Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Pan Sartre
Beiträge: 243
Registriert: 1. Aug 2017, 22:19
Kontaktdaten:

Re: Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Beitrag von Pan Sartre »

Nachtfischer hat geschrieben:
15. Jan 2019, 14:39
Pan Sartre hat geschrieben:
15. Jan 2019, 14:03
Also vielleicht versteh ich dich falsch, aber ich sehe erst ein Problem, wenn mir ein Spiel nur einen Weg bietet und dieser mir nur bedingt Freude bereitet
Das ist kein "Problem", sondern eine zwangsläufige Folge von fokussiertem Design (nicht dass irgendeins der Gothics das gehabt hätte). Spiele müssen nicht für Jedermann sein, außer es handelt sich um AAA-Massenmarktprodukte. Das sind dann die Socken in Universalgröße. Passen jedem irgendwie, aber den wenigsten wirklich gut. Mir ist jedes Spiel, hinter dem eine gewisse Ambition steht und bei dem ich eine klare Linie erkennen kann, was die Macher damit (künstlerisch) versuchen, das mir persönlich aber überhaupt nicht gefällt, zigfach lieber als dieser generische "Hier-ist-für-jeden-was-dabei"-Einheitsbrei.
Das kann ich persönlich nicht in Fallout 4 erkennen. Sicher sind sie dem Trend gefolgt, aber als AAA-Unternehmen muss man das auch. Und für mich ist die Craftingmöglichkeit in F4 weder obsolet, noch elementar für das Spiel, aber eben bereichernd. Kritik kann ich dennoch äußern, weil man einiges hätte sicher besser umsetzen können. Das "allen recht" machen sehen ich bei Fallout 76 viel eher. Da wurde zu viel Zeug in einen Topf geworfen, dem Spieler ab die Möglichkeit genommen (bzw. nicht gegeben) zu entscheiden, wie er die Suppe jetzt zu konsumieren hat. In letzter Konsequenz wird damit kein Geschmack getroffen. Kein richtiges PVP vs. kein ordentlicher Singleplayer.
Andererseits würde ich eher die Frage der Daseinsberechtigung stellen, wenn weder Kunde noch Kritiker an einem Werk Interesse haben. Es ist schön um die kunsthandwerkliche Herstellung des Meißner Porzellans zu wissen, aber wenn das Ergebnis überhaupt niemanden anspricht, kann man gerne darauf verzichten. Denn das klingt für mich nach "war stets bemüht".

Benutzeravatar
Pan Sartre
Beiträge: 243
Registriert: 1. Aug 2017, 22:19
Kontaktdaten:

Re: Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Beitrag von Pan Sartre »

Axel hat geschrieben:
15. Jan 2019, 15:11
Pan Sartre hat geschrieben:
15. Jan 2019, 12:27
Mit begrenztem Inventar entscheide ich dann wären des Erkundens, was nehme ich überhaupt mit.
Bis Du später auf einen Questgeber stößt, der genau den Kram haben will, den Du liegen gelassen hast.
Das kann dir bei unbegrenzten Inventar genauso passieren, wenn das weniger wertvolle "Holzbesteck" in einer Dungeon nicht deutlich als späterer Questgegenstand erkennbar ist.

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2582
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Beitrag von Axel »

Pan Sartre hat geschrieben:
15. Jan 2019, 15:28
Axel hat geschrieben:
15. Jan 2019, 15:11
Pan Sartre hat geschrieben:
15. Jan 2019, 12:27
Mit begrenztem Inventar entscheide ich dann wären des Erkundens, was nehme ich überhaupt mit.
Bis Du später auf einen Questgeber stößt, der genau den Kram haben will, den Du liegen gelassen hast.
Das kann dir bei unbegrenzten Inventar genauso passieren, wenn das weniger wertvolle "Holzbesteck" in einer Dungeon nicht deutlich als späterer Questgegenstand erkennbar ist.
Nur: Wenn ich unbegrenztes Inventar habe, nehme ich ALLES mit! Jedes Kräuterbüchel, jeden Teller. Zudem ein Spiel sehr früh etabliert, welche Items man verkaufen kann und welches nicht. Nehmen wir Gothic 2 und die zahlreichen Mods dafür. Da gibt es ja die verschiedenen Klassen: Waffen, Kräuter und Nahrung, Tränke und Magie und sonstiger Krimskrams. Dinge aus der zweiten und dritten Klasse wird man nie verkaufen, allein weil man ja Kräuter zu Tränke verarbeiten kann und Zutaten zu Nahrungsgerichte. Wenn man aber mit begrenzten Inventar spielen würde, würde man etwa bei erlegten Wölfen nur die Felle nehmen und das Fleisch liegen lassen. Weil Felle Geld bringen, Fleisch nicht so sehr und auch bei Gerichten kaum gebraucht werden. Nun kann es aber passieren, dass Du später an einem unwirtschaftlichen Ort kommst und ein Soldat erstmal 50 Fleischkeulen für die Armee möchte. Wohl dem, der vorher fleißig Wölfe und Scavenger gelootet hat. Da muss man das nämlich dann nicht mehr machen.
Genauso verhält es sich mit sonstigem Krimskrams. Was für die als Spieler erstmal wertlos wirkt, kann später ja für einen NPC einen ideelen Wert haben und Teil einer Quest sein. Gerade bei einem Explorationsspiel sammelt man eben alles ein. Und verkauft man dann doch mal irgendwo einen wichtigen Gegenstand, kann man ihn später ja immer noch zurückkaufen. Da du das ja schon gesammelt hast, ist der Weg zum Händler deines Vertrauens in der Regel sehr viel kürzer.
„Kein Wunder also, dass wir uns den Debatten der Allgemeinheit anschließen und lieber darüber nachdenken, wer zu uns gehört und nicht, als gemeinsam über Lösungen zu streiten. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.“
(Serdar Somuncu)

Benutzeravatar
DieTomate
Beiträge: 258
Registriert: 14. Apr 2017, 11:39

Re: Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Beitrag von DieTomate »

Das Problem ist ja auch selten das Inventarsystem an sich sondern die zahlreichen Gegenstände, die man einsammeln kann/soll. Ich mag es eigentlich, wenn mich ein Spiel dazu zwingt, Entscheidungen zu treffen, indem es das Inventar einschränkt. Ob das durch Platzmangel oder durch Gewichtsbegrenzung geschieht, spielt eigentlich keine große Rolle. Aber wenn ich dann wie in Prey oder Witcher 3 zum wandelnden Staubsauger werde und am Ende jeden Krümel einatme, weil ich ihn ja vielleicht doch irgendwann mal brauche, dann ist es nur noch lästig. Witcher 3 hat dann auch noch 10.000 verschiedene Waffen, die sich alle nur in Nuancen unterscheiden, und 50.000 verschiedene Arten von Kräutern. Das ist doch lächerlich. Im Falle von Prey ist es nicht ganz so schlimm. Doch der ganze Schrott, den ich wiederverwerten kann, zwingt mich ja eigentlich dazu, XP in das Inventar zu investieren, nur damit ich nicht so oft zum Recycler laufen muss. Davon abgesehen spielt man hier auch eher Inventar-Tetris, wobei die starken Waffen tendenziell viel Platz benötigen.

HerrMannelig
Beiträge: 22
Registriert: 8. Jan 2019, 21:42
Kontaktdaten:

Re: Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Beitrag von HerrMannelig »

Die in meinen Augen beste Demo wurde leider nicht erwähnt: Jedi Knight 2 hat einen Demolevel spendiert bekommen, der nicht Teil des Hauptspiels ist (wobei man ihn anspielen kann, wenn man weiß, dass er da ist) aber einen wunderschönen Ausblick auf das komplette Spiel gewährt. Der hat sogar einen eigenen Star Wars Rolltext um die Story in die Geschichte einzuweben, vertonte Dialoge und je nach Schwierigkeitsgrad bekommt man es mit anderen Endgegnern zu tun.

Und: Wenn man erst die Demo gespielt hat, ist man danach noch umso angepisster, wenn Desann Jane "tötet" im Hauptspiel. :D

https://www.youtube.com/watch?v=WTWRPm7VlA8

Benutzeravatar
billi
Beiträge: 100
Registriert: 22. Mär 2017, 13:00

Re: Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Beitrag von billi »

Jan S. hat geschrieben:
14. Jan 2019, 19:32
Ihr habt definitiv den Boss aller Demos vergessen. Battlefield 1942 Wake Island.. Wir hatten damals als die raus kam zufällig eine LAN an dem Wochenende. Damals ein mal im Monat) niemand der 100 Teilnehmer hat was anderes gespielt dieses komplette Wochenende.
Lob bekommen..
Oh ja, auf so einer LAN war ich zu der Zeit auch. Die Demo war beinahe schon eine Offenbarung und hat dafür gesorgt, dass ich auf Jahre hinweg komplett auf BF fixiert war. Noch heute zählt Wake zu meiner absoluten Lieblingsmap bei einem Mehrspielershootern.

Die Demos der Luchs Art Adventures fand ich meist auch sehr gelungen, besonders Sam&Max und The Dig sind mir noch in guter Erinnerung (auch wenn das eigentliche Spiel zu letzterem dann nicht mein Fall war)
Our words are backed with NUCLEAR WEAPONS

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1258
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Beitrag von Jon Zen »

Eigentlich mochte ich die Folge gerne.
Doch bei der DLC/Addon Diskussion schwirrte mir ständig das Totschlagargument "Gothic 2 Die Nacht des Raben" durch den Kopf.

Das Addon bewies eindrücklich, dass nachträglicher Content für die Hauptstoryline des Grundspiels "nur" gut umgesetzt werden muss, damit das Addon großartig wird.
Diese Art der Addons sind meiner Ansicht nach die Königsdisziplin des nachträglichen Contents.
Bei Gothic 2 hat man durch DNdR eine neues Spielerlerlebnis, weil sich gleichzeitig die Handlung, die Mechaniken und die Balance ändert. Selbst die Punkteverteilung der Levelaufstiege verläuft mit Addon anders.
So kann das Spiel problemlos von jedem gespielt werden, der das Grundspiel bereits durch hatte, wie auch von Neukäufern.
Damit das alles funktionierte profitierte das Addon aber vom Grundspiel. Darin gab es kaum wiederholendes Gameplay, nahezu keine "Sammel X Felle" Quests, bzw. "Sammle X alte Tafeln". Beim zweiten Durchlauf werden solche Missionen mühselig.
Die Nacht des Raben führte allerdings diese nervigen Grindquests ein, was es zwar länger machte, aber auch schlechter (Gothic 3 übernimmt dann dieses Questdesign in unerträglichster Form aus heutiger Sicht).
Daher würde ich behaupten, dass DNdR gar nicht so gut ist, wie sein Ruf, aber alles Potential aus dem Hauptspiel herausholte und deswegen doch überragend ist.

Ähnliches versuchte auch ein Reaper of Souls mit Diablo 3. Im Endspiel und bei der Langzeitmotivation schaffte es das auch. Allerdings litt der Weg bis zum Maximallevel stark darunter (daher konnte ich Andrés Kritik in "Aber warum" gut nachvollziehen).

Jedes Addon eines Rollenspiels, was das Potential des Hauptspiels hervorlocken kann ist mir sehr willkommen. Und wenn es das nicht kann (z.B. aufgrund von Leveldesign), dann kann es gerne den Weg der Witcher 3 Addons gehen: neue Geschichten in der gleichen Welt erzählen - und das noch besser als das Hauptspiel.

Achja meine Lieblingsdemo ist die von Call of Juarez: Bound in Blood. Flotter Einstieg ins Spiel, eigenes Level, alle Spielmachniken werden eingeführt. Vermutlich ist die Demo besser als das Spiel.
https://store.steampowered.com/app/2198 ... _in_Blood/
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3370
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Beitrag von Vinter »

Neben Bulletsponges fällt mir noch eine zweite Marotte ein, für die ich absolut kein Verständnis habe:

Wenn ich ein Gameplay-getriebenes Spiel - ein Jump 'n' Run, ein Indie-Actiontitel, ein Oldschool Shooter habe - will ich sofort los spielen. Logo, New Game, los geht's. Da dürfen vom Starten des Spiels bis zum ersten Toten Gegner keine 45 Sekunden vergehen.

Es gibt nichts schlimmers als Entwickler, die glauben, ich wollte in ihrem Arcadetitel ne Story haben und die mich zum Einstieg erstmal 15 Minuten mit Dialogen, Videos und Tutorials zusülzen. Ja, ich weiß, die Story wie Aliens die Erde überfallen und deine Familie töten und du nun Rache nimmst war dir super wichtig, eine Herzensangelegenheit, über die du seit Schulzeiten gegrübelt hast aber Herrgott nochmal gib mir endlich ne Knarre, sonst war die längste Zeit die ich mit deinem Spiel verbracht habe die Installation. Furchtbar.

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 999
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Beitrag von Dicker »

Eben etwas verspätet die Folge gehört und @Jochen: bei Mass Effect hättest du lange auf eine Goty warten können. Die kam nämlich nie. Ich hab keinen der DLCs je gespielt, weil sie nie günstiger wurden und irgendwann einer mehr als Hauptspiel kostet. Und dann haben sie bei Teil 3 einen Hauotcharaktern gestrichen und in den DLC gepackt. Ach, ich würde so gerne noch mal Mass Effect mit allen DLC spielen, aber nicht zu diesen unverschämten Preisen.

Und danke für das Erwähnen von den "neu" Markierungen im Inventar, die einfach nicht weggehen, solange man sich das Item nicht angesehen hat. So unnötig.

lolaldanee
Beiträge: 1154
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Beitrag von lolaldanee »

HerrMannelig hat geschrieben:
15. Jan 2019, 19:30
Die in meinen Augen beste Demo wurde leider nicht erwähnt: Jedi Knight 2 hat einen Demolevel spendiert bekommen, der nicht Teil des Hauptspiels ist (wobei man ihn anspielen kann, wenn man weiß, dass er da ist) aber einen wunderschönen Ausblick auf das komplette Spiel gewährt. Der hat sogar einen eigenen Star Wars Rolltext um die Story in die Geschichte einzuweben, vertonte Dialoge und je nach Schwierigkeitsgrad bekommt man es mit anderen Endgegnern zu tun.

Und: Wenn man erst die Demo gespielt hat, ist man danach noch umso angepisster, wenn Desann Jane "tötet" im Hauptspiel. :D

https://www.youtube.com/watch?v=WTWRPm7VlA8
An die Demo musste ich auch sofort denken. Das war auch bei Jedi Knight 1 schon so. Und außerdem, man halte sich fest, auch beim Addon für Jedi Knight 1. Eine Demo für ein ADD-ON - Eine Demo für ein Addon für die ein eigener Level gebaut und vertont wurde!

Benutzeravatar
Asphyx
Beiträge: 194
Registriert: 25. Jan 2018, 09:46

Re: Runde #197: Lob, Tadel und Unverständnis

Beitrag von Asphyx »

Köstliche Folge. Ich liebe es, wenn ihr ins Ranten kommt.

Und falls ihr mal T-Shirts auflegt (oh bitte!), dann will ich eins mit der Aufschrift "Haha, Trottel!". Oder mit ner Dachlatte. :D

Antworten