Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
manura133
Beiträge: 73
Registriert: 20. Apr 2017, 09:42

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von manura133 » 1. Feb 2019, 10:00

lnhh hat geschrieben:
31. Jan 2019, 22:26
Dein Ernst? Zeig mir nen PC fuer 1000€ der nicht maximal
Mittelklasse ist... Die Zeiten sind vorbei.
Objektiv hast du wohl recht.
Aber gilt das auch in Bezug auf die Performance im Spiel?
Für 1000 € bekomme ich aktuell einen guten Ryzen 5 oder Core i5 mit einer GTX 2060, wenn ich komplett vom Händler kaufe und nicht selbst zusammenbaue. Bei einem Angebot kann ich vielleicht sogar noch mehr bekommen, je nachdem.
Wenn ich jetzt davon ausgehe, mit hohen Details auf FHD Auflösung zu spielen, komme ich damit sicher einige Jahre hin.
Dann habe ich zwar objektiv einen Mittelklasse PC, kann aber alles in hohen oder sehr hohen Details spielen.

Insgesamt denke ich aber auch, diese ganze Sparfuchs Mentalität sollte in Jochens Fall für ein Arbeitsgerät nicht gelten.
Wenn ich in der Situation wäre, würde ich wahrscheinlich komplett durchdrehen und einen PC für 2-3k kaufen und dann ist ruhe im Karton.
Schon alleine, um meiner journalistischen Arbeit gerecht zu werden und zu prüfen, wie sich Spiel X in niedrigen und ultra Details unterscheidet. :D

Husar
Beiträge: 16
Registriert: 3. Jan 2017, 16:00

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von Husar » 1. Feb 2019, 17:29

manura133 hat geschrieben:
1. Feb 2019, 10:00
Für 1000 € bekomme ich aktuell einen guten Ryzen 5 oder Core i5 mit einer GTX 2060, wenn ich komplett vom Händler kaufe und nicht selbst zusammenbaue. Bei einem Angebot kann ich vielleicht sogar noch mehr bekommen, je nachdem.
Wenn ich jetzt davon ausgehe, mit hohen Details auf FHD Auflösung zu spielen, komme ich damit sicher einige Jahre hin.
Dann habe ich zwar objektiv einen Mittelklasse PC, kann aber alles in hohen oder sehr hohen Details spielen.
Die Definition ist halt schwammig bzw. unklar. Meiner bescheidenen Meinung nach, wird FHD eben gerade zur Einstiegsklasse. Starndard wäre 1440p und 4K/UHD ist eben Oberklasse. Sicherlich kann man argumentieren, dass doch jeder die Auflösung nehmen soll, die er will und man nichts höheres als FHD brauche, aber dann kann ich auch mit Intel Integrated auf nem 30 Jahre alten Röhrenmonitor in 640*480 spielen und behaupten, mit 60fps habe ich ja einen Mittelklasse-PC. :mrgreen:
Moderne Spiele nutzen die höheren Auflösungen ja durchaus und in FHD entgehen einem Details, die man in höheren Auflösungen deutlich sieht. Fällt z.B. in The Division schon auf, wo ich in FHD nicht bemerkt habe, dass da Schuhabdrücke im Schnee sind. In 1440p wurde es klarer und in UHD sieht man sie ziemlich deutlich. Das ist jetzt nicht notwendig, um ein Spiel zu genießen, aber man verpasst mMn defnitiv einige Details der Spielwelt. Irgendwo gab es auch mal einen Vergleich zu GTA V, wo man einige Details an den Autos in niedrigeren Auflösungen nicht erkennt.

Das soll jetzt keine Entschuldigung dafür sein, dass Hardware immer teurer wird, die Ausreden mag ich selber nicht. Es ist halt einfach so, dass die Preise für vor allem Grafikkarten, in jeder Klasse gestiegen sind. Dazu ist RAM besonders teuer, (wird ja immerhin langsam besser) und bei CPUs kommt gerade erst wieder etwas Konkurrenz rein.

Unter anderem aus all diesen Gründen würde ich eben sagen, als Spieleredakteur und -tester sollte Jochen bei einem neuen PC auf 1440p zielen, man muss ja nicht gleich auf UHD gehen, aber wenigstens ein wenig mit der Zeit gehen, dabei einen Kompromiss aus Kosten und Nutzen finden, etc.
Da ist man bei 1440p glaub ich momentan gut aufgehoben. Die 2060 kann halt momentan 1440p, aber wie lange noch? Sie hat 2GB Speicher weniger als die 2070, da muss er dann vielleicht gegen Ende diesen Jahres schon die Texturdetails runtersetzen. Die Konkurrenz bietet sogar in der Klasse darunter bereits 8GB und 2020 wird die PS5 erwartet, spätestens dann dürften Anforderungen wieder steigen...

Ja, ich weiß, Du hast das auch schon gesagt, ich wollte das nur noch mal unterstreichen. :mrgreen:

Fridolin
Beiträge: 2
Registriert: 1. Feb 2019, 17:05

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von Fridolin » 1. Feb 2019, 17:38

Der podcast war super und hat mir viel, sogar sehr viel Spaß gemacht. Aber kaufen sollte Jochen nix unter 2k.

Es handelt sich um ein Arbeitsgerät einer profitablen Firma. Ich nutze beim Arbeiten nur office und Firefox. Mein Chef hat es abgelehnt einen PC für unter 1,200€ zu kaufen.

Seine Begründung: es ist mein einziges Arbeitsgerät. Wenn das nicht perfekt ist könnte meine Arbeit oder meine Motivation darunter leiden. Und das wäre dann sehr teuer für ihn. Abgesehen davon ist die Einrichtung des PCs Arbeitszeit und damit sowieso teuer.

Also schöne Diskussion. Schön das ihr sparsam mit dem Podcast Geld umgehen wollt. Aber Jochen kauf dir gefälligst einen ordentlichen PC und den besten 4k was auch immer Monitor. Ein unmotivierter Jochen ist mir nämlich zu teuer. Kauft was schönes und meckert dann meinetwegen das so was kein Mensch braucht. Das ist die Unterhaltung für die ich gerne zahle.

Grus und viel Spaß

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 543
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von SebastianStange » 1. Feb 2019, 17:44

FYI - im Hardwareforum gibt es ne Aufstellung des finalen PCs, der inzwischen auch schon von Jochen bestellt wurde.
viewtopic.php?f=7&t=4160&start=140#p93142

Cheers,
Sebastian

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2239
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von derFuchsi » 1. Feb 2019, 20:06

Den hätte ich so auch gekauft, sehr schönes rundes Paket am Ende.
Nur ein Silent-Gehäuse hätte ich persönlich noch genommen statt dessen.
:clap:
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

manura133
Beiträge: 73
Registriert: 20. Apr 2017, 09:42

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von manura133 » 1. Feb 2019, 23:00

Husar hat geschrieben:
1. Feb 2019, 17:29
Die Definition ist halt schwammig bzw. unklar. Meiner bescheidenen Meinung nach, wird FHD eben gerade zur Einstiegsklasse. Starndard wäre 1440p und 4K/UHD ist eben Oberklasse.
So schwammig ist die gar nicht. Irgendwo hier stand, Jochen möchte FHD bis 4k spielen. Gut, jetzt kommt Interpretation, aber ich habe das so verstanden, dass er bei Blockbustern auch mal auf FHD runtergehen würde, damit es gut läuft und weniger fordernde Spiele dann in 4k genießt.

Ehrlich gesagt, hätte ich inzwischen lieber Grafik die wie die CGI Effekte im Kino (die übrigens nur in 2k gerendert werden) aussieht, statt diesem affigen 4k (bald 8k) Masterrace der Plattformen.
Das scheint mir ein geschickter Schachzug der Marketingmaschinerie der Industrie zu sein. Warum auch immer das gerade der Trend ist.
Und ich habe auch einen 4k Fernseher und einen 1440p Monitor hier stehen. Bin voll ins Netz gegangen.
Trotzdem kann ich im Alltag am Fernseher kaum einen Unterschied zwischen FHD und 4k sehen, bei 65 Zoll Diagonale und 3m Abstand. UHD Blurays sind wirklich eine Enttäuschung, wenn man damals den Umbruch von DVD auf Bluray mitgemacht hat. DAS war ein Augenöffner.
Selbiges beim Monitor, der zwar vor meiner Nase steht, aber auch seine 32 Zoll hat. Da ist dann trotzdem deutliches Aliasing zu sehen, bei der Auflösung.
Klar könnte man jetzt argumentieren wie schlimm das denn wohl wäre, wenn diese Geräte nur FHD unterstützen würden.
Und einen Unterschied kann man schon erkennen, wenn man genau darauf achtet. Wie bei deinem Beispiel mit den Fußabdrücken.
Es erinnert mich aber immer an diese albernen YouTube Videos, die dann 300% an die Vegetation in einer Szene ranzoomen, um die Unterschiede zwischen PS 4 und PS4 Pro zu zeigen (oder XBox).
Da müsste jemand schon eine teuflisch gute Wahrnehmung haben, wenn ihm das alles noch in Bewegung auffällt, während er vor Feinden fliehend durch den Level hechtet.
Daher weiß ich gar nicht, ob sich mit der neuen Playstation oder Xbox so viel ändern wird, außer das dann 4k in 60 FPS möglich sein könnte.
Ich will bessere Texturen, mehr Polygone und kein Uncanny Valley mehr! Notfalls auch in 640x480.
Liebe Entwickler, lasst mir wieder die Kinnlade runterklappen und nicht nach 3 Pixeln mehr bei Fußabdrücken suchen!

SebastianStange hat geschrieben:
1. Feb 2019, 17:44
FYI - im Hardwareforum gibt es ne Aufstellung des finalen PCs, der inzwischen auch schon von Jochen bestellt wurde.
viewtopic.php?f=7&t=4160&start=140#p93142

Cheers,
Sebastian
Pah...
Das hält uns ja wohl nicht davon ab, hier weiterzumachen. :lol:
Aber ich wünsche Jochen viel Spaß damit und wenig Ärger in form von Fehlern oder nicht funktionierenden Teilen! :pray:

Benutzeravatar
LlamaCannon
Beiträge: 117
Registriert: 14. Dez 2017, 11:41

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von LlamaCannon » 2. Feb 2019, 00:17

Die Soundkarte fehlt. :'D
"It's an incredible technical achievement, but it's unfortunate that it's going to be used to kill people" Noel Sharkey, Professor of artificial intelligence and robotics at the University of Sheffield
(\/),;;,(\/)WooopwooP on the PC

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2239
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von derFuchsi » 2. Feb 2019, 18:46

manura133 hat geschrieben:
1. Feb 2019, 23:00
Trotzdem kann ich im Alltag am Fernseher kaum einen Unterschied zwischen FHD und 4k sehen, bei 65 Zoll Diagonale und 3m Abstand. UHD Blurays sind wirklich eine Enttäuschung, wenn man damals den Umbruch von DVD auf Bluray mitgemacht hat. DAS war ein Augenöffner.
Selbiges beim Monitor, der zwar vor meiner Nase steht, aber auch seine 32 Zoll hat. Da ist dann trotzdem deutliches Aliasing zu sehen, bei der Auflösung.
VHS auf DVD war ein Augenöffner. Wir haben vor relativ kurzer Zeit erst einen Full HD Fernseher gekauft der daher mit recht aktueller Technik ausgestattet ist und gut skaliert. Ich sehe ehrlich gesagt spontan nicht mal nen Unterschied zwischen SD und HD.
Wir haben z.B. die RTL Sender (Kabel) auf SD in der Senderliste weil die bei Aufnahmen mit dem Festplattenreceiver in HD kein vorspulen erlauben :naughty:! Ich seh da ehrlich gesagt nix an Unterschied zu den anderen Sendern.
Ich gucke meine Gamestar DVDs (seufz) wenn ich da mal reinschaue lieber auf dem TV über den BD Player weils da besser aussieht als auf dem PC :ugly:
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1268
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von Leonard Zelig » 2. Feb 2019, 20:07

Mit einer RTX 2080 Ti sollten doch 4K&60 fps kein Problem sein bei 90% aller Spiele, oder? Wenn es für den Job ist, sollte es ruhig die bestmögliche Konfiguration sein, eine Privatperson mit normalen Budget sollte lieber Sebastians Ratschläge beherzigen statt 1000€ für eine Grafikkarte auszugeben.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

lolaldanee
Beiträge: 880
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von lolaldanee » 2. Feb 2019, 23:39

derFuchsi hat geschrieben:
2. Feb 2019, 18:46
manura133 hat geschrieben:
1. Feb 2019, 23:00
Trotzdem kann ich im Alltag am Fernseher kaum einen Unterschied zwischen FHD und 4k sehen, bei 65 Zoll Diagonale und 3m Abstand. UHD Blurays sind wirklich eine Enttäuschung, wenn man damals den Umbruch von DVD auf Bluray mitgemacht hat. DAS war ein Augenöffner.
Selbiges beim Monitor, der zwar vor meiner Nase steht, aber auch seine 32 Zoll hat. Da ist dann trotzdem deutliches Aliasing zu sehen, bei der Auflösung.
VHS auf DVD war ein Augenöffner. Wir haben vor relativ kurzer Zeit erst einen Full HD Fernseher gekauft der daher mit recht aktueller Technik ausgestattet ist und gut skaliert. Ich sehe ehrlich gesagt spontan nicht mal nen Unterschied zwischen SD und HD.
Wir haben z.B. die RTL Sender (Kabel) auf SD in der Senderliste weil die bei Aufnahmen mit dem Festplattenreceiver in HD kein vorspulen erlauben :naughty:! Ich seh da ehrlich gesagt nix an Unterschied zu den anderen Sendern.
Ich gucke meine Gamestar DVDs (seufz) wenn ich da mal reinschaue lieber auf dem TV über den BD Player weils da besser aussieht als auf dem PC :ugly:
Den Untershied zwischen 480p und 720p sieht man bei Schrift schon noch sehr deutlich, in 720p lassen sich Texte schon deutlich einfacher lesen. Von 720 auf 1080 werden die Unterschiede dann aber schon wirklich minimal, wenn man nicht grade einen Riesenmonitor hat.

Rince81
Beiträge: 1710
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von Rince81 » 3. Feb 2019, 10:01

Fridolin hat geschrieben:
1. Feb 2019, 17:38
Es handelt sich um ein Arbeitsgerät einer profitablen Firma. Ich nutze beim Arbeiten nur office und Firefox. Mein Chef hat es abgelehnt einen PC für unter 1,200€ zu kaufen.

Seine Begründung: es ist mein einziges Arbeitsgerät. Wenn das nicht perfekt ist könnte meine Arbeit oder meine Motivation darunter leiden. Und das wäre dann sehr teuer für ihn. Abgesehen davon ist die Einrichtung des PCs Arbeitszeit und damit sowieso teuer.
Ok, jetzt interessiert mich wirklich, was für einen Rechner du für deine Arbeit benutzt. Ich arbeite bei einem kleinen Verein und mache da nebenbei unseren IT-Kram. Ich spare dabei nicht, gerade weil es ein Arbeitsgerät ist und das einfach funktionieren muss. Bei uns ist es aber so, dass für eine Mehrausgabe aber auch eine entsprechende relevante Mehrleistung sein muss.
Wenn ich daher vor der Aufgabe stehen würde, einen Rechner für Office und Firefox zusammenzustellen, der nicht weniger als 1200€ kostet - da gewerblich nehme ich mal an Netto - müsste ich passen. Ich wüsste wirklich nicht, wie ich da die Kohle sinnvoll ausgeben sollte - selbst wenn es nicht meine ist. :shock:

Da ich gerade einen PC für uns fertig gemacht habe mit ähnlichem Anforderungsprofil und da ab und zu was umgewandelt werden muss ist es ein Ryzen 3 2200G, 8GB RAM und eine 256GB SSD zusammen mit vernünftigem Netzteil und Gehäuse geworden. Das kommt grob und großzügig geschätzt je nach weiterem Zubehör auf 3-500€. Mehr Geld zu investieren ist imho völlig sinnfrei. Klar ich kann nen i7 verwenden oder ne dezidierte Gaming Grafikkarte einbauen um den Preis hoch zu treiben aber warum? Da entsteht kein Mehrwert.

Wenn dein AG Dir was gutes tun will, dann sollte er die Kohle in neue ergonomische Arbeitsplätze investieren statt in Hardware zu blasen. Da haben sowohl er als du mehr von...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 373
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von tidus89 » 3. Feb 2019, 12:08

Schreibtisch, Stuhl, Display und Eingabegeräte. Da kann man noch einmal richtig Geld lassen, wenn man was gutes will.

manura133
Beiträge: 73
Registriert: 20. Apr 2017, 09:42

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von manura133 » 4. Feb 2019, 08:11

derFuchsi hat geschrieben:
2. Feb 2019, 18:46
VHS auf DVD war ein Augenöffner. Wir haben vor relativ kurzer Zeit erst einen Full HD Fernseher gekauft der daher mit recht aktueller Technik ausgestattet ist und gut skaliert. Ich sehe ehrlich gesagt spontan nicht mal nen Unterschied zwischen SD und HD.
Wir haben z.B. die RTL Sender (Kabel) auf SD in der Senderliste weil die bei Aufnahmen mit dem Festplattenreceiver in HD kein vorspulen erlauben :naughty:! Ich seh da ehrlich gesagt nix an Unterschied zu den anderen Sendern.
Ich gucke meine Gamestar DVDs (seufz) wenn ich da mal reinschaue lieber auf dem TV über den BD Player weils da besser aussieht als auf dem PC :ugly:
lolaldanee hat geschrieben:
2. Feb 2019, 23:39
Den Untershied zwischen 480p und 720p sieht man bei Schrift schon noch sehr deutlich, in 720p lassen sich Texte schon deutlich einfacher lesen. Von 720 auf 1080 werden die Unterschiede dann aber schon wirklich minimal, wenn man nicht grade einen Riesenmonitor hat.
Beide Aussagen sind ohne Angaben von Bildgrößen und Sitzabständen leider relativ schwer einzuschätzen. Deshalb habe ich das in meinem Post auch extra dazu geschrieben.
Die Güte der Interpolation im Gerät hat außerdem auch noch einen Einfluss.
Und letzten Endes ist auch eine gute Portion Subjektivität dabei.
Bei mir gibt es zwischen SD und (F)HD TV-Sendern einen deutlichen Unterschied, ebenso zwischen DVD und BD.
Zumindest mehr als bei FHD zu UHD. Das könnte sich allerdings mit einer Leinwand und 3m Diagonale bei geringen Sitzabstand eventuell wieder ändern.
Aber ich würde zustimmen, dass der Wechsel von VHS auf DVD ebenfalls sehr deutlich war. Wobei, wenn ich mich richtig erinnere, wurden DVD Spieler auch noch an Röhrengeräten betrieben oder? Da wäre dann auch schon wieder der Einzelfall zu beurteilen, da ich denke, der Unterschied wurde noch krasser, wenn man statt einem Röhrengerät bereits einen LC Bildschirm hatte.

Ganz merkwürdige Auswüchse hat der Auflösungshype bei aktuellen Smartphones genommen.
Da kann mir wirklich keiner mehr erzählen, dass diese Auflösungen bei den Top Modellen noch irgendeinen nutzen für den User haben. Im Gegenteil, sie gehen nur zu lasten der Performance und Akkulaufzeit.
Wobei es sogar einen Mediziner gibt, der dem widerspricht: http://www.techguide.com.au/news/televi ... rain-sees/
Keine Ahnung, was da dran ist.

Aber jetzt sind wir echt ganz schön abgedriftet vom Thema, so gerne ich darüber fachsimpele. :mrgreen:

Husar
Beiträge: 16
Registriert: 3. Jan 2017, 16:00

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von Husar » 11. Feb 2019, 03:33

manura133 hat geschrieben:
1. Feb 2019, 23:00
So schwammig ist die gar nicht. Irgendwo hier stand, Jochen möchte FHD bis 4k spielen. Gut, jetzt kommt Interpretation, aber ich habe das so verstanden, dass er bei Blockbustern auch mal auf FHD runtergehen würde, damit es gut läuft und weniger fordernde Spiele dann in 4k genießt.
Das find ich ja schon recht schwammig, dazwischen gibt es halt viel. Ich hab auch einen 4K-Monitor mit einer GTX 660 betrieben. Da liefen halt keine Blockbuster in 4K mit, aber Windows und Stellaris schon. :D
Mit der RX 480 danach war es ähnlich, aber da liefen die Blockbuster halt knapp auf High in 1440p. Mit der Vega 64 sieht es dann schon wieder etwas besser aus, obwohl bei Blockbustern halt 3200*1800 etwas besser läuft und dabei fast wie 4K aussieht. Etwas höher schadet aber auch nicht mit Blick auf die Zukunft, solange der Preis nicht exorbitant hoch wird.
manura133 hat geschrieben:
1. Feb 2019, 23:00
Ehrlich gesagt, hätte ich inzwischen lieber Grafik die wie die CGI Effekte im Kino (die übrigens nur in 2k gerendert werden) aussieht, statt diesem affigen 4k (bald 8k) Masterrace der Plattformen.
Das scheint mir ein geschickter Schachzug der Marketingmaschinerie der Industrie zu sein. Warum auch immer das gerade der Trend ist.
Und ich habe auch einen 4k Fernseher und einen 1440p Monitor hier stehen. Bin voll ins Netz gegangen.
Trotzdem kann ich im Alltag am Fernseher kaum einen Unterschied zwischen FHD und 4k sehen, bei 65 Zoll Diagonale und 3m Abstand. UHD Blurays sind wirklich eine Enttäuschung, wenn man damals den Umbruch von DVD auf Bluray mitgemacht hat. DAS war ein Augenöffner.
Ich finde mein 4K gar nicht affig, ich erwähnte glaub ich schon, dass es ruhig noch mehr Pixeldichte sein dürfte, weil man je nach Spiel eben den Unterschied sehen würde. Filme schaue ich auch meist in 1080p, die kann man aber nicht mit Spielen vergleichen. Und bei YouTube 4K 60fps Videos sehe ich dennoch eine Schärfe, die mir Netflix auf dem mittleren Abo eben auch nicht bietet. Bei Filmen muss ich das aber auch nicht haben, weil die durch das vorgerenderte, die bereits enthaltene Bewegungsunschärfe, etc. ganz anders aussehen, als Spiele. Und ja, wenn man zu weit vom Fernseher weg sitzt, das macht natürlich auch was aus. Vor einem PC sitzt man aber im allgemeinen ca. 1m oder weniger weit weg.

Zudem sollte man auch die Diagonale nicht vergessen. Wenn dein 1440p-Monitor 32" hat, dann hat er, wenn ich mich recht erinnere, etwa dieselbe Pixeldichte wie 1080p auf 24". Schärfer sollte dann nichts aussehen, dafür aber größer und man sieht halt mehr. Da wird es dann Geschmacksache bzw. kommt bei manchen die Frage auf, ob sie mit oder ohne Brille draufsehen. Ich erkenne bei 4K auf 27" auch in normalem Sitzabstand und ohne Brille (habe bisher keine) teilweise noch die Pixeltreppchen, etc. Kommt halt auch drauf an, welches Spiel ich spiele, etc.
Als Marketingmasche würde ich das nicht bezeichnen, ich würde mir eher sogar noch 8K auf 32" kaufen. ;)
Die Schärfe des Bildes macht für mich persönlich halt einen großen Unterschied.

manura133
Beiträge: 73
Registriert: 20. Apr 2017, 09:42

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von manura133 » 11. Feb 2019, 08:11

Husar hat geschrieben:
11. Feb 2019, 03:33
Das find ich ja schon recht schwammig,...
Das ist wirklich interessant. Denn vor ein paar Jahren zählte noch die Qualität der Grafik als Indikator für Einsteiger-, Mittel- und High-End-Klasse.
Für mich war das zumindest immer vordergründiger, als die Auflösung. Vielleicht habe ich es auch deshalb so wahrgenommen.
Aber eine interessante andere Sichtweise, die du da aufmachst.

Husar hat geschrieben:
11. Feb 2019, 03:33
Ich finde mein 4K gar nicht affig,...
Das mit dem "affig" war auch eine sehr persönliche Note von mir. Ich wollte damit niemanden in eine Schublade stecken, schon gar nicht, wenn demjenigen eine höhere Auflösung wirklichen Mehrwert bietet.
Bei mir scheint es zumindest genau umgedreht wie bei dir zu sein. Wenn ich mich im Spiel durch den Level bewege, vor feinden fliehe, oder sonst geartete Action erlebe, blendet mein Gehirn die Auflösung so gut wie aus.
Da würde mir eine höhere Grafikqualität mehr auffallen, denke ich. Und ich meine hier nicht 3 Sträucher mehr am Wegesrand.
Klar, wenn ich mal innehalte, bei einer tollen Landschaftsszene z.B., dann sehe ich natürlich auch die Pixeltreppchen.
Aber gefühlt gibt mir die Schärfe bei Filmen mehr, wo ich mich deutlicher auf den Bildinhalt fokussieren kann und nicht interaktiv dabei bin.

Allerdings auch nur bis zu einem bestimmten Grad. Und da ist die Bilddiagonale und der Sitzabstand ganz entscheidend.
Und ich bin da völlig bei dir, dass bei einem Monitor, der meist nur ca. 1m vor der Nase steht, der Unterschied deutlicher ausfällt als bei einem Fernseher.

Und trotzdem will ich lieber höhere Grafikqualität in Spielen, menno! :mrgreen:

PS: Ich finde übrigens den Begriff "Schärfe" in dem Zusammenhang etwas irritierend. Nicht weil du ihn benutzt, sondern ganz allgemein. Das Gegenteil wäre ja unscharf. Nun kann ich aber nicht sagen, dass die native Auflösung bei einem Display unscharf wirkt. Unscharf wird es doch erst, wenn ich davon abweiche und auf einem FHD Display z.B. 640x480 ausgebe.
Die Pixeltreppchen nehmen bei höherer Auflösung und gleicher Bilddiagonale ab, aber die Schärfe der gesamten Grafik nimmt doch nicht zu. Komisch irgendwie.

Manuel
Beiträge: 16
Registriert: 24. Jun 2017, 12:48

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von Manuel » 21. Feb 2019, 21:10

Beim Hören des Feierabendbiers zum Thema fiel mir ein Berliner Sprichwort ein: „Lieber 'nen bisschen mehr und dafür wat jutet.“

Jochen, viel Spaß mit der neuen Hardware.

Frage mich was André beim nächsten „Aber warum?!“ sagt, wenn Jochen wieder lamentiert, weil André 5€ für ein Spiel wie „Comedy Club“ ausgegeben hat ;)

error42
Beiträge: 106
Registriert: 10. Jul 2016, 15:06

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von error42 » 23. Feb 2019, 08:25

Glückwunsch Jochen zum neuen PC! Wenn man die Größe des Podcastprojekts bedenkt und berücksichtigt, daß der PC ja das zentrale Arbeitswerkzeug ist, sind 2,5k mit Sicherheit nicht übertrieben. Zumal 500€ ja nur Umsatzsteuer sind.

Eine Sache Frage ich mich aber: Ist eine solche Konfiguration nicht ungünstig zum Testen? Auf so einem Monster PC kann man ja vermutlich nicht beurteilen, wie flüssig das Spiel für die Mehrheit der Spieler laufen wird. Natürlich ist die technische Qualität der Spiele nicht der Fokus des Podcast; aber es gehört halt irgendwie dazu (z.B. war die Info von Jochen bzgl. der langen Ladezeiten von Pathfinder: Kingmaker interessant für mich).

Zum Glück haben wir Normalos ja noch André mit seinem Läppi :D

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 371
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von VikingBK1981 » 23. Feb 2019, 09:03

Sehr schöne Zusammenstellung. Ich bekomme da sehr viel Lust selber wieder was man eigenen PC zu ändern.
Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: BKtheViking
Twitter: @VikingBK1981

Jochen

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von Jochen » 23. Feb 2019, 09:25

error42 hat geschrieben:
23. Feb 2019, 08:25
(z.B. war die Info von Jochen bzgl. der langen Ladezeiten von Pathfinder: Kingmaker interessant für mich)
Die hättest du ja so oder so bekommen - auch damals hatte ich schon eine SSD im Rechner ;)

Incursio
Beiträge: 43
Registriert: 7. Feb 2018, 19:49

Re: Hardware-Talk: Jochens neuer PC

Beitrag von Incursio » 23. Feb 2019, 09:36

Man kann sogar andersherum argumentieren: waren die bisherigen Spielebesprechungen nicht zu negativ weil eben nicht die vom Hersteller gewollte Qualität erreicht wurde. Aus dem Bauch heraus hätte ich ja gesagt. Allerdings liegt der Fokus des Projekts ja nicht auf Technik und die Hersteller geben ja Hardware Ranges an.
Interessant finde ich den Gedanken trotzdem. Am konkreten Beispiel Anthem: würde mit schlechter Hardware Jochens Urteil noch schlechter ausfallen als es (vermutlich) jetzt schon ausfällt?

Sebastian

Antworten