Baldur's Gate III - von Larian Games

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Darkcloud
Beiträge: 675
Registriert: 5. Aug 2016, 13:42

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von Darkcloud » 15. Aug 2019, 21:36

DexterKane hat geschrieben:
15. Aug 2019, 21:10
Weil er ein völllig unnötiger Rechenschritt ist, der nur existiert, weil irgendjemand beschlossen hat, dass in einem System indem ansonsten ausschließlich höhere Werte besser sind und man immer möglichst hoch würfeln will, Rüstungsklasse DER EINZIGE Wert ist, wo niedrig besser ist als hoch.
Also eigentlich ist das doch genau der gleiche Rechenschritt. Nur Vergleichswert und Modifikator sind vertauscht. Außerdem sind bei fast allen Werten die für irgend einen Vergleich dienen die niedrigeren die besseren.

2. Edition:

Modifikator Rüstungsklasse, der Wurf muss größer gleich THAC0 sein.

3. Edition:

Modifikator Angriffsbonus (das was den THAC0 ersetzt) der Wurf muss größer gleich der Rüstungsklasse sein.

Aber ja die 3. Edition ist da logischer und intuitiver und generell besser balanciert. Zumindest so wie sie in PC spielen jeweils eingesetzt wurden.

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 729
Registriert: 17. Feb 2016, 19:34

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von Terranigma » 16. Aug 2019, 00:27

Ich habe AD&D auch als Pen&Paper gespielt. Ich verstehe THAC0 durchaus, mein Punkt war: es ist doof. Es ist nicht intuitiv, dass niedrige Werte besser sind als hohe. Es widerspricht der 'Erziehung', dass eine Rüstungsklasse von 3 besser ist als eine von 8. Das Problem ist nicht die Berechnung - die ist simpel - sondern das es nicht intuitiv ist. Und das gilt für vielerlei bzgl. AD&D. Ich hatte damals viel Spaß an D&D trotz, aber nicht unbedingt aufgrund des Regelwerks.

Baldur's Gate III hat hingegen eine durchaus solide Grundlage. Ich weiß nicht inwiefern die 5. Edition eine gute Basis für ein Videospiele ist, es ist für mein Dafürhalten aber die beste aller D&D-Editionen. Zumindest für's Pen&Paper.
“All of humanity's problems stem from man's inability to sit quietly in a room alone.”
- Blaise Pascal, Pensées

Andreas29
Beiträge: 122
Registriert: 22. Mai 2019, 12:14

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von Andreas29 » 16. Aug 2019, 04:28

So. Ich habe da eine echt knackige Zusammenfassung gefunden: https://gamefaqs.gamespot.com/pc/75251- ... /faqs/8566

Ich denke damit und den von DexterKane verlinkten (Danke!) Charakter-Guide auf Steam werde ich ganz gut zurecht kommen. Ich habe beides ausgedruckt und schon einmal durchgelesen und werde es beim Spielen neben mir liegen haben. Wenn ich irgendetwas konkret nicht verstehe gibt es ja auch noch das Baldur´s Gate Wiki.

Ich bin auch noch einmal durch die Tweak-Mod gegangen und habe Dinge angepasst, nachdem ich sie jetzt besser verstehe. Beispielsweise die ausgewürfelten HP nach dem Stufenaufstieg sind bei mir jetzt immer maximal.

Klar werde ich beim grundlegenden System nie alles bis ins kleinste Detail verstehen, aber mir geht es - Sorry Terranigma ;) - mehr um Geschichte, Charaktere, Welt.

Auch an Darkcloud Danke.

Wenn ich anfange - nachdem ich den dritten Band von GoT beendet habe - werde ich mich noch einmal dazu melden und mal so erzählen, wie ich klar komme. Falls es jemanden interessieren sollte.

Zurück zum Threadthema: Für mich ist Larian nicht das optimale Studio. Gameplaymäßig sind sie in dem Bereich der Iso-Rollenspiele wahrscheinlich unschlagbar. Aber Geschichten? Interessante Charaktere? Mmh... da suche ich für meine ganz persönlichen Vorlieben bei denen vergebens.

Smartie
Beiträge: 111
Registriert: 11. Sep 2017, 09:07

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von Smartie » 16. Aug 2019, 09:59

Andreas29 hat geschrieben:
16. Aug 2019, 04:28
Zurück zum Threadthema: Für mich ist Larian nicht das optimale Studio. Gameplaymäßig sind sie in dem Bereich der Iso-Rollenspiele wahrscheinlich unschlagbar. Aber Geschichten? Interessante Charaktere? Mmh... da suche ich für meine ganz persönlichen Vorlieben bei denen vergebens.
Kann nur für mich sprechen, aber ich halte den "Roten Prinzen" aus DOS2 für eine der cooleren Figuren, die mir in Rollenspielen über den Weg gelaufen sind.

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 858
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von Schlagerfreund » 16. Aug 2019, 10:18

Mit Divinity 2 haben, sie eigentlich sehr gute Charaktere gezeichnet. Die Origin Stories fand ich durchweg alle gut. Manche fand ich weniger interessant aber der Großteil war echt gut. Red Prince, Fane und Lohse fand ich sogar großartig. Was mich bei Larian aber stört ist das sie nicht so recht die Balance schaffen zwischen ernst und lustig. Das ist allerdings bei Divinity 2 schon besser als bei Divinity 1.

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 729
Registriert: 17. Feb 2016, 19:34

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von Terranigma » 16. Aug 2019, 12:46

Andreas29 hat geschrieben:
16. Aug 2019, 04:28
Zurück zum Threadthema: Für mich ist Larian nicht das optimale Studio. Gameplaymäßig sind sie in dem Bereich der Iso-Rollenspiele wahrscheinlich unschlagbar.
Letzteres ist der Grund, warum sie für meinen Geschmack ideal sind. In einem Videospiel will ich vor allem ein gutes Videospiel haben, d.h. eine interessante und unterhaltsame Spielmechanik. Für ein Videospiel mag die Baldur's Gate-Reihe interessante Charaktere samt einer interessanten Handlung haben, im Vergleich zu Romanen ist's aber auch nur 0815-Fantasy-Einerlei. Wenn man sich für die Vergessenen Reiche interessiert kann man ebenso gut einen der vielen Romane zur Hand nehmen. Dass man mit Larian ein Studio an Land gezogen hat, dass interessante Spielmechaniken, usw. designen kann, freut mich insofern. Will ich eine Pen&Paper-Erfahrung, so spiele ich Pen&Paper. Will ich eine nette Geschichte lesen, nehme ich einen entsprechenden Roman. Von einem Videospiel wünsche ich mir schon, dass es auch die Stärken des Mediums ausspielt - d.h. Interaktivität, u.Ä. - anstatt nur eine lineare Handlung zu erzählen. Das traue ich Larian schon zu.

Womöglich gelingt es ihnen auch, die Pen&Paper-Erfahrung - anstatt nur dem Regelwerk - ansatzweise in einem Videospiel rüberzubringen. Divinity 2 ging in der Hinsicht ja bereits sehr viel weiter als die Infinity-Spiele zuvor. Meine Hoffnung ist insofern, dass sich das größere Budget nutzen um in diesem Bereich mehr zu wagen.
“All of humanity's problems stem from man's inability to sit quietly in a room alone.”
- Blaise Pascal, Pensées

Antworten