Runde 212: Anno dazumal?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2248
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von derFuchsi » 8. Mai 2019, 14:44

Muss jetzt jedes Spiel politisch korrekt und historisch akkurat sein? Natürlich nicht!

Aufklärung ist aber definitiv angebracht. Gerne auch im Spiel als Hinweis am Rande. Jeder der Anno oder ein anderes Spiel mit historischem Setting spielt, sollte wissen was das Spiel auslässt oder ändert und warum es das tut.
Aufklärung darum geht es.
Zuletzt geändert von derFuchsi am 8. Mai 2019, 14:54, insgesamt 1-mal geändert.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1458
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von echtschlecht165 » 8. Mai 2019, 14:53

ich plädiere für eine Folge, die dieses Thema beleuchtet.
Das wäre mal ein Thema für ein Panel.
In Stein gemeißelt

Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 753
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von DexterKane » 8. Mai 2019, 15:10

Fänd ich auch gut. +1 :)
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer

Stuttgarter
Beiträge: 1624
Registriert: 31. Dez 2016, 22:39

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von Stuttgarter » 8. Mai 2019, 16:16

derFuchsi hat geschrieben:
8. Mai 2019, 14:44
Muss jetzt jedes Spiel politisch korrekt und historisch akkurat sein? Natürlich nicht!

Aufklärung ist aber definitiv angebracht. Gerne auch im Spiel als Hinweis am Rande. Jeder der Anno oder ein anderes Spiel mit historischem Setting spielt, sollte wissen was das Spiel auslässt oder ändert und warum es das tut.
Aufklärung darum geht es.
Völlige Zustimmung. :)

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1458
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von echtschlecht165 » 8. Mai 2019, 16:30

Aufklärung ist schon super. Genauso wie der Weltfrieden und Menschenrechte :ugly:

(Was ich damit sagen will: Es ist schwer gegen Aufklärung per se zu sein. Aber will man es wirklich bzw muss es wirklich bei jeder Gelegenheit sein, oder sollte man als Spieler nicht die Freiheit haben selbst zu entscheiden, wo und wie man aufgeklärt werden will. Abgesehen davon, bin ich mir nicht so sicher ob ein Entwickler eines Computerspieles die richtige Anlaufstelle ist, um mir eine Meinung zu politisch brisanten Themen zu bilden.)

So wie es Paradox macht in ihren spielen, mag ich es: Die bauen viele Dinge der jeweiligen Epoche einfach in ihr spiel ein, vermeiden es aber gleichzeitig eine Meinung zu vertreten a la "Das ist böse und das ist gut". Da bin ich halt als Spieler selbst gefordert bzw gefragt meine virtuellen Taten moralisch zu hinterfragen
In Stein gemeißelt

ZiggyStardust
Beiträge: 258
Registriert: 14. Nov 2018, 12:53

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von ZiggyStardust » 8. Mai 2019, 16:31

Phazonis hat geschrieben:
7. Mai 2019, 17:20
Dem Umständen entsprechend klar mag das doof sein, aber der Drops ist schon lange gelutscht und dadurch etwas lächerlich. Das wäre so ähnlich wie ein Protest der Pferdebesitzer, dass dieses blöde Automobil ihre Jobs gefährdet, weil die Pferde ja dann keine Arbeit mehr haben. Die sind halt Jahre zu spät dran damit. :lol:
Das Auto hat immerhin handeste Vorteile gegenüber dem Pferd. Es hält länger durch und braucht nur Sprit wenn es bewegt wird. :mrgreen:

Aber DRM hat für mich als Kunden nur Nachteile. Wenn ich Musik-CDs oder Blu-rays kaufe, muss ich die doch auch nicht erstmal registrieren und mit einem Account verknüpfen. Patches funktionieren auch ohne DRM, hab mir die früher immer von bestimmten Websites heruntergeladen.

Benutzeravatar
limericks
Beiträge: 228
Registriert: 17. Mai 2017, 13:18

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von limericks » 8. Mai 2019, 16:55

echtschlecht165 hat geschrieben:
8. Mai 2019, 16:30
So wie es Paradox macht in ihren spielen, mag ich es: Die bauen viele Dinge der jeweiligen Epoche einfach in ihr spiel ein, vermeiden es aber gleichzeitig eine Meinung zu vertreten a la "Das ist böse und das ist gut". Da bin ich halt als Spieler selbst gefordert bzw gefragt meine virtuellen Taten moralisch zu hinterfragen
Ich hab kürzlich eine Diskussion dazu im Zusammenhang mit Crusader Kings 2 gelesen, wo ein gewisses simplifiziertes Weltbild auch nicht von der Hand zu weisen ist, wenn man als Herrscher aus der Ich-Perspektive Entscheidungen trifft. Da wird beispielsweise pauschal über "die Ungläubigen" geredet, die bekehrt werden müssen.

Für mich macht das aber unter anderem den Charme des Spiels aus. Die Darstellung orientiert sich ganz am Weltbild, das ein damaliger Monarch gehabt haben muss. Es funktioniert, weil alles aus der Ich-Perspektive erzählt wird und weil es in beide Richtungen geht: Spielt man als Moslem, will man den ungläubigen Christen mittels Jihad den Garaus machen, und als Christ wiederum die ungläubigen Moslems mittels Kreuzzug erobern. Es sind die gleichen Mechaniken, nur anders beschriftet. Und das an sich ist eigentlich schon eine starke politische Aussage.

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1458
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von echtschlecht165 » 8. Mai 2019, 17:47

Schöner Post,
Hast du evtl einen Link zu dieser Diskussion?

Aber auch wenn dein Beispiel natürlich eindeutig politisch ist, ist es eigentlich dennoch sehr neutral.
Erstens: wie du schreibst, kann man die Situation aus beiden Seiten erleben.
Zweitens: ist ungläubig per se ein neutraler begriff., wird erst durch Interpretation wertend.

Verdammt , schon wied3r vom Thema abgeschweift
In Stein gemeißelt

Benutzeravatar
limericks
Beiträge: 228
Registriert: 17. Mai 2017, 13:18

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von limericks » 9. Mai 2019, 20:08

echtschlecht165 hat geschrieben:
8. Mai 2019, 17:47
Hast du evtl einen Link zu dieser Diskussion?
Leider nein, war in einem Unterkommentar im crusaderkings subreddit, den find ich nie mehr :lol:


Zu Anno: ich hab mich für den Vorgänger 2205 inkl. aller DLCs entschieden und bin bei Level 10 am überlegen, neu anzufangen. Ich hab mich extrem verbaut, mangels Kenntnis der richtigen Prioritäten und Warenketten. Teilweise wird extremer Überschuss produziert, der meine Credits auffrisst und ich kann die Maschinen aber nicht abdrehen weil die Arktisbewohner sonst frieren. Die Inseln sind mir zu klein, neue kann ich mir aber nicht leisten weil der Profit nicht reicht. Zum Markt hab ich keinen Zugang und Energietransfer geht auch noch nicht. Jetzt kam die KI mit dutzenden Schiffen und zerstört meine gesamte Flotte. Das ist mir alles ziemlich über den Kopf gewachsen :lol: Dass es sich von allein spielt, davon hab ich nichts gemerkt oder stell mich einfach viel zu doof an.
Wenn da nur nicht die dämlichen Kampfmissionen wären, die ich wiederholen müsste :ugly:

Larnak
Beiträge: 30
Registriert: 6. Dez 2016, 01:44

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von Larnak » 12. Mai 2019, 22:09

Ich hab mir gerade die Folge angehört. Ein wenig verspätet, aber ich wollte erst mal selbst in Anno weit genug sein, um Spoiler zu verhindern.

Am Ende bin ich doch etwas enttäuscht, vor allem von Jochen. Gerade bei Kriegsführung, Komplexität und Schwierigkeitsgrad hat er meiner Meinung nach eine nicht zutreffende Analyse geliefert, auch in Bezug auf das, wie Spieler mit dem Spiel umgehen. Aus meiner Sicht ist dabei ein völlig falscher Eindruck gerade von Anno 1800 im Vergleich zu 1404 oder auch den noch älteren Annos entstanden. Maurice hat das zum Glück an einigen, wenn auch nicht allen, Stellen noch etwas korrigiert. Auch Andres Nachfragen waren dabei, gemessen an seiner Anno-Ahnungslosigkeit, oft überraschend gut, um ein Problem in Jochens Ausführungen zu treffen.

An anderen Stellen habe ich auch etwas Genauigkeit vermisst. Als Andre beispielsweise fragt, wie das denn sei, es gebe jetzt ja wohl auch Items, die sogar Seltenheitsstufen hätten, fehlt der Hinweis der beiden anderen, dass es die in der Anno-Serie schon seit 10 Jahren, also seit 1404, gibt. Und auch einige der (aus meiner Sicht) tatsächlichen Probleme des Spiels, beispielsweise das Balancing der Wirtschaft im Endgame oder das Einflusssystem, wurden, wenn überhaupt, nur gestreift. Ihr seid da auch recht flott quer durch die Themen gehüpft, und habt euch oft nicht die Zeit genommen, ein einzelnes Thema (z.B. "Zeitung) wirklich erschöpfend zu besprechen.

Trotzdem wurden natürlich auch viele gute und richtige Dinge gesagt. Gerade was die Charaktere angeht. Ich habe nicht die Kampagne gespielt, daher fehlte mir auch noch der Story-Rahmen. Ich komme also in der neuen Welt an, spricht mich da so eine unbekannte Frau an, sagt mir "ich vertraue dir!" und schenkt mir ein Schiff. Wtf?!

Unterm Strich war es allerdings eine der (wenigen) Folgen, bei denen ich immer wieder mit einem "Nein!" in die Aufnahme springen will. Ich hatte den EIndruck, dass die Folge der Größe des Spiels, das sie besprechen will, nicht gerecht wird.

Benutzeravatar
Amox
Beiträge: 93
Registriert: 31. Jan 2016, 20:48
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von Amox » 9. Sep 2019, 08:26

Wow, ich hab grade die Anno Folge hören wollen und musste nach der Hälfte abbrechen. Jochen liegt falsch, für 2 Stunden, das tu ich mir nicht an.
Vor allem im Bereich Schwierigkeiten liegt Jochen wohl aus seiner elitären Art heraus dermaßen falsch das es weh tut. Erst vor wenigen Monaten spielte ich eine Runde Anno 1404 mit zwei Freunden.EEiner hatte bereits etwas Anno Erfahrung, der andere hatte das Tutorial gespielt und die Tool Tipps an. Ohne mein Zutun und ohne KI sind beide in Geldschwierigkeiten gekommen,uund der mit weniger Erfahrung ist so sehr pleite gegangen, das wir die Runde abbrechen mussten. Und ich würde ihn als durchaus intelligente Person bezeichnen und nicht so wie Jochen als jemanden, dem die intellektuellen Fähigkeiten eines dreijährigen fehlen.
Und was das mit Kindern die Anno spielen angeht kann ich sogar aus eigener Erfahrung berichten. Ich habe Anno 1404 damals mit 11 Jahren oder so gespielt und hatte erhebliche Wirtschaftliche Probleme, bis ich nach vielen Stunden angefangen habe Inseln zu bauen, die nur mit Bauernhäuser voll zu bauen und die rudimentär zu versorgen, so dass sie nicht ausziehen. Bis ich bei den Adeligen war hat ewig gedauert und ich war dauerhaft an der Kante zum finanziellen Zusammenbruch.
Anno 1800 habe ich zwar erst so 20 Stunden gespielt und keine Probleme gehabt ich würde aber davon ausgehen, dass ich, wenn ich noch keine Anno Erfahrung hätte, ich durchaus Schwierigkeiten haben könnte.
Blog: https://bigfuckinggames.wordpress.com/
Ich bin echt schon lange hier ...

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 743
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von Peter » 9. Sep 2019, 08:48

Amox hat geschrieben:
9. Sep 2019, 08:26
Wow, ich hab grade die Anno Folge hören wollen und musste nach der Hälfte abbrechen. Jochen liegt falsch, für 2 Stunden, das tu ich mir nicht an.
Vor allem im Bereich Schwierigkeiten liegt Jochen wohl aus seiner elitären Art heraus dermaßen falsch das es weh tut. Erst vor wenigen Monaten spielte ich eine Runde Anno 1404 mit zwei Freunden.EEiner hatte bereits etwas Anno Erfahrung, der andere hatte das Tutorial gespielt und die Tool Tipps an. Ohne mein Zutun und ohne KI sind beide in Geldschwierigkeiten gekommen,uund der mit weniger Erfahrung ist so sehr pleite gegangen, das wir die Runde abbrechen mussten. Und ich würde ihn als durchaus intelligente Person bezeichnen und nicht so wie Jochen als jemanden, dem die intellektuellen Fähigkeiten eines dreijährigen fehlen.
Das kann ich bestätigen. Ich bin nun wirklich ein erfahrener Spieler, gerade auch im Strategiebereich. Aber als ich vor ein paar Monaten mein erstes Anno gespielt habe, eben Anno 1404, bin ich in der Mitte der Kampagne gescheitert. Da fand ich dann auch die Wertschätzung völlig nutzlos, da ich aus ihr überhaupt nicht ableiten konnte, ob das neue Anno vielleicht eines ist, an das ich mich nochmal heranwagen könnte. Generell würde ich mir bei solchen alteingesessenen Reihen wünschen, dass sie nicht nur von Profis, die sich offensichtlich nicht mehr in "Anfänger" hineinversetzen können, besprochen werden, sondern dass auch jemand, der bisher keinen Kontakt damit hatte, das Spiel testet.

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1458
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von echtschlecht165 » 9. Sep 2019, 09:19

Ich habe es auch in diesem Thread zeitnah zur Folge geschrieben, dass ich Jochens Strategie gerne mal näher erläutert haben würde, mit der er sich das spiel von selbst spielte.
Mich schleicht ja der Verdacht ein, dass er Anno 1800 maximal bis zur 2. Oder 3. Bevölkerungsstufe spielte.
Ansich kein Problem, aber das sollte man erstens auch kommunizieren, bzw. Zweitens dann nicht so grossspurige Aussagen bzgl. Leichtigkeit tätigen. Ich Bin nun auch kein unerfahrener aufbaustrategiespieler, und teilweise kam ich mir damals durch Jochens Aussagen schon etwas dumm vor.
Die Folge ist zulange her, um noch konkrete Beispiele zu haben.

@peter: also von meiner Seite ist die annoserie eine ernstzunehmende aufbauserie, die eigentlich seit dem ersten Teil sehr gemütlich beginnt (sich von selbst spielt) aber immer im Laufe des Spieles ordentlich an Komplexität gewinnt.
Würde es jedem strategiecrack Einschränkungslos empfehlen
In Stein gemeißelt

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 4111
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von Andre Peschke » 9. Sep 2019, 09:23

Amox hat geschrieben:
9. Sep 2019, 08:26
wohl aus seiner elitären Art heraus
Kritisiert gerne, wenn eure Sicht der Dinge von unserer im Podcast abweicht, aber macht bitte keine persönlichen Attacken draus.

Andre

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 743
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von Peter » 9. Sep 2019, 10:39

echtschlecht165 hat geschrieben:
9. Sep 2019, 09:19
@peter: also von meiner Seite ist die annoserie eine ernstzunehmende aufbauserie, die eigentlich seit dem ersten Teil sehr gemütlich beginnt (sich von selbst spielt) aber immer im Laufe des Spieles ordentlich an Komplexität gewinnt.
Würde es jedem strategiecrack Einschränkungslos empfehlen
Ja, aber nimmt einen 1800 als Serien-Anfänger besser mit als 1404? Letzteres hat da leider keinen guten Job gemacht.

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1458
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Runde 212: Anno dazumal?

Beitrag von echtschlecht165 » 9. Sep 2019, 11:19

Peter hat geschrieben:
9. Sep 2019, 10:39
echtschlecht165 hat geschrieben:
9. Sep 2019, 09:19
@peter: ....
Ja, aber nimmt einen 1800 als Serien-Anfänger besser mit als 1404? Letzteres hat da leider keinen guten Job gemacht.
hmm, ich denke da machen beide Spiele keinen ordentlichen Job.
Eigentlich sollten die Kampagnen dir eine gute Einführung in die Mechaniken geben.

1404 habe ich zb. gleich mit dem Venedig-Addon gestartet, was ein Fehler war, da ein Grundwissen vorausgesetzt wird.
Und man wird sofort in fortgeschrittene Spionagemechaniken geschmissen, die man in einem vorgefertigten Szenario anwenden sollte.
Die Kampagne im Grundspiel finde ich als Tutorial aber ganz gut gelungen.

Bei 1800 (im Releasezustand) gibt es zwar auch eine Kampagne. Diese jedoch, und das wird eigentlich eh in jeder Kritik erwähnt, endet jedoch abrupt, noch bevor du relevante Spielmaechanische Dinge übers Endgame erfährst. (Ich kann mir das nur durch Zeitmangel erklären)
Bis dahin solltest du aber zumindest den Flow und das Gefühl für das Spiel entwickelt haben. Die Spiele sind ja komplex, aber nun auch keine Rocketscience.
Ich habe nach Ende der Kampagne ein neues Endlosspiel begonnen.

Wie sich das als absoluter Serienneuling anfühlt, kann ich da aber nicht sagen.
In Stein gemeißelt

Antworten