Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 805
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von DexterKane » 25. Apr 2019, 17:03

https://www.rockpapershotgun.com/2019/0 ... eo-claims/

AHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA!! :lol: :lol: :lol:

(Hier FF10 Tidus gif einfügen.)

Ah ja Herr Sweeny, könnte das vielleicht daran liegen, dass man den Laden mit 12% Marge nicht profitabel führen kann?
So ganz, ganz vielleicht? Und dass dieses ganze "Uns liegen die Entwickler am Herzen" Geschwalle ein riesiger, dampfender Haufen PR Scheisse ist? Hm?

Uiuiui, "Game Developer IRS"! Ich bin mir grad echt nicht sicher ob es besser oder noch schlimmer wäre, würde ich ihm den Unsinn abkaufen...
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer

Rince81
Beiträge: 1777
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von Rince81 » 29. Apr 2019, 21:07

Tom hat geschrieben:
24. Apr 2019, 23:32
Für mich liest sich das eher wie: Epic wurde vom Erfolg von Fortnite überrascht und kommt mit Neueinstellungen nicht nach. Deshalb bezahlt man dem vorhandenen Personal hohe Boni, damit sie Überstunden leisten und den Laden am Laufen halten.

Von mir gibt es dafür grundsätzlich keine Kritik.
In a dozen interviews conducted by Polygon over a period of several months, current and former employees say they regularly worked in excess of 70-hour weeks, with some reporting 100-hour weeks.
70 Stunden Woche sind 10 Stunden Arbeitszeit am Tag. Eine Hundertstundenwoche sind mehr als 14 Stunden pro Tag Arbeitszeit - verteilt auf alle 7 Tage! Ich verstehe Crunch und ich kann nachvollziehen, dass der manchmal notwendig sein kann um das Ziel rechtzeitig zu erreichen - das ist aber fucked up. Völlig egal, welche Boni dafür gezahlt werden, das ist nicht gesund für die Mitarbeiter und auch dafür trägt ein Unternehmen Konsequenzen. Dazu kommt, dass mir keiner erzählen kann, dass ein Programmierer nach 80 Stunden noch brauchbaren Code zustande bekommt.
Siehe auch:
Although contract staff were paid overtime, developers report a culture of fear, in which they were expected to pull long hours as part of their job. Some reported suffering health issues after working consecutive months of 70-hour weeks.
Contract staff in Epic’s quality assurance and customer service departments spoke of a stressful and hostile working environment in which working overtime — while officially voluntary — was an expected service to the company.
Die Boni sind quasi die Belohung für die übliche "Freiwilligkeit" bei Überstunden in diesen Konstellationen. Wir wissen alle, wie "freiwillig" sowas ist...
“I hardly sleep. I’m grumpy at home. I have no energy to go out. Getting a weekend away from work is a major achievement. If I take a Saturday off, I feel guilty. I’m not being forced to work this way, but if I don’t, then the job won’t get done.”
Wie man bei sowas grundsätzlich nichts kritisches Sehen kann, ist für mich völlig unverständlich...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 291
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von DickHorner » 29. Apr 2019, 22:08

Der Preis des Erfolges? Bei den Milliarden, die Epic scheffelt, sollte es wohl möglich sein, so viele Leute einzustellen, dass alle rechtzeitig nach Hause gehen können.

HG_Christopher
Beiträge: 247
Registriert: 10. Jul 2017, 18:09
Kontaktdaten:

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von HG_Christopher » 29. Apr 2019, 23:15

Tja wieso redet man mal nicht zur Abwechslung, über die Entwickler, die 8hr Tage haben, 30 Tage Urlaub, etc... ? Das Problem ist, man redet nicht über die, die es richtig bzw gut machen, sondern immer nur über die, die es übertreiben und Leute ausbrennen lassen. Ach ich sollte lieber ins Bett gehen ;)

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 606
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von schneeland » 29. Apr 2019, 23:43

HG_Christopher hat geschrieben:
29. Apr 2019, 23:15
Tja wieso redet man mal nicht zur Abwechslung, über die Entwickler, die 8hr Tage haben, 30 Tage Urlaub, etc... ? Das Problem ist, man redet nicht über die, die es richtig bzw gut machen, sondern immer nur über die, die es übertreiben und Leute ausbrennen lassen. Ach ich sollte lieber ins Bett gehen ;)
Ihr müsst nur ein zweites Fortnite machen und schon redet jeder über Euch ;)
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)

lolaldanee
Beiträge: 921
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von lolaldanee » 29. Apr 2019, 23:53

Alternativ: den Firmensitz in die Würzburger Kathedrale verlegen, und dann anzünden. Also, der anzünden Teil ist schon wichtig, über die ganzen nicht niedergebrannten Kirchen redet ja auch keiner.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2032
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von Heretic » 30. Apr 2019, 11:54

DickHorner hat geschrieben:
29. Apr 2019, 22:08
Der Preis des Erfolges? Bei den Milliarden, die Epic scheffelt, sollte es wohl möglich sein, so viele Leute einzustellen, dass alle rechtzeitig nach Hause gehen können.
Dann flaut der Erfolg ab und man muss wieder Leute vor die Tür setzen. Oder es müssen alle nach Hause gehen - siehe Telltale.

Ich denke schon, dass die meisten Entwickler schlau genug sind, temporär zusätzliche Arbeitskräfte einzustellen, wenn Not am Mann ist. Man muss nur erstmal die passenden (sprich qualifizierten) Leute finden, die zusätzlich gewillt sind, eine zeitlich befristete Anstellung anzunehmen. Wobei das in den USA wohl schon quasi Standard zu sein scheint. Ich weiß nur nicht, in welchen Bereichen.

HG_Christopher
Beiträge: 247
Registriert: 10. Jul 2017, 18:09
Kontaktdaten:

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von HG_Christopher » 30. Apr 2019, 19:04

schneeland hat geschrieben:
29. Apr 2019, 23:43
HG_Christopher hat geschrieben:
29. Apr 2019, 23:15
Tja wieso redet man mal nicht zur Abwechslung, über die Entwickler, die 8hr Tage haben, 30 Tage Urlaub, etc... ? Das Problem ist, man redet nicht über die, die es richtig bzw gut machen, sondern immer nur über die, die es übertreiben und Leute ausbrennen lassen. Ach ich sollte lieber ins Bett gehen ;)
Ihr müsst nur ein zweites Fortnite machen und schon redet jeder über Euch ;)
Geht nicht nur um uns, gibt genug andere auch.

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 291
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von DickHorner » 30. Apr 2019, 19:43

Heretic hat geschrieben:
30. Apr 2019, 11:54
DickHorner hat geschrieben:
29. Apr 2019, 22:08
Der Preis des Erfolges? Bei den Milliarden, die Epic scheffelt, sollte es wohl möglich sein, so viele Leute einzustellen, dass alle rechtzeitig nach Hause gehen können.
Dann flaut der Erfolg ab und man muss wieder Leute vor die Tür setzen. Oder es müssen alle nach Hause gehen - siehe Telltale.

Ich denke schon, dass die meisten Entwickler schlau genug sind, temporär zusätzliche Arbeitskräfte einzustellen, wenn Not am Mann ist. Man muss nur erstmal die passenden (sprich qualifizierten) Leute finden, die zusätzlich gewillt sind, eine zeitlich befristete Anstellung anzunehmen. Wobei das in den USA wohl schon quasi Standard zu sein scheint. Ich weiß nur nicht, in welchen Bereichen.
Das Arbeitsrecht in den USA ist ja nun nicht so rigide wie hier, hire&fire weit verbreitet. In meinen Augen kein Argument für die Notwendigkeit von Crunch.

@Christoph: und Du möchtest gerne das öffentliche Interesse auf den Missstand lenken, dass es auch normale Arbeitsbedingungen gibt? Oder wie soll man das jetzt verstehen?

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1840
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von bluttrinker13 » 30. Apr 2019, 20:12

HG_Christopher hat geschrieben:
29. Apr 2019, 23:15
Tja wieso redet man mal nicht zur Abwechslung, über die Entwickler, die 8hr Tage haben, 30 Tage Urlaub, etc... ? Das Problem ist, man redet nicht über die, die es richtig bzw gut machen, sondern immer nur über die, die es übertreiben und Leute ausbrennen lassen. Ach ich sollte lieber ins Bett gehen ;)
Ich fänds gut wenn über die mehr geredet werden würde. Warum kommen sie nicht "raus" und stellen sich vor? Bspw mit einem talk auf der GDC oder Quo Vadis zum Thema "Wie schafft man's auch ohne crunch?". Gab es solch einen Talk vielleicht sogar schon mal?
Also ich kenne bisher nur eine Podcastfolge mit Mimimi wo der Chef meinte das sie sowas wie crunch fast nie brauchen.

Warum kenne ich nur dieses Beispiel, warum gehen die nicht etwas offensiver an die Öffentlichkeit mit dieser Art "Gegendarstellung"? Wäre doch gut. So fehlt es einem an Beispielen, und es fehlt gewiss nicht an Leuten die behaupten das Crunch sein muss.

Edit: Worauf ich hinauswill, ist, dass uns einfach Evidenz fehlt, dass Entwicklung ohne Crunch überhaupt Zukunft hat und zu Erfolg führt. Solcherart Evidenz wäre sehr hilfreich, wenigstens um Crunch mit Nicht-Crunch mal ansatzweise vergleichen zu können.
Zuletzt geändert von bluttrinker13 am 30. Apr 2019, 20:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 606
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von schneeland » 30. Apr 2019, 20:23

HG_Christopher hat geschrieben:
30. Apr 2019, 19:04
Geht nicht nur um uns, gibt genug andere auch.
Interessehalber: auch Studios, die an größeren PC- oder Konsolentiteln arbeiten?
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)

HG_Christopher
Beiträge: 247
Registriert: 10. Jul 2017, 18:09
Kontaktdaten:

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von HG_Christopher » 2. Mai 2019, 18:25

bluttrinker13 hat geschrieben:
30. Apr 2019, 20:12
HG_Christopher hat geschrieben:
29. Apr 2019, 23:15
Tja wieso redet man mal nicht zur Abwechslung, über die Entwickler, die 8hr Tage haben, 30 Tage Urlaub, etc... ? Das Problem ist, man redet nicht über die, die es richtig bzw gut machen, sondern immer nur über die, die es übertreiben und Leute ausbrennen lassen. Ach ich sollte lieber ins Bett gehen ;)
Ich fänds gut wenn über die mehr geredet werden würde. Warum kommen sie nicht "raus" und stellen sich vor? Bspw mit einem talk auf der GDC oder Quo Vadis zum Thema "Wie schafft man's auch ohne crunch?". Gab es solch einen Talk vielleicht sogar schon mal?
Also ich kenne bisher nur eine Podcastfolge mit Mimimi wo der Chef meinte das sie sowas wie crunch fast nie brauchen.

Warum kenne ich nur dieses Beispiel, warum gehen die nicht etwas offensiver an die Öffentlichkeit mit dieser Art "Gegendarstellung"? Wäre doch gut. So fehlt es einem an Beispielen, und es fehlt gewiss nicht an Leuten die behaupten das Crunch sein muss.

Edit: Worauf ich hinauswill, ist, dass uns einfach Evidenz fehlt, dass Entwicklung ohne Crunch überhaupt Zukunft hat und zu Erfolg führt. Solcherart Evidenz wäre sehr hilfreich, wenigstens um Crunch mit Nicht-Crunch mal ansatzweise vergleichen zu können.
Das es auch ohne Crunch geht, gab es schon öfter auch in Deutschland (QuoVadis, Casual Connect, Roundtable, etc). Auch gab es schon einige Leute, die auch solche Vorträge an Hochschulen gehalten haben (hab das ja selbst auch schon öfter gemacht). Das komische ist, es gibt z.B. klare Regeln in Deutschland hierfür. Der Zoll müsste hier nur endlich mal durchgreifen. Dann würde sich ganz schnell die Spreu vom Weizen trennen. Eine "Gegendarstellung" interessiert eben leider keinen und es wird eben auch nicht abgedruckt, dass man sich an die Regeln hält.

HG_Christopher
Beiträge: 247
Registriert: 10. Jul 2017, 18:09
Kontaktdaten:

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von HG_Christopher » 2. Mai 2019, 18:31

schneeland hat geschrieben:
30. Apr 2019, 20:23
HG_Christopher hat geschrieben:
30. Apr 2019, 19:04
Geht nicht nur um uns, gibt genug andere auch.
Interessehalber: auch Studios, die an größeren PC- oder Konsolentiteln arbeiten?
Ja auch diese.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1840
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von bluttrinker13 » 2. Mai 2019, 19:38

HG_Christopher hat geschrieben:
2. Mai 2019, 18:25
Das es auch ohne Crunch geht, gab es schon öfter auch in Deutschland (QuoVadis, Casual Connect, Roundtable, etc). Auch gab es schon einige Leute, die auch solche Vorträge an Hochschulen gehalten haben (hab das ja selbst auch schon öfter gemacht). Das komische ist, es gibt z.B. klare Regeln in Deutschland hierfür. Der Zoll müsste hier nur endlich mal durchgreifen. Dann würde sich ganz schnell die Spreu vom Weizen trennen. Eine "Gegendarstellung" interessiert eben leider keinen und es wird eben auch nicht abgedruckt, dass man sich an die Regeln hält.
Hm, sehe ich anders. Also ich bin interessiert, und das Thema Crunch schafft es mittlerweile regelmäßig in die großen Medien. Das Grundinteresse ist also da, wieso nicht dran andocken? Also gesetzt diese Sache ist einem wichtig (und man ist nicht nur einfach froh darüber, bisher verschont geblieben zu sein)

Mir fehlen eben handfeste Belege, dass es auch anders geht. Wenn du das sagst bei euch ist es nicht so, glaube ich dir das. Bringt allerdings in einer Diskussion als stichfestes Argument eher wenig, weil wo sind Quellen, Daten etc?

Und klar gibt es in D gute Arbeitszeitgesetze. Aber die müssten auch durchgesetzt werden, und das braucht eine Initialzündung. Der Zoll kommt doch nicht einfach so in irgendwelchen Unternehmen vorbei, Überstunden oder zu viel Arbeitszeit ist doch kein Phänomen der Spielebranche sondern kommt überall vor (Pflege, Produktion, Wissenschaft). Der Arbeitnehmer muss sich da erst mal bei der Behörde melden dass die aktiv wird. Solange aber "Crunch" bzw. 50h Wochen oder mehr als "normal" gelten, was "alle so machen", regt sich da garnichts. Stichwort social proof, Stichwort Verantwortungsdiffusion. Gerade deshalb wäre es wichtig, dass Leute die das besser können eine Modellfunktion einnehmen. Dann haben auch Betroffene einen Grund mehr, auf die Barrikaden zu gehen oder ne Gewerkschaft zu gründen etc.

Davon sehe ich aber noch nichts. Und ich als jemand der nicht auf Fachmessen wie die Quo Vadis geht hat dann auch keinerlei Argumente gegenüber den Leuten die behaupten, Qualität ginge nunmal nicht anders. Das wäre wieder mein Anfangspunkt.
Kann man deine erwähnten Vorträge eventuell irgendwo einsehen?

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 2793
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] » 3. Mai 2019, 01:11

Relativ prominenter Fall, dass es auch anders geht ist momentan Respawn: https://www.engadget.com/2019/04/25/ape ... ds-crunch/

Gleichzeitig müssen sie sich aber deswegen nun vorwerfen lassen, dass Apex Legends ja "am sterben sei" (um mal zu paraphrasieren), weil nicht, wie in Fortnite, jede Woche drölf neue Sachen kommen. Hat Sebastian auch im letzten Magazin erwähnt

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1381
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von Leonard Zelig » 3. Mai 2019, 08:10

schneeland hat geschrieben:
30. Apr 2019, 20:23
HG_Christopher hat geschrieben:
30. Apr 2019, 19:04
Geht nicht nur um uns, gibt genug andere auch.
Interessehalber: auch Studios, die an größeren PC- oder Konsolentiteln arbeiten?
Im Kotaku-Splitscreen-Podcast von Jason Schreier wurde Ubisoft als Positivbeispiel genannt. Die können es sich nicht leisten, dass nach Abschluss eines Projekts die Hälfte der Belegschaft kündigt, weil sie ausgebrannt ist. Für Rockstar Games ist das offenbar kein Problem, weil sie nicht alle drei Jahre ein neues GTA oder Red Dead rausbringen.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 606
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von schneeland » 3. Mai 2019, 09:47

Leonard Zelig hat geschrieben:
3. Mai 2019, 08:10
Im Kotaku-Splitscreen-Podcast von Jason Schreier wurde Ubisoft als Positivbeispiel genannt. Die können es sich nicht leisten, dass nach Abschluss eines Projekts die Hälfte der Belegschaft kündigt, weil sie ausgebrannt ist. Für Rockstar Games ist das offenbar kein Problem, weil sie nicht alle drei Jahre ein neues GTA oder Red Dead rausbringen.
Danke! Ich hatte vage in Erinnerung, dass es bei Ubisoft nicht so extrem ist, konnte das aber nicht (mehr) mit irgendwelchen zitierbaren Aussagen untermauen.
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1840
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von bluttrinker13 » 3. Mai 2019, 16:47

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben:
3. Mai 2019, 01:11
Relativ prominenter Fall, dass es auch anders geht ist momentan Respawn: https://www.engadget.com/2019/04/25/ape ... ds-crunch/

Gleichzeitig müssen sie sich aber deswegen nun vorwerfen lassen, dass Apex Legends ja "am sterben sei" (um mal zu paraphrasieren), weil nicht, wie in Fortnite, jede Woche drölf neue Sachen kommen. Hat Sebastian auch im letzten Magazin erwähnt
Interessant. Aber ist der erwähnte "Vorwurf" denn nun relevant? Also liest man ihn einfach nur hier und da, auf Twitter und in Clickmedien? Oder beschweren sich die Spieler selbst über zu wenig Neues und wandern ab?

Edit: Wenn letzteres, wäre das nicht Evidenz für die Position das Crunch tlw doch "besser" weil wirtschaftlich notwendig ist? (ungeachtet jetzt wie gut oder weitreichend die Evidenz ist) Wenn nur ersteres, und gleichzeitig kommt Epic in schweres Fahrwasser, wäre es die entgegengesetzte Evidenz.

HG_Christopher
Beiträge: 247
Registriert: 10. Jul 2017, 18:09
Kontaktdaten:

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von HG_Christopher » 3. Mai 2019, 19:01

bluttrinker13 hat geschrieben:
2. Mai 2019, 19:38
HG_Christopher hat geschrieben:
2. Mai 2019, 18:25
Das es auch ohne Crunch geht, gab es schon öfter auch in Deutschland (QuoVadis, Casual Connect, Roundtable, etc). Auch gab es schon einige Leute, die auch solche Vorträge an Hochschulen gehalten haben (hab das ja selbst auch schon öfter gemacht). Das komische ist, es gibt z.B. klare Regeln in Deutschland hierfür. Der Zoll müsste hier nur endlich mal durchgreifen. Dann würde sich ganz schnell die Spreu vom Weizen trennen. Eine "Gegendarstellung" interessiert eben leider keinen und es wird eben auch nicht abgedruckt, dass man sich an die Regeln hält.
Hm, sehe ich anders. Also ich bin interessiert, und das Thema Crunch schafft es mittlerweile regelmäßig in die großen Medien. Das Grundinteresse ist also da, wieso nicht dran andocken? Also gesetzt diese Sache ist einem wichtig (und man ist nicht nur einfach froh darüber, bisher verschont geblieben zu sein)

Mir fehlen eben handfeste Belege, dass es auch anders geht. Wenn du das sagst bei euch ist es nicht so, glaube ich dir das. Bringt allerdings in einer Diskussion als stichfestes Argument eher wenig, weil wo sind Quellen, Daten etc?

Und klar gibt es in D gute Arbeitszeitgesetze. Aber die müssten auch durchgesetzt werden, und das braucht eine Initialzündung. Der Zoll kommt doch nicht einfach so in irgendwelchen Unternehmen vorbei, Überstunden oder zu viel Arbeitszeit ist doch kein Phänomen der Spielebranche sondern kommt überall vor (Pflege, Produktion, Wissenschaft). Der Arbeitnehmer muss sich da erst mal bei der Behörde melden dass die aktiv wird. Solange aber "Crunch" bzw. 50h Wochen oder mehr als "normal" gelten, was "alle so machen", regt sich da garnichts. Stichwort social proof, Stichwort Verantwortungsdiffusion. Gerade deshalb wäre es wichtig, dass Leute die das besser können eine Modellfunktion einnehmen. Dann haben auch Betroffene einen Grund mehr, auf die Barrikaden zu gehen oder ne Gewerkschaft zu gründen etc.

Davon sehe ich aber noch nichts. Und ich als jemand der nicht auf Fachmessen wie die Quo Vadis geht hat dann auch keinerlei Argumente gegenüber den Leuten die behaupten, Qualität ginge nunmal nicht anders. Das wäre wieder mein Anfangspunkt.
Kann man deine erwähnten Vorträge eventuell irgendwo einsehen?
Wir hatten dazu mal ne zwei Folgen gemacht mit Anwälten bei Talk in der Alm - Kai war ja hier auch schon im Podcast und hat auch Entertainment Branche genannt, die eben gerade gut vom Zoll besucht wird. Einmal aus der Arbeitgebersicht und einmal aus der Arbeitnehmersicht. Doch der Zoll kommt da und die verstehen da auch kein Spaß. Wer sagt, dass Qualität nur mit Crunch geht, hat in der Branche nichts zu suchen. Das Gegenteil ist der Fall! Wir haben darüber schon öfter gesprochen auch auf der GDD, QuoVadis, Casual Connect, etc.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1840
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Arbeitsbedingungen bei Epic Games: Der Preis des Erfolgs

Beitrag von bluttrinker13 » 4. Mai 2019, 00:09

Alles klar, ich will euch eure Bemühungen in der Hinsicht ja auch überhaupt nicht absprechen. Sehr lobenswert. Was ich meine ist aber, dass da für Nichteingeweihte und auf dem breiten Infotablet halt wenig vorhanden ist bisher. Ich weiß zB auch nicht wen du mit Kai meinst.
;)

Das mit den Zollbesuchen, hast du da Quellen oder Berichte?

Antworten