USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 878
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Schlagerfreund » 30. Jul 2019, 17:19

Finde die Sache auch unter dem Aspekt interessant, dass bei einem Livestream oder einem Let's Play ja auch immer die Möglichkeit besteht das vorhandene Sozialadäquanz durch die Kommentierung nicht mehr gegeben sein könnte. Folgt man dieser Logik, dann ist es wirklich fraglich ob Let's Plays oder Livestreams von diesem Spiel so eine einfache Sache sind.

ClintSchiesstGut
Beiträge: 295
Registriert: 16. Mär 2019, 13:18
Wohnort: West NRW

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von ClintSchiesstGut » 1. Aug 2019, 14:08

Mich würde jetzt interessieren, ob Wolfenstein 3 hier überhaupt durch kommt mit einer internationalen Version.

Es kommt in Teil 3 nämlich zum Showdown zwischen B.J. und dem Diktator.
(dazu gibt es einen kleinen Hinweis in Youngblood)

Hier würde mich mal interessieren, wie sehr eine Abänderung der 'realen Geschichte' Einfluß auf eine Freigabe der USK haben wird.
Peg: "Al, es ist 23 Uhr, entweder du du kommst mit ins Bett oder fährst jetzt in den Zoo!"
Al: "Oh, ich habe eine Wahl, also ab in den Zoo." :D

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 955
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Soulaire » 1. Aug 2019, 14:54

tolle Kolumne von Wolfgang zu dem Thema! wie immer eigentlich...

mich würde noch etwas anderes in dem Zusammenhang interessieren. Die Gamestar will zukünftig auch keine Hakenkreuze auf ihrer Webseite zeigen und begründet das so: https://www.gamestar.de/artikel/wolfens ... hdJdocZ0WY
wirkt für mich etwas dubios, vor allem weil ich mir nicht vorstellen kann, dass die USK auch journalistische Inhalte prüft. Kennt sich wer da aus?

imanzuel
Beiträge: 554
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von imanzuel » 1. Aug 2019, 16:03

ClintSchiesstGut hat geschrieben:
1. Aug 2019, 14:08
Mich würde jetzt interessieren, ob Wolfenstein 3 hier überhaupt durch kommt mit einer internationalen Version.

...
a) Spoiler?!

b) Wie kommst du da drauf?
SpoilerShow
In Youngblood wurde doch gesagt, dass BJ Hitler schon gekillt hat. Entweder es wird ein Prequel zu Youngblood (was nach dem Ende herzlich wenig Sinn macht, oder hat das mit dem äh Ende von Youngblood zu tun? Kenne es nur aus Videos.

Phazonis
Beiträge: 305
Registriert: 29. Jul 2017, 21:37

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Phazonis » 1. Aug 2019, 16:54

Soulaire hat geschrieben:
1. Aug 2019, 14:54
tolle Kolumne von Wolfgang zu dem Thema! wie immer eigentlich...
Ja durchaus, nur leider quasi sehr gut nochmal den Status Quo der Diskussion in diesem Thread zusammengefasst, wenn auch natürlich Wolfgang typisch weit besser. Auch hier wurde ja eigenltich schon arguementativ festgestellt, dass es eigentlich keinen Grund gäbe sich der Sozialadequnz zu widersetzen. Die Argumente der werten Petra machen natürlich keinen Sinn, da habe ich allerdings schon ihre Meinung etwas detailierter in einem (zwar recht alten) Gamesstar-Podcast mit Christian Schiffer gehört, wo dann rauskam, dass sie es auch im Film nicht allzu toll findet, was mich zu dem Eingeständnis führt was ich auch schon in dem Thread getan habe. Nämlich ich kann die Position durchaus verstehen zu sagen, dass man keine Hakenkreuze in der Unterhaltung will, dann sollte man aber so ehrlich sein und einen neuen Push für diese Position starten und vorallen es für alle Medien fordern. (link zum Podcast: https://www.gamestar.de/artikel/gamesta ... 22345.html)
Den eigentlich größten Streitpunkt der auch hier im Forum durchgestritten (Seite 13) wurde, wurde aber komplett übergangen und da muss ich auch mal Herrn Walk in die Pflicht nehmen. Es wurde nämlich auch im Artikel es als selbstverständlich angenommen, dass Multiplayertitel von der Sozialadäquanz ausgenommen wurden. Zumindest kam es immer mit einer gewissen Selbstverständlichkeit rüber, so als ob es daran nichts zu diskutieren gäbe. Mir mögen die konkreten Gründe nicht bekannt sein, warum es bei Post Skriptum scheiterte, aber das sollte diskutiert werden. Warum wurde dieses Spiel nicht zugelassen? Dort finde ich sitzt nämlich eigentlich die spannende Diskussion wie sollte eine solche Spruchpraxis aussehen? Gerade da sollte man Petras Bedenken mal aufgreifen und sich fragen ob ein World of Tanks (Beispiel aus dem Artikel) mit Hakenkreuzen so schlimm wäre? Ich meine die Panzer sind fest durch Namen, Daten und teilweise Farbe den Nazis zu geordnet. Macht es dann so einen großen Unterschied da auch das Hakenkreuz mal zu zeigen?
So wie es jetzt ausfällt glaube ich aber leider die Folge am Sonntag schnell vorhersehen zu können und da dort keine wirklich neuen Streitthemen aufkommen erwarte ich auch nichts wirklich erkenntnisbringendes. Hoffe natürlich das ich überrascht werde, aber ich bezweifle es. Also auf ein weiteres Mal die Diskussion warum Spiele es verdient haben Hakenkreuze zu zeigen...
Soulaire hat geschrieben:
1. Aug 2019, 14:54
mich würde noch etwas anderes in dem Zusammenhang interessieren. Die Gamestar will zukünftig auch keine Hakenkreuze auf ihrer Webseite zeigen und begründet das so: https://www.gamestar.de/artikel/wolfens ... hdJdocZ0WY
wirkt für mich etwas dubios, vor allem weil ich mir nicht vorstellen kann, dass die USK auch journalistische Inhalte prüft. Kennt sich wer da aus?
hatten wir doch schon besprochen... Seite 14 Zoiglbier hat den Link schoneinmal gepostet.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 955
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Soulaire » 1. Aug 2019, 17:23

Phazonis hat geschrieben:
1. Aug 2019, 16:54

hatten wir doch schon besprochen... Seite 14 Zoiglbier hat den Link schoneinmal gepostet.
ah danke..

Phazonis
Beiträge: 305
Registriert: 29. Jul 2017, 21:37

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Phazonis » 1. Aug 2019, 17:38

Soulaire hat geschrieben:
1. Aug 2019, 17:23
Phazonis hat geschrieben:
1. Aug 2019, 16:54

hatten wir doch schon besprochen... Seite 14 Zoiglbier hat den Link schoneinmal gepostet.
ah danke..
Nur damit es nicht falsch ankommt, wenn jemand nochmal darüber sprechen möchte, eine andere Meinung hat oder ähnliches ist es natürlich gerne gesehen. Ich sage das nur um zu verhindern, dass sich die Diskussion im Kreis dreht, wenn nochmal exakt das gesagt wird was schon kam. Lasst euch aber bloß nicht den mund verbeiten.

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 878
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Schlagerfreund » 1. Aug 2019, 17:49

Es ist halt auch schade das die USK ihre Entscheidungen oder Kriterien da bis jetzt nicht transparent macht. Ich habe mal die Entwickler von Post Scriptum angeschrieben, die wollten sich aber nicht dazu äußern, weil sie aktuell auch wohl dran arbeiten das Spiel der USK erneut vorzulegen.

Ich kann mir da eigentlich auch nur vorstellen das sie probiert haben das über den Punkt Kunst einzureichen. Alle anderen Punkte aus der Sozialadäquanzklausel, dürften doch eher fraglich sein. Gründe Außerhalb von Kunst sind da ja wie folgt genannt:

- Aufklärung
- Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen
- Wissenschaft
- Forschung
- Lehre
- Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken

Ich sehe da bei Post Scriptum auch ehrlich gesagt nichts gegen außer das man über den Begriff der Kunst reden kann (und muss).

Ansonsten mal gespannt auf Sonntag.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 955
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Soulaire » 1. Aug 2019, 18:05

Phazonis hat geschrieben:
1. Aug 2019, 17:38
Soulaire hat geschrieben:
1. Aug 2019, 17:23
Phazonis hat geschrieben:
1. Aug 2019, 16:54

hatten wir doch schon besprochen... Seite 14 Zoiglbier hat den Link schoneinmal gepostet.
ah danke..
Nur damit es nicht falsch ankommt, wenn jemand nochmal darüber sprechen möchte, eine andere Meinung hat oder ähnliches ist es natürlich gerne gesehen. Ich sage das nur um zu verhindern, dass sich die Diskussion im Kreis dreht, wenn nochmal exakt das gesagt wird was schon kam. Lasst euch aber bloß nicht den mund verbeiten.
mein "danke" war tatsächlich nicht ironisch gemeint :D

Rigolax
Beiträge: 81
Registriert: 20. Feb 2018, 15:53

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Rigolax » 1. Aug 2019, 19:09

Schlagerfreund hat geschrieben:
1. Aug 2019, 17:49
Es ist halt auch schade das die USK ihre Entscheidungen oder Kriterien da bis jetzt nicht transparent macht. Ich habe mal die Entwickler von Post Scriptum angeschrieben, die wollten sich aber nicht dazu äußern, weil sie aktuell auch wohl dran arbeiten das Spiel der USK erneut vorzulegen.

Ich kann mir da eigentlich auch nur vorstellen das sie probiert haben das über den Punkt Kunst einzureichen. Alle anderen Punkte aus der Sozialadäquanzklausel, dürften doch eher fraglich sein. Gründe Außerhalb von Kunst sind da ja wie folgt genannt:

- Aufklärung
- Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen
- Wissenschaft
- Forschung
- Lehre
- Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken

Ich sehe da bei Post Scriptum auch ehrlich gesagt nichts gegen außer das man über den Begriff der Kunst reden kann (und muss).

Ansonsten mal gespannt auf Sonntag.
"ähnlichen Zwecken" ist anders zu verstehen, nicht in Sinneinheit mit "Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte". Das ist eine generelle Auffangklausel.

Siehe dazu folgenden Aufsatz: https://www.bundespruefstelle.de/blob/1 ... e-data.pdf (Aufsatz eines sehr bekannten Juristen/Rechtsanwalts und Medienrechtsprofessors, vertritt auch mal gerichtlich die BPjM)

Darin der Abschnitt: "Entertainment als „ähnlicher” legitimer Zweck":
Immerhin sollen aber nach der älteren Rechtsprechung des BGH „ähnliche Zwecke” i.S.d. §§ 86 Abs. 3, 86a Abs. 3 StGB bei „üblichen, von der Allgemeinheit gebilligten und daher in strafrechtlicher Hinsicht im sozialen Leben gänzlich unverdächtigen, weil im Rahmen der sozialen Handlungsfreiheit liegenden Handlungen” zu bejahen sein.
Dies könne laut ihm für Hollywoodfilme zu bejahen sein.

Etwaige Überlegungen kann man imho natürlich auch für Post Scriptum oder auch bei Let's Plays von Wolfenstein: Youngblood aufstellen, allerdings überzeugt das unter Umständen nicht, weil sie, man siehe diesen Thread, dann vielleicht nicht direkt "gänzlich unverdächtig" sind...

Im Übrigen hatte ich die Entwickler von PS auch mal angeschrieben aber genereller zu ihrem Spiel, vor der USK-(Nicht-)Kennzeichnung, weil ich deren Konzept mal verstehen wollte und leider keine Antwort gekriegt.

EDIT: Zu Wolfgangs Kolumne: My Child Lebensborn hat noch in einer gamescom-Demo mit Nazi-Symbolen eine USK-Kennzeichnung gekriegt. https://twitter.com/MyChildGame/status/ ... 2749210629 Erwähnte ich bereits im Thread hier.

ClintSchiesstGut
Beiträge: 295
Registriert: 16. Mär 2019, 13:18
Wohnort: West NRW

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von ClintSchiesstGut » 1. Aug 2019, 19:44

imanzuel hat geschrieben:
1. Aug 2019, 16:03
ClintSchiesstGut hat geschrieben:
1. Aug 2019, 14:08
Mich würde jetzt interessieren, ob Wolfenstein 3 hier überhaupt durch kommt mit einer internationalen Version.

...
a) Spoiler?!

b) Wie kommst du da drauf?
SpoilerShow
In Youngblood wurde doch gesagt, dass BJ Hitler schon gekillt hat. Entweder es wird ein Prequel zu Youngblood (was nach dem Ende herzlich wenig Sinn macht, oder hat das mit dem äh Ende von Youngblood zu tun? Kenne es nur aus Videos.
Da Wolfenstein 3 noch gar nicht in Sichtweite ist, wäre "Spoiler" etwas zuviel gesagt.
Es 'hört' sich in Youngblood halt so an, als würde man das in Wolfenstein 3 abarbeiten.

Ich bin sehr gespannt, ob die USK eine Freigabe geben KANN, wenn man den Showdown zwischen B.J. und dem Schnauzbart 'spielen' kann!?
Wir werden es ja in ca. 1-2 Jahren sehen.
Peg: "Al, es ist 23 Uhr, entweder du du kommst mit ins Bett oder fährst jetzt in den Zoo!"
Al: "Oh, ich habe eine Wahl, also ab in den Zoo." :D

Andreas29
Beiträge: 144
Registriert: 22. Mai 2019, 12:14

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Andreas29 » 2. Aug 2019, 11:42

ClintSchiesstGut hat geschrieben:
1. Aug 2019, 19:44
imanzuel hat geschrieben:
1. Aug 2019, 16:03
ClintSchiesstGut hat geschrieben:
1. Aug 2019, 14:08
Mich würde jetzt interessieren, ob Wolfenstein 3 hier überhaupt durch kommt mit einer internationalen Version.

...
a) Spoiler?!

b) Wie kommst du da drauf?
SpoilerShow
In Youngblood wurde doch gesagt, dass BJ Hitler schon gekillt hat. Entweder es wird ein Prequel zu Youngblood (was nach dem Ende herzlich wenig Sinn macht, oder hat das mit dem äh Ende von Youngblood zu tun? Kenne es nur aus Videos.
Da Wolfenstein 3 noch gar nicht in Sichtweite ist, wäre "Spoiler" etwas zuviel gesagt.
Es 'hört' sich in Youngblood halt so an, als würde man das in Wolfenstein 3 abarbeiten.

Ich bin sehr gespannt, ob die USK eine Freigabe geben KANN, wenn man den Showdown zwischen B.J. und dem Schnauzbart 'spielen' kann!?
Wir werden es ja in ca. 1-2 Jahren sehen.
Die konkreten Änderungen haben erst einmal nichts mit der USK zu tun. Die schneidet selbst nichts. Vielmehr ist Bethesda bei Wolfenstein weit übers Ziel hinaus geschossen.

In Sniper Elite 4 konnte man Hitler mit Bart abknallen. Abgesegnet von der USK.

Rigolax
Beiträge: 81
Registriert: 20. Feb 2018, 15:53

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Rigolax » 2. Aug 2019, 12:06

Andreas29 hat geschrieben:
2. Aug 2019, 11:42
Die konkreten Änderungen haben erst einmal nichts mit der USK zu tun. Die schneidet selbst nichts. Vielmehr ist Bethesda bei Wolfenstein weit übers Ziel hinaus geschossen.

In Sniper Elite 4 konnte man Hitler mit Bart abknallen. Abgesegnet von der USK.
Die USK schneidet nicht selbst, die USK-Gremien können aber "Änderungsauflagen" (Zitat) geben. :P (§ 10 Abs. 7 USK-Grundsätze).

Im vorliegenden Fall war es aber wohl sicher schlicht unnötige Selbstzensur, selbst in Anbetracht der Notwendigkeit der generellen Symbolanpassungen für die Kennzeichnung an sich. Dennoch könnte sein, dass die USK bei sowas auf Nummer sicher beraten hat, ähnlich auch bei RAID: WW2 z. B., da wurde ebenso Hitler ein anderer Bart verpasst und umbenannt. Die Entwickler werden sich so etwas ja nicht von selbst ausdenken (wie hier bei RAID WW2: https://steamcommunity.com/app/414740/d ... 5232476601).

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 878
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Schlagerfreund » 2. Aug 2019, 12:28

Das mit dem Bart und der Umbenennung war eher ein Fuck You von Bethesda.

Freitag
Beiträge: 345
Registriert: 12. Mär 2017, 22:04

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Freitag » 2. Aug 2019, 14:29

Schlagerfreund hat geschrieben:
2. Aug 2019, 12:28
Das mit dem Bart und der Umbenennung war eher ein Fuck You von Bethesda.
Wolfgang sagte in seiner Kolumne das gleiche, aber gibt es dafür eine Quelle? Ich finde nämlich auch die andere Lesart schlüssig: um hierzulande ja keinem auf die Füße zu treten, wurden alle Nazis - und Juden - aus dem Spiel entfernt und damit eben auch Hitler geändert.

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 878
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Schlagerfreund » 2. Aug 2019, 14:37

Weil es rechtlich keine Gründe gab Hitler nicht Hitler zu nennen usw. Von daher hat man schon Arbeit reingesteckt um Voice Lines zu ändern und den Hitler zu rasieren. Von daher ist es recht eindeutig das der Entwickler hier der USK vorzeigen wollte wie absurd in dem Fall ihre Vorgehensweise ist.

ClintSchiesstGut
Beiträge: 295
Registriert: 16. Mär 2019, 13:18
Wohnort: West NRW

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von ClintSchiesstGut » 3. Aug 2019, 10:28

Das 'Problem' ist, dass halt erwachsene und aufgeklärte Gamer sagen: "Ich fühle mich bevormundet und ich kann schon richtig damit umgehen..."

Dass jetzt in Youngblood allerdings sehr viel 'Werbung' für fragliche Gruppierungen drin steckt, sollte man auch aufführen.

In 'Filmen' hängt irgendwo nur Symbolik in Flaggenform, Uniformen werden getragen, etc.

SPIELE beinhalten leider auch 'coole Momente' mit Symbolik gepaart.
z.B. die Anwerbungsposter in voller Rüstung + Symbolik, Poster Titel wie: "Tritt der richtigen Sache bei + Symbolik", etc.

Zur internationalen Fassung:
Warum bieten Fachmärkte sie nicht an?
Warum kommt der Warnfinger für Streamer?
Wegen Menschen in der Gesellschaft, die so etwas FALSCH auffassen könnten!

Am Ende ist es immer eine Form von 'Sorge', was KÖNNTE hierdurch wieder passieren?
UND
Erhalten jüngere Menschen auch heute noch das korrekte geschichtliche Hintergrundwissen?

Zu sagen:
"Die sollen das freigeben und Ende" ist NICHT der beste Weg.
Peg: "Al, es ist 23 Uhr, entweder du du kommst mit ins Bett oder fährst jetzt in den Zoo!"
Al: "Oh, ich habe eine Wahl, also ab in den Zoo." :D

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1247
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Leonard Zelig » 3. Aug 2019, 10:52

Schlagerfreund hat geschrieben:
2. Aug 2019, 12:28
Das mit dem Bart und der Umbenennung war eher ein Fuck You von Bethesda.
Das wäre aber ein teures Fuck You gewesen. Und wirkungsvoller wäre es doch gewesen nur das Hakenkreuz und sonst nichts am Spiel zu verändern.

Vielleicht wollte es Machine Games einfach allen Seiten Recht machen statt sich klar zu positionieren. Ähnlich haben sich die Schweden übrigens auch zwischen 1939 und 1945 verhalten, was insbesondere in Nachbarländern wie Norwegen zu viel Verbitterung und Verärgerung über Schweden geführt hat. Den Deutschen wiederum hat nicht gepasst wie kritisch die Tageszeitungen in Schweden berichtet haben.
ClintSchiesstGut hat geschrieben:
3. Aug 2019, 10:28
Erhalten jüngere Menschen auch heute noch das korrekte geschichtliche Hintergrundwissen?
Ja, im Geschichtsunterricht der Schule. Aber nicht zu jedem Thema. Wenn ein Spiel jetzt das Kaiserreich glorifizieren würde und nicht das Dritte Reich würde es Schülern womöglich schwerer fallen die Propaganda zu durchschauen.
Zuletzt geändert von Leonard Zelig am 3. Aug 2019, 10:58, insgesamt 1-mal geändert.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 1854
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Heretic » 3. Aug 2019, 10:55

ClintSchiesstGut hat geschrieben:
3. Aug 2019, 10:28
Zur internationalen Fassung:
Warum bieten Fachmärkte sie nicht an?
Warum kommt der Warnfinger für Streamer?
Wegen Menschen in der Gesellschaft, die so etwas FALSCH auffassen könnten!
Dann müsste man aber konsequenterweise einen Schritt zurückgehen und NS-Symbolik aus allen Unterhaltungsprodukten entfernen. Beziehungsweise diesen Produkten keine Jugendfreigabe erteilen oder sie sogar auf den Index setzen. Denn es wird immer Leute geben, die etwas falsch auffassen und Satire nicht verstehen. Wollen wir das wirklich?

Ich denke nicht, dass es der Jugend an Aufklärung mangelt. Gerade in der heutigen Zeit ist das Thema ja wieder allgegenwärtig. Allerdings weiß ich nicht, wie aktuell die Nazizeit an den Schulen behandelt wird.

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 878
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: USK: Haltung gegenüber Nazi-Symbolen in Spielen gelockert

Beitrag von Schlagerfreund » 3. Aug 2019, 10:56

Als jemand der 34 ist und mit 14 den ersten eigenen PC hatte.

Die meisten Kommentare bei denen ich der Meinung war ich wäre erwachsen und aufgeklärt, habe ich zu Zeiten gemacht wo ich weder rechtlich erwachsen, geschweige denn aufgeklärt war. ich denke das könnte auch ein Grund sein warum Petra da so ihre Probleme hat. Geht man nämlich z.B in die Kommentare von Leute die glauben sie wären aufgeklärt, dann wird es sehr schnell ziemlich eklig. _Im Fa all von Youngblood und the New Colossus kann und muss man das aber aushalten. Bei beiden Spielen sehe ich es auch als unproblematisch das solche Symbole im Spiel sind.

Ansonsten auch zur Erinnerung das es keine pauschale Freigabe und Ende Situation ist. Spiele mit solchen Inhalten "können" jetzt der USK vorgelegt werden und diese prüft sie entsprechend. Das ist kein absoluter Freischein der immer wirkt. Dumm ist nur das die Bewertung nicht transparent ist.

Antworten