Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Sir Horny Headcrab
Beiträge: 53
Registriert: 15. Feb 2018, 13:32

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Sir Horny Headcrab »

Das klingt natürlich super unsinnig. Obwohl man glaube ich echt Probleme hat ein Adventure ohne Logiklöcher zu nennen. Glaube, wenn die Rätsel sich nicht alle von alleine lösen würden hätte ich es durchgespielt.

Wie oben schon genannt kann ich Kathy Rain auch sehr empfehlen. Schöne Kleinstadt Dedective Story mit etwas Mystery dabei. Und mit ca 5 Stunden meiner Meinung nach die optimale Länge.

Danke für die ausführliche Antwort.
Jochen

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Jochen »

rammmses hat geschrieben: 24. Mär 2019, 13:44Habe nicht so viel Erfahrung mit Adventures, nicht mein Genre, aber nach meiner bisherigen Erfahrung ist das beschriebene Rätseldesign doch absolut genretypisch? Also ich kenne das nur so mit der "Spiellogik" und teils noch viel hanebüchernen Lösungen
Dann solltest du möglicherweise deinen Erfahrungshorizont erweitern. Denn das Rätseldesign von Trüberbrook ist weder repräsentativ für das Genre an sich noch in irgendeiner Weise typisch. Es ist im Gegenteil sogar untypisch schwach, weil es nicht nur auf dem Papier unlogisch ist (das sind viele Adventures), sondern auch und insbesondere im Kontext seiner Handlung und Spielwelt (das sind nur die schwachen).
Bei RE2 habt ihr ja auch schon darüber gemeckert und das ist ein metascore 90er
Der Kausalzusammenhang erschließt sich mir nicht? Erstens ist RE2 ein anderes Genre und stammt aus einer völlig anderen Zeit, zweites sagt der Metascore ziemlich wenig über die Qualität des Rätseldesigns aus (das übrigens auch beim Ur-Release nicht besonders gut war, Resident Evil hatte schon immer andere Stärken) und drittens spielen beide Umstände für die Beurteilung von Trüberbrook gar keine Rolle?
Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 1055
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Wudan »

DANKE!

Ich hab schon angefangen an mir selbst zu zweifeln. Das Spiel wird überall gelobt, wird 4x im DCP nominiert, kriegt Wertungen um die 80..
Dann schau ich mir letzte Woche das LP dazu an und komme aus dem Stirnrunzeln nicht mehr raus. Ich Frage mich immer wieder "was in aller Welt soll daran jetzt so besonderes sein?" Ok das Spiel sieht ganz schnuckelig aus, das ist aber auch fast schon alles. Nun ist klar das beim LP schauen die Perzeption eine ganz andere sein kann als wenn man es selber spielt, deswegen war ich mir nicht ganz sicher. Aber euer Podcast bestätigt dann so ziemlich alles was ich mir zu dem Spiel gedacht hab. Danke für diese ungeschminkte Besprechung.

Sebastian: "Das Rätseldesign kam auf der Worschtsupp daher geschwommen" - den muss ich mir merken :D Ich hab so gelacht bei dem Spruch.

Deponia kann ich im Gegensatz zum Vorposter nicht wirklich empfehlen, das kam mir auch zu stupide und Klamaukig rüber.
Kathy Rain ist nett ja. Auch Cognition - An Erika Reed Thriller (Story von Jane Jensen) empfehle ich immer ganz gern, Die Watjet Eye Spiele wie Technobabylon etc. sind auch idr echt nett gemacht.
ZiggyStardust
Beiträge: 405
Registriert: 14. Nov 2018, 12:53

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von ZiggyStardust »

Angesichts der Tatsache, dass die Gamestar dem Spiel immerhin 83% gegeben hat, kam der Verriss für mich etwas überraschend. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Dass die Rätsel nicht der Rede wert sind und sich der Titel fast von alleine spielt, kann man auch anderen modernen Adventures wie State of Mind und Life is Strange vorwerfen. Wer sowas wie Thimbleweed Park erwartet hat, der ist wahrscheinlich enttäuscht.

Vielleicht könntet ihr mal ein Post Mortem mit den Entwicklern machen, dann können sie erklären was sie sich dabei gedacht haben. ;)
Xalloc
Beiträge: 81
Registriert: 18. Dez 2016, 10:22

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Xalloc »

Was für eine Enttäuschung Trüberbrook doch ist. Ich kaufe ja schon nicht oft Spiele direkt zum Release, hier habe ich es mal getan und dann so etwas. Ich hatte ja noch einige Tests der deutschen Online Magazine abgewartet, aber wie die auf solche Wertungen kommen, verstehe ich auch nicht. Und ja, 70er Wertungen sind auch schon nicht gut, aber immer noch zu viel für dieses Spiel. Also da liegt the Pod schon richtig.
Abel hat geschrieben: 24. Mär 2019, 20:27
Jon Zen hat geschrieben: 24. Mär 2019, 15:05 Nachdem jetzt Trüberbrook schlecht ist und Supyertype auch ein langweiliges Handyspiel ist (ich habe es selbst gespielt), bleibt nur noch Unforeseen Incidents als nicht völlige Bankrotterklärung für den DCP Titel übrig.https://store.steampowered.com/app/5017 ... Incidents/
Hat das jemand gespielt?
Ich habe es gespielt und fand es ganz nett, würde es jetzt aber auch nicht uneingeschränkt empfehlen. Es ist z.B. nicht auf dem Niveau von früheren Daedalic Adventures oder so und die Story ist gepflastert von Klischees und alles andere als neu, aber als meine persönliche Wertung würde eine hohe 70er bei rauskommen.
Mir hat Unforeseen Incidents sogar sehr gut gefallen und ich würde es im 80er Bereich bewerten. Ich finde da die Wertung von 4players sehr passend. Also das wäre auf jeden Fall mein erster Tipp, wenn jemand durch Trüberbrook auf etwas ähnliches Lust hat.

Da Deponia hier schon genannt wurde: Ich finde das nur eingeschränkt empfehlenswert. Ich würde bei der Spielereihe empfehlen, mal in ein Let's Play reinzugucken, ob einem der Humor zusagt. Der ist doch schon bisschen speziell würde ich sagen. Wenn er zusagt, sind das wirklich nette Spiele, wenn nicht dann wird's halt gar nichts. Ich hatte viel Spaß mit den Deponia Spielen, verstehe aber auch, wenn die einem nicht liegen. Mir scheint es leider oft so, dass viele nur Deponia kennen und Daedalic deshalb nicht weiter beachten.

Mein Lieblingsspiel von Daedalic ist, und Jochen hat es ja erfreulicherweise auch schon oft genannt, Harveys neue Augen. Dieses Zusammenspiel der stummen Lilli mit dem Erzähler ist einfach herrlich. Ich habe jetzt nach Trüberbrook mal wieder reingespielt und fand es wieder sehr witzig. Richtig tolles Spiel.
Danach kommen für mich Edna bricht aus und The Whispered World.

Ein Spiel mit einem interessanten Thema (traumatisiertes Mädchen), sowohl makaberen als auch sehr fantasievollen Szenen ist Fran Bow. Das habe ich aber auch nur als Let's Play gesehen. Das will ich aber noch selbst spielen, auch um die Story nochmal besser nachvollziehen zu können. Über eine Besprechung dieses Spiels würde ich mich sehr freuen, also vor allem auch als Spoilercast.

Was mir zuletzt noch einfällt sind die Spiele von Amanita Design. Denen merkt man an jeder Stelle die Liebe an, die die Entwickler dort reingesteckt haben. Da hat mir zuletzt Samorost 3 sehr gut gefallen. Das Spiel hat sehr fantasiereiche Umgebungen und Kreaturen. Die Story ist bei diesen Spielen allerdings immer nebensächlich, kommen sie ja ohne Sprache aus. Aber gerade Samorost 3 hatte für mich dieses tolle Gefühl, auf Abenteuerreise zu gehen, eben weil es so fantasiereich ist und ich niemals weiß, was als nächstes auf mich wartet.

So viel zu den Tipps, was ich selbst noch nicht gespielt habe ist Thimbleweed Park, nach kurzem anspielen haben mich die vierte Wand durchbrechenden Witze aber schon wieder genervt. Und allgemein liegt mir auch einfach nicht der Ron Gilbert Humor. The Cave fand ich in der Hinsicht sogar schrecklich. Also ich glaube, das wird leider nichts.
Leisure Suit Larry: Wet Dreams Don't Dry habe ich in einem Let's Play angefangen und fand auch, dass es einen guten Eindruck macht. Das will ich mir noch kaufen. Es klang ja so, als wird es dazu keinen Cast geben, oder war das nur auf Jochen bezogen? Einen Cast dazu mit Nina und Sebastian würde ich mir wünschen ;)
ZiggyStardust
Beiträge: 405
Registriert: 14. Nov 2018, 12:53

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von ZiggyStardust »

Xalloc hat geschrieben: 25. Mär 2019, 10:01 Mir hat Unforeseen Incidents sogar sehr gut gefallen und ich würde es im 80er Bereich bewerten. Ich finde da die Wertung von 4players sehr passend. Also das wäre auf jeden Fall mein erster Tipp, wenn jemand durch Trüberbrook auf etwas ähnliches Lust hat.
Soll übrigens im Sommer für die Nintendo Switch erscheinen. Also falls es jemand lieber auf Konsole spielen möchte.

Mit den Daedalic-Adventures bin ich überhaupt nicht warm geworden, hab es oft genug probiert. Der Humor kam mir immer sehr bemüht und holzhammerartig vor. Ich mag eher den subtilen Humor eines Baphomets Fluch oder Runaway.

Am Besten fand ich noch The Whispered World, aber das war mir ein wenig zu schwierig.

Hab mir gerade mal die Trüberbrook-Rezensionen bei Amazon.de durchgelesen. Also bei der Zielgruppe eine Steam-Version zu verkaufen, ist mutig. Hat das Spiel nicht auf eine DVD gepasst? Am kundenfreundlichsten ist es das Spiel ohne DRM auf DVD zu packen und dann noch einen GOG-Key beizulegen.
Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 1195
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von DexterKane »

Hhhmmm, was gute Adventure Kost angeht wurden Cognition, Kathy Rain und die Wadjet Eye Spiele ja schon genannt.

Unawowed hab ich zu Release gekauft, hatte aber noch keine Gelegenheit reinzuspielen.

Da Rufus (mit Ausnahme von Nico Bellic) die unsympathischste Arschnase ist, der ich je in einem Videospiel begegnet bin, kann ich Deponia nicht wirklich empfehlen.

Thimbleweed Park hat leider eines der beschissensten Enden der Videospielgeschichte (Monkey Island 2 Niveau), daher kann ich eigentlich nur jeden davor warnen, auch wenn die ersten paar Stunden echt gut waren.

Gray Matter fand ich ganz nett, das ist aber auch schon ziemlich alt.

Eventuell noch Satinavs Ketten/Memoria, wobei ich die sehr träge und mit Gewalt auf Tragik gebürstet fand.

Es sagt wohl aber auch einiges zum Zustand des Genres wenn mir nur alte Titel, die sehr nischigen WE Spiele und Titel von inzwischen geschlossenen Studios einfallen…
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer
Xalloc
Beiträge: 81
Registriert: 18. Dez 2016, 10:22

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Xalloc »

ZiggyStardust hat geschrieben: 25. Mär 2019, 10:18 Mit den Daedalic-Adventures bin ich überhaupt nicht warm geworden, hab es oft genug probiert. Der Humor kam mir immer sehr bemüht und holzhammerartig vor. Ich mag eher den subtilen Humor eines Baphomets Fluch oder Runaway.
Und Harveys neue Augen gefällt dir auch nicht? Ist natürlich auch alles andere als subtil, aber hat für mich schon eine ganz andere Qualität als z. B. Deponia.

Wo du Runaway erwähnst, die Pendulo Studios haben wirklich immer tolle Storys und guten Humor, aber da finde ich die Rätsel immer viel zu mühselig. Deshalb hab ich die letzten Spiele von ihnen leider gar nicht mehr gespielt :(

Richtig witzig finde ich The Darkside Detective, muss aber zugeben, das auch nur als Let's Play gesehen zu haben.
DexterKane hat geschrieben: 25. Mär 2019, 10:51 Gray Matter fand ich ganz nett, das ist aber auch schon ziemlich alt.

Eventuell noch Satinavs Ketten/Memoria, wobei ich die sehr träge und mit Gewalt auf Tragik gebürstet fand.
Die drei Spiele haben mir gut bis sehr gut gefallen.
Benutzeravatar
Stew_TM
Beiträge: 282
Registriert: 13. Jul 2016, 01:01

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Stew_TM »

Was für eine Enttäuschung. :cry: Immerhin hat das Spiel noch einen unterhaltsamen Podcast ergeben.
Trüberbrook war seit ganz oben auf meiner Liste, weil es so putzig aussah und die btf bei mir im Bereich der Videoproduktion einen hohen Stellenwert einnimmt (neben dem Neo Magazin Royale machen sie z.B. Kroymann und in diesem Jahr kommt auch eine Netflix-Originalserie von ihnen). Ich war damals sogar kurz davor, die Kickstarter-Kampagne zu unterstützen. Bin nun sehr froh, es doch unterlassen zu haben. Mich hat es beim Hören gestern tatsächlich vor allem deswegen so überrascht, weil die bisherigen Testberichte ja durchaus positiv waren. Danke für die Kaufwarnung!

Wer nun Lust auf ein besseres P&C-Adventure bekommen hat, dem kann ich das bereits genannte The Inner World wirklich ans Herz legen (gibt es inzwischen auch bei GOG). Da habe ich mich damals drin verliebt, man konnte sich so schön darin einkuscheln. Auch wenn ich da an Jochen denkend einschränkend sagen muss, dass auch hier ein paar Rätsel etwas weit hergeholt waren. Aber ich mochte das und es passt auch zu der vorschrobenen und stellenweise etwas klamaukigen Welt. Vor allem aber hat The Inner World ein sehr gutes Hilfesystem, an dem sich alle anderen P&C-Adventures eine Scheibe von abschneiden könnten. Genau wie ich es mag, gibt es nämlich zunächst nur subtile Hinweise, ohne bei einmaliger Konsultation direkt ganze Rätselketten vorweg zu nehmen. Übrigens ist das auch ein Erstlingswerk gewesen, als Vergleich zu Trüberbrook daher vielleicht ganz spannend.
Zuletzt geändert von Stew_TM am 25. Mär 2019, 12:07, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3211
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Heretic »

Mir hat zuletzt Goetia ganz gut gefallen:
https://store.steampowered.com/app/421740/Goetia/

Nicht perfekt und teilweise ordentlich schwierig, aber sehr atmosphärisch. Ein Poltergeist ist man ja auch nicht alle Tage. ;)
Für aktuell 3 Euro im Sale kann man nicht viel falschmachen.

Anonsten hole ich gerade Experience 112 nach. Sperrig und umständlich zu bedienen (Microids halt :lol: ), aber definitiv kein 08/15-Adventure von der Stange.

Und die Deponia-Reihe ist klasse! Ich habe überhaupt kein Problem damit, eine Arschnase wie Rufus zu spielen. Wer braucht schon Schnarchtassen wie diesen Ausfhilfspiraten..? *duck und weg*
Benutzeravatar
Sir Horny Headcrab
Beiträge: 53
Registriert: 15. Feb 2018, 13:32

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Sir Horny Headcrab »

ZiggyStardust hat geschrieben: 25. Mär 2019, 06:13 Angesichts der Tatsache, dass die Gamestar dem Spiel immerhin 83% gegeben hat, kam der Verriss für mich etwas überraschend. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.
Also ist nicht als persönlicher Angriff an die Testerin gemeint, finde nur, dass Elena bei Gamestar extrem subjektiv wertet. Gleiches war auch bei Call of Cthulhu. Wenn man ihre sonstige Test- und Wertungshistorie ansieht, dann mag sie offensichtlich am liebsten Spiele, die sich halt von selber spielen solange sie schön und entspannend aussehen. Da dann immer diese 80+ Wertungen im Namen der Gamestar drunter zu setzen... Naja. Spiele ja auch gerne Walking Sims aber ne gute Story sollte dann schon da sein wenn sonst nix los ist. Den Kommentaren unter ihren Tests nach zu urteilen finden aber offensichtlich viele Leute das auch ganz toll so. :think:
Wudan hat geschrieben: 25. Mär 2019, 00:31 Auch Cognition - An Erika Reed Thriller (Story von Jane Jensen) empfehle ich immer ganz gern...
Hatte ich auch gesehen bei Steam und klang sehr interessant. Allerdings haben mich die vielen negativen Reviews abgeschreckt, die dem Spiel eine außerordentliche Trägheit vorwerfen. Jede Animation etc. soll Jahre dauern. Könntest du hierzu noch was sagen, bitte?
ZiggyStardust
Beiträge: 405
Registriert: 14. Nov 2018, 12:53

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von ZiggyStardust »

Xalloc hat geschrieben: 25. Mär 2019, 11:15 Und Harveys neue Augen gefällt dir auch nicht?
Das ist eines der wenigen Daedalic-Adventures, die ich nicht gespielt habe. War vermutlich nie Vollversion auf einer Heft-CD und auch in keinem Humble Bundle dabei. Ist das nicht der Nachfolger zu "Edna bricht aus"?
Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3211
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Heretic »

Harveys neue Augen und diverse andere Adventures sind übrigens noch für ca. 10 Stunden im GOG-Weekly Sale. 1,79 € sind quasi geschenkt.
Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 1195
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von DexterKane »

Sir Horny Headcrab hat geschrieben: 25. Mär 2019, 13:16 Hatte ich auch gesehen bei Steam und klang sehr interessant. Allerdings haben mich die vielen negativen Reviews abgeschreckt, die dem Spiel eine außerordentliche Trägheit vorwerfen. Jede Animation etc. soll Jahre dauern. Könntest du hierzu noch was sagen, bitte?
Halte ich für übertrieben, die Animationen sind nicht sonderlich gut gealtert, und da es 3D ist, geht das ganze natürlich nicht so fluffig wie bei 2D Comic Spielen, aber sooo langsam ist das jetzt nicht. Im Gegensatz zu Trüberbrook muss ich z.B nicht zum Rand des Bildschirms laufen, wenn ich auf den Ausgang klicke kommt Schwarzblende und die Karte.

So was ist natürlich immer sehr subjektiv, aber wer (wie der Steam Reviewer, den ich grad nachgelesen hab) in einem Krimiadventure wegklickbare Dialoge will, hat da eventuell den falschen Ansatz.

Ich fand die 15 € dafür echt in Ordnung, ansonsten ist ja in 3-4 Wochen Ostersale, da stehen die Chancen nicht schlecht, dass man es für nen 5er mitnehmen kann.
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer
Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 1055
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Wudan »

Sir Horny Headcrab hat geschrieben: 25. Mär 2019, 13:16 Hatte ich auch gesehen bei Steam und klang sehr interessant. Allerdings haben mich die vielen negativen Reviews abgeschreckt, die dem Spiel eine außerordentliche Trägheit vorwerfen. Jede Animation etc. soll Jahre dauern. Könntest du hierzu noch was sagen, bitte?
Den Eindruck hatte ich beim spielen eigentlich nicht, nein. Ich fand das Spiel eigentlich nicht träge oder mühselig lahm (für ein P&C Adventure). Die nicht abbrechbaren Dialoge können hier und da mal nerven wenn man versehentlich nach etwas fragt was man vorher schon gefragt hat und sich den ganzen Diaog nochmal anhören muss^^ Aber in der Regel ist das kein Problem. Lahme Animationen sind mir so weit ich mich erinnern kann überhaupt nicht aufgefallen.

Das Spiel hat aber auf jeden Fall auch ein paar technische/spielerische Schwächen, das soll nicht verschwiegen werden. Man merkt schon dass das Spiel nicht das höchste Budget genossen hat. Auch ein paar Rätsel haben mich genervt auch wenn sie insgesamt ok waren. Das Spiel hat mich aber mit der recht erwachsenen und mMn gut geschriebenen Story um Serienkiller bei der Stange gehalten und die Hauptprotagonistin fand ich auch ziemlich cool. Ob Ich´s für 15€ empfehlen würde weiss ich jetzt nicht, ich hatte es damals glaub für nen 5er im Sale mitgenommen und hatte das Gefühl damit nen echt guten Schnapp gemacht zu haben.
DevlinStone
Beiträge: 1
Registriert: 25. Mär 2019, 18:07

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von DevlinStone »

Ich habe mich extra für diesen Beitrag im Forum registriert, das muss also etwas heißen! :D Ich habe Thimbleweed Park sehr genossen, es bildet viele schöne Elemente der Klassiker wie DOTT, ME oder Full Throttle ab und ich würde mich freuen wenn hierzu doch noch ein Podcast käme (vlt. ja unter anderem mit der nicht allzu alten Switch Version).
Benutzeravatar
v3to
Beiträge: 163
Registriert: 16. Dez 2016, 13:35
Wohnort: Bielefeld

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von v3to »

v3to hat geschrieben: 24. Mär 2019, 15:49 Vor allem, weil aufgrund der Marktbedingungen die Chancen für eine größere Produktion in dem Genre eher schlecht aussehen.
... und dann wird das Sequel zu Beneath a Steel Sky angekündigt
https://variety.com/2019/gaming/news/be ... 203171160/
ZiggyStardust
Beiträge: 405
Registriert: 14. Nov 2018, 12:53

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von ZiggyStardust »

Heretic hat geschrieben: 25. Mär 2019, 13:47 Harveys neue Augen und diverse andere Adventures sind übrigens noch für ca. 10 Stunden im GOG-Weekly Sale. 1,79 € sind quasi geschenkt.
Danke für den Tipp. :)

Beim kurzen Reinspielen ist mir aufgefallen, dass ich vor Ewigkeiten schon mal eine Demo von dem Spiel gezockt habe.
Kingslayer
Beiträge: 146
Registriert: 7. Jan 2016, 20:25

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Kingslayer »

Whelp, Trüberbrook hört sich ja fantastisch an. Zum Glück hatte ich auch kein Interesse, da ich PnC Adventures normalerweise nicht ausstehen kann.
Für alle, denen es wie mir geht, hier meine hunderprozentig subjektive aber einzig wahre (duh, sie ist ja von mir) Liste zu fantastischen Adventures. Und mit fantastisch meine ich nur das Writing, das pointy-clicky Gameplay finde ich eigentlich immer scheußlich. Heißt nicht, dass das bei diesen Spielen unbedingt schlecht ist, es spielte nur keine Rolle bei meiner Auswahl.

Harveys neue Augen
Oxenfree
Night in the Woods
Aviary Attorney

Ende der Liste.
Und ja, ich habe nicht sonderlich viele Vertreter des Genres gespielt, aber es ist ja auch meine Liste. ;)
Wenn ihr andere Adventures mit tollem Writing kennt, immer her damit. Und wir können diskutieren, ob sie auf diese einzig wahre, diesen heiligen Gral aller Listen gehören.


PS: (Planescape: Torment auf niedrigstem Schwierigkeitsgrad ist eigentlich auch nichts anderes als ein Point-and-click Adventure. Und mal ehrlich, wer hatte schon Spaß an den Kämpfen? :D )
Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3211
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Runde #207: Ratlos in Trüberbrook

Beitrag von Heretic »

Ich würde noch The Cat Lady hinzufügen. Grottige Präsentation, aber inhaltlich sehr gut und mal was anderes im Adventurebereich.

Und natürlich, weil einfach episch:
Die Deponia-Reihe
The Longest Journey + Dreamfall + Dreamfall: Chapters

Die sind nicht perfekt und haben Durchhänger, aber in der Gesamtheit allein schon aufgrund des Umfangs der Geschichten fucking epic! :mrgreen:
Antworten