Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 293
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von TheDarkShadow »

Naja, aktueller Verdacht liegt ja an die gewarteten USVs, wo auch Teile ausgetauscht wurden. Ob es so war, keine Ahnung, aber interessant genug wie sehr an jedem Strohhalm gezogen wurd um die Verantwortung weiterzureichen.
Ansonsten, kein Backup, kein Mitleid ist ja der klassische IT Spruch, welcher wohl auch wahr, aber oft etwas zu einfach ist, nicht jeder ist in IT Dingen bedarft.
Ansonsten, ist halt die Frage wie das ganze aufgesetzt war, ob das redundant geplant war oder nicht und was der Kunde da auch für bezahlt hat für welchen Service. So oder so war es genau die falsche Woche für einen solchen IT Schaden, so manche Firma wird die Krise bekommen haben, schlimmstenfalls waren sie davon und von den Exchange Angriffen betroffen, bitter.
Rick Wertz
Beiträge: 572
Registriert: 13. Apr 2018, 10:40

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Rick Wertz »

TheDarkShadow hat geschrieben: 14. Mär 2021, 22:38 Ansonsten, kein Backup, kein Mitleid ist ja der klassische IT Spruch, welcher wohl auch wahr, aber oft etwas zu einfach ist, nicht jeder ist in IT Dingen bedarft.
Es ist schlicht und ergreifend so einfach: Hardware kann kaputt gehen, das sollte auch einer unbedarften Person klar sein. Viele Menschen vertrauen einfach nur darauf, dass schon nichts schief gehen wird.

Wobei die ganzen Firmen ohne Backups, die mit heruntergelassener Hose von Verschlüsselungstrojanern getroffen werden, natürlich wesentlich dankbarere Ziele des Spottes sind. Gerne wird dann auch eine Sicherheitsfirma mit der "Entschlüsselung" beauftragt, welche dann in Wahrheit das Lösegeld bezahlt.
Benutzeravatar
philoponus
Beiträge: 1547
Registriert: 4. Apr 2017, 18:18
Kontaktdaten:

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von philoponus »

Obwohl ich glaube, dass dieses Game Streaming durchaus ein Teil der Zukunft sein wird:

Habe GeForce Now gratis für ein Jahr mit meiner RTX 3070er bekommen, aber bis jetzt keinen Bedarf gesehen, es mal auszuprobieren.
Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 293
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von TheDarkShadow »

Rick Wertz hat geschrieben: 15. Mär 2021, 00:15 Es ist schlicht und ergreifend so einfach: Hardware kann kaputt gehen, das sollte auch einer unbedarften Person klar sein. Viele Menschen vertrauen einfach nur darauf, dass schon nichts schief gehen wird
Weiß jeder, man muss dennoch nicht mit Häme reagieren, spricht halt nicht für einen selbst.
Wenn ich als ITler so reagieren würde, am besten bei jeder Supportanfrage, dann wäre was los.
Jetzt heißt es für die Betroffenen eher, Schadenseinschätzung, Schadensbegrenzung, neue Systeme aufsetzen und daraus lernen. Davon ab hat so ein Desaster auch immer den Vorteil dass so mancher Führungsriege dann doch mal klar wird wie wichtig die IT ist und das man dort auch mal Geld in die Hand nehmen muss. Der beste ITler kann nicht viel hantieren, wenn alles veraltet ist und keine Lizenzen für notwendige Programme eingekauft werden.
Rick Wertz
Beiträge: 572
Registriert: 13. Apr 2018, 10:40

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Rick Wertz »

Viele Firmen sehen IT als reinen Kostenfaktor und sind dementsprechend auch schlecht ausgestattet, sowohl personell als auch was die Hardware und Software angeht. Das fällt allen regelmäßig auf den Kopf. Verändern tut sich trotzdem nichts.
Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 293
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von TheDarkShadow »

Rick Wertz hat geschrieben: 15. Mär 2021, 13:55 Viele Firmen sehen IT als reinen Kostenfaktor und sind dementsprechend auch schlecht ausgestattet, sowohl personell als auch was die Hardware und Software angeht. Das fällt allen regelmäßig auf den Kopf. Verändern tut sich trotzdem nichts.
Der erste Teil ist absolut korrekt, der zweite Teil eher nicht. In meiner Karriere habe ich oft die Erfahrung gemacht dass nach einem Gau tatsächlich ordentlich aufgestockt wurde und alles daran gesetzt wurde das sich solche Fehler nicht widerholen. Lernresistente gibt es natürlich auch mehr als genug, aber das gilt in allen Bereichen.
Benutzeravatar
Stew_TM
Beiträge: 276
Registriert: 13. Jul 2016, 01:01

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Stew_TM »

TheDarkShadow hat geschrieben: 15. Mär 2021, 13:43 Wenn ich als ITler so reagieren würde, am besten bei jeder Supportanfrage, dann wäre was los.
Also für meine Firma bzw. Daten wäre mir ein ITler mit etwas "Arroganz" und ausgeprägten Fachkenntnissen da doch deutlich lieber als ein netter Idiot. :D

Da fällt mir eine Anekdote ein:
Vor ein paar Monaten wurde bei uns mal eine neue Software aufgespielt, sowas macht immer der IT-Dienstleister per Virtuellem Desktop (das hat auch seine Berechtigung, denn es sind einige Mitarbeiter*innen 50+). Nur ... der hat pro Installation, die ich in 30 Sekunden erledigt hätte, eher so 30 Minuten gebraucht. :lol: Das war echt unterhaltsam, denn ich konnte währenddessen ja nicht arbeiten, also habe ich ihm dabei mal zugesehen. Vielleicht war er im Bummelstreik? Naja, am Ende haben wir zu dritt auf den Bildschirm geschaut und ihn angefeuert. ^^

Da ein Bekannter von mir ebenfalls als IT-Dienstleister arbeitet, kenne ich auch so ein paar Anekdoten über die Menschen, die in manchen Unternehmen als IT-Beauftragte arbeiten - auch in relativ großen, wo finanzielle Ressourcen gar kein Argument mehr sein darf. Da ist IMO schon ganz viel Ahnungslosigkeit und auch Lernresistenz an entscheidenden Stellen vorhanden.
Z.B. bei der Impfterminvergabe, aber das Fass will ich in diesem Thread nicht aufmachen. :D
Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 293
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von TheDarkShadow »

Stew_TM hat geschrieben: 15. Mär 2021, 14:12 Also für meine Firma bzw. Daten wäre mir ein ITler mit etwas "Arroganz" und ausgeprägten Fachkenntnissen da doch deutlich lieber als ein netter Idiot. :D
Also mein Anspruch wäre da ja ein ITler ohne Arroganz aber mit Fachkenntnis, aber jeden was er mag :)

Stew_TM hat geschrieben: 15. Mär 2021, 14:12 Da fällt mir eine Anekdote ein:
Vor ein paar Monaten wurde bei uns mal eine neue Software aufgespielt, sowas macht immer der IT-Dienstleister per Virtuellem Desktop (das hat auch seine Berechtigung, denn es sind einige Mitarbeiter*innen 50+). Nur ... der hat pro Installation, die ich in 30 Sekunden erledigt hätte, eher so 30 Minuten gebraucht. :lol: Das war echt unterhaltsam, denn ich konnte währenddessen ja nicht arbeiten, also habe ich ihm dabei mal zugesehen. Am Ende haben wir zu dritt auf den Bildschirm geschaut und ihn angefeuert. ^^
Klar, sowas gibts auch, ist aber eher die Ausnahme.Manchmal liegt es auch nicht am ITler, sondern an dessem Chef, gerade bei Dienstleistern, so kann man immerhin mehr Stunden abrechnen. Deswegen ist anekdotische Evidenz halt auch immer so eine Sache.
Stew_TM hat geschrieben: 15. Mär 2021, 14:12 Da ein Bekannter von mir ebenfalls als IT-Dienstleister arbeitet, kenne ich auch so ein paar Anekdoten über die Menschen, die in manchen Unternehmen als IT-Beauftragte arbeiten. Da ist IMO schon ganz viel Ahnungslosigkeit und auch Lernresistenz vorhanden. Z.B. bei der Impfterminvergabe, aber das Fass will ich in diesem Thread nicht aufmachen. :D
Klar, aber wie gesagt, anekdotische Evidenz spricht nicht für eine gesamte Brance (Gottseidank!).
Benutzeravatar
Cthalin
Beiträge: 261
Registriert: 9. Jul 2016, 18:43
Wohnort: Hamburg

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Cthalin »

Das was du als Arroganz bezeichnest kommt einfach aus der gemachten Erfahrung und daraus resultierter Resignation. Zu oft hab ich es erlebt, dass auf das Fachwissen eben NICHT gehört wird. "Ja uns wird das schon nicht passieren" - "Aber unser gesamter Monatsumsatz hängt da dran!" - "Na wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit schon...". :ugly: In jedem Unternehmen, welches IT lediglich als eine Abteilung sieht wird eben diese auch nur als Kostenfaktor gesehen. So wie Kundenservice. Nominell solltest den haben, aber am besten schön runtergespart.
Freut mich, wenn du Fachwissen zu schätzen weißt. Ist leider nicht überall so. Passende Realsatire dazu: Virologen und Epidemiologen modellierten aktuelle Entwicklungszahlen bereits vor Monaten und sprachen Empfehlungen aus. Heute (und in paar Wochen auch wieder) heißt's aus der Politik nur: "Das hat ja niemand kommen sehen!" :roll: Expertenwissen ist nur solange von Belang wie es den Entscheidern in den eigenen Kram passt.

Weiterhin wird in den AGBs entsprechend drin gestanden haben, wer im jeweiligen Fall für ein Backup zuständig ist. Und jeder Privatmensch der einen nachteiligen Vertrag unterschreibt, wird dafür auch nirgends bemitleidet von Firmen. Die pochen einfach auf Vertragserfüllung.
Mir tun die IT Jungs die das dann ausbaden dürfen auch Leid. Aber Mitleid mit Firmen zu haben ist vollkommen unnötig.
Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 293
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von TheDarkShadow »

Naja, es kommt ja auch oft vor das nicht drauf gehört wird. Hab auch bestätigt das ich es selbst erlebt habe, mehr als einmal. Aber was bringt es mir mich über bekannte Übel aufzuregen? Versuche lieber die zu beseitigen, haben alle was von. Aufregen und genervt sein kostet da nur unnötig Kraft. Schadenfreude ist halt auch nicht so mein, im Zweifel sind es immerhin andere die es wirklich ausbaden, die Entscheider gucken bei nen Knall zwar blöd in die Wäsche, aber die Arbeit haben wir in der IT.

Naja und Firma und Firma sind ja auch wieder unterschiedliche Geschichten, eine große muss man wohl nicht bedauern, eine kleine, unerfahrene, da kann man wieder einen anderen Blick drauf haben.

Ansonsten streite ich nichts ab, es wird zu selten auf einen gehört und andere baden es aus, das Beispiel aus der Viro-/Epidomo-logie ist da recht passend. Spar mir aber das Aufräumen in beiden Fällen für nach die Krise, währenddessen ist es nur müßig :)
Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3505
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Stew_TM hat geschrieben: 15. Mär 2021, 14:12 Da ein Bekannter von mir ebenfalls als IT-Dienstleister arbeitet, kenne ich auch so ein paar Anekdoten über die Menschen, die in manchen Unternehmen als IT-Beauftragte arbeiten - auch in relativ großen, wo finanzielle Ressourcen gar kein Argument mehr sein darf. Da ist IMO schon ganz viel Ahnungslosigkeit und auch Lernresistenz an entscheidenden Stellen vorhanden.
Z.B. bei der Impfterminvergabe, aber das Fass will ich in diesem Thread nicht aufmachen. :D
Meine ganz eigene Theorie aus eigener Beobachtung und Einstellung lautet: Das liegt daran, weil gute ITler auf Konzerne keinen Bock haben. Deswegen landen dort nur die ganzen Flitzpiepen :ugly:
Benutzeravatar
Vinter
Foul Tarnished
Beiträge: 3820
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Vinter »

Seitdem Microsoft Bethesda übernommen hat, befinde ich mich in einem Zustand, den ich beschreiben würde als "Halb-Bockig und halb-Neugierig".

Ich hab ja eh die ganze Zeit damit geliebäugelt, mir zusätzlich zur PS5 auch irgendwann eine XSX zuzulegen und die Bethesda-Akquise, hat mich darin eigentlich nur bestärkt - auf eine eher negative "Ja Mist, dann muss es jetzt wohl sein" Art und Weise. :roll:

Wie dem auch sei: Ich stehe dem ganze Thema Gamestreaming ja grundsätzlich eher neugierig/positiv gegenüber. Weil ich Microsoft den totalen Sieg über mein impulsgesteuertes Gamerleben aber nicht gönne (das ist der halb-bockige Teil) und eine Stimme in mir ruft, dass diese Übernahme eher ein Grund ist, gerade NICHT 500€ für neue Hardware auszugeben und so MS nicht auch noch in ihrem Verhalten noch zu bestärken - hier kann man gerne an das Meme vom heulenden Wolfswelpen denken - hab ich mich an ein Experiment gewagt: Ist es eine Option, Starfield, Elder Scrolls 6, das nächste Prey etc zu spielen OHNE eine Xbox und einen PC zu besitzen?

Also hab ich mir einen Razer Kishi bestellt:
Bild
Bild
Bild
Bild
Und dazu für einen Euro (Nimm das, Microsoft!) ein Abo für Gamepass Ultimate und hab angefangen, auf meinem Galaxy S20+ (nominell 6,7", allerdings im 18:9 Format, die Spiele werden also links und rechts mit schwarze Balken dargestellt) zu spielen.

Der Razer Kishi

Der Controller selbst funktioniert wie man erkennen kann im Prinzip wie die JoyCons bei der Switch: Das Handy wird links und rechts eingeklemmt und via USB-C verbunden. Auf dem Rücken verläuft ein breites Gummiband, das die beiden Controllerhälften zusammenhält und irgendwo noch ein Käbelchen versteckt haben muss, um die Eingaben vom linken Teil des Controllers an den USB-Anschluss zu übertragen. Das funktioniert alles sehr sauber: Das Gerät wird sofort erkannt, es liegt ausreichend ergonomisch in der Hand, die Tasten und Sticks fühlen sich auch vernünftig an. Hier kann ich wenig klagen. Einen Akku besitzt der Controller nicht, er wird direkt vom Handy versorgt, was ich als recht sinnvoll erachte: So muss ich mir über Ladestand und Akkulebensdauer keine Sorgen machen.

Das Kameramodul des Handys wird hinten nicht berührt und auf der Klemmmechanismus besteht aus einer gummierte Fläche, so dass Display und Rückseite des Handys beim einklemmen keinen Schaden davontragen. (Primärziel war hier vermutlich, durch eine flexible Fassung kompatibel zu möglichst vielen Geräten zu sein). Insgesamt ist die Vorrichtung, die man sich damit baut schon recht steif. Man kann durch dieses Gummi, wenn man es drauf anlegt, die Controller ein wenig nach vorne (Zum Gesicht) weg"kippen", so das Handy und Controller in einem Winkel zueinander stehen. Das passiert aber nicht ausversehen: In der Praxis hat man etwas in der Hand, was vom Spielgefühl her nicht von einem Handheld zu unterscheiden ist. Das sitzt alles fest, nichts klappert, nichts rutscht. (Zumindest mit meinem sehr großen Handy, andere Modelle mögen andere Ergebnisse produzieren)

Razer hatte zudem eine clevere Idee, die sie nur leider auf halbem Wege liegen gelassen haben: Sie führen den USB Anschluss vom Handy nach draußen, so dass man das Handy während des Spielens laden kann. Leider dient der Anschluss nur als Ladebuchse, einen USB-Kopfhörer kann man am Kishi nicht anschließen. Daher ist man auf Bluetooth angewiesen, mit den bekannten Nachteilen: Je nach Codec eine mehr oder weniger starke Latenz bei der Audioausgabe. Das stört in der Praxis aber häufig weniger als man denkt. Besonders auffällig empfand ich es vor allem bei Egoshootern, wo Schussanimation und Waffensound nicht exakt parallel laufen. Spielt man Third-Person, irgendwelche Kampf- und Rennspiele, wo Animationen und Sounds von Haus aus schlechter zuordenbar sind, merkt man davon eigentlich nichts mehr. Wann exakt der Stiefelabsatz von 2B einen Roboter im Gesicht trifft, merke ich beim spielen von NieR:Automata eh nicht.

Insgesamt bin ich mit dem Gerät zufrieden: Abgesehen vom fehlenden Kopfhörerausgang kann man damit sein Handy zum echten Handheld transformieren und es fühlt sich nicht mal wie ein Kompromiss an.

XBox Cloud Gaming

Die entscheidende Frage ist natürlich: Wie gut funktioniert die Xbox Cloud?

Um das Fazit vorwegzunehmen: Überraschend gut, wenn man sich über die Grenzen der Technik im klaren ist. Zu beachten sind hier imho zwei Aspekte: Bildqualität und Eingabe.

Wie gut Cloud Gaming funktioniert, hängt primär vom Spiel hab: Von "Quasi kein Unterschied zum lokalen Spiel" zu "Gut spielbar mit Kompromissen bei der Bildqualität" bis hin zu "Okay, da spiele ich lieber lokal" hab ich alles gesehen. Nachvollziehbarerweise begünstigt Cloud Gaming Spiele, die auf der Eingabeseite tendenziell eher langsam sind/wenig präzise Eingaben erfordern und Spiele, deren Grafikstil auf der Ausgabeseite durch großflächige Elemente geprägt ist (Battletoads, Hollow Knight).

Gut nachvollziehbar ist das etwa bei Fallout 4: Recht früh ist man in Vault 101 unterwegs, das von bläulichen Stahlwänden, einfarbigen Böden, rechten Winkeln und großen Maschinen geprägt ist. Das Bild ist hier echt gut. Ja, es hat durch die Kompression immer noch einen leichten YouTube-Vibe, aber insgesamt kommt das, gerade auf dem kleinen Bildschirm, der Konsolenfassung schon sehr nah. In dem Moment, wo man den Vault verlässt in die freie Natur tritt, ändert sich das Bild allerdings und zwar wortwörtlich: Plötzlich ist die Bild geprägt von Vegetation, von willkürlichen Kanten, Schattierungen und Farbverläufen. Das ist der Moment, an dem der Algorithmus zur Bildkompression an seine Grenzen stößt: All die kleinen Zwischenpixelchen, die nicht tatsächlich übertragen, sondern nur während der Dekompression anhand der sie umgebenden Pixel berechnet werden, spielen plötzlich verrückt: Durch die hohe Dichte an Farbübergängen, etwa bei wiegendem Gras, ist nicht mehr völlig klar, welche Farbe ein Pixel nun haben soll: Gehört es zur grün-grauen Textur des verdorrten Grases und wenn ja, welche exakte Schattierung soll es haben? Gehört es vielleicht zum grauen Felsen hinter dem Busch? Gehört es zur grau-braunen Bodentextur oder gehört es vielleicht zum grau-bewölkten Himmel? Der Algorithmus entscheidet mal so und mal so und dadurch wird das Bild matschig: Der Kontrast sinkt, weil keine scharfen Kanten mehr existieren, die einzelnen Grafikelemente beginnen ineinander zu fließen und es wird echt unansehlich - bis man stehenbleibt. Dann dauert es nur wenige Milisekunden, bis sich das Bild wieder klärt, denn Bildelemente, die sich nicht ändern, werden nicht neu übertragen/berechnet, es kehrt wieder Ruhe ein und die Kanten verschwimmen nicht mehr in der ständigen Lotterie, welche Farbe die Grenzpixel besitzen.

Trotzdem ist Fallout 4 aus reiner Gameplaysicht gut spielbar: Die Egosperspektive ist nach meiner Erfahrung der Extremfall beim Spielestreaming, weil hier extrem präzise Eingaben erforderlich sind. Bei keinem anderen Genre kommt es so sehr auf das einzelne Spiel an, ob es gut spielbar ist oder nicht. In Fallout 4 klappt das anlegen und zielen sehr gut (so man die Gegner denn erkennt), genau wie das Abdrücken. Ich hatte nicht den Eindruck, dass mir mein Spielerfolg durch unerträgliche Latenzen verwehrt werden würde, im Gegenteil: Sämtliche digitalen Eingabeelemente des Controllers sind stets responsiv. Wenn ich abdrücken will, drücke ich ab. Wenn ich springen will, springe ich los.

Kritisch wird es nur immer, wenn es darum geht, die Bildschirmmitte mittels der Analogsticks exakt auszurichten, sprich: In einem Egoshooter zu zielen. Das klappt, wie angekündigt, mal mehr und mal weniger gut. Ich vermute, hier spielt es dem Gamestreaming in die Hände, dass bedingt durch die Konsolen eh ein Autoaim vorhanden ist. Je stärker dieses Autoaim ausgeprägt ist bzw je sanftmütiger sich so ein Shooter spielt, desto besser ist er auch für Streaming geeignet. Neben Fallout 4 lässt sich auch Halo: Reach aus der Masterchief Collection ziemlich gut spielen, Doom Eternal hingegen läuft nicht zufriedenstellend. Das heißt nicht, dass bei Doom Eternal Latenzen auftreten, die verhindern würden, dass man ein offenes Scheuenntor trifft. Wir reden hier immer nur von wenige Bogensekunden, die man über- oder untersteuert, von minimalen Abweichungen. Trotzdem fühlte sich Doom Eternal am ehesten wie ein Kompromiss an, den man nicht eingehen will. Es ist spielbar, aber....

Spätestens, wenn man in die Third-Person wechselt und damit Aspekte wie Zielaufschaltungen eingeführt werden wie etwa bei NieR: Automata, wo die Spiele auch gerne mal mit invincible frames und ähnlichem mogeln, ist auf Steuerungsseite häufig gar kein Problem mehr feststellbar: Da laufen so viele clevere Automatismen und Assistenten im Hintergrund, dass die paar Millisekunden Latenz bei der Steuerung häufig einfach komplett hinweggefegt werden. Richtige Schwierigkeiten hatte ich lediglich bei Forza Horizon 4, allerdings bin ich in Rennspielen auch so gut wie gar nicht geübt: Mag sein, dass mir die Karren auch lokal ausgebrochen wären. Da hatte ich am ehesten das Gefühl, nicht so richtig Herr der Situation zu sein, aber weil das Finden der richtigen Balance aus Beschleunigung, Tempo und Lenken ja gerade der Kniff beim Autorennspiel ist, kann es gut möglich sein, dass ich hier einfach zu schlecht bin. Dafür sah FH4 in seinen besten Momenten wirklich spektakulär aus! Überhaupt hab ich gestern das ein oder andere Mal gestaunt über die Farbwiedergabe, weil das moderne Handydisplay in ziemlichen Kontrast steht zu dem über zehn Jahre alten Fernseher, auf dem ich üblicherweise spiele.

Auffällig war, dass durch die drahtlose Verbindung die Bildqualität nie richtig konstant war. Es gab immer wieder Momente, wo die Auflösung heruntergeregelt wurde, die Kompressionsartefakte zunahmen. Was mich persönlich überrascht hat, ist, dass WLAN hier besser abzuschneiden scheint als 4G. Wenn man sein Handy dazu zwingt, sich mit 5Ghz WLAN zu verbinden, war die Verbindung am stabilsten. 4G hingegen war sehr wechselhaft. Ich hab mich mal spaßeshalber beim Gassi im Wald auf eine Bank gesetzt und zehn Minuten The Messenger gespielt - das ging irgendwie, bedenkt man den Rahmen, ist aber von einem optimalen Spielerlebnis trotzdem noch ein Stück weit entfernt. Und auch auf meiner Couch war 4G nicht gerade herausragend. Was natürlich schade ist: Realistisch betrachtet ist Cloud Gaming im Gamepass für die meisten ein Zusatzfeature, das genutzt wird, wenn man eben gerade nicht zu Hause ist und kein starkes WLAN zur Verfügung hat. Insofern wäre es ja wünschenswert, dass es gerade mit einer mobilen Datenverbindung gut klappt - aber hier kann Microsoft natürlich nur auf dem aufbauen, was existiert und wenn 4G inhärent instabil ist, ist das eben so. 5G hingegen konnte ich mangels Hardware noch nicht testen, vielleicht bringt das ja tatsächlich den entscheidenden Unterschied, schließlich sind Echtzeitanwendungen meines Wissens eines der Kernfeatures von 5G.

Fazit

Die Kombination aus Kishi, Handy und Gamepass ist überraschend cool. Ich hab vor ein paar Jahren, als das mit dem Gamestreaming anfing ein wenig mit PS Now herumexperimentiert konnte mich aber nie richtig drauf einlassen, weil ich ständig nur damit beschäftigt war zu kontrollieren, ob es nun flüssig läuft oder eine Latenz spürbar ist. Damals war die Technik scheinbar erst an der Grenze des spielbaren und die Reaktionsverzögerungen scheinbar zu störend. Mittlerweile, auch nach einigen Experimenten mit Stadia, habe ich diesen Drang ständig die Reaktionszeiten zu überprüfen allerdings abgelegt: Es funktioniert offensichtlich. Ja, es ist (noch) ein Kompromiss, dieser betrifft aber primär die Stabilität der Verbindung / die Bildqualität. Abgesehen von einigen Spielen, die scheinbar schlicht vom Design her nicht gut zum Streaming geeignet sind (Ein schneller Egoshooter mit vergleichsweise wenig Assistenzsystemen als Paradebeispiel) funktioniert das echt ordentlich. Probleme bei der Bildqualität sind zwar ärgerlich, aber haben einen großen Vorteil: Sie stehen der Idee nicht grundsätzlich im Wege. Bessere Codecs, höhere Übertragungsraten werden dieses Problem in ein paar Jahren beheben. Die Steuerung hingegen und damit der eigentlich kritische Teil der Idee ist - von den erwähnten Ausnahmen abgesehen - bereits jetzt tauglich.

Das zeigt zum einen, dass das grundlegende Konzept funktioniert. Zum anderen wird mit Blick auf herkömmliche Konsolenspiele, die jetzt schon mal mehr oder weniger gut zum Gamestreaming geeignet sind auch klar, was in Zukunft passieren wird: Die Spiele werden sich anpassen. So wie der Shooter sich gewandelt hat, als er vom PC auf die Konsole gewechselt ist, werden Spiele sich grundsätzlich wandeln, wenn sie mit Hinblick auf Streaming designed werden. Dann werden invincible frames halt ein bisschen länger. Dann wird das Zeitfenster zur Parade ein bisschen größer. Dann wird der Aim-Assist ein bisschen cleverer.

Elder Scrolls 6 würde ich mit Streaming noch nicht spielen wollen: Da geht mir bei der erwartbar sehr kleinteiligen, detaillierten Grafik mit der heutigen Technik zu viel optische Pracht verloren. Diese Einschränkung ist im Text ja schon mehrfach angeklungen. Das ändert allerdings nichts an meiner akuten Begeisterung für dieses Setup: Es funktioniert bei sehr vielen Spielen sehr gut. Daher sehe ich mich definitiv, auf diese Art und Weise auch weiterhin zu spielen, wenn der jeweilige Titel sich dafür eignet. In diesem Frühjahr wird die Cloud Gaming Funktionalität des Gamepass, die bislang nur für Android zur Verfügung steht, auch auf iOS und den PC ausgeweitet. Gerade am Computer mit fester Ethernetverbindung dürfte die Stabilität und damit die Bildqualität nochmal zunehmen. Zudem dürfte es zahlreiche traditionelle PC Genres wie 4X Strategie geben, die unter den genannten Bedingungen und Einschränkungen fürs Cloud Gaming ideal geeignet sind und dass das Preis-Leistungsverhältnis des Gamepass unter diesem Aspekt nochmal verbessern.

Ich freu mich jedenfalls schon darauf, Echo Generation am Handy zu spielen - mal gucken, ob Microsoft mir tatsächlich noch eine Konsole verkauft bekommen.
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams
Rince81
Beiträge: 3947
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Rince81 »

Vinter hat geschrieben: 24. Mär 2021, 16:04 : Ist es eine Option, Starfield, Elder Scrolls 6, das nächste Prey etc zu spielen OHNE eine Xbox und einen PC zu besitzen?
Ich bleibe dabei, das nächste Elder Scrolls kommt für die Playstation. Das läuft unter bestehende Fans pflegen. :ugly:

Ansonsten denke ich, dass man bis dahin auch mit dem nächsten Nvidia Shield oder entsprechende Apps auf den SmartTVs und einem xBox Controller hinkommt. :mrgreen:
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur
Benutzeravatar
Braincrack
Beiträge: 171
Registriert: 5. Nov 2017, 22:33

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Braincrack »

Rince81 hat geschrieben: 24. Mär 2021, 16:32
Vinter hat geschrieben: 24. Mär 2021, 16:04 : Ist es eine Option, Starfield, Elder Scrolls 6, das nächste Prey etc zu spielen OHNE eine Xbox und einen PC zu besitzen?
Ich bleibe dabei, das nächste Elder Scrolls kommt für die Playstation. Das läuft unter bestehende Fans pflegen. :ugly:
Warum sollte Microsoft den meisterwarteten Spieletitel der letzten Jahre, die Millionen Spieler kennen für die Konkurrenz rausbringen? Das wäre ziemlich dumm.

Die Frage ist nicht ob es only Xbox(&PC) oder beide Konsolen kommt, sondern ob es Gamepass Exklusiv wird. Ich denke letztes, einfach weil es für Microsoft Sinn (und vieeeel Geld) machen würde.
Rince81
Beiträge: 3947
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Rince81 »

Braincrack hat geschrieben: 24. Mär 2021, 17:24 Warum sollte Microsoft den meisterwarteten Spieletitel der letzten Jahre, die Millionen Spieler kennen für die Konkurrenz rausbringen?
Genau deswegen. Microsoft möchte einen Mehrwert für eigene Kunden schaffen, einen der meisterwarteten Spieletitel von anderen Plattformen wegnehmen gehört nicht dazu. Die Aussagen von Phil Spencer waren da ganz klar unklar. Ich denke nach wie vor, ein Starfield wird es nur auf Xbox und PC geben, ein Elder Scrolls 6 auch auf der Playstation.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur
imanzuel
Beiträge: 1959
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von imanzuel »

Rince81 hat geschrieben: 24. Mär 2021, 17:28 Genau deswegen. Microsoft möchte einen Mehrwert für eigene Kunden schaffen, einen der meisterwarteten Spieletitel von anderen Plattformen wegnehmen gehört nicht dazu. Die Aussagen von Phil Spencer waren da ganz klar unklar. Ich denke nach wie vor, ein Starfield wird es nur auf Xbox und PC geben, ein Elder Scrolls 6 auch auf der Playstation.
Glaube ich nicht. Was wäre das Ergebnis am Ende? 80% der Konsolenverkäufe sind dann auf PS5 und man gibt 30% pro verkauftes Spiel an Sony ab. Microsoft braucht Anreize, das die Kundschaft da draußen ins Microsoft-Lager wechselt, egal ob PC (Windows 10) oder Xbox. DER Topseller schlechthin nicht Exklusiv für die eigene Plattform zu machen wäre dämlich. Und Game Pass zeigt ja auch schön aktuell, dass die Leute da draußen weiterhin Vollpreis für Spiele bezahlen, selbst wenn man die für nen 10er im Monat buchen kann. Natürlich wäre es "nett" von Microsoft, wenn man TES6 weiterhin auf PS5 veröffentlicht. Die werden aber sicherlich wissen, das man sich damit selber ein Bein stellt.

Die Spiele, die nicht Exklusiv werden, das dürfte sicherlich ESO und das Indiana Jones Spiel sein. Letzteres gehe ich stark davon aus das Disney es nicht zulassen würde, wenn man die größte Konsolenplattform ausschließen würde.
Notiz für mich
2021: 1. RE8 9/10 2. DSP 9/10 3. Deaths Door 9/10 4. Loop Hero 8/10 5. LN2 7/10 6. Returnal 6/10 7. Valheim 5/10 8. NieR 4/10 9. Medium
Crenshaw
Beiträge: 277
Registriert: 28. Aug 2016, 10:07

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Crenshaw »

ich vermute mal, es wird erstmal exklusiv rauskommen und irgendwann später (6-12 Monate) auch auf PS, einfach um auch die "unbelehrbaren" zu beglücken
Inkognito
Beiträge: 519
Registriert: 1. Aug 2020, 14:03

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Inkognito »

Yep, davon gehe ich auch aus.
Und natürlich erstmal exklusiv angekündigt.
Abschöpfen der Produzentenrente.
Benutzeravatar
Vinter
Foul Tarnished
Beiträge: 3820
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Vinter »

Es ist wirklich erstaunlich, wie unterschiedlich einzelne Spiele wirken können. Während Fallout 4 im Matsch absäuft, sieht Rage 2 am Handy auch in Bewegung absolut fantastisch aus. Daran sieht man schon, wie individuell zwei prinzipiell ähnliche Spiele wirken können - dem einen schmeichelt der Algorithmus, dem anderen nicht. Ist ein bißchen schwer vorhersehbar, was gut läuft und was nicht. Dafür fühlt sich F4 responsivener an, Rage 2 lahmt ein bißchen - zum fröhlichen Ballern genügt es allerdings noch.

Bild
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams
Benutzeravatar
Vinter
Foul Tarnished
Beiträge: 3820
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Google Stadia, Geforce Now & co - Spiele-Streaming

Beitrag von Vinter »

Oh, jetzt wird es spannend: Sowohl auf Stadia als auch Xbox lässt sich Destiny 2 gratis spielen. Und da zeigt sich zum einen, wie gut ein Spiel bereits jetzt als Stream funktionieren kann, wenn es "lediglich" optimal auf Konsole angepasst wird und zum anderen, dass Stadia der Xbox Cloud momentan noch mindestens um eine Klasse überlegen ist.

Jetzt lehne ich mich aus dem Fenster und behaupte: Was da auf meinem Smartphone mit 5Ghz WLAN lief, war in Bildqualität und Reaktionsgeschwindigkeit nicht mehr von der Konsolenversion zu unterscheiden. Wirklich beeindruckend, ohne wenn und aber. Wenn das der Standard wird, gibt es keinen Grund mehr für eine nächste Konsolengeneration. Aber keine Sorge: Destiny ist in Sachen Polish natürlich auch ein absoluter Ausnahmetitel, an das Niveau kommen die wenigstens Studios jemals.

Schade nur, dass Stadias Geschäftsmodell so unattraktiv ist. Die haben mittlerweile zwar auch ein kleines Abo, wollen aber offenbar noch immer primär Spiele verkaufen.
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams
Antworten