Sekiro - Shadows die twice

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 487
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von sleepnt »

So... Hab die Wiese jetzt paar mal gestürmt. sechsmal oder so... Und ich hab keinen Bock.
SpoilerShow
Zwei von vier Phasen gehen noch klar, die dritte ist knackig und die vierte hab ich nie gesehen... Herausforderns, schaffbar bis hier hin! Aber Mensch hab ich keinen Bock mehr. Ich glaube zu wissen, dass die vierte Phase wieder anders wird, mein Vorwissen wieder nicht helfen wird und ich wieder ein neues Moveset lernen soll. Aber es macht keinen Spaß! Das meinen wohl einige mit 'Arbeit'. Es ist das Spiel so wie es ist in Reinkultur, nur dass ich zuletzt schon einige Bosse geskipt habe, weil ich darauf keinen Bock mehr hatte. Keine Ahnung, ob danach noch groß was kommt, aber ich schließe erst Mal mit dem Spiel ab, lege den Boss, wenn meine Geduld wiederkehrt.
Nun spoiler mich jetzt mal so richtig... Was habe ich Regionen verpasst? Was können die Bosse, die ich übersprungen habe? Gehts nach dem Boss weiter? Gibt es Geheimnisse in der Story (Vaati, ich komme!)? etc.

Joschel
Beiträge: 329
Registriert: 23. Sep 2016, 09:07

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von Joschel »

Finde Sekiro eigentlich großartig, aber nachdem ich die ersten 7-8 (Mini-Bosse/Bosse) gut hin bekommen habe, steigt mir die Schwierigkeit zu krass an und nach dem x-ten Versuch bin ich dann doch zu frustriert. Schade. Werde mich dann doch lieber mal an DS remastered versuchen. Oder mal was ganz seichtes... irgendwie fällt mir grad nichts ein...

Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 487
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von sleepnt »

Joschel hat geschrieben:
26. Mai 2019, 19:06
Finde Sekiro eigentlich großartig, aber nachdem ich die ersten 7-8 (Mini-Bosse/Bosse) gut hin bekommen habe, steigt mir die Schwierigkeit zu krass an und nach dem x-ten Versuch bin ich dann doch zu frustriert. Schade. Werde mich dann doch lieber mal an DS remastered versuchen. Oder mal was ganz seichtes... irgendwie fällt mir grad nichts ein...
Hast du etwas gegen viele (Mini-)Bosse, so wie ich zum Schluss, dann lass tatsächlich die Finger davon.

Kannst du damit leben oder macht es dir Spaß, dich doch immer wieder auf neue Situationen und Herausforderung einzulassen, würde es sich lohnen weiter zu spielen. Es wird einen bestimmten Boss geben, nachdem du, diesen einmal besiegt, das Spiel anders spielen wirst, da du fortan und gezwungener Maßen alle Elemente des Kern-Gameplays gemeistert hast (Parieren, Dogen, Hüpfen, Mikiri-Konter, Gegenangriff, Blocken).

Auch wenn es mich zum Schluss ziemlich bis etwas nervt (ich bin schwach geworden und habs doch weiter versucht), bereue ich es nicht, so viel Zeit investiert zu haben. Man sollte nur wissen was einen erwartet (Bosse, Mini-Bosse... und optionale Bosse).

Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 487
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von sleepnt »

Ich konnte es nicht lassen. Es hat mich genervt und zuletzt auch motiviert. Dieses spiel macht mich wohl wahnisinnig :lol:
SpoilerShow
Die Sterbliche Klinge hat es mir erleichtert - hatte es vorher lange ohne Skills und Prothesen versucht, da ich nichts als sinnvoll empfand. Dann spielte ich etwas rum: Mit dem Schirm komm ich nicht klar, der Shurriken war überflüssig, die Axt hat etwas geholfen, hab ich aber nie ohne Vergeltung durch Ishin durch bekommen. Bei den Skills hat es entweder Vergeltung geregnet oder ich konnte keine Differenz im Schaden bemerken. Bis ich letztlich die Sterbliche Klinge auspackte, dann hatte ich das Gefühl von Progression im Kampf, habe endlich die vierte Phase gesehen und dann auch direkt geschafft.
Zur Sterblichen Klinge: Die benötigt Geisterembleme - wenn ich keine mehr hab, kann ich die Klinge aber trotzdem weiter einsetzen... Ist das gewollt?

Danach hab ich noch bisschen Ashina Burg und Umgebung erkundet und noch einige Dinge entdeckt die ich wohl übersehen habe... Darunter auch noch Minibosse und einen Boss - den ich mir quasi nur aus der Ferne angekuckt habe...

Tut gut, es doch durchgezogen zu haben! Aber ein NG+ steht (erst Mal) nicht an... Wobei ich das Spiel gerne mal auf Japanisch und mit Musik erleben würde - die Musik hab ich aus, um mich besser auf die Bosse zu konzentrieren und den Rythmus des Klingenklirren zu hören.

my_d00m
Beiträge: 35
Registriert: 2. Mai 2016, 12:01

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von my_d00m »

sleepnt hat geschrieben:
27. Mai 2019, 15:12

Zur Sterblichen Klinge: Die benötigt Geisterembleme - wenn ich keine mehr hab, kann ich die Klinge aber trotzdem weiter einsetzen... Ist das gewollt?
Bei einigen Skills steht dabei, dass sie Embleme kosten, aber auch ohne Embleme mit geringerem Effekt ausgeführt werden können.

Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 487
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von sleepnt »

Mh, dachte ich fang doch mal den NG+ an. Somit hätte all das Kämpfen gegen die Bosse einen weiteren Sinn. Aber Mini-Bosse lassen dann nur noch Gold fallen. Das brauch ich jetzt echt nicht. Schade, hätte mich über etwas mehr Sinnhaftigkeit in der Progression gefreut... Immerhin gibt es weitere Erinnerungen!
my_d00m hat geschrieben:
28. Mai 2019, 10:37
Bei einigen Skills steht dabei, dass sie Embleme kosten, aber auch ohne Embleme mit geringerem Effekt ausgeführt werden können.
Okay, danke! Es hat mir auch so, ohne Embleme, sehr geholfen, die Sterbliche Klinge.

my_d00m
Beiträge: 35
Registriert: 2. Mai 2016, 12:01

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von my_d00m »

Ja, das mit den Mini-Bossen im NG+ hat mich auch etwas enttäuscht. Andererseits bin ich dadurch dann einfach dazu übergegangen, an allem vorbeizurennen, was ich nicht bekämpfen MUSS. Man kann das Spiel in <3 Stunden normal durchspielen.

Es gibt insgesamt 10 Flaschen und 40 Prayer Beads, wenn du die alle hast, gibt es in der Hinsicht nichts mehr zu finden. Nur noch größere Herausforderung.

Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 487
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von sleepnt »

my_d00m hat geschrieben:
30. Mai 2019, 10:15
Es gibt insgesamt 10 Flaschen und 40 Prayer Beads, wenn du die alle hast, gibt es in der Hinsicht nichts mehr zu finden. Nur noch größere Herausforderung.
Ja mir fehlen zwei Gebetsperlen... Wenn ich das richtig verstanden habe, kann ich die in einem alternativem Ende bekommen. Das wäre es dann gewesen.

Trotzdem: Die Bosse fallen einem schon leichter! Das wollte ich sehen 8-)

my_d00m
Beiträge: 35
Registriert: 2. Mai 2016, 12:01

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von my_d00m »

Richtig. Auch allein storytechnisch lohnt es sich, dieses optionale Gebiet zu erkunden. Ist leider nicht einfach, dass (von alleine) zu finden. Es geht um die Questline mit dem "Aromatic Branch".

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1226
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von Soulaire »

frag ich mich das nur oder kann es sein, dass relative viele zum Jahresende hin auf einen imaginären Sekiro-Train aufgesprungen sind? :D
Die Wertungen waren zum Release zwar sehr gut, aber auch nicht viel besser als bei anderen Spielen. Und einen großen Hype gab es meines Empfindens nach auch nicht wirklich. Aber jetzt scheint es irgendwie bei jedem GOTY zu sein. Angefangen bei den Game Awards, aber auch bei Gamespot, Watchmojo, Gaming Bolt, überall eigentlich. Überrascht mich, weil es viele Dark Souls-Spieler gab die mit dem Spiel nicht so viel anfangen konnten.

Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 487
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von sleepnt »

Zum einen macht Sekiro sehr viel richtig. Manche Dinge, die mir Missfallen, kann ich nicht mal genau benennen, wie etwa, dass es sich zeitweise eher nach Arbeit anfühlte. Aber die vielen guten Dinge, lassen sich eher benennen, wie etwa Leveldesign, Kampfsystem, Artdesign etc. lassen sich sehr gut benennen, zeigen und nicht von der Hand weisen. Es war und ist ein herausragendes Spiel.

Außerdem habe ich auch das Gefühl, dass Sekiro stellvertretend für FromSoftware und deren vorherigen Werke nominiert wird - vielleicht nicht bei den ganzen YT-Channels, aber zumindest bei den Game Awards.

Ich habe es z.B. auch hier im Forum nominiert, weil es schlicht mein bestes Spiel des Jahres war.

Metro Exodus, Death Stranding, Outer Wilds, Disco Elysium, Borderlands 3 und Control sind alles Titel über die ich fast nur gutes höre. Gespielt hab ich keins davon... Noch nicht. Aber bis aus Disco Elysium habe ich zu keinem der Titel gehört, dass es jemandes Favorit wäre. Vielleicht ist dieses Jahr der Kreis an Favoriten auch zu klein. Death Stranding scheint von Hype aufgeladen zu sein und, trotz des einer guten Rezeption, zu viele Macken zu haben, wo man den Finger drauf legen kann.

Und dass ist wichtig, in der öffentlichen und Presse-Rezeption von Spielen, dass man den Finger drauf legen kann. Sekiro weicht dem geschickt aus.

Ich könnte zwar sagen, wo Sekiro sich für mich nach Arbeit anfühlte. Aber gleichzeitig kann man hingegen den Finger drauf legen und mildernde Dinge nennen; so fangen Level-/ Gegnerdesign difficuly spikes auf - "geh erst Mal wo anders hin!" etc. Wenn das für einen nicht funktioniert (wie Stellenweise bei mir), hat man eher das Gefühl, dass man selber zu schlecht ist und eben nicht das Spiel.

Benutzeravatar
mrz
Beiträge: 995
Registriert: 2. Sep 2016, 11:43

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von mrz »

Für mich ist Sekiro aber auch GOTY.
Mir fällt sonst nichts ein, das mir dieses Jahr so in Erinnerung geblieben ist und eine so gute Spielerfahrung geboten hat.

Numfuddle
Beiträge: 380
Registriert: 21. Mär 2018, 22:51

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von Numfuddle »

Sekiro hatte das beste Timing. Ein sehr gutes Spiel in einem ansonsten eher durchwachsenen Spielejahr, das geprägt war durch Abwarten auf die nächste Konsolengeneration. Es kam zu einer Zeit raus, wo eine kleine Releaseflaute herrschte weshalb es auch wirklich jeder Multiplikator (Spielepresse, Streamer...) gespielt hat, selbst Menschen die sonst keine Souls Affinität haben (z.B. Jeff Gerstmann von Giant Bomb).

Control, Outer Wilds, Disco Elysium und Co. kamen zu einer Zeit raus wo auch viel Mainstreamiges veröffentlicht wurde und damit sind die Spiele halt ziemlich untergegangen was die Rezeption bei Kritikern und Streamern angeht.

Death Stranding, Pokémon, Google Stadia, Call Of Duty und so weiter haben den kleineren Releases gerade Ende Drittes und viertes Quartal die Luft zum Atmen geraubt.

So sehen dann die Listen aus. Viel mäßige Fortsetzungsware, eher flaues Spielejahr, und eine ganze Reihe von kleineren Titeln die ‚keiner‘ gespielt hatte als die Jahresendlisten entstanden sind, weil es da zu viel anderes zu covern gab.

Da sticht dann Sekiro halt schon ziemlich heraus.

Benutzeravatar
mrz
Beiträge: 995
Registriert: 2. Sep 2016, 11:43

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von mrz »

Wäre auch letztes Jahr mit RDR und Spiderman und GoW mein GOTY gewesen 🤷‍♂️

Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 487
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von sleepnt »

God of War habe ich nicht gespielt. Aber die anderen beiden waren tolle Spiele, aber nicht auf der Interaktiven-Ebene. Ein Game of the Year sollte auch auch die 'Game'/Medium spezifische Stärke berücksichtigen. Spiderman und RDR 2 haben unterhalten, wie Filme es tun können (RDR 2) oder es viele andere Spiele zuvor getan haben (Spiderman). Sekiro funktioniert nur als Spiel, da viel von seiner Erfahrung durch das Gameplay kommt.

GoW kann ich nicht beurteilen.

Benutzeravatar
Golmo
Beiträge: 189
Registriert: 18. Nov 2019, 11:49

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von Golmo »

Zum Release hatte mich Sekiro überhaupt nicht interessiert, ganz im Gegenteil. Das war für mich einfach nur Souls ohne Multiplayer - das mag ich nicht! Der gehört für mich einfach dazu. Hätte kein einziges Souls Spiel ohne Multiplayer bis zum Ende geschafft.

Da das Ding nun aber bei mehreren Stellen Game of the Year geworden ist und zudem grade im Angebot war, habe ich einfach mal zugeschlagen. Das Game of the Year will ich zumindest mal anzocken...

Benutzeravatar
mrz
Beiträge: 995
Registriert: 2. Sep 2016, 11:43

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von mrz »

Jo, GOTY
Hab Bloodborne abgebrochen, relativ früh. DS1-3 durch inkl. DLC.

Fand Sekiro aber auch am einfachsten.

Benutzeravatar
Tomek
Beiträge: 121
Registriert: 14. Feb 2019, 09:57
Wohnort: Milano

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von Tomek »

sleepnt hat geschrieben:
21. Dez 2019, 19:22
Aber die anderen beiden waren tolle Spiele, aber nicht auf der Interaktiven-Ebene.
Bzgl. RDR2 kann ich dem nicht zustimmen. Abseits der (tollen) Story Missionen habe ich mich zich Stunden lang beschäftigen können und hatte sehr viel Spaß dabei, auch ohne Cutscenes.
Ein toll gestalteter Open-World-Sandkasten à la Rockstar ist für mich ebenso der Inbegriff von Gaming und Interaktivität wie auch ein Skill basiertes Souls-Gameplay.

Habe mir gestern auch endlich Sekiro geholt, jetzt weniger wegen dem ganzen GotY Thema, es stand eh auf meiner ToDo Liste. Bin schon sehr gespannt, vor allem auf das Gameplay jetzt so im Direktvergleich zu Jedi Fallen Order :ugly:
Ich weiß noch nicht, wann ich dazu kommen werde, aber es rutscht garantiert in meine Spielerfahrung 2020 rein. Bin da eh sehr oft hinten dran :)
Zuletzt geändert von Tomek am 25. Dez 2019, 07:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
sleepnt
Beiträge: 487
Registriert: 4. Feb 2019, 16:15

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von sleepnt »

Tomek hat geschrieben:
24. Dez 2019, 11:22
sleepnt hat geschrieben:
21. Dez 2019, 19:22
Aber die anderen beiden waren tolle Spiele, aber nicht auf der Interaktiven-Ebene.
Bzgl. RDR2 kann ich dem nicht zustimmen. Abseits der (tollen) Story Missionen habe ich mich zich Stunden lang beschäftigen können und hatte sehr viel Spaß dabei, auch ohne Cutscenes.
Ein toll gestalteter Open-World-Sandkasten à la Rockstar ist für mich ebenso der Inbegriff von Gaming in Interaktivität wie auch ein Skill basiertes Souls-Gameplay.
Ich habe mit RDR2 sehr viel Spaß gehabt keine Frage. Aber sie vielen Interaktionen mit der Umwelt sind meistens seperate Mini-Games oder automatisierte Animationen und selten Teil des Kern-Gameplays. Die einzigen Interaktionen die dir immer zur Verfügung stehen sind Schießen und Pöbeln/Grüßen. Dazu hat man keinerlei Entscheidungsgewalt: Das Moral-System wird von der Hauptstory vernachlässigt und sorgt bloß für eine andere Cutscene. Story-Mission? - Wehe dir, du hast einen freien Willen und willst etwas kreativ lösen!

Sekiro hingegen stellt mich ständig vor Entscheidungen. Sei es die Route, die ich nehme, die Richtung aus der ich komme, ob ich Ausweiche, Pariere, Blocke etc.

Benutzeravatar
Tomek
Beiträge: 121
Registriert: 14. Feb 2019, 09:57
Wohnort: Milano

Re: Sekiro - Shadows die twice

Beitrag von Tomek »

sleepnt hat geschrieben:
24. Dez 2019, 15:51
Sekiro hingegen stellt mich ständig vor Entscheidungen. Sei es die Route, die ich nehme, die Richtung aus der ich komme, ob ich Ausweiche, Pariere, Blocke etc.
Naja, dann könntest du genauso sagen ein Street Fighter ist mehr Videogame als ein RDR, Spider-Man oder God of War. Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass es sich um unterschiedliche Genres handelt und das eine sagt dir mehr zu als das andere.
Interaktivität würde ich keinem der genannten Titel absprechen :)

Antworten