Nachgeforscht: Wissenschaftliche Studien verstehen - Teil 1&2

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Kaputtnick
Beiträge: 5
Registriert: 21. Jun 2019, 02:20

Re: Nachgeforscht: Wissenschaftliche Studien verstehen - Teil 1&2

Beitrag von Kaputtnick »

Da ich nicht alles 100% verstanden habe, enthalte ich mich besser der Diskussion zur Studie, aber auch so fand ich den Podcast hochinteressant und würde mich sehr freuen, wenn ihr aktuelle Spiele(r)relevante Studien in Zukunft immer so ausführlich besprechen könntet.

Benutzeravatar
Flo
Beiträge: 186
Registriert: 5. Jun 2016, 11:57
Wohnort: Leipzig

Re: Nachgeforscht: Wissenschaftliche Studien verstehen - Teil 1&2

Beitrag von Flo »

Schon seit Monaten hatte ich diese Nachgeforscht Doppelfolge zum Thema 'Wissenschaftliche Studien verstehen' aufgeschoben. Ich wollte sie nicht nebenher hören, sondern mir die Zeit und Ruhe nehmen, ihr meine volle Aufmerksamkeit zu schenken. Jetzt habe ich sie nun gehört.

Das war eine fantastische Folge. Möglicherweise sogar die beste Folge in diesem, an sich schon fantastischen Format. Zwar ging ich bei anderen Episoden oft mit einen intensiven Gefühl des Inspiriert-Seins heraus, welches durch spannende neue Gedanken aufgeworfen wurde - was hierbei nicht der Fall gewesen ist - aber dafür ging ich mit einem anderen Gefühl aus der Episode. Und zwar einem Gefühl von neu gewonnener Sicherheit. Oder um präzise zu sein, mit dem Gefühl, eine belastende Unsicherheit los geworden zu sein.

Während andere Episoden also kurzfristige mentale Highs provozierten, hatte ich hier das Gefühl, dass meine Lebensqualität eine langfristige nachhaltige Erhöhung erfuhr.

Also ich bin hinsichtlich der Fähigkeit spezifische wissenschaftlichen Studien zu verstehen, nicht annähernd auf einen Stand, dass ich damit arbeiten könnte oder so. Aber ich habe nun das Gefühl, zuverlässig abgesteckt bekommen zu haben, wie Studien im allgemeinen gerahmt sind, welchen Zweck sie haben, welche Schwächen sie besitzen, sowie welche Gegenmaßnahmen dagegen im wissenschaftlichen Betrieb existieren, und wo die Grenzen der Signifikants einer einzelnen Studie liegen.

Wenn in zukünftigen Diskursen Personen wissenschaftliche Studien ins Feld führen, dann habe ich nun wohl eher ein Gefühl dafür, wie schwer das Grain of Salt wiegt, mit welchen ich die postulierten Ergebnisse zu bedenken habe. Insbesondere im Kontext dazu, wer die Person ist, welche diese Ergebnisse im Diskurses postuliert. [Macht die Person eher einen Eindruck, als ob sie allgemein Interesse an wissenschaftlichen Studien und versucht im Diskurs ein gemeinsames integres Abbild des Themas zu erschaffen, oder macht die Person eher einen Eindruck, als ob sie einfach nur versucht möglichst viele arbiträr zusammen gepickte Rosinen aufzulisten, welche ihre Position in eine Fassade von Glaubwürdigkeit packen soll - ob das nun ein persönliches Erlebnis, vermeintliche Ergebnisse einer Studie, semiotisch fragwürdige Wortklaberei, oder sonst was sei, ist zweitrangig. Die Informationen aus dieser Episode sind sicherlich hilfreich um zu ermessen, ob eine solche Person die Studie im Sinne ihres Mediums begreift, oder eben nicht.]

Ganz ganz super Folge! Vielen Dank dafür Helge und Andre.
🦕

Merbatur
Beiträge: 81
Registriert: 10. Jun 2016, 01:08

Re: Nachgeforscht: Wissenschaftliche Studien verstehen - Teil 1&2

Beitrag von Merbatur »

Vielen Dank für die tollen Folgen!

Um kurz aus meinem Fachgebiet zu berichten: In der Betriebswirtschaftslehre gibt es einen Ranking aufgeteilt in den Forschungszweigen, wie UN-Ethik oder Wirtschaftsinformatik, woran man sich gut orientieren kann. Gerade Journals mit einem besseren Ranking als A werden in der Bewertung der eigenen Forschungsleistung extrem hoch bewertet - entsprechend schwer ist auch der beschriebene Review-Prozess.

Antworten