Gameplay vs Geschichte

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789

Was motiviert dich an einem Spiel am meisten?

hauptsächlich Gameplay
22
29%
hauptsächlich Story
13
17%
beides - Hauptaugenmerk auf Gameplay
12
16%
beides - Hauptaugenmerk auf Story
24
32%
Anderes: (bitte im Thread ergänzen)
5
7%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 76

Benutzeravatar
Nachtfischer
Beiträge: 1501
Registriert: 18. Jan 2016, 10:55
Kontaktdaten:

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Nachtfischer »

VikingBK1981 hat geschrieben:
21. Okt 2019, 13:12
Scorsese vertritt andere Ansichten was Kino ist als Gun.
Da sind wir aber schon wieder auf einer anderen Ebene. Wenn Scorsese meint, Marvel-Filme seien "kein Kino", dann übt er damit ja Kritik und meint letztlich bloß, dass er sie für ziemlich seicht hält.

Aber über die Unterschiede zwischen z.B. Spielfilmen und visueller Animationskunst ist man sich da schon einig.

Grumbledook
Beiträge: 31
Registriert: 30. Mär 2018, 12:41

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Grumbledook »

Ich hätte mich jetzt instinktiv bei "Team Story" verortet, aber halt...

Es hängt einfach von der Qualität ab, teils auch von meinen persönlichen Präferenzen. Bei Divinity fand ich manche zu lang empfundene Laberpassage nervig und hab's dann in erster Linie wegen der Kämpfe gespielt. Die Story war schlecht erzählt und mir dann auch egal. Umgekehrt hab ich Bioshock Infinite auf leicht gestellt und wie einen actionreichen Walking-Simulator gespielt.

Ich glaube, diese Art der Gegenüberstellung ist etwas unfair. Theoretisch ist mir die packend erzählte Spielhandlung lieber als das Gameplay, aber in der Praxis mangelt es an Spielen, deren Story wirklich trägt. Auch die alten Bioware-Sachen sind ja nur "für ein Spiel" gut genug, wirklich mitreißend fand ich jetzt weder Baldurs Gate noch KoTOR oder Mass Effect.

Gameplay mit minimalistischer Story funktioniert vielleicht auch deshalb häufiger als der umgekehrte Fall, weil es in der Branche sehr viele gute Designer und kaum gute Autoren gibt.

Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 523
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Gonas »

Was mich am meisten an Spielen motiviert? Sowohl Story als auch Gameplay können mich motivieren, es fällt mir schwer da eine Gewichtung zu erkennen.

Am meisten motiviert mich aber weder Story noch Gameplay sondern Neugier. Ich möchte etwas entdecken, etwas besonderes. Irgendetwas das mich zum staunen bringt, mich dazu bringt den Entwicklern für den Moment gratulieren zu wollen. Sei das eine besonders tolle Kamerafahrt in einer Zwischensequenz, ein besonders gut designeter Raum, ein super geschriebener Dialog, eine überraschende Storywendung, ein besonders klevere Gameplayidee oder Quality of Live Verbesserung. Für diese Momente spiele ich Computerspiele wohl am meisten.

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 917
Registriert: 17. Feb 2016, 19:34

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Terranigma »

Grumbledook hat geschrieben:
21. Okt 2019, 13:51
Gameplay mit minimalistischer Story funktioniert vielleicht auch deshalb häufiger als der umgekehrte Fall, weil es in der Branche sehr viele gute Designer und kaum gute Autoren gibt.
Und selbst bei den paar guten Autoren die's gibt würde ich sagen: 9 von 10 Erzählungen würden in einem Roman genauso gut oder sogar besser funktionieren.
Look again at that dot. That's here. That's home. That's us.
On it everyone you love, everyone you know, everyone you ever heard of, every human being who ever was, lived out their lives.
On a mote of dust suspended in a sunbeam.
(Carl Sagan)

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1658
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von echtschlecht165 »

Terranigma hat geschrieben:
21. Okt 2019, 14:11
Grumbledook hat geschrieben:
21. Okt 2019, 13:51
Gameplay mit minimalistischer Story funktioniert vielleicht auch deshalb häufiger als der umgekehrte Fall, weil es in der Branche sehr viele gute Designer und kaum gute Autoren gibt.
Und selbst bei den paar guten Autoren die's gibt würde ich sagen: 9 von 10 Erzählungen würden in einem Roman genauso gut oder sogar besser funktionieren.
Der Roman verlangt auch nicht von dir, für Jede Seite die du umblättern willst, 5min lang einen Hebel in eine Richtung zu drücken und hie und da einen X-Button. :ugly:
Bei Storyspielen ist es so, wie wenn ich Darts schaue im TV, und ich für jeden Wurf X drücken muss. (und dann geht der Pfeil in den 60er).
In Stein gemeißelt

Peninsula
Beiträge: 570
Registriert: 16. Jun 2016, 21:56
Wohnort: Berlin

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Peninsula »

Nachtfischer hat geschrieben:
21. Okt 2019, 13:34
VikingBK1981 hat geschrieben:
21. Okt 2019, 13:12
Scorsese vertritt andere Ansichten was Kino ist als Gun.
Da sind wir aber schon wieder auf einer anderen Ebene. Wenn Scorsese meint, Marvel-Filme seien "kein Kino", dann übt er damit ja Kritik und meint letztlich bloß, dass er sie für ziemlich seicht hält.

Aber über die Unterschiede zwischen z.B. Spielfilmen und visueller Animationskunst ist man sich da schon einig.
Man darf auch da nicht die Ebenen durcheinander werfen - es würde mich nicht wundern, wenn in der Filmwissenschaft kein Konsens über die Definition grundlegender Begriffe herrscht. In der Literaturwissenschaft gibt es ja auch nicht die eine Definition von Literatur. Trotzdem versteht man im Alltag einigermaßen gut, was Scorsese meint, wenn er sagt Marvel-Filme seien kein Kino, und wundert sich nicht, wenn selbige im Kino laufen, zu den erfolgreichsten Kinofilmen aller Zeiten zählen, oder von anderen KritikerInnen möglicherweise sogar als Höhepunkte des zeitgenössischen Kinos gewertet werden. So eine Vielfalt an Perspektiven ist ganz normal.

Ich bin aber im Wesentlichen bei Nachtfischer (wenn ich ihn richtig interpretiere): Für sowas wie die Kommunikation hier im Forum sollten wir uns nicht zur Aufgabe machen, allgemein gültige Begriffsdefinitionen aufzustellen - das wäre von vornherein zum Scheitern verurteilt. Solange man einigermaßen klar rüberbringt, was man meint, wenn man Begriff XY verwendet, ist doch alles okay :D

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 598
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von VikingBK1981 »

Genau, da bin ich ja bei euch.
Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: VikingBJK1981
Twitter: @VikingBK1981

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 917
Registriert: 17. Feb 2016, 19:34

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Terranigma »

echtschlecht165 hat geschrieben:
21. Okt 2019, 14:38
Bei Storyspielen ist es so, wie wenn ich Darts schaue im TV, und ich für jeden Wurf X drücken muss. (und dann geht der Pfeil in den 60er).
Das trifft's gut! Oder andere Analogie: als wäre die Fernbedingung kaputt und der Film würde zufällig alle paar Minuten anhalten und man müsste extra wieder "Play" drücken damit's weitergeht. So auf dem Niveau empfinde ich durchschnittlich die Erzählung in Videospielen. Die Interaktivität fügt dem nichts hinzu, weil fast (!) ausschließlich Handlungen erzählt werden, die man genauso gut in jedem anderen Medium erzählen könnte, insb. in AAA-Bereich, wo Videospiele ja ihrerseits sich stark dem Film angenähert haben. "Disco Elysium" ist so'n schönes Beispiel, das in dieser Form in keinem anderen Medium funktionieren würde. Aber über wie viele Videospiele kann man das schon ernsthaft behaupten ...
Look again at that dot. That's here. That's home. That's us.
On it everyone you love, everyone you know, everyone you ever heard of, every human being who ever was, lived out their lives.
On a mote of dust suspended in a sunbeam.
(Carl Sagan)

Benutzeravatar
Nachtfischer
Beiträge: 1501
Registriert: 18. Jan 2016, 10:55
Kontaktdaten:

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Nachtfischer »

Terranigma hat geschrieben:
21. Okt 2019, 15:18
Die Interaktivität fügt dem nichts hinzu, weil fast (!) ausschließlich Handlungen erzählt werden, die man genauso gut in jedem anderen Medium erzählen könnte, insb. in AAA-Bereich, wo Videospiele ja ihrerseits sich stark dem Film angenähert haben.
Würde ich so unterschreiben. Glücklicherweise gibt's aber in den letzten Jahren ja immer wieder Beispiele, die das Potenzial aufzeigen. Journey, Brothers, Papers Please, Edith Finch, SOMA, Stories Untold, Florence.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2433
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Heretic »

Terranigma hat geschrieben:
21. Okt 2019, 15:18
Oder andere Analogie: als wäre die Fernbedingung kaputt und der Film würde zufällig alle paar Minuten anhalten und man müsste extra wieder "Play" drücken damit's weitergeht. So auf dem Niveau empfinde ich durchschnittlich die Erzählung in Videospielen. Die Interaktivität fügt dem nichts hinzu, weil fast (!) ausschließlich Handlungen erzählt werden, die man genauso gut in jedem anderen Medium erzählen könnte, insb. in AAA-Bereich, wo Videospiele ja ihrerseits sich stark dem Film angenähert haben.
Empfinde ich anders. Durch die interaktive Komponente (und sei sie auch noch so gering) tauche ich tiefer in die Story ein. Das kompensiert für mich durchschnittliches Writing in gewissem Maße. In einem Spiel kann ich mitfiebern, wo ich bei einer Serie entnervt den Kopf schütteln würde. Als Beispiel sei die zweite Walking Dead-Season von Telltale genannt, die objektiv betrachtet wahrlich nicht gut geschrieben war. Ein passiv konsumiertes Let's Play derselben hätte ich garantiert irgendwann abgebrochen.

Das soll natürlich kein Freibrief für Computerspielautoren sein, miese Stories zu verbrechen.

Emergent Storytelling funktioniert bei mir hingegen nicht immer. Wenn ein Michael Graf von "Stellaris" schwärmt, bin ich immer interessiert und fasziniert. Wenn ich das Spiel selbst starte, sehe ich dagegen nur öde Tabellen und Menüs. Das war schon früher bei "Kaiser" nicht anders. Da bin ich aber immerhin noch durchgestiegen. :mrgreen:

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5069
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Andre Peschke »

mrz hat geschrieben:
20. Okt 2019, 23:24
Ich glaube oft insb. bei Jochen sind "Spiele" sowieso eher ungern gesehen.
Lieber schlechte Bücher/Filme in "Spiel-Form". :D
Quatschige Unterstellungen gegenüber Podcastern sind ungern gesehen. 7 Tage Pause.

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 457
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von DickHorner »

Normalerweise bin ich einer, der 100% Mechanik bzw. Gameplay-fokussiert ist. Gerade habe ich mich aber nach dem zweiten Anlauf durch das Tutorial von Kingdom Come gebissen (nicht der Schwierigkeit wegen, sondern aus Motivationsgründen) und habe etwas weitergespielt und hab mich plötzlich bei dem Gedanken ertappt "fuck, ich will jetzt wirklich wissen wie es weiter geht!". Das ist mir seit Jahren nicht mehr so gegangen. Von daher: was weiß ich 😂😂

etwas OT: Bin ziemlich überrascht darüber, wie viele Gedanken sich hier über die persönlichen Präferenzen von anderen Menschen gemacht wird, bzw. wie viele Mutmaßungen in dieser Richtung angestrengt werden. Warum? Wozu?

Benutzeravatar
BummsGeordy
Beiträge: 238
Registriert: 11. Mär 2017, 14:18
Wohnort: Saarland

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von BummsGeordy »

DickHorner hat geschrieben:
22. Okt 2019, 17:39
(...)
etwas OT: Bin ziemlich überrascht darüber, wie viele Gedanken sich hier über die persönlichen Präferenzen von anderen Menschen gemacht wird, bzw. wie viele Mutmaßungen in dieser Richtung angestrengt werden. Warum? Wozu?
was meinst du damit?

Phazonis
Beiträge: 490
Registriert: 29. Jul 2017, 21:37

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Phazonis »

Ich finde es immer wieder interessant, dass diese Frage immer mal wieder aufpoppt, weil diese Gegenüberstellung von Story und Gameplay für mich immer unsinnig ist.

Kurz jeder spielt Spiele, wegen des "Gameplays" oder präziser der Interaktivität, denn wenn nicht hat er sich das falsche Medium zum Hobby gewählt. Kurz die Geschichten die Spiele an sich erzählen sind alles alte Kamellen für andere Medienformen. Edith Finch fiel häufig: Glaubt mir jeder Film- und Buchkenner würde bei einem reinen Storyabriss müde Gähnen. Oh was noch eine tragische Familiengeschichte, davon gibtes ja nur schon tausende. Auch diese Spiele sind deshalb so gut, wegen ihres Gameplays und nicht wegen der Story.
Auch deshalb sollte die Frage eher lauten: Wie viel Gameplay/ Interaktivität muss es für dich denn sein? Reicht es schon dich in eine Welt mit Egoperspektive zu setzen und eine Geschichte erzählt zu bekommen? Oder sollte es doch etwas mehr sein? Und dort entwickelt sich gerade unser Medium: In der Verzahnung von Gameplay und Story, weil es dort eben etwas wenn nicht unbedingt Neues, aber zumindest Anderes zu bieten hat. Und so langsam kommt die Industrie zu dem Stadium, dass sie nicht nur erkennt, dass das Gameplay auch erzählen kann, sondern dazu Gameplay spezifisch an die Geschichte anzupassen um diese sogar zu unterstützen oder zu bereichern und man damit die teilweise früher vorherrschende Trennung zwischen Gameplay/ Story aufzuheben.
Das Spielemedium definiert sich in diesem Story/Gameplay-bereich gerade sehr aus, aber "das Gameplay" ist immer noch der Faktor der jedes Spiel definiert. Sei das nur dadurch das die Geschichte interaktiv wird (Visual Novel) oder durch einen Perspektivwechsel mit eventuell gesteigerter Immersion (Dear Esther) oder durch cleveren Einsatz von limitierten Gameplay (Edith Finch).

Benutzeravatar
BummsGeordy
Beiträge: 238
Registriert: 11. Mär 2017, 14:18
Wohnort: Saarland

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von BummsGeordy »

Phazonis hat geschrieben:
23. Okt 2019, 00:06
(...)
Kurz jeder spielt Spiele, wegen des "Gameplays" oder präziser der Interaktivität, denn wenn nicht hat er sich das falsche Medium zum Hobby gewählt. Kurz die Geschichten die Spiele an sich erzählen sind alles alte Kamellen für andere Medienformen. Edith Finch fiel häufig: Glaubt mir jeder Film- und Buchkenner würde bei einem reinen Storyabriss müde Gähnen. Oh was noch eine tragische Familiengeschichte, davon gibtes ja nur schon tausende. Auch diese Spiele sind deshalb so gut, wegen ihres Gameplays und nicht wegen der Story.
(...)
nö - das tut "man" nicht. Und genau darum geht es hier. Die Frage ist: was motiviert dich an einem Spiel → Gameplay oder Story (oder wo auf dem Kontinuum würde man sich einordnen).

Spiele die fast nur aus Gameplay bestehen spiele ich fast nicht (zB so Zeug wie Borderlands, Destiny, Division, Fortnite, usw usw) - eben weil ich nicht "wegen des Gameplays" (allein) spiele.

Zum Medium "Spiel" gehört eine Form der Interaktivität - ja, das schon. Und das ist es ja auch. Aber abgesehen vom Ideal, dass Story und Gameplay eine Symbiose bilden ordne ich Gameplay einer (für mich) guten Geschichte unter. Natürlich gehört dazu, dass mir die Interaktivität Freude bereitet, aber deswegen allein bringen mich die wenigsten Spiele dazu mit ihnen Zeit zu verbringen.

Yano
Beiträge: 181
Registriert: 4. Feb 2016, 12:59

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Yano »

Da ich schon immer Adventures und später Visual Novels bevorzuge definitiv Story!
Ich kann die ganzen Spiele gar nicht mehr aufzählen bei denen das Gameplay störte und einen aus der Atmosphäre riss.

Benutzeravatar
philoponus
Beiträge: 1178
Registriert: 4. Apr 2017, 18:18
Kontaktdaten:

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von philoponus »

Möchte nur einen Aspekt ergänzen:

Story & Gameplay können sich auch sehr in die Quere kommen. Was mich regelmäßig nervt, ist wenn der Zug einer Story mit (aus meiner Sicht) sinnlosem Gameplay verzögert wird. Wenn ich in einer spannenden Geschichte bin, will ich mich z.B. nicht mir irgendwelchen komplexen Rätseln herumschlagen, die mich in der Story aufhalten, oder mit irgendwelchen Grind-Aufgaben, damit ich in der Geschichte weiterkommen kann.

Generell mag ich gute Stories (inklusive Walking Simulatoren), auch das "emergente" Storytelling von Strategiespielen wie XCOM oder Stellaris. Gibt aber auch reine "Gameplay-Spiele", die ich hervorragend finde. Zuletzt Slay the Spire.

Phazonis
Beiträge: 490
Registriert: 29. Jul 2017, 21:37

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Phazonis »

BummsGeordy hat geschrieben:
23. Okt 2019, 06:53

nö - das tut "man" nicht. Und genau darum geht es hier. Die Frage ist: was motiviert dich an einem Spiel → Gameplay oder Story (oder wo auf dem Kontinuum würde man sich einordnen).
Tja oder man liest mal den ganzen Absatz: Nein man entscheidet sich nicht für Story oder Gameplay, sondern schon allein mit der Wahl des Mediums hast du dich ja für Gameplay im Sinne von Interaktivität entschieden. Um in deinem Wortschatz zu bleiben es gibt nur Spieler die für Story und Gameplay spielen oder für das reine Gameplay. Dein Fokus scheint nur auf Story zu liegen und das Gameplay kann dafür sehr zurückgefahren werden, aber auch da jedes Spiel hat irgendwo Gameplay, denn sonst wäre es kein Spiel mehr.
BummsGeordy hat geschrieben:
23. Okt 2019, 06:53
Zum Medium "Spiel" gehört eine Form der Interaktivität - ja, das schon. Und das ist es ja auch. Aber abgesehen vom Ideal, dass Story und Gameplay eine Symbiose bilden ordne ich Gameplay einer (für mich) guten Geschichte unter. Natürlich gehört dazu, dass mir die Interaktivität Freude bereitet, aber deswegen allein bringen mich die wenigsten Spiele dazu mit ihnen Zeit zu verbringen.
Ja auch da Story und Gameplay können sich auch im Weg stehen, aber gerade da versuchen sich ja Spiele gerade an der Harmonisierung. Und ich würde behaupten du spielst Spiele wegen der Interaktivität, weil dieses Medium im reinen Geschichten erzählen sonst eher schlecht ist oder präziser zumindest weit schlechter als das Medium Film und besonders Buch. Keine der Geschichten in Spielen sind neu, Im Sinne von noch nie dagewesen, aber durch irgendwelche interaktiven Elemente (Gameplay) werden sie aufgewertet oder nocheinmal erfahrenswert.
Oder kurz selbst mir mit geringer Medienerfahrung entlockt ein typischer Romeo und Julia-Plot im Medium Film oder Buch nur müdes Gähnen. Im Medium Spiel fände ich es interessant, eben weil ich sehen will wie man das interaktiv umsetzen will.

Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1220
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von Sebastian Solidwork »

Ich würde ja sagen man entscheidet sich (pro Spiel) entweder für Gameplay/Interaktivität das eine Story erzählt (Edith) oder das abstrakte Herausforderungen bietet (Slay the Spire).
Oft genug versuchen Spiele beides gleichzeitig anzubieten und scheitern für mich daran (Stellaris, 4X).
Und dann packen sie auch noch eine aufgesetzt Story aus Filmsequenzen und/oder Texten drauf (Bioshock, teils Stellaris). Das sehe ich nicht als die Zukunft von interaktiven Medien. Auch wenn gerade sehr dominiert, weil es noch wenig Erfahrung damit gibt mit Interaktivität Geschichten zu erzählen.

Ich sehe hier mehrere Varianten wie interaktive Medien Geschichten erzählen.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1658
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Gameplay vs Geschichte

Beitrag von echtschlecht165 »

Terranigma hat geschrieben:
21. Okt 2019, 15:18
echtschlecht165 hat geschrieben:
21. Okt 2019, 14:38
Bei Storyspielen ist es so, wie wenn ich Darts schaue im TV, und ich für jeden Wurf X drücken muss. (und dann geht der Pfeil in den 60er).
Das trifft's gut! Oder andere Analogie: als wäre die Fernbedingung kaputt und der Film würde zufällig alle paar Minuten anhalten und man müsste extra wieder "Play" drücken damit's weitergeht. So auf dem Niveau empfinde ich durchschnittlich die Erzählung in Videospielen. Die Interaktivität fügt dem nichts hinzu, weil fast (!) ausschließlich Handlungen erzählt werden, die man genauso gut in jedem anderen Medium erzählen könnte, insb. in AAA-Bereich, wo Videospiele ja ihrerseits sich stark dem Film angenähert haben. "Disco Elysium" ist so'n schönes Beispiel, das in dieser Form in keinem anderen Medium funktionieren würde. Aber über wie viele Videospiele kann man das schon ernsthaft behaupten ...
Und wenn das Spiel noch sowas wie Gameplay anbietet, dann wird dir Fernbedienung immer wieder versteckt. Und um "Play" zu drücken, darfst du suchen gehen :-D
In Stein gemeißelt

Antworten