Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 727
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von SebastianStange »

Guthwolf - also von Wreckfest kommend, mit seinen wirklich guten KI-Fahrern, die menschliche Fehler machen, sind die Drivatare ein deutlicher Schritt zurück. Ja die machen auch mal Fehler, bleiben etwa an engen Durchgängen hängen. Aber sie machen imho keine realistischen Fahrfehler. Sie überschätzen sich nicht und drehen sich dadurch. Sie liefern sich keine coolen Positionskämpfe. Klar - sie sind zweckmäßig. Sie erfüllen ihre Rolle. Ohne sie wäre das Spiel langweilig. Aber ich sehe da noch viel Luft nach oben.

Aber mei - schönes Spiel und wir beiden haben Spaß dran. Good times! :-)

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1357
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von Guthwulf »

Klar gibts immer (viel) Luft nach oben. Wreckfest kenne ich nicht. Ich komme eher aus der Rennsim-Ecke (Assetto Corsa, Project Cars und Co) und da is die KI traditionell grausam... viel grausamer als die Drivatare, die wenigstens ein bissel Persönlichkeit haben und zumindest ansatzweise ähnliche Fehler machen, wie menschliche Forza Horizonspieler. Wobei mir bei Forza Multiplayer manchmal die Drivatare fast lieber sind, weil die sehr viel weniger Schubsen ;) Aber selbst wenn die Drivatar KI schlechter wäre, sind die Drivatare für mich schon aus den den anderen genannten Gründen (s. letzter Post) lieber, als anonyme KI Gegner.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
Symm
Beiträge: 335
Registriert: 22. Feb 2016, 18:22
Kontaktdaten:

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von Symm »

Ich glaube auch das da viel Placebo Effekt ist. Zumindest was das Können angeht. Ich meine, wir haben jemanden im Club der fast auf allen Highscores ganz oben steht. Seine Rivalenzeiten sind deutlich vor meinem mit weitem Abstand.
In KI Rennen belegt er wiederum recht oft bei mir den letzten Platz bzw. einen der letzten Plätze. Und ich spiele auf dem Profi Schwierigkeitsgrad.
Trotzdem mag ich das System aber auch irgendwie, auch die Gründe die Guthwulf nannte mit der Identifikation mit Freunden und Clubmitgliedern.

Vielleicht braucht die KI einfach noch Zeit um zu lernen, aber IIRC rücken die Entwickler auch nicht mit Infos raus, welche realen Eigenschaften in die Drivatare einfließen. Aktuell würd ich maximal auf eine Art Agressionsskala tippen.

Da gibts einige Dinge die ich tortzdem 100h+ im Spiel nicht verstanden habe. Z.b. der Gap in der Schwierigkeit der KI zwischen normalen Rennen und Saisonevents. Wo für mich ein klarer Unterschied auszumachen ist. Obs da Globale andere Schwierigkeitslevel gibt usw. Z.b. sind die SaisonKI Fahrer weitaus aggresiver gefühlt.
Steam: Symm Xbox: Symmster PSN: Symmse

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1357
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von Guthwulf »

Symm hat geschrieben:
22. Okt 2018, 12:35
Ich glaube auch das da viel Placebo Effekt ist.
Ja... das kann gut sein.

Auch wenn man sich Reviews zu dem von Sebastian als Vergleich genutzten Wreckfest anguckt, wird da häufig über die KI gemeckert, z.B.:
(Wreckfest): "Lame as a bag of onions, largely incapable of overtaking other AI, quick AI will just plow into the back of slow AI like nothing is there, plows full speed into walls in DD's, continuously performes ramming manoeuvres only a five year old autistic child would do, slow as hell and theres some odd snapping to guideline after corners thing. (Autistic ramming maneuvers are moddable)"
Ich kenne eigentlich kein Rennspiel, wo nicht über die KI gemeckert wird. Insofern glaub ich langsam, dass bei KI immer ein Teil Placebo Effekt (oder subjektive Wahrnehmung / Vorlieben) eine große Rolle spielen. Wohl eher eine philosophische Frage.

Theoretisch sollten es Rennspiele mit wenigen und festen (nach realen Vorbildern entwickelten) Rennkursen leichter haben, da dort die Strecke und optimalen Fahrweisen sehr viel besser bekannt sind und diese Spiele die KI in der Regel gezielt auf die konkrete Strecke optimieren können. Aber auch da gibts von Kurs zu Kurs immer wieder große Unterschiede und jede Menge Diskussionen. Für die potentiell unendlichen Streckenkombinationen in Forza Horizon (insb. mit dem kommenden Streckeneditor) kann ich mir das hier kaum vorstellen. Wenn man als KI Entwickler bequem ist, nimmt man die theoretische "Ideallinie" und lässt die KI diese stur in unterschiedlichen Geschwindigkeiten abfahren. Unter diesen Umständen finde ich das unberechenbarere Verhalten der Drivatare (inkl. Fahrfehler und gelegentliche Schubser beim Kurvenschneiden) da sehr viel angenehmer. Und wenn sie mir auf einer Strecke zu schnell (oder langsam) fahren, regle ich eben den Schwierigkeitsgrad entsprechend.

Auch möchte ich dabei nochmal ausdrücklich eine längere Renndauer (z.B. 10 statt 3 Runden) empfehlen. Glücksabhängige Einzelereignisse (wie ein versehentlicher Fahrfehler oder auch das Gedränge beim Start bzw. in der allerersten Kurve) wirken sich dann weniger dramatisch aus und es kommt stärker auf eine konsistente Fahrweise an. Da fällt dann zwar auch der (durchaus vorhandene) Rubberband Effekt stärker auf, aber so fühlt es sich dennoch eher wie ein echtes Rennen an. Und man hat bei etwa gleichstarken Drivataren dann auch genug Zeit bzw. ne realistische Chance sich nach vorne kämpfen zu können (gibt ja leider kein Qualifying).
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Alucard117
Beiträge: 4
Registriert: 10. Jun 2016, 05:33

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von Alucard117 »

Hallo Freunde von schnellen Autos,

ich bin schon ein alter Forza Hase und habe im Grunde alles gezockt was den Namen Forza trug. Mein Gamertag ist Rednex117 (Weil Alucard117 schon vergeben war). Bin auch bereits dem Club beigetreten. Ich freue mich wahnsinnig auf die eine oder andere Tour.

IceGrin

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von IceGrin »

Was mir etwas aufgestoßen ist ist, dass du die Viper und die Corvette als Hypercar bezeichnest. Das sind Amerikanische Muscle Cars. Ein Hypercar ist ein Hybrid Super Sport auto nur ne Nummer größer. Bei denen liegt der Motor in der mitte und nicht vorne. Auch haben sie einen Allrad Antrieb.

Und dass der Unimog gerade ausgefahren ist hat eher was mit den Bremsen und dem Fahrwerk zu tun. Das drehmoment hat nur was mit der Beschleunigung zu tun. Wenn man ein auto auswählt oder tunet sieht man an der seite alle werte angezeigt.

S1 und S2 sind nicht die höchsten Stufen für ein Auto. wenn man es schaft das auto auf 999 zu bekommen beim tunen erhällt es die X Wertung. Nicht mehr messbar (anscheinend).

Benutzeravatar
limericks
Beiträge: 289
Registriert: 17. Mai 2017, 13:18

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von limericks »

Gefühlsmäßig: Die Wreckfest KI benimmt sich wie ein PC Spieler der ein Rennspiel spielt, die Horizon KI wie ein echter Rennfahrer der ein Rennen fährt.

Die Wheelspins würd ich nichtmal mit Echtgeld kaufen wollen wenn ich könnte, ich meine das Spiel wirft sie einem regelrecht hinterher. So wie einem das Spiel Autos und Credits hinterherwirft. Insofern macht das Glücksrad schon Spaß, auch wenn damit lediglich ein primitiver Teil meines Gehirns angesprochen wird :D Ich hab mehr Autos als ich jemals fahren kann. Wer den Anspruch hat, ALLES freizuschalten, der muss sich auf Grind einstellen, aber das ist bei Open World Titeln selten anders und für dieses Spiel auch keine besonders sinnvolle Spielstrategie.
Der Vergleich mit Endgame MMO Mechaniken ist zwar schon passend, aber für ein Rennspiel m.E. etwas unfair. Dort hat man üblicherweise nur die gleichen Rennstrecken die man wieder und wieder fährt, da bemüht sich Horizon um deutlich mehr Abwechslung und schafft das aus meiner Sicht auch.

Wenn Jochen tatsächlich mal reinspielt würd ich seine Meinung gern hören. Wenn man kein Interesse an Autos hat ist das natürlich das falsche Spiel, aber doch eine bessere Wahl als Spiele aus der Simulationsecke.

Benutzeravatar
philoponus
Beiträge: 1248
Registriert: 4. Apr 2017, 18:18
Kontaktdaten:

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von philoponus »

Ich war übrigens derjenige, welcher die Wertschätzung zu Ende hörte, obwohl ich mich keinen Deut mehr für Autos interessiere als Jochen.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1357
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von Guthwulf »

limericks hat geschrieben:
22. Okt 2018, 17:21
Wenn Jochen tatsächlich mal reinspielt würd ich seine Meinung gern hören. Wenn man kein Interesse an Autos hat ist das natürlich das falsche Spiel, aber doch eine bessere Wahl als Spiele aus der Simulationsecke.
Jap... würd mich auch wahnsinnig interessieren, wie es bei Jochen ankommt. Notfalls hier als Post im Thread... am liebsten natürlich als Podcast (Eine Viertelstunde als Update z.B.?)
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2904
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von derFuchsi »

Ich hatte beim anhören der Wertschätzung die ganze Zeit das Gefühl der Stange könnte gerade auch von The Crew erzählen (Das habe ich noch hin und wieder in der Mangel) (Ja Teil 1). Ich habe abgesehen von den Jahreszeiten und evtl besserer Grafik keinen Grund gefunden warum mich FH4 interessieren sollte, das ist doch das Selbe in grün? Hat jemand beides gespielt und kann da mal einen Vergleich ziehen?
Guthwulf hat geschrieben:
22. Okt 2018, 19:16
limericks hat geschrieben:
22. Okt 2018, 17:21
Wenn Jochen tatsächlich mal reinspielt würd ich seine Meinung gern hören. Wenn man kein Interesse an Autos hat ist das natürlich das falsche Spiel, aber doch eine bessere Wahl als Spiele aus der Simulationsecke.
Jap... würd mich auch wahnsinnig interessieren, wie es bei Jochen ankommt. Notfalls hier als Post im Thread... am liebsten natürlich als Podcast (Eine Viertelstunde als Update z.B.?)
Au ja
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1357
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von Guthwulf »

derFuchsi hat geschrieben:
22. Okt 2018, 19:59
Ich hatte beim anhören der Wertschätzung die ganze Zeit das Gefühl der Stange könnte gerade auch von The Crew erzählen (Das habe ich noch hin und wieder in der Mangel) (Ja Teil 1). Ich habe abgesehen von den Jahreszeiten und evtl besserer Grafik keinen Grund gefunden warum mich FH4 interessieren sollte, das ist doch das Selbe in grün? Hat jemand beides gespielt und kann da mal einen Vergleich ziehen?
Jap... hab The Crew 1 und 2 sowie die Forza Horizon Serie gespielt. "Forza Horizon" ist "The Crew" in gut. :lol: Wesentlich hübschere Grafik, Jahreszeiten, dynamisches Wetter und Tag-/Nachtwechsel sind nur eine Seite. Grad die Jahreszeiten ändern tatsächlich so einiges in diesem Forza Horizon. Ausschlaggebender für mich ist aber das vieeeel bessere Fahrverhalten (grad im Vergleich zu The Crew 1 ein Unterschied wie Tag und Nacht) sowie die Vielfalt an Events, unterschiedlichen Autos und Customizing-/Tuning-Optionen. Außerdem hab ich bei Forza kein grenzdebiles "Zufallslootsystem" ala Diablo dessen Loot außerdem absolut gar nix mit echten Autos zu tun hat. In Forza habe ich "richtige" Autos die ich mit richtigen Motoren, Reifen, Bremsen, Federung etc. ausstatte und deren Tuningteile ich außerdem nicht erst zufällig ergrinden muss. The Crew hatte für mich seinen Reiz, aber nur zur Überbrückung bis zum nächsten Forza Horizon. Forza hat natürlich dafür keine Flugzeuge oder Boote wie jetzt Crew 2 und die Open World (obwohl sehr vieeel besser und ohne endlose Leerflächen gestaltet) dürfte kleiner als bei The Crew sein. So ein bissel wie Yakuza. Nicht so große Open World dafür detaillierter und vollgepackt mit coolen Sachen an jeder Ecke. The Crew 1+2 haben mich sehr schnell wieder verloren. An den Forza Horizon Spielen habe ich deutlich länger Spaß.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Santiago Garcia
Master of Fantasy
Beiträge: 178
Registriert: 13. Feb 2016, 15:56

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von Santiago Garcia »

philoponus hat geschrieben:
22. Okt 2018, 18:56
Ich war übrigens derjenige, welcher die Wertschätzung zu Ende hörte, obwohl ich mich keinen Deut mehr für Autos interessiere als Jochen.
Ich bin derjenige, der FH3 und 4 spielt, obwohl ich nicht mal einen Führerschein besitze.

Benutzeravatar
derblaueClaus
Beiträge: 55
Registriert: 4. Jul 2017, 18:37

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von derblaueClaus »

Santiago Garcia hat geschrieben:
23. Okt 2018, 07:59
Ich bin derjenige, der FH3 und 4 spielt, obwohl ich nicht mal einen Führerschein besitze.
Verkehrsregeln sind bei FH4 auch eher hinderlich. ;) Zumal Linksverkehr herrscht, man fährt schließlich in Schottland.

Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 612
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von Gonas »

Ich bin bisher von allem was ich von Forza Horizon 4 gesehen habe absolut verzaubert. Die Landschaft die ich bisher mal irgendwo aufgeschnappt habe sieht wunderschön aus und durch mein geliebtes Edinburgh zu fahren kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen. Zwar hatte ich seit Jahren kein neues Rennspiel mehr in den Händen und habe allgemein den Anschluss in dem Genre etwas verloren, trotzdem dieses Spiel werde ich als netten Zeitvertreib ausprobieren (sobald ich einen PC habe der es packt ...).

Wobei mich etwas härteres wie Wreckfest schon auch nochmal reizen würde, vielleicht als Gegenpol. :D

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 3049
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von Desotho »

Für mich haben Autos nur einen Sinn und Zweck: Spektakulär zerlegt zu werden. Insofern ist Forza leider nichts für mich :D
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 380
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von tidus89 »

Forza Horizon 4 ist für mich klar das schlechtere Spiel als Forza Horizon 3 und ich verstehe nicht, warum meine Kritikpunkte scheinbar in keiner Review auftauchen. Ich habe bis Level 80 gespielt und nun habe ich keine Lust mehr. Ich bin fast alle Rennen gefahren, ich habe viele Autos und viel Geld. Das Spiel ist für mich durch. Mit FH3 hatte ich VIEL länger Spaß. Ich versuche mal, das verständlich zu machen:

1) Progression
Die Progression in Forza Horizon 4 ist weniger motivierend als in FH3. IN FH3 hat man nach und nach neue Festivals freigeschaltet, in denen man andere Rennen fahren konnte. Anfangs gab es beispielsweise nur Rennen auf Landstraßen, dann konnte man Stadtrennen freischalten und dann Offroadrennen und dann Nachtrennen usw. - oder andersrum. Je nachdem, was man lieber hatte. Das hat mich motiviert, weiter zu spielen. Gibt es nicht mehr, man schaltet keine Festivals mehr frei und hat von Anfang an alle Rennarten zur Auswahl. In FH3 hat man für Rennen Sterne bekommen, 1-3 Stück, je nach Plazierung. Und Sterne hat man gebraucht, um diese neuen Festivals auf der Karte freizuschalten, also weiter im Spiel zu kommen. Neu freigeschaltete Rennen waren im übrigen auch schwerer als anfängliche Events. Auch diese Progression im Skill mutet man den Spielern nicht mehr zu im Abenteuerspielplatz FH4. Sterne gibt es nur noch bei den Sammelaufgaben auf der Karte, also Sprünge, Blitzern und sowas, die braucht man aber für gar nichts. Nach dem Tutorial ist die ganze Karte vollgeklatscht mit allen möglichen Events und man kriegt das Gefühl, das Spiel hat sein Pulver schon verschossen.

In FH3 hat man viel öfter eine bestimmte Wagenklasse für ein Rennen vorgeschlagen bekommen und in den frühen Rennen des Spiels waren das eher langsame Autos, später dann eher schnelle. Wie man es von Rennspielen gewohnt ist. Man hatte die Freiheit trotzdem mit anderen Autos anzutreten, weil man jedes Event verändern konnte - aber das war eben nicht die Vorgabe. Fällt in FH4 weg, man fährt eigentlich immer mit dem, womit man grade in der Open World unterwegs ist.
Dazu noch: In FH3 konnte man für Rennen andere Autos wählen als das, womit man grade unterwegs ist und man wurde nach dem Rennen trotzdem wieder in sein altes Auto zurück geworfen. In FH4 behält man das Auto, mit dem man das letzte Rennen gefahren ist. Das regt dazu an, für Events eher nicht das Auto zu wechseln, sondern mit dem zu fahren, womit man grade unterwegs ist. Und das verwässert den Klassencharakter der Rennen - Hier ist ein Dirt-Rennen für Rally-Autos, aber egal, ich fahre mit meinem Porsche. Mehr Open World, weniger Steuerung durch das Spiel. Man kann sich direkt am Anfang de Spiels einen Supersportwagen kaufen und dann ist man damit fertig. Das einzige was dann noch motiviert weiter zu spielen, sind die Servicegame-Geschichten oder wenn man eines der absurd teuren Autos oder Häuser für 10 Millionen haben will.

In FH4 bekommt man fast gleich viel Geld für Rennen bei denen man gewinnt und Rennen bei denen man 8. wird. In FH3 war der Unterschied größer, was dazu motiviert hat, sich mehr anzustrengen. Nun ist es irrelevant.

Statt mit traditionellen Methoden der Progression und Motivation der Spieler zu arbeiten, setzt man voll auf den Reiz des Glücksspiels und des Servicegame-Charakters. Wheelspins bringen jetzt auch Kleidungsstücke für den Fahren und allerhand Müll, damit der Spieler was hat, das er begehren kann. Genauso die Häuser, die man kaufen kann. Der Spielfortschritt leistet das ja nicht mehr, denn es gibt keinen mehr. Man jagt nicht mehr Autos und neuen Rennen - sprich Spielfortschritt - hinterher, sondern Wheelspins um ihrer selbst willen - um des Reizes des Glücksspiels wegen - und um Hupen und Kleinkram. Als würde das Spiel den Spielfortschritt nur simulieren.


Das spielt dann in Punkt 2) Inhalt
FH4 hat nur halb so viele Renn-Events wie FH3. Und das merkt man: Ich habe nach etwas mehr als einer Woche fast alle Rennen gespielt. Die Nebentätigkeiten in der Open-World motivieren mich nicht zum weiter spielen, ich will Rennen fahren. Und davon gab es in FH3 reichlich. Dieses Spiel aber hat weniger Content und versucht es zu vertuschen mit Servicegame-Geschichten wie den wechselnden Jahreszeiten und Special-events, die jede Woche wechseln sowie mit Sammel- und Kleinstaufgaben in der Open World. Leider sind auch die Special-Events dann immer nur 3 Events mit jeweils einigen Rennen und auch der tolle Forzathon wird nach 10 mal spielen langweilig, weil er total repetitiv ist. Blitzer, Speed-Zones, Drift-Zones, Sprünge. Das wars, mehr Abwechslung gibt es da nicht.

Und das spiel in Punkt 3) Abwechslung
Das Spiel bietet weniger Abwechslung als FH3. IN FH3 hatte man Strände, Wälder, Stadt, Wüsten, Berge, Flussgebiete, Sümpfe usw. und so viele Ecken boten einfach spektakuläre Aussichten. Das ist es was ich will: Mit einer geilen Karre in einer geilen Umgebung rumfarehn. IN FH4 gibt es vieles davon auch, aber irgendwie sieht doch alles gleich aus, bis auf ein paar wenig spektakuläre Assets in der Welt. Jede Waldstraße, jede Landstraße wirkt auf mich gleich. Es gibt kaum optische High-Lights mit Wow-Moment. Die Grafik ist hübsch, aber die Landschaft begeistert nicht. Ich hatte nach kurzer Zeit das Gefühl, alles sehenswerte der Karte gesehen zu haben und dutzende Strecken schon viel zu oft gefahren zu sein. Manche Ecken wirken auf mich sogar etwas faul: Elend lange Autobahnen und Tunnel z.B., so was ist doch nichts weiter als eine billige Möglichkeit die Karte zu vergrößern.

Punkt 4) Sound
In einem Spiel, bei dem es um die Faszination von Autos geht, sind die Motorensounds wichtig. FH4 macht das schlechter als FH3. Und zwar sind grade solche Autos betroffen, die ich sehr gerne fahre: Ein Laferrari klingt überhaupt nicht mehr nach v12 mit unfassbarer Drehzahl, sondern wie - halt irgendein Auto. Kann ein v8 sein oder keine Ahnung was. Nicht genügend Kreischen, nicht genügend Höhen. Das war in FH3 VIEL besser. Ebenso die Lambos, die klingen einfach nicht mehr so gut und nicht nach 10-Zylinder, der Verwandschaft mit Formel 1 Wagen hat. IN FH3 gab es einige gute Sounds, die den echten Motorgeräuschen (man schaue auf Youtube zum Vergleich) erstaunlich nahe kamen. Weiß der Teufel, warum diese jetzt gegen neue Sounds ausgetauscht wurden. Es gibt dazu einen ziemlich großen Thread mit Beschwerden im Forum von Take4. Die Motorensounds sind außerdem völlig ohne Bass.

Punkt 5) Musik
Die Musiksender bieten quantitativ etwa die gleiche Auswahl an Songs. Aber die Sender unterscheiden sich weniger. Egal welchen Sender ich einschalte, ich habe immer das Gefühl, irgendein Charts-Gedudel zu hören. Von wirklich unterschiedlichen Musikrichtungen kann man da mMn nicht sprechen. Und der Klassik Sender? Der bietet mir die bekannteste Stücke, die man schon ein Dutzend mal als Klingelton in der U-Bahn gehört hat. Null Fantasie bei der Auswahl. Und keine Mühe gegeben.


Vielleicht war das die konsequente Weiterentwicklung von Forza, die Progression durch klassische Spielerführung zugunsten von Servicegame-Zeug und Glücksspielen ganz zu streichen. Aber mich motiviert die Jagd nach Hupen, neuen Schuhen für meinen Fahren und Burgen sowie das Verteilen von Content über Zeit (Forzathon, Jahreszeiten, Jahreszeiten-Events) einfach nicht so wie die alte Mechanik. Es geht in diesem Forza weniger um das Freischalten von Autos und Rennen als um Hupen und Wheelspins um ihrer selbst willen und das ist mein größter Kritikpunkt. Ich hätte nie gedacht, dass ich nach knapp 2 Wochen mit einem Horizon-Game fertig bin.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1357
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von Guthwulf »

@tidus89
Schöner ausführlicher Meinungsbeitrag! Inhaltlich sehe ich persönlich aber einiges anders...

Zu 1) Progression:

Ich mag die größere Freiheit und den Wegfall einer künstlichen "Progression", die mich zwingt, Wagen zu fahren, die ich gar nicht fahren möchte, nur um mich "von unten nach oben" hochzuarbeiten. Hier habe ich von Anfang an die volle Auswahl, was ich wann und wo machen will. Das gilt auch für den Schwierigkeitsgrad. Wenn ich die Rennen herausfordernder will, dann drehe ich halt die Schwierigkeit hoch. Die Motivation kommt für mich aus dem Fahrerlebnis selbst und der Neugier auch mal verschiedene Autos auszuprobieren, nicht aus künstlich erzwungenen Schranken, die mir Content erstmal vorenthalten. Aber ich war auch schon großer Fan von Project Cars "mach was du willst" System, das ebenfalls komplett frei war, aber genau deshalb ebenfalls von einigen Leuten Kritik einstecken musste. Das ist am Ende vermutlich bissel Geschmackssache bzw. eine Frage der Erwartungshaltung. Was ich ebenfalls gar net gebrauchen kann, sind die Hupen und Kleidungsstücke (insb. da sie mit dem Avatar ja auch überhaupt nix machen). Aber sie stören mich gleichzeitig auch nicht.

Zu 2) Inhalt:

Kann ich noch nicht beurteilen, bzw. es ist mir bisher nicht störend aufgefallen. Allerdings ist mir aufgefallen, dass die Strecken in FH4 mehr "Charakter" haben und als Rennstrecken sehr viel motivierender und fordernder als viele Strecken aus FH3 sind. Das liegt neben der Straßenführung mit mehr / besseren Kurven auch an den häufigeren Höhenunterschieden. Die Jahreszeiten finde ich einen Riesenvorteil, da sie nach meinem Gefühl, Rennen oder zumindest die Atmosphäre des Rennens dramatisch verändern. Ich würde nicht sagen, dass man die Rennevents wegen der Jahreszeiten 4x anrechnen muss (und damit auf doppelt so viele Renn-Events kommt wie in FH3), aber sie haben durchaus deutlichen Einfluss auf das Rennerlebnis. Die Special Events sind sicher ausbaufähig, aber genau das haben sie ja auch angekündigt.

Zu 3) Abwechslung:

Hmm... das sehe ich nicht so. Ich finde die Karte in FH4 sogar deutlich besser (und abwechslungsreicher) designed als Australien, mit mehr Wow-Momenten. Australien hatte natürlich seinen ganz eigenen Charme. Spätestens mit den Jahreszeiten schlägt FH4 aber FH3 im Punkt Abwechslung. Und FH3 brauchte außerdem dringend die Blizzard Mountain Expansion, da mir Australien selbst dann doch nach ner Weile echt zum Hals raushing. Das wird mir sicher auch bei FH4 irgendwann passieren, aber bisher sehe ich da keine großen Unterschiede. Wer Schottland grundsätzlich nicht mag und lieber im sonnigen Australien unterwegs sein will, der wird natürlich FH3 besser finden. Am Ende für mich sehr subjektiv und eher Geschmackssache.

Zu 4) Sound:

Bei den Motorensounds ist mir bisher nix aufgefallen. Ich fände es seltsam, wenn sie bei bereits vorhandenen Autos und vorhandenen Motorensounds plötzlich schlechter geworden sind. Warum was (in schlechter) ersetzten, was man schon hat? Aber ich möchte da gar nicht dem Eindruck wiedersprechen. Was es natürlich wieder gibt: Einige Autos klingen deutlich besser als andere. Das gabs aber auch in FH3. Ob das jetzt mehr oder weniger geworden ist, kann ich im Moment noch nicht beurteilen. Was mir hingegen aufgefallen ist, sind die deutlich besseren Umgebungsgeräusche in FH4, die sehr viel mehr Atmosphäre erzeugen.

Zu 5) Musik:

Kann sein. In Sachen Musik und Radiosender fand ich die Serie aber schon immer grausam. Ich höre da vielleicht mal kurz rein. Aber das ist dann das erste, was bei mir abgeschaltet wird. Ich möchte lieber die Sounds des Autos und der Umgebung genießen. Und wenn ich doch mal Bock auf Musik beim Fahren habe, dann lasse ich meine eigenen Playlists nebenher laufen.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 380
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von tidus89 »

Ich habe jetzt am Wochenende noch ein bisschen gespielt und deinen Tipp, Guthwulf, bezüglich der Musik aufgegriffen. Also meine eigene Musik im Hintergrund laufen lassen, um so die Radiosender zu umgehen. Dabei gibt es aber leider auch ein paar Nervigkeiten:

Man kann die Lautstärke der Radiosender im Menü nur auf 1 stellen und nicht komplett abschalten. Das bedeutet, man muss ingame den Radiosender "kein Radio" auswählen, sonst läuft die Musik trotzdem leise weiter. Erst einmal nicht so schlimm, aber:
1) Die "Story-Missionen", also beispielsweise die neue Rennserie zu britischen Automobilen ändern vor jedem Rennen den Radiosender, weil das Spiel dann zum Rennen passende Musik spielen möchte. Ich muss dann bei jedem einzelnen dieser Rennen erst mal den Radiosender wieder wechseln, sonst überlagert sich die Musik mit meiner eigenen.
2) In den Menüs wird die Musik nicht deaktiviert. Nach jedem Rennen - auch von nicht-Story-Missionen - läuft im Menü nach dem Rennen irgendein Gedudel ab, das sich dann mit meiner eigenen Musik überschneidet. Und das Menü braucht einige Zeit bis man es weg klicken kann, denn der Spieler soll sich ja die Verlängerung der Balken anschauen und das Drehen des Glücksrades. Von dieser Überlagerung der verschiedenen Musikstücke kriege ich Kopfschmerzen.

Für mich bleibt damit nur, das Spiel ganz ohne Musik zu spielen und in den Menüs die Spielmusik stoisch zu ertragen.


Aber noch zu etwas Positivem: Mit dem letzten Patch wurden manche der miesen Motorensounds verbessert! Dazu gehört etwa auch der Sound des mir lieben LaFerrari. Und die Überarbeitung ist gelungen, mir gefällt der neue Sound und ich kann das Auto jetzt wieder fahren. Ich hoffe, das war nicht der letzte Patch, der sich um die Motorensounds kümmert.

Benutzeravatar
johnnyD
Beiträge: 547
Registriert: 19. Dez 2016, 18:53
Wohnort: Bayreuth

Re: Auf ein Ale - ThePod-Crew goes to England - (Forza Horizon 4)

Beitrag von johnnyD »

Mich hat mein Kumpel angefixt, seither zocken wir das im Koop. Grandios! Aufgrund des für mich guten Fahrgefühls, der zwanglosen Progression, der Grafik (und technischen Unterbau, hatte übrigens 0 Probleme selbst mit fritzbox) und dem voll zugänglichen Tuning & Designs (Community Kits, perfekt abgestimmt, wie geil ist das denn!) kann ich nachvollziehen, dass die dlc und der vip Pass schlicht kaum bis gar nicht ins Gewicht fallen. Wieso auch, lässt sich ja fast jedes Auto zu jedem Typus konfigurieren und tunen und die Drivatare passen sich an die eigene Leistungsklasse an - einfach gut gelöst mit der Wahl vor jedem Rennen solo, Koop, pvp. Ich fühle mich sehr gut unterhalten und freu mich scho auf heut abend :)

Edit. ich hab mal ne Einladung an den "Club" versandt :)
"Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen!"

Antworten