Seite 2 von 2

Re: Eine Frage der richtigen Plattform

Verfasst: 25. Feb 2019, 21:35
von Leonard Zelig
derFuchsi hat geschrieben: 25. Feb 2019, 08:13
philoponus hat geschrieben: 25. Feb 2019, 08:08 Das war meiner Erinnerung nach in den 90ern so. Ich habe dann mehr als 10 Jahre Pause als PC-Spieler gemacht und bin 2013 mit einem Gaming PC wieder eingestiegen. Seitdem habe ich keine solchen Probleme mehr wie damals. Ab und zu ein Popup von Nvidia, dass ein neuer Treiber da ist. Ein Klick und das Thema ist erledigt.
Autoexec.bat und Config.sys editieren um überhaupt mal was zum laufen zu bekommen ist hardcore. Heute ist doch dagegen pillepalle ;). Gerade Windows 10 macht ja alles von alleine.
Och, bei Anthem die passenden Grafikeinstellungen vorzunehmen kann auch recht tricky sein: ;)
https://www.youtube.com/watch?v=XIXHlQ2aZsc

Re: Eine Frage der richtigen Plattform

Verfasst: 20. Okt 2019, 09:40
von Seroon
Ich habe mit 12 zum ersten Mal auf dem Office-PC zuhause gespielt und bin seitdem hauptsächlich dort ansäßig. Ich kam dann in der Schule mit den Handhelds der Zeit in Kontakt, aber kam nie auf die Idee dafür zu sparen. Ich war auch immer mit jeder anderen Steuerung als Maus und Tastatur ziemlich schlecht. Grundsätzlich habe ich noch eine gebrauchte PS3, aber ich habe sie lange nicht mehr benutzt (hatte aber ein paar schöne Erlebnisse mit ihr, vor allem Demon Souls und Dante's Inferno).

Ich spiele auf dem PC, da ich eh einen Rechner brauche und dann gebe ich halt etwas mehr Geld aus und weil ich das Strategie-Genre gerne spiele. Darüber hinaus schätze ich Mods, FOV-Slider, 60 FPS Option, Downsampling und SSD-Ladezeiten. Weil ich eher linke Hände habe, konfiguriere ich mir den PC zukunftssicher auf viele Jahre, wenn man die Settings reduziert und lasse ihn mir dann günstig zusammenbauen. Ich muss nie nachschauen ob ein Spiel bei mir läuft, wenn man ein paar Faktoren beachtet, hat man gern 5 und mehr Jahre Ruhe.

Re: Eine Frage der richtigen Plattform

Verfasst: 20. Okt 2019, 10:16
von VikingBK1981
Also angefangen habe ich mit dem VCS. Ich habe seit dem fast alles besessen, worauf man spielen konnte. Ob Konsole, Handheld, Heimcomputer oder PC. Zur Zeit spiele ich nur am PC. Nächstes Jahr wird aber wohl noch nen PS5 dazukommen.

Ich wähle die Plattform nach den Spielen aus. Für mich gilt immer noch der Grundsatz, Software verkauft Hardware. Deswegen brauche ich auch keine Xbox mehr, dass kann ich auch alles am PC spielen. Auch Nintendo ist bei mir raus, da ich diesen Spielen anscheinend nicht entwachsen bin.

Hauptplattform ist aber schon lange der PC, da er vielseitig ist. Darüber macht mir die Hardware sehr viel Spaß.

Re: Eine Frage der richtigen Plattform

Verfasst: 20. Okt 2019, 10:45
von Stuttgarter
Bis vor drei Wochen reiner PC-Spieler - ursprünglich vor allem, weil der als Arbeitsgerät eh schon da steht und der Schwabe als solcher nicht so leicht davon zu überzeugen ist, dass man mehrere hundert Euro für ein reines Spielgerät ausgeben sollte. ;) Dann, als ich mich immer mehr mit dem Thema "Spielen" beschäftigt habe, hab ich für mich rausgefunden, dass es auf den Konsolen zwar einzelne Exklusivtitel gibt, aber keine exklusiven Spieleerfahrungen, die ich nicht so auch auf dem PC bekommen könnte. (Das EINE groß Negativbeispiel heißt auch heute noch RDR.) Klar würde mich Uncharted irgendwie reizen - aber mit Lara hab ich auf dem PC was zumindest so ähnliches, dass es keine Konsole für mich rechtfertigt.

Und dann hab ich - dank zwei Podcasts :) - die Nintendo-Welt entdeckt. Und rausgefunden, "Okay, ALLES krieg ich aufm PC doch nicht". Deshalb besitze ich seit drei Wochen tatsächlich eine Switch. Und damit dürfte für meine Bedürfnisse tatsächlich alles abgedeckt sein.

Re: Eine Frage der richtigen Plattform

Verfasst: 21. Okt 2019, 13:33
von Decius
Angefangen mit dem Sega Game Gear, dann PC (der alte 286er von meinem Onkel, schnell durch einen 486 DX/2 66 ersetzt). XBOX kurz nach der massiven Preissenkung, aber die ist ja schnell begraben worden. GBA, DS, DSi immer so nebenbei. Irgendwann einen Gamecube und dann mal einen XBox 360 gegen Mitte des Konsolenzyklus. Danach WiiU und PS4. Vita und 3DS auch noch abgegriffen. Hauptplattform seit 25 Jahren immer der PC, Konsolen außer den Handhelds immer nur einen Nebenschauplatz. Nintendo für deren Exklusives und 360/PS4 für die Konsolenexklusives (360 praktisch nur für RDR was ich dann kaum gespielt habe, weil Aim auf der Konsole = nix für mich; PS4 für Persona, Spider-Man, GoW, Uncharted, Horizon: Zero Dawn...). Meine Genres (RPG, Strategie, Adventures, Taktik) finden nun mal hauptsächlich am PC statt - früher bis auf die Japansachen aus dem Bereich, die waren ja gerne nur auf Konsole, aber seit ein paar Jahren kommen ja die auch auf dem PC an. Gleich beim Launch eine Switch gekauft und nicht eine Sekunde bereut. Dazu kommen noch ein paar iOS und Androidspiele alle paar Monate, das wenige Zeug was ohne F2P auskommt (bzw. jetzt Apple Arcade).