Magazin: Magazin Spezial: Cybermobbing und Hatespeech: Woher kommt die Online-Wut?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
ClintSchiesstGut
Beiträge: 369
Registriert: 16. Mär 2019, 13:18
Wohnort: West NRW

Re: Magazin: Magazin Spezial: Cybermobbing und Hatespeech: Woher kommt die Online-Wut?

Beitrag von ClintSchiesstGut »

Oh, die Thematik mit der Spielebranche und Klimawandel finde ich auch sehr gut.

Besonders mit Fokus auf Wirtschaft und beteiligte Unternehmen.
:whistle:

Benutzeravatar
JannoTjarks
Beiträge: 32
Registriert: 1. Mai 2018, 23:02

Re: Magazin: Magazin Spezial: Cybermobbing und Hatespeech: Woher kommt die Online-Wut?

Beitrag von JannoTjarks »

Tyrosh22 hat geschrieben:
3. Mai 2019, 22:34
Ich weiß nicht genau, was du mit 'interessanter' meinst, aber ich finde das Meme ziemlich blöd:
[...]
Unabhängig davon, wie viel Arbeit es ist Moderator zu sein, finde ich das Meme in seiner Verwendung, d. h. in seinem schwulenfeindlichen Unterton, und in seinem Popularisierungskontext -- dem "backlash" gegen die Unterbindung von "pedophilia related memes" -- garstig.
Den negativen Beigeschmack verstehe ich natürlich. Das Meme ist auch nichts anderes als der Ausdruck von Hass gewesen, zum Glück sehe ich es mittlerweile im Umgang mit Mods in den von mir genannten Subreddits nur noch als Ausdruck von Humor und nicht mehr ernst gemeint. Natürlich kann man sich darüber beschweren, dass es Menschen mit einer bestimmten Sexualität diffamiert. Witze basieren aber ja meist darauf, dass eine Minderheit als Steigbügel genommen werden.
Schlagerfreund hat geschrieben:
3. Mai 2019, 22:39
Der Ausspruch ist auch älter und ist letztendlich auch nur eine Form von "mods are fags" was schon vor Reddit auf 4chan populär geworden ist. Gerade so Kram wie Dank Memes ist letztendlich sowieso nur ein Auswuchs von 4chan. Da muss man vielleicht auch mal mehr Zeit investieren als nur "knowyourmeme" zu konsultieren was so ein wenig das Wikipedia in dem Bereich ist.
Ich führte es daher auch nur als Nachweis für Nutzer hinzu, welche bisher gar keine Kenntnisse über das Meme haben.

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1025
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Magazin: Magazin Spezial: Cybermobbing und Hatespeech: Woher kommt die Online-Wut?

Beitrag von Jon Zen »

BlackSun84 hat geschrieben:
4. Mai 2019, 09:31
Edith:
Ich hätte auch mal eine Idee für ein Magazin oder Magazin Spezial. Und zwar ist aktuell ja wieder das Thema Klimaschutz bei den Teenies in aller Munde. Wie steht die Spielebranche bei dem Thema aber da? Und wie viele hundert Kraftwerke benötigt alleine das Internet mit seinen Wolkenmeeren? Fänd ich mal ein interessantes Thema.
Bzgl. des Internet-Engergieverbrauchs: Dann müsste man ebenfalls miteinbeziehen, wie viel Energie es der Menschheit spart.
Z.B. wer auf dem Land wohnt und einen neuen Mixer braucht, muss dafür nicht mehr extra in die Stadt fahren.
Viele Bücher (z.B. Lexika) und Magazine müssen nicht mehr gedruckt werden, weil sie stattdessen im Internet gelesen, bzw. auf ein Tablet heruntergeladen werden.
Das wäre eine sehr spannendes Thema, aber auch extrem komplex.
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Benutzeravatar
mfj
Beiträge: 71
Registriert: 6. Nov 2018, 19:29
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Magazin: Magazin Spezial: Cybermobbing und Hatespeech: Woher kommt die Online-Wut?

Beitrag von mfj »

Wollte noch n kurzes Feedback da lassen, an Sebastian (falls du das überhaupt liest):

Ich fand es super, dass du nochmal kurz auf das eigene Forum eingingst, das hatte mich etwas gewurmt, dass da erst nix kam.
Klar ist das bei Reddit nochmal ne ganz andere Nummer, aber ein wenig vor der eigenen Haustür kehren finde ich bei solchen Themen dann doch angemessen, zumal man hier ja auch auf eigene Erfahrungswerte zurückgreifen kann.
Mir kam das so weggedrängt vor, da gar nicht drauf einzugehen...

Ging mir da gar nicht darum Dinge aufzublasen, nur um ein wenig Reflektion.
Wo Menschen, da Konfliktpotential.
Und sicher auch hier und da in diesem Theater...
Müssen alle an uns arbeiten.

Insofern - Danke.

LG - Hy

Benutzeravatar
gnadenlos
Beiträge: 397
Registriert: 1. Dez 2016, 03:52
Kontaktdaten:

Re: Magazin: Magazin Spezial: Cybermobbing und Hatespeech: Woher kommt die Online-Wut?

Beitrag von gnadenlos »

Pestilence hat geschrieben:
3. Mai 2019, 22:56
Im Endeffekt war für mich die Zeit auf Reddit noch viel anstrengender, als die Zeit auf Facebook, deswegen habe ich mich auch mittlerweile von fast allen Social-Media-Plattformen abgemeldet. Und jetzt seitdem bei Twitter durch diese Enissa Amani sowieso alles Rassisten sind, die sie nicht komisch finden, war es wohl auch die beste Entscheidung die ich treffen konnte.
Deine Aussagen kommen mir aber eher wie ein "Benutzerfehler" vor.

Ich muss mich nicht von Reddit, Discord oder Twitter abmelden, sondern kann auf diesen Plattformen sehr genau steuern welchen Gruppen und Usern ich meine Aufmerksamkeit schenke. So bekomme ich z.B. trotz Twitter-Account nichts von einer Frau Amani mit und auch bei Youtube sehe ich einen Begriff wie Tanzverbot höchstens mal in einem User-Kommentar, muss mich aber deshalb nicht damit auseinandersetzen was der Typ auf seinem Channel treibt oder welche Anhänger er hat.

Wenn ich z.B. auf Twitter merke, dass ein User viel unnützen Müll schreibt, wäge ich kurz ab, ob sein sinnvoller Content den Umfang des Spams und meiner damit gestohlenen Aufmerksamkeit rechtfertigt - zu 95% ist das nicht der Fall und ich kann den User von meiner Liste löschen. Wenn in einem Subreddit zu viel uninteressanter Content angehäuft wird (eigentlich bei allen größeren Subreddits mit allgemein gehaltenen Themen der Fall), schaue ich dort halt nur noch 1x pro Woche kurze die Highlights durch, statt mich aktiv zu beteiligen und regelmäßig alle Beiträge zu lesen.

Klar macht das nur Sinn, wenn neben diesen Inhalten auch noch etwas Lohnenswertes übrig bleibt, aber gerade Reddit, Discord und Twitter bieten hier so viele Nischen und für nahezu jedes Thema interessante User und Gruppen, dass ein kompletter Verzicht die falsche Entscheidung ist. Wenn man etwas geschickter bei der Wahl seiner Kontakte und Gruppen ist, kommt man auf diesen Plattformen teilweise so nah an die Quellen und an die Experten eines Gebiets/Themas heran, wie auf keinem anderen Weg.

Was einem dabei klar sein muss ist, dass es sich um weltweite Communities handelt, die User also sehr unterschiedliche Hintergründe und Weltbilder haben. Man muss also in der Lage sein andere Meinungen zu akzeptieren oder zu ignorieren und nicht beim ersten Schlüsselwort direkt in einen von zwei Gräben springen - speziell wenn das gar nicht das Thema der gerade besuchten Community und daher nur eine gelegentliche und unbedeutende Nebenerscheinung ist.

Antworten