Touchscreen: 3DXChat

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Schlagerfreund »

Wieder einmal eine recht interessante Folge.

Ich fand es recht interessant das anscheinend für viele Leute Sex in 3DX dann doch irgendwie die Nebensache wird und es mehr um andere zwischenmenschliche Kontakte geht. Da ist mir auch eine Szene aus einer Doku von Louis Theroux eingefallen. Ich bin mir jetzt nicht sicher welche es war, weil er mehrere zu dem Thema gemacht hat. Auf jeden Fall gibt es dort eine Szene in der zwei Pornodarsteller erst Sex haben und dann auf einem Sofa sitzen und dann erst Smalltalk betreiben und auch anschließend flirten. Für gewöhnlich läuft das ja genau umgekehrt ab. Ich denke das es bei 3DX für viele Leute da nicht so unähnlich ist.

Was die Microtransactions angeht, so finde ich das rein finanziell schon ziemlich krass. 20€ Im Monat und dann soll man auch noch ordentlich zur Kasse gehen wenn man bei bestehenden Charakteren sein Geschlecht ändern will. Das mal ganz unabhängig von der Transgender Problematik. Da wäre ich als komplett sachlicher Kunde schon ziemlich sauer.

Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 417
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Gonas »

Stimme zu, wieder eine sehr spannende Folge.

Unabhängig vom finanziellen würde mich das Spiel aber auch alleine durch die Darstellung abschrecken. Auch ich finde Highheels absolut furchtbar, sind für mich das beste Beispiel für ein krampfhaftes erfüllen eines künstlichen und unpraktischen Schönheitsbildes. Alleine dadurch wäre das Spiel für mich nicht akzeptabel. :D

Benutzeravatar
Dennis Kogel
Beiträge: 19
Registriert: 10. Jun 2018, 14:24
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Dennis Kogel »

Danke für den Thread und freue mich, dass es schon mal gut gefällt. Nina ist im Urlaub, daher versuche ich mal mehr auf Fragen einzugehen.
Schlagerfreund hat geschrieben:
24. Jul 2019, 13:05
Was die Microtransactions angeht, so finde ich das rein finanziell schon ziemlich krass. 20€ Im Monat und dann soll man auch noch ordentlich zur Kasse gehen wenn man bei bestehenden Charakteren sein Geschlecht ändern will. Das mal ganz unabhängig von der Transgender Problematik. Da wäre ich als komplett sachlicher Kunde schon ziemlich sauer.
Ja...was wir in der Folge nicht erwähnt haben, die Dollarpreise werden wohl 1:1 in Europreise umgerechnet, sprich, 10 Dollar sind 10 Euro und das macht es für Leute in Europa noch teurer. Das ist schon ein starkes Stück, was 3DXChat kostet, ja.

Fel-3dx
Beiträge: 1
Registriert: 23. Jul 2019, 14:28

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Fel-3dx »

Schlagerfreund hat geschrieben:
24. Jul 2019, 13:05
Was die Microtransactions angeht, so finde ich das rein finanziell schon ziemlich krass. 20€ Im Monat und dann soll man auch noch ordentlich zur Kasse gehen wenn man bei bestehenden Charakteren sein Geschlecht ändern will. Das mal ganz unabhängig von der Transgender Problematik. Da wäre ich als komplett sachlicher Kunde schon ziemlich sauer.
Die Möglichkeit den Namen und das Geschlecht zu ändern besteht überhaupt erst seit wenigen Monaten. Wenn ich mich richtig erinnere wurden hauptsächlich technische Gründe als Ausrede genannt. Zumindest was das Geschlecht betrifft. Was das ändern des Namens angeht, so haben die Entwickler*innen auch Missbrauch als Grund vorgeschoben. Von wegen man könne betrügen und trollen und dabei anonym bleiben, was nicht im Sinne der community sei usw., was ja im Prinzip auch schon vorher möglich war, da jeder User ja bis zu 3 Avatare haben kann.
Deswegen haben sie sich wohl auch für den happigen Preis entschieden. Man soll es nur machen, wenn man es WIRKLICH für nötig hält. Wenn man wie ich Stammnutzer ist, dann bekommt man durch den täglichen Einlogbonus von 300 xgold den Betrag mit der Zeit zusammen und muss nichts dazu kaufen.
Zur Zeit sitze ich auf ca. 35k xgold und weiß nicht wohin damit.

Ich stimme Grundsätzlich zu: Das Spiel ist zu teuer bzw. zu inhaltsarm.

Die Podcast Episode hat wirklich Spaß gemacht zu hören und es wurde umfangreich und fair über das Spiel berichtet. Es war mir eine Freude Nina und Dennis die Welt von 3dxchat näher bringen zu dürfen. :)

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Schlagerfreund »

Ist wie gesagt für mich auch eher egal für "was" man da bezahlen soll. Die Tatsache das ich bei einem Vollpreis-spiel oder halt Subscription based dann noch extra zahlen soll stört mich halt. Andere Spiele versuchen da mögliches trolling usw. dadurch zu verhindern das du z.B. nur alle 4 Wochen deinen Namen ändern kannst.

Benutzeravatar
Fu!Bär
Beiträge: 295
Registriert: 12. Apr 2018, 15:57

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Fu!Bär »

Mir hat die Folge auch wieder sehr gut gefallen. Besonders mitgefühlt habe ich in dem Moment als Dennis erzählt, dass er mit der digitalen Repräsentation von Fel knutscht und es dann plötzlich eine sehr unangenehme Situation für beide wird im echten Leben. Herrlich.

Generell sind mir noch zwei Dinge eingefallen: Ich fühlte mich sehr an meine Zeit erinnert, in der ich Brieffreundschaften gepflegt habe. Hier konnte ich mit flüchtigen Bekannten doch eine langjährige und teils innige Beziehung aufbauen. Nur auf der Textebene. Diese Art der Kommunikation ist hier ja letztendlich nur verbessert, ausgebaut und live.

Zum anderen hab ich immer mal wieder dran denken müssen, das es keine virtuellen Gefühle gibt. So scheint es auf den ersten Blick komisch zu sein, dass z.B. viel Aufwand in eine Hochzeit aufgewendet wird in einer künstlichen und virtuellen Welt. Wenn man aber mit dem Blick dran geht, dass man nicht zwischen echten Gefühlen und virtuellen Gefühlen unterscheiden kann, da es immer echte Emotionen sind die wir spüren, erscheint die virtuelle Welt und die Vorkommnisse darin schon nicht mehr so komisch.

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 762
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Wudan »

Für mich die interessanteste Folge bisher. Als langjähriger Second Life User hat mich das Thema natürlich gleich in mehrfacher Form getriggert :D

Ich hab vorher noch nie etwas von diesem 3DXChat gehört, war aber relativ verwundert als ich mir euren Bericht und deren Webseite mal angeschaut habe. Für mich klingt das so als ob jemand nur den Sex-Part von Second Life genommen hat und daraus eine eigene Platform gebastelt hat, nur halt in schlechter und teurer. Deswegen erschliesst sich mir schon nicht ganz warum jemand das überhaupt nutzen sollte :think:

Der große Unterschied ist das in SL so gut wie aller Content User-Generiert ist. Daher schwankt natürlich auch die Qualität des angebotenen sehr stark. In 3DXChat ist so wie ich das verstanden habe zwar auch teilweise Usergenerierter Content, jedoch mit sehr viel mehr Limitationen und der "KernContent" wie Animationen, Avatare, Geschlechtsteile, Sexmöbel usw ist wohl vorgegeben (und damit auf das Angebot des Herstellers limitiert). In SL ist dieses Angebot quasi grenzenlos. Ich denke mal das jeder erdenkliche (und unerdenkliche^^) Fetisch da auf irgendeine Weise bedient wird. Von einer großen BDSM Community über FUTA, Plätze für Fußfetisch, Fäkaliensex oder wasweissich noch alles. Es gibt sogar komplexe Systeme die einen weiblichen Zyklus simulieren und es der Frau ermöglichen schwanger zu werden. Dafür gibt es wohl ein paar Abstriche in der Grafik und Bedienung. 3DXChat ist auf eine bestimmte Sache ausgelegt und das Interface darauf ausgelegt und kann damit einigermaßen simpel gehalten werden, wohingegen der Client von SL gerade für Anfänger sicherlich erstmal sehr kompliziert und unzugänglich ist, mit dadurch bedingt das SL halt nicht nur auf Sex ausgelegt ist sondern zig andere Anwendungsmöglichkeiten beeinhaltet.

Die SL Community ist auch im Sexbereich übrigens noch sehr aktiv, um die Frage von Nina zu beantworten.
Was mich zu den Userzahlen bringt. Wenn ich höre das im 3DXChat zwei- bis dreistellige Userzahlen online sind schreckt mich das eher ab. Das ist ja ruckzuck eine größere Clique wo jeder jeden kennt :D SL verzeichnet nach wie vor je nach Tageszeit zwischen 20000 und 60000 User online (natürlich lange nicht nur Sextreibende).

Und alles andere was genannt wurde gibt es eben in SL auch und noch besser. Partys, Clubs wo DJs auflegen, User haben eigenes Zuhause in beliebiger Größe und Einrichtung (kostet natürlich was), jetzt mal ganz abgesehen von Livemusik und Livekonzerten bis hin zu Festivals (der Bereich in dem ich am meisten aktiv bin bzw. war), eine große Künstlercommunity, Rollenspiele aller möglicher Art usw. usw. darauf will ich im einzelnen gar nicht eingehen.

DJs die da streamen sind auch eine normale Sache, das wird teilweise auch recht professionell betrieben. Achja, das was ihr teilweise gehört habt in 3DXChat und euch gewundert habt waren natürlich, wie ihr richtig erkennt habt, Webradio Streams die auf die Parzelle (oder wie das dort heisst) gelegt werden. Das ihr deutsche Werbung gehört habt liegt daran das viele Webradios Werbung regionsgesteuert ausspielen, wohl anhand der IP des Hörers, also der deutsche Hörer kriegt deutsche Werbespots, der englische kriegt englische Spots usw.

Und wenn ich jetzt eben noch den Preis höre.. 20 Tacken im Monat + Ingamekäufe ist natürlich schon ne Ansage. Second Life kann hingegen grundsätzlich erstmal völlig kostenlos genutzt werden. Man kann zwar prinzipiell kostenlos alles machen, aber ich sag mal so wenn man einen Avatar haben will der einigermaßen ansprechend ist, schöne Klamotten, gute Animationen, gut geskriptete Geschlechtsteile etc. dann muss man die sich dort auch kaufen (nicht vom Betreiber, sondern von anderen teilweise sehr professionell arbeitenden Usern die dort Geschäfte betreiben). Und da gibt man wenn man ehrlich ist schnell auch mehr als 20€ aus (in Form vom Lindendollar, der Ingame Währung). Dafür kriegt an aber eben auch einen Gegenwert und wie gesagt die Möglichkeiten sind grenzenlos, wer gerne als Hund oder Pferd oder Alien oder irgendeine andere Fantasiefigur rumlaufen will der kann das tun.

Ich will jetzt nicht weiter ausschweifen. Es war durchaus interessant was über den 3DXChat zu erfahren aber in meinem Kopf bleibt halt die Frage warum man das nutzt wenn man dies und viel mehr woanders besser und günstiger haben kann^^

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Schlagerfreund »

Ich glaube Ninja hat sich da auf einzelne Räume/Clubs bezogen wo zu jeder Spielzeit immer 800-1000 Leute anwesend sind.

Second Life bietet ja noch ganz andere irre Sachen und hat da auch noch ganz andere Zielgruppen. Du kannst in Second Life z.B. so krass Imobilienmarkler sein das du in der Realität damit praktisch leben kannst.

Ansonsten denke ich das es halt gerade die Community ist wegen der Leute da sind. Flaches Wortspiel: Es kommt halt nicht immer auf die Größe an.

Raptor 2101
Beiträge: 650
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Raptor 2101 »

Am Interessantesten an dem Cast fand ich nicht das Spiel/Thema um das es ging, sondern die Argumentation ob der Konsum des Spiels schon als Fremdgehen zählt und ob die Einwilligung des Partners erforderlich ist. Bei den anderen Cast klang das nicht so stark (wenn überhaupt) an. Was mich zu der Frage bringt, was unterscheidet dieses Spiel von den bissher vorgestellten Spielen. Die menschliche Interaktion? Die Darstellung?

Das eine offene Kommunikation in einer Partnerschaft notwendig und förderlich ist (bzw das ausbleiben zu einem ungesunden Zustand führt) steht außer Frage. Aber wo zieht man die Linie? Konkret Beispiele:
* Porno (klassisch/nicht interaktiv)
* Pornospiel (interaktiv, aber eher auf GraficNovell Niveau/Interaktiver Film)
* Pornospiel mit Bots (ohne eigene Agenda, Intelligenz)
* Pornospiel mit Bots (die im Turing Test weit kommen/bestehen)
* Pornospiel mit anderen Menschen

Ab wann ist Consent des Partners notwendig und vor allem Warum?

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 762
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Wudan »

Raptor 2101 hat geschrieben:
24. Jul 2019, 17:58
Was mich zu der Frage bringt, was unterscheidet dieses Spiel von den bissher vorgestellten Spielen. Die menschliche Interaktion? Die Darstellung?
Ich denke mal definitiv die menschliche Interaktion. Sobald man mit echten Menschen spielt (und virtuellen Sex hat) ist das n ganz anderer Schnack als wenn sich jemand Pornos anschaut oder Singleplayer Sexgames spielt wo lediglich NPCs auftreten. Beim Cybersex mit echten Menschen kann man sich (unter Umstäden!) doch sehr nahe kommen und da verschwimmt die Grenze zum (zumindest gedanklichem) Fremdgehen sehr schnell.

Benutzeravatar
Lady Algebra
Beiträge: 32
Registriert: 26. Jun 2019, 20:28

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Lady Algebra »

Wirklich beachtliche Folge in vielerlei Hinsicht. Großes Lob an Dennis, der sowieso ein erkenntlich sympathischer Profi ist, aber in dieser Folge vor allem an Nina, da sie sich der Materie zur Recherche tatsächlich komplett hingegeben hat. Bei den meisten Redakteuren dieser Welt beinahe schon undenkbar. Aber genau diese Hingabe und Neugier zum Medium an sich, macht sie zu einer maximal Verstärkung für das Team.

Erfrischend, authentisch und extrem zu würdigen. Und keinesfalls selbstverständlich.

Raptor 2101
Beiträge: 650
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Raptor 2101 »

Wudan hat geschrieben:
24. Jul 2019, 18:27

Ich denke mal definitiv die menschliche Interaktion. Sobald man mit echten Menschen spielt (und virtuellen Sex hat) ist das n ganz anderer Schnack als wenn sich jemand Pornos anschaut oder Singleplayer Sexgames spielt wo lediglich NPCs auftreten. Beim Cybersex mit echten Menschen kann man sich (unter Umstäden!) doch sehr nahe kommen und da verschwimmt die Grenze zum (zumindest gedanklichem) Fremdgehen sehr schnell.
Ich hole Kurz aus: Wieso ist das mit den NPCs (Bots) ok? Reicht die einfach die Annahme, dass die Interaktion Artifiziell ist? Wir sind seit den späten 2000ern soweit, dass (Chat)Bots im Touringtest "standhalten" (nicht mehr sofort als Bots erkannt werden können). Es sind auch Fälle bekannt, wo solche Bots in (Sex)Chat-Netzwerken verwendet wurden um einen höheren weiblichen Anteil vorzutäuschen (und mehr geld einzunehmen).

Das führt zu der Frage: Wenn man bei beginn einer sexuellen Interaktion nicht weiß ob der gegenüber ein Bot ist oder nicht, was ist dass dann?

Die Frage auf die Spitze getrieben: SexDols stehen Entwicklungstechnisch gerade in den Anfängen. Die Motorik und "menschliche Reaktion" ist noch das Hauptproblem aber das wird mit der Zeit gelöst. Ab wann überschreiten wir die Grenze von NPC/Bot zum "aktiven Fremdgehen"

PS: wer sich fragt, wo die kranken Fragen herkommen - Vor 20 Jahren wurden solche Fragen noch in Cyberpunk Dystopien ausgehandelt und durchgespielt. Heute ist die Fragestellung real und keine Nerd-Diskussion mehr ... wir leben in interessanten Zeiten...

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 762
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Wudan »

Raptor 2101 hat geschrieben:
24. Jul 2019, 19:04
Ich hole Kurz aus: Wieso ist das mit den NPCs (Bots) ok? Reicht die einfach die Annahme, dass die Interaktion Artifiziell ist? Wir sind seit den späten 2000ern soweit, dass (Chat)Bots im Touringtest "standhalten" (nicht mehr sofort als Bots erkannt werden können). Es sind auch Fälle bekannt, wo solche Bots in (Sex)Chat-Netzwerken verwendet wurden um einen höheren weiblichen Anteil vorzutäuschen (und mehr geld einzunehmen).

Das führt zu der Frage: Wenn man bei beginn einer sexuellen Interaktion nicht weiß ob der gegenüber ein Bot ist oder nicht, was ist dass dann?
Ich lehn mich da mal aus dem Fenster und behaupte das ich einen Chatbot innerhalb der ersten 5 Minuten oder kürzer erkennen würde. Ich hab zwar schon lang keinen Chatbot mehr erlebt, aber ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen dass selbst ein guter Bot auch nur ansatzweise einen intimen erotischen Chat mit einem echten Menschen glaubhaft simulieren kann.

Die Frage wo fängt Fremdgehen an und wo hört Fremdgehen auf ist natürlich eine sehr individuelle Frage die jedes Paar unterschiedlich auslegen mag. Für den einen Partner bzw. Partnerin ist es schon ne Ungeheuerlichkeit wenn der andere sich Pornos anschaut um sich zu vergnügen ("was können Pornos ihm bieten was ich ihm nicht im Bett bieten kann?"), für andere wird es erst unangenehm wenn der Partner erotische Chats mit echten Menschen hat, für andere ist das wiederrum alles okay solange kein "echter" Körperkontakt stattfindet. Das muss jedes Paar für sich wissen und klären und deswegen war es gut und wichtig das Nina und Dennis ihre Partner in dieser Frage miteinbezogen haben (Das andere Sexgames für sie OK sind wurde bestimmt auch schon vorher geklärt nur evtl. nicht im Podcast explizit erwähnt).

Je nach Art des Cybersexes gibt es aber ggf. einen haushohen Unterschied zu NPCs und Bots gegenüber echten Menschen. Ok manche klicken wohl nur Animationen und schauen ihren Avataren zu wie sie Dinge treiben, als eine Art 3D Porno, aber viele werden schon sehr intim im zugehörigen Chat, ggf. sogar Voicechat, das ist wenn man vergeben ist schon sehr dünnes Eis dann. Zumal es vom Partner auch viel Vertrauen abverlangt das sich aus einem intimen Sexchat nicht auch mehr entwickeln könnte.
Zuletzt geändert von Wudan am 24. Jul 2019, 19:49, insgesamt 1-mal geändert.

Raptor 2101
Beiträge: 650
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Raptor 2101 »

Wudan hat geschrieben:
24. Jul 2019, 19:26
Ich lehn mich da mal aus dem Fenster und behaupte das ich einen Chatbot innerhalb der ersten 5 Minuten oder kürzer erkennen würde. Ich hab zwar schon lang keinen Chatbot mehr erlebt, aber ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen dass selbst ein guter Bot auch nur ansatzweise einen intimen erotischen Chat mit einem echten Menschen glaubhaft simulieren kann.
Gerade im bereich "glaubhaft intimer erotischer Chat" scheinen die Bots gut zu sein oder die Kundschaft nicht auf dem Niveau einen Bots zu erkennen. Gerade in diesem Bereich haben sie ernsthaft für Umsatz gesorgt. Aktuell gibt es einige bereiche, wo der Turing-Test als "bestanden" gilt (es ist im Blindtest nicht mehr sicher zu unterscheiden gewesen ob man mit Bot oder Mensch interagiert). Kurz: ich Trau mir das nicht mehr zu.
Wudan hat geschrieben:
24. Jul 2019, 19:26
Die Frage wo fängt Fremdgehen an und wo hört Fremdgehen auf ist natürlich eine sehr individuelle Frage die jedes Paar unterschiedlich auslegen mag. Für den einen Partner bzw. Partnerin ist es schon ne Ungeheuerlichkeit wenn der andere sich Pornos anschaut um sich zu vergnügen ("was können Pornos ihm bieten was ich ihm nicht im Bett bieten kann?"), für andere wird es erst unangenehm wenn der Partner erotische Chats mit echten Menschen hat, für andere ist das wiederrum alles okay solange kein "echter" Körperkontakt stattfindet. Das muss jedes Paar für sich wissen und klären und deswegen war es gut und wichtig das Nina und Dennis ihre Partner in dieser Frage miteinbezogen haben (Das andere Sexgames für sie OK sind wurde bestimmt auch schon vorher geklärt nur evtl. nicht im Podcast explizit erwähnt).
Das steht außer Frage und will ich auch nicht weiter Thematisieren. Mich interessiert die Ethische Frage dahinter. Wenn jemand die Linie "Bot ok, Mensch nicht" zieht, woran macht er "Botsein" fest und wo liegt der untscheid zum menschen...
Wudan hat geschrieben:
24. Jul 2019, 19:26
Je nach Art des Cybersexes gibt es aber ggf. einen haushohen Unterschied zu NPCs und Bots gegenüber echten Menschen. Ok manche klicken wohl nur Animationen und schauen ihren Avataren zu wie sie Dinge treiben, als eine Art 3D Porno, aber viele werden schon sehr intim im zugehörigen Chat, ggf. sogar Voicechat, das ist wenn man vergeben ist schon sehr dünnes Eis dann. Zumal es vom Partner auch viel vertrauen abverlangt das sich aus einem intimen Sexchat nicht auch mehr entwickeln könnte.
Dieser Argumentation folgend, ist die "Rote Linie", wenn die Möglichkeit besteht, dass die man Gefühle für einen Bot entwickelt? (das ist eine ernstgemeinte Frage)

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 762
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Wudan »

Raptor 2101 hat geschrieben:
24. Jul 2019, 19:46
Gerade im bereich "glaubhaft intimer erotischer Chat" scheinen die Bots gut zu sein oder die Kundschaft nicht auf dem Niveau einen Bots zu erkennen. Gerade in diesem Bereich haben sie ernsthaft für Umsatz gesorgt. Aktuell gibt es einige bereiche, wo der Turing-Test als "bestanden" gilt (es ist im Blindtest nicht mehr sicher zu unterscheiden gewesen ob man mit Bot oder Mensch interagiert). Kurz: ich Trau mir das nicht mehr zu.
Hm okay... also ich kanns mir wirklich nur schwer vorstellen aber ich lass mich da gern eines Besseren belehren. Ich bin da auch nicht so auf dem Laufenden.
Wenn jemand die Linie "Bot ok, Mensch nicht" zieht, woran macht er "Botsein" fest und wo liegt der untscheid zum menschen...
Ja gut das geht jetzt eher ins philosophische :D Zum Glück ist es ja noch so das Bots und Menschen sowohl physisch als auch psychisch gut unterscheidbar sind. Du hast die Sexdolls erwähnt, die sind ja auch noch Lichtjahre von echten Menschen entfernt was Interaktion angeht. Ich benutz das Wort jetzt eher ungern aber der größte Unterschied ist wohl das Bots keine "Seele" haben. Ich will trotzdem nicht ausschliessen das man sich nicht auch in einen Bot verlieben könnte, aber das sind (zumindest im Moment noch) m.E. eher akademische Fragen.
Dieser Argumentation folgend, ist die "Rote Linie", wenn die Möglichkeit besteht, dass die man Gefühle für einen Bot entwickelt? (das ist eine ernstgemeinte Frage)
Das ist, wie gesagt, eine individuelle Frage. Das man Gefühle für einen Bot entwickelt die über pure sexuelle Befriedigng hinausgehen ist vielleicht nicht ausgeschlossen aber eher unwahrscheinlich. Bei einem Menschen ist diese Möglicheit aber immer gegeben und das kann für viele Partner die rote Linie sein, ja. Vom unschuldigen Sexchat bis zum intimen Austausch bis zum kennenlernen und ggf. verlieben sind es oft nur wenige Schritte. Wenn das virtuelle Erlebnis gut ist kommt man u.U. schnell in Versuchung sich auch mal im RL zu treffen. Also als Partner hätte ich da auf jeden Fall Angst davor wenn ich wüsste das meine Freundin sowas macht. Bei nem Bot würd ich sagen "jo, viel Spaß" weil ich de Gefahr das sie mich für einen Bot verlässt gegen Null tendiert^^

Raptor 2101
Beiträge: 650
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Raptor 2101 »

Wudan hat geschrieben:
24. Jul 2019, 20:07
Hm okay... also ich kanns mir wirklich nur schwer vorstellen aber ich lass mich da gern eines Besseren belehren. Ich bin da auch nicht so auf dem Laufenden.
Die aktuellen Papers/Tests (die ich kenne) laufen alle auf das gleiche Raus. Sobald man den Bot enttarnen will, schafft man es mittelfristig, da die Bots auf eine spezielle Sache gepolt sind. Beispiel ein Bot kann gut SmalTalk (hat im Background die Wikipedia und Newsseiten), sobald man aber in Philosophische Fragen abtaucht, gibt er auf und lenkt ab. Jeh nachdem wie gut der Tester darauf gepolt ist, erkennt er dieses Verhalten früher oder später. Will sagen: in dem Konkreten Beispiel Sex MMO Community würde ein Bot aktuell schnell auffallen da er sich nicht sozial verhält. Von einem HumanPlayer der einloggt und nur schnell Spaß haben will, dürfte er aber kaum zu unterscheiden sein.
Wudan hat geschrieben:
24. Jul 2019, 20:07
Ja gut das geht jetzt eher ins philosophische :D Zum Glück ist es ja noch so das Bots und Menschen sowohl physisch als auch psychisch gut unterscheidbar sind. Du hast die Sexdolls erwähnt, die sind ja auch noch Lichtjahre von echten Menschen entfernt was Interaktion angeht. Ich benutz das Wort jetzt eher ungern aber der größte Unterschied ist wohl das Bots keine "Seele" haben. Ich will trotzdem nicht ausschliessen das man sich nicht auch in einen Bot verlieben könnte, aber das sind (zumindest im Moment noch) m.E. eher akademische Fragen.
Gut SexDolls sind noch ein paar Jahre kein Thema aber gerade am beispiel von 3DXChat wurde die Frage im Cast sehr "real" gestellt und beantwortet (und dem ganzen mehrere Minuten gewidmet). So unrealistisch die Darstellungen der Avatare in dem Spiel sind, für die dauer des Spiels ist es das "Reale Abbild" eines Menschen. Der Player ist im Moment der ersten Kontaktaufnahme nicht in der Lage zu unterscheiden, ob der Gegenüber ein Bot oder ein Player ist (wenn der Betreiber das bewusst verschleiern will). Oder andersherum gefragt: in einer Beziehung einigen sich die Partner auf "Bots sind ok". Die Population in einem (fiktiven) Spiel ist gemischt (Player und Bots). Ich kann mir vorstellen, dass das schnell zu problematischen Situationen führt.

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Schlagerfreund »

Raptor 2101 hat geschrieben:
24. Jul 2019, 17:58
Am Interessantesten an dem Cast fand ich nicht das Spiel/Thema um das es ging, sondern die Argumentation ob der Konsum des Spiels schon als Fremdgehen zählt und ob die Einwilligung des Partners erforderlich ist. Bei den anderen Cast klang das nicht so stark (wenn überhaupt) an. Was mich zu der Frage bringt, was unterscheidet dieses Spiel von den bissher vorgestellten Spielen. Die menschliche Interaktion? Die Darstellung?

Das eine offene Kommunikation in einer Partnerschaft notwendig und förderlich ist (bzw das ausbleiben zu einem ungesunden Zustand führt) steht außer Frage. Aber wo zieht man die Linie? Konkret Beispiele:
* Porno (klassisch/nicht interaktiv)
* Pornospiel (interaktiv, aber eher auf GraficNovell Niveau/Interaktiver Film)
* Pornospiel mit Bots (ohne eigene Agenda, Intelligenz)
* Pornospiel mit Bots (die im Turing Test weit kommen/bestehen)
* Pornospiel mit anderen Menschen

Ab wann ist Consent des Partners notwendig und vor allem Warum?
Ich denke das muss jede Person und jede Beziehung für sich selber klären. Für mich aber kurz gesagt ab dem Zeitpunkt ab dem ich mit einer anderen Person interagiere. Das muss nicht zwingend physisch sein. Da würden auch schon je nach Inhalt Text und Voice Chats zählen.

Benutzeravatar
Man from Rivia
Beiträge: 27
Registriert: 22. Jul 2016, 17:30
Wohnort: Süddeutschland

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Man from Rivia »

Sehr schöne Folge, Nina und Dennis!
Habe das Gefühl, dass immer mehr wohltuende Lockerheit ins Format kommt und sexuelle Sachverhalte zunehmend auch beim Namen genannt werden, ohne dabei aber ins Niveaulose abzudriften.
Weiter so!

JayTheKay
Beiträge: 433
Registriert: 26. Feb 2016, 21:17

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von JayTheKay »

Raptor 2101 hat geschrieben:
24. Jul 2019, 19:46
Dieser Argumentation folgend, ist die "Rote Linie", wenn die Möglichkeit besteht, dass die man Gefühle für einen Bot entwickelt? (das ist eine ernstgemeinte Frage)
Es geht bei der moralischen Frage ja nicht unbedingt darum, ob das jetzt ein Bot oder Mensch ist, sondern ob der Spieler glaubt, dass er es mit einem Bot oder Menschen zu tun hat. Also wenn ich als Spieler glaube mit einem Menschen zu kommunizieren, dann ist das potenziell Fremdgehen (solange nicht mit dem "echten" Partner geklärt), anderenfalls nicht.
Bild

Raptor 2101
Beiträge: 650
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Touchscreen: 3DXChat

Beitrag von Raptor 2101 »

JayTheKay hat geschrieben:
25. Jul 2019, 23:23
Es geht bei der moralischen Frage ja nicht unbedingt darum, ob das jetzt ein Bot oder Mensch ist, sondern ob der Spieler glaubt, dass er es mit einem Bot oder Menschen zu tun hat. Also wenn ich als Spieler glaube mit einem Menschen zu kommunizieren, dann ist das potenziell Fremdgehen (solange nicht mit dem "echten" Partner geklärt), anderenfalls nicht.
Dann sollten aber alle Partner daran glauben, dass das ein Bot ist ... sonst gibt das interessante Gespräche :ugly:

Bitte die Frage nicht falsch verstehen aber mir erschließt sich das Konzept dieser Trennung "Bot ok, Mensch verboten" nicht. (Was daran liegen mag, das ich uU ein anderes Konzept von Beziehung vertrete). Worauf ich hinaus will, wenn der/die Partner/in in einer Beziehung diese Art von Interaktion sucht (zum Eskapismus, Spaß, Befriedigung whatever) und der Unterschied Bot/Mensch nur noch Marginal sind, spielt es für mich (von außen betrachtet) keine Rolle ob der Gegenüber real ist oder nicht ... Wenn es ein unausgesprochenes Thema in der Beziehung gibt, dass durch eine Interaktion in einem Spiel "mitigiert" wird, ist das Thema das Problem, nicht ob der gegenüber ein Mensch ist.

Konkretes beispiel: Ich bin ein eher ruhiger Mensch, meine Frau hat häufig Redebedarf (ich weiß Klischee). Aus meiner Sicht, spielt es für meine Beziehung keine Rolle, ob sie nun ihr Kommunikation-Bedürfnis mit Freunden, entfernten Bekanntschaften oder einem Bot auslebt. Wenn das ein Problem für die Beziehung wird, dann doch deswegen, weil ich nicht mit meiner Frau rede ...

Antworten