Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Schlagerfreund »

Überrascht mich wirklich nicht. Für mich ging es bei Bioware schon mit Mass Effect 3 stark abwärts.

Überraschend finde ich da nur wie ungelenk EA durch die Affäre poltert und jetzt sogar der bösen Presse die Schuld gibt.

Rince81
Beiträge: 2957
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Rince81 »

Jason Schreier legt nach:
https://kotaku.com/the-past-and-present ... 1833913351

Ein wirklich spannender und deprimierend zu lesender Bericht:
Perhaps the saddest thing about Dragon Age 4’s cancellation in 2017 for members of the Dragon Age team was that this time, they thought they were getting it right. This time, they had a set of established tools. They had a feasible scope. They had ideas that excited the whole team. And they had leaders who said they were committed to avoiding the mistakes they’d made on Dragon Age: Inquisition.

But Anthem was on fire, and BioWare needed everyone to grab a hose.
Wie kommt es, dass Ubisoft es schafft ihr GaaS Modell quasi geräuschlos und mit mehreren alten und neuen Franchises durchzuziehen und die Titel und Content routiniert und am Fließband produziert und EA quasi mit jeder IP außerhalb ihrer Sportreihe laufend an irgendwelche Wände rennt?
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Schlagerfreund »

Rince81 hat geschrieben:
10. Apr 2019, 00:59
Jason Schreier legt nach:
https://kotaku.com/the-past-and-present ... 1833913351

Ein wirklich spannender und deprimierend zu lesender Bericht:
Perhaps the saddest thing about Dragon Age 4’s cancellation in 2017 for members of the Dragon Age team was that this time, they thought they were getting it right. This time, they had a set of established tools. They had a feasible scope. They had ideas that excited the whole team. And they had leaders who said they were committed to avoiding the mistakes they’d made on Dragon Age: Inquisition.

But Anthem was on fire, and BioWare needed everyone to grab a hose.
Wie kommt es, dass Ubisoft es schafft ihr GaaS Modell quasi geräuschlos und mit mehreren alten und neuen Franchises durchzuziehen und die Titel und Content routiniert und am Fließband produziert und EA quasi mit jeder IP außerhalb ihrer Sportreihe laufend an irgendwelche Wände rennt?
Natürlich jetzt etwas off-topic, aber ich will da mal meine Perspektive zu geben. Ich habe recht viele dieser Spiele von Ubisoft gespielt.

Ubisoft hat recht schnell erkannt das in den Service Games sehr viel Geld liegt und sie haben meiner Meinung nach inzwischen die größte Erfahrung in dem Bereich. Sie haben gleich mehrere Franchises am Werk die inzwischen Service Games sind.

Assassins Creed
Far Cry
Rainbow Six
The Division
Ghost Recon

Dabei erlauben sie sich in dem Modell ziemlich wenige Schnitzer. Da fallen mir Spontan nur von Honor ein das floppte, inzwischen aber glaube ich sogar halbwegs läuft. Wirklich schlecht lief das da nur mit Steep ein zu beliebiger Wintersport Action-simulator. Ich bin mir sicher das ein Splinter Cell uns auch in nicht zu ferner Zukunft als Service Game angekündigt wird und vielleicht kommt ja sogar ein neues und gutes Silent Hunter (man darf träumen).

Ubisoft steckt meiner Meinung nach auch wesentlich mehr Arbeit und Qualität in ihre Service Aspekte. Als trauriges Beispiel kann man sich momentan z.B. Battlefield 5 angucken. Der eigentliche Content ist langweilig und dann in zu niedriger Geschwindigkeit. Warum soll ich während ich in BF auf ein BR oder einen neue Map mit 2 neuen Fahrzeugen warte es spielen? In den meisten Spielen von Ubisoft bekomme ich viel schneller mehr (und oft auch besseren) Content der wirklich dafür sorgt das ich beim Spiel bleibe.

Ubisoft hat glaube ich auch viel aus der Release Katastrophe von Six Siege gelernt. Dort haben sie gesehen das es sich lohnen kann an einem Misserfolg dran zu bleiben und man mit Zeit und Arbeit einen wirklichen Erfolg machen kann. Dazu hat Ubisoft wie gesagt auch viele Franchises am Start die einfach schon bekannt sind.

Aber genug gefühlte Jubelei. Für mich ist der Hauptpunkt das die meisten Spiele von Ubisoft in dem Bereich halt gut sind und das was so von EA kommt in den meisten Fällen nicht.

imanzuel
Beiträge: 1432
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von imanzuel »

Finde ja durch die 2 Artikel von Jason Schreier die Aussagen über Bioware ein bisschen widersprüchlich. Erst wird gesagt, dass EA absolut gar keine Mitspracherecht hat bei den Spielen, die dort entwickelt werden, und Anthem zu 100% auf Biowares Mist gelaufen ist - was wohl auch stimmt. Auf der anderen Seite liest man da ständig, dass in der Firma die Angst umgeht, dass EA Bioware nicht ernst nimmt, weil die keine GaaS produzieren, bzw. insgesamt weniger Money generieren. Die logische Schlussfolgerung ist doch daraus, man macht auch ein Online Service Game - und genau das wurde doch mit Anthem gemacht. Und wenn ich mir das lese, dass man Dragon Age 4 als "Anthem mit Drachen" beschrieben wird und die Live-Aspekte eigentlich das einzige bekannte sind - wo das wohl hinausläuft? Ob jetzt EA denen zwingt Service Elemente einzubauen oder die es von sich aus machen, mit dem Gedanken dass die Bosse genau das wollen, ist doch im Endeffekt egal. Und so wie sich das alles liest ist Dragon Age 4 stand jetzt ein Spiel, das noch weiter zum Untergang von Bioware beitragen kann.

Bezüglich Ubisoft, Off-Topic und so: Ich finde die haben nur ein richtig gutes GaaS, und das ist Siege. Und da musste man was machen, weil der Launch-Zustand (bezogen auf Content) völlig inakzeptabel war, gerade im Bezug auf den Vollpreis. Bei allem anderen würde ich das eher neutral bis sogar ziemlich kritisch sehen. Far Cry 5 (und New Dawn) würde ich schon mal gar nicht als GaaS bezeichnen. Bei AC:O/O ist das alles bisschen komischer, wo irgendwie das GaaS rein gestopft wird, Hauptsache es passt. Generische Missionen hinzufügen ist da jetzt nicht das Überding, die DLCs lassen die sich ja auch fürstlich vergüten, Day One ein Itemshop mit herausgeschnittenen Inhalte und Pay2Shortcut-Elemente, wo klar das Spiel völlig überfrachtet wurde damit man ein Anreiz hat das zu kaufen. Das viele Inhalte hinzugefügt wurden (umsonst) mag ja stimmen, aber selbst da war einiges eher mau. New Game+, ist Witcher 3 auch ein GaaS? Levelcap erhöht, wo man merkt dass das Balance-technisch absolut nicht darauf ausgelegt war, usw. Und dann hat man so was wie The Crew 2, was an sich schon ein völlig miserables Spiel ist (wo es auch keinen Grund gab, nochmal 60 Euro dafür zu verlangen, ein DLC zum ersten Teil hätte auch gereicht), wo es zu Launch weniger Inhalte hatte als der Vorgänger, und selbst der PvP-Modus musste erst ein halbes Jahr später per GaaS-Update hinzugefügt werden (und selbst damit war der Modus noch Käse). Bei Wildlands muss man einfach festhalten, dass das Spiel für mich unfertig auf den Markt kam, was man ja schon an den technischen Schwächen oder den Updates bemerkt. Wer zu Launch die Helikopter-Steuerung durchgewunken hat, gehört bestraft. Ich glaube der PvP-Modus war einfach noch nicht fertig (der nebenbei auch gefühlt 1 zu 1 in Division 1 und 2 verwendet wird), und das Tier-System ist jetzt nicht die Über-Erneuerung. Für mich hat Ubisoft nur ein gutes GaaS produziert, und das ist Siege. Das die jedes Spiel in die Richtung aufziehen möchten, mit Beyond Good and Evil 2 als nächstes, stört mich da schon sehr. Und deswegen kann ich auch liebend gerne auf neues Splinter Cell verzichten, noch ein Open World Online Ding brauch ich echt nicht...

Wobei man Ubisoft zugute halten muss, dass die selbst die größten Flops weiter supporten. Überrascht mich doch ständig (gerade bei Steep), um wenigstens irgendwas positives über Ubisoft sagen zu können^^
Zuletzt geändert von imanzuel am 10. Apr 2019, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.
Notiz für mich
2020: 1. HL:A (10) 2. Ori 2 (9)3. GR (9) 4. WL3 (9) 5. Doom Eternal (8) 6. RE3R (8) 7. Hades (8) 8. Nioh 2 (8) 9. P5R (7) 10. SOR 4 (7) 11. TLoU 2 (7) 12. DBZ: Kakarot (6) 13. GoT (6) 14. FF VII Remake (5)

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Schlagerfreund »

Bezüglich Ubi.

Das bezog sich größtenteils losgelöst von meinen persönlichen Vorlieben. So Shortcuts wie in Assassins Creed finde ich auch unnötig. Fakt ist aber das der Markt sie annimmt. Ich würde mich da auch nicht so sehr auf Miktrotransactions versteifen. Das ist zwar letztendlich das womit diese Spiele ihr Geld Post Launch machen, aber der "Köder" ist ein anderer. Das sind nämlich zumeist kostenfreie inhaltliche Updates wie z.B. bei Siege neue Operators, bei Division neue Spielmodi, bei Assassins Creed neue Quests usw. Das ist das Fleisch in der Suppe die dazu führt das du sie nicht nur weiter löffelst, sondern auch mal Post Launch Geld da lässt.

Freitag
Beiträge: 375
Registriert: 12. Mär 2017, 22:04

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Freitag »

Rince81 hat geschrieben:
10. Apr 2019, 00:59
Wie kommt es, dass Ubisoft es schafft ihr GaaS Modell quasi geräuschlos und mit mehreren alten und neuen Franchises durchzuziehen und die Titel und Content routiniert und am Fließband produziert und EA quasi mit jeder IP außerhalb ihrer Sportreihe laufend an irgendwelche Wände rennt?
Mich würde ein Schreier-Artikel zu DICE und EA allgemein interessieren, weil da auch unfassbar viel schief läuft. Nachdem Battlefield 1 ein riesen Erfolg war, wurde der Nachfolger auf absoluter Sparflamme produziert. Die Rede ist da von 18 Monaten Produktionszeit, außerdem muss das Battlefront 2-Fiasko vor und nach Release sehr viele Entwickler abgezogen haben, was zum Teil Contentarmut und den mangelhaften Releasezustand erklärt. Während man das und die Marketingkampagne samt Söderlund noch auf EA schieben kann, ist dem Studio selber die Verbindung zur Community abhanden gekommen. Neue Updates sind selten konsequent zu Ende gedacht und voller kleiner Fehler, sodass unterm Strich oft mehr Frust als Freude entsteht. Und dann werden - ähnlich Bioware - Features jedesmal komplett neu erfunden, statt auf bewährte Lösungen aus den Vorgängern zurückzugreifen.
Während ich bei Anthem noch verstehe, dass EA nach 7 Jahren auch mal ein Produkt auf dem Markt haben will, scheinen sie bei DICE nicht nachvollziehbar an Ressourcen zu sparen und dennoch auf den gleichen Erfolg zu hoffen, wie bei FIFA: gute Verkaufszahlen zu Release, danach die Spieler mit Mikrotransaktionen melken und in zwei Jahren mit dem nachfolger von vorne. Mag bei FIFA funktionieren, bei Battlefield kann ihnen auf Dauer die Kerncommunity wegbrechen, da DICE einfach unfähig für einen zweijährigen Releasezyklus ist. Bei FIFA und Ubisoft arbeiten auch deutlich mehr Studios an der Serie als nur zwei, wovon eines davon ein reiner Zulieferer ist.

imanzuel
Beiträge: 1432
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von imanzuel »

Ich glaube DICE ist einfach völlig ausgelastet. Seit 2015 jedes Jahr ein Spiel (auch wenn sich diese stark ähneln), Wikipedia gibt 350 Mitarbeiter an, ich denke das ist zu wenig. Ein Teil davon wird ja auch auf die Frostbite-Entwicklung bzw. Weiterentwicklung abfallen. Die DLCs / Post Launch Content wird ja glaube ich nicht mal von DICE selbst entwickelt, vielleicht haben die Gruppen auch Probleme mit der Engine. Das da aber mehr oder weniger fehlerhafte Updates veröffentlicht werden, ist jetzt nichts unbekanntes. Auch außerhalb von EA (hallo Ubisoft ;) ) kommt das regelmäßig vor, man könnte meinen die überspringen immer die QA-Phase...

Da wird aber sicherlich deutlich mehr EA zu verantworten haben als DICE. Ich denke die engen Zeitlimits, gerade mit den beiden Star Wars-Spiele war jetzt nicht gerade förderlich für die.
Notiz für mich
2020: 1. HL:A (10) 2. Ori 2 (9)3. GR (9) 4. WL3 (9) 5. Doom Eternal (8) 6. RE3R (8) 7. Hades (8) 8. Nioh 2 (8) 9. P5R (7) 10. SOR 4 (7) 11. TLoU 2 (7) 12. DBZ: Kakarot (6) 13. GoT (6) 14. FF VII Remake (5)

Decius
Beiträge: 535
Registriert: 2. Feb 2016, 07:58

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Decius »

imanzuel hat geschrieben:
10. Apr 2019, 09:13
Finde ja durch die 2 Artikel von Jason Schreier die Aussagen über Bioware ein bisschen widersprüchlich. Erst wird gesagt, dass EA absolut gar keine Mitspracherecht hat bei den Spielen, die dort entwickelt werden, und Anthem zu 100% auf Biowares Mist gelaufen ist - was wohl auch stimmt. Auf der anderen Seite liest man da ständig, dass in der Firma die Angst umgeht, dass EA Bioware nicht ernst nimmt, weil die keine GaaS produzieren, bzw. insgesamt weniger Money generieren. Die logische Schlussfolgerung ist doch daraus, man macht auch ein Online Service Game - und genau das wurde doch mit Anthem gemacht. Und wenn ich mir das lese, dass man Dragon Age 4 als "Anthem mit Drachen" beschrieben wird und die Live-Aspekte eigentlich das einzige bekannte sind - wo das wohl hinausläuft?
Da sehe ich wenig Widerspruch. Ist in der Privatwirtschaft in einem Firmenkonglomerat sehr üblich, dass Geschäftsführung von Tochter A versucht Konzernmutter B zu gefallen und im vorauseilenden Gehorsam viel unnötigen Mist macht. Was ich schon an Auswertungen, Statistiken etc. produzieren musste, die letztlich auf dem Müll gelandet sind, weil hochbezahlte Geschäftsführer und Abteilungsleiter Hellseher spielen, statt auf Ansagen von oben zu warten...

Und Bioware sollte einfach aufhören Spiele jahrelang zu "produzieren" aber das Endprodukt in gerade mal 14-18 Monaten zu bauen. DA 2, DA:I, ME 3, ME:A und jetzt Anthem. 5 Mal mindestens dieselbe Dummheit begangen - da müssten eigentlich mal Köpfe rollen - wären sie wohl auch, wenn DA:I und ME 3 nicht trotzdem gut gelaufen wären (richtig gute Spiele waren leider die alle nicht mehr).

Freitag
Beiträge: 375
Registriert: 12. Mär 2017, 22:04

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Freitag »

Ja, DICE arbeitet wahrscheinlich seit einigen Jahren oberhalb der Belastungsgrenze. Mir scheint es fast, als ob EA einem Studio zuviele Freiräume gelassen hat - BioWare - und dem anderen am laufenden Band strikte Vorgaben und Deadlines erteilt - DICE. Andersrum wäre eventuell besser gewesen.

Übrigens war vor einigen Wochen von einem EA-Gamechanger ("bezahlter Influencer") nach einem Besuch bei DICE Stockholm zu hören, dass die Frostbite Engine selbst bei Battlefield zu Limitierungen führt und Probleme verursacht, also selbst bei dem Produkt nicht mehr ideal funktioniert, für das sie entwickelt wurde.

Decius
Beiträge: 535
Registriert: 2. Feb 2016, 07:58

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Decius »

Klar, sie wurde ja mit dem Auge auf die Multiplayerschlachten von Battlefield entwickelt - 32 Leute? Oder sogar 64? Man hat ja gemerkt, dass die 100 Leute für den BR-Modus schon viel Kopfzerbrechen bereitet haben, um das hinzukriegen. Genauso die immer mehr werdenden RPG-Elemente, die in Shooter reinfließen - darauf war Frostbite ja nie ausgelegt, wie Bioware selbst erfahren musste. Heute würde man vermutlich anders rangehen und andere Schwerpunkte setzen als noch vor 6-9 Jahren. Entsprechend würde mich eine Ablöse mit der nächsten Konsolengeneration nicht extrem verwunden (wenn Dice die Resourcen hat, das neu anzufangen, ansonsten wird halt Bethesda-ähnlich rumgestrickt bis das Ding explodiert).

Rince81
Beiträge: 2957
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Rince81 »

Auch hier wieder - warum hat Ubi solche Probleme anscheinend nicht oder wesentlich weniger?

Steep, South Park 2, Starlink und Division 1&2 laufen auf Snowdrop - einer intern bei Massive in Schweden(!) entwickelten Engine. Auch das kommende Siedler soll damit laufen. EA ist mit dem Ansatz das aus Grunden einer besseren Kontrolle auf eine interne Engine zu ziehen ja nicht alleine - Ubi macht das genauso seit Jahren - nur einfach wesentlich besser. Warum? Nach außen sind beide Unternehmen was die Geschäftsstrategie angeht eigentlich recht ähnlich nur Ubisoft kann das offensichtlich und EA scheitert laufend. Ich verstehe das einfach nicht...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Zoiglbier
Beiträge: 76
Registriert: 9. Dez 2018, 12:52

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Zoiglbier »

Rince81 hat geschrieben:
10. Apr 2019, 13:21
Auch hier wieder - warum hat Ubi solche Probleme anscheinend nicht oder wesentlich weniger?

[...] Ubi macht das genauso seit Jahren - nur einfach wesentlich besser. Warum? Nach außen sind beide Unternehmen was die Geschäftsstrategie angeht eigentlich recht ähnlich nur Ubisoft kann das offensichtlich und EA scheitert laufend. Ich verstehe das einfach nicht...
Genau diese Frage stelle ich mir auch schon länger. Es wär vielleicht mal einen Podcast wert, das genauer zu beleuchten :think:

imanzuel
Beiträge: 1432
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von imanzuel »

Rince81 hat geschrieben:
10. Apr 2019, 13:21
Auch hier wieder - warum hat Ubi solche Probleme anscheinend nicht oder wesentlich weniger?
Ich denke da kann man nur spekulieren, sofern nicht Schreier oder so was darüber berichten möchte. Ich würde einfach annehmen, dass Ubisoft Massive Zeit (und Geld) gab, dass anständig zu machen. Wenn ich das richtig sehe wurde die Engine spätestens ab 2009 entwickelt, 2016 kam mit Division das erste Spiel darauf heraus. 7 Jahre, in der Massive bis auf paar Aushilfen wohl wirklich nur daran beschäftigt war.

So wie gerade EA seine Spiele vermarktet, gerade die großen Serien, halte ich es für arg unwahrscheinlich dass die die Zeit einem Studio geben würden, um die Engine aufzupolieren oder eine komplett neue zu erstellen. Sieht man doch daran, dass die zig Studios geschlossen haben, weil andere Spiele (bzw. die wo gut laufen) wichtiger sind, und die halt jährlich kommen müssen. EA ist ja auch nicht gerade bekannt, großartig neue Sachen ausprobieren zu wollen (Indie-Entwickler die über EA veröffentlichen jetzt mal weggelassen). Alle 2 Jahre ein Need for Speed, ein Battlefield, jährlich die Sportspiele, usw. Hat bis vor kurzen finanziell gut geklappt, dass EA da wenig Interesse hat das System in Frage zu stellen wundert mich nicht. Und DICE dürfte völlig ausgelastet sein mit den Battlefield / Battlefront-Spiele. Nebenbei noch die Engine auf Vordermann bringen, na viel Spaß. Da bleibt EA nichts anderes übrig, entweder auf Battlefield 6 setzten, so wie gehabt, DICE an der Engine arbeiten lassen oder mehr Leute einstellen während DICE für die Spiele Zeit hat.

(fairerweise muss man aber sagen, dass die Spiele auf der Snowdrop-Engine technisch jetzt nicht der Überhammer waren. Mario Rabbits, South Park, Starlink usw. sind technisch keine Revolution. Und selbst Division 1 und 2 sieht zwar gut aus, ist optisch aber extrem starr. Für mich ist da Battlefield mit der Zerstörungsengine noch mal eine deutliche Nummer darüber, und besser aussehen tut es imo auch.
Notiz für mich
2020: 1. HL:A (10) 2. Ori 2 (9)3. GR (9) 4. WL3 (9) 5. Doom Eternal (8) 6. RE3R (8) 7. Hades (8) 8. Nioh 2 (8) 9. P5R (7) 10. SOR 4 (7) 11. TLoU 2 (7) 12. DBZ: Kakarot (6) 13. GoT (6) 14. FF VII Remake (5)

Decius
Beiträge: 535
Registriert: 2. Feb 2016, 07:58

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Decius »

Eventuell weil die Entwickler trotzdem recht frei in der Wahl zu sein scheinen? Die großen Pferde AC, Wildlands und FC benutzen Anvil und Dunia (mod. CryEngine). Watch_Dogs wiederum Disrupt. Anno läuft auf der Bluebyte-eigenen Entwicklung. Während man bei EA, ob jetzt aus vorauseilendem Gehorsam oder Zwang auf die oft nicht geeignete gleiche Engine setzt, egal welches Genre, Anforderungen oder Ausrichtung.

Rince81
Beiträge: 2957
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Rince81 »

https://twitter.com/BlairBroon/status/1 ... 2899128320
So happy to be working on a single player story focused game again, no multiplayer and no MTX for #JediFallenOrder
Bioware hat seit Jahren nur Stress, meint unbedingt Frostbite verwenden zu müssen und irgendwelche GaaS und Mikrotransaktionen in die Spiele quetschen zu müssen und man macht damit objektiv schlecht(er)e Spiele und EA Tochter Respawn ballert nen Singleplayertitel ohne Miktrotransaktionen mit der Unreal Engine raus???
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 1045
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von schneeland »

Ich hab' das auch gelesen und kann das noch nicht so richtig glauben. Wobei ich gern bereit wäre, mich positiv überraschen zu lassen, aber es ist immer noch ein EA-Studio.
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)
"..." (E3 2020, entfallen)

imanzuel
Beiträge: 1432
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von imanzuel »

Kann mir vorstellen dass da Disney Druck gemacht hat, nach dem Battlefront 2 Debakel.
Notiz für mich
2020: 1. HL:A (10) 2. Ori 2 (9)3. GR (9) 4. WL3 (9) 5. Doom Eternal (8) 6. RE3R (8) 7. Hades (8) 8. Nioh 2 (8) 9. P5R (7) 10. SOR 4 (7) 11. TLoU 2 (7) 12. DBZ: Kakarot (6) 13. GoT (6) 14. FF VII Remake (5)

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3217
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Ist es nicht so, dass Respawn zwar gekauft, sie aber trotzdem eine Sonderstellung haben?

Rince81
Beiträge: 2957
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von Rince81 »

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben:
13. Apr 2019, 13:31
Ist es nicht so, dass Respawn zwar gekauft, sie aber trotzdem eine Sonderstellung haben?
Möglicherweise schuldet EA ihnen was, nachdem sie quasi im Alleingang Titanfall 2 durch einen völlig idiotischen Releasetermin zwischen Battlefield und Call of Duty versenkt haben? :lol:

Laut Schreier gab es ein großes internes Meeting bei Bioware:
https://twitter.com/jasonschreier/statu ... 5818144768
BioWare held a long all-hands meeting for staff on Wednesday to talk about various issues raised both internally and in Kotaku's reporting (production practices, Frostbite, etc). Couple of people I've talked to are optimistic about changes; others are far more skeptical.
und
EA/BioWare still haven't officially talked to me, but it sounds like their internal response has been far, far more serious than their blog post last week made it seem
Na, zumindest scheint EA tatsächlich zu realisieren, dass es bei Bioware ein grundlegendes Problem gibt...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
HerrReineke
Beiträge: 1224
Registriert: 6. Apr 2018, 12:03

Re: Anthem - BioWares letztes Aufbäumen?

Beitrag von HerrReineke »

Chris Roberts weiß, wie man Anthem fixen kann - sobald er mit Star Citizen fertig ist, wird er also bestimmt zur Rettung eilen :ugly:

Schön ist auch dieses Zitat:
Part of the problem is that Anthem comes with the EA penalty so people are predisposed to hate on it because they feel EA messes everything up.
Quis leget haec?

Antworten