Runde 237: Lieblingsorte

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 1429
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Axel » 20. Okt 2019, 01:25

Hach, für mich gibt es mehrere Lieblingsorte und Lieblingswelten in Spielen.

Sam & Max’ Büro
Für mich eines der prägendsten Orte tatsächlich. Sam & Max war damals einer meiner ersten Adventures in den 90ern und ich habe die Atmosphäre in dem Büro der Beiden geliebt! Die Ameisen im Terrarium, der Anrufbeantworter mit immer neuen absurden Nachrichten, die Dartscheibe, das alte TV Gerät in dem Mr. Ed läuft und und und! Vor allem war es aber schön, wie man in den späteren Titeln das Büro immer wieder als Ausgangspunkt für die Abenteuer nutzte und das Büro sich immer wieder veränderte. Ich liebe dieses Büro!

Bild


Los Santos

Für mich die beeindruckendste Spielwelt. Ich liebe es, wie einerseits kompakt die Stadt gebaut ist, gleichzeitig wirkt sie in der Außenansicht extrem groß. Von den Slums über die Arbeiterviertel bis hin Vinewood und die Villen. Von der nördlichen Wüstenlandschaft über die nordwestlichen Vorort inklusive Jagdgebiete und einsame Landstraßen bis hin zum zentral angelegten Berg, über den man nicht nur eine geile Aussicht über die Welt hat, sondern man kann quasi innerhalb weniger Sekunden von dort überall hin. Allein sich ins Auto zu setzen, Radio zu hören und durch diese extrem toll gestaltete Welt zu fahren ist so wunderbar entspannend.

Bild

Deep Space Nine

Noch mehr als Städte liebe ich es, virtuell in Welten aus Filmen und Serien einzutauchen. Und da fällt mir natürlich die gute alte Deep Space Nine ein! DS9 war natürlich nicht nur die beste Star Trek Serie aller Zeiten, sondern die Station konnte man auch weitgehend komplett im eher mäßigen Third-Person-Shooter The Fallen besichtigen. Die Charaktermodelle sahen damals schon meh aus, aber wie sie diese alte cardassianische Station nachgebildet haben, war schon richtig geil!

Bild
National Wrestling Alliance
Best wrestling today, believe it!

Numfuddle
Beiträge: 353
Registriert: 21. Mär 2018, 22:51

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Numfuddle » 20. Okt 2019, 14:58

„ nicht vergessen, die Datei mit Titel, Interpret etc. zu taggen und ein Bild auf den Server zu legen! Dateiname siehe Slug…“

Jemand hat das dann doch vergessen...

:D

edit: über die Episodenbeschreibung sollte nochmal jemand drüber schauen

lolaldanee
Beiträge: 922
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von lolaldanee » 20. Okt 2019, 15:06

Das Minental, Gothic!
Das verlorene Tal in Gothic 2 Nacht des Raben
Die gaze Insel aus Risen 1

aaaaaaaah, sooo schöööööön

Benutzeravatar
HerrReineke
Beiträge: 808
Registriert: 6. Apr 2018, 12:03

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von HerrReineke » 20. Okt 2019, 16:56

lolaldanee hat geschrieben:
20. Okt 2019, 15:06
Das Minental, Gothic!
Das verlorene Tal in Gothic 2 Nacht des Raben
Die gaze Insel aus Risen 1

aaaaaaaah, sooo schöööööön
Da ich keinen dieser Orte aus eigener Spielerfahrung kenne: Was ist es, was dir daran so wundervoll in Erinnerung geblieben ist? Gibt es da besondere Gründe für; evtl. etwas, dass alle drei gemeinsam haben? :think:
Quis leget haec?

Benutzeravatar
Tomek
Beiträge: 37
Registriert: 14. Feb 2019, 09:57
Wohnort: Milano

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Tomek » 20. Okt 2019, 17:09

Wie schon im Eingangapost erwähnt, ist Los Santos absolut großartig. Ich könnte mich stundenlang in der Welt von GTA V aufhalten, ohne effektiv irgendwas zu machen. Einfach in der Gegend rumcruisen und dem Radio lauschen reicht völlig aus. Ähnlich geht es mir in den Wäldern in Witcher 3 (natürlich dann ohne Radio ^^)

Ich finde, Jochen hat einen guten Punkt aufgemacht mit dem Multiplayeraspekt. Jedoch weniger unter dem Gesichtspunkt “ach, bin hier auf einem Landfleck, an dem noch kein anderer war”, sondern vielmehr wegen der sozialen Komponente. Um mal die Spielwelt als solche auf einen bestimmten Ort runterzubrechen, fällt mir sofort der Marktplatz von Stormwind oder Dalaran aus World of Warcraft ein. Was hat man da an unzähligen Stunden in geselligen Runden verbracht, nur des Wohlfühlfaktor Willens.

Edit: Und da spricht Jochen die Hubs in MMORPGs an :)
Zuletzt geändert von Tomek am 20. Okt 2019, 17:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 1429
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Axel » 20. Okt 2019, 17:15

HerrReineke hat geschrieben:
20. Okt 2019, 16:56
lolaldanee hat geschrieben:
20. Okt 2019, 15:06
Das Minental, Gothic!
Das verlorene Tal in Gothic 2 Nacht des Raben
Die gaze Insel aus Risen 1

aaaaaaaah, sooo schöööööön
Da ich keinen dieser Orte aus eigener Spielerfahrung kenne: Was ist es, was dir daran so wundervoll in Erinnerung geblieben ist? Gibt es da besondere Gründe für; evtl. etwas, dass alle drei gemeinsam haben? :think:
Minental und Khorinis würde ich auch noch anführen, schlicht weil ich tausende Stunden in beiden Welten verbracht habe. Aber jedoch nicht in den Originalspielen, sondern in den zahlreichen Mods und Erweiterungen. So habe ich damals bestimmt 400-500 Stunden in der Multiplayer Mod von Gothic 1 versenkt. Oder die zahlreichen Storymods von Gothic 2, wo man neben den zahlreichen neuen Welten immer mal wieder nach Khorinis zurückkam und schaute, was sich da seit DNDR verändert hat.
National Wrestling Alliance
Best wrestling today, believe it!

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1091
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Soulaire » 20. Okt 2019, 17:36

Animal Crossing !!!
Dark Souls/Demons Souls in ihrer Gesamtheit, bin da sehr vernarrt in diese Welten und Orte...
Zuletzt geändert von Soulaire am 20. Okt 2019, 19:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1091
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Soulaire » 20. Okt 2019, 19:26

ihr habt ja im Bllodborne-En Datail regelrecht von der Stadt Yharnam geschwärmt. für nen Lieblingsort reichts trotzdem nicht?

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2037
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Heretic » 21. Okt 2019, 00:36

Ich finde ja die "Dear Esther"-Insel ausgesprochen hübsch und stimmungsvoll, besonders in der Landmark-Edition. Ein Highlight ist die Höhle mit den lumineszierenden Pilzen.

Sehr schön ist auch die düstere Schneelandschaft von "Kholat". Der Djatlow-Pass ist quasi das finstere Gegenstück zur Welt von "Firewatch". Und das Spiel ist eher Verirr-Simulator als Walking-Sim. :mrgreen:
HerrReineke hat geschrieben:
20. Okt 2019, 16:56
Da ich keinen dieser Orte aus eigener Spielerfahrung kenne: Was ist es, was dir daran so wundervoll in Erinnerung geblieben ist? Gibt es da besondere Gründe für; evtl. etwas, dass alle drei gemeinsam haben? :think:
Wegen des typischen Piranha Bytes-Designs hat man die Welten sehr genau kennengelernt. Zum einen, weil es sehr viel zu entdecken gab (die Freude, wenn man eine Kronstöckel-Pflanze gefunden hat :D ), zum anderen aufgrund des Schwierigkeitsgrades. Man hat sich langsam vorangetastet und lief unzählige Male dieselben Wege ab. Dementsprechend kannte man irgendwann jeden Stein des Anfangsgebietes und der einzelnen Lager. Man kannte sich aus und fühlte sich zuhause. Zudem waren die Welten trotz ihrer Weitläufigkeit schön kompakt. Selbst eine scheinbar große Stadt wie Khorinis (war im Grunde nur ein Dorf) kannte man irgendwann in- und auswendig. Das war einfach nur herrlich, gerade im Vergleich zu unübersichtlichen Horrorstädten wie z. B. Vivec in "Morrowind".

Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 340
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Gonas » 21. Okt 2019, 01:32

Heretic hat geschrieben:
21. Okt 2019, 00:36
Wegen des typischen Piranha Bytes-Designs hat man die Welten sehr genau kennengelernt. Zum einen, weil es sehr viel zu entdecken gab (die Freude, wenn man eine Kronstöckel-Pflanze gefunden hat :D ), zum anderen aufgrund des Schwierigkeitsgrades. Man hat sich langsam vorangetastet und lief unzählige Male dieselben Wege ab. Dementsprechend kannte man irgendwann jeden Stein des Anfangsgebietes und der einzelnen Lager. Man kannte sich aus und fühlte sich zuhause. Zudem waren die Welten trotz ihrer Weitläufigkeit schön kompakt. Selbst eine scheinbar große Stadt wie Khorinis (war im Grunde nur ein Dorf) kannte man irgendwann in- und auswendig. Das war einfach nur herrlich, gerade im Vergleich zu unübersichtlichen Horrorstädten wie z. B. Vivec in "Morrowind".
Fasst es ganz gut zusammen. In Gothic1 und 2 kenne ich gefühlt jedes Item und weiß wo es liegt. Natürlich kommt noch eine gute Portion Nostalgie dazu.
Risen 1 würde ich bei mir auch dazu zählen, allerdings kommt da eine weitere Komponente hinzu. Die Spielwelt ist einfach uuuunglaublich schön. Das wäre definitiv der Ort in der ich am liebsten Urlaub machen würde. Wenn ich einen Ort nehmen würde wäre es wohl das Kloster/Burg. Das bei Gewitter ist eine Spielerfahrung die ich nicht mehr vergessen werde.

Mir fällt aber auch auf, dass mit eher Spielwelten als einzelne Orte einfallen. Zum Beispiel liebe ich die Spielwelt von Dishonered oder den neuen DeusEx Teilen. Das ganze Weltdesigne ist zum daniederkniehen, aber ein einzelner Ort? Also ja, ein paar fallen mir ein, aber nichts was Lieblingsort verdienen würde.
Ähnlich geht es mir mit NfS Underground2 und Subnautica.

Eine Ausnahme ist für mich The Witness da dort einfach jeder Ort mein Lieblingsort ist. Diese meditative Ruhe und das angenehme Fehlen von Zeit und Vergänglichkeit hat sich für mich durch das ganze Weltdesigne gezogen und tatsächlich die gesamte Welt besonders gemacht.

Die Normandy ist wohl einer der weniger den ich auch klar benennen könnte. Der einzige andere ist absurder Weise ein Visual Novel das ich vor Ewigkeiten gespielt habe. Leider sind meine Erinnerungne daran nichtmehr die besten (aber es war sehr gut), aber das Caffe in Kara No Shoujo wird mir als Rückzugsort immer im Gedächtnis bleiben. Dort passiert nicht viel, aber ich war jeden Tag im Spiel dort um mich und meinen Charakter zu entspannen. Und ja, der einzige absolut konkrete Lieblingsort der mir in Erinnerung geblieben ist besteht aus einem Bild und einer passenden Musik (+ Charakteren).
Bild

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 1429
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Axel » 21. Okt 2019, 02:01

Gonas hat geschrieben:
21. Okt 2019, 01:32
Heretic hat geschrieben:
21. Okt 2019, 00:36
Wegen des typischen Piranha Bytes-Designs hat man die Welten sehr genau kennengelernt. Zum einen, weil es sehr viel zu entdecken gab (die Freude, wenn man eine Kronstöckel-Pflanze gefunden hat :D ), zum anderen aufgrund des Schwierigkeitsgrades. Man hat sich langsam vorangetastet und lief unzählige Male dieselben Wege ab. Dementsprechend kannte man irgendwann jeden Stein des Anfangsgebietes und der einzelnen Lager. Man kannte sich aus und fühlte sich zuhause. Zudem waren die Welten trotz ihrer Weitläufigkeit schön kompakt. Selbst eine scheinbar große Stadt wie Khorinis (war im Grunde nur ein Dorf) kannte man irgendwann in- und auswendig. Das war einfach nur herrlich, gerade im Vergleich zu unübersichtlichen Horrorstädten wie z. B. Vivec in "Morrowind".
Fasst es ganz gut zusammen. In Gothic1 und 2 kenne ich gefühlt jedes Item und weiß wo es liegt. Natürlich kommt noch eine gute Portion Nostalgie dazu.
Risen 1 würde ich bei mir auch dazu zählen, allerdings kommt da eine weitere Komponente hinzu. Die Spielwelt ist einfach uuuunglaublich schön. Das wäre definitiv der Ort in der ich am liebsten Urlaub machen würde. Wenn ich einen Ort nehmen würde wäre es wohl das Kloster/Burg. Das bei Gewitter ist eine Spielerfahrung die ich nicht mehr vergessen werde.
Es sind aber auch die ganzen Kleinigkeiten, die die alten Piranha Games so geil machen. Etwa wenn es darum geht in Gothic 2 nach Khorinis zu kommen. Ohne Mist, ichh habe damals beim zweiten Mal spielen gedacht - ganz ohne Guides: Was wohl passiert, wenn ich um Khorinis herumgehe, zum Leuchtturm stapfe, ins Meer springe und dann nach Khorinis schwimme? Ich kannte da ja schon die Welt... Und wie baff ich war, als Diego mich mit einem „Du bist hier her GESCHWOMMEN? Na, das ist auch ein Weg um in die Stadt zu kommen!“ begrüßte. Erst später lernte ich durch Guides, dass man auch einfach die Mauer hochklettern, die Anfangswache umgehen muss um so relativ schnell Diegos Dialog zu starten und die EXP einzuheimsen. Aber das fühlte sich immer wie Cheating an.

Was mich auch so begeistert hat war das Minental in G2. Halt besonders wenn man G1 vorher spielte und nun erleben konnte, wie es sich verändert hat. Warum machen sowas nicht viel mehr Spiele und ihre Fortsetzungen?
National Wrestling Alliance
Best wrestling today, believe it!

Xtra83
Beiträge: 21
Registriert: 30. Jul 2019, 08:13

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Xtra83 » 21. Okt 2019, 06:56

Vielen Dank, dass ihr meinen Themenvorschlag so schön im Podcast umgesetzt habt! :clap:

Interessant fand ich, dass es euch ebenfalls schwer gefallen ist, wirklich konkrete Orte und nicht ganze Spielwelten zu benennen. Wahrscheinlich liegen die Hauptgründe darin - ihr habt es ja benannt - dass man i.d.R. nur kurz und allein an diesen Orten ist und somit kaum emotionale Bindung dazu hat, das Gameplay vom eigentlichen Ort ablenkt, die Immersion immer noch nicht perfekt ist (kommende VR-Generationen) und auch Detail- und Interaktionsgrad steigerungsfähig sind.

Trotzdem erinnere ich mich z.B. bei einem BotW bestimmt an 10 konkrete, interessante Orte...aber frag mich mal nach einem aus einem Ubisoft-Open World-Spiel...es gibt schon große Unterschiede, finde ich.

P.S.: Ich hoffe, ihr drei habt euren persönlichen "Hopfenpass" inzwischen postalisch erhalten. :D

Benutzeravatar
Nyarly362
Beiträge: 20
Registriert: 9. Sep 2019, 18:03

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Nyarly362 » 21. Okt 2019, 11:09

Für mich Subnautica voll von Lieblingsorten, einfach ein Spiel in dem ich viel Zeit mit Pruddeln verbringen kann oder eine neue Basis tief unten in atmberaubender Umgebung bauen und einrichten kann.

Und ich bekenne, Rapture gehört auch zu den Lieblingsorten. Es ist die Architektur, die Stimmng und wohl auch das Unterwasser-sein. Außerdem hat man die Splicer ja irgendwann erledigt und die anderen Bewohner sind eigentlich ganz OK... Columbia ist viel zu hell und bonbonig.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2037
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Heretic » 21. Okt 2019, 11:47

Axel hat geschrieben:
21. Okt 2019, 02:01
Was mich auch so begeistert hat war das Minental in G2. Halt besonders wenn man G1 vorher spielte und nun erleben konnte, wie es sich verändert hat. Warum machen sowas nicht viel mehr Spiele und ihre Fortsetzungen?
Vielleicht, weil die Macher dann Spielwelt-Recycling vorgeworfen bekommen? Ich meine zuletzt bei "Far Cry: New Dawn" etwas in der Art gelesen zu haben.

lolaldanee
Beiträge: 922
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von lolaldanee » 21. Okt 2019, 12:12

Gonas hat geschrieben:
21. Okt 2019, 01:32

Fasst es ganz gut zusammen. In Gothic1 und 2 kenne ich gefühlt jedes Item und weiß wo es liegt. Natürlich kommt noch eine gute Portion Nostalgie dazu.
Risen 1 würde ich bei mir auch dazu zählen, allerdings kommt da eine weitere Komponente hinzu. Die Spielwelt ist einfach uuuunglaublich schön. Das wäre definitiv der Ort in der ich am liebsten Urlaub machen würde. Wenn ich einen Ort nehmen würde wäre es wohl das Kloster/Burg. Das bei Gewitter ist eine Spielerfahrung die ich nicht mehr vergessen werde.
genau so!
Risen 1 ist die schönste Spielwelt die ich in meinem Leben je gesehen habe
Die Landschaft, die Architektur, die Farben, die Beleuchtung, die Abwechslung.. aaaaaaaaaaaaaah einfach fantastisch

Die Gothics sind noch wiedererkennbarer gebaut und die noch interessantere Landschaft, aber Risen 1 ist der Gipfel der reinen Schönheit :violin:

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 4296
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Andre Peschke » 21. Okt 2019, 17:19

Xtra83 hat geschrieben:
21. Okt 2019, 06:56
P.S.: Ich hoffe, ihr drei habt euren persönlichen "Hopfenpass" inzwischen postalisch erhalten. :D
Ja, ist angekommen. Wenn es nicht so ein Aufwand wäre, würde ich ja gerne die alten Folgen durchgehen und stempeln. :D

Andre

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 4296
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Andre Peschke » 21. Okt 2019, 17:20

Soulaire hat geschrieben:
20. Okt 2019, 19:26
ihr habt ja im Bllodborne-En Datail regelrecht von der Stadt Yharnam geschwärmt. für nen Lieblingsort reichts trotzdem nicht?
Vermutlich nicht der Ort, den man so richtig "lieb gewinnt". ^^ Außerdem (mir) zu statisch.

Andre

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 375
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von tidus89 » 21. Okt 2019, 17:29

1) Das Alte Lager in Gothic 1. Ungeschlagene Atmosphäre und das Gefühl, wirklich mit diesen Verbrechern in diesem Lager zu sein. Es fühlt sich echt an, es fühlt sich belebt an und es wurde mit der Zeit zu meinem Zuhause. Die Game-Musik und der In-Extremo Auftritt haben auch maßgeblich dazu beigetragen.

2) Corvo Biaco, mein Weingut in Witcher 3. Auch hier wegen der Atmosphäre und weil es mein Zuhause wurde. Ein verdienter Rückzugsort für einen Geralt, der nach geschlagenen Schlachten mit Yen zusammen zur Ruhe kommen möchte.

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1488
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von echtschlecht165 » 21. Okt 2019, 17:43

Morrowind wird bei mir ewig einen spezialplatz in meinem knöchernen Herz haben.
Auch hier musste man sich die Welt Stück für Stück erarbeiten, und bis man mit Leviathan oder 7 meilenstiefeln über die Welt raste, lernte man diese erstmal Stück für Stück kennen.

Dazu kommt, dass es meine erste Berührung mit Open World war, und das Gefühl "alles machen zu können" und "überall hin" zu können, war extrem beeindruckend.

Seither mag ich sämtliche Open worlds (Aber selten die Spiele dazu).
Ich habe zwar einige durchgespielt, aber noch mehr bereiste ich nur als Tourist. Positiv in Erinnerung sind mir hier Florenz in ac2 , hong Kong in sleeping dogs oder NY in gta4 geblieben.

Von den neueren spielen war ich am meisten von Mikrokosmos (bzw. Kosmen) beeindruckt , die IO in hitman auf die Beine stellte.
Das Palais in Paris, dass eigentlich als Museum dient, und nun ein modeshow Event beherbergt: soviel liebe zum Detail hab ich selten gesehen. Und das Spiel ist auch dahingehend designt, dass man auch alles ansehen sollte.
Das Autorennen in Miami war auch extrem cool inszeniert, oder auch Mumbai.

Hitman ist in Sachen Leveldesign für mich zusammen mit Dark souls die Speerspitze.
In Stein gemeißelt

Jonas
Beiträge: 6
Registriert: 6. Mär 2017, 14:50

Re: Runde 237: Lieblingsorte

Beitrag von Jonas » 21. Okt 2019, 19:28

- Bei mir waren's in Star Trek Elite Force 1 und 2 jeweils die Schiffsräume selbst (insbesondere die Schiffs-Brücken), weil es einfach geil war, an den Orten herum zu laufen die man jahrelang im Fernsehen gesehen hat.
- Dann definitiv noch in Mafia 1 Lost Heaven.
- Das alte Lager aus Gothic 1 kam mir natürlich auch sofort in den Sinn, aber das wurde ja schon reichlich genannt.
- Und die gesamte Militätbasis in Metal Gear Solid 1. Da kenne ich jede Ecke und der ganze Ort ist für mich einfach Atmosphäre pur.
- Und abschließend würde ich die Citadel der Mass Effect Trilogie dazu zählen. Hatte immer wieder ein gutes Gefühl dahin zurückzukehren.

Antworten