Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Larnak
Beiträge: 48
Registriert: 6. Dez 2016, 01:44

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Larnak »

Plankster hat geschrieben:
28. Mai 2020, 15:34
Wie viele Artikel würden denn bei der Gamestar noch übrigbleiben, wenn man anerkannte Maßstäbe des Journalismus ansetzt?
Ich würde hier immer zwischen News und Artikeln, gerade Plus-Artikeln, unterscheiden. Die News sind für klickträchtiges Massenpublikum gemacht, um sich durch Werbung zu finanzieren – und zu einem erschreckenden Anteil von niedriger Qualität, ja, darüber muss man nicht groß reden.

Die Artikel (und auch anderen "richtigen" Content) hingegen, insbesondere die auf Plus, finde ich immer noch deutlich besser. Gerade heute ist der letzte Teil der wunderbaren C&C-Videorückblick-Reihe erschienen. Die können meinem Eindruck nach auch hohen Ansprüchen standhalten. Ohne Plus würde ich Gamestar vermutlich auch nicht mehr nutzen.

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1268
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Jon Zen »

Wudan hat geschrieben:
28. Mai 2020, 19:12
Plankster hat geschrieben:
28. Mai 2020, 15:47
Take 2 hat das "GTA 6 Raten" gestern auch offiziell dementiert und bestätigt, dass dies nichts mit Rockstar zu tun hat.
https://www.gamesindustry.biz/articles/ ... ting-spike
:D :D :D
Besonders bitter da Michael Graf sich gestern noch so schön reingehängt hat und auf den Informationswert der News gepocht hat.

Verrückte Idee: Wie wär´s zur Abwechselung mal wieder mit Eigenrecherche statt abschreiben? Sowohl die Erstnews als nun auch das Update wurde einfach von anderen übernommen.
Eigentlich ist fast jede News irgendwo abgeschrieben, großteils unverifiziert. Wozu auch verifizieren? Man muss ja nur Wörter wie "wohl" oder "anscheinend" einfügen um sich abzusichern und sich die Recherche zu sparen.
Aber wie viel schöner wäre es gewesen wenn GS gestern hätte titeln können "Analyst sagt GTA6 Releasezeitreum vorraus - wir riefen bei Take2 an und klärten die Fakten" ? Nur so ne Idee..
Ohne Feedback von einem Experten zu einem solchen Gebiet einzuholen und dann einfach abschreiben, ist faul und hat nichts mit Journalismus zu tun. Würde es gerne netter formulieren, aber je mehr ich über diese News nachdenke, desto dümmer wird sie. :|
Ich hoffe, dass sie daraus in Zukunft lernen. Bei anderen Gebieten, fragen sie ja auch zuerst einen Experten an.

Ich habe mir noch später beide Paper der Finanzanalysten "Stephens" dazu angeschaut und noch einen Edit zu meinem Kommentar unter die News gebracht (bevor es Rockstar offiziell dementierte):
Edit: ich habe mir nochmal beide Finanzberichte angesehen. Der erste Peak hätte auch von Borderlands 3 (welches verschoben wurde) kommen können, sollte Take-Two im oben zitierten lügen (--> sollen ja Sportausgaben sein). Die Analyse weist zwar auf die Auffälligkeit hin, aber hat auch keine Begründung, warum es eine Verknüpfung zu den Marketingausgaben von Red Dead 2 und GTA geben sollte. Deswegen schreiben sie auch nur "könnte sein", um Investoren auf diese Eventualität aufmerksam zu machen. Sie schreiben aber auch, dass zwischen GTA V und Red Dead 2 5 Jahre vergingen. Das würde ebenfalls auf einen Release im Fiskaljahr 2024 hindeuten. In Wirklichkeit kamen aber die letzten Haupt-Rockstar Titel 2008, 2010, 2013 und 2018 heraus. Dass es jetzt auf einmal 5 Jahre dauern sollte, ist also reinste Spekulation.

Wie geschrieben, bei internen Entwicklungen muss Take-Two ihre zukünftigen Marketingausgaben noch nicht angeben.
Ich kenne mich nicht mit den spezifischen Anforderungen eines solchen Papers aus. Was aber für Investoren wichtig ist, sind Wahrscheinlichkeiten.
Ich weiß nicht, wie gut die amerikanischen Universitäten Statistik lehren. Sie ist die Grundlage für ein richtiges Verständnis von Zufällen und was man daraus, wann ableiten darf und was nicht.
In diesem Punkt sind die Stephens Analysen leider mangelhaft, auch weil sie indirekt Take-Two vorwerfen falsche Angaben zu machen, ohne es zu begründen. Vermutlich hätten die Anleger Take-Two sogar verklagen können, wäre das Marketing Geld nicht für ein 3rd Party, bzw. ein Sportspiel eingeplant. In einem Annual Report zu lügen, ist eine sehr dumme Idee, weil du letztlich deine Eigentümer belügst.

Edit: Hier die Paper:
https://stephens2.bluematrix.com/docs/p ... f19c7c.pdf
https://stephens.bluematrix.com/sellsid ... ibraryView
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Benutzeravatar
Asphyx
Beiträge: 194
Registriert: 25. Jan 2018, 09:46

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Asphyx »

Manches ist an unfreiwilliger Komik kaum zu überbieten...

GS hat heute eine News zu "Reviewbombing" gegen GTA 4, weil ein neuer Patch wohl Probleme mit alten Spielständen verursacht. Im Artikel verlinkt ist auch dieser hier: https://www.gamestar.de/artikel/gta-6-g ... 53661.html , in dem die Gamestar wortreich YouTuber beklagt, die "brandheiße Infos zu Spielen, zu denen man eigentlich noch gar nichts weiß" versprechen, dafür YouTube die Schuld gibt, über Clickbait jammert etc. etc.

Ich wusste echt nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Vielleicht sollten die Herrschaften diesen Artikel selbst nochmal sehr langsam und aufmerksam lesen - könnte sein, dass ihnen dabei ein Licht aufgeht, wenn sie nicht längst zu betriebsblind dafür sind...

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1480
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Soulaire »

https://www.youtube.com/watch?v=xgiXP_SrFBI
wenn der Gamestar-Redakteur und Ex-Rokstar Mitarbeiter Julius eine Unbefangenheit vorgaukelt und scheinbar noch immer bei Rockstar in der Marketing-Abteilung arbeitet. die 4 eingerahmten Poster/Bilder über dem Bett zu dem Spiel sind nur das "Sahne-Häubchen".
Die Zukunft von Gaming-Journalisten sieht man an Julius Busch von der Gamestar und Maxi Gräff von Xbox. Diese haben eine Marke quasi internalisiert und drehen ihre Abhängigkeit mit Phrasen auch noch ins Positive. Wie hier (sinngemäß): "ich habe zwar für diese Firma gearbeitet, aber gerade deshalb weiß ich wie viel Mühe sich die Entwickler gegeben haben. Und ich kann auch Kritik an dem Spiel üben wie dass man manchmal lange zu Missionen Reiten muss, aber gerade dass macht das Spiel so toll" ich meine WTF?!

Dober
Beiträge: 111
Registriert: 11. Feb 2016, 04:48

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Dober »

Jup, ist mir auch genau so aufgefallen @Soulaire. Ich wusste auch gar nicht, dass der Julius von Rockstar schon wieder weg zurück zur GameStar ist. Ich dachte erst das sei ein Werbevideo als ich ihn auf Youtube im Thumbnail sah.

JanTenner
Beiträge: 312
Registriert: 29. Apr 2018, 22:04

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von JanTenner »

South Park hat eigentlich alles zu dem Thema gesagt :D

https://www.youtube.com/watch?v=z696bTiP8Ro
Du meinst wahrscheinlich 'dediziert' wenn du 'dezidiert' schreibst :ugly:

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1480
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Soulaire »

Plankster hat geschrieben:
4. Jun 2020, 17:36
Bei mir steht zum Start des Youtube Videos eingeblendet: "Includes paid promotion"

Frage mich, was schlimmer ist:
1. Das ein Werbevideo von der Gamestar Redaktion erstellt wurde, welches auf ihren Kanälen läuft.
2. Oder das sich das Video nicht von vielen anderen Gamestar Redaktionsvideos unterscheidet.
Das Witzige: bei der markierten Werbung geht es nur um den Xbox Games-Pass relativ am Anfang. Und in den Kommentaren stellt die Gamestar auch klar dass es unabhängig von Rockstar produziert wurde. zumindest angeblich.....

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1432
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Lurtz »

Soulaire hat geschrieben:
4. Jun 2020, 16:57
https://www.youtube.com/watch?v=xgiXP_SrFBI
wenn der Gamestar-Redakteur und Ex-Rokstar Mitarbeiter Julius eine Unbefangenheit vorgaukelt und scheinbar noch immer bei Rockstar in der Marketing-Abteilung arbeitet. die 4 eingerahmten Poster/Bilder über dem Bett zu dem Spiel sind nur das "Sahne-Häubchen".
Die Zukunft von Gaming-Journalisten sieht man an Julius Busch von der Gamestar und Maxi Gräff von Xbox. Diese haben eine Marke quasi internalisiert und drehen ihre Abhängigkeit mit Phrasen auch noch ins Positive. Wie hier (sinngemäß): "ich habe zwar für diese Firma gearbeitet, aber gerade deshalb weiß ich wie viel Mühe sich die Entwickler gegeben haben. Und ich kann auch Kritik an dem Spiel üben wie dass man manchmal lange zu Missionen Reiten muss, aber gerade dass macht das Spiel so toll" ich meine WTF?!
Das konnte doch schon Boris Schneider-Johne :D

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2841
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Heretic »

In besagtem Video geht es um die unterschiedlichen Open World-Konzepte von RDR2 im Vergleich zu anderen aktuellen Vertretern. RDR2 kommt dabei gut weg, keine Frage. Trotzdem würde ich das Video nicht als Werbung für das Spiel bezeichnen, auch wenn es von einem ehemaligen Rockstar-Mitarbeiter gemacht wurde. Ich habe weder RDR2 noch ein aktuelles Assassin's Creed gespielt, und habe das auch in Zukunft nicht vor. Durch das Video weiß ich aber nun, dass mir der Rockstar-Ansatz eher liegen würde, da mir Immersion in Open World-Spielen wichtiger ist als Komfortfunktionen und leichte Zugänglichkeit. Wurde ich etwa durch das Video beeinflusst? Nee, nicht wirklich. Das weiß ich nämlich schon seit "Gothic". Wo steckt da jetzt genau die Werbung..?

Was mich nervt, ist die ewig lange, ins Video integrierte Microsoft-Gamepass-Werbung. Aber auf die wird ja zu Anfang hingewiesen.

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1432
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Lurtz »

Plankster hat geschrieben:
4. Jun 2020, 20:34
Das die Gamestar das genaue Gegenteil macht, und ihn sogar in einem bezahlten Werbespot für ein Spiel seiner Ex-Firma auftreten lässt.... :shock: :o :(
Das bezieht sich doch auf die Microsoft Gamepass-Werbung, oder nicht?

Edit:
Das Problembewusstsein fehlt aber schon ziemlich: https://twitter.com/HeartshotMusic/stat ... 6461900801
Es ist offenbar sogar das erste Video seit seiner Rückkehr von Gamestar.
Zuletzt geändert von Lurtz am 4. Jun 2020, 20:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1268
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Jon Zen »

Ich teile die Kritik aus offensichtlichen Gründen.
Plankster hat geschrieben:
4. Jun 2020, 20:34
Ohne Worte.
Bei einem börsennotierten Unternehmen würde das eine Untersuchung wegen Verdachts auf Korruption zur Folge haben und der Verantwortliche würde fristlos entlassen.
Das zeigt mal wieder wie unprofessionell diese Branche ist.
Also das mag ich sehr bezweifeln. Die Gamestar erleidet doch keinen Schaden, weil ein ehemaliger Rockstar Mitarbeiter nun über das Spiel berichtet. Das hat nichts mit Korruption zu tun und die Gamestar hat sich vermutlich bewusst dazu entschieden, Julius, den ehemaligen Rockstar Mitarbeiter, über ein Rockstar Spiel sprechen zu lassen.
Außerdem gehört Webedia zur französischen FIMALAC Holding Firma, welche die Société Anonyme als Unternehmensform besitzt. Diese ist vergleichbar mit einer Aktiengesellschaft in Deutschland.

Webedia bzw. Fimalac wird das vermutlich egal sein (solange kein großer Shitstorm folgt), sind sie ja - wie wir in diesem Thread schon ausführlich diskutiert haben - bekannt dafür, journalistische Standards nicht besonders hoch zu setzen.
Also ruhig Blut, bitte. :lol: :)
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 698
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von LegendaryAndre »

Lange Zeit stand die PC Games eher im Schatten der Gamestar, obwohl auch hier gute Arbeit geleistet wurde / wird. Ich hoffe immer noch dass die Gamestar zu ihrer alten Form zurückfindet oder eben Kritikpunkte und Wünsche der Leser berücksichtigt, aber unabhängig davon finde ich hätte die PC Games durchaus mehr Aufmerksamkeit verdient. Dort arbeiten sie eher still vor sich hin und machen keine große Sache aus ihrer Arbeit. Sofort fällt auf, dass die News-Sektion der Webseite angenehm unaufdringlich ist.

Ich werde mal die aktuelle Print-Ausgabe testen. Die letzte PC Games habe ich nach dem Weggang von Petra Fröhlich gelesen (fand ich schade).

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 3024
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von derFuchsi »

Ein RDR2 Fan spricht über sein Lieblingsspiel und ich finde das hat er sehr gut herausgearbeitet, spitzen Video. Mir persönlich ist es wurscht für wen er vorher gearbeitet hat, ich wusste davon nicht mal was. Wenn man natürlich die Geschichte mit Boris und den Übersetzungen zum Vorbild nimmt verstehe ich die Kritik. Die Gamepass-Werbung hat mich allerdings auch gestört. Ich finde das macht sich nicht gut in so einem Beitrag. Das passt eher zu diesen Youtuber-Videos.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)


JanTenner
Beiträge: 312
Registriert: 29. Apr 2018, 22:04

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von JanTenner »

Das Ding ist doch, dass eine Redaktion stets so handeln muss, dass der Verdacht auf Korruption gar nicht erst entstehen kann, weil sie das Gegenteil nie beweisen können wird.

Anderes Beispiel: weltweit exklusiver erster Test von Elex führt zur weltweit höchsten Wertung (18(!) Punkte über dem Metascore). Ja - vielleicht hat es dem Tester ja tatsächlich so gut gefallen - für mich wirkt das aber doch etwas verdächtig.
Du meinst wahrscheinlich 'dediziert' wenn du 'dezidiert' schreibst :ugly:

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 648
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von DickHorner »

JanTenner hat geschrieben:
5. Jun 2020, 14:30
Anderes Beispiel: weltweit exklusiver erster Test von Elex führt zur weltweit höchsten Wertung (18(!) Punkte über dem Metascore). Ja - vielleicht hat es dem Tester ja tatsächlich so gut gefallen - für mich wirkt das aber doch etwas verdächtig.
Ja, oder Pizza Connection 3, oder eben alle anderen Titel, für die im Vorfeld monatelang Werbung und sponsored content auf Gamestar.de eingeblendet wurde.
Wirkt auf mich auch alles andere als sauber.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2841
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Heretic »

Plankster hat geschrieben:
5. Jun 2020, 15:25
Doch das ist leider Werbung Heretic. Das würde nicht mal die Gamestar abstreiten. ;)
Werbung hat definitiv auch einen Informationsgehalt. Schön, dass du den für dich gesehen hast.
Das Video mag allein aus dem Grund entstanden sein, um eine Gamepass-Werbung unterzubringen. Ist ok. Was ich nicht sehe, ist ein ca. 15minütiger Werbespot für RDR2, der mir sagt: "Spiel unbedingt RDR2, weil super!". Das Video erklärt den Open World-Ansatz von RDR2, stellt Vergleiche zu anderen Titeln an, und es wird auch Kritik geübt. Gleichzeitig macht Julius keinen Hehl draus, dass er den Rockstar-Ansatz bevorzugt. Kann er machen, er begründet seine Meinung ja ausgiebig. Das Spiel wird nicht auf Herz und Nieren geprüft. Auch ok, ist schließlich kein Testvideo. Hat das Video einen gewissen Werbeeffekt? Bestimmt. Es behandelt schließlich einen gelungenen Aspekt des Spiels. Wurde es allein zu dem Zweck erstellt, die Verkaufszahlen von RDR2 in die Höhe zu treiben? Wohl kaum. Käme auch etwas spät, denn die PC-Version ist inzwischen auch schon länger draußen.
Plankster hat geschrieben:
5. Jun 2020, 15:25
Ich habe mitgenommen, dass du einfach nicht so hohe Standards hast, was Journalismus angeht. Vollkommen ok. Nicht jeder kann in jedem Bereich hohe Standards setzen.
Vielleicht gehe ich auch nur nicht immer sofort vom schlimmsten Fall der Fälle aus. Ansonsten klingt deine Aussage... hm, nicht besonders nett. Um es höflich auszudrücken. ;)

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2450
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von bluttrinker13 »

Heretic hat geschrieben:
5. Jun 2020, 16:39
Plankster hat geschrieben:
5. Jun 2020, 15:25
Doch das ist leider Werbung Heretic. Das würde nicht mal die Gamestar abstreiten. ;)
Werbung hat definitiv auch einen Informationsgehalt. Schön, dass du den für dich gesehen hast.
Das Video mag allein aus dem Grund entstanden sein, um eine Gamepass-Werbung unterzubringen. Ist ok. Was ich nicht sehe, ist ein ca. 15minütiger Werbespot für RDR2, der mir sagt: "Spiel unbedingt RDR2, weil super!". Das Video erklärt den Open World-Ansatz von RDR2, stellt Vergleiche zu anderen Titeln an, und es wird auch Kritik geübt. Gleichzeitig macht Julius keinen Hehl draus, dass er den Rockstar-Ansatz bevorzugt. Kann er machen, er begründet seine Meinung ja ausgiebig. Das Spiel wird nicht auf Herz und Nieren geprüft. Auch ok, ist schließlich kein Testvideo. Hat das Video einen gewissen Werbeeffekt? Bestimmt. Es behandelt schließlich einen gelungenen Aspekt des Spiels. Wurde es allein zu dem Zweck erstellt, die Verkaufszahlen von RDR2 in die Höhe zu treiben? Wohl kaum. Käme auch etwas spät, denn die PC-Version ist inzwischen auch schon länger draußen.
Habe mir das verlinkte Video auch mal angeschaut, und muss mich den Kritikern zugesellen. Ich finde, aus journalistischer Perspektive geht das gar nicht. Als Werbung, Marketing, Influencing schon. Aber ich denke die Kritiker legen den Maßstab des Journalismus an das Video an, und dann entsteht der Konflikt.

Insofern kann ich dir hier leider nicht zustimmen, Heretic. Das jemand seine (positive) Meinung begründen kann, ist gut und schön, dadurch erhöht sich aber nicht automatisch ihr Anspruch, wahr zu sein, oder objektiv, unvoreingenommen, nüchtern. Dafür bräuchte es dann schon zumindest eine Widerrede, entweder intern oder von jemand anderem. Ansonsten würde sowas wie ein confirmation bias ja auch den Weg zur Wahrheit ebnen, denn er bringt auch oft gute Argumente für seine Position vor. Allein aber führt er zu nix, außer zur reinen Bestätigung seiner Position. Bottom line: ob er nun begründet oder nicht, ändert überhaupt nix an dem bestehenden Interessenskonflikt und der eindeutig positiven Valenz des Beitrags, für welchen in der Rockstar-PR-Abteilung irgendwo ein grünes Häkchen gemacht wird/wurde, weil er nun mal das darstellt, wofür PR da ist.

Und das Video wurde mE nicht zu dem Zweck erstellt, die RDR 2 Verkaufszahlen zu pushen (obwohl das durchaus noch mal ein Nebeneffekt sein kann), sondern um die enge Verbandelung des Redakteurs mit einer sicher existierenden und ihm folgenden RDR/GTA/Rockstar-affinen Fanbase zu nutzen und auf Gamestar zu transferieren, was sich dann direkt auch auszahlen würde, ist das Video selbst doch schamlos (das schreibe ich aufgrund der Länge und Penetranz) monetarisiert. Hier "bereichert" sich also eher dann die GS an der Markenaufladung eines Julius "Jules" Busch als Fan und Experte für Rockstar-Spiele. Ist das noch journalistisch zu nennen? ;)

Und zu guter Letzt geht es nicht nur um das einzelne Video und seinen Inhalt und dessen (berechtigte) Argumente, sondern um Strukturen die generell vorhanden sein müssen um Qualität und damit dann auch Vertrauen (deswegen finde ich den Rezo-Bezug weiter oben hier ebenfalls nicht verkehrt) zwischen Medienschaffenden und Medienkonsumenten rein systemisch sicherzustellen. Und sowas wie die Vermeidung von Interessenkonflikten und von engen, finanziell-hierarchisch besetzten Verbandelungen zwischen Berichterstattungsgegenstand und Berichterstattendem gehört da einfach zum 101, Sperrfrist "September" hin oder her.

Das ganze Problem würde einfach verschwinden, würde die GS offen zugeben dass sie hier PR macht. Oder sich von journalistischen Ansprüchen distanzieren und deutlich sagen: "Wir machen influencing bzw. fanbase Versorgung mit Faninhalten". Soweit ich informiert bin, sind sie aber noch nicht soweit.

Benutzeravatar
Asphyx
Beiträge: 194
Registriert: 25. Jan 2018, 09:46

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Asphyx »

Ist ja auch nicht der erste ähnlich gelagerte Fall, siehe Doom Eternal-Videos von GS-Redakteuren für Bethesda...

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2841
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Der Gamestar-Kodex: Überfällige Selbsteinschätzung oder überflüssige PR-Maßnahme?

Beitrag von Heretic »

Aus dieser Wall of Text entnehme ich folgendes:

- Julius Busch darf als ehemaliger Rockstar-Mitarbeiter nicht über ein Rockstar-Spiel berichten.
- Sollte Julius Busch sich erdreisten, das doch zu tun, hat der Artikel/das Video maximal kritisch zu sein.
- Julius Busch soll seine Meinung gefälligst für sich behalten.

Würde ich alles unterschreiben, wenn es sich um einen Test handeln würde. Die eigene Meinung gehört dann natürlich in den Meinungskasten.

Ansonsten:

- Missstände in den Entwicklerstudios gehören grundsätzlich in jeden Artikel/jedes Video.
- Jegliches Lob ist böse Werbung.

Nicht jeder Artikel/jedes Video ist ein ausführlicher Enthüllungsbericht. In einem Video, das sich hauptsächlich um Open Worlds dreht,
brauche ich keine Infos über die Arbeitsbedinungen bei Rockstar. Wenn ich darüber etwas erfahren möchte, suche ich mir Infos zum Thema.

Naja, womöglich habe ich tatsächlich einen anderen Anspruch, was Spielejournalismus betrifft. Ich mag kritische Tests und gut recherchierte Reportagen, gerne auch zu schwierigen Themen. Aber ich habe auch nichts gegen "seichtere" Beiträge wie ebenjenes vielgescholtene Julius-Video. Ich kaufe ihm seine vielleicht etwas überschwänglich dargebotene Begeisterung nämlich tatsächlich ab. Deswegen kaufe ich Rockstar aber noch lange nicht ihr Spiel ab. Ich sehe mich nämlich in keinster Weise dazu genötigt, seine Meinung zu teilen. Und ob Webedia im Hintergrund irgendwelche Intrigen spinnt oder Rockstar sinister kichernd mit Geldscheinen schmeißt, ist mir bei einem viertelstündigen Open World-Video ziemlich wumpe. Es beeinflusst mich schlichtweg nicht. Ich ziehe mir meine Infos raus und gut ist.

Abschließende Erkenntnis meinerseits:

- Die Gamestar hätte ihren Kodex besser nie veröffentlicht. Hätte viele Nerven geschont. :mrgreen:

Gesperrt