Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
IceGrin

Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von IceGrin »

Hallo, Ich wollte hier mal eine kleine Diskussion über ein gaaaaanz leichtes Thema starten: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen? Nicht nur die ihr auch wirklich spielen wollt sondern auch die die nicht ganz auf eurem Schirm liegen. Auch spiele mit denen ihr eigentlich gar nichts anfangen könnt, weil sie zum Beispiel exklusiv auf einer Konsole erscheinen die ihr nicht zur verfügung habt.

Und weiterführend, wie weit interessiert euch was hinter den Kulissen geschieht? Zum Beispiel die Wiederholten Sexismussvorwürfe bei Riot Games (Es gibt eigentlich kein Genre das mich weniger interessiert als MOBA), das ausfallen von Sony bei der E3, die Geschichte mit Randy Pitchford oder dass die Entwicklung von Metroid Prime 4 ´rebootet´ wurde.

Meine Freunde interessieren sich leider absolut nur für die Spiele die sie auch Spielen werden und für sonst gar nichts...

imanzuel
Beiträge: 1637
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von imanzuel »

Da ich per se kein Genre ausschlage interessiere ich mich grundsätzlich erst mal für alles. Nicht nur AAA-Spiele, ich gehe auch schon regelmäßig (~mehrfach die Woche) die Neuerscheinungen bzw. kommende Spiele bei Steam durch. Hin und wieder findet man da auch eine ganze nette Perlen, Kingdom & Castles z.B. fand ich für 10 Stunden richtig unterhaltsam, usw. Gibt zwar gewisse Genres, die mich eher weniger interessieren (BR, RPGs (bzw. JRPGs) mit Rundenkampf, usw.), aber wenn etwas gut ist schaue ich es mir zumindest mal an. Persona 5 fande ich z.B. großartig, obwohl ich Rundenkampf todlangweilig finde.

Mich interessiert auch das Geschehen hinter den Kulissen, da ich als Programmierer arbeite interessieren mich auch die technischen Aspekte der Industrie. Schaue mir auch regelmäßig so Games Dev Vorträge an, der über die Entwicklung von Witcher 3 finde ich z.B. sehr interessant. Von den ähm ich nenne es jetzt mal moralischen Problemen, sei es eben solche Sachen wie bei Riot oder auch Crunch Times bin ich immer relativ vorsichtig. Bis auf alles, was mit Tencent zu tun hat boykottiere ich da jetzt auch nichts, wobei ich kein LoL spiele, von daher bin ich da eh nicht so sehr drin. Würde ich mir ein Spiel kaufen, wenn ich weiß das die Entwicklung auf menschlicher Sicht eher... problematisch war? Ich denke ja, habe mir Witcher 3 ja auch gekauft. Bei solchen Sachen bin ich immer vorsichtig, da zu schnell zu urteilen oder irgendjemand zu verdammen. Aber um die Frage vom Thread-Ersteller zu beantworten, ich interessiere mich nicht nur für die Spiele, sondern auch für das drumherum.
Notiz für mich
2021: 1. -

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 1108
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von schneeland »

Meine Beschäftigung mit Video-Spielen beläuft sich seit einer Weile im Wesentlichen nur noch auf Podcast hören (The Pod, Stay Forever, manchmal Gamestar-Podcast) und das, was peripher so auf allgemeinen IT-Seiten vorbeizieht - gelegentlich schau ich auch noch bei der Gamestar rein, aber das ist wirklich selten geworden.
Thematisch nehme ich das Grundrauschen der AAA-Spiele bei The Pod vermutlich zu 2/3 mit (Wertschätzungen zu 90%, Sonntagsfolgen nach Lust und Laune), auch wenn ich meist keine großen Ambitionen habe, die Spiele auch wirklich mal selbst zu spielen (es gibt Ausnahmen: God of War will ich bspw. irgendwann mal spielen). Wirklich interessieren tut mich eher der skurrile Indie-Kram (André ist in dieser Hinsicht eine wahre Goldgrube :)) - da ist die Chance dann auch höher, dass ich mal wirklich was kaufe und vielleicht sogar spiele - sowie Meta-Themen (wie ist der Zustand der Spielebranche im Allgemeinen, was tut sich im Bereich Entwicklungsprozesse und -werkzeuge, aber auch Niedrigschwelliges wie: wird Star Citizen jemals fertig, was für Technikspielereien bieten die nächsten Konsolen?).
Ach ja, die Themen Sexismus, Feminismus oder sonstige gesellschaftspolitische Themen umfahre ich in der Regel weiträumig - das ist mir zu viel Stress bei üblicherweise geringem Erkenntnisgewinn.
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)
"..." (E3 2020, entfallen)

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 3080
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von Desotho »

IceGrin hat geschrieben:
29. Jan 2019, 22:12
Hallo, Ich wollte hier mal eine kleine Diskussion über ein gaaaaanz leichtes Thema starten: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen? Nicht nur die ihr auch wirklich spielen wollt sondern auch die die nicht ganz auf eurem Schirm liegen.
Rein auf die Spiele bezogen: Ich lese schon mal was dazu oder gucke ein kurzes Video. Manchmal (supergünstiger Sales, Beifang in einem Bundle, Free To Play) gucke ich auch mal in ein Spiel von dem ich wenig halte.

Aber das war es dann auch. In Fortnite habe ich auch mal 5 Minuten reingeschaut, war noch dümmer als ich dachte. Ende.
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

Benutzeravatar
Sakesleg
Beiträge: 163
Registriert: 13. Feb 2018, 17:54

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von Sakesleg »

Ich interessiere mich eigentlich nur für die Spiele selbst. Industrie News über Arbeitsbedingungen oder welcher Publisher welchen anderen Publisher kauft oder welches Studio geschlossen wird sind mir völlig egal. Ebenso könnte es mir nicht egaler sein, ob Spiele endlich als Kunst angesehen und respektiert werden. Mein Spaß hängt nicht davon ab was irgendwelche anderen Leute über Spiele denken :D ich denke mir ja zum Beispiel auch meinen Teil über Privatfernsehen, lasse aber jedem das 'Vergnügen' der sich das geben möchte

bimbes1984

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von bimbes1984 »

Sakesleg hat geschrieben:
30. Jan 2019, 08:42
Ich interessiere mich eigentlich nur für die Spiele selbst. Industrie News über Arbeitsbedingungen oder welcher Publisher welchen anderen Publisher kauft oder welches Studio geschlossen wird sind mir völlig egal. Ebenso könnte es mir nicht egaler sein, ob Spiele endlich als Kunst angesehen und respektiert werden. Mein Spaß hängt nicht davon ab was irgendwelche anderen Leute über Spiele denken :D ich denke mir ja zum Beispiel auch meinen Teil über Privatfernsehen, lasse aber jedem das 'Vergnügen' der sich das geben möchte
mir geht es da exakt genauso, mir würde der Podcast hier auch diesbzgl. völlig ausreichen. Manchmal finde ich das zu tiefe Einsteigen in ein Spiel auch geradezu störend, ich hatte z.B. mit RDR2 so viel Spaß wie mit kaum einem Spiel in den letzten 10? Jahren und ich hätte echt beim besten Willen da nur sehr schwer gröbere Fehler finden können.....und dann habe ich den Podcast dazu gehört und im Forum Meinungen zum Spiel gelesen und dann....*klirr* meine casual Sonnebrille hat dadurch heftige Risse bekommen :D

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3306
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Da ich ja selber als Autor und Podcaster im Gaming (hobbymäßig) tätig bin, befasse ich mich da schon sehr viel mit und lese vor allem gerne auch mal das ein oder andere Buch dazu, so Sachen wie "The Ethics of Computer Games", "Gender und Gaming" oder "The Art of Game Design". Oft lese ich das aber auch aus einem professionellen Interesse heraus, aus dem gleichen Grund wie imanzuel, wobei mich da nicht nur die technischen Ideen und Lösungen an sich interessieren, sondern auch die Vorgangsweisen an sich (was sich dann wiederum in meinem zweiten Podcast wiederfindet) sowie die Spieleentwicklung an sich. Gerade letzteres interessiert mich und ich nehme deswegen auch gelegentlich mal an einem Game Jam teil oder bastel selber was - will auch schauen, dass da dieses Jahr mal mehr bei rum kommt.

Benutzeravatar
Sakesleg
Beiträge: 163
Registriert: 13. Feb 2018, 17:54

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von Sakesleg »

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben:
30. Jan 2019, 09:24
Da ich ja selber als Autor und Podcaster im Gaming (hobbymäßig) tätig bin, befasse ich mich da schon sehr viel mit und lese vor allem gerne auch mal das ein oder andere Buch dazu, so Sachen wie "The Ethics of Computer Games", "Gender und Gaming" oder "The Art of Game Design". Oft lese ich das aber auch aus einem professionellen Interesse heraus, aus dem gleichen Grund wie imanzuel, wobei mich da nicht nur die technischen Ideen und Lösungen an sich interessieren, sondern auch die Vorgangsweisen an sich (was sich dann wiederum in meinem zweiten Podcast wiederfindet) sowie die Spieleentwicklung an sich. Gerade letzteres interessiert mich und ich nehme deswegen auch gelegentlich mal an einem Game Jam teil oder bastel selber was - will auch schauen, dass da dieses Jahr mal mehr bei rum kommt.
#Werbung ;)

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3306
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Berechtige Kritik, hab die Links und Namen mal entfernt

Stuttgarter
Beiträge: 1634
Registriert: 31. Dez 2016, 22:39

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von Stuttgarter »

Vor allem die Hintergründe hinter der Entwicklung interessieren mich definitiv. Allein schon, da ich der Meinung bin, dass ich als Kunde eine soziale Verantwortung habe - und ich bei Spielen wie bei eben allen anderen Produkten, die ich kaufe, durch meinen Kauf die Rahmenbedingungen der Entstehung unterstütze. Das muss weiß Gott nicht jeder so sehen - aber man sollte als Kunde wenigstens die Möglichkeit haben, zu entscheiden, ob man den Kauf davon abhängig machen will oder nicht. Kein Mensch muss Cruise-Filme boykottieren - aber das öffentliche Wissen über seine Scientology-Mitgliedschaft ist notwendig, um überhaupt entscheiden zu können, ob man mit dem Kauf der Kinokarte/der Bluray Scientology finanzieren will oder nicht. Genauso wie es notwendig ist zu wissen, dass man durch den Kauf von Miramax-Produkten einen mutmaßlichen Vergewaltiger unterstützt. Bzw - es mittlerweile nicht mehr tut, da er aufgrund des öffentlichen Drucks nicht mehr an der Firma beteiligt ist.

Insofern ist es dringend notwendig, dass die "Skandale" der Spielebranche thematisiert werden. Und abgesehen vom "mündigen Kunden": Nur dadurch besteht die Chance, dass sich für die Opfer was bessert.

Abseits der Skandale finde ich es aber auch ansonsten spannend, wie Spielentwickler ticken. Was sie sonst noch zu sagen haben, abseits ihrer Spiele. Auch übergeordnete Betrachtungen über historische Entwicklungen finde ich sehr spannend. Etc. Der Magazinteil der Gamestar ist mittlerweile der Teil, den ich als einzigen zuverlässig von vorn bis hinten durchlese.

Was auch gleichzeitig die Frage nach den Spielen an und für sich beantwortet - da informier ich mich tiefergehend nur noch wirklich über die Spiele, die mich auch wirklich interessieren/sprich: Bei denen ich mir vorstellen kann, sie zu spielen. Dank The Pod und Insert moin hab ich zwei prima Formate gefunden, die mich auf sehr amüsante und leicht konsumierbare Weise darüber auf dem Laufenden halten, was derzeit grad so erscheint. Wenn mich davon was dann reizt, informier ich mich weiter. Ansonsten wirds ignoriert. (Was praktisch von vornherein auf sämtliche reine Konsolenspiele zutrifft - da ich halt keine habe.)

LepusTimidus
Beiträge: 3
Registriert: 11. Jul 2018, 16:53

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von LepusTimidus »

In den letzten zwölf Monaten hab ich drei Spiele gekauft und die waren alle gebraucht für die PS4. Ich bin immer noch am Thema Videospiele interessiert, sonst hätte ich kaum den Podcast abonniert, aber selbst spiele ich eigentlich nur noch sehr selten. Wenn ich es recht bedenke, hab ich in der Zeit mehr Geld für den Podcast als für Videospiele ausgegeben. :mrgreen: Trotzdem gut investiertes Geld, da ich ja demnach auch mehr Zeit mit Podcast hören als mit Zocken verbracht habe. Aber auf dem Fahrradweg zur Arbeit spielt es sich auch schlecht.

Benutzeravatar
Seroon
Beiträge: 103
Registriert: 11. Okt 2019, 18:42

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von Seroon »

Ich spiele auf dem PC und beschäftige mich nur mit PC-Spielen, irgendwann hole ich mir eine gebrauchte PS4 und spiele dann alle Exklusivtitel ohne mich vorher groß zu informieren. Ich finde alles interessant, was kein PvP ist und nicht zu schwierig ist, mit Jump 'n' Runs, Beat 'em und Puzzlespielen habe ich z. B. meine liebe Mühe und ignoriere sie daher. Free-to-play meide ich, aber manchmal habe ich da auch Spaß mit.

Ich spiele zurzeit sehr wenig, unter 5 h die Woche, aber ich checke täglich Rock Paper Shotgun, PC Games Hardware, DSOG (Dark Side of Gaming), Notebookcheck (Englische Seite), Reddit Games und ResetEra Gaming Forum. An Youtubern verfolge ich hautsächlich LowSpecGamer (die eher selten aktiven ausgeklammert). An Podcasts alle paar Wochen mal eine Folge von Auf ein Bier.

Ich bin grundsätzlich interessiert an Spielebenchmarks, Laptoptests (Lautstärke, Laufzeit, Helligkeit, etliches mehr), Mods, Hintergrundinformationen über die Spielentwicklung von Einzelpersonen und Studios. Ich bin besonders begeistert Verkaufszahlen und Quartalszahlen, am besten pro Plattform aufgeschlüsselt, zu erfahren. VR interessiert mich weniger, da ich selbst keine Brille habe, aber vom Konzept völlig überzeugt bin. Ich kauf mir irgendwann eine und dann informier ich mich genauer.

Nachdem ich ein Spiel gespielt habe, dass ich sehr gut fand, schaue ich mir gern ausführliche Review-Videos dazu an.

Edit: Darüber hinaus verfolge ich bei meinen absoluten Lieblingen auch die Entwicklung von Artworks, Comics und Parodien von den Fans.
Zuletzt geändert von Seroon am 8. Feb 2020, 13:24, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 827
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von VikingBK1981 »

Ich informiere mich denke ich schon viel was Videospiele angeht. Lese auch viel zu Spielen die eigentlich nicht meins sind, nur um auf dem Laufenden zu sein. Was mich aber überhaupt nicht interessiert sind die ganzen Sexismus-, Crunchtime- oder sonstigen Skandale.

Dazu muss ich sagen, dass ich schon verstehe das es auch in der Videospielbranche Skandale und Ungerechtigkeiten gibt. Nur gibt es die überall und ich bin es ehrlich gesagt leid, mich ständig mit schlechten Nachrichten zu befassen.

Es ist vielleicht ein anderes Thema, aber es wird auch einfach bei jedem Thema, Branche oder sonst wo über Skandale berichtet. Was hinterher dabei rauskommt ist oft das ganze Theater nicht wert.

Ich informiere mich auch über fast jede Art von Medium. Ob Videos, Podcast, Websites aber auch Print werden da genutzt.
PSN/ Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: VikingBJK1981
Twitter: @nordmann_nrw

Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 487
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Wie weit beschäftigt ihr euch mit Videospielen?

Beitrag von sleepnt »

Ich lese GAIN, WASD, höre the Pod und gelegentlich Stay Forever, schaue mir gerne Video-Essays oder andere YouTube-Content zu meinen Favoriten an.

Mein Interesse liegt neben Fan-Content(z.B. VaatiVidya zu Dark Souls) vor allem im Game Design (auf YouTube wäre das z.b. Mark Brown). Auch Making Games als Zeitschrift habe ich gelegentlich gelesen.

Aber da überschneidet sich Video Spiele sich (für mich) mit meinem anderen Hobby: Pen&Paper Rollespiele und deren eigenes verfassen. Da dazu aber wenig zu finden ist, abstrahiere ich gewonnene Kenntnisse aus dem Video Spiel Bereich auf Pen&Paper. Was meistens wenig mehr als abstrakte Ideen sind, aber mir durch aus hilft.

z.B. Durch mein Interesse an Dark Souls, habe ich in meinem letzten und bisher am fortgeschrittensten Projekt, Würfel- bzw. Resource-Management eingeführt, um Spieler-Kontrolle zu erhöhen und das Ausdauer-System abzubilden.

Und da ich Videospiele als interaktives Medium den anderen Medien gegebüber für mich (!) überordne, finde ich auch die junge Geschichte, historischen Kontext und kulturelle Wahrnehmung von Videospielen spannend.

Also setze ich mich auf verschiedenen Ebenen mit Videospielen ziemlich intensiv auseinander, obwohl ich zur Zeit selber gar nicht so viel spiele...

Antworten