Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 665
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Wetterau

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von Jon Zen » 31. Dez 2018, 01:31

Axel hat geschrieben:
31. Dez 2018, 00:40
Ich denke, am Ende werden sowieso nicht die Podcasts zu Spielen der interessanteste Content sein.
Die Mass Effect: Andromeda Folge halte ich immer noch für eine der besten! :lol:

Andere hervorragende Spielesonntagspodcasts sind z.B.: The Surge, Mittelerde im Schatten des Krieges und Elex.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2343
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von Desotho » 31. Dez 2018, 08:36

Ich freue mich auf das neue Fire Emblem. Sonst habe ich eigentlich noch nichts so richtig auf dem Schirm.
Selbst wenn 2019 gar nichts käme wäre ich aber versorgt :D
El Psy Kongroo

Benutzeravatar
HerrReineke
Beiträge: 675
Registriert: 6. Apr 2018, 12:03

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von HerrReineke » 31. Dez 2018, 14:05

Ich habe die Folge selbst zwar noch nicht ganz durch aber dem Grundtenor, auch aus diesem Thread, dass 2019 ein besseres Spielejahr zu werden verspricht als 2018 - oder man jedenfalls erstaunlich viele Spiele jedenfalls interessant findet - würde ich eindeutig unterschreiben.

Für mich persönlich ist 2018 zwar am Ende nicht so schlimm geworden wie bis vor Kurzem noch befürchtet, manche Titel stehen auch noch aus und werden irgendwann mal nachgeholt werden, aber trotzdem sagt mir 2019 potenziell trotzdem schon mehr zu. Und wenn dann auch noch - wie die letzten Jahre eigentlich immer - noch hier und da ein paar kleine Überraschungen auftauchen umso besser :)

Allein ein Blick auf die bekannten bzw. angekündigten Releases 2019 (hier z.B. eine Release-Liste von der GameStar) ist durchaus beeindruckend:

Diese Liste umfasst insgesamt 427 (erwartete/erhoffte) Releases (wenn auch im Detail vereinzelt seltsam, aber so als grober Anhaltspunkt sicherlich tauglich). Klar, der Großteil wird unbedeutender Kleinscheiß bleiben, aber es finden sich immerhin schon 34 Releases mit konkretem Datum, davon 29 allein in Q1 (+ 23 weitere die bisher unbestimmt für Q1 angesagt sind), wo sich auch diverse "größere" Spiele drin verbergen...

Und wenn ich diese Liste so durchgehe und auch absweits ein wenig überlege finde ich so einiges, was ich jedenfalls für interessant halte und wo ich auf das fertige Produkt gespannt bin. Der Großteil davon werden keine Meisterwerke werden, manches bin ich eher gespannt ob es vollkommen krachend scheitert oder doch akzeptabel wird, aber hey, auch das kann ja überraschend ausgehen :ugly:
vollkommen unsortierte ListeShow
  • At the Gates
  • Starmancer
  • The Occupation
  • Metro: Exodus
  • Anno 1800
    -
  • Total War: Three Kingdoms
  • The Sinking City
  • Phoenix Point
  • Close to the Sun
  • Lost Ember
    -
  • Rebel Galaxy Outlaw
  • Sea of Solitude
  • WarGroove
  • Die Siedler
  • Star Wars Jedi: Fallen Order
    -
  • Desperados 3
  • Door Kickers 2
  • Disco Elysium
  • Imperator: Rome
  • The Outer Worlds
    -
  • P.A.M.E.L.A.
  • System Shock [Remake]
  • System Shock 3
  • Sable
  • Pokemon [neues Spiel der Hauptserie]
Und dann natürlich noch die ganzen (möglichen) neuen Hardware-Teile und -Ankündigungen. Kommt die neue Konsolengeneration? Wenn ja: was bietet sie? Ich bin äußerst gespannt auf 2019 :D
Quis leget haec?

lnhh
Beiträge: 1149
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von lnhh » 31. Dez 2018, 15:16

@Jochen

HDR ist schon ein enormer Unterschied.

Hier mal zwei flotte Vergleichsbilder mitm Smartphone geschossen, man siehts aber trotzdem stark:

HDR OFF:
Bild

HDR ON:
Bild
Fuck Tapatalk

Grimwood
Beiträge: 12
Registriert: 14. Dez 2016, 18:22

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von Grimwood » 1. Jan 2019, 08:51

Puuh, die Folge war richtig anstrengend.
Erstmal, sorry, ich weiss, meine Beiträge klingen oft "trollig" oder aggressiv, aber kann da leider nichts machen, ist auf jeden Fall nicht so gemeint.
Auf jeden Fall: Jedes Spielejahr wird ja offensichtlich besser und besser. Früher gab es 1 oder 2 interessante Titel pro Jahr, inzwischen sind es mindestens 10 oder mehr. Aber was machen die drei Herren? Reden über die langweiligsten Mainstreamprodukte überhaupt. Wer freut sich auf nen weiteren Schwammshooter ala Anthem oder Division? Wer auf nen neues Farcry? Und so weiter. Ernsthaft, gibt es einen Grund, warum kein einziges tatsächlich interessantes Projekt genannt wurde?
Warum wird kein Vane im Januar genannt? André liebt doch Journey, damit sollte er doch auch nen Team Ico Fan sein, oder nicht? Der Nachfolger zu Journey, Sky, auch 2019.
Eitr, The Last Night, Sea of Solitude, Dead Static Drive, Ori 2, ...

Und again, sorry, ich weiss, trollig und so*, aber es tut halt immer sowas von weh, wenn immer nur der generischte Mainstreamschrott genannt wird - vor allem eben von nem Podcast, von dem ich zumindest dachte, dass er etwas weniger mainstreamig ist. Nunja.

Und dann noch am Schluss "Ochjo, Last of Us 2 wissen wir ja noch nicht, ob es 2019 rauskommt". Äh, was? Manchmal frage ich mich immer, was Spieleredakteure.. ach, egal.

Also, meine Most Wanteds für 2019:
Offensichtlich auf Platz 1: Last of Us 2
Dann Sky, Eitr, The Last Night, Sea of Solitude, Dead Static Drive, Ori 2 (um mich zu wiederholen), No Place for Bravery, Sable, Overland, The Last Campfire, Unto The End, The Pathless

* Dazu meinte ja André witzigerweise auch mal, dass er es lustig fände, wenn jemand in seiner "Bubble" wäre, und Spiele aufzählt, "die niemand kenne" und man dies nur mache, weil man sich dann abhebt. Ich finde es lustig bzw. traurig, dass die "andere Seite" ebenfalls in ihrer Bubble ist. Und nur wenn man im Mainstream ist, hat man bei uns halt immer recht, leider.

Grimwood
Beiträge: 12
Registriert: 14. Dez 2016, 18:22

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von Grimwood » 1. Jan 2019, 08:52

lnhh hat geschrieben:
31. Dez 2018, 15:16
@Jochen

HDR ist schon ein enormer Unterschied.

Hier mal zwei flotte Vergleichsbilder mitm Smartphone geschossen, man siehts aber trotzdem stark:

HDR OFF:
Bild

HDR ON:
Bild
Ja, voll der Unterschied, lach (also klar, Teile sind heller oder dunkler).

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 768
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von Axel » 1. Jan 2019, 09:47

Grimwood hat geschrieben:
1. Jan 2019, 08:51
* Dazu meinte ja André witzigerweise auch mal, dass er es lustig fände, wenn jemand in seiner "Bubble" wäre, und Spiele aufzählt, "die niemand kenne" und man dies nur mache, weil man sich dann abhebt. Ich finde es lustig bzw. traurig, dass die "andere Seite" ebenfalls in ihrer Bubble ist. Und nur wenn man im Mainstream ist, hat man bei uns halt immer recht, leider.
Ja. Unterschreibe ich mal so. Man beschäftigt sich doch nicht mit Indies, weil man sich "abheben" will, sondern schlicht, weil sie den eigenen Geschmack besser treffen. Und das ist bei allen Unterhaltungsmedien so. Mir könnten Superhelden-Kinofilme egaler nicht sein, stattdessen investiere ich meine Zeit in kleinen Indiefilmen im Clubkino. Nicht weil ich so "anders" sein will, sondern weil sie schlicht meinen Geschmack halt besser treffen. Man sollte das doch gut finden, dass es Menschen gibt, die gerne unter die Oberfläche schauen. Und genauso ist das auch bei Musik, Spielen, Bücher, usw. Es muss auch die Leute geben, die lieber ein liebevolles Indiewerk unterstützen. Was übrigens ganz cool ist, weil man von den Kreativen häufig noch nen hübsches Dankeschön bekommt (etwa von Indie Musikern). Oder im Falle von Spielen / Software ganz direkt Einfluss nehmen kann in die Fortentwicklung.
Es wäre doch auch traurig und langweilig, wenn jeder einen Einheitsgeschmack haben würde.

Und ja, mich hat dieser Mainstreamfokus auch irritiert in der Folge. Da bekommt man immer wieder erzählt wie öde der Mainstream ist, aber hinterfragt wird die Arbeitsweise auch nicht. Es müssen einem Indies auch nicht immer kalt erwischen. Mit der Zeit merkt man sich doch die besseren Entwickler und hat deren Social Media Accounts oder Blogs im Auge. Oder sich in Newsletter eingetragen. Viele Entwickler betreiben immer noch Blogs und die kommen in einen hübschen RSS-Reader. Da guckt man einmal die Woche mal drüber und man bleibt gut auf dem Laufenden.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 928
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von IpsilonZ » 1. Jan 2019, 15:31

Grimwood hat geschrieben:
1. Jan 2019, 08:51
Puuh, die Folge war richtig anstrengend.
Erstmal, sorry, ich weiss, meine Beiträge klingen oft "trollig" oder aggressiv, aber kann da leider nichts machen, (...)
Doch, da kann man was machen. Zum Beispiel auf Antworten auf Beiträge auch eingehen und nicht nur n Statement ins Forum hauen und dann wieder für n paar Monate untertauchen, wie bei den letzten Malen. Und solche Beiträge...
Grimwood hat geschrieben:
1. Jan 2019, 08:52
Ja, voll der Unterschied, lach (also klar, Teile sind heller oder dunkler).
...helfen auch nicht beim nicht-trollig-sein. Und nein, es sind nicht nur Teile heller oder dunkler.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass nur weil du andere Dinge als interessant empfindest das nicht für andere Leute gelten muss. Dass André Anthem vielleicht interessanter findet als Eitr musst du wohl einfach akzeptieren. Dass sie "nur im Mainstream sind" ist ja auch völliger Quatsch, bei den vielen kleineren Spielen die auch immer wieder besprochen werden.
Dich scheints aber ja schon länger zu stören, kommt da nicht irgendwann die Erkenntnis dass du dich vielleicht geirrt hast und der Podcast einfach nichts für dich ist?

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 373
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von tidus89 » 1. Jan 2019, 16:30

Anno 1800 könnte fein werden, da freue ich mich drauf. Ganz oben auf der Wunschliste steht aber momentan Enderal Forgotten Stories, die Erweiterung der grandiosen Skyrim Mod. Die wird übrigens auch auf Steam veröffentlicht, das macht den Download einfacher.

Ansonsten würde ich 2019 gerne The Outer Worlds und natürlich Cyberpunk 2077 sehen, wobei bei beiden unklar ist, ob der Release dieses Jahr hin haut.

Die neuen Iterationen der ganzen jährlichen Großserien interessieren mich kein Stück.

Benutzeravatar
tsch
Beiträge: 229
Registriert: 23. Jul 2016, 15:10

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von tsch » 1. Jan 2019, 16:52

Grimwood hat geschrieben:
1. Jan 2019, 08:51
Puuh, die Folge war richtig anstrengend.
Erstmal, sorry, ich weiss, meine Beiträge klingen oft "trollig" oder aggressiv, aber kann da leider nichts machen, ist auf jeden Fall nicht so gemeint.
Auf jeden Fall: Jedes Spielejahr wird ja offensichtlich besser und besser. Früher gab es 1 oder 2 interessante Titel pro Jahr, inzwischen sind es mindestens 10 oder mehr. Aber was machen die drei Herren? Reden über die langweiligsten Mainstreamprodukte überhaupt.
Ja, ich hatte sowas Ähnliches auch schon getippt, aber habe es dann doch nicht gepostet, weil man schon irgendwie direkt wie ein Nörgler klingt. :ugly: Habe es aber genauso empfunden wie du - es war wirklich sehr anstrengend zuzuhören, weil sie auf mehreren Augen blind sind.

Das ist ja nicht mal als Kritik oder so gemeint, weil sie natürlich am besten darüber reden sollen, woran sie auch selbst Interesse haben und worüber sie reden können und möchten. Es würde nicht besser werden, wenn sie jetzt einen breiteren Überblick über die mögliche Spielelandschaft 2019 geben müssten, wo die Hälfte der Themen aber überhaupt keine Relevanz für sie persönlich hat.

Dennoch ist es irgendwo schade, dass die genannten Spiele auch direkt so auf GameStar.de hätten stehen können, weil es eben nur die AAA-Spiele sind und dann noch ein paar deutsche Titel. Macht ja auch irgendwo Sinn, weil sie nicht ohne Grund mal bei der GameStar waren und dementsprechend Interesse an einer ähnlichen Art von Spielen haben - wiederum ist es aber auch total schade zu sehen, wenn sich die besprochenen Spiele überhaupt nicht seitdem verändert haben, obwohl man jetzt keine Rücksicht mehr auf irgendwelche KPIs nehmen muss.

(Natürlich grob gesagt - auch die GameStar erwähnt kleinere Titel, aber ihre Hauptberichterstattung dreht sich nunmal um AAA und so'n paar typische Themen wie Anno, Star Citizen, usw.)

Gerade jetzt wäre doch die richtige Zeit, mal aus seiner Komfortzone herauszukommen und neue Erfahrungen mit Spiele zu machen, oder sich über kommende Spiele zu informieren, die vielleicht nicht Teil 2 einer Reihe sind, wo man schon eine Meinung zu Teil 1 hat. Stattdessen werden hauptsächlich Fortsetzungen von AAA-Spielereihen genannt, wo sich doch eh schon jeder gut vorstellen kann, was man vom neuen Teil erwarten darf. Das neue Spiel des Civ-Designers ist mir da als einzige Ausnahme hängen geblieben.

Das ist an sich ja alles total ok so, nur sitze ich persönlich dann schon etwas verwirrt vor dem PC, wenn man Spiele und deren Markt ja durchaus komplexer besprechen und auseinander nehmen möchte, aber sich dann eigentlich nur um Transformers, Marvel Superhelden-Filme und andere Mainstream-Blockbuster dreht - um mal die plakativere Analogie zum Film zu bringen. Diese Business Ebene ist ja durchaus interessant, die nunmal von den großen Titeln dominiert wird, aber der Name der Folge hat dann doch irgendwie auf ein anderes Thema hoffen lassen.

Ich finde es schon sehr traurig, wenn kaum ein Indie-Titel Erwähnung findet (Vane, WarGroove, The Last Night, Ori 2, The Last Night, usw.), oder es bei Nintendo heißt (paraphrasiert): "Jo, auf Metroid Prime freu ich mich, aber sonst keine Ahnung - kommt überhaupt irgendwas von denen?". Mit reinen Multiplayer-Titeln fange ich jetzt gar nicht an, wo sie ja eh schon oft ihr Desinteresse ausgedrückt haben.

Das finde ich einfach so unglaublich schade bei diesem Projekt, weil mir die Besprechung der Spiele ja total zusagt, aber sich einfach nur in einer Bubble rotiert wird, wo mich überhaupt kein Spiel interessiert. Wieso verfolgt man nicht die Abgänge von kreativen Leute, die sich z.B. bei Civ bewährt haben und dann ein Indie-Projekt starten, öfter? So macht man es bei Büchern, Filmen, usw. doch auch. Es ist total uninteressant für mich, wenn man ein Spiel intensiv besprechen will, worüber ich gefühlt bereits vor Release schon alles weiß - durch Marketing, oder die vorherigen Titel.

Wie gesagt, das ist gar nicht als Kritik gemeint, weil ich Geschmack gar nicht kritisieren könnte, aber vielleicht nur mal eine Meinung von jemandem, der an sich alles super toll findet bei The Pod - nur größtenteils die Spiele eben nicht.
IpsilonZ hat geschrieben:
1. Jan 2019, 15:31
Dich scheints aber ja schon länger zu stören, kommt da nicht irgendwann die Erkenntnis dass du dich vielleicht geirrt hast und der Podcast einfach nichts für dich ist?
Das ist ja aber auch irgendwie eine blöde Aussage, die jegliche Meinung abwürgt - "ist einfach nichts für dich". Für mich ist der Podcast z.B. durchaus etwas, wie oben schon beschrieben. Mir gefällt, wie hier Spiele besprochen werden und wie viel Zeit man sich nimmt, um auch kleinere Aspekte anzusprechen. Dennoch fühle ich mich ebenso überhaupt nich von den Spielen angesprochen, die hier größtenteils thematisiert werden. Ich spiele viel, aber ich spiele kaum etwas, das hier auch Erwähnung findet. Damit will ich gar nicht erzwingen, dass sie jetzt andere Spiele spielen sollen, sondern eine reine Meinungsäußerung zur aktuellen Folge abgeben, die mir nicht zugesagt hat, weil ich wenig daraus ziehen konnte.

Das bedeutet aber nicht, dass ich deswegen alles blöd finde. Ich finde nur eben wenig Schnittmenge mit den Themen hier, weil ich mich in einer fast komplett anderen Bubble bewege - viel Indie, JRPGs, Nintendo, Strategie, oder auch gerne (Competitive-)Multiplayer.

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 768
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von Axel » 1. Jan 2019, 17:25

tsch hat geschrieben:
1. Jan 2019, 16:52
...
Ergänzend zu den sehr guten Aussagen noch ein kleiner Gedankengang: Schließt man mit der krassen Fokussierung auf AAA nicht auch Menschen aus? Nämlich die, die sich beispielsweise keinen teuren, hochgezüchteten Gaming-Rechner leisten können. So findet etwa mein Gaming vornehmlich auf der Switch, Mobile und meinem Mittelklasse-Notebook statt. Ne PS4 habe ich nicht, weil mir keine Glotze mehr in den Haushalt kommt (nimmt einfach zu viel Platz weg und ist doch eh nutzlos bei meinem Medienverhalten). Also schon allein deswegen können mich solche Themen nicht erreichen, weil ich nicht das Geld für nen 2000€ Gaming-Notebook oder so habe.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 928
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von IpsilonZ » 1. Jan 2019, 17:40

tsch hat geschrieben:
1. Jan 2019, 16:52
IpsilonZ hat geschrieben:
1. Jan 2019, 15:31
Dich scheints aber ja schon länger zu stören, kommt da nicht irgendwann die Erkenntnis dass du dich vielleicht geirrt hast und der Podcast einfach nichts für dich ist?
Das ist ja aber auch irgendwie eine blöde Aussage, die jegliche Meinung abwürgt - "ist einfach nichts für dich". Für mich ist der Podcast z.B. durchaus etwas, wie oben schon beschrieben. Mir gefällt, wie hier Spiele besprochen werden und wie viel Zeit man sich nimmt, um auch kleinere Aspekte anzusprechen. Dennoch fühle ich mich ebenso überhaupt nich von den Spielen angesprochen, die hier größtenteils thematisiert werden. Ich spiele viel, aber ich spiele kaum etwas, das hier auch Erwähnung findet. Damit will ich gar nicht erzwingen, dass sie jetzt andere Spiele spielen sollen, sondern eine reine Meinungsäußerung zur aktuellen Folge abgeben, die mir nicht zugesagt hat, weil ich wenig daraus ziehen konnte.

Das bedeutet aber nicht, dass ich deswegen alles blöd finde. Ich finde nur eben wenig Schnittmenge mit den Themen hier, weil ich mich in einer fast komplett anderen Bubble bewege - viel Indie, JRPGs, Nintendo, Strategie, oder auch gerne (Competitive-)Multiplayer.
Dagegen sage ich ja auch nichts. Mich interessieren auch viele der besprochenen Spiele nicht und wenn mich ein neues Farcry irgendwie interessiert, dann in erster Linie weil ich die letzten drei oder vier Teile nicht gespielt habe.

Aber wenn ich das Bedürfnis habe alle paar Monate in ein Forum zu gehen um mich darüber auszukotzen, dass die Podcaster Spiele spielen die ich für uninteressant halte und es sogar als "anstrengend" empfinde weil sie in ner Folge mal in erster Linie über Mainstreamspiele sprechen, dann verstehe ich wirklich nicht warum man es sich noch anhört.

Die Kritik selbst, dass man in so ner Jahresvorausschau vielleicht wirklich auch etwas mehr auf Spiele eingehen könnte, über die nicht eh alle reden kann ich ja sogar noch verstehen. Aber mich nervt dieses alle paar Monate auftauchen um zu sagen "was ihr besprecht ist uninteressant, redet mal lieber über Spiel A, B und C!".
Und der Vorwurf, dass die Podcaster grundsätzlich in irgendner Mainstream-Bubble stecken würden ist eh Quatsch.

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 244
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von DickHorner » 1. Jan 2019, 19:46

Axel hat geschrieben:
1. Jan 2019, 17:25
Ergänzend zu den sehr guten Aussagen noch ein kleiner Gedankengang: Schließt man mit der krassen Fokussierung auf AAA nicht auch Menschen aus? Nämlich die, die sich beispielsweise keinen teuren, hochgezüchteten Gaming-Rechner leisten können. So findet etwa mein Gaming vornehmlich auf der Switch, Mobile und meinem Mittelklasse-Notebook statt. Ne PS4 habe ich nicht, weil mir keine Glotze mehr in den Haushalt kommt (nimmt einfach zu viel Platz weg und ist doch eh nutzlos bei meinem Medienverhalten). Also schon allein deswegen können mich solche Themen nicht erreichen, weil ich nicht das Geld für nen 2000€ Gaming-Notebook oder so habe.
Wenn ich mir die Wertschätzungen so anschaue kann ich keine Fokussierung auf AAA sehen. Was genau meinst Du?
Ich habe einen vier Jahre alten Rechner, der damals Mittelklasse war. Ich habe bislang noch kein AAA Spiel auf der Platte gehabt, das ich nicht spielen konnte.
Wenn Du Dich selbst in eine Nische des gaming begibst schließt Du Dich auch selbst etwas aus...

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 850
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von Soulaire » 1. Jan 2019, 20:22

DickHorner hat geschrieben:
1. Jan 2019, 19:46
Wenn Du Dich selbst in eine Nische des gaming begibst schließt Du Dich auch selbst etwas aus...
komische Aussage...

Stuttgarter
Beiträge: 1354
Registriert: 31. Dez 2016, 22:39

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von Stuttgarter » 1. Jan 2019, 21:34

DickHorner hat geschrieben:
1. Jan 2019, 19:46


Wenn ich mir die Wertschätzungen so anschaue kann ich keine Fokussierung auf AAA sehen. Was genau meinst Du?
Ich habe einen vier Jahre alten Rechner, der damals Mittelklasse war. Ich habe bislang noch kein AAA Spiel auf der Platte gehabt, das ich nicht spielen konnte.
Dem schließ ich mich einfach mal an - mein Rechner ist vor anderthalb Jahren gebraucht für 400 Euro gekauft, dieses Jahr noch ne Geforce 1500 Ti für 200 Euro rein - und das Gemetzel am Anfang von AC:Od läuft wunderbar. (Mehr vom Spiel hab ich noch nicht gesehen - aber ich geh davon aus, dass auch der Rest funktieren wird, wenn selbst diese Massenschlacht läuft). Okay, die Grafik ist natürlich nicht auf irgendwelchen Höchstwerten - aber das muss sie ja auch nicht sein. Vor allem, wenn die Alternative eh ne Switch ist. ;)

Sprich: AAA-Titel aus dem Herbst 2018 sind auf nem 600,- Euro-Rechner, über zwei Jahre hinweg zusammengebastelt, durchaus spielbar. Dieser 600,-Euro-PC stammt dazu von ner kleinen Gebraucht- und Reparaturkette, die mir die alte Festplatte eingebaut haben, die Grafikkarte nicht nur bestellt, sondern ebenfalls montiert haben - sprich: Ich geh davon aus, dass man meinen PC, wie er jetzt dasteht, für deutlich weniger Geld bekommen könnte.


Zu der anderen Kritik - ich verstehs irgendwie nicht. The Pod kann man nun wirklich nicht vorwerfen, nur auf AAA zu spechten. Aber umgekehrt ging es seit den ersten Sonntagsfolgen immer auch um AAA - eine der ersten, Nummer zehn glaube ich, war Witcher 3. Auch seit dem Bezahlmodell werden AAA-Releases regelmäßig in den Sonntagspodcasts besprochen: Die Tomb Raiders, die ACs, die Fallouts, ME:A etc. Insofern erschien es mir absolut schlüssig, dass auch der Jahresausblick AAA-lastig ist. Zudem erscheint es mir sehr nachvollziehbar, dass für eine unabhängige kleine Redaktion wie The Pod im Vorfeld grade zu AAA-Spielen mehr zu sagen ist, zu denen man mit Google schnell viele Informationen finden kann, als zu irgendwelchen Indieperlen, auf die man nicht einfach so stößt.

Und der Hinweis, dass man ja die Entwicklerblogs, Facebookaccounts etc verfolgen kann, ist für Fans eines Studios sicher großartig. Aber nicht unbedingt für drei Journalisten, die alles irgendwie abdecken wollen.

Zuguterletzt: Die Grundprämisse von The Pod war von Anfang an, "Das, worauf wir Bock haben". Insofern geh ich einfach mal davon aus, dass sie auf genau diese Art Ausblick Lust hatten.

julius152
Beiträge: 70
Registriert: 2. Feb 2017, 08:52

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von julius152 » 3. Jan 2019, 00:01

Also ich kann die harsche Kritik hier überhaupt nicht nachvollziehen. Nur weil genau die Spiele an denen man interessiert ist, nicht besprochen wurden, würde ich den Podcastern nicht vorwerfen, die Perspektive zu wenig über die Indie Landschaft schweifen zu lassen. Sebastian hat einerseits über viele interessante Spiele (zB Judgment, von dem ich vorher noch gar nichts gehört habe) gesprochen, die abseits vom Triple A Mainstream waren. Andererseits hatte ich das Gefühl, dass ie Folge gar nicht als plumpes Listenablesen von irgendwelchen Releaselisten gedacht war. Es ging ja in einem großen Teil des Podcast eher generell darum, welche Themen und Trends (wie zB die Entwicklung bei Bethesda) 2019 wichtig werden könnten. Wenn ihr noch Spiele auf eurer Liste habt die nicht erwähnt wurden - Super! Stellt sie doch hier vor, mich interessierts in jedem Fall!

Benutzeravatar
johnnyD
Beiträge: 235
Registriert: 19. Dez 2016, 18:53
Wohnort: Bayreuth

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von johnnyD » 3. Jan 2019, 10:15

Bin schon sehr gespannt auf Anno 1800, wobei ich mich derzeit mit Jurassic World Evolution sehr vergnüge und zwischendrin mal ne Runde World of Warships einpflege, um die Wartezeit bis zum 26. Februar zu überbrücken. Mit etwas Glück darf ich an der Closed Beta im Vollumfang teilnehmen, was die Wartezeit nochmal zusätzlich verkürzt. Dann die offiziellen 20% Rabatt vom uplay-Launcher für 100 Units mitnehmen und ab gehts in den März :D

In Sachen Kampf mal folgendes ergänzt: man hat bewusst (und gottseidank) auf Landeinheiten verzichtet und konzentriert sich ausschließlich auf den Seekampf. Da es naturgemäß etwas in Sachen Pirat hat, ist dieser durchaus legitim. Mehr "Kampf" würde ich ähnlich nicht gutheißen, weder das ausgegliederte System von 2205 noch das in Venedig hat mir irgendwie gefallen, es bleibt ein Aufbau-Wuselzuguggspiel. Im Koop (der hoffentlich mit Addon nachgereicht wird) machten wir uns dann immer den Spaß, die KI-Gegner sukzessive platt zu machen. Mal sehen, was so kommt, bin da frohen Mutes

@DyingLigh2

Im Koop war das erste genial, mal sehen was das zweite bringt
"Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen!"

Wolf
Beiträge: 62
Registriert: 2. Aug 2018, 07:15

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von Wolf » 3. Jan 2019, 16:50

Mir wäre es lieber gewesen die Folge wäre mehr so in der Art jeder gibt 2-3 "steile" nachprüfbare Prognosen für das Jahr 2019 ab, als aufzuzählen was für Spiele erscheinen werden und welche man möglicherweise gut finden oder testen wird. Bzgl der Releases verlasse ich mich lieber aufs Magazin (Und auf sonstige Releaselisten im Internet) da wird mehr aufgezählt als ich selbst kaufen bzw spielen werde, auch abseits von AAA.

Kryt1cal
Beiträge: 20
Registriert: 5. Dez 2017, 08:11

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von Kryt1cal » 5. Jan 2019, 21:42

Ich bin Fan erster Stunde von euch und auch Unterstützer. Bei Gamestar fand ich euch auch schon klasse. Ich habe echt überlegt aufgrund der Kommentare sogar mein Abo zu beenden. Vielleicht ist es euch sogar scheißegal, die 6 Euro im Monat, aber ich muss mal meinen Dampf ablassen. Wie ihr drei über Shenmue hergezogen habt, keine Ahnung. Fand ich absolut daneben. Dieses Spiel ist ein Meisterwerk gewesen, ich hab es am ersten Tag geliebt. Das Spiel ist 18 Jahre alt. In Japan kam es Ende 1999 raus. Geschmack ist verschieden aber die Kritik fand ich wirklich daneben. Wir haben 15 Jahre auf eine Fortsetzung gewartet. Ihr bezeichnet es als langweilig und scheiße. Diese Arroganz von euch, nichtmal ansatzweise die Faszination der großen Fangemeinde zu respektieren macht mich echt wütend. Ihr solltet bei solchen Themen eventuell etwas weniger Bier trinken und vorher überlegen das ihr manchen Leuten doch schon vor das Schienbein tritt...

Stuttgarter
Beiträge: 1354
Registriert: 31. Dez 2016, 22:39

Re: Runde #195: Der große Jahresaublick 2019

Beitrag von Stuttgarter » 5. Jan 2019, 22:23

Kryt1cal hat geschrieben:
5. Jan 2019, 21:42
Ich bin Fan erster Stunde von euch und auch Unterstützer. Bei Gamestar fand ich euch auch schon klasse. Ich habe echt überlegt aufgrund der Kommentare sogar mein Abo zu beenden. Vielleicht ist es euch sogar scheißegal, die 6 Euro im Monat, aber ich muss mal meinen Dampf ablassen. Wie ihr drei über Shenmue hergezogen habt, keine Ahnung. Fand ich absolut daneben. Dieses Spiel ist ein Meisterwerk gewesen, ich hab es am ersten Tag geliebt. Das Spiel ist 18 Jahre alt. In Japan kam es Ende 1999 raus. Geschmack ist verschieden aber die Kritik fand ich wirklich daneben. Wir haben 15 Jahre auf eine Fortsetzung gewartet. Ihr bezeichnet es als langweilig und scheiße. Diese Arroganz von euch, nichtmal ansatzweise die Faszination der großen Fangemeinde zu respektieren macht mich echt wütend. Ihr solltet bei solchen Themen eventuell etwas weniger Bier trinken und vorher überlegen das ihr manchen Leuten doch schon vor das Schienbein tritt...
Warum sollten Journalisten davor Respekt haben, dass Millionen Menschen irgendwas toll finden? Jochen hat ja noch extra gesagt, dass er sich für die Fans freut, dass sie endlich die Fortsetzung bekommen, auf die sie so lange warten. Aber nur, dass jene demnächst erscheint, kann ja wohl kaum dazu führen, dass die Herren nicht mehr ihre Meinung sagen dürfen...

Ernsthaft. Es wird immer wieder mehr Rock'n'Roll/Punk sonntags gefordert. Und wenn endlich mal wieder eine nicht so differenzierte Aussage kommt, beschwert sich prompt der erste.

Oder, kurz gesagt: Der Podcast heißt "Auf ein Bier". Es ist albern, ihnen zu sagen, sie sollen keins trinken, nur um Dir nicht auf die Füße zu treten.

Antworten