Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
samhayne
Beiträge: 24
Registriert: 16. Mai 2016, 17:24

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von samhayne »

Dragoner hat geschrieben:[...] Den Teil fand ich zu lange weil viel zu spekulativ. Die einzige (offensichtliche) Erkenntnis war meiner Meinung nach diejenige, dass der gesunde Menschenverstand einem sagt, dass der Junior Leveldesigner sicher nicht dem Lead-Melee-Combat-Designer in einer kritischen Projektphase irgendwelche neuen Nahkampf-Waffenanimationen vorschlägt die dann umgesetzt werden. Dazu hätte es keine so hochkarätigen Experten gebraucht.
Ich dachte mir auch so - irgendwie hat das was von Selbstüberschätzung, wenn man die Leute für SO bescheuert hält.
Feedback: Man geht in einer großen Firma eh nicht zu irgendwem, den man gar nicht kennt, und quatscht dem ungefragt ein Ohr ab, wie er seine Arbeit zu machen hat. Und auch im eigenen Team oder bei bekannten Kollegen WEISS man ja irgendwann, wer offen für Kritik ist und wer gleich denkt, dass ihm ein Zacken aus der Krone fällt, wenn er einer Kritik an seiner Arbeit zustimmen würde.
Klar gibt’s auch völlig unempathische Holzköpfe und die nerven auch - aber dann sind das Problem diese Holzköpfe und nicht zu freie Kommunikationswege. Wie gesagt - bei der Nummer hat’s mich im Podcast echt gegruselt. Ich möchte nicht in einem Team arbeiten, in dem disziplinübergreifendes Feedback vom Teammanagement unerwünscht ist.
Auch das ist wieder anti-Supercell. Zu Supercells Kultur gehört, dass jeder im (kleinen) Team das eigene Spiel spielt, und ein reger Austausch stattfindet, was man verbessern könnte. Und es sind nicht nur Designer mit Designern, die diskutieren, wie man noch mehr Geld rausquetschen könnte, und Coder mit Codern, wie man noch schöneren Code schreibt, und Artist mit Artists ob das Gras grün genug ist. So aber ist die Vorstellung von “professioneller” Spieleentwicklung bei vielen schlechten Managern.

Grad bei einem neu zusammengewürfelten Team mögen klare Strukturen noch hilfreich sein.
Da hat man dann auch schnell die Streiterei zwischen dem verschnupften Artist und dem Coder, weil der mit seinem Feedback dem Artist auf dem Schlips getreten ist, der wiederum dann klassischerweise mit “Ich red Dir doch auch nicht in Deinen Code rein!” argumentiert.
(Was btw. natürlich Quatsch ist, da die meisten sich schon für Code interessieren, aber auch erst, wenn er verbuggt ist).

Sowas gibt sich aber auch nach einer gewissen Zeit und dann isses totaler Quatsch, dem Team Knebel und Fußfesseln anzulegen.
Entweder die beiden Streithähne vertrauen sich dann oder der eine hat eingesehen, dass es bei dieser Person eh nichts bringt, Feedback zu geben.

Benutzeravatar
kami
Beiträge: 324
Registriert: 8. Feb 2018, 21:28

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von kami »

War auch nicht begeistert vom Podcast, insbesondere die erste Hälfte war eine endlose Ansammlung von Gemeinplätzen, wenig konkreten Anekdoten und Relativierungen. Insbesondere Olli konnte mich gar nicht überzeugen, die Art und Weise, wie er sich mehrfach Andrés Nachfragen entzog mit der Begründung, nicht "Schwarz-Weiß" argumentieren zu wollen, klang wie reinstes Politiker-Sprech. Die Behauptung, dass ein Unternehmen, welches Strukturen schafft, um eine angenehme Unternehmenskultur zu schaffen, quasi schon den Offenbarungseid leistet, in dieser Hinsicht zu versagen, erschien mir nicht schlüssig und sogar ausgesprochen schädlich. Eine produktive Unternehmenskultur erwächst nicht allein durch das integre Vorbild der Führung und gute Vibes, es braucht eben Strukturen, die Transparenz, faire Behandlung usw. gewährleisten, und die um so wichtiger sind, je größer das Studio oder das Unternehmen ist. Natürlich sind Verteter der deutschen Branche in dieser Hinsicht meist wenig erfahren, da es große deutsche Spiele-Unternehmen, die mit Ubisoft & Co vergleichbar wären, einfach nicht existieren. In einem 25-Leute-Studio wie Piranha Bytes sieht es logischerweise anders aus.

Floki
Beiträge: 215
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von Floki »

Ich verstehe die ganze Kritik einfach nicht am Cast? Was habt ihr denn erwartet? Nur weil wir die Welt vielleicht gerne in schwarz/weiß hätten, heißt es nicht, dass sie so ist. Ihr tut irgendwie so, als hätte ihr die PR Abteilungen von Firmen gesprochen, was definitiv nicht der Fall war.

Ich finde das ganze Thema Firmenkultur/Personal ist so diffizil und verwoben, da kann man sich höchstens an konkreten Beispielen abarbeiten. Das aber natürlich mit der Gefahr, dass sich die Firmen bei Ralf bspw. wiedererkenne und er auch morgen gerne noch verständlicherweise gebucht werden möchte.

Also, meine ernst gemeinte Fragen an alle: Wie hättet ihr denn den Cast aufgezogen?

Benutzeravatar
kami
Beiträge: 324
Registriert: 8. Feb 2018, 21:28

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von kami »

Ich bin immer misstrauisch, wenn jemand auf Ja/Nein-Fragen mit Ausflüchten wie "it's complicated" reagiert. Meist ist es so kompliziert gar nicht, wir reden hier ja nicht von Quantenphysik. Andrés Frage war ja (ungefähr), ob man charakterliche Ungeeignetheit eines Kandidaten für einen Führungsposten beim Einstellungsprozess erkennen könne. Darauf eine Ja/Nein-Antwort zu erwarten, halte ich jetzt nicht für eine grobe Versimplifizierung der Realität, zumal als Antwort ja nicht etwas wie "nicht zu hundert Prozent" kam, sondern "ich möchte das nicht so schwarz-weiß sehen". Ich habe ehrlich gesagt die Antworten nicht einmal nachvollziehen können, die schienen irgendwie völlig an der Frage vorbei zu gehen.

skade
Beiträge: 93
Registriert: 18. Jun 2020, 12:32

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von skade »

Naja, alternativ wäre die Antwort "nein" gewesen (weil sich der Character häufig erst bildet, wenn die Person dann macht hat). Da find ich die Frage auch einfach nicht passend.

samhayne
Beiträge: 24
Registriert: 16. Mai 2016, 17:24

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von samhayne »

Immerhin sprach mir André aus dem Herzen.
In den letzten 5 Jahren hat bei uns drei mal der CEO gewechselt.
Und alle haben wohl dasselbe Manager-Buch gelesen.
Denn jedes mal gab’s eine Mitarbeiterversammlung, in der der neue Chef seine fünf, sechs Grundwerte vorstellte, die er sich vermutlich am Tag davor zu Hause in der Badewanne ausgedacht hat.
Zwei Monate später muss er sie dann meist immer noch vom Zettel ablesen.
Irgendwann isser weg und der Nachfolger denkt sich neue aus.
Ich kann die Scheiße nicht mehr ernst nehmen.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5411
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von Andre Peschke »

skade hat geschrieben:
14. Jul 2020, 20:03
Naja, alternativ wäre die Antwort "nein" gewesen (weil sich der Character häufig erst bildet, wenn die Person dann macht hat). Da find ich die Frage auch einfach nicht passend.
Die Frage stand ja nicht im leeren Raum. Es ging ja darum, wie man Machtmissbrauch unterbinden kann. Und da waren zwei Optionen in der Diskussion aufgetreten: Menschen auswählen, die Macht nicht missbrauchen oder Strukturen schaffen, die Machtmissbrauch unterbinden / erschweren. Die Frage war daher rein vorbereitend, damit wir Option 1 vom Tisch nehmen können, weil eine solche Selektion nicht zuverlässig möglich ist.

Andre

Floki
Beiträge: 215
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von Floki »

Andre Peschke hat geschrieben:
16. Jul 2020, 14:06
skade hat geschrieben:
14. Jul 2020, 20:03
Naja, alternativ wäre die Antwort "nein" gewesen (weil sich der Character häufig erst bildet, wenn die Person dann macht hat). Da find ich die Frage auch einfach nicht passend.
Die Frage stand ja nicht im leeren Raum. Es ging ja darum, wie man Machtmissbrauch unterbinden kann. Und da waren zwei Optionen in der Diskussion aufgetreten: Menschen auswählen, die Macht nicht missbrauchen oder Strukturen schaffen, die Machtmissbrauch unterbinden / erschweren. Die Frage war daher rein vorbereitend, damit wir Option 1 vom Tisch nehmen können, weil eine solche Selektion nicht zuverlässig möglich ist.

Andre
Schönes Beispiel. Aber da zeigt sich doch gerade, dass das nicht so einfach mit dem Ja oder Nein ist (als generelle Aussage an die Kritiker des Casts) - und auch meine bescheidende Expertise aus dem Business Sektor eingebracht:
"Kann man Machtmissbrauch unterbinden?" Nein, zumindest nicht pauschal. Wir gehen alle davon aus, dass sich ein Bewerber im Vorstellungsgespräch wie Donald Trump aufführen wird. Man kann ihn mit Fragen ein bisschen aus der Reserve locken, ist er aber kein Einzeller, wird man es nicht pauschal feststellen könne.
Also ist die Frage wie es im Job aussieht: Schaffe ich Strukturen, die Machtmissbrauch begünstigt, ihn sogar vielleicht gar nicht auffallen lässt, habe ich ein strukturelles Problem und bin selber Schuld. In sofern ist die Antwort "Ja!", sofern wir von Strukturen reden.
Reden wir aber von der Person ansich und ob ich dies irgendwie verhindern kann, da ist meine Meinung immer noch, dass das nicht einfach zu beantworten ist. Eher ein Jein. Ich brauche eine offene und gelebte Kommunikationskultur im Unternehmen und vernünftige HR Prozesse, die eine regelmäßiges Feedback erlauben. Wenn dann noch ein konstruktives Konfliktmanagement existiert, dann hat man mMn fast alles getan, damit solche Dinge früh aufploppen und man schnell reagieren kann und auch muss.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5411
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von Andre Peschke »

Floki hat geschrieben:
16. Jul 2020, 17:06
Reden wir aber von der Person ansich und ob ich dies irgendwie verhindern kann, da ist meine Meinung immer noch, dass das nicht einfach zu beantworten ist. Eher ein Jein. Ich brauche eine offene und gelebte Kommunikationskultur im Unternehmen und vernünftige HR Prozesse, die eine regelmäßiges Feedback erlauben. Wenn dann noch ein konstruktives Konfliktmanagement existiert, dann hat man mMn fast alles getan, damit solche Dinge früh aufploppen und man schnell reagieren kann und auch muss.
Aber alles, was du anführst, geht ja schon über die konkrete Fragestellung hinaus. Auf die Frage: "Kann ich vor Einstellung oder Beförderung feststellen, ob jemand charakterlich für eine Position geeignet ist oder seine Macht ggf. missbrauchen wird" - IMO kann man da schon einfach mal "nein" sagen. Selbst wenn man dabei nicht zu 100% differenziert antwortet, dieses Maß an Unschärfe ist tragbar. Aber ich schaue da natürlich auch durch eine andere Linse drauf, als zB Oliver oder vielleicht auch du. Ich bin es als Journalist gewohnt zu sagen: "Wir können nicht endlos granular sein, ein gewisses Maß an Unschärfe zugunsten von Verständlichkeit und/oder Eindeutigkeit ist akzeptabel".

Andre

samhayne
Beiträge: 24
Registriert: 16. Mai 2016, 17:24

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von samhayne »

Meine Erfahrung:
Einen Charakter dahingehend zu bewerten, ob er später zu Machtmissbrauch neigt... schwierig.
Selbst bei Beförderungen innerhalb der Firma... wer weiß schon, ob der potentielle neue Lead später
Aufgaben fair verteilt oder für sich Cherry Picking betreibt?
Oder den Best Buddy aus der Raucherecke bevorzugt?
Oder bei den eigenen Zeitschätzungen einfach mal sehr viel großzügiger ist als bei seinen Mitarbeitern?

Bei der Teamfähigkeit wird es einfacher...
Es gibt diesen schönen Satz "Give power to those who do not want it".
Und selbst der Umkehrschluss stimmte bei mir bisher auffallend oft.

Die schlimmsten Charaktere sind die, die auffällig oft Interesse äußern, selbst das Ruder in die Hand zu nehmen.
Wenn man zusieht, wie jemand jahrelang vom Kommando träumt, bis er es dann kriegt, darf danach meistens auch
einen Charakter erleben, der in ständiger Panik lebt, es wieder zu verlieren und sein Rezept zum Machterhalt:
"Immer recht haben." und "Jegliche Eigeninitiative unterbinden (könnte ja was tolles bei rauskommen, an dem er nicht
beteiligt war)".

Ich würde niemals jemanden befördern, der unbedingt Chef sein will, nur weil er von der Entscheidungsgewalt träumt.
Schlimmere Motivationskiller kann man in einer Firma kaum installieren.


Leider dauert es oft Jahre und manchmal mehrere gescheiterte Projekte, bis diese faulen Äpfel wieder ausgesiebt werden.
Die Hierarchie und der weitgehend gekappte Kommunikationsweg nach oben schützt solche Menschen in der Regel ja auch.

samhayne
Beiträge: 24
Registriert: 16. Mai 2016, 17:24

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von samhayne »

@Andre
Ich hatte mir genau zu diesem Thema lange schon einen Podcast gewünscht und war
völlig aus dem Häuschen als dieser nun in meiner Podcast App auftauchte! Danke dafür! :clap:
Es wäre toll, wenn Du das Thema generell im Hinterkopf behalten könntest und vielleicht
irgendwann nochmal aufgreifst, so dass man dann ein klareres Bild gewinnen kann,
wie sich einzelne erfolgreiche (und weniger erfolgreiche?) nationale und internationale
Studios organisieren.

Floki
Beiträge: 215
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von Floki »

Andre Peschke hat geschrieben:
16. Jul 2020, 17:56
Floki hat geschrieben:
16. Jul 2020, 17:06
Reden wir aber von der Person ansich und ob ich dies irgendwie verhindern kann, da ist meine Meinung immer noch, dass das nicht einfach zu beantworten ist. Eher ein Jein. Ich brauche eine offene und gelebte Kommunikationskultur im Unternehmen und vernünftige HR Prozesse, die eine regelmäßiges Feedback erlauben. Wenn dann noch ein konstruktives Konfliktmanagement existiert, dann hat man mMn fast alles getan, damit solche Dinge früh aufploppen und man schnell reagieren kann und auch muss.
Aber alles, was du anführst, geht ja schon über die konkrete Fragestellung hinaus. Auf die Frage: "Kann ich vor Einstellung oder Beförderung feststellen, ob jemand charakterlich für eine Position geeignet ist oder seine Macht ggf. missbrauchen wird" - IMO kann man da schon einfach mal "nein" sagen. Selbst wenn man dabei nicht zu 100% differenziert antwortet, dieses Maß an Unschärfe ist tragbar. Aber ich schaue da natürlich auch durch eine andere Linse drauf, als zB Oliver oder vielleicht auch du. Ich bin es als Journalist gewohnt zu sagen: "Wir können nicht endlos granular sein, ein gewisses Maß an Unschärfe zugunsten von Verständlichkeit und/oder Eindeutigkeit ist akzeptabel".

Andre
Stimmt, ist sicherlich eine Frage der Perspektive. Ich kann es auch verstehen eine prinzipielle Antwort zu erwarten.
Ich merke einfach nur, wenn man sich selbst die Frage stellt, kommen einem sofort konkrete Anwendungsfälle in den Kopf und die eigenen "Learnings" (nerviges Buzzword) aus Vorgängen und man merkt, dass das man es einfach halten wollte und es leider doch nicht so einfach war. Das wollte ich mit den weiteren Hinweisen nur untemalen, dass einfach da so viel reinspielt.

manjo
Beiträge: 38
Registriert: 28. Jun 2017, 12:07

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von manjo »

Also ich fand die Folge sehr spannend, auch ohne immer gleicher Meinung oder Einschätzung zu sein.

An was ich aber immer wieder denken musste, war ein Buch, das ich vor kurzem als Hörbuch neben The Pod gehört habe: „Im Grunde gut“ von Rutger Bregman.

Ich finde es wahnsinnig spannend und kann es nur jedem empfehlen, der sich ua. für die Themen Gesellschaft, Ethik, Sozialisierung oder auch Macht (daran musste ich bei dieser Folge denken) interessiert. Es ist aber noch viel weitgreifender, da es im Prinzip dem Glaubenssatz auf den Grund geht, dass der Mensch ja ein wildes, raubendes, mordendes Tier wäre, würde er nicht durch Regeln und Gesetze gebändigt.

Mich würde eine Folge über dieses Buch unheimlich interessieren, auch wenn es nicht konkret um Spiele geht. Die vielen steilen Thesen bieten sich geradezu an, von Jochen & Andre, aber auch von den anderen zerlegt oder einfach mal nur beleuchtet zu werden! Auch in Hinblick auf Videospiele und die vielen unterschiedlichen Motivationen dahinter.
Gerade Dom schätze ich so ein, das es ihn interessieren könnte!

Es ist relativ neu (Mörz 2020), also noch eher unverbraucht in der Auseinandersetzung damit.
Ich hoffe, das war jetzt nicht zu Offtopic, ich musste nur während der Folge, wie erwähnt, immer wieder daran denken.

Flavio
Beiträge: 2
Registriert: 15. Mai 2016, 18:36

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von Flavio »

War recht enttäuscht von dieser Episode. Thema is eigentlich sehr Spannend aber meiner Meinung nach wurden sich hier auf keiner Ebene mit dem Thema wirklich tief genug auseinandergesetzt.

Der erste Teil der Unterhaltung empfand ich als oft zu vage oder es klang direkt nach Marketing-BlaBla. Ich glaube hier wäre es Sinniger gewesen sich stärker darauf zu fokusieren welche Philosophien verschiedene Firmen bei der Entwicklung ihrer Produkte verfolgen.

Das ganze Thema der toxischen Firmekultur wurde meiner Meinung nach zu sehr vom Blickwinkel eines Studioleiters oder CEOs betrachtet, was zwar auch Interessant sein kann, aber am Ende des Tages sind die Leidtragenden einer schlechten Arbeitsatmosphäre ja die Mitarbeiter und da dann auf die Frage "Was tun bei einer toxischen Arbeitsatmospäre" mit Lösungen a la gute Arbeitskultur "muss von oben kommen" oder in Zukunft wirds besser wegen flachen Hirachien halte ich für wenig Ertragreich. Alles in allem hätte man den ganzen Themenblock wahrscheinlich auslassen können und man hätte nichts verpasst.

Floki
Beiträge: 215
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von Floki »

Bin gespannt, wie die morgige Walkthrough Folge zum Thema Firmenkultur sein wird. :-)

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1409
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Runde #274: Über Firmenkultur und Hierarchien

Beitrag von Soulaire »

Floki hat geschrieben:
24. Aug 2020, 17:19
Bin gespannt, wie die morgige Walkthrough Folge zum Thema Firmenkultur sein wird. :-)
Hab ein leichtes Deja-Vu bei der Folge...

Antworten