Wertschätzung: Monster Train

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Michi123
Beiträge: 917
Registriert: 5. Mär 2017, 12:27

Wertschätzung: Monster Train

Beitrag von Michi123 »

Lieber Sebastian,

ich habe noch keinen Thread gefunden, daher mal schnell einen aufgemacht.
Du warst damals so begeistert von Slay the Spire und hast dann auch noch eine Wertschätzung zu Dicey Dungeons gemacht. :clap:

Bist du aktuell schon in den "Hypetrain" des Spiels Monster Train eingestiegen? :think:
Ist es möglich, dass hier von dir eine Wertschätzung/Viertelstunde kommt? :think:

Steam: https://store.steampowered.com/app/1102 ... ter_Train/
Die Bewertungen auf Steam sind aktuell nur positiv.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=ZJ6ayvNJDjs

Das Spielkonzept wirkt auf dem ersten Blick wie ein "optimiertes" Slay the Spire. Laut den Posts im "was spielt ihr zurzeit" Thread gibt es viele User im Forum die dieses Spiel bereits ausgiebig testen und auch positiv darüber schreiben. Ich hoffe und warte wahrscheinlich trotzdem auf den Switch Release.

Denke eine Wertschätzung vor allem aufgrund deiner Expertise durch Slay the Spire wäre sicher interessant.

Grüße
Michael

Benutzeravatar
Sebert
Beiträge: 14
Registriert: 22. Dez 2019, 10:36

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von Sebert »

Dieses Spiel wollte ich eben auch vorschlagen.

Am Anfang dachte ich so "Na Ja!", aber mittlerweile sind 40 Stunden rum. Sehe schon dass ich da jede Kombination durchspielen werde :-)

LG
Sebastian

Benutzeravatar
Tal Rusha
Beiträge: 42
Registriert: 8. Jun 2020, 21:52

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von Tal Rusha »

Unfassbar gutes Spiel. Slay the Spire habe ich zwar selbst nicht gespielt, sondern nur interessiert beobachtet. Aber ich würde mal behaupten, dass Monster Train ein Pflichtkauf für StS-Fans ist. Mich haben anfangs der generische Name und der bunte Artstyle, der so überhaupt nicht meins ist, abgeschreckt. Aber das Gameplay entschädigt für sämtliche optische Sünden.

Nach 50 Stunden stellt sich bei mir noch kein Hauch von Langeweile oder Abnutzung ein. Da sich jedes Volk in extrem unterschiedliche Taktikrichtungen entwickeln kann und man in jedem Run zwei der fünf Völker in die Schlacht führt, existieren unzählige Kombinationsmöglichkeiten. Ich hatte zumindest noch keinen Run, der sich gleich angefühlt hat.

Das größte Kompliment, das ich dem Spiel machen kann ist, dass man auch abseits vom PC ständig über neue Strategien und Synergien zwischen verschiedenen Karten grübelt - dieses Gefühl hat bei mir zuletzt das von mir vergötterte Factorio ausgelöst, und seitdem kein anderes Spiel. :clap:

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5399
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von Andre Peschke »

Kommissar Stange ermittelt gerade (ob ihm das taugt).

Andre

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 877
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von toxic_garden »

ich habe nach knapp 35 Stunden das erste mal den Run vollständig geschafft. Mit den Gehörnten und den Wachs-Viechern. Und auch nach gefühlt 20 Runs finde ich den namen "der Dochtlose" immer noch ulkig. ^^

Eigentlich bin ich auch jemand, der nachdem er das Spiel "geschafft" hat, sofort zu was neuem stürzt. Aber irgendwie hab ich jetzt noch Bock, die anderen Völker auch hoch zu leveln. Das ist schon echt verdammt gut und frisst rucki-zucki ne ganze Menge Zeit!
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
Tal Rusha
Beiträge: 42
Registriert: 8. Jun 2020, 21:52

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von Tal Rusha »

Gestern hatte ich einen Run mit dem Kerzen-Volk und den Umbra, bei dem mir das Glück perfekt in die Karten gespielt hat und mit dem ich mühelos Covenant-Stufe 13 freigeschaltet hab. Grob erklärt war die Strategie, möglichst viele eigene Einheiten in den Tod zu schicken, weil ich (zweier Perks sei Dank) für jede eigene gefallene Einheit bis zu 10 Gold kassiert habe - was bei den schwachen Kerzensoldaten und den Morsels in groteskem Reichtum mündet, vor allem wenn der Champion in jeder Runde bis zu drei Einheiten wiederbelebt, die man sofort wieder als Kanonenfutter verballern kann :twisted: Pro Kampf waren das dann ca. 400 Gold obendrauf, womit man sich wirklich jedes Upgrade und Artefakt leisten kann, das auch nur halbwegs von Nutzen ist.

Der Gipfel der absurd hohen Zahlen fand dann im finalen Bosskampf statt, bei dem mein Tank rund 350 Schaden und einen Lifesteal-Stack von 125 (!) hatte :lol:

Bild

Genau das erklärt auch einen großen Reiz des Spiels: das Erforschen von völlig übertrieben starken Taktiken, die das Spiel zwar grundsätzlich zulässt - und in höheren Schwierigkeitsstufen sogar fordert - aber die man nicht im Voraus planen kann, da man nie weiß, welche Karten und Artefakte man als Nächstes bekommt. Planung und Improvisation halten sich sehr angenehm die Waage.

lnhh
Beiträge: 1752
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von lnhh »

Crucible Collector + static Morsel Generation ist aber auch echt der Weg zum Sieg :)

Persoehnlich finde ich das Burnoutvolk aber auch mit Abstand am leichtesten. Die groessten Probleme habe ich mit den Styigans.
Fuck Tapatalk

Michi123
Beiträge: 917
Registriert: 5. Mär 2017, 12:27

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von Michi123 »

Gerade im Wochenplan gesehen Kommissar Stange wird eine Wertschätzung dazu haben, freue mich drauf :clap:

skade
Beiträge: 93
Registriert: 18. Jun 2020, 12:32

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von skade »

Hui, hab heute morgen die Wertschätzung gehört, mir das Spiel gekauft und gleich auf den zweiten Run...klar gewonnen? Es scheint mir relativ leicht, den Slay-Skill des ersten Champions zu exploiten und alle Zahlen hochzudrehen, er hat den Endgegner dann mit 3 Schlägen aus den Latschen gehauen. Das fand ich etwas enttäuschend. Ansonsten aber durchaus ein nettes Spiel, werde das sicherlich noch ein paar mal mit anderen Rassen und Kombinationen spielen.

Was mit sehr gefällt: genau 8 Kämpfe. Man weiss also, wieviel man an seinem Deck drehen kann (oder eben nicht). Ich find die Pfadentscheidungen in vielen anderen Spielen ähnlicher Bauart etwas übertrieben, hier hat sichs sehr schnell weggeklickt. Trotzdem sind die Entscheidungen interessant, weil man immer mehrere Sachen pro Pfad kriegt.

Wird das in den höheren Stufen komplexer?

Kleiner kombinatorischer Aussetzer in der Folge: Sebastian hat recht, es gibt 25 Spielkombinationen, da man eine Hauptrasse und eine Nebenrasse kombiniert, die Reihenfolge ist also von Belang, damit sinds 5*5 Kombinationen.

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 727
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von SebastianStange »

Boah ey, gestern Abend im Bett liegend ist mir dann auch noch eingefallen: "Oh Gott, ich habe kein Wort über den Platzbedarf von Einheiten verloren! Über den begrenzten Platz pro Etage, über die Möglichkeit, Etagen mit Skills und Spawns zu überfülllen!" Und dann dachte ich mir, dass das jetzt auch nur Verwirrung gestiftet hätte und dem Podcast jetzt auch nicht mehr gebracht. Hmm...

Und Glückwunsch @skade, da haste aber echt ein gutes Händchen gehabt. Ich tu mich immer noch schwer damit, einzelne Aspekte konsequent bis zum Ende durchzuziehen und dann nicht doch irgendwann an nem bestimmten Gegnertyp zu scheitern. Und joahr, das wird mit den höheren Schwierigkeitsstufen dann doch nochmal deutlich kniffliger. Komplexer nicht. Aber am Ende hast Du halt mehr Karten, Artefakte und jede einzelne Entscheidung wiegt schwerer.

Und es ist echt nett, wie man mit der Zeit neue Clans freischaltet. Die machen alle Spaß! Gestern nach der Aufnahme nochmal grandios mit den Wachs-Typen gewonnen, was sich auch fast wie ein Exploit angefühlt hat. Nice!

Benutzeravatar
ragdel
Beiträge: 140
Registriert: 9. Jul 2016, 13:12

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von ragdel »

Generell finde ich die Kombination aus den Hellboys und den Grünlingen da sehr stark.
Die vorne als Verteidigung und hinten ist dein Champ und bufft sich mit Slayer in den Himmel.

skade
Beiträge: 93
Registriert: 18. Jun 2020, 12:32

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von skade »

Okay, dann schau ich mal! Ist auf jeden Fall eine gute alternative zu Slay the Spire und wird mich sicherlich die Zeit unterhalten. Danke für die Empfehlung.

Das mit den Einheitenplatzierungen fand ich jetzt nicht verwunderlich, der Podcast sagte "wie bei Darkest Dungeon" und damit ware ja schon klar, dass es ein Limit gibt. Hatte jetzt nicht das Gefühl, dass die Beschreibung was wichtiges ausgelassen hat.

dadadave
Beiträge: 110
Registriert: 14. Apr 2018, 13:50

Wertschätzung: Monster Train

Beitrag von dadadave »

Danke für die Wertschätzung!

Monster Train verbindet einiges, sodass es nicht leicht gewesen sein muss, das verbal zu vermitteln, Sebastian macht das aber super.

Was mir am Spiel sehr gut gefallen hat, ist, dass alles so wunderbar gut portioniert ist: Die Länge der Kämpfe, die Länge eines Runs, die Anzahl Wahlmöglichkeiten an den Weichen; Das Spiel schafft es für mich, so elegant einen Sweet Spot nach dem anderen zu finden. Im Vergleich ist Slay the Spire (das ich auch mag) in seiner Runlänge etwas zu lang für mich, die Wahl der Pfade ist auch einiges komplexer (was sicher auch seinen Reiz hat, aber vielleicht liegt es auch an der Darstellung der Map dass es mir eher graust, da eine Entscheidung zu treffen als bei Monster Train, wo ich entweder links oder rechts gehe. Bei Slay the Spire ist schon nur der Versuch, einen Überblick zu kriegen etwas schwierig, während bei Monster Train die Entscheidung inhaltlich schwierig ist und ich schwierige Abwägungen treffen muss, aber nicht etwa, weil es verworren dargestellt und unübersichtlich ist).

Auch sehr cool find ich das Pacing des Spiels, die Abfolge an Kämpfen und Upgrade-/Einkaufrunden und vor allem in den Kämpfen selber. Die Kämpfe entwickeln dadurch, dass sie einen (Mini-)Endboss haben und vor seinem Erscheinen eine Runde lang keine neuen Gegner auftauchen, sowie durch die Struktur mit den 4 Stockwerken eine eigene dramatische Struktur (Das mit den Stockwerken hat etwas Tower-Defense-Artiges, das wär vielleicht noch so ein bekanntes Genre, das man hätte heranziehen können, um Leuten zu erklären, wie sich MT spielt). Das ist z.B. etwas, was Slay the Spire ziemlich abgeht.

Zuletzt muss ich auch sagen, dass ich vom Grad an Polish beindruckt war und wie unglaublich smooth der Einstieg ist, zumindest wenn man einen gewissen Gamer-Background hat. Butterweich wird man eingeführt und ist sofort (jetzt kommt's) in medias res (ich wollt's um 23h vor dem Schlafengehen kurz anspielen und ehe ich mich versah, war es 3:30...). Das Interface ist fantastisch und vermittelt problemlos alle wichtigen Informationen, bis auf das eine oder andere Detail zu manchen Spezialfähigkeiten vielleicht, was man aber auch schnell herausfindet.

Ich hatte das Spiel nicht auf dem Radar und bin nur zufällig darauf gestossen, weil ich auf Steam gesehen habe, wie ein Freund es spielt und ich bin total happy, dass ich's nicht verpasst hab.

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1172
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von Jon Zen »

skade hat geschrieben:
18. Jun 2020, 12:39
Hui, hab heute morgen die Wertschätzung gehört, mir das Spiel gekauft und gleich auf den zweiten Run...klar gewonnen? Es scheint mir relativ leicht, den Slay-Skill des ersten Champions zu exploiten und alle Zahlen hochzudrehen, er hat den Endgegner dann mit 3 Schlägen aus den Latschen gehauen. Das fand ich etwas enttäuschend. Ansonsten aber durchaus ein nettes Spiel, werde das sicherlich noch ein paar mal mit anderen Rassen und Kombinationen spielen.

Was mit sehr gefällt: genau 8 Kämpfe. Man weiss also, wieviel man an seinem Deck drehen kann (oder eben nicht). Ich find die Pfadentscheidungen in vielen anderen Spielen ähnlicher Bauart etwas übertrieben, hier hat sichs sehr schnell weggeklickt. Trotzdem sind die Entscheidungen interessant, weil man immer mehrere Sachen pro Pfad kriegt.

Wird das in den höheren Stufen komplexer?

Kleiner kombinatorischer Aussetzer in der Folge: Sebastian hat recht, es gibt 25 Spielkombinationen, da man eine Hauptrasse und eine Nebenrasse kombiniert, die Reihenfolge ist also von Belang, damit sinds 5*5 Kombinationen.
Ja, es wird wesentlich schwerer, ähnlich wie bei Slay the Spire. Aber ohne Convenant ist es eher noch wie ein Tutorial. Habe es auch gleich beim 2. Versuch geschafft (Slay the Spire hatte ich beim ersten Versuch "gewonnen"). Vielleicht auch deswegen honiert das Spiel erst Siege ab dem 1. Convenant Schwierigkeitsgrad.
Mit den zusätzlichen Schwierigkeitsgraden und vor allem den neuen Karten und Artefakten, wird das Spiel schnell, viel komplexer.
Manche Kombinationen sind leider zu Beginn des Spielprozesses noch eine Sackgasse (z.B. Dornen), weil man die passenden Artefakte erst später freischaltet.

Eine Richtigstellung noch: es sind 20 Spielkombinationen, weil man immer 2 verschiedene Clans unter Führung eines Clans nutzen muss --> 5x4, siehe Logbook.
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 877
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von toxic_garden »

also mit den Umbra als Haupt-Clan ist es echt ein Spaziergang ohne Covenant. Aber seit gestern scheitere ich grandios an der 1. Pakt-Stufe, da muss man wirklich viiiiel stärker grübeln! Aber immerhin fesselt mich das Ganze jetzt schon seit über 60 Stunden und die Kombination Umbra/Wachs....dinger funktioniert astrein für mich. Und man kann den Nuggets auch ruhig mal ein bisschen Schaden geben, wenn man Upgrade-Karten kauft, dann machen sie noch mal schön irgend ne 1-3 Heath-Einheit platt, bevor sie verschnabuliert werden.
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
Sebert
Beiträge: 14
Registriert: 22. Dez 2019, 10:36

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von Sebert »

skade hat geschrieben:
18. Jun 2020, 12:39
[..]

Kleiner kombinatorischer Aussetzer in der Folge: Sebastian hat recht, es gibt 25 Spielkombinationen, da man eine Hauptrasse und eine Nebenrasse kombiniert, die Reihenfolge ist also von Belang, damit sinds 5*5 Kombinationen.
Auf Gefahr hin mich zu blamieren, aber das beschäftigt mich schon den ganzen Tag:

Es gibt 5 Clans, jeden Clan kann man mit 4 anderen kombinieren; mit sich selbst geht ja nicht.
Sprich für jeden Clan gibt es 4 mögliche Kombinationen = 20 mögliche Kombis!
Zuletzt geändert von Sebert am 18. Jun 2020, 19:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 727
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von SebastianStange »

Sebert hat geschrieben:
18. Jun 2020, 17:30
skade hat geschrieben:
18. Jun 2020, 12:39
[..]

Kleiner kombinatorischer Aussetzer in der Folge: Sebastian hat recht, es gibt 25 Spielkombinationen, da man eine Hauptrasse und eine Nebenrasse kombiniert, die Reihenfolge ist also von Belang, damit sinds 5*5 Kombinationen.
Auf Gefahr mich zu blamieren, aber das beschäftigt mich schon den ganzen Tag:

Es gibt 5 Clans, jeden Clan kann mit 4 anderen kombinieren; mit sich selbst geht ja nicht.
Sprich für jeden Clan gibt es 4 mögliche Kombinationen = 20 mögliche Kombis!
So ist es! Und wie es aussieht, habe ich aktuell nen ziemlich harten Mathe-Debuff am Laufen. Sowas kann ich eigentlich. ;-)

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1725
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von echtschlecht165 »

SebastianStange hat geschrieben:
18. Jun 2020, 12:57
Boah ey, gestern Abend im Bett liegend ist mir dann auch noch eingefallen: "Oh Gott, ich habe kein Wort über den Platzbedarf von Einheiten verloren! Über den begrenzten Platz pro Etage, über die Möglichkeit, Etagen mit Skills und Spawns zu überfülllen!" Und dann dachte ich mir, dass das jetzt auch nur Verwirrung gestiftet hätte und dem Podcast jetzt auch nicht mehr gebracht. Hmm...

Und Glückwunsch @skade, da haste aber echt ein gutes Händchen gehabt. Ich tu mich immer noch schwer damit, einzelne Aspekte konsequent bis zum Ende durchzuziehen und dann nicht doch irgendwann an nem bestimmten Gegnertyp zu scheitern. Und joahr, das wird mit den höheren Schwierigkeitsstufen dann doch nochmal deutlich kniffliger. Komplexer nicht. Aber am Ende hast Du halt mehr Karten, Artefakte und jede einzelne Entscheidung wiegt schwerer.

Und es ist echt nett, wie man mit der Zeit neue Clans freischaltet. Die machen alle Spaß! Gestern nach der Aufnahme nochmal grandios mit den Wachs-Typen gewonnen, was sich auch fast wie ein Exploit angefühlt hat. Nice!
Du hättest auch noch erwähnen können dass das Spiel Tower defense Elemente enthält.
Ich würde vorschlagen, du machst einfach eine zweite Folge :ugly:
In Stein gemeißelt

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1357
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von Guthwulf »

echtschlecht165 hat geschrieben:
19. Jun 2020, 15:38
Du hättest auch noch erwähnen können dass das Spiel Tower defense Elemente enthält. Ich würde vorschlagen, du machst einfach eine zweite Folge :ugly:
Ich hab die ganze Zeit "TOWER DEFENSE" gerufen :) Hab mich gewundert, warum das nicht Wort nie kam. Erklärt das Spiel so schön.

Ansonsten: Nettes Spiel. Slay the Spyre war nix für mich wegen der häßlichen Karten (wenn ich Kartenspiele spiele, dann bitte mit hübschen Artworks), aber Monster Train gefällt mir gut. Wobei ich noch skeptisch bzgl. der Langzeitmotivation bin. Man gewinnt halt recht schnell das erste Mal und hat auch recht schnell alle wichtigen Karten gesehen. Ein Run besteht aus den gefühlt immer gleichen Handvoll Kämpfen (in leicht unterschiedlichen Geschmacksrichtungen) und die zwei Gleise in der PowerUp Phase zwischendrin, verlieren auch schnell ihren Reiz. Man hat irgendwie das Gefühl sehr schnell alles gesehen zu haben (was natürlich nicht stimmt). Um dann die Schwierigkeitsgrade hochzuklettern habe ich bisher noch nicht die rechte Motivation gefunden. Vielleicht kommt das ja noch.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1725
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Wertschätzung/Viertelstunde: Monster Train

Beitrag von echtschlecht165 »

Guthwulf hat geschrieben:
20. Jun 2020, 08:24
echtschlecht165 hat geschrieben:
19. Jun 2020, 15:38
Du hättest auch noch erwähnen können dass das Spiel Tower defense Elemente enthält. Ich würde vorschlagen, du machst einfach eine zweite Folge :ugly:
Ich hab die ganze Zeit "TOWER DEFENSE" gerufen :) Hab mich gewundert, warum das nicht Wort nie kam. Erklärt das Spiel so schön.

Ansonsten: Nettes Spiel. Slay the Spyre war nix für mich wegen der häßlichen Karten (wenn ich Kartenspiele spiele, dann bitte mit hübschen Artworks), aber Monster Train gefällt mir gut. Wobei ich noch skeptisch bzgl. der Langzeitmotivation bin. Man gewinnt halt recht schnell das erste Mal und hat auch recht schnell alle wichtigen Karten gesehen. Ein Run besteht aus den gefühlt immer gleichen Handvoll Kämpfen (in leicht unterschiedlichen Geschmacksrichtungen) und die zwei Gleise in der PowerUp Phase zwischendrin, verlieren auch schnell ihren Reiz. Man hat irgendwie das Gefühl sehr schnell alles gesehen zu haben (was natürlich nicht stimmt). Um dann die Schwierigkeitsgrade hochzuklettern habe ich bisher noch nicht die rechte Motivation gefunden. Vielleicht kommt das ja noch.
Im Vergleich zu echten sammelkartenspielen, die wiederum ich nicht Mag, hast du wohl echt schnell "alles" gesehen.
Den Reiz macht aus, dass es aber schier unendliche Kombinationen der einzelnen Karten gibt, und dass man in den richtigen Konstellationen Effekte und buffs hervorruft, die einem das Grinsen ins Gesicht schreiben.
In Stein gemeißelt

Antworten