Runde #267: In der Taverne

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2272
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Runde #267: In der Taverne

Beitrag von Axel »

Ach, was für ein tolles Thema. Aber anders als Dom verbinde ich die Taverne in Spielen garnicht mal mit Rollenspielen, sondern mit Point & Click Adventures. Sei es der Anfang von Touché, die wunderschöne SCUMM Bar in Monkey Island, die Taverne in Simon The Sorcerer oder auch die Bar in Wing Commander, wo man zwischen den Missionen mit den Crew-Mitgliedern gesprochen hat!

Und da passt das definitiv, was Dom gesagt hat: In diesen Bars bekommt man ein Gefühl für die Charaktere in der Spielwelt. Weil es meist so herrlich unwichtiges Smalltalk ist. Es ist eines der wenigen Orte in Spielen, welches sich für Smalltalk und somit für World Building eignet. Und es ist auch immer ein Safe Space. Zumindest kenne ich bis auf die obligatorischen Ratten in Tavernenkellern keine Feinde in Tavernen.
Der obige Beitrag stellt allein meine Meinung dar. Auch wenn ich es vielleicht nicht jedes einzelne Mal dazu schreibe, weil ich es vergesse: es ist dennoch nicht als Verallgemeinerung gemeint. Du sollst selbstverständlich eine andere Meinung haben. :)

Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 495
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: Runde 267: In der Taverne

Beitrag von Gonas »

Also das Thema mag toll sein, ja, aber die Folge war es nicht. Warum holt man drei Leute zusammen zu einem Sonntagspodcast wenn nur eine Person wirklich etwas beitragen kann?

Ich verstehe schon, dass man verschiedene Meinungen wiederspiegeln kann, aber ein 'nein, funktioniert bei mir nicht' ist halt keine Meinung mit der man einen Sonntagspodcast füllen kann, bzw sollte. Wenn es da zu wenig interessiertes Personal gibt holt man sich Gäste oder lässt das Thema.
Also unterhalten war ich trotzdem, einfach weil ich die Personen mag und diese ein nettes Gespräch führen, aber es sollte ja eigentlich kein Feierabendbier werden.

Ist alles etwas provokant formuliert, aber etwas ratlos zurücklassen tut mich die Folge schon.

Zum eigentlichen Thema:
Ja, oft renne ich auch nur durch Tavernen um mir dort Aufträge etc. zu holen, aber manchmal funktionieren sie auch genauso wie Dom dies beschreibt. Für mich sind sie in manchen Spielen die absoluten Höhepunkte an stimmiger und wohltuender Spielumgebung und die Möglichkeit 'in die Welt abzutauchen'. Ein Ruheort, ein Savespace an dem so wohl die NPCs als auch der Charakter ihre wohl verdiente Ruhe genießen KÖNNEN (nicht müssen, aber die Möglichkeit zu haben erzeugt schon viel). Wie Dom finde ich die Hintergrund-Taverne-Geräusche einiger Spiele fantastisch und lausche diesen schon mal ein paar Minuten.

Besonders schwierig finde ich, dass Enderal nicht angesprochen wurde (vermutlich weil es keiner gespielt hat :( ). Ja, es ist eine Skyrim Mod und Skyrim hat schon recht passable Tavernen, Enderal hat aber die für mich bei weitem am besten funktionierenden. Die Klangkulisse ist super, die grafische Umsetzung ok und das Highlight bei dem ich absolut fassungslos bin, dass es nicht extra erwähnt wurde sind Tavernenlieder. Diese sind in diesem Fall so schön eingesungen und so glaubhaft in die Welt integriert, dass ich immer wieder beim huschen durch eine Taverne doch innehalte und mir das Lied einige Minuten anhöre, oder vielleicht das nächste auch noch. Schließlich hat man es sich durch den ganzen Tag Kämpfen doch mal verdient. Ein wunderschönes Gefühl.

Auch unpassend fand ich das wegwischen von Minispielen wie Gwent bei Witcher3. Ja, ich verstehe, dass Andre dies als eher lästig empfunden hat, dies ist für manche Spielertypen auch sehr nachvollziehbar.
Andere (wie ich) suchen nach jedem Gwent Spiel, dass sie finden können und freuen uns auf diesen Moment der 'Spielfreude' innerhalb der sonst so rauen und gefährlichen Welt. Das dies auch vielen anderen Spielern so geht könnte man durchaus mal erwähnen und Dom nicht nur als eigenartigen Sonderlich (wenn auch lieb gemeint) abstempeln. :whistle:
Zuletzt geändert von Gonas am 18. Mai 2020, 09:08, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
BummsGeordy
Beiträge: 236
Registriert: 11. Mär 2017, 14:18
Wohnort: Saarland

Re: Runde 267: In der Taverne

Beitrag von BummsGeordy »

ich werde dann (mal wieder) in etwas überspitzer Form den Spielverderber geben müssen.

Ich weiß, dass ihr alles gut meint. Und ich weiß auch, dass man hierüber viel diskutieren kann, aber schon dass ich weiß, dass das hier abgetan werden wird bestätigt meinen Punkt:

Es ist nicht in Ordnung, dass ihr schon wieder und nun nochmal verstärkt einen Alkoholkonsum romantisiert und verharmlost. Der einzige Grund, weshalb Alkohol als Gesellschaftsdroge akzeptiert wird ist historisch bedingt. Eine rationalen oder medizinischen Grund, wieso Alkohol als toxische Substanz in großen Mengen genossen wird, gibt es nicht. Wir haben es langsam als Gesellschaft geschafft, dass wenigstens beim Nikotinmissbrauch Werbung reduziert werden musste.

Ich bin kein Freund von Verboten - von mir auch könnten sämtliche Drogen frei verfügbar sein. In so einem öffentlichen Medium wie ihr es habt offen Werbung für eine Form von scheinbar harmlosem und mit viele positiven Gefühlen belegten Alkoholkonsum zu machen, muss ich kritisieren und anprangern. ich mag euer Projekt. Ich mag euch. Ich unterstütze euch in fast Allem was ihr tut - aber diese Sache ist nicht in Ordnung und wird eurer moralischen Verantwortung nicht gerecht. Fühl euch offiziell aufs äußerste von mir getadelt.

Jetzt könnt ihr gern weiter machen wie bisher, weil ich weiß, dass diese Kritik auf taube Ohren stoßen wird ;)

Benutzeravatar
ragdel
Beiträge: 118
Registriert: 9. Jul 2016, 13:12

Re: Runde 267: In der Taverne

Beitrag von ragdel »

Gonas hat geschrieben:
17. Mai 2020, 02:46

Auch unpassend fand ich das wegwischen von Minispielen wie Gwent bei Witcher3. Ja, ich verstehe, dass Andre dies als eher lästig empfunden hat, dies ist für manche Spielertypen auch sehr nachvollziehbar.
Andere (wie mich) suchen nach jedem Gwent Spiel, dass sie finden können und freuen uns auf diesen Moment der 'Spielfreude' innerhalb der sonst so rauen und gefährlichen Welt. Das dies auch vielen anderen Spielern so geht könnte man durchaus mal erwähnen und Dom nicht nur als eigenartigen Sonderlich (wenn auch lieb gemeint) abstempeln. :whistle:
Bin noch nicht dazu gekommen die Folge zu hören. Aber meine Güte wie viel Zeit für Gwent draufgegangen ist und das Sammeln nach guten Karten. :)
Das hat mich auch sehr an das Pazzak? Spiel aus KOTOR erinnert. Das habe ich auch soooo viel gespielt.
Habe an sowas auch sehr viel Spaß. Kann auch mal eine Poker Runde bei RDR2 sein oder ähnliches.

Es ist halt mal was anderes und eine Möglichkeit durchzuatmen.

Benutzeravatar
Varus
Beiträge: 727
Registriert: 18. Aug 2016, 15:20
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von Varus »

Freut mich sehr, dass das Stendaler nicht nur bei mir immer wie sau schäumt :ugly: . Und das dir der Brief gefallen hat. Hierzu ein kleiner Disclaimer meinerseits: War alles veraltetes CI aber doch zu schade zum wegschmeißen (hochwertiges Papier, nichts für 0815-Verwaltungsschreiben) In Zeiten wo ein Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums das offizielle CI und den Briefkopf der Behörde missbraucht, um seinen Corona-Fake News zu verbreiten, wollte ich das nochmal unterstreichen.

Aber On Topic: Mal funktionieren die Tavernen bei mir wie von Dom beschrieben, mal nicht. Im Witcher 3 hatte ich bspw. nie eine irgendwie ausgeprägte Beziehung zu den Tavernen. Da hab ich halt Zeug verkauft und gegen die schlechten Gwent-Spieler gespielt. Die guten waren ja wenn ich mich recht erinnere meistens woanders.
In puncto "Querschnitt eines Ortes zeigen" habe ich die Gasthäuser aus Dragon Age: Origins in sehr positiver Erinnerung. Gerade in Städten denen es gerade nicht so gut ging, wurde hier für mich sehr nachvollziehbar die Probleme und vor allem der emotionale Zustand der Einwohner nachgezeichnet. Gerade in Lothering und Redcliff.... Da war schon ziemlich düstere Stimmung. In Orzammar sah es dagegen ganz anders aus.
In MMOs hingegen waren die Dinger reine Questhubs. Als Sammelpunkt wurde (in WoW) stets der Beschwörungsstein vor dem Dungeon auserkoren. Hab aber auch nie ernsthaft RP betrieben.
I'm Commander Shepard and this is my favorite singature on the Internet.

Benutzeravatar
Laflamme
Beiträge: 96
Registriert: 17. Jul 2018, 16:21

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von Laflamme »

Nie wirklich über Kneipen oder Tavernen nachgedacht. Da bekommt man halt neue Rekruten wie in Pirates! oder Quests oder spielt Würfelpoker oder schlägert sich (jeweils Witcher 1). Ein paar sind mir dann doch in Erinnerung geblieben.

- Die Heimatkneipe: Im ersten Lokal, das man in Der Clou (1) betritt prangt ein großer Gösser Schriftzug, was für ein Pub in London dann doch recht ungewöhnlich ist. Den Wirt darauf angesprochen teilt er uns mit dass er mal in einer Stadt namens Leoben in Österreich war und da darauf gestoßen ist. Nun wohne ich selber in "LN" (KfZ-Kennzeichen Leoben Umgebung) und die Stadt ist mehr oder weniger berühmt für drei Dinge: Die VÖEST Alpine (Stahlwerk), die Montanistische Universität und Gösser Bier. Letzteres hatte ich auch mal an die Podcaster geschickt und war auch schon zu hören.

- Die "das schaut ja alles gleich aus" Kneipe: World of Warcraft. Egal ob Goldschire, Lakeshire, Darkshire, Honor Hold, die Kneipen der Menschen schauen überall gleich aus. Die der Elfen auch. Manchmal steht ein Kochtrainer drin herum, manchmal gibt es Fässer im Keller, dann wieder nicht. Ab und zu Quests im ersten Stock, dann sind sie auch mal komplett leer, aber der Grundriss ist überall der gleiche. [Cybersex gab es auf meinem Server nicht, ich hatte nur mitkriegt, dass auf anderen Servern dafür auch schon mal die Deeprun Tram oder ein abgelegenes Gebäude in Darnassus verwendet wurde.]

- Der Saloon: Das ist wirklich ein wandelndes Klischee, von den uralten Western Games (Napfspucken) bis zum von mir noch nicht gespielten Red Dead. Den Song zum Klischee gibt es bei den Drei Fragezeichen: https://www.youtube.com/watch?v=RgkbiCbAgho. Ich schalte dann mal das Radio aus.

- Das "Ich spiele gegen mich selbst" Diner: Wurde im Cast angesprochen, der Auftakt von Fahrenheit. Spielfigur 1 begeht den Mord im Klo und versucht Beweise zu vernichten, die man dann als Spielfigur 2 und 3 wieder sucht. Je erfolgreicher 2 und 3 sind desto bedrohlicher für 1, im gegenteiligen Fall werden die Polizisten deprimiert.

- [Exkurs Klo, da ich gerade Train Station Renovation durch habe: Dort installiert man Sanitäranlagen, kann aber nichts mit ihnen anfangen. Es fließt kein Wasser, oder es wird auf meiner GTX 770 nicht mehr angezeigt wie bei den beiden überfluteten Bahnhöfen. Besonders lustig fand ich, dass sich die Graffiti zwar spiegeln, aber im Spiegel immer noch angezeigt werden nachdem man sie entfernt hat. Vielleicht wird das aber noch korrigiert wenn das Spiel aus dem Early Access raus ist.]

- Das Minispiel: In Nancy Drew #21: Warnings at Waverley Academy hat Nancy unter anderem die Aufgabe, sich um den Imbissstand im Dorm zu kümmern. Dazu baut man unter Zeitdruck Bagels und Sandwiches zusammen und klickt die passenden Getränke auf das Tablett. Bestellungen von Professoren sind bevorzugt zu behandeln.

- Das Spiel selbst: In der Diner Dash Serie betreibt man als Flo ein Restaurant und setzt Kunden an Tische, nimmt Bestellungen entgegen, teilt diese dann aus und reinigt am Ende den Tisch wieder. Dies möglichst ohne lange Wartezeiten für die Kunden, die ansonsten wütend das Lokal verlassen; zu oft und du hast keine Chance mehr, das Punktekontingent für den Level zu erreichen. Ein typisches Time Management Spiel halt.
Einer der OGs des Hörerbiers (André Peschke in "Zwei Jahre The Pod")

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2078
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Runde 267: In der Taverne

Beitrag von bluttrinker13 »

Gonas hat geschrieben:
17. Mai 2020, 02:46

Besonders schwierig finde ich, dass Enderal nicht angesprochen wurde (vermutlich weil es keiner gespielt hat, Schande). Ja, es ist eine Skyrim Mod und Skyrim hat schon recht passable Tavernen, Enderal hat aber die für mich bei weitem am besten funktionierenden. Die Klangkulisse ist super, die grafische Umsetzung ok und das Highlight bei dem ich absolut fassungslos bin, dass es nicht extra erwähnt wurde sind Tavernenlieder. Diese sind in diesem Fall so schön eingesungen und so glaubhaft in die Welt integriert, dass ich immer wieder beim huschen durch eine Taverne doch innehalte und mir das Lied einige Minuten anhöre, oder vielleicht das nächste auch noch. Schließlich hat man es sich durch den ganzen Tag Kämpfen doch mal verdient. Ein wunderschönes Gefühl.
Endlich sagt's mal eine(r). Bei den Tavernenliedern von Enderal war ich echt baff, und das als jemand welchen man mit Folk sonst jagen kann, wie gut die gemacht sind und wie klar. Echt schön.
Aber da gibt es viele Dinge in dem Spiel, die so ein gefühltes AAA-Niveau haben, was die Detailliebe und Gewissenhaftigkeit angeht.

Generell absoluter lapsus, dass das game immernoch keinen Platz im Podversum bekommen hat. :naughty:
;)

Mastertronic
Beiträge: 33
Registriert: 18. Nov 2019, 16:54

Re: Runde 267: In der Taverne

Beitrag von Mastertronic »

BummsGeordy hat geschrieben:
17. Mai 2020, 08:39

Es ist nicht in Ordnung, dass ihr schon wieder und nun nochmal verstärkt einen Alkoholkonsum romantisiert und verharmlost. Der einzige Grund, weshalb Alkohol als Gesellschaftsdroge akzeptiert wird ist historisch bedingt. Eine rationalen oder medizinischen Grund, wieso Alkohol als toxische Substanz in großen Mengen genossen wird, gibt es nicht. Wir haben es langsam als Gesellschaft geschafft, dass wenigstens beim Nikotinmissbrauch Werbung reduziert werden musste.
Alkoholkritik (berechtigt oder unberechtigt) bei einem Podcast der "Auf ein Bier" titelt und sich an Hörerbieren erfreut ist nicht in Ordnung und IMHO hier völlig deplatziert. Jetzt fehlt eigentlich nur noch eine erneute Killerspieldebatte und dann haben wir für heute ja genug provoziert...

Benutzeravatar
BummsGeordy
Beiträge: 236
Registriert: 11. Mär 2017, 14:18
Wohnort: Saarland

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von BummsGeordy »

Also Mastertronic - das ist ja genauso wie wenn in nem Autopodcast gesagt wird "der Podcast heißt 'Umwelt ist mir egal' also ist jegliche Kritik am gesagten deplatziert". Deinem Kommentar kann ich also nicht folgen.

Ich will nicht provozieren - ich spreche etwas aus, das vielleicht manchen nicht bewusst wird, weil es Teil der Alltagskultur ist - was es aber (aus meiner Sicht) auch nicht besser macht.

Mastertronic
Beiträge: 33
Registriert: 18. Nov 2019, 16:54

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von Mastertronic »

@ BummsGeordy - Deinem Beispiel folgend würde ich mir dann eben eher ein Umwelt oder Klimapodcast suchen, anstatt die Auto Enthusiasten zu missionieren - aber da ist jeder anders. Naja und das Alkohol auch eine gefährliche und schädliche Komponente hat, ist vermutlich hier auch allen klar.. daher habe ich eben in Deiner Absicht nur Provokation erkennen können. Vielleicht sollten ja die Podcaster vor jedem Biertalk noch eine Warnung los lassen.. "Auch mein heutiges Schlappeseppel kann Euch süchtig machen.. " trinkt mit bedacht.. o.ä.

Benutzeravatar
nachtgiger
Beiträge: 31
Registriert: 25. Jan 2019, 08:42

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von nachtgiger »

BummsGeordy hat geschrieben:
17. Mai 2020, 13:52

Ich will nicht provozieren - ich spreche etwas aus, das vielleicht manchen nicht bewusst wird, weil es Teil der Alltagskultur ist - was es aber (aus meiner Sicht) auch nicht besser macht.
Für jemanden, der anders als die Podcaster nicht aus Bayern stammt und/oder darin wohnt, ist das vielleicht schwerer nachzuvollziehen, aber hier gehört Bier einfach zur Kultur und zum Alltag. Daher ist es für mich auch selbstverständlich, dass über Bier im Podcast wie über etwas Alltägliches gesprochen wird. Klar, zu viel Alkohol ist gefährlich - aber da sich der Podcast ja vor allem an Erwachsene richtet, sehe ich da kein Problem.

Voigt
Beiträge: 1513
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von Voigt »

Es hat schon einen Grund warum Wertschätzung nicht "Kaufen oder Saufen" heißt, bis auf das sonntägliche Auf ein Bier, sowie Altbier als erstes Folgeformat, wurde schon versucht die Referenzen zum Alkohol zu reduziern. Das haben die Podcaster auch schon selber mitbekommen.

Daher grundsätzlich ist die Kritik schon ok, ich weiß aber jetzt im speziellen Fall nicht inwiefern der Alkohol ernsthaft romantisiert wurde in dieser Folge, da ich diese noch nicht hörte.

Mutantenjupp
Beiträge: 35
Registriert: 3. Dez 2017, 08:16

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von Mutantenjupp »

Hm, Taverne heißen heutzutage doch eigentlich nur noch griechische Restaurants.
Was mich bei den meisten Gasthäusern/Kneipen in Rollenspielen stört, ist die Diskrepanz zwischen Soundkulisse und Dargestelltem. Im Hintergrund hört man meist einen konstanten Lärmpegel mit Gesprächen und lauten Lachern, im Spiel sitzen jedoch lediglich ein paar Hansel herum und starren die Wand an.

Mastertronic
Beiträge: 33
Registriert: 18. Nov 2019, 16:54

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von Mastertronic »

"Kaufen oder Saufen" :clap: hätte aber was...
Fand die Folge aber schon launig...zeigt mal wieder wie phantasievoll der gute Dom ist und das Andre und Seb etwas Peter Pan mäßig diese Eigenschaft verloren haben und sich das nicht bewahren konnten, sondern Spiele eher nüchtern betrachten.

Benutzeravatar
BummsGeordy
Beiträge: 236
Registriert: 11. Mär 2017, 14:18
Wohnort: Saarland

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von BummsGeordy »

nachtgiger hat geschrieben:
17. Mai 2020, 14:35
Für jemanden, der anders als die Podcaster nicht aus Bayern stammt und/oder darin wohnt, ist das vielleicht schwerer nachzuvollziehen, aber hier gehört Bier einfach zur Kultur und zum Alltag. Daher ist es für mich auch selbstverständlich, dass über Bier im Podcast wie über etwas Alltägliches gesprochen wird. Klar, zu viel Alkohol ist gefährlich - aber da sich der Podcast ja vor allem an Erwachsene richtet, sehe ich da kein Problem.
das ist genau was ich kritisiere... dass es als "völlig normal" und alltäglich hingenommen wird ohne es zu hinterfragen. Deshalb sage ich es ja...
Mastertronic hat geschrieben:
17. Mai 2020, 14:30
@ BummsGeordy - Deinem Beispiel folgend würde ich mir dann eben eher ein Umwelt oder Klimapodcast suchen, anstatt die Auto Enthusiasten zu missionieren - aber da ist jeder anders. Naja und das Alkohol auch eine gefährliche und schädliche Komponente hat, ist vermutlich hier auch allen klar.. daher habe ich eben in Deiner Absicht nur Provokation erkennen können. Vielleicht sollten ja die Podcaster vor jedem Biertalk noch eine Warnung los lassen.. "Auch mein heutiges Schlappeseppel kann Euch süchtig machen.. " trinkt mit bedacht.. o.ä.
Klar kann man immer in seiner Filterblase bleiben... die Autoenthusiasten sein lassen und jegliche "Umwelt-Kritik" außen vor lassen, damit sie in ihrem Hobby möglichst ungestört sind. Aber das sehe ich nicht als sinnvolle Strategie an - man kann ja nicht immer nur vor dem "wegrennen" was einen stört. Ich sage ja nicht, dass jetzt alle schlechte Menschen sind die ein Bier trinken oder Alkohol nicht verteufeln - da kann, soll und muss man natürlich differenzieren und trennen.

Aber wenn man sich in die Öffentlichkeit stellt (und der AeB-Podcast ist nichtmal hinter einer Paywall - wo ich noch halbwegs verstehen würde wenn man sagt "es ist unwahrscheinlich dass viele Jüngere zuhören) dann hat man auch eine gewisse Verantwortung.

Natürlich kann man sagen "das ist mir alles egal. Ich trinke mein Bier und rede über die Großartigkeit des Biertrinkens so viel wie ich will". Ich möchte dass dann nur nicht völlig umkommentiert stehen lassen, weil es eben kein "nur mal nett drüber reden" ist. Wie Nachtjäger schon sagte: es ist ja scheinbar in manchen Teilen völlig normal und wird überhaupt nicht mehr hinterfragt, dass und ob dieses Phänomen "ok" (was auch immer man damit meint) ist oder nicht.

Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 495
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: Runde 267: In der Taverne

Beitrag von Gonas »

bluttrinker13 hat geschrieben:
17. Mai 2020, 12:49
Endlich sagt's mal eine(r). Bei den Tavernenliedern von Enderal war ich echt baff, und das als jemand welchen man mit Folk sonst jagen kann, wie gut die gemacht sind und wie klar. Echt schön.
Aber da gibt es viele Dinge in dem Spiel, die so ein gefühltes AAA-Niveau haben, was die Detailliebe und Gewissenhaftigkeit angeht.

Generell absoluter lapsus, dass das game immernoch keinen Platz im Podversum bekommen hat. :naughty:
;)
Allerdings, ausnahmsweise ärgert mich nicht mal, dass das ThePod Team da eine außergewöhnliche Spielerfahrung verpasst oder das es teils aus einer etwas eigenartigen Ignoranz nicht gespielt wird (Sebastian, ich mag dich echt gerne, aber 'Stolz' darauf zu sein noch nicht Skyrim gespielt zu haben ist trotzdem unsinnig). Nein, mein Problem ist, dass sie sich bei einigen Themen kaum ein gutes, relativ umfassendes Bild machen können ohne, dass zumindest einer das Spiel kennt. Ein Beispiel dafür ist eindeutig das Thema 'Tavernen'.
Mutantenjupp hat geschrieben:
17. Mai 2020, 15:02
Hm, Taverne heißen heutzutage doch eigentlich nur noch griechische Restaurants.
Und Kneipen die ein Mittelalterambiente bieten wollen, also z.B. auch auf Met etc. spezialisiert sind nennen sich meist auch noch Taverne. :)
Eine davon war eigentlich seit vielen Jahren meine Stammkneipe, aber die hat leider letzten Monat für immer geschlossen ... :(

Jisatsu90
Beiträge: 46
Registriert: 6. Sep 2017, 20:52

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von Jisatsu90 »

Also für mich war der Podcast enttäuschend und einer der schlechtesten Runden.
Nicht wegen des Themas, sondern vor Allem wegen der Gesprächspartner.
Leute, wenn ihr keine Lust habt euch auf ein Thema ein zu lassen, dann redet doch nicht darüber.
Während Dom (von ihm kam wohl auch der Vorschlag) versucht hat das Thema interessant zu besprechen, wurde von André und Sebastian jedes Argument und jedes Gesprächsthema mit einem "Nein" abgekanzelt.
Das empfand ich nicht nur Dom gegenüber unfair, sondern auch für den Hörer schwierig zu hören.

Zum Thema:
Für mich ist die Taverne (Kneipe, Saloon, Gasthaus etc) immer wieder der perfekte Ort für interessante Quests, das Treffen unterschiedlicher Charaktere auf einem Raum und (gut gemacht) trägt Sie zur Atmosphäre und Glaubwürdigkeit der Spielwelt bei.

ClintSchiesstGut
Beiträge: 368
Registriert: 16. Mär 2019, 13:18
Wohnort: West NRW

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von ClintSchiesstGut »

Also ich finde die Bar Thematik sehr interessant, da ich mich derzeit mit allen Cyberpunk ähnlichen Spielen befasse und ich mich wie ein Jeck auf die Bars, Nachtclubs und Absteigen in Cyberpunk 2077 freue.

Durch ein Zufall spiele ich derzeit das Spiel "Dex" auf der PS4 und liebe diese Netrunner Bars und Clubs in der Cyberpunk Welt.

Wer Sidescroller spielen mag und sich auch mit dem Cyberpunk Thema + Bars mal "vorbereiten" mag, dem kann ich Dex ans Herz legen.

Hatte ich gar nicht auf dem Schirm.
:whistle:

Mastertronic
Beiträge: 33
Registriert: 18. Nov 2019, 16:54

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von Mastertronic »

@ Bummsgordy - welche Strategie denn und wieso Filterblase ?? Ich verfolge hier keine Strategie - ich höre gerne zu , wenn mir sehr sympathische Menschen über Bier und natürlich hauptsächlich über Games schnacken, deshalb habe ich mir ja auch genau diesen Podcast ausgesucht. Es geht hier nicht um Filterblasen , sondern um Interessen wohl wissend das Autos auch schlecht für die Umwelt sind oder Alkohol eben auch schlecht für die Gesundheit..

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 790
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Runde #267: In der Taverne

Beitrag von Wudan »

Ich habe nichts gegen Bier und das darüber gesprochen wird, Alkoholglorifizierung kann ich da nicht so wirklich sehen. Das einzige was mich nervt ist dass der Biertalk geschlagene 13 Minuten lang ging.. das interessiert doch echt keinen so richtig denk ich..

Ansonsten fand ichs ne nette Folge mit einem sehr interessanten Thema, auch wenns mal wieder 2 gegen Dom war^^ Lass dich nicht unterkriegen Dom!

Antworten