Seite 1 von 1

Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 14. Aug 2018, 01:12
von Lurtz
Wieso wollt ihr denn mit der Gamescom nach London oder Paris wenn das größte Messegelände der Welt mit fast 500.000 Quadratmeter Hallenfläche gleich ums Eck in Hannover ist? ;)

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 14. Aug 2018, 10:17
von Andre Peschke
Lurtz hat geschrieben:
14. Aug 2018, 01:12
Wieso wollt ihr denn mit der Gamescom nach London oder Paris wenn das größte Messegelände der Welt mit fast 500.000 Quadratmeter Hallenfläche gleich ums Eck in Hannover ist? ;)
WIR wollten das ja gar nicht, sondern unsere hypothetischen Publisher. Ich glaube(!), Chris hat insbes. Paris genannt, weil das gerüchtehalber als Köln-Alternative gehandelt wird. Hab dazu aber immer nur hier und da halbgare Infos aufgeschnappt.

Und Hannover finde ich absolut furchtbar. War einmal auf der CeBit und weiß seitdem, wo ich nicht wieder hin will. :D

Andre

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 14. Aug 2018, 10:37
von Desotho
Und ich hab mir den Hannover-Flame verkniffen :D

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 14. Aug 2018, 10:58
von mrz
Was gibt's denn gegen Hannover? :>
Is eigentlich ganz schön. Ziemlich grün unso. :D

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 14. Aug 2018, 11:00
von Andre Peschke
mrz hat geschrieben:
14. Aug 2018, 10:58
Was gibt's denn gegen Hannover? :>
Is eigentlich ganz schön. Ziemlich grün unso. :D
Ich meine nicht die Stadt, die kenne ich nicht. Ich fand die Messe entsetzlich - gerade wegen der Größe. Und ich hatte als Journalist damals zugriff auf kostenlose Shuttles zwischen den Hallen (kA ob's vergleichbares für normale Besucher gibt).

Andre

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 14. Aug 2018, 11:04
von mrz
Ja das stimmt. Das Messegelände ist wahrlich groß und anfangs unübersichtlich.
War auch scho seit Ewigkeiten auf keiner Messe mehr da. Betreue da nur teilweise Kunden :>

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 14. Aug 2018, 13:32
von Leonard Zelig
Es gibt doch schon die Paris Games Week. Das muss reichen. ;)

Als jemand, der wenige Kilometer von Köln entfernt wohnt, bin ich bei dem Thema vielleicht etwas voreingenommen.

War bisher auf jeder gamescom, dieses Jahr wieder als Volunteer in der Indie Arena. Die Games Convention hat mir bei meinem einzigen Besuch im Jahr 2007 aber auch gut gefallen.

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 15. Aug 2018, 10:43
von marduk667
http://news.cision.com/thq-nordic-ab/r/ ... s,c2592484

THQ Nordic kauft Timesplitters, dachte das passt hier vielleicht noch rein...

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 15. Aug 2018, 11:34
von EchnaTron
Als Kölscher bin ich natürlich völlig eigennützig und subjektiv gegen eine Verlegung der Messe irgendwo anders hin :-). Aber wieder ein sehr schöner Cast, ich kann mich auch noch dunkel an die Spielergrundrechtesache erinnern, hätte das aber nie und nimmer mehr mit dem Publisher in Verbindung gebracht. 10JK bleibt eines meiner absoluten Lieblingsformate.

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 15. Aug 2018, 14:46
von ulowbaer
Eine sehr schöne Folge. Zehn Jahre klüger ist auch mittlerweile eines meiner Lieblingsformate :)

Für alle die das mit der Messe interessiert, hier eine Liste der 10 größten Messen (ich habe die Quelle jetzt nicht überpüft):
https://www.aktiv-online.de/nachrichten ... -welt-8721

Da scheint es ja (wenn Paris nicht ausgebaut wird) nicht so viele Alternativen zu geben, was mich als Bonner natürlich nicht so richtig schmerzt^^
Wobei ich auch schon einige Jahre nicht mehr auf der Gamescom war. Die ist mittlerweile wirklich zu voll und uninteressant. (Vielleicht spiele ich aber auch die flaschen Spiele :think: )

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 16. Aug 2018, 22:00
von Siel
Wie ihr bereits sagtet, alle rationalen Gründe um von Leipzig wegzuziehen sind berechtigt! Dennoch war Leipzig die bessere Wahl! Denn nicht nur die Messe war da Aktiv! Wie Christian sagte, das Gewandhaus und viele weiter haben die Games Conventionen in der Innenstadt gefeiert! Wie sieht es in Köln aus? Es interessiert sich kein Schwein dafür! Zudem, war geplant in Leipzig das Messegelönde auszubauen (mehr Hallen ect.), der Flughafen war auch schon im Umbau 2008, also wären internationale Flüge kein Problem mehr gewesen! Natürlich bin ich parteiisch, da Leipzig (bzw Leipziger Land) meine Heimat ist! Ich war 2009 in Köln und es war scheiße!Die Messe war im Prinzip dasselbe, nur das ganze drumrumkam hat extrem gefehlt! Es gab keine, Mario Cosplay Partys mit freigetränken, es gab kein (und das hat mir echt nen Stich ins Herz versetzt) Orchester was Game Musik spielt (Gewandhaus) und im allgemeinen wurde die Gamer Kultur (ich weiß etwas hochtrabend formuliert) nicht so gefeiert wie in Leipzig! Deswegen hasse ich Köln und den Verband!

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 18. Aug 2018, 02:43
von Jon Zen
Ich habe gehört, die Frankfurter spucken beim Thema Messe, Geld und Flughäfen auf Provinz-Städtchen wie Paris . ;)

Ich weiß nicht wieso, aber 10JK ist mein Lieblingsformat gleich nach den Reportagen. :)
Hmm... Vielleicht ist es die besondere Länge in der Kombination mit einer kompetenten Einordnung von historischen Ereignissen. Die Länge empfinde ich als wohltuend, weil ihr euch nicht bei der Besprechung hetzt. Wenn ihr nicht fertig werdet, lasst ihr einfach ein Thema aus.
Ich mag eure Ruhe & Gelassenheit. Es ist der Columbo, unter den Podcastformaten.

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 18. Aug 2018, 11:34
von BlackSun84
Ich erlebe in jedem Jahr die LBM und schon da finde ich gerade an Freitagnachmittag - meine Frau und ich fahren idR. morgens hin und gehen zuerst in die Mangahallen - die Übergänge zwischen den Hallen als nicht so ideal. Ich mag Leipzig, kann aber die geschäftliche Entscheidung verstehen, eine wachsende Spielemesse zu verlegen. Und auch in Köln sehe ich nicht den Endpunkt erreicht, wobei da der Brexit von Vorteil sein könnte, dass London gerade für europäische Ableger der Publisher umständlicher sein könnte?

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 18. Aug 2018, 17:43
von Axel
Siel hat geschrieben:
16. Aug 2018, 22:00
Wie ihr bereits sagtet, alle rationalen Gründe um von Leipzig wegzuziehen sind berechtigt! Dennoch war Leipzig die bessere Wahl! Denn nicht nur die Messe war da Aktiv! Wie Christian sagte, das Gewandhaus und viele weiter haben die Games Conventionen in der Innenstadt gefeiert! Wie sieht es in Köln aus? Es interessiert sich kein Schwein dafür! Zudem, war geplant in Leipzig das Messegelönde auszubauen (mehr Hallen ect.), der Flughafen war auch schon im Umbau 2008, also wären internationale Flüge kein Problem mehr gewesen! Natürlich bin ich parteiisch, da Leipzig (bzw Leipziger Land) meine Heimat ist! Ich war 2009 in Köln und es war scheiße!Die Messe war im Prinzip dasselbe, nur das ganze drumrumkam hat extrem gefehlt! Es gab keine, Mario Cosplay Partys mit freigetränken, es gab kein (und das hat mir echt nen Stich ins Herz versetzt) Orchester was Game Musik spielt (Gewandhaus) und im allgemeinen wurde die Gamer Kultur (ich weiß etwas hochtrabend formuliert) nicht so gefeiert wie in Leipzig! Deswegen hasse ich Köln und den Verband!
Genau das! Viele Leute haben ja beim Begriff "Spielemesse" halt dieses verstaubte Konzept von großen Hallen im Sinn. Aber man hätte auch in Leipzig wachsen können. Einfach in dem man die ganze Stadt mit einbezieht. Man kann das jedes Jahr sehr schön zum WGT sehen. Da kommen "nur" 20.000 Leute aus aller Welt hin. Aber meine Güte, wie wird das Ding in der gesamten Stadt zelebriert. Vom kleinen Underground-Club bis hin zur Gewandhauser Hochkultur!
So ein ähnliches Konzept hätte sich dann auch für die Games Convention ganz automatisch entwickelt. Auch weil die Stadt Leipzig selbst einfach sehr gut geschnitten ist. Man kommt überall sehr schnell hin! Und dann hätte sich wirklich auch ein Fest für die Gamingkultur entwickelt, nicht nur für den schnöden Kommerz.

Und was hat man jetzt? Ne Spielemesse in einer hoffnungslos überfüllten Messehalle, wo man schon jedes Jahr froh sein kann, dass da nicht so eine Katastrophe wie bei der Love Parade geschieht. Ist aber nur ne Frage der Zeit!

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 18. Aug 2018, 22:55
von Desotho
MitSchmackes! hat geschrieben:
18. Aug 2018, 17:43
Und was hat man jetzt? Ne Spielemesse in einer hoffnungslos überfüllten Messehalle, wo man schon jedes Jahr froh sein kann, dass da nicht so eine Katastrophe wie bei der Love Parade geschieht. Ist aber nur ne Frage der Zeit!
Irgendwie klingt das falsch.

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 18. Aug 2018, 23:32
von Axel
Desotho hat geschrieben:
18. Aug 2018, 22:55
Irgendwie klingt das falsch.
Ich habe nicht gesagt, dass ich mir das wünsche. Aber wenn man sich mal diese ganzen Videos und Bilder jedes Jahr anschaut, das ist schon ziemlich krass. Dort sind zehntausende auf engstem Raum gequetscht. Da braucht nur mal jemand einen Nervenzusammenbruch zu bekommen und schon hat man da eine Gefahrenquelle, weil so eine Panik auch schnell übergreifen kann. Auch Petra Fröhlich hat sich in den letzten Jahren schon häufiger mal kritisch-besorgt zu dem Thema geäußert.
Und wir brauchen garnicht drüber zu reden, was dann die Folgen im Ernstfall wären. Die GC wäre schnell Geschichte.

Mein Argument ist: Gerade bei solchen riesigen Veranstaltungen mit hunderttausenden von Menschen braucht man mehr Raum. Und die hätte die Leipziger Innenstadt geboten und wäre dennoch kompakt gewesen. Die einzigen Veranstaltungen die ich kenne wo so viele wie bei der GC zusammenkommen sind große Musikfestivals wie das Wacken. Und vergleich mal diesen extrem weiträumigen Platz eines Festivalgeländes mit so einem abgegrenzten Messegebäude.

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 22. Aug 2018, 12:47
von Desotho
lol
GOG hat deshalb nun eine neue Webseite zum Start eine Initiative für Verbraucherrechte gestartet, die den Titel trägt.
https://www.gamestar.de/artikel/fck-drm ... 33761.html
https://fckdrm.com/german.html

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 22. Aug 2018, 14:58
von lolaldanee
ja, daran musste ich auch sofort denken beim hören, großartig dieses Timing

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 22. Aug 2018, 17:46
von Leonard Zelig
MitSchmackes! hat geschrieben:
18. Aug 2018, 23:32
Desotho hat geschrieben:
18. Aug 2018, 22:55
Irgendwie klingt das falsch.
Ich habe nicht gesagt, dass ich mir das wünsche. Aber wenn man sich mal diese ganzen Videos und Bilder jedes Jahr anschaut, das ist schon ziemlich krass. Dort sind zehntausende auf engstem Raum gequetscht. Da braucht nur mal jemand einen Nervenzusammenbruch zu bekommen und schon hat man da eine Gefahrenquelle, weil so eine Panik auch schnell übergreifen kann. Auch Petra Fröhlich hat sich in den letzten Jahren schon häufiger mal kritisch-besorgt zu dem Thema geäußert.
Und wir brauchen garnicht drüber zu reden, was dann die Folgen im Ernstfall wären. Die GC wäre schnell Geschichte.

Mein Argument ist: Gerade bei solchen riesigen Veranstaltungen mit hunderttausenden von Menschen braucht man mehr Raum. Und die hätte die Leipziger Innenstadt geboten und wäre dennoch kompakt gewesen. Die einzigen Veranstaltungen die ich kenne wo so viele wie bei der GC zusammenkommen sind große Musikfestivals wie das Wacken. Und vergleich mal diesen extrem weiträumigen Platz eines Festivalgeländes mit so einem abgegrenzten Messegebäude.
Die Messe Köln hat das schon ganz clever gelöst und lots die Menschen an den Besuchertagen über die Dächer, damit sich nicht alles im zentralen Boulevard staut. Und sie haben natürlich viel mehr Wissen über die Anzahl Besucher als es die Love-Parade-Veranstalter in Duisburg hatten.

Was passieren kann natürlich immer. Mein Messer (hab ich noch von einem Nebenjob im Lager) haben die Securitys bei den Rucksack-Kontrollen nie gefunden. Gab auch keine Metalldetektoren, eine kleine Pistole könnte man sicher auch reinschmuggeln. Aber immer an die Risiken zu denken macht ja auch keinen Spaß und objektiv betrachtet ist in fünfzehn Jahren nie was Schlimmes passiert.

Es ist auch falsch zu behaupten die Stadt Köln stände nicht hinter der gamescom. Wenn die Publisher die Kohle ausgeben wollen, können sie ihre Spiele auch in der Fußgängerzone präsentieren. Die Fläche von dem Kaufhof wird oft von Unternehmen und Parteien für Werbung genutzt.

https://www.ksta.de/koeln/-light-it-up- ... m-31146018

Da der Vertrag nächstes Jahr ausläuft, kann es 2020 zu einem erneuten Umzug kommen. Ich tippe auf Frankfurt als stärksten Konkurrenten. Hannover liegt zu weit nördlich, damit würde man die Unternehmen im Münchener Raum vergraulen.

Re: Zehn Jahre klüger - Games Convention, Spieler-Grundrechte & Nordic Games

Verfasst: 22. Aug 2018, 18:14
von HerrReineke
Auf Gameswirtschaft.de gibt es einen aktuellen Artikel zu der Frage, ob bzw. unter welchen Konditionen die Gamescom ab 2020 in Köln verbleibt. Besonders spannend fand ich dabei auch diesen Teil:
Nach GamesWirtschaft-Informationen gab es in diesem Jahr weit gediehene Bestrebungen eines namhaften Groß-Ausstellers, die in Fußweite gelegene LANXESS-Arena während der Gamescom komplett zu belegen und gleichzeitig auf eine Präsenz in den Messehallen weitgehend zu verzichten.

Das kühne Vorhaben wurde zwar letztlich verhindert, hat aber offenkundig viel zerschlagenes Porzellan hinterlassen und seitens des fraglichen Ausstellers eine massive Reduzierung der diesjährigen Messebudgets und Ausstellungsflächen nach sich gezogen. Die Gamescom-Ausrichter treibt indes die Sorge um, dass es zu einer ähnlichen Entwicklung kommen könnte wie bei der E3 ins Los Angeles, die immer weiter zerfasert, weil Publisher im E3-Umfeld große Hallen in Eigenregie buchen und das eigentliche Messegelände meiden.
Jemand eine Ahnung, welcher Groß-Aussteller damit gemeint ist?

Und das würde ja sehr dafür sprechen, dass den Betreibern ja gerade daran gelegen ist, sowas nicht über eine ganze Stadt oder auch nur mehrere Locations zu verteilen (selbst wenn die zueinander gut liegen und erreichbar sind), sondern die Zentralisierung ein wichtiger Aspekt ist - was aus finanziellen Gründen sicherlich verständlich sein dürfte.