Runde 201: Resident Evil 2

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 502
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von Axel » 10. Feb 2019, 03:22

Danke für das Review, was mich dazu bestärkt hat das Ding NICHT zu spielen. Und das liegt am ungleichen Balancing des Schwierigkeitsgrads! Für mich MUSS bei einem Resi das Farbband-System sein. Sonst ist es für mich kein Resi! Und ich muss Seb da widersprechen: Das System muss nicht unfair sein. Denn je nach Schwierigkeitsgrad könnte man ja vorgeben wieviele Farbbänder man so findet. Also Du hast Zahl X Schreibmaschinen im Spiel verteilt. Dann könnte man auf "leicht" etwas mehr als X Farbbänder platzieren, auf "normal" circa 3/4 von X und auf "schwer" dann nur noch die Hälfte von X. Während Du auf leicht also an jeder Schreibmaschine mindestens einmal speichern kannst, musst Du bei "normal" hier und da mal eine Maschine auslassen und bei "schwer" noch weiter haushalten. Das wäre doch sehr viel cooler, oder?

Aber es kommt ja noch schlimmer! Rücksetzpunkte! Der Inbegriff der Casualisierung der Computerspiele! :violin:
Also ganz ehrlich: Dann braucht man das ganze Schreibmaschinen-System doch auch nicht mehr, wenn man 2-3 Minuten vorher eh wieder gespawnt wird. Das ist gerade und besonders im Survival Horror so tragisch. Survival Horror lebt, wie der Name ja schon sagt, inhärent von der drohenden Gefahr des Game Over. Munitionsknappheit etwa verliert seine Bedrohung, wenn der Tod nicht endgültig ist. Die ganze Gefahr seitens der Gegner verfliegt, wenn es kein Game Over mehr gibt. Im normalen und leichten Schwierigkeitsgrad eines Spieles muss es ein Game Over geben, sonst besteht doch gar keine spielerische Herausforderung mehr - und bei einem Genre wie Survival Horror auch keine Emotionen. Früher in den 2000ern gab es spezielle "Casual Modes" wo diese Game Over Bildschirme abgeschafft wurden. Heute nennt sich der Casual Mode "normaler Schwierigkeitsgrad".

Dabei fordere ich ja nicht mal, dass Spiele überaus hart und schwer sein sollen. Wenn man jedoch sämtliche Konsequenzen tilgt, wie kann dann bei einem Survival Horror Spiel der Horror noch entstehen, wenn der Survival-Aspekt keine Rolle mehr spielt, sondern sich stattdessen mit engmaschigen Rücksetzpunkten durchs Spiel cheatet wird? Ja, so fühlen sich Rücksetzpunkte für mich an: wie Cheats. :(

imanzuel
Beiträge: 100
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von imanzuel » 10. Feb 2019, 08:47

Axel hat geschrieben:
10. Feb 2019, 03:22
Heute nennt sich der Casual Mode "normaler Schwierigkeitsgrad".
Hab den Podcast noch nicht gehört (dafür ist es noch ein bisschen zu früh :ugly: ), aber die Kritik am Speichersystem kann ich jetzt nicht so ganz nachvollziehen... ? Soweit ich mich erinnern kann wurde man doch bei den alten RE-Teilen (also 0-3, CV) mit Farbbändern zugemüllt, so dass man quasi jedes mal wenn man an einer Schreibmaschine vorbei läuft, auch speichern kann. Was irgendwelche Intervalle von vielleicht 10-15 Minuten waren. Wo genau da jetzt das Problem bei REmake 2 ist, keine Ahnung.

Abgesehen davon kenne ich genügend Leute, die schon "normal" bei REmake 2 zu hart finden. Von Hardcore fange ich gar nicht erst an...

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 3536
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von Andre Peschke » 10. Feb 2019, 10:02

imanzuel hat geschrieben:
10. Feb 2019, 08:47
Soweit ich mich erinnern kann wurde man doch bei den alten RE-Teilen (also 0-3, CV) mit Farbbändern zugemüllt, so dass man quasi jedes mal wenn man an einer Schreibmaschine vorbei läuft, auch speichern kann. Was irgendwelche Intervalle von vielleicht 10-15 Minuten waren. Wo genau da jetzt das Problem bei REmake 2 ist, keine Ahnung.
Jain...in meiner Erinnerung waren Farbbänder in den Originalspielen noch recht knapp, insbesondere am Anfang (wo man ja noch nicht wusste, wo sie sind). Zudem haben sie ja auch eine psychologische Wirkung: Dadurch, dass ich nicht weiß, wann ich wieder eines bekomme, verknappe ich sie vielleicht übermäßig selbst.

Ein richtiges "Problem" hatten wir im Podcast nicht damit, ich habe mir lediglich gewünscht es gäbe einen Mittelweg zwischen Hardcore (Farbbänder, stärkere Gegner, wirklich schwer) und Normal (Rücksetzpunkte, beliebig oft Speichern an Schreibmaschinen, meist relativ einfach). Da traf einfach keines dieser vordefinierten "Pakete" meinen Geschmack so richtig 100%. Ein "Create your own Schwierigkeitsgrad-System" in dem ich sowas anwähle wie in den Grafiksettings wäre nett.

Andre

imanzuel
Beiträge: 100
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von imanzuel » 10. Feb 2019, 10:06

Andre Peschke hat geschrieben:
10. Feb 2019, 10:02
imanzuel hat geschrieben:
10. Feb 2019, 08:47
Soweit ich mich erinnern kann wurde man doch bei den alten RE-Teilen (also 0-3, CV) mit Farbbändern zugemüllt, so dass man quasi jedes mal wenn man an einer Schreibmaschine vorbei läuft, auch speichern kann. Was irgendwelche Intervalle von vielleicht 10-15 Minuten waren. Wo genau da jetzt das Problem bei REmake 2 ist, keine Ahnung.
Jain...in meiner Erinnerung waren Farbbänder in den Originalspielen noch recht knapp
Also ich hab vor Release nochmal 2 und 1 (Deadly Silence, aufn DS :D ) durchgespielt, und zumindest bei 2 war in jedem Speicherraum, wo auch passend die Schreibmaschine stand, 2 Farbbänder. Gerade nachgeschaut, im Savegame Ordner habe ich 13 Speicherstände bei glaube ich 3 1/2 Stunden Spielzeit (auf Leon A bezogen), ich hatte glaube ich auch noch 5-10 Farbbänder übrig. Finde jetzt schon dass das viel zu viel war :D
re2saves.JPG
re2saves.JPG (54.12 KiB) 914 mal betrachtet
Und wenn man auch die Abstände beachtet, stellt man fest das ich da sehr häufig gespeichert habe^^

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 502
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von Axel » 10. Feb 2019, 10:36

Was meine Kritik mit sen automatischen Rücksetzpunkten ja nur untermauert. Ich habe ja geschrieben, dass das Farbband-System nicht so unfair war, wie es gern gemacht wurde. Trotzdem sorgte es dafür, dass man ein wenig Stimmung hatte. Also beispielsweise vom Save Room A zum Save Room B zu kommen konnte in den alten Resis manchmal schon aufregend und spannend sein. Sowas geht halt verloren, wenn man automatische Rücksetzpunkte hat.

Ich würde daher Andre zustimmen, dass man graduelle Schwierigkeitsstufen einführen sollte. Also in dem Fall: Mit oder ohne Rücksetzpunkte? Wieviele Farbbänder lassen sich finden? Und wieviel Munition gibt es im Spiel?
Das sollte doch kein großer Aufwand sein.

imanzuel
Beiträge: 100
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von imanzuel » 10. Feb 2019, 11:32

Axel hat geschrieben:
10. Feb 2019, 10:36
Also beispielsweise vom Save Room A zum Save Room B zu kommen konnte in den alten Resis manchmal schon aufregend und spannend sein. Sowas geht halt verloren, wenn man automatische Rücksetzpunkte hat.
Warum geht da die Spannung verloren? Verstehe den Punkt nicht. Ich gehe davon aus, dass du vorher in Raum A gespeichert hast, wenn du zu B möchtest (was effektiv vielleicht 1 Minute dauert). So häufig wird bei REmake 2 jetzt auch nicht autogespeichert. Google hat nach kurze Suche ausgespuckt, dass es ca. 30-40 Farbbänder in Resident Evil gibt. Das ist mehr als genug, dass man da alle 10-15 Minuten speichern kann.

Zum Podcast, paar Anmerkungen (fürs Protokoll, für mich ist REmake 2 eine 9/10, und definitiv ein GotY-Anwärter, bzw. stand jetzt ist es das auch für mich, habe ca. 10 Durchgänge gemacht)

- die Kritik bezüglich den Schlüsseln und wie halt das Spiel funktioniert (man läuft rum, findet ein Schlüssel, findet die Räume wo man diese einsetzen muss, usw.) kann man natürlich relativ einfach damit abschmettern: Es ist halt Resident Evil. Es hat seinen Grund, warum die 4 Schlüssel als Replikas in der Collectors Edition enthalten sind. Die sind halt legendär, hätten die das System entfernt, ich glaube die Resident Evil Fanbase wäre denen auf den Kopf gestiegen. Natürlich kann man darüber streiten, allerdings könnte man dann auch einfach in den Raum werfen, warum die die Türen nicht einfach aufballern. Wenn man aber so was kritisiert, dann würde man glaube ich jedes Spiel von vorne bis unten zerlegen können. Die klassischen RE-Teile waren schon immer so aufgebaut, die Fans wollten genau das zurück, und die bekamen das auch. Wurde glaube ich den Reviews auch gelobt, dass das Spiel so nah am Original bleibt. Da bin ich ja extrem froh darüber, dass die nicht so völlig unnötige System wie es z.B. Evil Within (1/2) hatte eingebaut haben, irgendwelche Stealth-Systeme und Level-Upgrades. REmake 2 versucht als Spiel möglichst simpel zu bleiben, und trifft das meiner Meinung nach perfekt.

- Selbe wie oben bezüglich der Lebensanzeige. Irgendeine numerische Anzeige? In Resident Evil? :naughty: Abgesehen davon, dass es auf Hardcore eh nur 3 Anzeigen gibt (lebend - halbtot - tot), finde ich dass die das System perfekt getroffen haben. Statuswechsel wird ingame beim Hit angezeigt, die visuelle Darstellung (humpeln, noch mehr humpeln usw.) triffts perfekt. Wobei das Spiel imo eh so ausgelegt ist, dass man gar nicht getroffen werden soll, bzw. man jeden Schaden im Normalfall sofort heilen soll (Hardcore -> Hit -> Movementspeed langsamger -> Mr. X sagt Servus -> autsch).

- Weiß nicht ob ich das richtig verstanden habe, aber ich meine im Podcast wurde gesagt, dass die freischaltbaren Waffen ein Anreiz sind für einen schnelleren Speedrun, um mehr freizuschalten. Bei den S+ Speedruns (also eigentlich die einzigen wo wirklich zählen, für Rocket Launcher usw.) darf man keine Waffen verwenden, die freigeschaltet wurden. Ergo sind das keine Hilfen für Speedruns. Da oben ja auch die Kritik an den Farbbändern und Continues gab: Ich glaube die sind eben primär für die (casuals-) Speedrunner gedacht. Für S+ darf man nur 3x manuell speichern, ansonsten muss man ja den Autosave verwenden. Und da wird die Zeit dazugerechnet, heißt: Wie öfter man stirbt und neustartet, desto länger braucht man. Gerade für Hardcore S+ kann man Autosave völlig vergessen.

- Bezüglich Charakter, Story und den Dokumenten: Man muss daran denken, dass das hier ein Remake ist, und kein Reboot. Und die Story um diesen Tag herum extrem erweitert wurde mit andere Spiele (RE 3, die Spin offs), Bücher etc. Man musste sich da schon an die Vorlage halten. Abgesehen davon finde ich die Story aber... großartig. Birkin ist ein wunderbarer Charakter, und wenn man alles um diesen Zeitraum herum nimmt (also von Mai 1998 bis ~Oktober 98), dann gehört dieser Bereich für mich persönlich zu den stärksten Zeitlinien in allen Videospielen. Resident Evil 2 hat halt das "Problem", dass sich nur auf etwa 8-10 Stunden beschränkt, und man die gesamte Story auf "finde einen Weg die Stadt zu verlassen" beschränkt. Nimmt man das Ganze drumherum noch mit, wie der T-Virus die Stadt verseucht hat, die Angriffe außerhalb in den Wäldern durch die Verseuchung der 2 Villen, Umbrellas "Machenschaften" in und um Raccoon City, etc. dann löste das für mich damals beim Original und jetzt beim Remake etwas aus, was so gut wie gar kein Spiel schafft. Wenn ich da durch das Labor durchlaufe, mit dem Wissen (was auch durch das Spiel vermittelt wird) was hier abging, dann ist das ein Environmental Storytelling, wo Bethesda mit ihren x-ten "da liegt eine Leiche, die eine Geschichte erzählt" eigentlich in Grund und Boden sich schämen soll. Das können vielleicht viele hier nicht nachvollziehen, aber ich fand das als 12 jähriger schon großartig, und finde es 20 Jahre, obwohl es eigentlich nur nochmal aufgewärmt wurde, wieder großartig und eigentlich schon fast besser. Was für mich aber auch der Grund war, dass sich die Reihe mit Teil 4 und speziell mit 5 und dem widerlichen 6 total gekillt hat, weil die Story dann einfach nur "wir sind Terroristen, wir haben Biowaffen, lets go" war. Das das große Ganze in REmake 2 die meisten nicht verstehen werden (soweit wie ich das gelesen habe wissen die meisten Spieler nicht mal, wie die Stadt ausgelöscht wurde), ist verständlich. Nur war das beim Original schon nicht anders, richtet sich das Remake klar an die "alten" Fans der Serie, und das was vermittelt wird reicht für Neueinsteiger meiner Meinung nach aus, damit die die Grundhandlung an sich problemlos verstehen können.

Grundsätzlich kann ich die Kritik am Podcast absolut nachvollziehen, wollte nur zeigen dass bei manchen Sachen die kritisiert wurden es besser ist das es so bleibt, weil es sonst glaube ich von der Fanbase zerlegt worden wäre^^

nachtgiger
Beiträge: 1
Registriert: 25. Jan 2019, 08:42

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von nachtgiger » 10. Feb 2019, 11:53

Ich würde mich an Axels Stelle auch nicht allzu sehr am Speichersystem aufhängen. Ich habe auf normal gespielt und die automatischen Speicherpunkte konnte ich nur direkt vor Bosskämpfen feststellen, im Endeffekt sparte man sich dadurch nur den Weg zum Boss. Was den Schwierigkeitsgrad angeht, hege ich die Vermutung, dass Andre mit Maus und Tastatur und Sebastian mit Gamepad gespielt hat? Mit M/T ist es schon wesentlich einfacher, da man im Schnitt besser zielen und so besser mit Munition haushalten kann. Mit dem Gamepad gab es bei mir doch ein paar hakelige Situationen, in denen ich viele Ressourcen verbraten musste.

Wirklich, spielt es! Als jemand, der sich gerne gruselt, fand ich das Spiel abends im Dunklen unheimlich atmosphärisch. In Zeiten von Games-as-a-Service-Multiplayer-Looter-Shooter-Gedöns ist RE2 Remake erfrischend anders. Hoffentlich kommen neue Gebiete per DLC nach.

Edit:
Axel hat geschrieben:
10. Feb 2019, 10:36
Also beispielsweise vom Save Room A zum Save Room B zu kommen konnte in den alten Resis manchmal schon aufregend und spannend sein. Sowas geht halt verloren, wenn man automatische Rücksetzpunkte hat.
Solche Situationen kommen durchaus vor!

Benutzeravatar
Nachtfischer
Beiträge: 1385
Registriert: 18. Jan 2016, 10:55
Kontaktdaten:

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von Nachtfischer » 10. Feb 2019, 12:13

nachtgiger hat geschrieben:
10. Feb 2019, 11:53
Was den Schwierigkeitsgrad angeht, hege ich die Vermutung, dass Andre mit Maus und Tastatur und Sebastian mit Gamepad gespielt hat? Mit M/T ist es schon wesentlich einfacher, da man im Schnitt besser zielen und so besser mit Munition haushalten kann. Mit dem Gamepad gab es bei mir doch ein paar hakelige Situationen, in denen ich viele Ressourcen verbraten musste.
Das kann ich mir gut vorstellen. Hatte nicht selten das Gefühl, dass die Steuerung eher der Feind ist als die Zombies. Naja, ist ja nichts Neues bei diesen "Kameramann-Simulatoren".

Hier nochmal mein "Review" aus dem Zuletzt-Gespielt-Thread:
Nachtfischer hat geschrieben:
29. Jan 2019, 10:26
Sieht gut aus, top gepolished, Atmosphäre halbwegs gruselig. Gameplay (erwartbar) stupide: In der Nähe eines Gegners umdrehen und weglaufen, wieder hindrehen und auf den Kopf klicken, wieder weglaufen. Ab und an mal das Mobiliar als Blockade exploiten. Zumindest ist man dabei nicht völlig unzerstörbar und bis an die Zähne bewaffnet wie in Teil 5 und 6. Die Rätsel haben durchweg Kleinkind-Niveau.

Ich sag mal 5/10.

Benutzeravatar
sirc0nn0r
Beiträge: 128
Registriert: 24. Jun 2016, 09:37
Wohnort: Offenburg

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von sirc0nn0r » 10. Feb 2019, 13:50

Ich denke das Spiel bildet die Essenz von Resident Evil ab, ohne Fans zu vergraulen, die ab Teil 4 angepisst waren. Ich fands angenehm, diese herrlichen Asbach-Uralt-Spielprinzipien im neuen Gewand zu erleben und meine Liebe zur Serie entdeckt. Ich denke auch mal, dass der Titel durchaus geeignet ist, neue Fans auf die Serie aufmerksam zu machen, ist der Titel doch eine destilierte Resi-Erfahrung.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 3536
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von Andre Peschke » 10. Feb 2019, 15:05

nachtgiger hat geschrieben:
10. Feb 2019, 11:53
hege ich die Vermutung, dass Andre mit Maus und Tastatur und Sebastian mit Gamepad gespielt hat? Mit M/T ist es schon wesentlich einfacher, da man im Schnitt besser zielen und so besser mit Munition haushalten kann. Mit dem Gamepad gab es bei mir doch ein paar hakelige Situationen, in denen ich viele Ressourcen verbraten musste.
Nope, mit Gamepad.

imanzuel hat geschrieben:
10. Feb 2019, 11:32
Selbe wie oben bezüglich der Lebensanzeige. Irgendeine numerische Anzeige? In Resident Evil?
Die Lebensenergieanzeige habe ich doch selbst auch im Kontext das Spiels für gut befunden. Beim Rest: Ich kann schon verstehen, dass manche Änderungen bei der Fanbase sofort zum Aufstand führen würden. Deswegen sind die Türen nicht weniger idiotisch und das Design nicht weniger "finde den Schlüssel". Dass das unterm Strich nicht wirklich schlimm ist - außer auf der erzählerischen Ebene, die ebenfalls schon immer ziemlich plump war - haben wir ja ebenfalls vermerkt. Nur wenn wir über 90er-GOTY-best-ever-Niveau sprechen wollen, sind solche Sachen halt nicht hilfreich, IMO.

Andre

imanzuel
Beiträge: 100
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von imanzuel » 10. Feb 2019, 16:34

Andre Peschke hat geschrieben:
10. Feb 2019, 15:05
Die Lebensenergieanzeige habe ich doch selbst auch im Kontext das Spiels für gut befunden. Beim Rest: Ich kann schon verstehen, dass manche Änderungen bei der Fanbase sofort zum Aufstand führen würden. Deswegen sind die Türen nicht weniger idiotisch und das Design nicht weniger "finde den Schlüssel". Dass das unterm Strich nicht wirklich schlimm ist - außer auf der erzählerischen Ebene, die ebenfalls schon immer ziemlich plump war - haben wir ja ebenfalls vermerkt. Nur wenn wir über 90er-GOTY-best-ever-Niveau sprechen wollen, sind solche Sachen halt nicht hilfreich, IMO.

Andre
War ja nicht auf dich bezogen, sondern auf Sebastian der eine 0-100 Anzeige gefordert hat ;)

Zum anderen Punkt, ja ich weiß da kann man schwer widersprechen, weil auf dem Blatt Papier das sich wirklich komisch liest, warum da irgendwelche Türen mit solche Symbolschlüssel abgesperrt sind. Aber wenn man mal nachdenkt was man macht
SpoilerShow
- Herausfinden dass unter der Statue ein Geheimgang ist -> die 3 Statuen suchen -> ... -> die Teile für die Schalttafel finden -> fliehen, usw.
dann stellt man da fest, dass "Schlüssel für Türen finden" eigentlich gar kein Bestandteil ist - allerdings man das machen muss, weil die benötigten Sachen halt nun mal in einem Raum liegen, der abgesperrt ist. Wäre natürlich super, wenn man gleich am Anfang beim Hausmeister irgendein Masterkey oder so findet ;) Wo man die Schlüssel findet, usw. das macht ja meiner Meinung nach im gewissen Rahmen noch Sinn. Wird ja auch alles mehr oder weniger mit einer Story verpackt, wie auch angemerkt wird
SpoilerShow
der Kleptomane, der Schlüssel der verloren gegangen ist, usw.
Das die Geschichten keinen Oscar gewinnen würden, okay, aber das brauchts auch nicht. Oder hat sich bei Zelda schon mal jemand beschwert, wenn da irgendwo oben auf einen Baum eine Truhe ist mit einem Schlüssel drin, den man warum auch immer nur einmal benutzen kann, obwohl der wohl anscheinend zu jeder Tür passt? ;)

Wird aber interessant zu sehen wie die das in REmake 3 regeln werden. Da muss man das deutlich eher kritisieren, vor allem weil das Backtracking dort richtig nervt.

Decius
Beiträge: 399
Registriert: 2. Feb 2016, 07:58

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von Decius » 11. Feb 2019, 04:28

Lustig finde ich, dass ihr zwei anscheinend denkt, die Superwaffen würden das Spiel leichter machen. In Wirklichkeit ist es umgekehrt - dank des dynamischen Schwierigkeitgrades wird damit jeder Zombie auf Hardcore zum Bosskampf.

Benutzeravatar
mrz
Beiträge: 490
Registriert: 2. Sep 2016, 11:43

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von mrz » 11. Feb 2019, 10:55

Bin jetzt noch nicht ganz durch die Folge aber am Teil der Schwierigkeitsgrade und verschiedenen Story-Lines vorbei.

Habe RE2 (Original) immer nur als Co-Pilot gespielt, aber auch genug Runs etc gesehen. Meine Auffassung war es immer, dass die Wahl der Reihenfolge (Leon A/B, Claire A/B) die versteckte Auswahl der Schwierigkeitsgrade war. Wenn ich mich recht erinnere hat Claire 2 Inventar Slots mehr und mehr Heilitems und weniger Gegner im Run. (Schreibe aus Erinnerung) - Is davon was übernommen worden?

PS: Ich weiß nicht wie man im Forum highlighted, sonst hätte ich André/Stange gehochlichtet.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 3536
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von Andre Peschke » 11. Feb 2019, 12:19

imanzuel hat geschrieben:
10. Feb 2019, 16:34
dann stellt man da fest, dass "Schlüssel für Türen finden" eigentlich gar kein Bestandteil ist - allerdings man das machen muss, weil die benötigten Sachen halt nun mal in einem Raum liegen, der abgesperrt ist.
Was man da findet, sind doch im Grunde auch nur Schlüssel. Drei Münzen, die eine Tür öffnen, sind Schlüssel. Drei Schachfiguren, die in bestimmten Konstellationen mit drei anderen eine Tür öffnen sind Schlüssel. Zugangs-Chipkarte: Schlüssel. Ein Edelstein, der eine Kiste öffnet? Ein Schlüssel. Wenn ich gnädig bin, ist das Dongle kein (digitaler) Schlüsel...bin ich aber nicht, das ist AUCH ein Schlüssel!1!1

Andre

KingSirus
Beiträge: 35
Registriert: 11. Feb 2016, 21:36

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von KingSirus » 11. Feb 2019, 12:52

Ich vermisse Jochen massiv in der Folge. Ich meine... Jochen, den ich als keinen Freund von Horrorspielen empfinde, spielt freiwillig einem Survival-Horror?!
Seine Ansichten hätte ich wirklich gerne gehört.

Aber auch so macht mir die Folge mächtig Spaß (aktuell halbe Folge durch). Zusammen mit den LP Folgen von Simon, Gregor und Fabian von den Rocket Beans (die den schönen Satz geäußert haben „Das Spiel ist so, wie man sich dran erinnert“) ergibt sich mir ein spannendes Bild vom Spiel.
„Was für eine deprimierend dämmliche Maschine!“ – Marvin

* * * * *

„Wort ist Währung. Je wahrer, desto härter.“ - Reiner Kunze

* * * * *

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ - Albert Einstein

Benutzeravatar
Nachtfischer
Beiträge: 1385
Registriert: 18. Jan 2016, 10:55
Kontaktdaten:

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von Nachtfischer » 11. Feb 2019, 13:48

Habe gerade die Passage über den Tyrant gehört. Ihr trefft es da ziemlich gut. "Dreh einfach ein paar Runden in der Polizeistation, vielleicht hast du Glück und er ist gerade nicht da!" Genau. Erinnerte mich schon beim Spielen frappierend an Alien: Isolation. Die effizienteste Lösung ist Brute-Force. Bäh.Ich würde da durchaus Sebastians initialem Gefühl beipflichten. Das ist kein gutes Design.

rammmses
Beiträge: 63
Registriert: 28. Okt 2016, 20:05

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von rammmses » 11. Feb 2019, 18:25

Hab's innerhalb kurzer Zeit dreimal durchgespielt. Die 90 kann man geben, denn es macht das, was es machen will, nahezu perfekt. Gemessen an seinen Ambitionen kann man da wenig dran aussetzen und ihr stellt ja selbst die ganzen Details fest, über die sich Gedanken gemacht wurde, wie der situativ adaptive Schwierigkeitsgrad, die Animationen usw. Es ging darum, das Spielgefühl des alten Spiels in die Moderne zu transportieren und das haben sie perfekt gemacht, jedenfalls auf Veteran. Ich stimme Andre zu, dass es auf normal zu leicht ist, da hatte ich auch massig Munition und Heil-Items über und bin kaum gestorben. Wie so ein Spiel ganz modern" aussehen könnte, hat ja Teil 7 gezeigt, das auf den trashigen Ton verzichtet und nicht ganz so hanebüchene Backtracking-Rätsel liefert. Für Teil 8 will ich auch wieder die Ego-Perspektive und VR haben :D
mrz hat geschrieben:
11. Feb 2019, 10:55
Meine Auffassung war es immer, dass die Wahl der Reihenfolge (Leon A/B, Claire A/B) die versteckte Auswahl der Schwierigkeitsgrade war. Wenn ich mich recht erinnere hat Claire 2 Inventar Slots mehr und mehr Heilitems und weniger Gegner im Run. (Schreibe aus Erinnerung) - Is davon was übernommen worden?
Nein, Claire ist sogar deutlich leichter im Remake, weil sie den Granatenwerfer statt einer Schrotflinte hat. Inventarslots sind identisch und lassen sich großzügig erweitern. Ich meine aber, dass das auch im Original nur bei Teil 1 einen Unterschied gemacht hat und Teil 2 schon gleiches Inventar für die Charaktere hatte.

Benutzeravatar
Varus
Beiträge: 462
Registriert: 18. Aug 2016, 15:20
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von Varus » 11. Feb 2019, 19:12

Starke Folge, auch wenn ich gerne die Meinung des Feig... ähh von Jochen gehört hätte. :P Habs mittlerweile auch 3x durchgespielt (Leon A, Claire A, Leon B) und kann mich dem positiven Grundtenor der Folge nur anschließen.

Beim Schwierigkeitsgrad bin ich glaube ich bei André. Habe nach dem 1. Durchgang auf normal schon festgestellt, dass es mir im 2. eigentlich zu einfach war. Als ich dann aber nochmal auf Hardcore gestartet habe, war es mir dann doch zu schwer. :/ Ich hab zwar definitiv noch Motivation, aber werden wohl den Hardcore-Playthrough auf Später verschieben.
I´m Commander Shepard and this is my favorite singature on the Internet

Benutzeravatar
Jochen
Beiträge: 2207
Registriert: 14. Okt 2015, 15:32

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von Jochen » 11. Feb 2019, 19:37

Ich hätte auch sehr gerne mitdiskutiert. Fand es total interessant, wie das Spiel a) total "gamey" und aus moderner Perspektive oft extrem unglaubwürdig ist (ohne Herzschlüssel komme ich also nicht durch diese Holztür - ernsthaft?!) und b) trotzdem oder gerade deshalb mehr Spaß macht als manche moderne Konkurrenten. Aber leider sah der beste Hund der Welt (tm) am Tag der Aufzeichnung so aus:
Gypsy1.jpg
Gypsy1.jpg (99.7 KiB) 301 mal betrachtet
Inzwischen geht's ihr übrigens wieder besser. Es waren leider zwei (oberflächliche, wie sich herausstellte) Tumore aufgeplatzt. Was übrigens nur unwesentlich ekliger klingt, als es tatsächlich war. Aber so ist das halt.

Benutzeravatar
Alienloeffel
Beiträge: 613
Registriert: 9. Feb 2017, 14:35

Re: Runde 201: Resident Evil 2

Beitrag von Alienloeffel » 11. Feb 2019, 23:09

Axel hat geschrieben:
10. Feb 2019, 03:22
Danke für das Review, was mich dazu bestärkt hat das Ding NICHT zu spielen. Und das liegt am ungleichen Balancing des Schwierigkeitsgrads! Für mich MUSS bei einem Resi das Farbband-System sein. Sonst ist es für mich kein Resi! ...
Vielleicht irre ich mich da ja, aber kann man das Farbbandsystem im neuen nicht auch als Schwierigkeitsgrad wählen? Das wäre doch genau das was du willst, nur eben optional.

@Jochen: Gute Besserung an den Hundi!

Antworten