10:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 201
Registriert: 10. Mai 2017, 12:01
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von Nina » 19. Jul 2018, 10:23

MrSnibbles hat geschrieben:
19. Jul 2018, 10:07
Da muss ich kurz drauf eingehen, ich bin nicht sicher was du hier meinst. Ich hoffe es fällt nicht in die Schublade "nach jahrtausendlanger Unterdrückung haben jetzt mal die Männer verdient, unterdrückt zu werden!".
Hier grätsche ich mal ganz schnell dazwischen und bitte euch, diese - interessante (!) - Diskussion gegebenenfalls im Privaten weiterzuführen, da ich den Thread sonst entgleisen sehe und Geschlechterverhältnisse nicht einmal ansatzweise Thema der Folge waren.

Aber auch an dieser Stelle sei noch einmal für das positive Feedback gedankt (und die Bereitschaft, sich auf den ungewohnten Gender-Gap im Podcast einzulassen)!
DrRandom hat geschrieben:
19. Jul 2018, 10:21
Was ich auch ein spannendes Thema finde: "Gefühlt" ist der Anteil an Transgender- und nonbinären Menschen in der Games-Entwicklung höher als der Anteil, den Wikipedia für die Gesamtbevölkerung angibt. Ohne groß nachzudenken, fallen mir Dani Bunten, Rebecca Heineman, Jamie Fenton, Jessica Mulligan ein. Sind Games für Trans- und nonbinäre Personen ein besonders interessantes Arbeitsumfeld, weil es in Games normal ist, in andere Körper/Identitäten zu schlüpfen?
Puh, das weiß ich nicht. Die einzigen Zahlen zum Anteil nicht-binärer Menschen in der Spieleindustrie werden meines Wissens von der IGDA (International Game Developers Association) verbreitet - sie können aber nicht als repräsentativ angesehen werden, da nur Mitglieder befragt werden und vor allem viele Indie-Entwickler_innen (unter denen der Anteil queerer Personen vermutlich am höchsten ist) sich die Mitgliedschaft nicht leisten können oder wollen. Zudem legen nicht alle Menschen ihre Geschlechteridentität offen, sondern sehen von einem "Outing" aus Angst vor negativen Konsequenzen ab.

Was den Reiz des Arbeitsumfelds betrifft, wird dieser vermutlich gar nicht so sehr von jenem anderer Kreativbranchen abweichen.

JJos
Beiträge: 50
Registriert: 18. Jan 2018, 05:24
Wohnort: Panaji, Goa, Indien
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von JJos » 19. Jul 2018, 11:25

JJos hat geschrieben:
19. Jul 2018, 08:27
Ich denke die Frauen haben jetzt mal 500 Jahre Vorrecht verdient und dann ab 2500 oder so kann man ja über ein Mischmodell diskutieren.
Da muss ich kurz drauf eingehen, ich bin nicht sicher was du hier meinst. Ich hoffe es fällt nicht in die Schublade "nach jahrtausendlanger Unterdrückung haben jetzt mal die Männer verdient, unterdrückt zu werden!". Diese Haltung finde ich nicht förderlich. Die aktuellen Generationen an Männern sind nicht eines morgens aufgestanden und haben beschlossen aus Böswilligkeit jetzt mal so richtig die Frauen zu unterdrücken. Wir sind alle in eine Gesellschaft hineingeboren, in der die Unterdrückung leider alltäglich ist. Jetzt wird das Thema vermehrt angesprochen und die Männer, die offen an die Diskussion herantreten merken, dass sie sich häufig (gewollt oder ungewollt) falsch und verletzend verhalten. Die Bereitschaft, die Dinge zu ändern ist mMn zumindest bei einem großen Teil der Männer vorhanden.
Nun geht es aber auch mir in der Debatte zunehmend auf den Zeiger, dass der Mann an sich gefühlt als patriarchaisches Arschloch dargestellt wird, der auf sein Recht pocht, Frauen begrapschen zu dürfen und sie zum Bier holen zu schicken (ich überspitze hier bewusst). Das verprellt mMn erfolgreich alle Männer. Ich finde es macht nur Sinn, gemeinsam und an einem Strang an gesellschaftlichen Lösungen zu arbeiten und der Weg dahin führt nicht über Rache für vergangene Fehler.
[/quote]

Dank dir für die Rückmeldung MrSnibbles, meine Reaktion war einfach ein bisschen patzig auf das, meiner Meinung nach, etwas einfältige Statement, das ich ursprünglich zitiert hatte, das da lautete "Wenns gegendert wird, hör ich es gar nicht an." Ich denke wir sind weit davon entfernt, dass die armen Männer unterdrückt werden - klar ist es schlecht, wenn die Leute die offen sind, das Gefühl haben, dass Ihre Offenheit nicht gewürdigt wird. Aber ich denke auch, dass sich da die Leute, die in einer privilegierten Position sind, mal ein dickeres Fell zulegen müssen und sich nicht immer sofort falsch verstanden fühlen.
Wenn ich mir manchmal Feministen Panels anschaue, bei denen gesagt wird dass "Staight White Males" eigentlich einfach die Schnauze halten sollten, und man sich gegenseitig erzählt wie schlimm alles ist denke ich auch manchmal, dass die extremeren Vertreter gewaltig einen an der Waffel haben. Aber ich denke diese unangenehmen Spitzen gehört auch einfach zu so einer gesellschaftlichen Änderung dazu.
Für Männer ist es unangenehm wenn diese Diskussionen aus dem Runder laufen - Frauen verdienen im Schnitt mehr als 20% weniger in den gleichen Jobs als Männer. Das ist nicht nur unangenehm sondern ein echtes alltägliches Problem. Daher ist die Kritik am Stil der Kritik für mich eher ein Nebenkriegsschauplatz der aber oft von den regressiven Kräften (Gamergate mit Sexismus, Free speech mit Rassismus) dazu verwendet wird um das eigentliche Problem zu verschleiern.

Sorry, jetzt sind wir gewaltig OT.

Benutzeravatar
DrRandom
Beiträge: 50
Registriert: 31. Dez 2017, 01:40

Re: Touchscreen #2: Pornographie & Crowdfunding

Beitrag von DrRandom » 19. Jul 2018, 12:00

Nach 17 Stunden Spielzeit habe ich in "Summertime Saga" nun das Ende des bisherigen Hauptstory-Contents erreicht. Es ist wirklich bemerkenswert, wieviel Content hier geboten wird. Das geht deutlich über das hinaus, was ich von einem solchen Nischen-Crowdfunding-Projekt erwartet hätte.
Designtechnisch gibt es leichte Schwächen: Mehrfach hing ich in einem Story-Punkt fest, weil ich ein scheinbar nebensächliches Gespräch nicht ausgelöst hatte, das für den nächsten Schritt aber erforderlich war. So habe ich einige Spielzeit mit Warten, Unkrautjäten und Pizzaausliefern verschwendet. Auch inhaltlich hat mir einiges nicht gefallen - was aber bei einem so speziellen Thema ja zu erwarten ist.
Insgesamt aber ein wirklich bemerkenswertes Projekt.
Zuletzt geändert von DrRandom am 19. Jul 2018, 12:10, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten