Seite 1 von 1

10 Jahre Klüger November 2008

Verfasst: 14. Nov 2018, 00:36
von Graui
Nur eine kleine Anmerkung zu Rhianna Pratchett und Mirrors Edge:
Laut einem Gamestar Podcast (weiß nicht mehr in welcher Folge) wurde erzählt, das die gute Frau erst ziemlich spät als Story Autorin hinzugezogen wurde. Es stand wohl schon das Gameplay und sie sollte eine Story drumherum schreiben. Das ganze würde evtl. das ganze bisschen erklären.

Zitat aus einem Interview: “They had just designed the game with no narrative in mind,” Pratchett recalls. “They weren’t pretending that wasn’t the case, but I don’t think I realised how difficult that was going to be, because you’re essentially working backwards and wrapping the story around existing gameplay.”

Und hier der Link dazu: https://www.pcgamesn.com/rise-of-the-to ... iew-part-1

Re: 10 Jahre Klüger November 2008

Verfasst: 14. Nov 2018, 07:46
von Decius
Außerdem hat sie eine recht realistische Einschätzung ihres Könnens und schon öfters gesagt, dass sie als Autorin jetzt nicht die gerade in der Topliga mitspielt, auch ein Grund warum sie immer von vornherein abgelehnt hat jemals die Scheibenwelt-Serie weiterzuführen, weil sie weiß, dass sie nicht mal ansatzweise an Terry Pratchett heranreichen kann (hätte sich zB Brian Herbert auch zu Herzen nehmen sollen).

Ich kann mich über die Geschichten, bei denen sie mitgeschrieben hat, nicht wirklich beklagen, vor allem weil sie auch nicht mit Infos bezüglich derer in Post-Mortems hinterm Haus hält, siehe Grauis Link. Ist halt brauchbare bis gute Videospielekost, und bei Videospielstories haben sich auch schon viele andere eigentlich gute Genreautoren jetzt nicht als herausragend hervorgetan (Richard K. Morgan und Crysis, Sanderson und Infinite Blade). Irgendwas an Videospielen macht es schwierig gute Stories (gut auch außerhalb der Videospielbranche - Jochens Wasserkopfbabyvergleich) zu schreiben. Der von Pratchett hier beschriebene Ablauf hilft da sicher überhaupt nicht.

Re: 10 Jahre Klüger November 2008

Verfasst: 14. Nov 2018, 19:17
von schneeland
Zwei kleine Ergänzungen noch zum USB-C-Thema:
  • Theoretisch kann man beliebige Geräte über USB-C laden, praktisch haben aber viele Geräte noch proprietäre Algorithmen, nach denen der Ladestrom ausgehandelt wird. Ich meine mich vage zu erinnern, dass das z.B. die Nintendo Switch betrifft. Es bleibt zu hoffen, dass sich das mit USB Power Delivery 3.0, das höhere Ladeströme zulässt, endlich mal ändert.
  • Thunderbolt realisiert eine PCI-Express-Verbindung über USB-C-Kabel - das hat den genannten Nachteil, dass dafür vergleichsweise teure Komponenten notwendig sind, aber den Vorteil, dass man z.B. Docking-Stations darüber anschließen kann. Insofern ist es m.E. eher eine Ergänzung denn echte Konkurrenz zu USB-C. Limitierenden Faktor bisher war auch, dass Lizenzgebühren für die Nutzung fällig waren, dass soll sich aber theoretisch 2018 noch ändern (vgl. Heise-Meldung); leider war nach der Ankündigung nichts mehr davon zu hören.

Re: 10 Jahre Klüger November 2018

Verfasst: 15. Nov 2018, 11:02
von Elfant
Zum USB - Thema:
1. ich bin mir da nicht sicher, aber nach meiner Erinnerung kamen PS/2 und USB ziemlich zeitnahe Ende der 90 - iger im Massenmarkt an, wobei USB damals noch oft eine Zusatzkarte war. Mitte der 90 -iger war für Maus (und Joysticks) noch der COM - Anschluss gebräuchlich und die Tastatur hatte den AT - Anschluss.

2. Obwohl ich all die Vorteile von USB kenne, verstehe ich bis heute nicht, warum man seine Tastatur darüber anschließt. Vielleicht habe ich ja nur Pech gehabt, aber Windows lädt standardmäßig meines Wissens bis Win 7 keine USB - Treiber in den Abgesicherten Modus. Dieses Jahr ist mir bei einem BIOS - Update das USB dann komplett abgestürzt. Meiner Meinung nach sollten etwas derart wichtige Peripherie an kriesensicheren Anschlüssen sitzen.

Re: 10 Jahre Klüger November 2008

Verfasst: 15. Nov 2018, 11:28
von HerrReineke
Wieder mal eine sehr schöne Folge :clap:

Beim USB-Teil und eurer Erleichterung darüber, wieviele alte Anschlüsse ihre inzwischen vergessen habt, ist mir zum ersten Mal so richtig bewusst geworden, mit wievielen ich immer noch zu tun habe: In der Universität habe ich letztens erst einen Drucker reparieren dürfen, der noch über IEEE 1284 angebunden war :roll:
Und mit Maus und Tastatur über PS/2 muss ich auch häufiger arbeiten, weil z.B. REMBO/mySHN auch nicht mit USB klar kommt, aber die zentrale Image-Verwaltung in einzelnen Bereichen darüber abgewickelt wird.

Aber privat ist USB auf jeden Fall ein Segen :D

Re: 10 Jahre Klüger November 2008

Verfasst: 15. Nov 2018, 12:14
von Andre Peschke
goschi hat geschrieben:
15. Nov 2018, 11:58
Ich war etwas empört, als sich André darüber ausliess, dass sich ZIP-Drives nie durchgesetzt haben.
Das hat Christian gesagt, nicht ich. Empören Sie sich bitte an der richtigen Adresse. ^^

Andre

Re: 10 Jahre Klüger November 2008

Verfasst: 15. Nov 2018, 12:36
von drgonzo
Polygon hat einen umfangreichen Artikel zur Entstehung von Mirror's Edge Catalyst herausgebracht, der einige interessante Einblicke liefert.