Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 2917
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Rince81 hat geschrieben:
24. Jan 2020, 11:55
Das hat die Macher nicht abgehalten drei Jahre lang eine Linux und MacOS Version zu pflegen.
Bloß weil sie es bisher gemacht haben heißt ja nicht, dass es profitabl war und es deswegen sinnvoll ist es weiterhin zu pflegen
Rince81 hat geschrieben:
24. Jan 2020, 11:55
Für mich klingt der Teil mit den "neuen Technologien" eher nach einer zukünftigen Einbindung des Titels in das Epic Ökosystem. Also beispielsweise weg von VAC und anderen Valve Technologien hin zu den Pendents die Epic bei Fortnite nutzt und mittelfristig natürlich ein Umzug zu Epic - warum auch Valve mitverdienen lassen, wenn man die entsprechenden notwendigen Voraussetzungen selbst hat? Wenn es Ok ist, den MacOS und Linux Nutzern den Mehrspielermodus zu entfernen, warum soll das bei Windows Steam Nutzern anders sein - den gibt es dann irgendwann nur bei Epic.
Ich verstehe, worauf du hinauswillst, bin mir aber nicht so sicher, ob sie das bringen werden. Eine bestehende Community umzuziehen ist wahnsinnig riskant und ich würde behaupten wollen, dass es in Fällen wie diesem dazu führen würde, dass danach weniger Spieler am Start sind. Es kann in Fällen wie Destiny 2 gutgehen, da waren die Vorzeichen aber anders:
- Es gibt weniger Battle.net Nutzer*innen als Steam Nutzer*innen
- Das Spiel ist in dem Zuge F2P geworden
- Die Destiny 2 Community war auf dem PC eh nicht so wahnsinnig groß

Abgesehen davon hat man ja beim Kauf von Psyonix bereits vermutet, dass es auf Steam irgendwann nicht mehr käuflich erwerbbar sein wird (siehe https://www.theverge.com/2019/5/1/18525 ... nreal-deal)

Mir ist übrigens gerade aufgefallen, dass man durchaus noch Spiele von Epic bei Steam kaufen kann, diese aber nicht über die Suche finden kann, UT 2004 z.B. https://store.steampowered.com/app/1323 ... rman&cc=lt. Klicke ich dort auf Epic als Publisher oder Entwickler, dann bekomme ich eine leere Suchergebnisseite :lol:
Ist das ein lokales Ding, weil von Epic eh fast alles hierzulande indiziert ist, oder ist das Valves Fuck you an Epic? :ugly:

Rince81
Beiträge: 2126
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Rince81 »

Das mit den Unreal Tournament Titeln liegt an der Indizierung.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 2917
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Ich dachte, es wären nicht alle indiziert? Ich kann ja vor allem 2004 direkt anspringen (das 99er nicht)

Rince81
Beiträge: 2126
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Rince81 »

2004 ist auch auf dem Index, zumindest laut Wikipedia.

Aus dem auf Steam erhältlichen Unreal Deal Pack ist aber zumindest Unreal 2: Awakening später in Deutschland offiziell uncut erschienen.

Da dürfte aber einfach das Häkchen gesetzt sein, dass der Titel nicht von Deutschland aus gekauft werden kann. Könnte Epic einfach selbst beheben. Dürfte vermutlich eine Mischung aus Desinteresse und keine Ahnung von deutschem Jugendschutz sein. Es gibt einige Titel, die aus Deutschland gesperrt sind obwohl sie es nicht sein müssten.

Edith:

Die deutsche Fassung von Awakening ist Cut, die uncut hat keine Freigabe. Das Ding ist nur in "Resteuropa" uncut erschienen...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Rince81
Beiträge: 2126
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Rince81 »

https://www.reddit.com/r/RocketLeague/c ... urce=share

Schadensbegrenzung...
Was fair ist und ich eigentlich bereits im Ausgangsstatement erwartet hätte ist ein Refundangebot für Mac und Linux Spieler. Ihre "New Technologies" ist ein Wechsel von DirectX 9 zu 11 und damit verbunde Probleme und das es ihnen zu viele Ressourcen kostet das auf allen Plattformen anzubieten - auch das hätte bereits ins Eingangsstatement gehört...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 2917
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Ich hab jetzt auch mal GOG Galaxy 2.0 ausprobiert und holy shit, das Ding ist gut: Alleine die Möglichkeit eine Filterung der Bibliothek als Bookmark speichern zu können ist absolut großartig

Dass es in der Lage ist die ganzen Launcher zusammenzufassen ist tatsächlich grandios

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2569
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von derFuchsi »

Und ich benutze es wie ich mir bereits dachte seit der Installation überhaupt nicht mehr. Gewohnheitstier *seufz*
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
HerrReineke
Beiträge: 975
Registriert: 6. Apr 2018, 12:03

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von HerrReineke »

GOG hat seine freiwillige Rückgaberichtlinie überarbeitet. Ab sofort erhält man bis zu 30 Tage sein Geld für Spiele zurück. Auch für solche, die man bereits gespielt hat. Eine Grenze (z.B. Spielzeit), gibt es erstmal überhaupt nicht.

Bin mal sehr gespannt, wie sich das auswirkt bzw. ob die da ein wenig zurückrudern müssen, weil das (zu stark) missbraucht wird.
Quis leget haec?

m0ebius
Beiträge: 37
Registriert: 16. Jul 2018, 20:55

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von m0ebius »

HerrReineke hat geschrieben:
26. Feb 2020, 18:29
GOG hat seine freiwillige Rückgaberichtlinie überarbeitet. Ab sofort erhält man bis zu 30 Tage sein Geld für Spiele zurück. Auch für solche, die man bereits gespielt hat. Eine Grenze (z.B. Spielzeit), gibt es erstmal überhaupt nicht.

Bin mal sehr gespannt, wie sich das auswirkt bzw. ob die da ein wenig zurückrudern müssen, weil das (zu stark) missbraucht wird.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich ein großes Problem darstellt. Die Spiele, die auf GOG erscheinen, sind ja in der Regel nicht die allerneuesten; wer also ohne Rücksicht auf das Recht auf Biegen und Brechen eine Kopie haben will, kann die schon so als Raubkopie irgendwoher beziehen.
Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass das Publisher noch zögerlicher machen könnte, ihre Software zum oder kurz nach dem Release auf GOG zu veröffentlichen.
So oder so ist das ein feiner Zug von GOG. Die haben durch Kundenfreundlichkeit schon eine Menge Browniepunkte angesammelt. Wenn ihre Linux-Unterstützung besser wäre, würde ich nur noch dort kaufen.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2777
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Desotho »

Puh, kaufen, runterladen, refunden und dann einfach die drm freie Version weiterspielen. Auf dem Schirm, dass das einige so machen haben sie bestimmt. Aber die könnten sich die Raubkopie dann auch auf anderen Wegen laden.
Aber sowas führt man ja nicht leichtfertig ein, die sind ja auch nicht doof.
El Psy Kongroo

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 822
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Peter »

Mal schauen wie viele das bei Cyberpunk so machen werden...

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 871
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Feamorn »

So cool ich die Aktion von GOG finde, so pessimistisch bin ich, was das Verhalten der Spieler angeht. Ich wünsche, dass es anders kommt, aber ich glaub noch nicht dran. :(


Ich hab noch düstere Erinnerung daran, dass Microsoft mal eine Weile lang Hardware ausgetauscht hat, ohne das Einsenden der defekten Geräte zu verlangen. Es hat nicht lange gedauert, bis die Foren voll von Leuten waren, die sich auf die Tour eine zweite und/oder neue Inteli Explorer ergaunert hatten, obwohl die alte noch voll funktionsfähig war. Dementsprechend kurz war die Episode der Kundenfreundlichkeit bei MS auch. :(

m0ebius
Beiträge: 37
Registriert: 16. Jul 2018, 20:55

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von m0ebius »

Feamorn hat geschrieben:
27. Feb 2020, 09:28
So cool ich die Aktion von GOG finde, so pessimistisch bin ich, was das Verhalten der Spieler angeht. Ich wünsche, dass es anders kommt, aber ich glaub noch nicht dran. :(

Ich hab noch düstere Erinnerung daran, dass Microsoft mal eine Weile lang Hardware ausgetauscht hat, ohne das Einsenden der defekten Geräte zu verlangen. Es hat nicht lange gedauert, bis die Foren voll von Leuten waren, die sich auf die Tour eine zweite und/oder neue Inteli Explorer ergaunert hatten, obwohl die alte noch voll funktionsfähig war. Dementsprechend kurz war die Episode der Kundenfreundlichkeit bei MS auch. :(
Ich sehe da zwei entscheidende Unterschiede. Erstens kann jemand, der unbedingt spielen will, ohne dafür zu zahlen, sich ohnehin schon eine illegale Kopie besorgen - und das, ohne sich einem Verkäufer über seine Zahlungsdaten zu offenbaren und Gefahr zu laufen, als Kunde gesperrt zu werden.
Zweitens kostet die Herstellung von zusätzlichen Kopien eines Spiels über einen Onlinedienst den Hersteller fast nichts, im Gegensatz zur Hardwareherstellung. Es tritt also außer einem fiktiven entgangenen Umsatz fast kein Schaden auf.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2205
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Heretic »

Peter hat geschrieben:
27. Feb 2020, 09:01
Mal schauen wie viele das bei Cyberpunk so machen werden...
Über "Cyberpunk 2077" würde ich mir weniger Gedanken machen, wenn die Qualität stimmt. Ich mache mir eher Sorgen um in wenigen Stunden durchspielbare Spiele ohne großen Wiederspielwert. Sowas wie "Gris", "Inside" oder "Little Nightmares".

Rince81
Beiträge: 2126
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Rince81 »

Peter hat geschrieben:
27. Feb 2020, 09:01
Mal schauen wie viele das bei Cyberpunk so machen werden...
Vermutlich nicht so viele, weil es eine doofe Idee ist. Beim Witcher 3 haben sie die "DRM-freie" Retailversion letztlich an einen GOG Account gebunden, da die Registrierung bei GOG der einzige Weg war Patches zu bekommen, CD-Projekt hat die sonst nicht veröffentlicht. Mit einem Refund schneidet man seine DRM-freie Version von zukünftigen Patches ab...

Ich denke das wird bei Cyberpunk wieder so laufen. Eine längeren Postrelease Support mit "kostenlosen" DLCs und die garantiert notwendigen Patches gibt es auch nur wenn man registriert ist. Klar gibt es das bestimmt auch irgendwo als Torrent oder ähnliches aber wenn man das zieht, hätte man das auch gleich mit dem Hauptspiel machen können... ;)
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Don Mchawi
Beiträge: 306
Registriert: 8. Nov 2017, 08:44

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Don Mchawi »

m0ebius hat geschrieben:
27. Feb 2020, 11:15

Ich sehe da zwei entscheidende Unterschiede. Erstens kann jemand, der unbedingt spielen will, ohne dafür zu zahlen, sich ohnehin schon eine illegale Kopie besorgen - und das, ohne sich einem Verkäufer über seine Zahlungsdaten zu offenbaren und Gefahr zu laufen, als Kunde gesperrt zu werden.
Zweitens kostet die Herstellung von zusätzlichen Kopien eines Spiels über einen Onlinedienst den Hersteller fast nichts, im Gegensatz zur Hardwareherstellung. Es tritt also außer einem fiktiven entgangenen Umsatz fast kein Schaden auf.
Die illegale Kopie hat aber zwei Nachteile, nämlich dass sie illegal ist und direkt abgemahnt/geahndet werden kann und das den Leuten auch bewusst ist - und dass man erstmal wissen muss, wo es sie gibt (und sich damit potentiel Viren, zwielichtiger Werbung etc aussetzt). Ich glaube, dass die Mehrheit der Spieler, nämlich Gelegenheitsspieler, gar nicht aus dem Stehgreif wüsste, wo sie eine illegale Kopie herbekommt. Filesharer sind ja kein Massenphänomen mehr wie früher.

Die Kosten für die optische Kopie eines Spiels sind verschwindend gering. Es geht immer nur um entgangenen Umsatz bei der Schadensermittlung.

Ich kann überhaupt nicht einschätzen, ob es sich auszahlt oder nicht. Als Marketingsmaßnahme für CD Project Red funktioniert es schonmal.
Amazon und Zalando können aber von Kunden, die problemlose Erstattungen mit viel Kulanz ausnutzen, ein Liedchen singen. Und bei GOG muss ich nicht mal mehr ein Päckchen schnüren und zur Post bringen. Die Versuchung ist da schon enorm.

m0ebius
Beiträge: 37
Registriert: 16. Jul 2018, 20:55

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von m0ebius »

Don Mchawi hat geschrieben:
27. Feb 2020, 12:07
Die illegale Kopie hat aber zwei Nachteile, nämlich dass sie illegal ist und direkt abgemahnt/geahndet werden kann und das den Leuten auch bewusst ist
Es ist genauso illegal, ein Spiel zurückzugeben und trotzdem weiter zu benutzen. Wenn man das nur selten macht, dürfte man vielleicht leichter damit durchkommen (je nachdem, auf welche Weise man sonst eine illegale Kopie beziehen würde), aber wenn man das oft macht, wird das im Store, der einen ja beim Namen kennt, ziemlich schnell auffallen.
Don Mchawi hat geschrieben:
27. Feb 2020, 12:07
Die Kosten für die optische Kopie eines Spiels sind verschwindend gering. Es geht immer nur um entgangenen Umsatz bei der Schadensermittlung.
Mag ja sein, dass es einen Umsatzrückgang gibt, aber der ist erstens so schwer zu quantifizieren, dass überhaupt in der Wissenschaft umstritten ist, ob illegale Kopien tatsächlich der Branche schaden, und zweitens gilt der ja auch für den beschriebenen Fall, in dem Kunden sich durch kulante Rückgabebedigungen Hardware ergaunert haben.
Aber in diesen Fällen gab es eben noch den zusätzlichen Schaden durch die Produktion der Güter, den es bei digitalen Gütern so nicht gibt.
Don Mchawi hat geschrieben:
27. Feb 2020, 12:07
Amazon und Zalando können aber von Kunden, die problemlose Erstattungen mit viel Kulanz ausnutzen, ein Liedchen singen. Und bei GOG muss ich nicht mal mehr ein Päckchen schnüren und zur Post bringen. Die Versuchung ist da schon enorm.
Na ja, beim Versandhandel gehören Retouren nunmal zum Geschäftsmodell, weil der Kunde nicht die Möglichkeit hat, die Ware vor dem Kauf selbst in Augenschein zu nehmen. Das gilt um so mehr bei Kleidung, wo nicht klar ist, ob ein Kleidungsstück überhaupt passt. Das hat der Gesetzgeber ja auch erkannt, als er Kunden ein bedingungsloses Rückgaberecht eingeräumt hat. Trotzdem sind ja beide Unternehmen sehr profitabel.

Don Mchawi
Beiträge: 306
Registriert: 8. Nov 2017, 08:44

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Don Mchawi »

m0ebius hat geschrieben:
27. Feb 2020, 15:16

Es ist genauso illegal, ein Spiel zurückzugeben und trotzdem weiter zu benutzen. Wenn man das nur selten macht, dürfte man vielleicht leichter damit durchkommen (je nachdem, auf welche Weise man sonst eine illegale Kopie beziehen würde), aber wenn man das oft macht, wird das im Store, der einen ja beim Namen kennt, ziemlich schnell auffallen.
Ich sehe das Risiko auch eher bei Spielen, die ich in einem Monat durchgezockt habe oder genug davon habe oder mich eben anpasse und jeden Monat einfach was anderes spiele. Also weniger darin, dass die Spiele einfach weitergezockt werden. Aber wie gesagt, ich kann das überhaupt nicht seriös einschätzen, ob es wirklich zum Problem wird.

Mag ja sein, dass es einen Umsatzrückgang gibt, aber der ist erstens so schwer zu quantifizieren, dass überhaupt in der Wissenschaft umstritten ist, ob illegale Kopien tatsächlich der Branche schaden, und zweitens gilt der ja auch für den beschriebenen Fall, in dem Kunden sich durch kulante Rückgabebedigungen Hardware ergaunert haben.
Aber in diesen Fällen gab es eben noch den zusätzlichen Schaden durch die Produktion der Güter, den es bei digitalen Gütern so nicht gibt.
m0ebius hat geschrieben:
27. Feb 2020, 15:16
Na ja, beim Versandhandel gehören Retouren nunmal zum Geschäftsmodell, weil der Kunde nicht die Möglichkeit hat, die Ware vor dem Kauf selbst in Augenschein zu nehmen. Das gilt um so mehr bei Kleidung, wo nicht klar ist, ob ein Kleidungsstück überhaupt passt. Das hat der Gesetzgeber ja auch erkannt, als er Kunden ein bedingungsloses Rückgaberecht eingeräumt hat. Trotzdem sind ja beide Unternehmen sehr profitabel.
Retouren gehören dazu - nicht aber unbedingt, dass Kunden die Schuhe und Klamotten getragen zurückschicken und sich einfach etwas neues bestellen.
Das passiert erst durch den Missbrauch des Systems. Zalando und Amazon ohnehin sind aber groß genug (bzw haben als Großhändler vergleichsweise geringe Stückzahlkosten), um den Anteil des Missbrauchs aufzufangen und die positiven Marketingseffekte (gute Kundenmeinung durch Kulanz, wenig Arbeitsaufwand durch Einzelfallprüfung) mitzunehmen. Auch hier - kein Plan, ob CD Project Red in der gleichen Situation ist und ob es überhaupt zu einem Problem wird.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 822
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von Peter »

m0ebius hat geschrieben:
27. Feb 2020, 15:16
Es ist genauso illegal, ein Spiel zurückzugeben und trotzdem weiter zu benutzen. Wenn man das nur selten macht, dürfte man vielleicht leichter damit durchkommen (je nachdem, auf welche Weise man sonst eine illegale Kopie beziehen würde), aber wenn man das oft macht, wird das im Store, der einen ja beim Namen kennt, ziemlich schnell auffallen.
Also erstmal hat GOG prinzipiell keinerlei Möglichkeit zu sehen, ob du ein Spiel überhaupt gespielt hast. Sie müssen bei sowas also rein nach der Häufigkeit der Rückgaben gehen. Nur, wo wollen sie da die Grenze ziehen? Kann ich GOG in Zukunft wie den Gamepass benutzen und einfach ein Spiel nach dem anderen kurz antesten, um zu schauen, ob es mir gefällt? Falls nein, wieso nicht? Das ist alles derart schwammig formuliert, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass das lange von Bestand sei wird.

m0ebius
Beiträge: 37
Registriert: 16. Jul 2018, 20:55

Re: Store Wars - Steam, Epic Games Store & co

Beitrag von m0ebius »

Peter hat geschrieben:
27. Feb 2020, 16:46
Also erstmal hat GOG prinzipiell keinerlei Möglichkeit zu sehen, ob du ein Spiel überhaupt gespielt hast. Sie müssen bei sowas also rein nach der Häufigkeit der Rückgaben gehen. Nur, wo wollen sie da die Grenze ziehen? Kann ich GOG in Zukunft wie den Gamepass benutzen und einfach ein Spiel nach dem anderen kurz antesten, um zu schauen, ob es mir gefällt? Falls nein, wieso nicht? Das ist alles derart schwammig formuliert, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass das lange von Bestand sei wird.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie sich das genau überlegt haben und eine interne Grenze pro Account haben (ich würde mir einen festen Wert plus einen Anteil des Umsatzes vorstellen). Ich gehe aber auch davon aus, dass sie kein Interesse daran haben, diese Details zu kommunizieren, wenn keine Notwendigkeit besteht.

Antworten