Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1020
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Jon Zen »

vicsbier hat geschrieben:
26. Mai 2020, 17:49
Ich habe keinen überlegenen Geschmack und fachfremde Themen sind für mich keine Geschmacksfrage, aber schon die Qualität der Berichterstattung kann nicht so gut sein, wie in einem Magazin über Filme mit studierten Filmanalytikern.
Wie heisst es so schön? Schuster, bleib bei deinen Leisten auch wenn es dir mehr Klicks bringen mag.
Im Generellen magst du Recht haben, aber im Speziellen widerspreche ich dir.

Die Gamestar Redaktion ist sehr vernetzt mit den anderen Redaktionen von Webedia. Dazu gehört auch IDG Germany, Nerdkultur und Quadartauge - Kanäle, die Filme und Serien besprechen und zumindest im Falle von Marco Risch (Nerdkultur) studierter "Filmkritiker" ist. Valentin Aschenbrenner ist sogar von den Filmkritiken (IDG) zu den Spielekritiken gewechselt (Gamestar).
Dazu gibt es einige Filme & Serien, die mit dem Spielekosmus große Überschneidungen haben, Beispiel Game of Thrones, The Witcher Herr der Ringe oder Star Wars.
Bei den Game of Thrones Nachbersprechungen war Jochen Redinger ebenfalls häufig Gast bei Nerdkultur - weil er davon viel Ahnung hat.

Besonders seitdem PC Tests immer weiter von den "Produkttests" abweichen, sind immer ähnlichere Skills erfordert, die zuvor Film- und Literaturkritiker ausmachten. Ein Spieletester hat auch viele Aspekte ähnlich zu bewerten, wie ein Filmkritiker. Sei es die Story, die Zwischensequenzen, die Charaktere, "die Atmosphäre", oder der "Flow" (grob ausgedrückt).
Dass sie die technischen Aspekte des jeweiligen Mediums nicht so gut verstehen, ist für mich weniger wichtig als ein Verständnis und die Eloquenz dieses in der Besprechung verständlich auszudrücken.
Ich lese lieber Filmbesprechungen von Dimitry Halley als z.B. von Moviepilot. Noch weniger mag ich die leider oft selbstverliebten und möchtegernkritischen Kritiken aus dem Feuilleton der deutschen Tages- und Wochenzeitungen.
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Don Mchawi
Beiträge: 386
Registriert: 8. Nov 2017, 08:44

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Don Mchawi »

vicsbier hat geschrieben:
26. Mai 2020, 17:49


Ich habe keinen überlegenen Geschmack und fachfremde Themen sind für mich keine Geschmacksfrage, aber schon die Qualität der Berichterstattung kann nicht so gut sein, wie in einem Magazin über Filme mit studierten Filmanalytikern.
Wie heisst es so schön? Schuster, bleib bei deinen Leisten auch wenn es dir mehr Klicks bringen mag.
Würdest du auch sagen, dass wer als Fußballkommentator ausgebildet wurde, nie Tennis kommentieren sollte?
Und, du wirst die Frage vielleicht dumm finden, aber warum kann die Qualität eines guten Kommentars zu Filmen nur durch ein Studium erfolgen? Kann nicht gerade ein alternativer Zugang als die Geisteswissenschaft auch gewinnbringend sein?

vicsbier
Beiträge: 441
Registriert: 22. Okt 2016, 17:12

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von vicsbier »

Don Mchawi hat geschrieben:
26. Mai 2020, 18:32
vicsbier hat geschrieben:
26. Mai 2020, 17:49


Ich habe keinen überlegenen Geschmack und fachfremde Themen sind für mich keine Geschmacksfrage, aber schon die Qualität der Berichterstattung kann nicht so gut sein, wie in einem Magazin über Filme mit studierten Filmanalytikern.
Wie heisst es so schön? Schuster, bleib bei deinen Leisten auch wenn es dir mehr Klicks bringen mag.
Würdest du auch sagen, dass wer als Fußballkommentator ausgebildet wurde, nie Tennis kommentieren sollte?
Und, du wirst die Frage vielleicht dumm finden, aber warum kann die Qualität eines guten Kommentars zu Filmen nur durch ein Studium erfolgen? Kann nicht gerade ein alternativer Zugang als die Geisteswissenschaft auch gewinnbringend sein?
Also gerade Fussball und Tennis sind sehr unterschiedliche Sportarten mit sehr unterschiedlichen Techniken, Taktiken, Wissen. Kurz: Nein, ein guter Fussballkommentator kann vielleicht zu Tennis etwas sagen, aber sicherlich kein guter Kommentator sein. Bei meinem Sport, Schach, wäre das sogar noch offensichtlicher.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2380
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Heretic »

Ein gewisser André Peschke erdreistet sich auch, Filmpodcasts zu machen, ohne ein studierter Filmkritiker zu sein. Schande! :mrgreen:

Ernsthaft: Ich lese am liebsten Filmkritiken von Leuten, die das nicht hauptberuflich machen. Klar, ein wenig Hintergrundwissen sollte man mitbringen, aber darüber verfügen echte Filmfans schon. Wenn man dann noch eine halbwegs flotte Schreibe hat, steht der gelungenen Filmkritik nichts im Wege. Zum Beispiel auch hier im Forum im Filmthread, wo ich schon einige interessante Reviews und Meinungen gelesen habe.

Ich vermute mal, dass die meisten Filmreviews von GS-Redakteuren aus privatem Interesse entstehen. Ich denke nicht, dass der Herr Klinge seine Untergebenen zu Kinobesuchen zwingt, um Artikel über die neuesten Blockbuster bringen zu können.

Don Mchawi
Beiträge: 386
Registriert: 8. Nov 2017, 08:44

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Don Mchawi »

vicsbier hat geschrieben:
26. Mai 2020, 18:39


Also gerade Fussball und Tennis sind sehr unterschiedliche Sportarten mit sehr unterschiedlichen Techniken, Taktiken, Wissen. Kurz: Nein, ein guter Fussballkommentator kann vielleicht zu Tennis etwas sagen, aber sicherlich kein guter Kommentator sein. Bei meinem Sport, Schach, wäre das sogar noch offensichtlicher.
Okay. Ich sehe das anders, ich finde, es gibt auch Wege jenseits der lizensierten Ausbildungswege, sich mit Themen und Expertise anzueignen. Und ich finde auch, dass in der Unterhaltungsbranche egal ob Sport, Spiele oder Filme es gar nicht mal ausschließlich auf Zeugnisse ankommt. Der Spielejournalismus wäre ohne Quereinsteiger glaube ich um einiges ärmer, die Rocket Beans haben mMn bei Bohndesliga mehr zu sagen, als reine Fußballexperten bei Sky oder DSF, und:
Heretic hat geschrieben:
26. Mai 2020, 19:04
Ein gewisser André Peschke erdreistet sich auch, Filmpodcasts zu machen, ohne ein studierter Filmkritiker zu sein. Schande! :mrgreen:
.

Heretic hat geschrieben:
26. Mai 2020, 19:04


Ernsthaft: Ich lese am liebsten Filmkritiken von Leuten, die das nicht hauptberuflich machen. Klar, ein wenig Hintergrundwissen sollte man mitbringen, aber darüber verfügen echte Filmfans schon. Wenn man dann noch eine halbwegs flotte Schreibe hat, steht der gelungenen Filmkritik nichts im Wege. Zum Beispiel auch hier im Forum im Filmthread, wo ich schon einige interessante Reviews und Meinungen gelesen habe.
Geht mir genauso. Mich interessiert bei einer Besprechung auch weniger die technich-handwerkliche Analyse im Detail, sondern das Gesamtwerk in seiner Wirkung. Vorwissen sollte da sein, ansprechender Stil (Schreibe/Ausdruck/Sprache je nach Medium) ist Pflicht, Studium brauchts nicht für mich.

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 438
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von DickHorner »

Ihr Lieben, natürlich ist es in meinen Augen OK wenn die Gamestar eine Übersicht über das aktuelle Netflix- und Amazon-Prime-Programm liefert, das tut ja keinem weh; wenn es auch noch von Redakteuren kommentiertwerden würde, wäre das sogar ein Mehrwert.
In dem Fall, den ich bemängelt habe, war es wirklich so, dass diese Klickstrecke per Slider etwa die Hälfte der Startseite in Anspruch genommen hat. Das war mir einfach zu hart.

und @Vicsbier: selbstverständlich erhebst Du Dich in Deinen Äußerungen über Andere, indem Du Deine subjektive Wahrnehmung und Einschätzung der Dinge ohne Fehl und Tadel attribuierst und gleichzeitig zu Handlungen, Wahrnehmungen und Äußerungen Anderer kontrastierst.
Sich daran zu stören finde ich nachvollziehbar.

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1020
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Jon Zen »

Plankster hat geschrieben:
26. Mai 2020, 22:52
Don Mchawi hat geschrieben:
26. Mai 2020, 15:55
....
To get to the point:
Ein Copy & Paste einer Pressemitteilung eines Streamingdienstes ohne jeden Gamingbezug sollte nicht auf einer PC Gaming Platform zu finden sein.
Und nein, hochwertige Medien publizieren keine Copy & Pastes von Pressemitteilungen.

Es sei Dir unbenommen gegenteiliger Meinung zu sein.
Nahezu unkommentierte News, die lediglich die Pressemitteilungen wiedergeben, haben wir aber auch schon im Generellen diskutiert und - soweit ich das gelesen habe - einstimmig für schlecht befunden.
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Don Mchawi
Beiträge: 386
Registriert: 8. Nov 2017, 08:44

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Don Mchawi »

Plankster hat geschrieben:
26. Mai 2020, 22:52


To get to the point:
Ein Copy & Paste einer Pressemitteilung eines Streamingdienstes ohne jeden Gamingbezug sollte nicht auf einer PC Gaming Platform zu finden sein.
Und nein, hochwertige Medien publizieren keine Copy & Pastes von Pressemitteilungen.

Es sei Dir unbenommen gegenteiliger Meinung zu sein.
Schade, dass du gar nicht auf meine Aussagen eingehst. So ist es natürlich schwer, deine Position nachzuvollziehen oder gar sich auszutauschen.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1654
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Leonard Zelig »

Lurtz hat geschrieben:
26. Mai 2020, 12:02
Diese monatlichen Aufzählartikel, was gerade bei Netflix, Prime etc. läuft gibt es mittlerweile auf fast jeder Seite, die auch nur irgendwas mit Film, Spielen oder digitaler Technik allgemein zu tun hat. Sind halt reines Copy/Paste und klicken sich dafür wohl noch gut genug...
Ich höre regelmäßig den SHOCK-2-Podcast und im Wochenstart-Podcast wird immer gesagt welche Artikel in der letzten Woche am Häufigsten aufgerufen wurden. Da sind diese Aufzählartikel zu Netflix und anderen Streaming-Anbietern fast immer auf den vorderen Plätzen. Dadurch bekommt man wahrscheinlich richtig viel Traffic von Google.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

meieiro
Beiträge: 288
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von meieiro »

Plankster hat geschrieben:
27. Mai 2020, 14:26
Don Mchawi hat geschrieben:
27. Mai 2020, 09:13
Plankster hat geschrieben:
26. Mai 2020, 22:52


To get to the point:
Ein Copy & Paste einer Pressemitteilung eines Streamingdienstes ohne jeden Gamingbezug sollte nicht auf einer PC Gaming Platform zu finden sein.
Und nein, hochwertige Medien publizieren keine Copy & Pastes von Pressemitteilungen.

Es sei Dir unbenommen gegenteiliger Meinung zu sein.
Schade, dass du gar nicht auf meine Aussagen eingehst. So ist es natürlich schwer, deine Position nachzuvollziehen oder gar sich auszutauschen.
Das Streaming-Programm oder das TV Programm hat ein großes Zielpublikum und sollte auch berichtet werden, das ist nicht der Punkt.

Der Punkt ist, sollte das auf einer Gaming-Platform stehen und somit sowohl Kapazitäten der Firma binden, aber vor allem Wahrnehmung der Nutzer weglenkt. Und genau das ist eine Hauptfunktion von Medien, die Kuration.

In the long run:
Es besteht Interesse eine PC Gaming Platform zu haben.
Wenn sich diese aber zu einer Bild, Bunten oder einer x-beliebigen Boulevardmagazin mit ein bisschen Gaming entwickelt, dann geht Nutzen verloren.
Die Pressemitteilung von Amazon Prime und Netflix kann ich auf x-beliebigen Lifestyle Webseiten lesen. Potentiell kompetente PC Gaming Berichterstattung früher und teilweise heute auf Gamestar. Andersrum gilt das nicht für Bild und Bunte und Konsorten.
Aber das ist doch überhaupt nicht der Fall. Die Artikel die sich nicht um Gaming drehen sind doch in der absoluten Minderheit. Ich habe auf der Startseite jetzt gerade mal 3 News/Artikel gesehen die keinen Gaming Bezug haben. Von weit über 30

Don Mchawi
Beiträge: 386
Registriert: 8. Nov 2017, 08:44

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Don Mchawi »

Plankster hat geschrieben:
27. Mai 2020, 14:26

Das Streaming-Programm oder das TV Programm hat ein großes Zielpublikum und sollte auch berichtet werden, das ist nicht der Punkt.

Der Punkt ist, sollte das auf einer Gaming-Platform stehen und somit sowohl Kapazitäten der Firma binden, aber vor allem Wahrnehmung der Nutzer weglenkt. Und genau das ist eine Hauptfunktion von Medien, die Kuration.

In the long run:
Es besteht Interesse eine PC Gaming Platform zu haben.
Wenn sich diese aber zu einer Bild, Bunten oder einer x-beliebigen Boulevardmagazin mit ein bisschen Gaming entwickelt, dann geht Nutzen verloren.
Die Pressemitteilung von Amazon Prime und Netflix kann ich auf x-beliebigen Lifestyle Webseiten lesen. Potentiell kompetente PC Gaming Berichterstattung früher und teilweise heute auf Gamestar. Andersrum gilt das nicht für Bild und Bunte und Konsorten.
Okay, danke, ich verstehe auf jeden Fall besser, was dich stört.
Trotzdem würde ich es tatsächlich anders bewerten, ich freue mich einfach, dass die GS diesen Service anbietet, da ich sonst nicht viel auf Newsseiten zur Medienunterhaltung unterwegs bin. Und Ich glaube auch gar nicht, dass es groß Kapazitäten bei der GS bindet. Würde Filmberichterstattung überhand nehmen, würde ich dir zustimmen. So passt es für mich ins Profil der Gamestar, die mich als Gelegenheitsspieler, der die großen News und Releases mitbekommen möchte, anspricht.

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 789
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Wudan »

Wie, es gab schon 3 Tage keine News mehr zu GTA6? Obwohl es doch schon bald, also in ein paar Jahren, vielleicht erscheint? Das geht ja nun wirklich nicht! Zum Glück hat sich ein neuer Kaffeesatzles..err Analyst aufgetan der den Releasezeitrum jetzt wirklich sehr genau, unumstößlich, also mit sehr hoher Sicherheit, wahrscheinlich, vielleicht vorrausgesagt hat.

Bild

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1654
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Leonard Zelig »

Plankster hat geschrieben:
27. Mai 2020, 14:36
Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mai 2020, 13:50
Lurtz hat geschrieben:
26. Mai 2020, 12:02
Diese monatlichen Aufzählartikel, was gerade bei Netflix, Prime etc. läuft gibt es mittlerweile auf fast jeder Seite, die auch nur irgendwas mit Film, Spielen oder digitaler Technik allgemein zu tun hat. Sind halt reines Copy/Paste und klicken sich dafür wohl noch gut genug...
Ich höre regelmäßig den SHOCK-2-Podcast und im Wochenstart-Podcast wird immer gesagt welche Artikel in der letzten Woche am Häufigsten aufgerufen wurden. Da sind diese Aufzählartikel zu Netflix und anderen Streaming-Anbietern fast immer auf den vorderen Plätzen. Dadurch bekommt man wahrscheinlich richtig viel Traffic von Google.
Habe mich auch ein bisschen in SHOCK2 reingehört. Zu dem Gemischtwarenladen passt das auch.
"Auf SHOCK2 finden Sie alles rund um das Thema Videospiele, Comics, Kino & TV."

SHOCK2 kommt mir sehr unfokussiert vor.
Wie beurteilt ihr deren Gaming-Kompetenzen und -Formate?
Ich höre hauptsächlich die Podcasts und lese auf der Seite nur die Spiele-Reviews. Da sie schon seit 20 Jahren im Geschäft sind und auch acht Jahre ein Printmagazin herausgegeben haben (Consol.AT) sind sie ziemlich kompetent, was Spiele angeht. Die anderen Bereiche kann ich nicht beurteilen.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1020
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Jon Zen »

Wudan hat geschrieben:
27. Mai 2020, 18:27
Wie, es gab schon 3 Tage keine News mehr zu GTA6? Obwohl es doch schon bald, also in ein paar Jahren, vielleicht erscheint? Das geht ja nun wirklich nicht! Zum Glück hat sich ein neuer Kaffeesatzles..err Analyst aufgetan der den Releasezeitrum jetzt wirklich sehr genau, unumstößlich, also mit sehr hoher Sicherheit, wahrscheinlich, vielleicht vorrausgesagt hat.

Bild
Hah! Finanzberichte. Wunderbar, damit kenne ich mich zum Glück auch etwas aus (zumindest habe ich es studiert :lol: ).

Die zitierte Quelle: https://ir.take2games.com/node/26796/ht ... 4c9e306_85

Wenn man auch nur eine Minute sich da durchscrollt, findet man die Auffälligkeit auf die Gamestar News hindeutet (ich hatte sie nicht einmal gelesen, nur das angebliche Datum --> man sucht nach den "Zukunfstzahlen" 2021-2025): unter 15. (S. 77)
Dort stehen fest zugesagte Marketingausgaben in Höhe von 89,260 (also $89.260.000 für das Fiskaljahr vom 1. April 2023 bis zum 31. März 2024) und gleichzeitig ca. 28.000.000 weniger zu zahlende 3rd Party Entwicklungsgebühren im Vergleich zum Vorjahr.

Aber jetzt der Vergleich zu den realisierten Ausgaben im Marketing und Sale (Seite 31):

Fiskaljahr 2020 (vom 1.April 2019 bis zum 31. März 2020): 458,424 (d.h. $458.000.000)
2019: 391,400

Research and development Kosten 2020:
296,398

Außerdem, was auch groß unter 15. steht:
Marketing Agreements: We have certain minimum marketing support commitments where we commit to spend specified amounts related to marketing our products. Marketing commitments expire at various times through September 2025 and primarily reflect our agreements with major sports leagues and players' associations.
Das heißt, dass diese News Bullshit ist. Die GTA Marketingkosten würde man in diesem Bericht nicht sehen, außer man geht langfristige Lizenverträge mit anderen Organisationen ein, deren Lizenz in GTA genutzt würde. Man könnte stattdessen über ein neues Sportspiel spekulieren.

Ich habe jetzt einen ähnlichen Beitrag unter die News kommentiert. Keine Ahnung, ob es etwas bringt, das letzte Mal (als man den Youtuber WarOwl fälschlicherweise als Counterstrike Profi in der Headline bezeichnete), wurde das ignoriert.
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 789
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Wudan »

Jon Zen hat geschrieben:
27. Mai 2020, 19:38
Das heißt, dass diese News Bullshit ist. Die GTA Marketingkosten würde man in diesem Bericht nicht sehen, außer man geht langfristige Lizenverträge mit anderen Organisationen ein, deren Lizenz in GTA genutzt würde. Man könnte stattdessen über ein neues Sportspiel spekulieren.
Ja aber.... dabei war die erste Version der Headline noch: "GTA 6 erst in 3 Jahren? - Hinweis auf Release war nie konkreter" .. also wieviel konkreter kanns denn noch sein! :D

Außerdem sagt Michael Graf dazu in den Kommentaren:
Ihr haltet es nicht für eine Nachricht, dass 2K Games für diesen Zeitraum ein erhebliches Marketing-Budget reserviert hat, wie es bislang nur für Rockstar-Titel vorkam? Ich würde da schon einen Nachrichtenwert sehen, aber ich akzeptiere eure andere Sichtweise.
Errm.. nein? Halte ich ehrlich gesagt für keine Nachricht. Es ist genauso Kaffeesatzleserei wie all die anderen 5000 GTA6 News.

Aber man muss halt Antworten bringen, denn:
Wann erscheint GTA 6? Eine Frage, die Rockstar-Fans aktuell schlaflose Nächte bereitet.

@Jon: Danke für die Einordnung!

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1020
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Jon Zen »

Wudan hat geschrieben:
27. Mai 2020, 19:53
Außerdem sagt Michael Graf dazu in den Kommentaren:
Ihr haltet es nicht für eine Nachricht, dass 2K Games für diesen Zeitraum ein erhebliches Marketing-Budget reserviert hat, wie es bislang nur für Rockstar-Titel vorkam? Ich würde da schon einen Nachrichtenwert sehen, aber ich akzeptiere eure andere Sichtweise.
@Jon: Danke für die Einordnung!
Bitte. :D

Dass mit dem erheblichen Marketing Budget ist ja wohl der größte Schwachsinn aus der ganzen News. Das sind 20% vom letztjährigen Marketingbudget. Und in einem Annual Report muss man keine vorraussichtlichen Marketinggebühren angeben, außer man ist Verpflichtungen dazu eingegangen, was man bei internen Entwicklungen nicht macht.
Aus meiner Sicht macht diese News genauso viel Sinn, als würde man den Wetterfrosch nach dem Releasezeitpunkt befragen, der beim Red Dead 2 Release ebenfalls richtig quakte. :ugly:
Es könnte trotzdem sein, dass der Finanzanalyst mehr Anhaltspunkte für seine These hat, diese stehen aber nicht in der News.

Dass Michael Graf seine Mitarbeiter verteidigt, sei ihm hoch angerechnet. Problematisch wird es eben, wenn der Newsautor von dem, was er schreibt (und auch schreiben soll), keine Ahnung hat, oder es zumindest denkt. Hätte er sich die besagten Punkte nur durchgelesen, hätte er vermutlich auch gewusst, dass die News keinen Mehrwert bietet.
Menschen lassen sich zu leicht von vielen Zahlen kleinmachen, obwohl ein Annual Report dazu gemacht wurde, dass ihn die Aktionäre verstehen können. Und das sind in den USA oftmals normale Bürger.
Als deutscher hat man da schon eher Probleme, wenn man viele der englischen Vokabeln nicht kennt.
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2380
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Heretic »

Plankster hat geschrieben:
27. Mai 2020, 15:34
Am besten finde ich: "Fritz' Geheimtipp: Dieses Spiel ist so unbekannt, das findet ihr nicht mal mit Google"
Nur das es Google Hit 1 bis unendlich ist.
Im Artikel steht dann, wenn man nach einem anderen ähnlichen Wort sucht findet man das Spiel nicht.... Das ist so dämlich, da bleiben einem die Worte weg.
Die Überschrift ist doch einfach nur ein kleiner Joke. Und sie entspricht sogar der Wahrheit, weil Google die "falsche" Schreibweise des Titels automatisch korrigiert und tatsächlich bei der ersten Suche kein "Stattdessen suchen nach..." anbietet. Die kam erst, als ich nach "Resolutiion game" gesucht habe. War zumindest bei mir so. Jetzt geht's auch ohne das "game". :mrgreen:

Jetzt könnte man natürlich wieder Clickbait schreien, weil der Spieletitel nicht in der Überschrift genannt wird. Aber meine Güte - wollt ihr tatsächlich nur total nüchterne und furztrockene News? Ist das Thema Computerspiele ein so ernstes? :think:

meieiro
Beiträge: 288
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von meieiro »

Plankster hat geschrieben:
27. Mai 2020, 15:34
Re: "sind ja nur 3 aus 30 Artikel"
Dann halt nochmal detailliert!
Ab wie vielen eingebauten Skoda-Teilen ist ein Porsche kein Porsche mehr?!?

Natürlich ist es aktuell weiterhin eine PC Gaming Seite mit mehrheitlich PC Gaming Content.
Wenn man sich die Webseite anschaut, findet man Tests, Spiele-News, Hardware-Artikel, Games-Artikel, usw.

Was man aber einen signifikanten Anteil ausmacht sind:
Werbung, welche exakt wie redaktionelle Artikel eingebettet, nur mit [Anzeige] am Ende markiert, so dass man erst die gesamte Überschrift lesen muss. Dann noch Film-News. Bücher-News. Streaming-Pressemitteilungen verpackt als Artikel, Steam-Kaufberatung - welche exakt wie die Anzeigen aussehen, viele Klickbait-Überschriften, übersetze Reddit-Kurios-Artikel, "Leak" Enthüllungen - viel mehr als man denkt, alte Artikel mit neuen Datum versehen - sonst unverändert, Hype Artikel, usw.

Am besten finde ich: "Fritz' Geheimtipp: Dieses Spiel ist so unbekannt, das findet ihr nicht mal mit Google"
Nur das es Google Hit 1 bis unendlich ist.
Im Artikel steht dann, wenn man nach einem anderen ähnlichen Wort sucht findet man das Spiel nicht.... Das ist so dämlich, da bleiben einem die Worte weg.

Und das alles überschrieben mit:
"GameStar - Das No. 1 Magazin für PC Spieler"

Lange Rede:
Die Webseite anzusehen ist reinste Zeitveschwendung.
Wenn jemand die Zeit dafür hat, ok.
Wenn jemand sich an dem niedrigen Nievau erfreut, ok.
Wenn jemand nichts Besseres für sich findet oder überhaupt sucht, ok.

Für mich ist es absolut und relativ zu wenig PC Gaming relevanter Content. Und der PC Gaming Content ist oft von zweifelhafter journalistischer Qualität. Ab und zu findet sich etwas wirklich Ineressantes, darauf werde ich dann hier oder anderswo aufmerksam gemacht.
Du hast bemängelt, dass es sich zu einem Boulevard Magazin mit ein bisschen Gaming entwickelt und darauf hin hab ich angemerkt, dass das nicht zutrifft, weil die überwiegende Mehrheit der Artikel sich mit Gaming beschäftigt. Und das schließt auch die Anzeigen mit ein. Und die sind ja immer, wie du angemerkt hast, deutlich mit [Anzeige] gekennzeichnet. Und ich kann doch wohl als Redaktion erwarten, dass man zumindest die Überschrift ganz liest.

Du kannst dann natürlich für dich beschließen, dass dir das zuviel Werbung und Clickbait ist. Aber das kaum noch Gaming-Content auf der Seite vorkommt, ist halt einfach faktisch falsch.

Klar sind da auch Clickbait-Artikel und schlecht recherchierte Sachen dabei. Aber erstens hat das nichts mit meiner Aussage zu tun. Und

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 438
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von DickHorner »

Jon Zen hat geschrieben:
27. Mai 2020, 20:39
Es könnte trotzdem sein, dass der Finanzanalyst mehr Anhaltspunkte für seine These hat, diese stehen aber nicht in der News.
Ja, es findet sich sonst auch nirgends etwas, das mehr ist als Hörensagen. Vielleicht saß der Typ im Investor Call und hat da was missverstanden, weiß der Geier. Dass der Typ nirgends namentlich genannt wird ist auch nicht gerade ein Zeichen für die Belastbarkeit der Aussage.

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 789
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Wudan »

Plankster hat geschrieben:
28. Mai 2020, 15:47
Take 2 hat das "GTA 6 Raten" gestern auch offiziell dementiert und bestätigt, dass dies nichts mit Rockstar zu tun hat.
https://www.gamesindustry.biz/articles/ ... ting-spike
:D :D :D
Besonders bitter da Michael Graf sich gestern noch so schön reingehängt hat und auf den Informationswert der News gepocht hat.

Verrückte Idee: Wie wär´s zur Abwechselung mal wieder mit Eigenrecherche statt abschreiben? Sowohl die Erstnews als nun auch das Update wurde einfach von anderen übernommen.
Eigentlich ist fast jede News irgendwo abgeschrieben, großteils unverifiziert. Wozu auch verifizieren? Man muss ja nur Wörter wie "wohl" oder "anscheinend" einfügen um sich abzusichern und sich die Recherche zu sparen.
Aber wie viel schöner wäre es gewesen wenn GS gestern hätte titeln können "Analyst sagt GTA6 Releasezeitreum vorraus - wir riefen bei Take2 an und klärten die Fakten" ? Nur so ne Idee..

Gesperrt