Doom vs. Doom 2: Hell on Earth

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
skade
Beiträge: 117
Registriert: 18. Jun 2020, 12:32

Re: Doom vs. Doom 2: Hell on Earth

Beitrag von skade »

Doom 1 spiele ich immernoch jedes Jahr mal ne Runde, Doom 2 eher weniger.

Ich würde den Ausführungen oben zustimmen, hab aber einen besonderen Platz in meinem Herzen für Doom 3. Erstmal: man brauchts nicht mit Doom 1 zu vergleichen. Das Spiel ist komplett anders.

Interessanterweise fand ichs beim ersten Durchgang nur mittel und hab sogar für micht rausgefunden, wieso: zu leicht. Und zwar ist Doom 3 auf normal zwar nicht einfach, aber gerade so leicht, das gefährliche Gegner einfach nur lästig sind und man jeden Gegner mit jeder Waffe einfach besiegen kann. Wenn man den Pinky nicht ordentlich spielt, läuft man halt mit 30 Health zum nächsten Medipack, statt mit 90. Das zerstört die ganze Atmosphäre, weil ein Gegner zwar stimmungsvoll den Kampfplatz betritt, aber man weiss eh schon: da komm ich schon raus.

Hab das Spiel dann auf Nightmare durchgespielt und plötzlich zieht das. (Auf Nightmare ist der Health Cap 25 statt 100 - wenn man mehr Lebensenergie kriegt, sinkt sie recht zügig wieder auf 25). Wenn einen jeder Imp umbringen kann, wird das Spiel plötzlich spannend. Und plötzlich ziehen die Szenen, in denen man zum Beispiel erst den langen Schatten eines Gegners sieht und dann erst den Gegner, richtig gut. Und wenn ein Cocademon Weil der eine echte Gefahr ist. Und man muss sein Arsenal kennen, weil das Spiel einen in wirklich viele unterschiedliche Situationen bringt, die schwer mit jeder beliebigen Waffe zu lösen sind.

Was mich übrigens an Doom 2016 und 2020 gegenüber Doom 3 gestört hat: Doom 3 animiert seine Welt den damaligen Umständen entsprechend echt gut. Überall ist eine Maschine, die pumpt, ein organisches Ding, das schlägt und Geräusche macht. Die 2020 Level sind da (bis auf die weit entfernten Hintergründe) echt statisch.

Doom 3 ist beileibe kein perfektes Spiel und leider von allen am schlechtesten gealtert. Aber macht Dinge, die vorher und nachher kaum ein Shooter gemacht hat, insbesondere die radikale Konzentration auf Schattenspiel und die auch echt gut.

Benutzeravatar
Rossy
Beiträge: 191
Registriert: 6. Feb 2016, 09:52

Re: Doom vs. Doom 2: Hell on Earth

Beitrag von Rossy »

Vinter hat geschrieben:
2. Jul 2020, 02:16
Nach mittlerweile kombiniert über 60h in Doom und Doom 2 gibt es tatsächlich immer noch Momente, in denen ich staunend und fassungslos vor dem Bildschirm sitze, wie gut dieses Spiel ist. Und ich hab mich im Discord immer über Rossyrg lustig gemacht, der nichts anderes spielt :D
Hehe. Back to Saturn X ist wirklich cool. Besonders beeindruckend ist ja auch, dass das in normalem Doom2.exe für DOS läuft. Die ganzen Limit-Removing-Features modernerer Ports brauch man dafür garnicht. Ist bei diesem Rerelease eigentlich nur Episode 1 oder auch Episode 2 dabei? Die zweite ist natürlich auch sehr fein.

Für Heretic und Hexen nehm ich im übrigen immer GZDoom. Da gibt es auch einige feine WADs.

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3465
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Doom vs. Doom 2: Hell on Earth

Beitrag von Vinter »

Aktuell nur Episode 1. Ist auch stellenweise ein echt harter Brocken, vor allem mit Gamepadsteuerung. Bin auf Karte 7 oder 8 und da muss man stellenweise schon hart savescummen, vor allem, weil man relativ viel mit dem Raketenwerfer hantiert. Bin doch versucht, es mal zum Vergleich am PC zu probieren :D

Benutzeravatar
Rossy
Beiträge: 191
Registriert: 6. Feb 2016, 09:52

Re: Doom vs. Doom 2: Hell on Earth

Beitrag von Rossy »

Ich glaub ein Gamepad ist schon ein starkes Handicap. Ab und an, vor allem wenn ich am Laptop bin, probiere ich es ja auch mal mit Keyboard-only. Aber das steigert den Schwierigkeitsgrad durchaus um ein Stückchen. Und einige Maps in BTSX sind echt nicht so leicht.

Benutzeravatar
Inquisitor
Beiträge: 56
Registriert: 1. Sep 2016, 04:49
Wohnort: Mannheim

Re: Doom vs. Doom 2: Hell on Earth

Beitrag von Inquisitor »

Da ich mit Doom2 angefangen und Doom erst später nachgeholt habe, ist für mich Doom2 das ursprüngliche Doom-feeling. Ich mag beide und spiele beide regelmäßig, jedoch Doom2 häufiger. Nun habe ich auch Doom64 für mich entdeckt. Es hat mMn ein wirklich gutes Leveldesign und die Grafik ist sehr interessant.
Signaturen sind doch nur gesellschaftliche Normen in Foren

Benutzeravatar
DieTomate
Beiträge: 271
Registriert: 14. Apr 2017, 11:39

Re: Doom vs. Doom 2: Hell on Earth

Beitrag von DieTomate »

Vinter hat geschrieben:
2. Jul 2020, 02:16
Nach mittlerweile kombiniert über 60h in Doom und Doom 2 gibt es tatsächlich immer noch Momente, in denen ich staunend und fassungslos vor dem Bildschirm sitze, wie gut dieses Spiel ist. Und ich hab mich im Discord immer über Rossyrg lustig gemacht, der nichts anderes spielt :D

Der fremdbestimmte Zugriff auf neue Kampagnen kommt mir auch extrem zu Gute. Ich könnte natürlich zu Gog gehen, mir die beiden Spiele nochmal für ein paar Cents schießen und hätte augenblicklich all die WADs zur Verfügung, die existieren. Aber ich weiß genau: Ich wäre dann wie ein Kind im Bonbonladen und könnte mich kaum auf eine Sache konzentrieren - die nächste WAD könnte schließlich noch besser sein. So wie ich mich kenne, wäre ich mehr damit beschäftigt, neue WADs zu suchen, als sie tatsächlich zu spielen.
Es ist echt schlimm. Ich habe inzwischen schon so viele WADs gespielt und bin immer noch nicht satt.
BTSX war auch nett, aber irgendwann hatte ich genug von dem braunen Techbase Stil.
Hier mal ein paar weitere, die mir gefallen haben (neben Eviternity):

Ancient Aliens
Ähnliche Kampagne mit 30 Maps + 2 Secret Maps, und ein paar neuen Gegnern. Inspiriert durch ein bekanntes Meme. Das Level Design wird ziemlich spacig. Es geht zum Mond, zu Raumstationen und zu anderen Planeten mit ein paar weiteren Überraschungen (Highlight ist Map24 "Culture Shock"). Diesen Stil sieht man nicht oft in Doom. Hat mir bis auf die secret Maps gut gefallen. Diese wirkten im Vergleich zum Rest amateurhaft.

Sunlust
Eine exzellente WAD, wenn man auf der Suche nach interessanten und fordernden Kämpfen Schlachten ist. Dabei werden nur die unveränderten standard Doom 2 Gegner und Waffen benutzt, auch in 32 Maps mit originellem Look. Aber Warnung, diese WAD ist wirklich hart! Das letzte Drittel ist so ziemlich das schwerste, was ich bisher in Doom gespielt habe. Es wird quasi erwartet, dass man gewisse Kämpfe durch Speichern mehrmals probiert, bis man eine gute Strategie entwickelt hat. Aber was dort geboten wird ist einfach genial. Wenn das interessant klingt, ihr aber keine Lust habt, sowas selber zu spielen, dann guckt euch wenigstens mal die Maps 29 und 30 auf YouTube an.

Paradise
Eine kurze WAD mit 7 Maps, die aber einiges am Spiel verändert. Waffenwechsel geht ohne Verzögerung, d.h. man kann direkt im nächsten Frame mit der anderen Waffe weiter feuern. Die meisten Waffen haben auch eine höhere Schussfrequenz, müssen dafür aber nachgeladen werden. Die Kämpfe fühlen sich dadurch deutlich schneller an. Das merkt man vor allem dann, wenn man hinterher wieder das "normale" Doom spielt. Und es gibt mehr Blut und Splatter Effekte. Kurz und spaßig.

Valiant
Stammt vom gleichen Mapper wie Ancient Aliens und kommt auch mit 32 Maps und vielen netten Ideen daher, u.a. eine Art Escort-Level. Neue und veränderte Gegner, wie z.B. die überarbeiteten Imps mit schnelleren Feuerbällen, führen dazu, dass alte Ausweichgewohnheiten nicht mehr so gut funktionieren. Man muss die Spielweise anpassen. Die neue Minigun ist fetzig. Und man merkt, dass der Mapper Fan von Duke Nukem 3D ist. Grafisch ist es vielleicht nicht der Überflieger wie Ancient Aliens oder Eviternity, hat aber durchgehend gute Qualität.

Skulldash
Eine außergewöhnliche WAD, die in Richtung Speedruns geht. Man startet in einer Hub Map, von der aus man durch Portale gehen kann, um eines der bis zu ca. 50 freischaltbaren Levels auszuwählen. In diesen Levels sind überall Münzen verteilt, die man in einer vorgegebenen Zeit einsammeln muss. Erst wenn man genug Münzen eingesammelt hat (75%), öffnet sich der Ausgang. Läuft die Zeit ab, stirbt man und darf die Map nochmal von vorne probieren. Findet man alle Münzen, schaltet man Bonus Maps frei. Und Bosskämpfe gibt es auch. Jedes Level hat einen einzigartigen Stil und manche auch ein paar Gameplay-Twists. Durchweg gutes Design. Die Münzen führen geschickt durch die Maps. Nur das Suchen nach kryptischen Secrets unter Zeitdruck fand ich nervig.

Golden Souls
Super Mario 64 in Doom. Ich habe bisher nur einmal kurz reingeschaut, kann also nichts zur Qualität sagen. Ich wollte es nur erwähnt haben, weil ich die Idee lustig finde. :o


Vielleicht kann ja irgendjemand was damit anfangen.

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3465
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Doom vs. Doom 2: Hell on Earth

Beitrag von Vinter »

Zumindest auf der Switch sind aktuell alle Dooms wieder reduziert, wegen QuakeCon. Schätze mal, das könnte auf anderen Plattformen auch der Fall sein.

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3465
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Doom vs. Doom 2: Hell on Earth

Beitrag von Vinter »

Für Konsolen ist nun BTSX: Episode 2 verfügbar!

Xalloc
Beiträge: 79
Registriert: 18. Dez 2016, 10:22

Re: Doom vs. Doom 2: Hell on Earth

Beitrag von Xalloc »

Es gibt neue Updates (Quelle Eurogamer):

- Doom 1 und 2 bieten jetzt Widescreen-Support
- Ebenso unterstützen die Spiele die Bewegungssteuerung

Klingt doch für Switch-Spieler sehr gut. Ich habe die Spiele bisher nur auf dem PC über Source Ports gespielt.

Ich bin ja erst durch Doom 2016 dazu gekommen, Doom 1 und 2 mal so richtig eine Chance zu geben. Den ersten Teil fand ich dann auch richtig gut, beim zweiten Teil hat mir das Leveldesign nicht mehr gefallen. Beruhigt mich ja, dass das hier einige auch so sehen. Ich habe es dann nach ein paar Leveln abgebrochen.
Hab letztens sogar nochmal das erste Doom durchgespielt, diesmal dann mit der BrutalDoom Mod. War auch cool.
Vielleicht versuche ich Doom 2 nochmal. Doom 64 hätte ich jetzt allerdings auch noch.

Gerade was das Thema Leveldesign angeht, finde ich die Retro Shooter die in den letzten Jahren rauskamen, auch sehr gelungen. Ion Fury und DUSK sind da meine Favoriten. Über die könnte man auch noch diskutieren, hier oder vielleicht in einem neuen Thread.

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3465
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Doom vs. Doom 2: Hell on Earth

Beitrag von Vinter »

Doom 2 hat mit der Super Shotgun und der größeren Gegnervielfalt natürlich trotzdem Reiz. Deswegen einfach mal Back to Saturn X ausprobieren, da sind imho richtig starke, verzweigte Level drin. Mittlerweile habt ich deshalb tatsächlich mehr Doom 2 gespielt, aber eben nicht die Originalkampagne.

Der 16:9 Support ist mir auch bereits aufgefallen, da gibt's nicht viel zu sagen: Klasse. Generell ist der Support der Konsolenversionen extrem stark.

Antworten